Skip to main content

Full text of "Neue Musik Zeitung 05 Jg 1884"

See other formats


gSnBaCfo^ergetcßnis 

3al)rpuge3 1884 kx ^eucn SRnfif = ,3eitung. 


Scitartifcl itnb abljtutbclube Äuf* 
fa^c. JjfadiltdjeS mtb SadjtirfjeS. 

®ed, Dr. ©ad: 3öie entfielt ein'Xon? 
173. 190. 

©eetboven, 2 . van: Xie Ruinen uon 
Sltbcn 9. 

©rueb, 9ß.: SlrmmmS 121 . 

3 >ur & üßoll, ©erfebiebene Slnfid)ten 
barüber 221 . 

<g in Stoff 511 einer Oper 193. 

©ine roauoernbe Sßetobie 179. 

SRetftcrfnng Xer, in mufifalifd)cr 93e* 
jiepung 30 

aRufiraUfdjeS ©on»erfatiün$*Serilon. 

«Rr. 4. 5. 10. 12. 16. 20 

9ßufifinflnmtente, ®efd)id)te bevfelbcu. 
ÄeMbminaen von 3ßa? Sri). ».©ranca, 
Xcrt von Dr. 51. ©uacifett 13. 37. 
89. 241. 

91ot)t r 2.: Seb. ©ad) u. fein Stil 75. 
— ©eetbo»en§ em$. SdjtUer 253.265. 

fpteiSauSfdjreiben bev 91. 9R.*3^0* fw* 
Feuilletons 11. 

^Reifer, Slug. : giücbtigc ©ebanteu über 
©ad)* u. £>änbelfcf)e ©Sette 109. 

Sleifemann, Dr. atu fl. : ®ie Untermal* 
tuugäntufi£ 193. 205. 

©amuel, 3ß. ©.: ©Icttrifdjer Xaft»3Ip* 
parat 11 . 

beinhaltet, ©.: Ueb. 3ob.’©rabm3 153. 

SEoteu, beS ^a^re3 1833, 18. 

Xljeaterbränbe int gatjve 1883 21. 

33agner§ SR. ©rief an ©. Sßonob 53. 

SBeber ©. Sß. von: ©ine ncnevftanbenc 
Oper 254. 


Biografien. 

VWbwt, ©ugen 61. 

©eder, Qean 257. 

©taben-Jpoffmamt 73. 

©tieg, ©bvatb 125. 

©rammamt, ©arl 177. 189. 
fiofmann, Seine. 25. 

Jenfelt, Slbolf 149. 

Senfen, Slbolpb 137. 

ftretfebmer, ©bin. 201. 213. 

Äiel, äriebri^ 261. 273. 

SWÖbting, gerb. 101. 

qSolto, ©.* Unf. aRärcbenprinjeffin 222. 

SRl)ßtnberpev3fofepb 1. 

SRoffmi, ©ioa^ino 285. 

©traufr, Sfobann 249. 

©tarbot-©arcia, fßauline 113. 

SEöüHner, granj 225. 


(Stählungen, -jpumoreäfeu unb 
anbere gcwiÖdouö. 

b’üllbert, ein ©rief 98. 

SUboni, üßar. al§ Sängerin «. Bäuerin . 
158. 

Slppelt Sßilf)., Xie Seftmeffe 77. 

— ©in gteitnb in ber Slot 181. 

— Xreue Siebe 245. 

Barbier non Sevilla, ©utftebung be§« 
f eiben 41. 51. 

©oielbteu’S Ouo. jur tueipeu Xante 76. 

— erfteS Sluftreten 233. 

©alp ©ypreffen u. Sorbcer 85. 105. 
©eder ftean: ©in ©rief beleihen 275. 
©ad), Seb. b. fjriebr. b. ©rofjen IS2. 
©aeb’S 3 - ©■ l c P te SRcifc 182. 
©cetbooeuS As-dm-Sonate 64. 

— einige Siebe 114.126.139.150. 

— al3 SSeiratSoemtittler 217. 

©öbner, Sübm. : a. f. Seben 215. 227. 237. 

Ctaffau ©arl, Xa3 halleluja 2 . 

— ©ollcgen auf ber giöte 170. 

— ©in ©iolintoncert 205). 

©bopitt, aus feinem Sebeu 62. 74. 
©tmarofa, eine ÜlcminiScenj 50. 

®rbad) S-, 9lu8 betu Sebeu einer 
Ättnftteriu 93. 102. 118. 

©rinncrungcn an §ofepl).©allmci)er274. 

$ielb itt ©eteräburg 205. 

SfotmeS, ©arl, ein Slbenteuer beSf. 216. 
granjöf. Zünftler in Xeutfdjlanb 238. 
griebrid) ber ©rofee al§ götift 170. 
griebrtdi b. ©r. u. ©ertr. Sdjmebling 
93. 102. 118. 

©allmepcr, gofcpbiite, Slefrolog 45. 

— als ©robiermamfell 109. 

— im Xbeater 511 3fteiblmg 274. 

©er, ÜRajc. : ©ad)3 legte Iftctfe 182. 
©ntber, ©ntfteljuug be$ Siebes : Stille 

Stadjt, ^eilge Stad)t 293. 

©ritnbler, Slb. : ©ut juljören. ©iani= 
ftifc^e ©lauberei 6 . 

— ©in lounberfam. SESetbnadjtSlieb 64. 

— ^n ber „aieunten" ü. ©eetbooen 69. 

— ©in Impromptu 122 . 

|>aajj ©., X)a§ aöeil)nad)t§geigcrl 289. 
£>änbel, ©utfteb. b. ^aUeluja 2 . 
JpapbnS 5 fubeltag, ®ebtd)t 69.^ 
fütler, fjerb., fReminiäcenjen 250. 
öirfcbfelb, £erm., ^tbe3 262. 281. 288. 
Jip, Suife, ßapellmeifter ^rilbling 109. 

, — Xifttc^en jur ©^aratteriftil unferer 
Xonljeroen 251. 

ipoffmann, §einr., Sampenfiebet Klau- 
berei 209. 

^oadjim, Ulmalie 97. 

^lavierftimmera Älage 118. 

Älofe, ©rieb, S)en9ßanen 9i. SBagnerS. 
©ebiebt 27. 

ÄÖbl«» S-i Sßanbernbe 2ftuftlm affen 163. 

Sanner, Q. t au§ beffen ^ugenbäeit 289. 
Saum, Souifa, ©ierjebn ^aijre mit Slbe* 
lina RSatti 278. 

Seftmple, Slug., ©rinncrungen an 9tid). 
SBagner 93. 

Sinb, yennp b. b. Äönig. ©ictoria 76. 
SöbtuSiegel, Slnna, 3lu§ bem Sebeu ber 
Sd)rbbcr*£>et)rient 142. 


Subroig, ©altl)., ©cetbooeu al§ ^eivatu* 
uennittler 217. 

— 3)a$ 1. aioctiirno, Sti^cubiatt 205. 

— FatA Morgnua 17. 

— llnfcve filamerlebrerin 29. 41. 

— aßaS eine uermag 1 17. 

— ©tmaö Dom alten Stabtsinfiniften 
Bcifcl 133. 

— Stille ataebt, bcilgc 9tad)t 293. ; 

ÜJWarfdjnerä, erfte Siebe 65. 
ajlel)iil imb aiapolcon 54. 
aßepcvbecr, erfte Sluffiibv. beS ©ropbet 
262. 281. 288. 

aßorfd), Slnna, Santa ©iictlia 218.229. 
fUtojart auf einer Äirdjmeit) 17. 

— auö beffen Seben 181. 

— Ave verum 122. 

— unb ©imarofa 50. 

— „ber Sd)lingel" 179. 
aßiiftt-SUbum, 2)«3 146. 

9iaturgcld)id)tc ber 2Rufifanten 17. 29/’ 
41. 117. 133. 

fRolopp, SBenicr, Sld) bitte nur ein 
Stiinbc^en 9tut)e 118. 

Baganini, ^oljfdjubfonjert 129. 

— ipepeutanj 191. 202. 214. 

$a3qtt6, ©. : ©bilemon unb ©autiS re- 

bioiouS 15. 26. 41. 

— 3i üe i ©efaugleljrer 161. 178. 

©atti, SIbel., au§ ihrem Seben 278. 

— bei ber Königin ©ictoria 233. 
©feilfd)mtM, : Unf. Ctuarteit 153. 169. 
©. 3 . : X)a§ Xfjcflterbillet 193. 

© 0 U 0 , ©., ©ac^fS ©b ac °nne in Siib* 

amerifa 105. 

— ©in ©lumeuftrnufr 81. 8 G. 

— X)ie erfte Äritit 65. 

— 2lu§ einem alten ©ud)e 250. 

— lluferc Äinbevlieber 229. 

— 3rrieblid)c atebenbubleriuiten 157. 

— SluS einer ftiü. IRufiEev-SÖertft. 137. 
©. D.: ©atarina ©abviella 11 . bie Äai« 

ferin » 01 t Olu^laub 18. 

©. O.: 2 öie^an§ Sa^S 511 feiner $rau 
lam 221 . 

ba v Bonte£ Xenlmürbigletten 5/ 
SßrobiermamfeU, Xie 109. 

IRatfel: 3. 15. 27. 42. 51. 64. 76. 87. 
103. 115. 127. 139. 151. 163. 179. 
191. 203. 216. 227. 239. 251. 263. 
278. 288. 

91. Sl.: 9ln§ SRoffiuiS Seben 41. 51. 

— Sofepbine ©aUmeper 45. 

— ®ie Stala be§ 3Reufd)enleben£ 78. 
91au, 5öilb.: 5lcbr wie ift’S möglid) bann 

215. 227. 237. 

DRebenbaU, ©. : Xer ©omponift ber 
„aSetfjen S)äme" 233. 

DReife-Sftsjen 269. 

Düster, ßeinr.: „fpnttiä erfte ©orftel* 
lang" 233. 

9locber unb 9Ra^el in Xeutfdblanb 238. 
äluborff, ©.: unfer „Sieb“ bei ben 
^ranjofen 121 . 

3)er aBaljertönig (2fob- Straub) 
Sonft unb Fegt 263. 

Saeber-fDRafod) : 3)ie 3 ffiünfdje 62.74. 

— SRufdjeit 231. 239. 253. 

Sadb§, &an§ u.Äaifer ÜJlarimilian 221 . 
Sängerinnen, bie beritbmteften feit 1500. 
81. 86 . 

Sdjmebling, ©ertr., am ^>ofe ?5riebricb§ 
be§ ©ropen 93. 102. 118. 


»att Sdjinuban, 'S.: ©ieJilinuerplageO?. 
Sd)t öbcv-5)eurient, au§ ihrem Seben 142. 
Siaiug, $r., Sll§ ©eerbo»en gebaren 
marb, ©ebidjt 9. 

_j— XolorcÖ nnb ©aleftvina 277. 287. 
Spiclmauu, ©. : ©in 5iouM'vt ©aflaniuBS 
129. 

Soutag, \Sem\, evfteS 31 uf treten 57. 
Spobr mib ber bliube ^tumltbe 209. 
Spoutini, au§ feinem Seben 85. 105. 
Stille Stacht, b«l. '>)hid)t, Stiju'nblatt 
293. 

Beueua, S. : Xa§ erfte Xebut bev San- 
ta g 57. 

— 2>a3 ^ieimatlieb ber fymttt) Sinb 76. 

XÖebev, ©. 9JI. ». : 9lu§ beffen Sebeu 7. 

— ©iitftebmig be§ ga’cifdpip 245. 

— ©ntftel). b. aJlccrmäbdjcnlicbcS 157. 
aSeibnad)t^lieö, ©in munbevfamcy 64. 
S.8cinl)o(j, Sl. : Sängerin u. 2)äueuu 158. 
Hellmer, Slug., fteliy aJtenbcBfobn u. 

©. Sijmc 106. 

u. üßenctfteru : ©ine Cuartettfoirce «>i>. 
aStlbelrnj tit Sübamevita 105. 

^Jaftvaiu, ©arl: ©iulietta unb Sccmore 
114. 126. 139. 150. 

— ©agauiuiS .'peyeutauj 191. 202. 214, 


^üiiftlcrlebcit. 

3lbert, 3 . 80. 

Slbt, S rnn J 110. 
be Stbna 58. 

b'SUbert, ©ugeu 98. 158. 197. 222. 246. 
258. 293. 

SlUccottc, Xb- 186. 

Slllram, ©abvicle 198. 

SlluSleben, I)r. 257. 

Slim4e, MUe. 210. 

Slnbr4, Ärl. 185. 

Slfdjcr, Slntou f 110. 

Sir tot be ^abitla, gfra« Xeffröe 246-270. 

BadFS)lar[d)itei\ Xberefc f 246. 
©äumet, X)ina 293. 

©alfe 294. 

©alj, Johanna 259. 

©artb, 46. 

©aumgarbt, Termine f 198. 

©eder, $ean f 246. 

©elce, 2fd. 185. 

©euebtet, Sir ^til. 46. 174. 

©ep, 67. 98. 158. 

©ianca ©taudji 79. 270. 

©ilfe, ©. 34. 

©iro be ÜJtarion, grau aßarte 46.67.23L 
©land, ©ictoria 98. 

©lieb, ^at. t 33. 
n. ©lumentbal Üß. 46. 

©lumentbal, ©. 270. 

©oerngen, ©mil 33. 

©ald, O. 46. 

©opp SBilb- 34. 110. 

©orpääemäfa, ©mnia 98. 

Sott, ft. 58. 

©rabm§, gobanne§ 67. ILO. 158. 
©raubt, grip 08 . 134. 185. 

©raffm f 134. 159. 197. 

©raune, Otto f 210. 

». ©renner, S. 46. 

©reölaur, ©in. 185. 

». ©ronfart ^rtgeborg 67. 158. 

©rofig, 3ß. 174. 

©ru<b, 2ftaj 9. 79. 153. 




v. Süloro, fianft 34. 58. 67. 79. 134. 

174. 222. 24G. 257. 
be 33ufjg 185. 


gieberlcin, §erm. 134. 
peämann, Gmilte 186. 


SWenter, Sophie 234. 
SWeycr, Wernb- 281. 


ledmonn, Wo b. u. Guartett 9.34. 134. äTCierjtmnSfi 97. 110. 147. 198. 281. 


(SabiftuS 270. 
Ganbibut 98. 
Gatcnbufcu, G. 281. 
Gbroucgb, $\itteuban^t 


Gbroucgb, $\itteuban^rat 21. 
Glaar, Gmil 57. 

GlaubiuS f 210. 

Gorb3 110. 

Goffa, Sir 9JUd)ael f 122. 171. 
Gonruoificr 134. 

Gronenberg, $af. 110. 


257. 

fieine, ©corg 46. 

Seiler, (Steffen 57. 
JeUmeSberger, Qof. 210. 
Seimig, 0§far f 123. 
Jenfel 134. 
,p4ritc*f8iarbot 34. 
u. .pcrjfelb, Söictor 34. 
foerjog, $rl. 98. 185. 
»erroegb, SW. 258. 
Jenmann, Gart 247. 


$amrofcb, Dr. 211. 222. 
$auM 134. 

5)claborbe 197. 

SDclibeS, £. 293. 
belfert 135. 

Sicppe, £. 158. 

2) eriue8, iWatie 25S. 
$c$lanber$ 185. 

3) icbolb, 3of). 222. 

©icrid), G. 158. 

Sopplcr, G. 80. 
fSradje, Otto 33. 

Bräfefc, Sveliy 174. 

$ reger t, SUf. 199. 
kregler, ©tili 98. 
üDooraf, Slnton 109. 210. ■ 


3. §iUer, fterb. 97. 
pöl^cl, ©uft. f 9. 


fjöljl, ®eo. f 222. 
pofmann, $einr. 79. 270. 293. 
JoUänber, ©uft. 10. 

Jorfon 182. 
pmigar, Gruft 185. 


$at)n$ Sri. 110. 
yanifd) 210. 

§auner 134. 
yenfeu, ©uftao 33. 199. 


tfoatbim, Simatic 67. 97. 246. 294. 
Jyoacgim, Qfof. 58. 


(Sbert 271. 

©dt) off, Waul 21. 

Glftert, £oui§ | 21. 

Gibeufdftilj, Stlbcrt 10. 

Girier, Gmniy, Wlarianue u. Glara 98. 
Glffter, $annp + 293. 

Grfel, 2.' 246. 

Gffipoff^efdjctitjfn, Slnuetic 79. 281. 


tfarncfi, Glife f 187. 
jyifdjer, Dberregiffcnr 46. 
ftifdjbof, Wob. 46. 67. 231. 281. 
Tyiiluuger, iWarie 67. 

$oI)[tröm, SUma 197. 
rtprmeS, ftarl 216. 

Jydrme3, äöilf). f 79. 

/vvmtfe ftonbon) 46. 

Tyr ans, Döfar 257. 
ö. Tyreimaim 18G. 

Tyreytng 34. 

greubenberg, SB. 46. 234. 
Tyriebentfjal, $lora 79. 270. 
ftricblänber, ÜUap 97. 

Tyriebmann, Santa 103. 
ftudj4 Sl. 98. 185. 
ftudjS, 3f. 9t. 58. 

^üffiugev 293 


Äabc, Otto 34. 
ftaltjcb, Scuorift 9. 57. 
ftapS, Grnft 123. 
ftäffmeyer, fWorifc f 270. 

Äeil, ftrl. 185. 
ftieuft, Dr. 2ßil© 33. 
ftinb ermann, Sing. 98. 
ftlaBfy, ftatl). 134. 222. 

Magre jpciur. 123. 
ftlcffel, Sltno 197. 

Menget, $ul. 67. 
ftmefe, $ul. 34. 

ftotf)«33ojJenbcrger, ftrau ^ulie 22. 

itömpel 58. 

ftonnemann, 307. 185. 

ft'roaft, Raines 25S. 

ftraufe, Slut. 269. 

ftretfcbnier, Gb. 33. 4G. 

Möge!, Sltno 67. 
ft'rug=ilöalbfee 123. 

&’üvfd)irer, 3of. 78. 
ftulftmann, Stuua 46. 


ftuÜaf, Sil* 

ffnpf er Berger 281. 


®affy 185. 

©erring, Tyr., Wlufitfdmftftellcr f 21. 
©eibet, Gmamtel f 98. 

©eiftiuger, »Jcau 134. 

©briete, 5jßm. 46. 

©em§|)ctm, Jyriebrid) 9. 134. 293. 
©evftcr 234. ' 

©öpfart, ft. 79. 185. 

©önier, ft Sing, f 109. 


©ü&e, ©mit 34. 134. 135. 174. 259. Semoiue 159. 


Satyncr, Tyranj 11. 

Sammert 98. 

Sange, ^obanna 15S. 

Sänger, ^ferb. 134. 

Sa 9totbc, ftarl f 67. 

Sanbe, §rd). f 198. 211. 

Saue, G. St. 123. 185. 

Sanelto 05ariä) 185. 

Se üöeau, S. 31. 10. 33. 79. 293. 
Sebert, 4igm. f 293. 
ri. Scbebnv 110. 

Sefebote 199. 

Scljmann, SitU 9. 21. 93. 
Seljmanu, SUtarie 21. 98. 

Seimer, S. 270. 


271. 282. 

©olbnuuf, ftarl 123. 
©olbftciu, Dr. 9)tay + 123. 
©omiob, ©tjarles 34, 216. 
©tabau, Ty. 33. 

©rogmann, Subin. 46. 
©rünfctb, Sllfreb 134. 147. 
©niufetb, .pcinridj 13-1 
©vütevS 98. 123. 246. 
©riitjmadjei’, Seop. 24G. 
©ubetjua 134. 185. 
©uilmaut, 31. 258. 

©uns, Dr. 271. 
v. ©unjert 246. 

©ura, ©. 98, 211. 


Scrony 199. 

Sem), 185. 

Seiny, Widjarb f 21. 
Siebe, Subm. 123. 
Snibuer, ©. 270. 


9JtiUö(!er 109. 

SRobr, 2beob. 110. 147. 
3Jtontigni)=Wemaury 174. 
Sttottl, »yclij: 270. 
9Jtülter=partung 46. 
Wtunftnger, Gb. 110. 
2ttufm 234. 


97ad)dj, Xinabar 10. 257. 
'JtadftigaU, Gupbvofme 67. 187. 
Weibjel, Otto 134. 

Weiter, iö. G. 174. 258. 
Wiemann, Sftanift 22. 

Wiemann, Xenorift 98. 

WilSfon, Gfiriftine 158. 234. 270. 
Wötcl, f|Sbil. f 198. 


Olfen, Oie 58. 

non Olbenbuvg, ^>erjog G- 185 
Dnbviced 270. 

Orbenftein, 134. 
non Ortbcgraoen, Slug. 89. 
Ottifer, Ottilie 34. 134. 


Rapier, Wofa 98. 211. 

SJappenbeim, Gugenie 257. 

^ialbelonp 135. 

i<atti, Slbeline 9. 79. 134. 158. 174. 

197. 222. 23-4. 269. 270. 

$atti, Gnrlotta 210. 

$efd)fa*2eutuer 271. 232. 
s Sfarriu§, ©uft. t 210. 


Pfeiffer (^ariö) 185. 
'’Jteffe, ©ottfr. 34. 


^icrfon-33i^tI)ol 158. 
n. Sftatenspaltermunb 33. 

'IM auf, fyrilj 185. 

^Meininger, ftap ettmeifter 79. 
$otfo, Glifc 222. 


'Sotlad, Ütjerefe 222. 
s SoUint 2^35. 


$opper, $ar>. 222. 
$orge§ 185. 
$offart, Gruft 21. 
SMigb, 3o b. 147. 


SHaudjeneder 46. 

Webberg, Sßitly 185. 

Weidjaröt, ©uftao f 257. 

Weidmann, 134. 185. 

Weinede, ftarl 270. 

Weintbater, ft. 210. 

Weis, jyrt. 185. 

Weifet, Slug. 123. 173. 

Wemdnyi, Gb. 67. 281. 

Wentinert, Sltartba 269. 

Wenaub be Sßilbac 97. 

Wcnö 185. 

WenSburg 271. 

Widfter, .panS 46. 134. 

Witter, .pernt. 21. 271. 

Wiftori, ®ig. 210. 

Wioa 210. 

Wöbe, Sbeobor f 9. 

Wöber, ÜJtartiu 27ü. 

Wnbiufteiu, Slnt.9.21. 57. 123. 158. 185. 
234. 

Wubinftein, 3fof. f 234. 

Wucquoi) 147. 


Siebe, Suöia l2o. Saint^SaenS, Garn. 134. 197. 

Siubuer. ©. 270. Savafate 158. 199. 231. 

Si§*t, ^uanj 33. 39. 110. 210. 234. IS;* 147. 

247. 257. 270. Scavia. 185. 


Sbmenberg, G. t 198. 

Sitcca, fjjauline 9. 21. 210. 246. 
Sugcr, Slugelina 58. 110. 270. 
fiuy, '5- 3R. 185. 


■^aaje, triebt. 67. 
’paaftcr^, St. 257. 


SWaUinger, Wtatt). 21. 34. 135. 
SW alten, Jb^fc 98. 134. 185. 
SWanjotti 185. 

SWmm^felb, .pugo 174. 

SWartö, lenorift f 9. 


Jagen, SW. 2). 259. 

£>«itjmgcr, Simatic f 19S. 

Jaleoyö, Söittiue f 19S. 
tpaiir 186. 
ipanfe, D3iu. 270. 

Jaffelbad) 258. 

ßaffelbed 3t. 222. 

pauf, SJtinnie 147. 210. 234. 269. 


fWarpurg, 174. 210. 271. 293. 
fWarfd)nei‘=S3acb, Tfpercfe f 24G. 


fWarfd)nei‘=S3acb, Tberefe f 24G. 
fWavftd 135. 
iWaffe, 23ictor 174. 

Wlaterna 185. 210. 

Wlayer, % Sl. 123. 

Wiayer, G. 282. 

non ber fWcben 67. 

oon SWeiningen, Gvbprittj 198. 


Scavia, 185. 

Sdjäffer, $rof. 153. 

©diaeitng, Gruft 281. 

Sdjärncd, Sängerin 67. 
Sdjarionifa, fßp. 147. 

Sd)aufeil, SW. 2). 257. 
ScbaufcU, Söatly 57. 67. 222. 
©d)(offer, Sänger 98. 

Sduiitöt, W. 158. 

Sd;neibcr, Wtavie 67. 222. 270. 
©djnell, ^ieinr. 21. 

Sd>o©. S3enib. 9. 79. 147. 153. 
Sd)röbcr^anfftängl 33. 97. 98. 
Sdmls, Sl. 210. 

Scyulö, Gbmin 134. 

©djroalm, Wob. 246. 

Seelmanu, Wtartba 109. 

Seife, $ftbor 271. 

©embnd), Wtarcella 21. 134. 
Seitdvab, 5ltma 9. 57. 109. 


Siebt 185. 

Silber, ©uftao 98. 

Siloti, SUep. 22. 34 46. 

Sitt, §an§ 234. 

Smetana, Biebrich + 123. 131 
Soltanä 257. 

Spaur, ©räftu 34. 

Spcibel, SBilb. 79. 

Soieä, Termine 153. 

Spitta, ffJbH- 147. 

Spibmeg, Gb. t 123. 

Stägemann, 33^eaterbi re ctor 9. 199. 
Start, Sub. f 79. 123. 

Staubigl, 21. 158. 

Stnfeny, ftarl 222. 

Staoenbagen 257. 

Steifte, 2)omorg. 210. 

©terbini, ftito t 257. 

Stern, 134. 

Stodbanfen, Qul. 34. 159. 

Storcb, Sl. Wl. 9. 

Strafof<^, SRauttce 46. 

Straufe, Gbuarb 185. 222. 

Straufe, Johann 234. 257. 

Succo, W. 33. 

©lieber 147. 185. 

be Sroert, QuleS 46. 5S. 134. 270. 


Saglioni, Wtarie + 115. 
iagltoni, fßaul f 22. 

Säubert, Söilb. 67. 109. 234. 281. 293. 
M, fWoriß 185. 

Xemmcl, SJPircctor in Strafeburg 159. 
Sbeni, SBilli u. Soui§ 246. 

JbuiUe. Subm. 21. 80. 

Srebelli 234. 270. 

STua Zetefina 46. G7. 


üßaucorbeil, Slug. Gm. 269. 
Werbt, ©. 79. i97. 

Wo gl, .peinricb 98. 147. 
Wogt, STfjevefe 98. 211. 


SSßadjtel, X^eobot 109. 174 
SBalbriibl, Jub. f 210. 
SBalbteufel, S. f 67. 257. 

0 . SBarned, Wofa 79. 

SBederlin, tWatfftibe 98. 

SBegcner, Grneftine 46. 
SSeingartner, 0el.. 79. 158. 
SSeifcr, ftarl 135. ‘ 

0 . SSelj 67. 

Sßenbling, G. 293. 
aßertlier, Qul. 147. 269. 

SBertyeim 186. 

SBeftberg, 234. 258. 294. 

SfBbite, §. 158. 

SGöied, ü/tarie 34. 246. 

SSilbelinj, Slug. 22. 79. 210. 211. 
SBilbcr, Jerm. 58. 

SBintelmann 185. 
aöinfter, !Jbc»b. 246. 

SBirtl), Gm. 33. 

«Boblfabrt, graus f 57. 

Sßoltered 110. 

USolff, S. 147. 

SBoIff , 3ul. 174. 


aBitUner; Dr. tonj 33. 58. 134. 173. 
185. 234. 235. 258. 


3ajic, giot. 22. 79. 
uan 3 n,1 bt 271. 


«efeb, ftrl. 270. 

Hicby, ©raf 134. 270. 

iqü 


Kicfllcv, ßlara 183. 
3öttner, S). 197. 


£f)catcr mtl» Slciitjcrtc. 


3(n*en: ®ebä*tniäfeiet für Sreunung 
147. 

Slbam: ®er SBraun; »oit 3ßre[t»n 22. 
ägtaiu: SHatioualtljeotev 198. 


®ad), 3. ffieiljnadjtä-öratimiim > , 
unb II. 10. 
äJlatl)äuä-9ßn(fta]t 98. 

33ad), O: Seenöte. Oper 67. 

SSofei: Sönnetfcfl 159. 

SöayveutE) : Soirie in SBnijnftiet) 199. 
SBeetiiooeii, S- »an: SRumeno. Sitten 9. 
Missa soleimiis 67. 








Stalin: ffirtfcberMämtergef.-Berem 134. 
iSorSiug-Tbcater (174.186. 
" iRöuigSftäbtifcbe Oper)222.225. 
283. 

» Bbilbarmonifebe OcfeUfd}. 234. 
ii BreSlaur, 6., 'Berliner Klauter- 
Befirer Seminar 281. 

„ ©d)ultie, 8erI.©inf.iRapede294. 
Stalioj, ß : jparolb in Italien 33. 
SMninenlljal, M. Mufit Ju SBilben. 

bruebs Karolinger 46. 

Birmingham: Bbdbarmimie-Umon 234. 
SBoito SOrriijo : Btaluigigamefe Op.lO. 
Bold, OSE. : ®er Schmieb dou ©rctita- 
®reen 46. 98. 

Bonarois, J. ©.: Oftrglenta 98. 


Bonn: ©efangSiuettftreit 147. 197. 
'Brai)mö 3.: 3. ©inf. in F.iiur46. 134. 
— Siolin-Konjert 34. 


»reSlau : ®aS 7. fd)l. Mufitfeft 158. 
Brcid), TO : DtnffeuS 67. «rmimuS 79. 
Sinngert, 2lug : Tic Stnbenten non ©a- 
lantanca 34. 110. Sluf bet Söart- 
bürg 234. 258. 

©l)auy be fonbS: Cöcilienne, sociötö 
vle masique classiqne 134. 

Cijeminb, Oper 198. 

Gbriftiania, Konjert oon Oie Olfen 58. 
GlaubiuS, Otto: ®er ©aug nach betn 

Sifenjjcimmct 186. 210. 234. 
Gonrooiftcr: Sinfonie 134. 

Gemen, ft.©.: Sinfonie in B moll 147. 
Grefclb : Sinfonie • Konjert (Gomp. S. 
Borberg) 22. 

Xumcuquartett, 1. Defterr. 10. 

®etibc<s, Beo: Bahne 10. 271. 

•Dfffau: 2. Konjert ber fjoflapcde 282. 
®ienel, Otto : Orgeltonjcrt m. Ordicfter 
F-dur 179. 

®rnefefe, !fr.: ©ubrun 159. 270. 
®reäben: Gonferoatorium 185. 


— ßoft&eater 282. 

Siiffelborf: Riebcrvl). Mufitfeft 59. 141. 

©ifenach : Sonjerte f.b.SutbetbeitEm. 246. 
©Iberfelb: aiboimementS-Koiijerte 34. 

t lotoroä ©traf oott St. fflldgrin 10. 
cantflirt a. an.: Konjert ßodänber u. 
®ibenfd)ü|! 10. 

— Dr. §od)S Gonferuatorium 134.235. 
— fRiiblfAct ®efangt>crein 147. 282. 
— a. b. Ober: Kicdjeu-Koujert 270. 
grenbenbetg, SB. : Gleopatra 46. 

©eisler, 1B. : Jugeborg 222. 294. 
©ende, SRich- : fRoftne 234. 

— bie ßroidinge 58. 
p. ©eubt: ®aS Slilbniä 98. 

©ernSt)eim, gr. : III. Klamerquartett 9. 
— II. Sinfonie in München 110. 
©lud: Sllcefte 34. Slrmiba 234. 

0. ©olbfdjiuibt, 31b. : £>eliantuS 79. 
©ounob: Tribut oon gamora 58. 

— Bhilemou n. BauciS 211. 222. 
©rainmaitu, G. : ailummelfee 258. 

©red, ®b.: lOftiminige Mejfc 270. 

$alberftabt: ©efangSfeft ber SRorbb. 

Biebertafeln 210. 

»alcup: Roe 234. 

|>all4n: §atalb ber SBiding 58. 
öambutg: ijlorbbeutfdt). SDJufitfeft 146. 
»artmann, ®.: Sinfonie u. Ballet 34. 
ßaffelbed, 36.: Missa sollemms 222. 

t iller, gerb.: Katatomben. Oper 33. 
oftnann, ßrd).: ©etenabc für Streich- 
ordfefter 79. 123. 

ßumperbiitE, ©., SaS ©lild oon ®ben- 
batt 281. 

§ ena: Konjert f. b. fiuttjerbenhnal 46. 

t. Jobamt: ©ottnobs gauft 98. 

Sfc&l: geftuorftedung f. b. Kaifet 198. 

Siftler, G. : Sunpilb. Oper 22. 79. 
RblH^dmanuSRammetmufiE-SoirSen 

— ©iirjenicb-Konjette 9. 22. 33. 46. 
67. 246. 258. 270. 281. 294. 

- Mujitleben 79. 282. 

— Mufitali[d)e Sltabemie HO. 294. 

— ©ebtoideraffifebet Betern: Rpnjirt 
7. 9. 282. 


Köln: ©tabttbeater 10. 186. 282. 
Kölner Männergefangoerciu 293. 
firetfebmer, @: Sd)ött fRobtraut 10. 

— golfunger 46. 58. 

Kreujnacb: Ronjcrt ßccfnmuu 186. 

Saebtier, granj: Snite Sir. 2 67. 
Beipjtg: Konjert Be Beau 10. 

— SHiebelS Konjert i. b. TbomaStircbc 
281. 

Septhäufcr, M-: Brager Trilogie 258. 
— Ser fjjonipotaner 10. 
fliegnib: Kupfer (Turanbot) 282. 
Bonbon: Xcutfdje Opernauffiibrtmgen 
46. 159. 282. 

— ©ir Jut. BcnebictS Jubiläums- 
Kontert 174. 

fiotberg, B-: Ordjcfterroerle 22. 
Borbing: Gjareitlieb 199. 

Wtadcnjic, '11. G-: Golontba 123. 
Sllabtib: Sielte 'UinfiEidjule 199. 
ajlninj: IBlitteltbetnifdjeö ajlufiffcft 147. 
174. 235. 

'Mannbeim: fßljilbarnton. Serein 134. 
Maticbiicr, $. : Slbolf oon 'llaffau 234. 

— fMarue 22. 

Maffenet, 3 : ailaria aHagbalena 134. 
Maper, gof. 'Hut.: Bicbtalbeit 125. 
aRemctrbuö, 8 : Bulber in SBorutö 235. 
aJlciitingett, ßoffapelle 10. 222. 246. 294. 
— SHrfifal 34. 

oon SDlciuittgeit ©rbprinj: 'Berfcr 198. 
'JJlenbeläfobn'Slartbolbo, )v : 12. 'bin Im 
67. (Sliaö 110. Sllltigoue 98. 

®leb: I. SotbrnifliicbeS@efaugäfcfll98. 
ailibbclbutg : 50jäbriac Jubelfeier beb 
aHufitoerein« 98. 
ajlillödet: Relbprebigcr 271. 

— ©aSparonc 34. 246 
ailobr, Slb. : florelet) 271. 

München : Opern-lluffübr. 34. 98.210. 

— ©eporntoorflellungeu 270. 
aWindjener Sebrer-©efangoerein 281. 

iftoumann, grau}: Jrmela 198. 
alefeler, S. ©.: ®er fRcittenfSnger oott 
Jameln 22. 

ategler, S3. © : Trompeter oon ©üt" 
fingen 67. 123. 134. 222. 258. 
aieio govt, ©onntagö'Konjerte 199, 

— ®entfdje Opcc 211. 294. 

Oepnbaufen: Konjert ^edmaitn 198. 

HJariä : Konjcrte Bamoureur 11. Golonue 
10. 67. 

— ©rofee Oper 186. 

— Konjert ber beutfd)cn ajlciunerge» 
faugoercitte 98. 

— Konjert ©ernäbeim 134. 

— SWuiitfeft für 'Jlnäbeloupä 147. 186. 
Bcft: Sleueä Operubauä 234. 246. 
fClanquettc : SHip SRip, Oper 10. 
$ond)iciIi, S(.: ©ioconba 123. 

fjSrag: ©tabttbeater 198. 

9laff, J: SBeltenbe, ©erlebt, aieue SBelt 
Oratorium 10. 58. 

SReidjeubetg i. Sl. : ©efangSfeft 186. 
SReintbaler, K.: Kiitbdjen 0. ßeilbronn 
258. 

SRöber, Martin: Sljorenfabrt 10. 

— Maria Magbalena 10. 

— Sonntags tu ©orrent 258. 
fRom: Slpollo.Tbcater 186. 
fRofa'S Karl Opern. ©efeQfcbaft 188. 
fRotb, BouiS: ®erMarqui«o.SRiooli67. 
SRubmfleiu, 31: ®et Papagei 210.271. 

Saatbtiideit: ©amfon 186. 
©aint-SaenS, ®.: ßeinrid) VIII. 210. 
©aloaqre: SRidjarb III. Oper 22, 
©aljburg: S. Slb. Be S3ean 79. 

©djolb, ®.: Oiroert Jpbigenie; I. Kla= 


pier=Konjert 9. 

©ebubert, tfr. : Unoollenbete Sinfonie 
H-moli 33. 

©onberSbaufen : SobEonjerte 147. 
©tanforbS ©aoonarola HO. 186. 
Straiburg i. ®.: Oper 211. 
Straßburger ÜRänucrgefang<Slerein in 
Stalin 145. 159. 

Strnuß, Job.: ®er 3i8«htt«f'“ron 67. 
©tuttgart: gleuer Siugocrein 123. 

— fßopuläre Konjetle 79. 


©tippe, granj oon: Slfritnreife 34. 

— Scllmaun 67. 

©oenbfen: aiorroeaiftbe Metobic für 
Streidjorcbefter 270. 
be ©mert: ßammerftein 46. 58. 79. 

XftbaitoroStq: Majeppa 58. 

Ulm : ©d)ioäbifd)i'S Siiugerfeft 186. 21 1 . 

©eebi : 31i'ba 58. 

Söaguct, fRid).: 'fSarfifal 34. 46. 135. 
14V. 185. 198. 219. 246. 

— ©iegfrieb 123. 234. 

— So&emjrm 22. 07. 

— (vliegciibc ffollänbcr 234. 

— aönlfüve 10. 34. 08. 

— Scbcit: $vojeg gegen bie 6tabt 
Öeipjig 190. 

2Beimav: ilonjeut b. 9}htfiffdjule. 
nift ©iloti 10. 

— Äcmscrt f. b. Cut[)erbenfmn[ 40. 

— 25jii()r. Jubiläum ber2lUg. ©eutfd). 
®lufifüeveiu» 145. 

Jüeber, (£. Dl. von: ©ilvnna 254. 
9ßangai'tnei' < 3 tgafuntala in 2Beitnav 79. 
lüicn: .^ofoperntl) enter 134. 186. 

— Operetten 197. 

Sßie^baben : ©nftfpiel bc§ ^viebvid)» 
3üilf)clinftdbt. Opevettcnper^oualä 22. 
29ittgenftein, Jvürft l ^.: Antonius unb 
Äleopatrn. Oper 110. 

2öolf, Dlay: iWafacla in Dliitidieu. 
äßiirjbuvg : Dlnfitfdjulc 98. 294. 

— Sondert für b. ^iirn=2)enfmnl 186- 

3ciB: 2luf)altifd)eS 9Jlufitfeft 211. 234. 


Scrmifrf)ted. 

Ulbert, ©ug. in SJriiffel: 91eue Glari. 
nette 10. 

b'Sllbcrt: ©rtoibemng 98. 

— in Mailand 282. 

aidgcm. bcttifd). Gborfnngeroerbnnb 259. 
31m|tcrbam: Goitfcrvatoriiim 211. 
SlttcEbolen: 10. 11. 22. 33. .34. 58. 67. 
79. 80. 98. 110. 134. 185. 198. 199. 
211. 222. 234. 235. 271. 

Sppnn, 3t.: Berufsjubiläum 259. 
aiuloniopbou 187. 

SBabifdjcr ©ättgevbunb 123. 
BattbolomäuS, G. t 174. 

Bafel, ©äugerfeft 159. 

Bapreutb. GintrittSfartc j. Barfifal 135. 

— aitiffiibtungen beS Barfifal 147. 

— Triftan u. Jfolbe 1885. 174. 
Bccibot>cn-®entmal in 9!ero-9)or£ 34. 
BeelI)ooctt-fBreiS in ffljien 34. 

BeiliniS ©ntcl t 187. 

Berlin, SB!agener-®entmaI 46. 

— Gletlrifaje Beleucbtung 235. 

— BorftanbSroab! beS MufiE-Sebter» 
unb SebreriunetvBereinS 282. 

Bielip. Bialaer MännergefangSfeft 147. 
Bilfe-Konjerte in Barcelona 34. 

Bocbum : Gröffmina b. ©tabltbcaterS234. 
Bonner Mdnnergefangnerein 58. 147. 
Branbftetter, OSE., aRufiter-SBanb-Ka' 
lenber 34 

Bratmfcbroeig : ©ebenttafel f. ©pobr 98. 
BiiEoro als Kriiifer 79. 

6arber-MoffatS 3ltnmoniaphon 58. 
Giere: Gonferratorium 247. 

Gimarofa: ßeitnlidjc ®be, bearb. ron 
J. 91. guchS 58. 

Giucinnati: aRabMufttfeft 159. 

®armftabt: Sentmal f. giotoro 67. 123. 

— Mufifer-Goncurrettj 135. 

Telibfcb: ®eutmal für G. Kunde 34. 
®reSbcit: fjSianofabril StpoUo 110.174. 

259. 

— SBüdncrS lebte ®irection in ber 
§ojlird)e 235. 

©ifenacb : ®enfmal für J. ©. Bad) 58 
67. HO. 135. 246. 

Sutin: ®entinal für G. M. p. SBeber 
58. 135. 174. 232. 


ffetiS, Jof.: lOOjäbr. ©eburtstag in 
ÜRonS 174. 

Slototo-Sentmal in ®armftabt 34. 
VEorre, ©ebrüber: 'Reue ßarfe 199. 
grantfurt a. 'JR. : JabreSabreibnung beS 
©tabttbeaterS 23. 

— ßod)S Gonferratorium 34. 235. 259. 

— ©tabttbeater HO. 

— tRaff’Gonfcrratorium 187. 

©era, Ofttbiiringer Säugertag 159. 
Ood snve tim King, eine frattjöfifdje 
Gompofitiou 135. 

©urtbauS, Karl igirma gr.Kiftner)tl47. 

$alberftabt: Bieberfeff b. rcrein. norbb. 

Biebertafeln 31 123. 
ßalle a. ©. : Jubiläum b. Biebertafel 123. 
Hamburg : afeueS Ipeatcr 07. 

©tabttbeater (SBagner-GpRuS) 282. 
»amein: fRatteniängcrfcft 134 
pauSlid über SBagner 10. 

»aufer, {mgo, ffjräf. beS bab. Sänger- 
buitbeä f 174. 

ßcim-Sentmal in 3iiricb 34 

Jbaeb, fR. & Satm : gtabliffement itt 
gdjroelm 198. 

JitnSbrudet Biebertafel 271. 

Sarlätube: Mufitfdmtc HO. 135. 2.35. 
Raffel: ©poprS lOOjäbr. ©eburtstaq 5S. 
Riftier, Gprill: Kuuljilb 79. 

Köln a. SRI). : OrdjefterpenfiouS-atnft. 23. 

— Steinberger Juftijrat t 294. 
Kölner Mäuncrgefatig.Berem 174. 282. 
Kötner Siebertranj 174. 

Köthen: BadjS 200. ©eburtStagSfcier. 
ftiiden>®entmal in ©djroerin 34. 

BaubShut: Baperifd)er©ängerbuubI23. 
Bangenbrcer: SRbciii.<iueftfäl. ©äugerfeft 

Bmifamtc: ©djroeijer. Mufitfcft 58,80. 
Beipjig: eröffn, b. ©onjertbaufes 235. 
Befimplc, 3i. : ÜBagncr-grinitenmg. 240. 
BiSjtS ©tbreiben au baS Meininger Dr- 
djefter 34. 

Bonbon: ®f)rengefd)ent an ©ir Jul. 
Beucbict 46. 


— ®mpire*ibeatre HO. 

— Jtaiicnifcbe Mufit 235. 

— 200jäl)r. ©eburtstag BadjS unb 
§änbelS 246. 

SOTaiuj: 'Reue Rortjertbadc 34. 

— 10. Mitte(rt). Mufitfefl 34. 123. 147. 
Marfcbner-Biograpbie r. ©pitta 147. 
Martinis Bubte lOOjäbr. TobeStag 186. 
Meiningen : ©oftapede 46. 282. 
MenbclSfobn-Stipeubien 98. 271. 
MeubelSfobti’S ungebrudte Sinfonie 235. 

Mep: Tb«ater unb Oper 159. 174. 

— SothriiigifdjeS Sängerfefi 174. 
Megerbeer, La Jsunesse deGdthe 159. 
MiSccden f. ülnetboten. 
Mojart-Stiftung 70. 

Miincben : GieEtrifdje Beleuchtung 22. 

91cro-®ort: Stanbarb • Tteater ab- 
gebrannt 10. 

— Jmprefariotmn 135. 

— tetiftungSfefib. Beetbopen- Männer- 
cbor 186. 

— ®eutfcbe Oper 258. 282. 

Rol)t, 8.: SPretSfcbvift über Sammet- 
mufit 258. 

Rorroidj: Mufitfeft 174. 

Slotenbinber 271. 

Offeubad), J.: SHobinfon Grafoe 79. 

^Jabetboru, Mufitfeft 98. 

BaganiniS ©eburtstag 58. 

BariS: Union internationale de eom- 
positeurs 22. 

— Sohengrin nou SR. SBagner 67. 

— Coucerts populaires 135. 

— Jtat. Opemfaifon 174. 294 
Barifer Theater 198. 

Barifer Theaterffanbal 271. 

„Batfifal" geitfebrift in Süien 58. 
'lieft: eröffn, b. neuen OperuhaufeS 246. 
Blag: SRubolfinum 174. 

— BanbeStbeatcr 187. 




üHaff» TVoad). biutevl. Curevt. 259. 271. 
NeqenSburg : Subvention »om *yiirften 
thurn unb XaytS 67 
9teid)cr*&inbmuaim, £>ebro.: Büfte ber* 
fclbeit in ßeip^ig 34. 

Nheinifdjcr Sängerbunb 199. 

Niga: BhUharmoiiifcbt öcfeUfdjajt 135. 
Nubinftein: Nufentfjalt auf Sdjloft 
Nemptin 282. 

Sdpebmayer in Stuttgart: ^irci§ in 
©alcutta 67. 

SchillmgSfiirft: ©entin. f. fyr.SiSjt 187. 
Schlei}: ©äd)f.=tt)ür. Sängerfeft 123. 
Schubert*# ftvnnj Grbunution 187. 
Sdpueriit: Hoftheater 282. 

Silra (Samten: Ncaga 11. 
©onberSbaufen : 7für|tl. ©onferpatorium 
187. 

Spohr, S., 10!>j. Geburtstagsfeier 58. 98. 
Stettin: Gtmueihuug beS ÜBereinSbaufeS 
259. 

Straft bürg i. G.: Stabttheater 67. 123. 

— NlufMebeu 79. 

Straft bürg er NNinnergefangper. 58. 159. 
Stuttgart: Nittg beS Nibelungen p. 91. 
ÜÖ agner 58. 

— Gnthüllung b. Ävüger*©eidm. 174. 

Songet, Q8et. Qof., Hoflieferant 79. 
XomSf, Sommertfteater 198. 

©olfmaun, Nob. : ©enfntal 34. 

Beitfdjc ©onferpatorium Berlin 258. 
BoltSlieber, lieber 271. 

Bßaguev’fdjc ÜJlufitbrama als Sfflotip 
für frmtv ©ramen 159. 

SEBeimat: Stipenbiuni p. 21. Siloti 46. 

— Jubiläums * Nlufiffeft beS ©eutfd). 
NtufitnereinS 58. 

— Ximhmftler*BerfammI. 79.98.110. 

— ©rofth- 9Nufiffd>uIe 186 
SBcinfauff, Dr. fyr.: Sat. Uebertrag. 11. 
ÄÖeBlar: SabnthaUSängerbuiib 159. 
SBicn: ©oiiferpatorium 246. 

— Gleftr. beleucht, i. Hoftfyeater 67. 

— Verbot p. Blunicufpenben baf. 67. 

— 9Jlufi!er*^enfionS=SBerein 111. 

— (Sybnnmtion ber fterblidjen lieber- 
refte von Schubert u. Becthopen 187. 

— Nio}art-©entmal 135. 

— 23 raub beS StabttbeaterS 135. 

— Verbot ber ©laque 234. 

SBieuer Scljubertbunb, Neife nad) 
©eiitidjlanö 46. 174. 186. 

^urtd): Jubiläum Bad) it. fiäubel 10. 

— 50. Xl)eater*Qubiläum 2o8. 282. 


Sittcratur. 

Wbel, Subro., 33 (Stuben 279 
Nnbing, Q. 501. , Btännergefänge 143. 
Null, Cie, ©er Sonntag beS Sennen* 
uiäbcbeuS 191. 

SBadcr Gröubabl, Ngatlje op. 15. 194. 
23a er, Nbral). ©er praft. Borbeter 183. 
Bayreutber Qeftblätter 194. 
p. Belicjai), Jul. op. 27. 3 Salon- 
Qinpropifatioitcn 19. 

Bevtrid), 91., Bovfd)ulc für ben Biotin* 
Unterricht 143. 

Bi^mc, 5.501., (SurfuS in b.Harmome 30. 

($ äcilieU’Äntenbev 279. 

©appcleu, (Sb ritt. op. 12. Nocturne 194. 
(SjatroiuStp, ©. op. 35. Gavotte 19. 

©amm, ©uft-, Äalcnber f. Nt u fiter u. 

Ntufitfveunbe für 1885 279. 

©aoiboff, Ä. op. 25 u. 26. lieber 68. 
©apin, Äarl op. 10. Qmci lieber 143. 
©id)terftiinmen, ©eutfdje 19. 

©id'S, CpcrcttemNlbum inSuj'emburgcr 
Ntunöart 183. 

©unfler, (> (Sb. op. 46. Qantajie auS 
Xaimhäufer 68. 

@td)boru r Ginc 50taSterabe in 

St Soven^o 143. 

Gfdjmaun, Q. 6-, SytifcheS Sölatt 42. 


Strand, Sb. op. 45. Cnüutett 30. 

— op. 40. 42. 43. 44 54. 

ftrant %, StleincS Xonhmftler'Sefiton. 
7. Nu fl. 80. 

frommes Äalenber für bie mufitalifche 
SBelt für 1885 279. 
ftndjS, Nob. op. 32 QugenbHänge 31. 
Jiiftinger, H er,n - °P- 75. Nlbumblatt 
für fflaoier 31. 

<$i}t)di, ©uft. v. op. 14. Gilt Noman 
obue Xitel 194. 

©obarb, © op. 25 „Ntajurt“ u. op 26. 
„Balfe" 68. 

©oupiei & ©o. ein pbot. Sid)tbrud nad) 
S. BappriB 183. 

©rieben, ^enn., 9iljein.2BaiiberIicbcr 279. 

£acftiter, H- °P- 27. Qm $amUieufvei§, 
Unterbalt.»Stücf f. ftl. u. Siol. 155. 
fianfeu, Nb. op.49. Ämiftner-©alopl74. 
Hänfen, DSf., Scbcrjo, Ntajurfa, 9to- 
mance 194. 

Hafcrt, N., Norm. Nat.-50?cl. 194. 
Hauptuer, XI)-, H ai ' n,on *e^b>’C 143. 
HenriqueS, Stob. op. 5. ©rei Stüde für 
©ello unb Planier 194. 

Herolb, ©• op. 10, 12 u. 15. 19. 
Hittmann, 3 Sieber 42. 

QabnS, ^r. 2Bm. op. 60. Rondo gio- 
joso, op. 65. Laterua magica, op. 
61. 5 ©eftinge 80. 

Qoadjim, Nmalie, 6 fc^iüeb. Sieber 155. 
Staftuer, Gm., Gin ^janbbüdhlein für 

56arfifal»5j3ilger 182. 

Äjerulf: H°d)ieitS 5 ug in Hö^angcv 194. 
ÄlauroeU, Otto Dr., ©er Slortrag in ber 
50tufif 80. 

Älauierlcbrer, ©er 19. 

Älugbarbt, Nug. op. 39. 3 Sieber 194. 
5t'net)dj, 58ert(j., ©runbjiige ber mufital. 

Glemeutartbeorie 194. 

Äomsdf, Äarl, Ä'ärtner SieberErauj 194. 
be ÄontSfi, Nut. op. 311. Gavotte, op. 

312, Valse, op, 313. Menuet 194. 
taufe, 9t. op. 22. ©er H* mme l iw 
Xljale 155. 

Ämaft, ©., op, 12. II. ©anotte 183, 

Sangenbed, ©eorg op, 23. 9.Ualjcr- 
Serenade 183. 

Saum, Souifa, SBicqetyu Qatjre mit Nb. 
5Jiatti 279. 

Se 93eau, S N. op. 17. Sonate 54. 
Sefimple, Nug., 9tid> äöagner 94. 
Siabom, Nnatole op. 8. 9ir. 2. 183. 
Sot)r, g. op. 82. Nur ©icb allein 183. 

— op. 67. QrüblingSgruB 183. 

Suffl), Ntatbiä, Le Rythme inusical 143. 
Spon, O. Dr., Ntinne u. SReiftevfang 114. 

SÄagerftäbt, S-, ©• lieb. lang. Xag206. 
Ntertel, ©. op. 154. 3>wi NonboS für 
ftlaoier 42. 

Nterfel, 50t. ?}erb., NÖSleiuS Selb imb 
Qveub’ 206. 

Ntettenleiter, 58., 4ftimm. ©efeinge 143. 
NtoSüiomSti, 50t. op. 29. 3 Stüde für 
Gello unb Älauier 42. 

— op. 28. Aliniatures 42. 

Ntufiol, Nobert, Mbelm , Qrige 80. 
5Nu)ifant, ©er luftige, Giu Neimbilber* 

bud) 279. 

gjtütter, j. N. op. 8 u. 11. Orgel* 
Gompofitionen 31. 

Nedbcim, ß.: Drig.-Äärtnerlieber 194. 
Niefe, Gruft, fJrüblingStlänge 19. 

Oeften, 50tay op. 80. 50t ärdjenft rauft 183. 

tpfeil, H>r50tit©ott! 58rautUebcr. Seidjt 
©epad. ©ur unb Ntoll, ©nt Sang, 
©eretmteS u. Ungereimtes 43. 
Ninoba, Qranj op. 119. ©eutfd)eS Seben 
183 

5]3opper f ©aoib ,op. 50. Qm äßalbe 194. 

«Heinede, Äarl, 5 ©ebidjte non Garmeu 
Spina 30. 

Neiübarb, Nug. op. 23. Scenen aüS 
©er fliegenbe H L-, Üdnber 194. 

Neiter, Nug. op. 13. Ungarifd;e Älaoier- 
ftüdc ISS. 


Nicntaun, H-* elementar * 50tufifte0re, 
OperubanDbnd) 68. 

Niibuer, GorneliuS op. 16. 4 Sieber, 
op. 18. 4 Sieber 80. 

Nutbarbt, N. op. 11. 6 Stüde für bie 
Qugcnb, op. 14, 17, 18. 20 u. 21 19. 


©adjfe, Nbete, 7 Sieber 142. i 

Sdjerjer, O. on. 3. 6 Sieber für gern. 

Gbor, op. 4. 6 Sieber f. IStimme 142. 
Sdjletterer, Dr. 21. 50t., Stubieu 155. 
Sdjmibt, 0-, ÄaBennaiur 68. 

— op. 12. äÜalbtrautS Sieber 142. 
Sdjramte, Herrn., ©rammatif unb Xecb* 

nit 209. 

Sd)ri)ber, 58., Nbenbmonite 142, 
Schubert, fy. S-, ©ie Sioline, ©er 
praltifdbe 50tufitbireltor 80. 

Schubert, Q., Älättge auS Ungarn 182. 
Schul}, Nbolpb, £ie Sehre »ott ben 
Harmonien 143. | 

Seibel, Qr., Siebertafel, ©eutfdje 5BolfS- . 
lieber, 23oltSlieber mit Begleitung beS ! 
ÄlauierS 80. ! 

Selbened, Gb. n op. 102. 5 Sieber 80. , 
Sering, $. 5Eö., Nllgeiueine50tufiflehre, 
Äursgefaftte Harmonielehre 42. 
Spiubler, ^viB op. 308. ®lumenfbrbd;en 
194. 

Stange, 50tay. op. 4. 3 Sieber 142. 

— Ego »um jung unb bumm 206. 
Start, S., 50tannerd)i)re op. 75. 76. 77 

68 . 

Stegmann, ©our., ©efangSfdjitle 143. 

Hvbad;, Siüp :.Qu eiufainen Stunben 54. 
®eSque op. 1Ö. ©er Sänger 183. 

JßJeiftenborn, G. op. 150.151. 155: 155. 
2Silm, Nicolai p. op. 20. 3 iuftructi»e 
Sonatinen 183. 

2$urm, 2Ö , Gtuben 31. 

3elen§fi, SabiSlauS op. 33. Qagblieb 80- 1 


50tnfif^5Bciliigen. 

NUc ©ompofitioneu meld>e nicht näher 
, be$eid)iiet, fitib für Älaoier ju 2 Hänben. 

I 2tbt, Qr. op. G05 Nr. 2. Herr Frühling 
j Sieb. Nr. 3. . 

i — op. 605 9tr. 4. SchmetterlingStieb 
| Nr. 15. 

i — Nbeubbäntmerung Sieb f. 2 Stimm. 
Nr. 24. 

Nfcher, ©., ÄatferUllaneit. Polka mi- 
litaire. Nt» 13. 

— äScihuachtSträume Nr. 23. 

® aucr, op. 57 Nr. 2. Nm Ort, mo 
meine 5ffiiege ftanb, Sieb Nr. 2. 
Befjr, »yran^. op. 496. Sdjmeidjelfätjdjen 
Sd)er}-5ßolfa Nv. 7. 

— 58lumenUeber, Saloumaljer Nr. 18. 
58obm, ©. op. 257 Nv. 2. 3 um b e *l* 

Nbenb für Bioline u. Älanier Nr. 23- 

— op. 259 Nr. 3. La belle Alle- 
niaude, Caprice Nr. 2. 

ftifdier, Otto op. 14. ©aS erfte Sieb 
Nr. 14. 


©aubt), Qof. op. 16. SprifcheS Älanier* 
ftiid Nr. 15. 

©raben-Hoffmann op. 106. QefterÖlaube 
Sieb 9tr. 7. 

©rammann, ©., Nlbumblatt furBioline 
unb Älauicr Nr. 15. 

©rieg, Gbu. op. 12 Nr. 7. Nlbumblatt 
Nr. 11. 

$Öfcr, ©arl, 50tutterliebe .Sieb Nr. 11. 

Heifev op. 331. SBethnachtälieb Nr. 23. 

Heufelt, Nb. 58efd)eibene§ ©lüd Sieb 
Nr. 13. 

Hof manu, ßeinr., Xrcmtung, ju 4 .Hänb. 
Nr. 3. 

Hollänber, ©uft , Nlbumblatt für SBiol. 
uub Älanier 9tr. 11. 

Stiel, Qr. op.72 Nr.l u. Nr. 3 Älainer* 
ftüde ; Sieb au§ ©h«füi§ Nr. 22. 

Äretfdjmer, Gb., SBemi ©u mir norüber 
tpaubelft, Sieb Nr. 17. 


Äiigele, 9ti^. op. 17. ©infames NöS^ 
lein, Sieb ohne 5?Öorte Nr. 9. 

Sorberg, $aul, 50tuth, Sieb Nr. 1. 

ÜÄöhring, f^erb., Griunerung Nr. 9. 

fpopper, ©an. : 5JBaS mid) $u ©ir fo 
mächtig jog, Sieb Nr. 22. 

Welfer, Nug. op. 79. Ricordanza für 
SBioline unb Älapier Nr. 6. 

— op. 81. ©iebftahl, Sieb Nr. 17. 

Wheinberger, Sof-» Roceoco, Tempo di 
Menuetto 0ir. 1. 

NieS, f^erb. Andantino Nr. 21. 

NieB, S. op. 5 Nr. 1. QrühliugSgruft 
Nr. 6. 

@d)u!Be, Nb. op. 16 Nr. 1. Nlbum* 
blatt Nr. 3. 

Sturm, fy. O. op. 4. Nomanje für 
Bioline uitb Älanier Nr 21. 

Zaubert, 5Sönt- op.97 Nr. 2. ©h^o^’ 
ftüd für Älapier Nr. 19. 

Xhoma, N. op. 53 Nr. 1. Qromme 
SBeife Nv. 23. 

aSerner, Nlb. op. 16 Nr. 1. Unb fönnt 
idj no^ nidjt beten, Sieb Nr. 13. 

üßüuuer, fjr- °P- 38 Nr. 1. fffialb* 
einf amfett, Sieb Nr. 19. 

3anger, ©uft. op. 22 Nr. 1. Nuh’ in 
ber Heimat, Sieb Nr. 21. 


Brieffaftett. 

©orref ponbenjen nad): 

Wachen 54. 119. 130. 143. 206. 219. 
NUingen 231. 

Nteu 119. 130. 

Nlfelb 31. 

Ntbenau 219. 

Sllbenhopen 255. 

NlbengefenS 219. 

Nltböbern 7. 

Nltborf 31. 

Nlteua 119. 

Nlteubuvg 31. 290. 

Nltoua 80. 143. 219. 

Nmfterbam 80. 183. 

Nnclctm 155. 

NnraS 219. 

NnSbad) 143. 

NruolbSraeiler 54. 

NvuSberg 31. 

NftherSleben 7. 219. 

Nffcn 131. 

Nubing 143. 

NugSlmrg 7. 119. 231. 

Nuridi 231- 

Nrricourt 94. 171. 266. 

NySgarth 43. 

©aba 54/ 

58adjem 107. 

Baben 31. 119 194. 

Bamberg 206. 219. 

Barmen 247. 266. 

Bafel 31. 80. 

BauBen 80. 

Bayenthal 43. 

Bayreuth 279. 

Bebburg 279. 

Belieben 43. 

58en§heim 54. 

Bentfdjeit 143. 

BerbiSborf 231. 

Berby 43. 

Bcrgreicheuftein 7. 

Berleburg 155. 

58erliu 7. 19. 31. 43. 54. 68. 80. 107. 
119. 130. 143. 155. 171. 183. 194. 
206. 219. 247. 255. 279. 290. 

Bern 183. 

Bernburg 7. 

Berncd 43. 

Bepetifen 80. 

Bielefelb 206. 

BieliB 231. 

Birnbaum 7. 231. 

Birtuttau 54. 

Bifd)leiu 194. 



©oaenau 219. 

©onn 7. 119. 171. 206. 219. 

©orbeaur 194. 

©örgljorft 155. 

©orna 183. 

©omftebt 131. 155. 

©orjcnjine 279. 

©ouberatfe 143. 

©ojen 7. 

©rambad) 31. 

©ranbenbutg 143. 231. 

©raunfdjroeig 54. 

©reba 130. 

©remen 155. 231. 247. 255. 
Stametbatfen 54- 

©redlau 31. 43. 54. 68. 80. 119. 171. 

194. 206. 219. 231. 

©redloroib 247. 

©rieg 80. 

©robp 7. 43. 255. 

©romberg 279. 

©rudjfal 80. 

©rünn 80. 130. 266. 279. 

©ubiton 80. 

©ubapeft 43. 171- 183. 231. 290. 
©übeäljeim 131. 279. 

©üßoro 54. 290. 

©urg 255. 279. 

©urg&oljbaufen 247. 

©artbaud 143. 

Gaffel 43. 

Gafpano 107. 

Gatevnbnvg 68. 1 

Gfeam 68. 

GljatnbonifeugeroUed 130. 
Goarlottenburg 143. 

Gnemnifc 68. 279- 
Gette 54. 255. 

Glecelatlb 68. 119. 

.Goburg 279. 290. 

Gobrant 80. 

GÖpenid 43. 54. 

Gödfelb 247. 

Götbeu 7. 155. 255. 

Golberg 54. 231. 

Golmar 31. 171. 

Gornelimünfter 171. 

Grauta 131. 

Gvefelb 130. 231. 266. 

Gulm 219. 

Gjavnoraanj 119. 

Sandig 54. 119. 130. 131. 231. 279. 
3)avm|tabt 31. 107. 

$eggenborf 171. 

SKtjme 155. 

3>eli&fd) 80. 

2) erfd)tag 155. 

3) effau 231. 255. 

©enenter 7. 

5)ietrid)dl)agen 143. 

SDiepbolj 63. 

©ifternid) 43. 

SMßumer 7. 43. 

3>öl)len 219. 

Stonauefdffngen 171. 

Stoitborf 43. 

3)öben 143. 

2) orbred) t 7. 43. 

3) om*2)ürtbeim 131. 

3)orpat 80. 

Sortmunb 290. 

3>tamburg 143. 

Sftauftnbof 131. 

$red ben 43. 119. 143. 183. 231. 
5)rocbterfen 255. . 
troffen 68. 

2)ülten 54. 

SDttlmen 131. 

SÖiimpten 31. 

©ütcu 171. 290. 

©üffelborf 31. 119. 131. 219. 279. 
Stflfteniub 8'J. 

SHutburg 43. 94. 131. 

©beleben 171. 

©berbad) 171. 206. 

Gberdborf 143. 

Gberdrotl) 7. 

Gberdroalbe 171. 266. 

Gbrad) 43. 

Gdartdberga 219. 

©brenfelb 31. 

Gtdjbom 219. 

Gidfter 54. 


Gifenad) 130. 171. 

Gtdleben 266. 

Glbmg 68. 290. 

Glbogen 247. 

GHerwalbe 31. 

Glfafe 155. 

@m$ 235. 

Gngelern 194. 

Grbad) 143. 

Grfiirt 7. 

Grtd 143. 

Gfcbroege 43. 

Gffen 43. 155. 255. 290. 

Gfeleben 63. 

Gfelinaen 119. 

Gyrd 219. 231. 279. 

Srinfterroalbe 231. 
mendburg 31. 
gloribdborf 155. 
tftcmfottbal 194. 

granlfurt n. 9)1. 19. 31. 6a 183. 206. 
247. 

greiburg 219. 
greienraalbe 143. 


Srcffing 68. 143. I 

greiftabt 231. 

greubenberg 43. 

grtebeburg 43. 

gviebricfedfelbe 80, 

griefad 171. 219. 

gürftenroalbe 80. 

giifeenid) 266. 

gurra 119. 

(Sabel 290. 

©arbing 143. 

©affen 19. 

©ebendborf 7. 

©ebraeilev 63. 

©eifnig 290. 

©elbetd&eim 43. 

©smttnb 31. 

©entünben 183. 

©enf 7. 19. 54. 131. 155. 219. 247. 
©eorgmeierbad) 290. 

©epperdborf 107. 

©era 31. 43. 119. 171. 219. 255. 
©efdjec 119. 

©ierdbovf 54. 

©icfeen 131. 266. 

©landjnu 31. 

©lebitifd) 255. 

©logau 171. 231. 

©loggniß 183. 

©inunb 7. 31. 

© ob edb erg 279. 

©örlift 31. 43. 171. 

©orniß 171. 

©odlar 63. 

©otfea 80. 131. 155. 

©ottfdjen 119. 

©rauben» 194. 

©rqj 19. 155. 183. 266. 

©reifenberg 63. 

©veij 31. 143. 

©reufeen 131. 

©viunna 43. 171. 279. 
©rintmlingfjaufen 19, 

©röningeti 80. 

©roferaufcben 219. 

©rofefteinbaufen 43. 

©rubentäbingtampe 143. 

©runborf 7. 

©mol 255. 

©rufibad) 43. 

©iiterdlot) 155. 

©uttftabt 107. ■ 

#aag 31. 

Sabern 266. 

Salbnu 7. 

Salberftabt 266. 

Salle a. ©. 7. 31. 43. 80. 107. 143. 

171. 219. 247. 279. __ 

Hamburg 7. 194. 219. 247. 

Sameln 194. 

Sau au 119. 130. 

£>anftl)al 248. 

Sanuooer 7. 31. 43. 107. 194. 247. 
Marburg 54. 

Sarlingeti 143. 

Satteiberg 155. 

Seibelberg 43. 130. 131. 171. 247. 200. 
Setbmgdfelö 94. 

Seilbvonu 107. 

Jeiligenfeafeu 68. 


I ügenbaud 43. 
dberg 279. 
tntl)übel 94. 
idpadj 68. 
inanuftabt 80. 
ne 54. 

jbera 194. 219. 
t 279. 
inet 183. 
benbad) 68. 266. 

>en 31. 
fingen 143. 
bfelb 255. 
bleiben 107. 130. 
bftabt 155. 
bft 219. 

143. 

ftetten 266. 

Kitberg 219. 
jenect 7. 

Knemd 107. 
je n mar dl eben 63. 

Soilfelb 131. 143. 

Solfteiit 31. 

Sorbuvg 194. 

Jorft 231. 

Sena 119. 

§eoer 231. 
yglo 94. 

gnororaclaro 130. 183. 
gundbrud 171. 
gtteldburg 219. 
gudjcnbanfen 143. 
yuugbud) 279. 

Äafevtbal 131. 

Äaiferdefcb 171. 
Äaiferdlautem 119. 

Äatbad) 171. 

Äavldbab 43. 

ßarldvube 19. 31. 43. 107. 

171. 183. 219. 247. 
Äattoroiß 194. 
ftelbra 206. 266. 
tfempteii 266. 
fteftcnbolj 107. 194. 
m 31. 

Siera 107. 

^ivcbraärber 171. 
ftifelegg 63. 
ßlaufenburg 68. 
ftoblen» 31. 119 206. 279. 
tföben 247. 

»bin 19. 48. 54. 119. 143. 
231. 290. 

Äöntgdberg 68. 143. 219. 
Äönigdbütte 43. 119. 
Äonftantinopel 247. 
nouftau» 119. 231. 

Stoftbeim 80. 
ilveujburg 7. 

Äiidbofen 19. 

Äufel 231. 247. 
nujren 255. 

«abr 143. 

Sampcrtdraalbe 7. 

Sana) 247. 
ilanbdberg 80. 171. 
Sanbdlvon 19. 171. 266. 
Saubsjput 290. 
fiaugenbiclau 171. 
fiangeubvcer 266. 

Sariffc 247. 

Sauingcu 54. 

«autrad) 119. 

Seiben 279. . . 

Seipj'ig 43. 54. 94. 130. 131 
266. 279. 290. 
ßeitmevib 143. 

Semberg 51. 

Seoben 19. 

• Seffum 206. 

Sibgu 194. ... 

Sidjtenraörtb 119. 
ßieaniö 266. 

Siepe 31. 63. 

Simbfid) 266. 

Sinben 19. 54. 255. 

Siuj 143. 
fiiffa 31. 
fiof^ib 80. 

• Sodlau 266. 

Sivorno 68. 

Sioevpool 19. 

Sudau 80. 


Siibed 54. 143. 231. 

Snbroeiler 43. 

Sitbroigdbafeu 54. 

Snbenfdjeib 7. 
fiuneburq 54. 

Siitte 10«. 

Supern bürg 119. 

90taaftrid;t 171. 

ffllagbeburg 119. 183. 247. 266. 279. 
9Jlagi)falu 43. 

aiiainj 54. 119. 130. 183. 194. 206. 

219. 247. 266. 290. 
fDlaldjora 131. 155. 
gMineby 131. 

ÜDlatonne 19. 80. 143. 
gjlannbcim 19. 219. 231. 279. 

Marburg 155. 183. 219. 255. 
ÜJlartneütivdKu 107. 183. 
üJlartfubl 107. 

«Utoftig 171. 
fÖled)ernid) 80. 
fülemmingen 119. 
iDlengen 171. 
fÖleppen 7. 43. 

©Icrfebntg 31. 63. 94. 

SDleferift 290. 

ÜJlerjig 131. 

©leb i31. 183. 194. 219. 247. 
©iettmanu 21©. 

©linben 43. 

©libblebnrg 194. 

SDlidliberifc 183. 

OTiftelbad) 119. 

©littelntivdjeu 171. 

©tobern 119. 

©lorbacb 80. 

©törd 279. 

©lodfau 43. 143. 

©liilbanfeti 54. 

... t , 0 ©liidenbnrg 279. 

131. 143. gjiüUjeuu 130. 

ffllündjeH 19. 31. 43. 54. 80. 119. 143. 
155. 171. 183. 194. 219. 231. 247. 
255. 266. 290. 

©tünfter 155. 

SWünftevbcrg 54. 143. 279. 

©lüufteveifcl 19. 171. 

ÖJlünfterniaifelb 63. 

©luri 266. 

SWaiW»©jalatna 155 
Dlolel 31 

183. 194. . l83 ', a . 

©amnbiirg 183. 

©eapel 80. 

©elnftebt 119. 

©eiibvaiibenlmrg 80. 219. 

©eubaium 107. 

©euenbuvg 130. 219. 

©cubalbcudlebeu 31. 

Ötenbaud 80. 279. 

Otennrdjcn 119. 171. 

©.‘IHuppiu 290. 

Oleuftaot 31. 68. 143. 206. 279. 
©eutitfdjcin 80. 119. 

©euraebell 119. 

©tedh) 68. 80. 130. 131. 266. 
©ovbbaufeu 43. 119. 155. 219. 
©brblingen 279. 290. 

Nürnberg 7. 155. 

Ontlanb 219. 

Oberalting 279. 

Öberfijrfterei 19. 

Oberbaufeu 219. 

] Obevbeiujcubarf 219 , 

143. 171- Oberlalttendborf 155. 

Cberriugt 219. 

Oberraeilcr 231. 

Obenointer 143. 

Öbenfec 31. 

Oepnbaufen 171. 

Ofen 143. 

Offenbart) 19. 43. 80. 

Offen bürg 31. 107. 

Obligd 266. 

Olauia 143. 

Olbcnburg 194. 219. 

Oppeln 155. 

Oraioim 183. 

Ovenbuvg 68. 

Oftertappelu 119. 

Ofterobe 247. 

Dftroroo 80. 107. 

Ottraeiler 130. 



t aberborn 171. 

arte 80. 

Patfcbfau 290. 

Petne 43. 

Geitau 19. 

Petijing 107. 

Pennin 130. 

Verlad) 247. 

Pevleburg 31. 279. 
pertotjbofen 7. 143. 
Peterübovf 143. 
peuerbad) 219- 
Pfabteeim 130. 

Pfarrfirdjen 194. 

Pfungftabt 219. 266. 

Hilfen 130. 

«tauen 7. 80. 279. 

6t. gölten 31. 

Pöfti)6n 80. 

Ponborf 31. 

Poppetebotf 131. 

Porto ätüegre 231. 

«ofen 143. 

potebaiti 68. 107. 131. 
frag 43. 155. 219. 247. 279. 
Pve&nte 219. 
prien 194. 

Püttlingen 31. 131. 

Patente 219. 

Pi)citj 143. 

Ouei’fuvt 54. 


fflaftatt 143. 290. 

OTatibor 171. 219. 
fRatiugen 54. 130. 
{Raljeburg 290. 
fRaufcbeiiberg 171. 
5Kegeiteburg 194. 219. 279, 
9?cui)enbevg 7. 

5Wcid)ftabt 68. 
fReubnte 183. 

{Reutlingen 43. 80. 183. 
{Renal 68. 

{Rbeinmre 31. 

IRheybt 247. 255. 279. 
{Rid}ter3rucU 143. 

{Riga 43. 

{Rimlingen 7. 119. 

{Rodjtte 143. 247. 266. 
3Rald)cm> 219. 

{Rogefeu 231. 

{Roggeuborf 80. 

{Ro'uoorf 219. 

{Rofcnbevg 183. 247. 266. 
SRofenille 266. 


{Rotttueil 54. 255. 
{Rubifon 43. 

91iibe§beini 279. 
{Rubolfdljeim 183. 
{Rubrort 143. 

{Rumburg 19. 119. 194. 


©cialfetb 266. 

©aargetniinb 130. 

©aaruntou 155. 

©aaj 143. 

©accarappa 143. 

©agan 255. 

©alt>6-Sarjdn 171. 231. S66. 
©aläburg 19. 247. 

©aljtmgen 131. 

©au ftranctefo 119. 1171. 
©aulgau 155. 

©di. 290. 

©djefflcnj 54 
©d)erreri)d)au 279. 
©djiut’lbeiu 43. 

©djtebufd) 43. 

©d)k§inig 247. 

©d)Iier 246. 

©djmaltalben 119. 

©cböuau 54. 131. 

©djönbcvg 266. 

©djöppenftebt 219. 

Sdiroba 194. 

©cpmabad) 155. 
©d)n)abniüntecn 19. 

©djiucbt 80. 171. 

©dguctbnte 107. 

©diwenj 131. 

©ajiverin 43- 266. 

©dpuiebtte 143. 

©d)tni)S 54. 

©ebetebevg 68. 

©eetjaufen 247. 

©egen 217. 

©ela 171. 

©egfriebSwÖrtl) 80. 155. 
©iegeit 19. 

©mtd)o 219. 

©cbeute 266. 

©oljvatt 266. 

©olbatt 68. 

©onbelfingen 219. 
©oubettebaufeu 130. 
©ouiteberg 155. 

©orau 119. 266. 

©otern 219. 

©peier 54. 

©pradenfef)t 171, 

©premberg 183. 


©tabc 247. 

©teele 31. 

©t. Plafii 279. 

6t. (laibien 266. 

©teinebnmn 80. 279. 

©teinfebönau 143. 

©tettiu 31.43. 68. 119. 131. 171. 266. 
©t ©alten 80. 

©t. Sari) 219. 

©t. Seonarbd oit ©ca 247. 

©totberg 247. 

©tolp 107. 

©toljenberg 68. 

©tralfimb 19. 143. 

©trauftberg 171. 

©trpjmm 7. 

Stuttgart 19. 43. 80. 143. 206. 219. 
279. 

©iilS 43. 

©utja 255. 

©urfe 107. 

©pbba 19. 


Zeigte 131. 
Sempelburg 130. 143. 
Sempelbof 131. 

Sept 119. 

Sefdjen 131. 
Jeiitfd)'?leuratb 119, 
Jtjarant 255. 

7bele 119. 

Sefdjcn 131. 206. 
Stefenbad) 231. 

Sborn 143. 219. 266. 
Silfit 80. 143. 
Soüinggraben 19. 
Sraunfteiu 290. 
Sveptoro 7. 

Stier 31. 

Srieft 247. 

Sroppau 171. 

£§. 279. 

Sudbel 43. 
Simtfdjeuborf 143. 
Xurfotuo 171. 


Penlo 19. 

Poiabebagen 171. 

Pöklingen 7. 

Polfmarfen 194. 

Porberfteineuberg 231. 

Söabem 54. 
aöalbeitbura 7. 

SBalbfaffen 119. 

PJartteborf 119. 
aßarteuberg 290. 
äßavtba 43. 54. 

3Beiben 54 
SBeibbofeu 194. 

PJeiderSbovf 119. 
aöeilburg 247. 

SBeintar 194. 

SBeinbeiin 31. 143. 247. 
äöeipevt 31. 
aScteenbutg 143. 266. 

©t. SBenbel 31. 

2Benteborf 247. 

Sefel 68. 119. 255. 

SB5ettern)te 131. 

SBeblar 130. 219. 

3öidrat()burg 54. 

3Bieu 19. 54. 68. 80. 119. 130. 155. 

231. 247. 266. 

SBieSbaben 43. 171. 247. 

©iejed 219. 

PMuartngen 68. - 

SSimpfen 107. 

SBinb^aufen 131. 
aßinjig 68. 
äBittenberg 119. 

aBitteuberge 43. 68. 80. 119. 131. 219. 
aöittftod 219. 
aßolfenbiittel 171. 279. 
aßolferSborf 255. 

2Bornte 247. 
aöriejen 279. 
äÖüvjburg 43. 

SButftofcfe 171. 
aöurjen 19. 
aButad)ted 130. 


Ugoba 130. 

Ulm 266. 
Ultidtefirdjeu 31. 
Ungarn 119. 
Urban 7. 

Söabrn 231. 

Pal i bergen 279. 
Parbte 80. 
Petbeu 54. 


( abern 119. 
anoro 31. 
eU 119. 
örbig r>7. 
iegeiteain 219. 231. 
ittau 247. 

3fd)opau 80. 

3«ritb 131. 143. 155. 
hülfen 19. 43. 


|>te ga^rgärtge 1881—1884 

erfcfyienen in neuen Hinflügen uni) lönnen, tute and? ber laufenbe gatjrgang, burd? alle Sud?» unb 
Zrtufifalieu'^anblungen fotoie poftanftatten 311 80 -jjffg. bas Vierteljahr bejogen tperben. 



’T/ - - 


dritte Saftagt. 


M. 1 . 




fünfter 3atjrgang. 




w.mmmgpr-* 


"JS&Sk 





zjr.jtA- 

Sierteljäljrltcli jcdfG Wummern nebft ßrn biv fett)# ftlauicrftüdeu, 
1—8 Üieberit u. Duetten mit ßlaDicr&egleit.. Sompofitionen für Violine 
ober Crflo mit ÄlaBtttbe^iU, mehreren fiicfmm0en&e$ttonBerfatioH9i 
Iff ifoit® brr Donfunft, btei «Bortrair« beroorraflenbeT Donbirfitec unb 
bcren öiogtap&ieen, ifluftrirte Sefäic&te ber ftitßtumetite tc. 

•Serfag oon fS. fj. poriger in JtSfn a/5RI). 



J^öfn a/^ltj., öen 1 . Smnmr 1884 . 

— 34itffag<? -1 0.OOi >. — 


lireie pro Cnartal bei allen iQoft&nttem in Deutfrijlaub, 
Cefterrcicfj -- Ungarn unb Sujembnrfl, foroie in [ämmflidieii ©int« 
unb 9J?tiftfa!irnl)nnb!unaen 80 fßfg.; birect Bon fföln per ftrcu*. 
banb unb bei brn «Boftfimtcrn be« ©fltpoftoerrinä 1 ©. 60 UJfo. 
ffiiijelue Wummern 26 T'ffl. 3nferate 60 «Bf. pr. Wonpar.^Heile. ‘ 

giernnlnmrlf. iXeiaSieur: g(ug. gteifer in Aöfn. 


gofef ^(jeittßereer. 

Sie Heimat ßiofef 9?f)einberger’8 
tft taubfrijaftlitf) ein fleine« $a= 
rabie«, unb wenn Srcntano ben 
©djauptaft eine« SJiärdieufpiele« 
in ba« „(äffe X|al" („93abulf$" 

— 83abu$) oerlegt f)flt, fo läßt 
bie« ben 3<uiber fyoffer SBalbc«- 
roelt, cinfamer ©tiffe unb pradjt- 
notier 9Iu«blicfe auf ba« frffone 
SRIjeinifyat, mo bie f>errlidjften 
©agen entftanben finb, aljneit. 

$m ftaffre 1839 am 17. SRftrj 
mürbe bem fürftlidj Hegten fteini* 
fdjen 9?entmeifter Sßcter JHljcin* 
berger ber bierte ©oljn geboren, 
roelcfjcr im altffiftorifdjen J?ird)» 
lein ©t. $lorin ju $abnj bei 
feiner Saufe ben tarnen $ofef 
©abriel erfjiett. SBebcr S3ater 
uorfj Sftutter Ratten fe Begabung 
ober Vorliebe für SKnfif gezeigt; 
bennod) mar e« bem Sater ein ^ 
Anliegen gemefen, ber Sircfje ein 
neue« Drgetroerf 51 t bef Raffen, 
offne bajjj er afjnen fonnte, mer 
juerft barauf fpietrn merbe. 'Äuf 
SBuitfd) eine« Offeini« mütter= 
lidjerjeit«, metdfcr at« Pfarrer 
in bem natjen Sorfe ©djaan bei 
S$abuj roirfte, erteilte bev bortige ^ 
©djuttetfrer ben Meinen älteren 'J/t 
©c^meftern ^ofcfS 3)1 ufif unter- /% 
riefjt, b. b« ctroa« ©cfang unb ( tu 
©mtarrefpiel mürbe geübt. SBäfj- 7/// 
renb er bie STCoten aufjeidjnete Ij'li 
unb «Märte, fam ber üicrjäfjrige 7 / 
snabe täüc&tern herbei, unb e« /// 
jetgte fl*, ba& er f^neHer at« / / , 
,tw< ■ ©djtoeftern bie Selefjrimg / 
erfaßte, jebe t$m »orgejpiefte 3 Re- 
(obie rein na^fong unb mit au«- t* 
gejproc^ener St^tbmif fein 3 : a lt- h 
itö(fd)fii Iditwmg, f„ baS b „ V. 
Sdjulmeiftet Sem Sötte ben Sot. 
jdjlag matbte, er lootte ben fina. 
ben iogieic^ m ben anfongä 9 t a n . 
ben beS Slooietifie!« unterci^ien. 









mm 


3ofef Hbeinberger. 


8 u biciem 3 mccfe bitnie jimödift 
ein otmfeligeb ^arpfteftorb beJ 
ScbuIIebrerg; 0 I 8 aber nach fur= 
jer geil ber Sater bie lingeroöbn 
licfien gortftfiritte be? Siitbcä 
etfannle, lieg er einen deinen 
ouireigtftebenben Sliigei onä 38ien 
lommen. 

Wa ä) jmei 3obren batte Jeofef 
(igon groge ©eroanbtbeii nidjl 
nur im 9?otenlefen, fonbei n aurf) 
in ben Anfängen ber Xbcerie 
errungen, bo (ein praTtiicfjcr £eg> 
rer*) eine für ba? Sinb fag- 
liege fDietgobe be? Unterritfii? 
erfunbeu gatte, bunt) roetege ba? 
itgiumiuembe Eomfjafition?laIent 
fegr früg gelaecft rourbe. Um 
antg ben Sfnaben mit bem gebun- 
benen Spiel ju bertraucn unb 
au? igm mägiirgft früg einen 
Drganiften geranäubilbcn, beffen 
man in Sabuj fegr beburfte, lieg 
ber unermiiblicge Segrcr für bie 
ju furjen Sinberfügtijen einen 
tuuftfertig gebauten ificbataiiiinS 
gcvftctlcn, ber e? ermöglidite, bag 
ber fiebenjägrige Drganift feiner 
, fflufgabe gcreigi roerben fonnte. 
! SS luägrte überbie? niigt lange 
\ (liü7), fo ltiarb gu bev eitern 
1 fireube unb lleberraftgung in ber 
effirdie eine breifiimmige Socaf« 
f uicjfe mit Orgel aufgefügrt, ineldge 
p bn? eifrige ffinb romponieri gatte. 
1 $er mufifliebenbe Sifigof Bon 
{ egnr ergielt gierBon ffenntni? 
£ unb lub ben Sater ein, igm fei» 
neu S’naben BorgufieHen, ba er 
gerne felbft beffen mufifatifcgeS 
Sonnen prüfen moHte. gofef fam; 
man begag fiig fn ben Sam gut 
Orgel unb fegte bie !|5ortitur 
eine? Salve Begina für hier 
fflönnerftimmen mit obfigoter 
Orgelbegleitung auf. ®er fieine 

*) Sebaftian ®bgtb, penf. Seprer in 

Sdjlanber«. 


xbmmrraents ist. 


80 pf.i nclfnttit alle poftauftaltm, ßudf- uuö JtufikalitnlfanMttngen entgegen. 



Orgonift fpieUe ein, ber Bifcßof unb feine Merifer 
begannen gu fingen; ba — itad) einigen Saften breite 
[ich ber Wufilug entrüftet um unb rief: „21ber .'nerv 
Bijdjof, Sie fingen ja immer folfd)!" Er* 

ftaunen über biefe Kühnheit beg fünft fo ftreug ergo* 
genen Knaben — bann aber herglidje« Radien Po» 
©eiten beg Bifdjofg, welcher bem Meinen für feine 
Offenheit gu öielem 2ob nod) einen DuTateu fcßenTte. 

3« ber abgefdjiebenen Sage feiner Jpeintnt hatte 
3ofef Icinerlei Gelegenheit, irgenbwie gute Wufif gu 
hören; tropbem empfanb er fo großen Sibermiflen 
gegen bag ißm fdjlecbt ©djeinenbe, baß fid) berfelbe 
einmal in braftijdjer Seife manifeftierte. 8U§ er fid) 
eineg ©oniitagg wäßrenb ber B re bigt allein auf bem 
Orgrid)ore befaub, tarn iljm bie geniale %bce, fid) 
einiger unbeliebter Weffen baburd) gu eutlebigen, baß 
er fic in bag Koßlenbecfcn ftedte, roeldjeg man tl)in, 
ber fdjarfeit Sinterfalte wegen, gur Erwärmung ber 
Ringer neben bie Orgel geftefft hatte. 3“«* 9 l 'ößten 
Sd) reden ber Gemeinte emftanb ein furchtbarer Stauch, 
unb 3ofef hatte cg woßl nur feiner großen ftugenb 
gu bauten, baß bieg Slutobafe für ihn ohne eruftlidje 
folgen blieb, Aber bereut hat er biefe Dßcit niemals. 

— Große Gimäufdjung brachte ihm balb barauf be§ 
Baterg Beimeigcrimg, ben burd) Babug reifenben 
„gratis Siggt" hören gu biitfen, in beffen Sledpcit 
ber oorfidpige Wann gerechte 3 ro etfel fehle, wäßmib 
fid) bie , Honoratioren" oon bem langhaarigen 3»bi* 
oibuum anfdjtöinbcln ließen, bag — nad)bem cg alg 
Rolaudo Furioso ben irgcnbwo entliehenen ftlüget gu 
Drummern gefcßlagen, mit fdjulbig gebliebener 3*^ 
baö Seite fuchte. 

GnbUd) — eg roar am ©t. Gäcüientage beg 
3ahreg 1848, follte 3ofef bag Glüd werben, gum 
erftenuial ben lebeitbigcu Mang eincg ©trcidjquartetteg 

— unb groar eineg Wogart’fd)eu, gu hören. Weßrerc 
Dilettanten aug bem öfterretdjifdjen Stachbarftäbtdjcn 
3-elbfird» Ratten mit ihren 3iiftrumemen einen Ber* 
gnügunggaugflug nach Babug gemacht. Der erfte Bio* 
iinift, Gameralbeamter ©cbrammel, gang übcrrafcht 
über bag Eutgücfen beg lleineu BPörerg unb mehr 
nod) über beffen bartnätfige Behauptung: „bic SSioline 
ftimmc genau einen ftalbcu Don gu hod), b. ß. i» 1 
SBerglcidj 31t feinem Mao i er, begleitete ben Knaben in 
befjen elterlicheg fmud. iibergeugte fid) oon ber Saßr* 
heit ber ©timmunggbiffereitg unb ftefltc bem Bater 
por, fyex fei ber außergetoöhnliche Beruf gur ftu oft 
fo uuoerfennbar, baß er ben Meinen gut weiteren Slug* 
bübinig mit fid) nach ftelbTirdj nehmen motte. Der 
Bater geftanb eg unter ber Bebingiuig gu, baß fein 
©oljn trägem jeben Sonntag feiner Örganiftenpflicht 
in Babug nachfamc, mag bei ber faft oierftihibigen 
Entfernung beiber Orte (bantalg noch oljne Eifeubaijii* 
oerbinbumj) feine geringe fünftrengung für ben Uri not 
WitfiTu» mar. 

3n Jclbfirch übernahm bei* türijtige Gborbirector 
Philipp Schmuser ben tljeoretifdjen Unterricht. Güte 
eigentümliche aber oortreffliche ©djulung fanb ^ofef 
bei feinem $au$berrn (Schrammel), gu beffen augge* 
geichiietent Biolinfpiel er attabenblid) bie Mapierbe* 
gleilung entroeber improoifieren ober nach einer Drehe* 
fierbaftftimme nugführeti mußte. 

3» jener Beit, alg man noch feine billigen Glaf* 
)ifei‘»31uggaben fannte, mar ein Söcfi^er fämtlii^er 
iöeethoüeu'fdjen ©onaten, beg mohltcmpcrierteu ^Ict* 
oiereg, ber SBogart’f^en öperupartituren^ ein beriet- 
beter Wann. Einen joldjen lernte Öofef in gelMtrch 
Tennen in Geftalt eineg originellen, uralten, peitfionicr* 
ten Gpmuafiattchrerg, beffen §auptftolj eg mar, noch 
mit Wogart pcrjöulidj ocrfchrt gu haöe»- Dcrfelbe 
führte einmal ben Miaben in feine löobenfaiitincr unb 
geigte ihm feine muftfalifchen ©chä^e, welche einen 
riefigen ©djranf augfüttten. Wofcg fonnte feiner Beit | 
nicht fel)iifüchtiger ing gelobte Sattb geblidt haben, 1 
alg ^ofef in biefen murmftidjigen haften. Gr burfte 
fich einige $efte augmählen, mußte fie aber regel- 
mäßig bei ber Siücfgabe bem Eigentümer aug* 
roenbig üovipielen Tünnen. Dafür ergäljlte il)tn eine» 
Dagg ber 4lltc feine einftige Segegnuug mit Wogart : 
,,3d) mar im ^aljre 1790 alg ©djulpräparanb in 
SBieu unb btlbete mir ein, eine rounberoolle SÖaßftimme 
gu haben. Diejelbe augbilben gu taffen, empfahl nt an 
mir $icrrn Ä'apettmciftcr Wogart, ^ch ging hin, fanb 
einen feingelleibcten, fehmuefen Wann, ber mid) freunb* 
.lief) empfing, ^ch wollte ihm bie gange Maft unb 
fßradjt meiner ©timmc baethun, unb fang wohl „ein 
bist" gu laut. Wogart fprang 00m Maöier auf, hielt 
fich bie Ohren gu unb jagte bann gutmütig lädjelnb: 
,,©ie, oergethenS lieber §err, aber an Ochfen lann 
ith’g ©iugen net lehren." — j 

$n bem Tletnen gelbTirch roar bamalg ein regeg, I 
mußlaüfcheg Dfjun unb Dreiben unb ba hatte ber fleine 
i|3ianift öfter Gelegenheit, in Goncerten aufgutreten. — 
Dag 3ah r !S50 braute Qofef im elterlichen §aufe in 


Sabug gu, ftd) burd) eifrigeg ©tubium gum Eintritt | 
in bag Eonferoatorium gu Wünchen oorbereitenb. 1 

QUft er im ^erbfte 1851 bort anfam, warb aSro* | 
feffor Emil Seonharb (nunmehr in Dregben) fein .^(a* | 
oierlehrer, währenb fßrof. 3. G. Jpergog ihn im Orgel» 
jpiel, unb ber Wufifgel ehrte Buliug Baf* Waier im 
Gontrapuuft weiter augbitbete. SJußer biefen Herren, 
bic fich in teitnef)menbfier Seife um ben eifrigen 
©dniler annahmen, Ijat 3- Siheinberger oiel oon feiner 
umfaffenben 18 ilbung ben ©tuuben unb 3ah^ CI1 ä u 
banfen, welche er in näcfjfter SZähe beg berühmten 
Gelehrten utib feinfühligen Wanneg, Uuiocrfitätgpro« 
feffor oon ©chafhäutl gubrachte. Gar balb begann 
uuii eine rege Xhätigfeit. Mach breijährigem Üehr* 
curje oerltcß er bieje Slnftalt unb 5 r °ng Sad)iier 
nahm fid) mit großem 3ntercffe feiner weiteren 3tug* 
bilbitng an. 3m 3al)re 1859, alg i^rofeffor Seonharb 
feine ©teile am Gonferoatorium aufgegeben, warb 
Siheinberger anfänglich alg Sehrer beg Maoierfpielg, 
bann aber auch beg GontrapunTteg angeftettt, mar 
glcichgeitig Organift an ber ©t. Wid)aelgl)offircbe nnb 
übernahm im 3a$re 1864 bie Dircction beg Wündje* 
ner Oratorienoeveineg, eine ©teflung, bie ihn anregte, 
größere Ghormerfe gu feßreiben, barunter bie in aller 
Seit gelungene Ghorbattabe „Doggenburg", welche 
nad) längerem Slufentfjalt auf ©chloß 33abug eittftan* 
ben, oon wo ber ©lief ing Doggcuburgerlanb oon 
t)öd)ftem, lanbfdjaftlichen Steig ift. — 

Der Sunfd), fiih alg Gomponift mit ben ©er» 
hältniffen beg Dljeaterg befannt gu machen, oeranlaßte 
?Hheinberger, bie ihm angetragene ©teile eineg ©olo* 
Stepetitorg am .'poftheater in SJtnndjcn augunehmen. Der 
bamalige 3ntenbatit ©dfmibt befteflte ihm balb barauf 
bie Goinpofitiou ber Wufif (Duoerture, Welobramen unb 
Entreactsj gu Galbcron’g „Sunberthätigem Waguä" : 
eine großartige Dichtung, rocldje mit biefer mufiFctli» 
fdjeit aiugftattiiiig unter ber Dircction beg Gomponifteu 
ben bcften Erfolg hatte. Sßacfjbem ber gweef ber 
©ithnenfenntnig, aber auch bie Erfahrung erreicht roor* 
ben, baß bie Dheater^apettmeifter*Üaufbal)n burchaug 
nidjt nach bem Gcfchmarfe Stheittöerger'g fei, gog er 
fich im 3al)re 1867, bem 'Beginne ber Wütidfencr 
„Sagncr4lcra", oon ber gehabten ©tettung gurüd unb 
; trat an bic neueröffnete ftgl. Wufiffihule alg Sehrer 
beg Gontrapuufteg unb beg Orgelfpieleg, nadjbem ihm 
furg oorl)er ber Völlig oon Bapern ben DM eiiteg 
Si'gl. Brofefforg üerlieljen. Dag erfte große Orchefter» 

1 merf, welche« bic Stunbe burd) bie gange mufifalifdje 
Seit machte, mar bie im 3 n hre 1866 componierte 
„SattenfteMSpniphonie". Der Gomponift birigierte 
; fie guerft in Wiindjen, Seipgig nnb ©rag. Bn einem 
gmeiten Ser! ähnlicher 3lrt mürbe er bureh einen Stuf* 
traq ber Societä orchestrale in 5f° reIt ä oerantaßt; 
j eg 'ift bieg bie alg Opus 87 Mannte „glorentinifche 
©pmphonie" in F, beren Slbagio unter bem Einbrucf 
! ber Bcfidjtigung 001t ©aoonarola'g B e ^ c Mofter 
©. Warco gu gloreng entftanb. — __Die erfte 3tuph* 
ruug ber romantifdjen Oper „Die fieben Staben" fanb 
am Wümhenev $of» unb SZatioualtheater unter beg 
Gomponifteu Dircction am 23. Wal 1869 ftatt. Die 
$aup!pattie berfetüen bilbctc eine Glangrotte ber un* 
oergeßlichen ©äugerin Sophie ©tehle. 21uc& bie Ditel* 
Partie ber Tomifdjen Oper „Dhürmcrg Döchterlein" 
(1. Slufführnng in Wiindjen 23. Slpril 1873) mürbe 
oon biefer Äünftlerin unoergleichlich gur Geltung ge* 
brad)t. 

Bei ber Griinbung beg Dr. §od)'ithen Gonferoa* 
toriumg in Sranffutt erhielt Siheinberger bag Angebot 
ber Dircction begjclben; bod) oerjehiebene Grünbe be* 
wogen ilju, bie ©tefle nicht augunehmen; auch ernannte 
ihn balb barauf ber tönig oon Bapern, nadjbem er 
ip burd) Berleißung beg Berbieuftorbeng oom h^ 
Wichaet auggegeid)net, gum ^offapettmeifter an ber 
Sgl. .£>offapette Die Direction ber Ägl. Bocaltapelle 
oeranlaßte nun Stheinberger, fich Oon ber Sritung beg 
Oratorienoereineg gurudgugiel)en unb ber Bflege ber 
firdjlich elt Gompofition feine befonbere fttufmenfamiett 
gugumenben. ©eine Erfolge auf biefem Gebiete, na* 
mentlid) bie Gompofition einer achtftimmigeii Weffe, 
mürbe burth ein päbftlicheg Breöe gefrönt, in welchem 
Bofef Stheinberger gum Stitter beg Orbeng Oom h^ 
Gregor bem Großen ernannt mürbe. — Sein neuefteg 
großeg Serf, bie ßegenbe „Ghriftophorug" (gebichtet 
oon ber Gattin beg Gomponiften, welche unter bem 
Stamen %. 0, ^offnaaß gu fo oielen feiner Donroerie 
bie tejtlichc Grunblage geliefert) fanb gunädjft in 
Seipgig mieberholte, ehrenootte Slufnahme, roarb bann 
*u Seihnad)ten (1882) in Wüncben, foraie oorigeg 
3ahc in fföln a. Stf). unter beg Gomponiften Direc» 
tion aufgeführt unb erroarb fich ferner in B^rig 
fope 31ner!ennung, baß bie bortige „Soci6t6 des 
compositeurs de musique“ Stheinberger gu ihrem 
correfponbierenben Btitglieb ernannte. 


Senn man neben feinen Arbeiten unb Stellungen 
bie §cranbübung einer fehr bebeutenben Slngahl Oon 
Schülern (über groeiljunbert) in Betracht gieht, oon 
benen ein großer Deil bereite alg Seh rer in ber alten 
unb in ber neuen Seit mirfen, fo bürfte fich ber 31ug» 
fpruth betätigen, ben mir jüngft im Sonboner Montly 

Musical Record *) lafen : Obige Slufgählung 

mag gu erfenneu geben, baß Stheinberger, obgleich 
erft 44 3 a h r c alt, fchon bie Sebengarbeit eineg Wan» 
neg oon oicßeic^t fiebengig 3ahren oottbracht hat." — 
Unb roriter urteilt biefe Britßhrift: „Bollfommene 
Durchbilbung ber Arbeiten geidjnet Stheinberger’g 
©chöpfungen oon ber Wehrgaht feiner Beitgen offen in 
charaTtcriftifd)t*r Seife aug. Unb biefe Gigenidjaft 
oerbinbet fid) mit einem anbern nid)t minbet djaraf* 
teriftifchen B u 9 beg Mmftlcrg unb feiner Serfe: Sic* 
llamelofigfett. Gang anberg als fo unb fo Biele, welche 
Große« oottfüßren möchten, ohne bag können gu haben, 
ift Stheinberger (bei allem melobifchen Dalent) ein 
öottenbeter Wcifter ber Ded)nif, unb ein geinb ber 
Steuommiftcrei." 

Ueberfehen mir in Bürgern bie Gebiete, auf roel» 
chen Stheinberger a(g Gomponift tfjätig mar, fo ßnbet 
fich, baß er ber Drdjeftermufi! erfolgreiche Äraft ge* 
roibmet, baß er bie Orgeüitteratur bebeutenb bereichert 
hat, rooburdj er namentlich in Englanb unb Slmerifa 
populär geworben; baß er oielfach gur Hebung beg 
Wännergefnngeg beigetragen, raofür et aug gang 
Deutfcßtanb bie eßrenbften Danfeggeidjen erhielt; baß 
feine ßammermufif (oor Sittern bag Maoierquartett 
op. 38) aÜerrodrtg Slnerfennung gefunben, baß feine 
Maoiercompofitionen, namentlich bie geiftootten Docca* 
ten, oon ben heröorragenbften Bianiften (Bülom an 
ber ©pi^e) mit Borliebe gum Goncertüortrag gewählt 
werben, baß er auch bie ßinbermelt mit Serien oer* 
fehen (bag ©ingfpiel „Der arme .’peinrid)" unb bie 
,,'iluferwerfuug oon 3airi Döchterlein"), welche in SZorb 
unb ©üb millTommeneu Eitigug gehalten; baß Sthein* 
berger’g Stomantif ber Ghor*Battabe neuen SluffdjWung 
gab unb baß jdjtießlid) bie ^irdhenmufiT bureß ißn 
fomohl alg Dirigenten, wie alg Gomponiften bie forg* 
famfte BPge fanb unb hoffentlich noch lange finbeti 
wirb. 


pas j&affeluja. 

Bon Earl Gaffau. 


33a5 (UöttlicBf tebt ettttg ! 

Eg wag im 3 Q htr 1741. 

Durch bie Gefängnigräume gu Dublin in 3** 
lanb fchritten gwei Wännec in ooruehmer Meibung; 
por ißnen h cr 9i n 9 öer ©djlteßer, ber benfelben aße 
Dhüren git open hatte. 

„Diefeg finb bie ©djulbgefangenen, ©irl" geigte 
ber Reinere Poti beiten auf eine ’iCngabpt Wänner, bie 
in bioerfen Gruppen auf bem £>ofe beg Gefüngniffeg 
ßerurnftanben unb ihr S^idfal nicht attgutragißh gu 
nehmen fc^ienen. 

„Sie werben fich nad) ber Jpeimat fehlten !" 

„Mbct fie oietteicht nicht wieberiehen, eg fei etwa, 
baß ihre Gläubiger erlahmen ober fterbenl" 

Der anbere lächelte fein: 

„Sag nüpt auch freien ©öffnen SHbiottS bie Ha- 
bens-corpus-Slfte bei — ber ©djutbljaft?" 

„©agen ©ie bag nicht, ©ir! griiber war eg 
noch fdjlimmcr! — Die bort finb Diebe, Einbrecher, 
Betrüger unb ©djminbler!" 

Der anbere fah in bie 2öcher mit oergitterten 
fjenfteröpungen unb fdjauberte: 

„Sie Tann man eg beantworten, baß Wenfihen 
in foldjen .^öhien figen?" 

Der anbere gudte bie Slchfeln: 

„Unter ben ©tuarfg faß eg noch gang anberg 
aug, bagegen finb biefe Bpänbe golbene, ©tr!" oer* 
fießerte ber anbere. „Slber bei allen mobtmeinenben 
Slbfichten beg .’panfeg ^annooer — beim ßönig Georg 
ift oon ■’pergen gutmütig unb nachfießtig — finb biefe 
hoch beeinßußt, ba bag Ba r to ment öft bie ä ur 

Slbhülfe biefer SZotftänbe nidjt bewilligt!" 
„'Hbfdjeutid)!" 

„Dort fi^en bie Wörber unb Stau bmörber, ©ir!" 
erflärte ber §err weiter. 

Der Größere warf einen fdjnellen Blicf hinein. 
Da raffelten betten an ben Gtiebern oieler, anbere 
waren an bie gelSfteine ber Wauern gefeßmiebet. 

„ittber Ew. SorDfdjaft," fagte er bann, „biefe finb 
hoch auch Wenden!" 

„Ei freilich, mein lieber ^änbel, aber wer Tann 
gegen bteDrabition anfämpfen? öaffen Sie ung froh 

*) 1. ©eaiembn 1882. Vol. XII <ßc. 141. 



fein, tag [bie §eseiifeuet niigt meljr aitflcfäütt, Me 
jyolrerfanimrrn nid)l metjr amtiert roerbenl" 

„^üerüBelt ift eiitWefftabgefontmen; wann roirb 
et bieiett Stuten etfdjeinen?" 

„Sir, Sie fdjroärmen fdioit roieber!" 

„Ero. ßorbfdjaft mögen 9iedjt gaben; aber itg 
finbe ben ®ebanfen fdjön unb flrofj !" 

„Unb ei tft ggr fefter SBifle, baö Xgeater anf 
bem £nit}marfet für immer aufjugeben, nie tnieber 
ju eröffnen, Sir?“ 

„Yes, Mylord; tnaS \äj motlte, wollte leg [tetö 
gang!" 

„SBeifj baö, Sir! Sinb ja tnogl fdjon atö Knabe 
beb Satetä Hßaaen noraufgelaufen, als Sie liicfjt mit 
nadj — mit geigt baö ffleft?" — 

„ffirifjenfelä, Ero. Sorbjtbaft!" 

Right — äSeifjenfelö foHten?" 

$änbel latgte: 

„3a, ja, Äinberftreicge! 3cg ergmang fo bie Stuf' 
nagme im SSSagen, benn ber Sater formte midj borg 
niegt ju gujj gineinfdjiien !" 

®er Sorb latgte ebenfalls, bann fragte er ernfb 

gaft: 

„§aben ja mögt guerft gar nidjt SJiuft! ftubieren 
[ollen?" 

„®aug fo, mein Sorb! Sfiein ISater moltte mieg 
burtgauö in bei' Stboofatenrobe unb bem juriftiftgen 
$oftorgut fegen; an SKufif roat niegt gu benfen! $a 
ftglitg itg benn mit einem oon ber Xante erhaltenen 
Slaoitgorb auf ben fiauSboben unb matgte ba meibtitg 
»iuftf!" 

„3a, Sie finb unbeugfam! 3gre SDiajeftät, bie 
Königin, fpradjen neulitg mit SSebauern baoon, bag 
Sie bem Xgeater SSalet jagen wollen; ntoegten Sie 
niegt bie Seitung einer Königlichen Sügne“ — 

£>änbet gutftc bie STtgfel : 

„Selbft trog beö Sebauemö 3grer SRajeftät, 
Sorb giembrofe! Ero. Sorbfcgaft toiffen niigt, roaö itg 
erlitten gäbe, alö itg baö Xgeater ber Societg of 
Sorbö leitete! 3>a mar biefer ober jener Xina eine Slrie 
ober ein SRecitatio nitgt retgt, unb gotgenb auf ben 
Stgug eines Seitgiigerö unter ben Herren toatf fie mit 
mögt gar bieöiolle oor biegüge! Sine foldie Stellung 
mar eines jjänbel nitgt mürbig, unb fo grünbete itg mit 
fiel föermögenäaufroanb ba« S)at)inarfct=Xgeatet. 3tg 
matgte feine beffern Erfahrungen unb bager mit 
allem Sgeaterfram tabula rasa unb ronubte mitg bem 
Sluögangäguntte meiner Eompofition roieber >u, bem 
Oratorium. Offen geftauben : Sepgtba, bas Stlejcmber. 
geft unb Saul gefielen, ei roirb alfo goffentlidi autg 
toeiter mein ©eniuö mitg mit Sotteö fcülfe nitgt per» 
laffen !“ „3n biefem Slugenölitfe gäbe itg ben ffilan tu 
einem neuen Oratorium entroorfen, mein Sorb ei fotl 
geigen ber ffieffUH", unb ber Ertrag fotl pm heften 
jener Seute im Sefängniö Oerroenbet Werben, bamit 
autg ignen ber Xag ber Erlöfung aufgege!" 

„3<g berounbere Sie, Sir! Sie finb gröger als 
ber grögte Sriegögelb!" 

,®rog, wertet Sorb, ift nur Sott! 3gm allein 
bte Egre!“ 

Sie oerliegen bamit bie ©eföngniöräume unb 
traten tn'ögreie, roo Sitgt unbüuft bie taten heiterer 
ftimmten. 

§änbcl matgte bamalö eine Ergolungöreifc unb 
trat mit Sorb ffiembrofe, ber im Sluftrage König 
Seorgö in 3rlanb roar, jufüHig jufammen. SRatg 
einigen Xagen trat man bie JRücfreife an, fiänbet auf 
icr ^ e 5° 6,:t if u M°" BtoSer Entwürfe oon 
bem fDiefftaö öoü. 

Siünbel roar einfatg unb fromm erjogen; ei barf 
uns beögalb nitgt wunbern, wenn er, ber bibelfefte 
Wann, fitg felbft ben Xejt p feinem SJieffiaS aus bet 
»tbel, ben 'firoogeten, ben fßfalmen unb bem neuen 
Xeftament, sufammenfuigte. Er agnte bamalS notb 
nitgt, roeltge Xriunipfje igm biefeS SBetf einfragen 
fDÜte, toeltgeö befonberö im finglitgen Seben Englanbä 
eine fo groge Solle fpiett. Slutg ift bie Sluöbauer p 
berounbetn, mit ber §änbet, ber nun faft giinfjtg. 
jägrige, notgmalö oon ber Oper p einem gan* an> 
beten ®enre umfegrt, um barin ben Xarnag ber 
roieifterftgaft p erreichen. 

Xurtg 'JScmbroteS SBefürroortung roarb ber Saul 
öfter aufgefügrt unb halb populär. 

danbel roar eben bei einer fßrobe mit feinem 
Ortgefter befdäftigt, als Sorb fßembrofe eintrat! 

„Öiun, »elfter, fo fleißig? 

§anbel nitfte igm fßlag p negmen. 

„II basso marcato, ©entlemen; ber SBag mit 
lemer Mgewalt gibt ben Sdgritt in biefer fBiöce an. 
Xte SPoiaunen fortisoime, baö tremolo ber fBaufe 
etroaö lebenbiger!“ rebete er bie Or^eftermitglieber 
on. Lt entließ Dtß Seute naeft njieberhottem Seriucfi 
unbroanbte ftef) la^elitb bem Sorb ju; 


,,5^ leoröfte Sorbjdjaft mit aller 

ac^tuna ! SBieber juriid bon ber Steife?" 

„©eit geftern! 3^ Iornite jum 9T6ertb tn ber 
©tgantic^aÜ Qfbren ©aut in ber 27. Ütuffüljrung 
Ijören: Steinen iRefbeft in Öejua bartuf ! 3^ 
eigentlich gefommen, neuefte Schöpfung, ben 

fia3, gu bem ic^ mit meiner s 2luffotberung, mic^ bur^ 
bie ©efängniffe ju begleiten, bie Urfadje geworben bin, 
näher fennen ju lernen 1" 

„Sw. Sorbfcgaft finb ju gütig!" 

S)abei jog eö wie tyUex ©onnenichein über ba3 
au§bntcfäöofle ©eficht beS 3Reifter8 ; feine feelennotlen 
9tugen blirften feuriger, feine fünfte ©timme flang no^ 
ftßnpatbifdjer alä fonft, a!8 er entgegnete: 

„§aben ©te fchon baran gerafft?" 

benfe, mein Sorb, bie Kompofition fdjreitet 
fthnefler fort, als icp backte. Söerf roirb brei 
Seile umfaffen: bie Verheißung beö ©rlöferg, baö 
SBert beä ©rlöferä, baS Vefeuntni« jum (Srlöfungä* 
roerf. 35er erftc Seit ift bereits fertig, ber jroeite 
naht bem ©d)luffe. 5fun bin id) mir not^ nicht recht 
flnr wegen beS ^atleluja, mit bem er fchließen foü!" 

„Qhr ©eniuS roirb baS Nichtige finben! — S3e= 
gleiten ©ie mich ein ©tuet SÖegä?" 

„ s ^enn ©ro. Sorbjcfjaft erlauben, bis an 92ero* 
marlet-©treet!" 

©ie gingen bahin im eifrigen ©efpräcfje über bte 
Äuuft, bis .f)änbel abbog unb fein fotibeä, tomfortableä 
^)au§ erreid|tc. 


„©Uten borgen, 9?oboitS!" trat am anbern 
borgen unfer SJteifter in fein VIrbeitSfabinct, roo ber 
fleißige ©opift fd)ou eifrig fchrieb. ©r btiefte auf 
unb e§ lag ©onnenichein auf ber hohen ©tirn be§ 
Itteiftcrg, ber in fjolge ber Slnftrengungen ber testen 
Sage fich fonft nicht rooht befunbett- 

„®uteu borgen, ©ir!" gab ber ©opift alfo jurüct 
unb fdjrieb bann roeiter. 

„iHoboitg, ich hab'g!" fuhr fiänbet freubig er* 
regt fort. 

„$bcr roag, ©ir?" 

„3)a8 große ipaHetufa jum ©chtuffe beg sroeiten 
Seiteä oom SDleffiaö! 

M fo!" 

fRoboitg roar etroag befdjränften Äopfeg. 

.t»änbet bet öiet auf fRcputation unb ^räfentation 
auch im Steußern hielt feßrieb fe^t fo fehltet! s J2oten, 
baß ihm ber ©chroeiß oou ber ©tirne troff unb 
bte große OTongenperrücfe guerft oerfchoben unb bann 
achtlog auf ben $ifd) geworfen roarb. 

©nblich mar atteg fertig. 

„©ir, befehlen ©ic je&t bie ©chofolabe?" rief 
nun SaOtb, ber alte ^augbiener, in bie ein wenig 
geöffnete Xßür hinein. 

„3fa, 35aoib, fdjnetl, fd)netl; idh merle, baß ich 
noch nüchtern bin!" 

35er Sitte brachte bag fftühfiücf, roeldjeg Jpänbet 
roätjrenb er bie Ißartitur nachfah mit VXppettt oerjehrte. 
Oft fummte er auch ein ©tücf unb äuberte burch einen 
fchnellen geberftrich. 92un roar alles burchgefehen unb 
ber s JJteifter lehnte [ich im Sehnftuhle surücf. 

l( s 4Botlen ©ie glauben, 9?oboitg, baß ich bie ©ont* 
pofttion btefe 9?acht geträumt h abe? M 
Sioboitg fah auf: 

,,©tr, ich begreife taum, toie ©ie folche URufif 
ohne ^nftrument f^reiben fönnen, noch roeniger aber, 
wie man fie träumen faim!" 

„®ag ift nidjt fo fcfjroer, aber nun hören ©ie 
&u : mich bünfte, idh , märe alt unb blinb geroorben 
unb eine ©timrne, roie bte©timme beg ^ödjften, rief: 
„35u mußt fterben, ©eine ßeit ift um!" Unb ich 
fühlte, roie ich biefen irbifdjen Seib ablegte roie ein 
Äteib, ba§ man üor bem ©djlafengehen au^ieljt; 
fühlte mich leicht unb Befchroingt unb tonnte roieber 
bag h efc ©onnenlicht fehen. ©in ©ngel mit langen 
glügeln unb im roeißen ßleibe führte mich ber 
£anb burch ben Steiger, an Saufenben oon ungeahnten 
griinenben Selten üoruber jum ©iße beg höcßften Sichteg. 
35a fah ich ftrahlenbe SBolte gleich öer ©onne, wenn 
fie aufgehen unb burch bie SBolfen brechen will. 3)amt 
tarn idh mit meinem Rührer in ben erften Fimmel. 
3)ort faßen ©reife unb fÖiänner tm Greife unb gtoifc^en 
ihnen ©ngel mit Warfen unb alle fangen anbäcfjtig 
ihr ^aHelufa. 2Bir ftiegen höher hinauf. 3)a empßngen 
ung bie Jünglinge mit bem fdhatlenben „©clobt fei ber 
$err!" 

e§ hirr?" fragte ich- 316er mein Führer 
beutete nur fchroeigenb nach oben. 

5Bir ftiegen unfidjtbare ©tufen höhet unb höher 
hinauf, unb hier tönte ung ber ©hör ber grauen ent* 
S e 9 e n: „halleluja, lobt ben fcerrn, benn er regieret 
mit ©eredjtigfeit !“ 


Äber mir hotten öo* ftrahlenbe Sicht noch nicht 
erreicht unb f«nben bort ben ©hör ber Jungfrauen 
unb S^inber, bie ebenfallg lieblich ihr halleluja an* 
ftimmten. 

Unb nun fnieten roir öor einem golbetien throne, 
aber ber welcher barauf faß, roar oerhüdt in einer Solle; 
roir fahert nur feinen ^ußfdjemel, bie ©rbe, unb ben 
Saum feineg s D2antelg, ber blau roie ber £>inmtel 
ftfjimmerte, mit Saufenben oon ©ternen befe^t!" 

„Slber, ©ir,bag ift fa bie leibhaftige Wuferftehimg!" 
fiel hier ber ©opift ein. 

„Ja, bag ift fte! 9ll§ ich 3 U bem in ber Hßolfe, 
beß’ fßamen unaugfprechlich ift, rebelt rooßte, ba ertönte 
ber oierfache ©h°r unb höher unb höher fdjroofl ber 
Ion ! ©eh en ©ie, bag höbe ich hier in ber VortUnr 
nachgeahmt Donjon suSoit fteigenb unb fich fteigernb! 
Unb roie’g in ben SÖolfen fjaüte, fo habe ich’g ge* 
ßhriebeit !" 

„Unb rebete ber aug ben 2öolfen nidjt mit Jljnen, 
©ir?" 

„35och! ©ine milbe©timme aug berSöolfe fagte : 
„^ephatha, fei fefjenb!" Uttb obwohl ich oorljer ju 
fehen oermeinte, fo tljaten fich je0t erft meine klugen 
recht auf unb ich fah noch iaufeitbc oon ©ngelit metjr 
mit öarfett uttb ©tjmbeln, bie ftimmten alle mit in 
ba§ : paHelnja eilt, mit beffeit ©d)lußtou idj crroadjte! 
— .frier ift bie Arbeit xum ©intragen in bie fraupt« 
Vortttur, 92o6oitg!" 

©r ftanb auf unb ging bewegt hinaug. ®er ©opift 
fah ihm fopffchütielnb nach- 


2)er HDteffiag War oollenbet. ©r würbe unter bem 
Veifaögejaud^e beg Volle* bag erfte 3J2al feiner 93e* 
ftimmuitg gemäß ^tuu Vcften ber ©efangeuen unb bann 
noch einige äroattjigmal aufgeführt, fo baß eine Vor* 
führung bie attbere brängte. 3)ic Äöntgin Ijörtc oon 
bieiem fenfationellen ©rfolge unb ließ fränbel burch 
Sorb Vembrole um eine 'JIuffiHjrmig inSonbon bitten. 
IKtcbtg lag im Söege uttb fo hörte beim Ogboni*fraÖ 
balb bag jauebfleube frafleluja. ©g mußte auf be* 
loubevem Sßuufdj ©v. Majeftat, fönig ©eorgg, brei* 
mal roieberljolt werben. Unb bag Oralodum machte 
leinen ©legeggang um bie ©rbe unb erlebte in ©ttg* 
iaitb allein binnen wenigen Jahren einige Ijmibert 
Aufführungen, fränbel componierte noch 18 aitbere 
Oratorien, aber Icing übertraf an tieferen ©eljalt ben 
s D2effiag, bag Sicbltnggrocrl ?llbiottg. 

Kterfroürbigerroeife erfüllte fich an fränbel fein 
Xramtt; er erblinbete 8 Jaljre oor feinem $obe uttb 
biftierte oou mm an feine Vierte feinem ©opiften in 
bie gfeber. 


35er große gRaeftro lag auf bem Totenbette uttb 
bte gJobleffc Sonbong harrte in bem Vorzimmer ber 
IRachrifhten über fein Vefittbeti. 

A(g ftch 35abtb über iljii beugte unb fragte: „3Bte 
geljt'S, ©ir?" antwortete er: 

„Jch habe gcfdjlafen, Taoib, unb int Traum bag 
frafleluja aug bem gReffiag gehört! — freute ruft 
mich ber frerr h c int ! — ftomme, mein Wcffiag, 
lomtue balb!" 

Am Abenbe btefeg Tngeg üerlüubeten Trauer* 
glocfen beit Tob beg großen iWanueg, ben ©nglanb 
bett ftoljeften fliepräfentanten feine» fltuhmeg jählt. 

©g mar am 14. April 1759. 
fräitbelg trbifche Uebevrefte fattbeit in ber 2Beft* 
minfter^ Abtei, roo bie ©elebrttäten Albiottg ruljen, einen 
©Ijrenplafc. 

Unb er roar ber Unjere! 


'JRein ©rfteg fteljt ganj ftiff unb heßr, 
©o fern oom läruienbett Verlehr; 

3)ie beiben Seiten ftcfj’n in ’üKaffen 
Jn ©traßen, roie in engen ©affen. 
flRein ©angeg nennt 35ir einen flRamt, 
35en ung gezeichnet Vieifterljanb, 

35er ntancheg Ijotbc Sieb erjaun, 

35odi fich Dont ©oten abgeroanbt, 

Unb ber, burch ^ineg ©ngelg frulb, 
Vergebung fanb für feine ©djutb. 


Auflöfuug beg fllätfelg in leister Uiummcr; 

Jlöe. 




D er änsserst billige Peis, die prachtvolle Ausstattung, die grosse Reichhaltigkeit nid zweckmässige Znsammenstellnng 

haben den von mir edirten 

Salon- Albums für Klavier 

eine allseitige Anerkennung verschafft; es geben die zahlreichen Auflagen der einzelnen Bände den sprechensten Beweis für 
deren Brauchbarkeit. 


Sek Leicht. 

Goldenes Musikbuch 

von Dietr. Krug op. 343. 

Abteilung X. 57 Uebnngs- und 
Unterhaltungsstücke. 

Abteilung II. 7 melodische Klavier- 
stücke. 

Beide Abteil, in 1 Bande Mk. 1,—. 

Erstes Album f. d. Jugend. 

85 leichte Lieder und Melodieen 
im Violinschlüssel für Anfänger 
progressiv geordnet und bearbeitet 
von Gustav Landrock op.3l. Mk. 1, — . 

Volkslieder- Album 

40 Volkslieder in leichtester Spiel- 
art bearbeitet von 

Ed. Rohde op. 137. Mk. 1,—. 

Musik. Taschenbibl. Bi. I. 

118 Volks-, Studenten-, Gesell- 
schaftslieder und Opernmelodieen, 
fortschreitend bearbeitet von 

Jacob Blled op. 46 I. Mk. 1. 


Laicht. 


<§. cJ. c eJCö'^n a-. ffl/fi. 

Mittlers Schwierigkeit. 


Leichtes Salon -Album Ballabend I 


Bliimenkörbclien 

40 melodische Uebungsstücke für 
die ersten Anfänger componirt von 

Fritz Spindler op. 308. Mk. 1,—. 

Kinder-Album 

6 sehr leichte Tänze (im Violinschlüs- 
sel und mitFingersatz) eomponirtvon 
Herrn. Necke op. 23. Preis Mk. 1. 
(Kinderfest, Walzer — Auf dem Spiel- 
platz, Schottisch — Ein Veilchen- 
sträusschen, Tyrolienne — Der kleine 
Reiter, Galopp — Voller Freud und 
Wonne, Walzer). 

Musik.Erholungsstund. 

Ein Melodieenstrauss von 150 
Kinder- und Volksliedern, Täuzen 
und Opernmelodieen in progressiver 
Folge bearbeitet von 

Jacob Biied op. 9. Preis Mk. 3. 

Märchen 

6 leichte Tänze (ohne Octaven und 
mit Fingersatz) componirt von 
Barthel Rosella. Preis Mk. 1, — . 
(Schneewitchen, Walzer — Der kleine 
Dänmting, Mazurka — Hänschen ira 
Glück, Galopp — Rothkäppclien, Schot- 
tisch — Dornröschen, Walzer — Eulen- 
spiegel, Polka). 

Melodieen-Album 

100 der schönsten Volksweisen. 
Lieder, Stücke ans Opern und 
Oratorieu, Choräle, örgelstücke etc. 
leicht bearbeitet für Harmonium, 
Orgel oder Klavier von 
Louis Köhler op. 262. Mk. 3,—. 
Dasselbe Werk i. 4 Heften 4 „ 1, — . 

Jugend-Album 

18 sehr leichte Vortragsstücke von 
beliebten Componisten. 

Movgengebet. — Guten Morgen. — Gute 
Nacht. — Lied ohne Worte. — Wiegen- 
lied. — Bitte. — Studentenlied. — Gon- 
dellied. — Bitte, Grossmutter erzähle. — 
Am Weihnachtsbaum. — Bruder und 
Schwester. — Olga- Mazurka. — Auf 
sanften Wellen. — Die Brieftaube, Ma- 
zurka. — Rothkäppclien, Schottisch. — 
Wanderschaft. — Froher Muth und 
leichter Sinn. — Jugendfreuden. 
Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 


14 auserlesene Salonstücke von 
l Dohm, Litter scheid, Fet/hl, Rohde, 
Rosella, Krug, Schauseil, Volckmar , 
Stiehl, Kreiten, Spindler und Oesten. 
Zusammen in 1 Bde. nnr Mk. 1, — . 

Ein Eestgeschenk 

12 leichte Tänze von 

Herrn. Necke op. 7. Preis Mk. 1,50. 

‘ Weihnachts-Walzer. — Anna-Schottisch. 

; — Freudenklänge, Polka-Mazurka. — 

Magdalenen-Rheinländer. — Weilmachts- 
freuden, Quadrille. — Gedenke mein, 
Walzer. — Schlittenfahrt, Galopp. — 
Immergrün, Polka. — Vergissmeinnicht, 
Polka Mazurka. — Rosenknospen, Rhein- 
länder. — Liebe und Freude, Walzer. — 
Trubel and Jubel, Galopp. 

Dieses beliebte Tanz-Album erschien 
ferner : 

für Klavier zu 4 Händen Mk. 2, — . 

„ Violine „ 0,75. 

„ Klavier und Violine „ 2 , — . 

„ Zither von Gutmann „ 1,50. 

Tasclienbibliothek Bi II. 

82 Volks-, Studenten-, Gesell- 
schaftslieder, Opernmelodieen und 
grössere Gesänge, leicht und fort- 
schreitend bearbeitet von 

Jacob Blled op. 46 II. Mk. 1,—. 

Pianofortefreund Bi, I. 

Eine Sammlung beliebter alter 
und neuer Melodieen. Mk. 1, — . 

Der fröhl. Tänzer 

24 beliebte Tänze von Lahüeki, 
Flotow, Faust, Lanner, Strauss, 
Lumby etc. erleichtert von 

Q. T. Brunner op. 203. Mk. 1,50. 

Transcription.-Album 

12 Fantasieen über beliebte Volks- 
lieder, leicht bearbeitet und mit 
Fingersatz versehen von 

Jacob Biied ep. 14. Hk. 1. 

Opern-Album 

12 Fantasieen über beliebte Opem- 
melodieen von 

Otto Standke op. 25. Hk. 2. 

Erheiterungen 

12 beliebte Salonstticke v. Labitzki, 
Lanner, Flotow, Strauss etc. und 
Volkslieder in erleichteter Bear- 
beitung von 

C. T. Brunner op. 152. Mk. 1,50. 

Alpenklänge 

8 Fantasieen über beliebte Melo- 
dieen _ aus Tyrol, Steyermark, 
Schweiz, Kärnthen, Ungarn, Ober- 
österreich, Salzkammergut und 
Bayern von \ 

Franz Behr *p. 470. Mk. 1,—. 

Matrosenleben 

6 charakteristische Tongemälde von 
M. Oesten op. 120. Preis Mk. 1. 

Strandidglle , Mat rot ent ans, Seemärchen, 
Schifftrslündchen, Schiffers Tratten *n<J Glück- 
tiehe Fahrt. 


14 beliebte Tänze bei. Componisten 
zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1,—. 

Ballabend II 

14 auserlesene Tänze bei. Componi- 
sten zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1,—. 
Sowohl Band I. als II. enthalten 
eine sorgfältige Auswahl aller vor- 
kommenden Tänze. Bd. IJst etwas 
leichter wie Bd. II u._ erschien 
bereits in 15. Auflage, 

Bliein-Album 

14 auserlesene Salonstücke. 
Sehnsucht nach dem Rheine. — Auf zum 
Rheine. — Rheinfahrt. — Perlender 
Wein. — Reigen der Rheinnixen. — Vater 
Rhein. — In alten Ruinen. — Wellen- 
epiel. — Winzer-Polka. — Auf sanften 
Wellen. — Barcarole. — Rheinsagen. — 
Gruss an Köln. — Melodieensträusschen 
der beliebtesten Rheinlieder. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1,—. 


Walzer-Album 

10 neue Walzer von Behr, Dohm, 
Cooper, Hennes, Ascher, Meyer , 
Eilenberg, Buhl, Beld Vagvolgyi 
und Ledosquet. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1,—. 

Monatsrosen Bd. I 

12 ehar. Salonst. bei. Componisten. 

Januar Neujahrsgrnss. — Februar Came- 
vals-Marsch. — Märt Primula Veris. — 
April April-Launen. — Mai Blüthenregen. j 
Juni Waldfrieden. — Juli Sehnsucht nach | 
den Bergen. — August Die Schnitterin. — 
September Fröhliches Wandern. — October 
Der fröhliche Winzer. — Movembtr Jäger- 
chor. — Detember Märchen. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Monatsrosen Bd. II. 

12 char. Salonst. bei. Componisten. 

Januar Eißblumen. — Februar Carneval- 
Galopp. — Märt Osterglocken. — April 
Unbeständigkeit. — Mai Frühlingsgruss. 
— Juni Kukuk-Scherz- Polka. — Juli 
Waldbaohrauschen. — August Sommer- 
abend. — September Badeerinnerungen. — 
October Herbstblumen. — Movember Jagd- 
Fanfare. — Detember Weihnachtsfantasie, 
Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1,—. 

Gefunden u. Verloren 

13 Klavierstücke in Liedform von 
G. Hamm op. 18/19. Mk. 1,—. 

Kaiser-Album 

6 patriotische Coinpositionen von 
Krug , Niemann , Oesten, Necke , 
Kipper und Bohm , 
zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1,—. 

Lebensbilder 

12 neue char. Salonst. bei. Componist. 
Traum der Jungfrau. — Treue Liebe. — 
Dorfglöckchen. — In Freud und Leid. — 
Holde Eintracht. — Beim Scheiden. — 
Allein 1 — Süsses Gedenken. — Fröhl. 
Wiedersehn. — Seliges Glück. — In Haus 
und Hof. — Leben und Weben. 
Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Gebirgsklänge 

12 n. Salonst. (Tongern.) bei. Compon. 
Erinnerung an Steiermark. — Sehnsucht 
nach der Heimat. — Am Springquell. — 
Edelweiss. — Tyrol er Heimweh. — Tyro- 
lienne. — Alpenglöckchen. — Frühlings- 
blumen. — Abenddämmerung und Alpen- 
glühen. — Ländler. — Alpenröschen. •— 
Abends am See. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 


Kaiser-Parade 

gr. Tongemälde in 6 Abteil, von 
Herrn. Kipper op. 63. Mk. 1,— . 

(A. Erklärung, Präsentirmärsclm, 
Fahnen- und Parademarsch. B. Locken 
der Spiellente und Infanterie-Marsch. 
C. Locken der Spiellente und Jäger- 
MarBch. D. Parade-Marsch der Cavallerie 
und Cuiras3ir - Marsch. E. Huaaren- 
Geschwind - Marsch. F. Parade-Marsch 
der Feld-Artillerie.) 

Kaiser-Serenade 

gr. Tongeraälde in 5 Abteil, von 
Herrn. Kipper op. 64. Mk. 1,—. 

(A. Zapfenstreich. B. Gavotte (Jäger- 
Musik]. D. Matrosentanz (Marine-Musik]. 
E. Fackeltanz und Nationalhymne 
llnfanterie-Musik] ). 

Pianofortefreund Bi. ü. 

16 ältere Vortragsstücke. Mk. 1 

Der Kölner Carneval 

carnevalistisches Tongemälde von 

Jodocus Fleutebein op. 65. Mk. 1. 

Album 1880 

16 Salonstücke nnd Lieder. Mk. 1. 

Album 1881 

14 Salonstücke und 1 Ballade. 

Mk. 1,—. 

Album 1882 (26 Nummern) 

19 Salonstücke von Lortzing , 
Hennes , Liebe, Verdi, Behr , Gluck, 
Gülker , Jäger , Bohm , Ascher, 
Köhler , Hamm , Buhl, Meyer , Doni - 
zetti, Riemann, Biehl , Niemann , 
Burgmüller, Hässner; 6 Lieder von 
Sehr öder, Knappe, Liebe, Abt, Franz, 
Heiser' und 1 Duett von Abt. 

Zus. in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Album 1883 

17 Salonstflcke von Ascher , Behr, 
Bohm, Cooper , Eilenberg, Gerns- 
heim, Gülker, Ledosquet, Liszt , 
Mayer , Pauer , Reinecke, Reiser, 
Richter , Rietz, Schnell u. Werner. 
Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Mendelssohn- Album 

16 beliebte Compositionen. Mk. 1. 

Klassiker-Album 

6 berühmte alte Composit. von 
Bach, Haydn , Clementi, Hüssler, 
Graun und Händel. Mk. 1. 

Etüden-Album 2 Bde. 

24 Etüden in den verschiedenen 
Dnr- und Molltonarten von 
Alex. Dorn op. 100. 4 Bd. Mk. 1. 
Eingeführt am Conservatorinm in 
Köln, Kgl. Hochschule in Berlin etc. 

Studienblätter 

12 Salon-Etüden von 

Ludw. Stark op. 66. Mk. 2,—. 

Nene Schule der Geläufigkeit 

von Carl Czerny op. 807 Bd. I, 
Mk. 1.—. 


von Carl Czerny op. 807 Bd. II. 

Mk. 1,—. 


ln allen renommirten Buch- u. Musikalien-Handlungen vorrätig. — Vollständige Inhaltsverzeichnisse sind gratis u. franco zu haben. 


^ n 4Druu eon t*. gn. iüoiuuit) tu «ftpiia. 

fvicrju: 2 Test* unb 1 9Rufttbn(agc. öftere enthält : 3ofrf iNbcinberger „IHoeoco/* Uboractfifturf für Älaöicr, unb 95aul Sorbera „D tfjeri, laß ab iu jaacn," 

Sieb für 1 ©ingftirame mit ftlauierbtgleitung. 




2. ©eilttßc gu %t. 1 Her Äeuen 'HUft!--^citnnß. 


OiCus cSoienjo ba 'g'onfe’s penfiroür- 
bigßeifen. 

(Scpluß.) 

9a penü’s JlnfltOung in H3Un. te^t Jigati'* 
HaAgeit. 

Um mtd) fo fc^netl als möglich biefer langweiligen 
Aufgabe gu entlebigcn, wählte id) eine frangöfifae 
Somöbie: „Jen heßfepenben Slinbcn". $n Wenigen 
Jagen entwarf icp ein ©tüd, baS roeber burd) ben 
Jejt, nod) burd) bie Mufif einen (Erfolg erhielte. SS 
rourbe brei Mal aufgeführt, bann aber oom Jpeater 
gurüefgegogen. 

©iefer, obfepon unangenehme Faß/ tpat meinem 
9?ufe feinen Abbruch, unb ich fann öün feuern über 
bie Opern nad), bie ich meinen beiben F^unben au* 
badjte. Seicht begriff ich, baß baS unermeßliche ©ente 
Mogari'S einen großen, öielgeflaltigen, erhabenen ©toff 
eineg ©rantaS crpeifchte. s iltS id) mich eines JageS 
mit ihm unterbiet, fragte er mich, ob ich nicht eine 
Ober nach VeaumarcpniS' „$ccf)jeit beS §igaro" feprei* 
ben föune. ©er Vorfcplag gefiel mir, unb ber (Erfolg 
mar fdjnefl unb allgemein. 

ifurg »orber mar baS ©tücf VeaumatdjaiS’ „Äaf 
SBefepl beS ÄatfcrS", als in einem unmoralifcpen ©tl 
gefchrieben, »erboten morben. Bie fonnte man eS nun 
bon feuern in Vorfcplag bringen? Jet Vaton boti 
Beplar bot mir in geroohnter ©roßmut einen anftäu« 
bigen VreiS für mein ©ebiept an; er oerficherte mir, 
baß er, falls eS in Bien oerboten mürbe, eS über fid) 
nehmen woße, es in fionbon ober in F*anfreicp gur 
ißufführung gu bringen. $cp nahm jeboep biefen Vor* 
fcplag nicht an, fonbern machte mich i m ©tiöon in 
ber (Erwartung eine» günftigen WugenbltcfeS an’S Berf, 
um eS bem $ntenbanteii ober bem ftaifer felbft, falls 
ich ton Mut bagu haben mürbe, »ovgulegen. Martini 
mar ber Singige, ben ich in mein Vertrauen gog, unb 
er mar aus Sichtung oor Mogart fjodj^er^tg genug, 
mir «Bett gur Voßenbung meines ©tücfeS gu laßen, 
beoor id) mid) mit bem feinigen befchäftige. Vad) 
Verhältnis, mie id) ben Je£t fchricb, feöte ihn Mogart 
in Mufif; in fechS Bocpen mar s 2lßc8 beenbigt. Mo* 
gart’S guter ©fern motlte, baß ein günftiger 2lugeu* 
blid [ich barbot, ber mir geftattete, mein Manufcripl 
birect bem Äaifer borgulegen. 

„BaS?" fagte $ofepp gu m ir, ,,©ie mißen, baß 
Mogart, mie tüchtig auch immer in ber Fnfirumental* 
Mufif, boch noch nichts für ben ©efemg gefchrieben 
hat, mit SluSnapme eines eingtgen ©tücfeS, baß leine 
große Vebeutung hat." (?) 

„$d) felbft/' ermiberte ich fd)fid)tern, „mürbe ohne 
bie ©nabe beS SfaiferS auch nur ein ©ratna in Bien 
gefchrieben haben." 

„Bohl mahr; aber ich habe biefeS ©tüd üon 
Figaro ber beutfdjen ©chaufpieler*®efeüfd)aft unterfagt." 

„Sch meiß eS; allein bei Umformung ber Sontöbte 
gu einer Oper ha6e ich gange ©eenen meggelaffen, 
anbere gefürgt, unb mich pauptfäcplich beßiffen, alles 
barauS »erfeproinben gu laffen, maS ben Slnftanb unb 
ben guten ©efehmaef berieten fönnte; furg, ich habe 
ein Berf barauS gemacht, baS eines JpeaterS mürbig 
ift, welches ©eine Majeftät mit ^ödEfftiprem 6d)ußc 
beehrt. BaS bie Mußt anlangt, fo gleicht fie, fo weit 
ich fie beurteilen fann, einem SKeifterroerfe." 

„®ut benn; i^ Berlaße mich auf Shroi ©efchmad 
unb Sh rc Umficht; geben ©ie bie Partitur gum iSb-- 
fchreiben." 

©inen Slugenblid barauf mar ich bei SWogart; ich 
teilte ihm aber biefe freubige SJtadjricht nicht etjer mit, 
als bis eine Jepefdje ihm ben Vefehl überbradite, fith 
mit feiner Partitur in ben faiferli^en Valaft gu be^ 
geben. Sr leiftete Solge trug bem ^aifer einige 
Vrmhftüde öor, bie ihn entgudten. Sofebh hatte in 
Sachen ber fütufif einen untrüglichen ©efdjmacf, wie 
überhaupt für alles, maS gu ben fchönen Biffenfchaften 
gehörte. Jer außerorbentliche Srfolg, roeldjen biefeS 
Bunbermerf in ber gangen Belt gehabt hat, ift ein 
öemeiS bafür. Jro^bem erhielt biefe 9Jiufif, mie un» 
erhört eS and) Hingt, boch nicht einftimmigen SÖeifaU. 
3Me Biener Som»oniflen, bie eS beraid)tete, JRofenberg, ' 
unb namentlich ®aftt, ermangelten nicht, eS gu oer*' 
Keinem unb herabgufeßen. 

Sh r hiaterliftigeS Senehmen fteigerte ben gegen* 
fettigen |>aß, unb mir, 9flogart unb ich, maren nicht 
ohne Smtfü/ ein VünbniS gegen uns gmifchen unferen 
beiben ^eiabcn unb einem gemiffen Vuffini, ©arbero* 
ben*Snfpector, ejnem gu aßen ©efchäften, nur nidjt 
gu bem eines ehrlichen SKanneS geeigneten 9Kenfchen, 
entftehen gu fehen. 8lls Vuffini oon bem Saßet, baS 
ich in meinem „fffigato" eingefd) 0 &en, hatte fprechen 
hören, lief er in aüer (Eile gum ©rafen unb äußerte 
ht einem mißbißigenben Jone gu ihm: „(Egceßeng, ber 
Voet hat ein Saßet in feine Dpex eingelegt" Jer 


©raf ließ mich rufen, unb eS entfpann ftch folgenbeS 
©eforäd) gmifdjen unS: 

„Sie mißen boch, mein fterr, baß ©e. SDlajeftät 
fetne SaßetS auf feinen Jheatcrn bulbet. — — 
Bohlan benn, ich befehle Sh nett r baS gu ftreichen, 
maS Sie in SÖ^em ©tüde angebracht gaben, ^>err 
Soef. — Bo ift bie ©eene?" 

„$ier." 

Sr riß jeßt gmei Slätter auS meinem Sßanufcriptc j 
unb marf ße tnS fteuer; barauf gab er mtr mein 
ßibretto mit ben Borten mieber guriid: ,,©ie fehen, 
mein &err, wie meit meine ißtacht reicht I" ©leid) 
geitig beehrte er mich mit einem: „Öeben ©ie mobil" 

Sch ging auf ber ©teße gu ?0togart, ber, als ich 
ihm biefen Sluftritt crgähltc, fo in ipifje geriet, baß 
er gleich gum ©rafen gehen, Suffint burchprügeln, ] 
bann gum &aifer eiten unb feine Partitur guriidgieljen 
rooßte. S<h hatte bie größte SDZuX}e oon ber Belt, um 
ihn gu befeinfttgen ; enblich bat ich ihn um eine gmeu 
tägige grift unb crfucljte ihn, mich haubein xu laßen. 

Jie ©eneral*S^obe mar ingmifchen atigefeßt, unb 
ich fliufl ' m Voraus gum Äaifer, ber mir auch öer * 
foradh, fich inS Mittel gu ßhlagcn. S» her Jhat ge* 
ruhte er, biefer Stöbe beigumohnen, unb ber gange 
hohe 9lbel BienS begleitete ihn. Unter einftimmigem 
Scifaße mürbe ber erfte 9lft abgcfpielt; er fdjloß mit 
einer Santomime, währenb melcher baS Ordjefter bic 
Saflet*9Zummern fpielen foOtc, ba bie Jänge bagit 
oerboten waren; baS Ord)efter fdjmieg. „BaS bebeutet 
biefe Saufe?" fragte ber ®aifer ben hinter ihm fi^en* 
ben Safti. — „JaS farm Sro. OTajeftät roolß nur ber 
Verfaffer beautroorten," ermiberte ber Jichter mit 
einem fdjabenfrohen 2äd)eln. S<h mürbe gerufen; an* 
ftatt mich aber gu rechtfertigen, legte ich eine Slbfchrift 
meines äJtanufcribteS ©r. SDtajeftät oor, roorin bie 
©eene, fo rote id) fie urfprünglid) gefchrieben, beibe* 
halten mar. Jer Äaifer laS fie burch unb rooßfe 
mißen, roarum bie Jänge nicht ftattfänben. S^h he* 
harrte bon neuem bei meinem ©chmeigen. Sr faß 
ein, baß ich nic ht mit ber ©»rache hetauS moüte, unb 
bat bal;er, gum ©rafen fich menbenb, um bie Srläu* 
terung, bie id) gu geben mich weigerte. „SS fehlen 
bie Jäuge," antwortete ftotternb IRofenbetg/ „weil baS 
JJjcater Sm. TOajeftät fein SaßetcorpS hat." — „Slbcr 
bie anberen Jhcater haben welche, unb ich wimfehe, 
baß aße Jünger, bie ihm nötig erfdjeinen, ba Soutc 
gur JiSpoßtion gefteflt werben." Sine halbe ©tunbe 
Später hatten mir oterunbgmangig ^ßerfoiteit. Sowohl 
Jünger als Figuranten. JaS Saßet rourbe aufgeführt, 
„©ehr fchön !" rief ber ßaifer, unb biefer neue Seroeis 
oon Seifaß oerboppelte ben Stadjeburft im bergen 
meines mächtigen Verfolgers. 

Snbltd) erfchien ber Jag ber erften Slufführung 
biefer ßßogart'fchen Oper; fie fanb ftatt gur großen 
Sefd)ämung ber SDZaeftri unb gum nicht geringeren 
Slerger beS ©rafen unb Safti’S. Jie Oper felbft hatte 
ben glängenbften Srfolg; bor aßem gefiel fie bem 
Äaifer, mie aßen mähren F rc aoben guter SJtufif; man 
prieS fie als ein erhabenes, faft göttliches Berf. JaS 
Sibretto befam and) feinen Anteil an bem günftigen 
(Erfolge, unb mein &efd)eibener Mitbewerber Safti mar 
ber Srfte, welcher auf feine Schönheiten aufmerffam 
machte. BaS waren aber biefe Sobfpritche ? Verftedter 
Jabel unter bem ©chleier oon ©utmütigfeit. „SS ift 
gmar," fagte er, „nut eine Ueberfeßung bon Seaut* 
marihatS, aber eS finb fchöite Verfe unb mehrere gang 
hübfdhe ©achen barin." 

J5er ©raf oon Dtofenberg, beffen ©unft gu ber* 
lieren er ftarf befürchtete, »erlangte üon ihm ein Jrama 
für ©alieri, ber bor 9teib »erging, bie Oper Mogart'S 
gu übertreßen. Um biefe Seit »erfaßte er „La grotta 
di Trofonia" (bie §öhle beS JrophoniuS), bereu 
gmeiter ülft ber ßunft biel gu wünl'chen 

übrig ließ. 

Jie 3)hifif bagu war fehr fd)ön, unb bie 2lnhän* 
ger beS Poeten pofaunten bie§ aßerwärtS auS; bieS 
fonnte aber ben $aifer nicht bewegen, feine ?lnficht gu 
änbem. SS blieb noch ein lefcter Streich gu wagen, 
aber biefer ©treid) ftürgte Safti ooßcnbS in ber ©unft 
beS ßaiferS, welcher gmar feine Verfe fehr liebte, fei* 
neSWegS aber feine Verfon. Safti Ijatte eben bie lepte 
§anb an feinen JfchingiS^han gelegt, ein tatarifcheS 
©ebi(f)t, baS jeboch weit unter feinen Novelle galant! 
unb namentlich unter feinen „Öli animali parlanti“ 
fieht; biefeS ©ebidjt befdhleunigte feine Ungnabe. Sr 
ließ eS Sorgfältig abfehreiben unb überreidjte eS felbft 
bem ©ouberain. Mit 3fecht ober Unrecht glaubte 
Fofeph II. barin eine beißenbe ©atire auf Katharina II. 
gu erfennen, bie er hod)fdhä|)te unb bewunberte. Sr 
ließ ihn in feine Soge rufen, überreichte ihm hier 
hunbert gedjmett un j) ßenicrfte babei nur: „Bu ben 
JReifefoften". Sine feine 3lrt, ihm ben 2lbfd)ieb gu 
geben. Safti »erftanb, was bteS h e *B^ n füllte, unb 
reifte in wenigen Jagen bon Bien ab. 


JUcitmi ftafenfliaCf in JBien. ©ptmffffe für JHorrini 
und Ülojarf. 

9Zach ber Slbreife meines Verfolgers Safti nahm 
ich mir bor, meinen neibifdjen Ärttifern einen Streich 
gu Spielen, nämltch gmei jranien gugletch gu Schreiben, 
eineS öffentlid), baS anbere geheim. Martini *) beflagte 
fid) über meine Faulheit, if)m einen ©toff gu liefern; 
anbererieitS ließ mid) bic ©torace, bie oon iljren Vor* 
urteilen gegen mich guriiefgefontmen mar, burd) bie 
itaiferin um ein Sibretto für ißren Vruber bitte». 
J)ie ©elegenheit mar alfo güuftig. Fth nahm baS für 
©torace beftinunte Sujet auS einer ©hafefpeare’fdien 
Äomöbie, wiihreub id) gugleid) Martini auffndße unb 
ihm baS Verfprechen abnahm, s JZiemanbem auf ber 
Belt boDon gu lagen, baß id) etroaS für iljn fd)rieb. 

Um ihm fomohl, wie ber ©efanbtiit bon ©panieu 
angenehm gu fein, gebadete ich einen ©toff aus ber 
fpanifeßen ©efiiicßte gu wählen. Jiefc ^bee geßel 
Martini unb beut .VZaifcr ungentein, welchen lepteren 
ich >u baS ©el)eimniS gegogen hatte, unb ber mich 
mit feiner Vifltgnng gu ermutigen geruhte. 3;d) begann 
bemnach meßrere fpniiifdje 5ZomÖbieu gu lefeu, um mich 
in ben bramatifcheH Sharafter biefer Nation hinein 
gu benfen. Snblicf) fanb id) ein Sujet, baS mir ooß* 
ftänbig geßel. SS mar oon Salberon unb führte ben 
Jitcl: „J)er Monb ber Sierra". $d) gab ihm ben 
Jitel: „La Cosa rara“, ober Jugenb unb Schönheit. 

©ei eS nun, baß id) oon einem ©efüfjle gärtltdjer 
Varteinahme für einen Somponiften angefporut mürbe, 
bem id) bie erften Strahlen meines bvamatifdjen Wut) 
meS berbanfte, ober mar eS baS Verlangen, mit einem 
eingigen ©dßage aße meine Verläfterer gu befchämen, 
fei eS oießetept bie 'Jfatur beS fo poetifdjen unb Ijier* 
burch fo aitgiel)euben ©toffeS, furg, biefer Opmitctt 
war in breißig Jagen fertig. J)er Maeftro fd)rieb 
hierauf bie Mufif bagu. $d) haUc eS fo eingerichtet, 
baß bie tiidßigfteu fträfte ber Jruppe in ber Oper 
befchäftigt waren. 2lber biefe italienischen Tigellius, 
ein aüegeit unruhiger unb Schwer gu befriebigeitber 
•t)aufe, richteten fd)on ißve Srbärmlidjfetteu gegen ben 
Somponiften, beüor noch bie Stoßen »erteilt Waren, 
©ie formten biefeS eine Mal, ba fie nicht wußten, 
baß id) ben Je^t gefdjrie&eu, fid) nid)t an mich halten. 
Sic me servavit Apollo. 

$ßatf)bent bie Stoßen »erteilt waren, brach ber 
Sturm loS. ©er Sine haüo gu biel Siccitatibe, ber 
Anbere gu wenig; für biefen mar ber Jonutnfang gu 
hoch, für biefen Ing er gu tief. Stit ©rittet feßte ntd)t 
bet ben Snfembleftüden ein, ein Vierter fang biel gu 
biel, ©ie 'ilnarcpte mar auf ber t)öd)ftcn ©tufe. 
beffen fagte man bod), ba man unfer BatammeHarbei-' 
teil nid)t fanntc, bie Verfe mären moßlflingenb, bie 
Sparaftere gut gegeiepnet, baS Sujet neu ; furg, baS 
©tüd märe ein Meiftermerf, bie Mußt aber icpwad) 
unb trioial. „©iguore ba Vonte," fagte eines JaaeS 
bei biefer ©eleaenpeit ein ©änger gu mir, „ba ©te 
©tdjter finb, fo nehmen ©ie fith ein Seifpiel au 
biefem Berfe, baS ein Mufter ift, bem man nad)eifcrn 
joü; fo muß eine Opera bufia gefcpricben werben." 

ftd) laipte in baS Fäuftcpen. Snblicp brach öer 
Vulcan aber loS. Faß aße Sd)aufpteler fanbten ipre 
Stoßen guriief nnb weigerten fiep, eine folcpe Mufif 
gu fingen; baS ipaupt ber Sabale war ber erfte Vuffo, 
ber fpecieß wegen einer galanten Stebenbiihterei F^inb 
mit Martini mar. ©er fiftriu biefer Steoolutton brang 
bis gum datier, ber oon Martini unb oon mir bic 
Singelpeiten bariiber gu erfahren münfd)te ; id) napm 
mir bie F tc *heit, ipm gu berfiepern, baß niemals bie 
©anger beffer ©elegenpeit gepabt patten, fiep gu geigen, 
als tu biefer Oper, unb baß Bien nod) nie eine fo 
liebltcpe unb fo pinreißenbe Mufif gehört pabe. (Er 
»erlangte naep bem Sibretto, baS ich aus Vorfidjt etn* 
geftedt patte, unb als er eS gufäßig aufbtätterte, fiel 
fein Vlicf auf baS erfte Finale, baS mit ben Borten 
feptoß: 

„BaS gefepepen, ift gefcpeh'n, 

®a ift mepts mepr gu änbem." 

„Fcp fonnte nicptS VaffenbereS ßnben," fagte er 
lä^elnb. ©ann napm er eine Feber unb feprieb auf 
ein Vlatt : 

*) SJtartinl, etiientlich 3}incenje Martin, oeroölnilid) lo 
Spagnuolo (bec (Spamet) genannt, roetl er 1754 ju tBalencia gc^ 
boren n»at, fain 17U1 nadj Qtatien, >vo er halb burd) feine Cpern 
Stuf erlangte, ben er in 'Wen, m er fid) wäbrenb ber Satire 1785 
bi« 1788 auftjiett, «ergröfterte. ©eine berufimteftcn Cperu luaren 
„La Cosa rara“ (ßilla, ober Sdiönbeit nnb lugenb) unb „L’Ar- 
bove di Diana“ (S)er iöaum bec $iaua). 3« beiben batte ba 
tßonte ba« Sud) getrieben. SBte wir au« beffen Eingaben gteitb 
fepen toerbtn, ift ba« Sujet ju „Cosa rara“ baSfclbe, melrfie« 
nadiber im „Sta^ttager oou ©rauaba" oon Sourabin Sceufeec be- 
nu&t roorbeu ift. SJtartini’« „Cosa rara“ ift oergefleu, nad) aftc» 
Seugniffen ber Seitgenoffen unb Mozart’« felbft mit Uurccbt. '£afi 
er ne6ett Kitnarcia, ißaefieflo unb Mo-jart tm größten SCnfeljen uub 
in poßer ©unft bei bem Üaifer ^ofepi) II. ftanb, fprief)* für ben 
2Bert feiner Seiftungeu. ©t ftarb int Oahre lölü in ^etecaburg. 



fi 


„Me m lieget ®raf! Sojen Sie meinen Gdjau- Oper „Tarare“ geftgriegen uni roünfigte nun biefe I Sfgftgreiger, ber fie^ beeide, fie «u Berteilen. Tie 
ipiclcrn, baß icf) ihre Klagen über Martini gehört Mufit einem italiäniiigen Tejlc anjupaffen. Sr brautgle | beoorftegenbe '»reife be« ÄaiferS 3ofepg II. befdileu* 
gölte unb fcgr ungegoltcn barii6er märe; ober: olfo nur eine freie tteberfcftung. S8n« Mozart unb nigte bie Mise en scene, unb roa« fott idi iaoen? 


gölte unb fegr ungegaltcn barii6er märe; ober: olfo nur eine freie Ueberfe^ung. S8tt« Mojart unb nigte bie Mise en scene, unb roa« feil idi fagen? 

,,äBa« gefigegen, ift gefdgeg’n, Martini betrifft, fo überlicgen biefe mir bie SBobl Son 3uan gefiel niegt! Sitte SBeft, Mojart allein 

®o ift niegt« megr ju änbern." be« Sujets, 34 beftimmte für ben erften „Sion 3uan“, ouSjenommen, toar ber ainfidjt bnS Sind muffe um- 

®as ©tuet mürbe auf ber Stelle an »ojenberg ber entjiieft bonon mar, unb für ben jrociten ben gearbeitet roerben. SBir matf|ten Sufäge baju, änberten 
abjefanbt. „Saum ber ®iona", einen mptgologifigen Stoff, ber megtere Stüde unb jurn groeiten Male: Ton 3uan 

s 2lm Slbenbe ber erften Stuffiigrung mar bas tpauS a ^ ec mit feinem Talente in ©inflang ftanb, benn biefeS gefiel niegt! Tie« l)inticrte ben Sfaifer aber nicht 
äum Grbrüden ooü, bie Megrjagl ber 3ufegauer mar roor “ oI > Mn jenem (äffen 9J!elobiecn<9ieid)tnm, welcher fieg ju äu&etn: „Tieje« ÜBerf ift gimmlifeg; es ift nodj 
aber jum Sluäpfeifen geneigt. Matt fnnb inbeffen J mor m 4r «I« Sinem Somponiften angeboren ift, ben figöner als bie Koegjeit be« Sigaro; aber ei ift lein 
gleich in ben erften Strien fo oiel Slnmiit, Siebreig abet nur feltene Vli;öiiat)nirn toieberjugeben Derfteljen. SJiffen für meine iBiener." 34 erjägite Mojart biefe 
unb Melobie in biefer Metfif, fo oiel UuerroarteteS . Sfladjbem ich meine brei Stoffe gefunben, (teilte SBorte, ber mir, oljnc fieg irre mähen ju taffen, am- 

unb SntereffontcS im Sialog, bafj baä Slubitorium <4 ntidi bem Äaifer bar unb gab ihm meine Slnfiegt roortete: „Sagt ihnen nur Seit, ign »u foften." Gr 

einer günftigeren Meinung Sioum ju gönnen fegien. P ertennen, fit neben einanber norjufiigren. Gr irrte fteg nicht, auf feinen fRat lieg ich ben Ton 

hierauf erfolgten nah einem StiUfdjraeigen, roie man fd)rie laut. „Sie roerben (heitern I" fagte er ;u mit. 3uan fo oft alb möglich auffüljren ; mit jeber Tat- 

nie feines ©leihen bei einer trüberen italicnifhen Oper „Ißietleiht, aber id> roin ben SSerfuh mögen. 3h f |c ß un S fteigerte fieg ber Grfolg. Madj unb nah ge- 

gehör! hat, rafenbe SBeifattäbcjeigungen. 'Jiah Seen- roerbe für Mojart fhreiben, jubot aber einige 3eilen höhnten fih bie SBiener boran, biefen SJiffen fdjmad- 
bigung beb erften Sille« oerlangte man nah bem 35er- in Tante'« Kölle (efen, um in bie rechte Stimmung Soft P finben unb feinen SSertb einjufegen ; enblih 
foffer. Ginigc Stngängcr Gafti'« ergriffen biefe ©elc- ju gerathen." fhmedte er ihnen fo roobl, bag fie ben Ton 3uan ju 

genheit unb fegten feilten Kamen in Umlauf. 3m ©egen Mitternacht fegte ih mih an meinen bem 'Range bramattfher Meifterroerfe erhoben, 

ganjen tpaufe toar (teilt) ber Ginjige, ber, neben mit Slrbeitätifd) ; eine (Jlafdjc oortrefflieger Sofapermein , ®ie grogc ffiunft ift im allgemeinen ju b oh für 

figenb, mir in« Ohr fiüftcrte: „3h mette, biefer Sejrl ftanb reegt« oon mir, mein Shrcibjeug linf«, eine bie Menge; fie bebarf r:; ereilen eine« ober freier 3at)r- 

ift oon 3bncn.“ 3h bat ihn, ju fhroeigen. Ginjig Sabalbboie ooD Sabal au« Seoiüa oor mir. Um jene gunberte, um jette 3urp be« ©enie'ä ju bilben, roethe 
unb allein hatte ih ben tperrn oon Serhenheim, ©ecte- Sott roohnte ein junge« unb fhöne« Mäbhen oon eoW'h mit ffennlnig ber ©oege ogne Mpellation unb 
tair im faiferlihen Gahinette, meinen innigften 3rcunb, jehäjehu 3<djren, bie ih^ tjätfe roie ein 23ater lieben mögen, f“ r bie Kahlorlt enlfheibet. 
in« Siertraueu gezogen. Gr roohnte ber SSorfteHung mit ihrer Mutter in meinem Kaufe; fie fom ftet« in 

mit einigen Samen ber höhfdu ©efettfhaft bei. ®anj mein Sitnmer jur Serrihtung fleinerer innerer ffiienfte, 

natürlich brehte fih bie Unterhaltung um ba« ©tüd, fobalb ih mil ber Klinge! (hellte, um elnto« ju oer- /(. u c- 

unb bie Samen rihteten bie Sreage an ihn, ob er langen: ih migbraucijte etloa« biefe .Klingel, jumal VufUl JUlfOtStt. 

niht ben SSerfaffer fcnnc. Gr antmortetc mit 3»- ntenn ih meine äBätme fhroinben unb ein Gefallen fßianiftifcfie IBtauberei 

3egt trieben fie ihre Kengier roeiter unb rootlten ben fühlte. Tiefe« reijenbe Möbdjen brahle mir bann Mn 

»amen toiffen. Gr fagte ihnen, er märe ein Senetia- halb ettoa« SBiäcnit, halb eine Sage Gbocolobe, halb n (Mrßnhier 

11 er, ber fih jegt in äüien aufhielte, unb ben er ignen nur igr ftet« geifere«, ftet« iähelnbe« Slnlig, ba« ' 

am Gnbe bei ©hnufpiet« oorftetten motte. „Tefto eigen« gefhaffen roae, um ben ermübeten ©eift roieber m ut if( nMt8 „„ Si , rra ir , ,,, 

beffer," erroiberten fie; „baä ift ber emsige Siegtet, ä« erheitern unb bie poetifege 35egeifterung neu ju er- t~ « s„ «Ä tg-S'K fnSLSS* 
ber für nufer Sgeater pagt; mir Werben felbft um roeden. 3h onterjog mih alfo stoölfStunben täglih ben Koten hüg^n S^ufiffiÄnb^f meg/^ 

lerne Grnennung, cocnn notgtg, angaiten." — ,,®a« gmtereinonber mit nur furjen Unterbrehungcn gu ben^ mlfimh 

büvfte tragt nötgig fein; ®e. Majeftät gut ign bereit« arbeiten unb [ügttc bie« jioei Monate bureg. HSägrenb L 4te befto ^ mehr b f<bfin ^ cftÄÄ 
engagiert." Sie äugerien barüber igre göhfte Su* biefer gau,en Seit blieb mein fhime« junge« Mabgm ÄÄÄtSliM ^ ' 

fneöcnfjcit $er streite 9 kt begann; er tjatte einen mit i$rer 3Rutter in bem benachbarten Bmtmer, ent* 

gleich günftigen Srfolg, menn er nicht noch gtöfeer meber mit ßecture ober ©tteferei ober einer ftabel* mefir Jf e e S 

alg ber erftere luar. Namentlich eteftrifierte ein 2)uett arbeit bejehäftigt, um ftet« bereit *u fein, beim erften SSS* Ö 1 t &b J 

baä ganje §anä; ber .^aifer oerlangte mit §anb unb QUodenflang oor mir ju erfcheinen. ®a fie fürchtete, ©oLlerinnen heran 

Ntunb bic ^ieberholmig beffelben gegen ben üblichen, mich in meiner Arbeit ja ftoren, fo faß fie juroeilen |jp r üZ be3 ^a&lühen ^letÄ 

E- 1 "!,»?!. 1 ['WM*™ fcitlc «“M** unbemegtich, ohne ben sSunb au öffnen, ohne mit ben Lno* oor 


gleich günftigen Srfolg, menn er nicht noch größer meber mit ßecture ober ©tteferei ober einer Nabel- mefir ftorfL«} S ffJSL StnrimWiK« 

alä ber erftere luar. Namentlich eteftrifierte ein 2)uett arbeit befchäftigt, um ftet« bereit *u fein, beim erften SSS* Ö 1 t &b J 

baä ganje §anä; ber .^aifer oerlangte mit $anb unb QUodenflang oor mir ju erfcheinen. ®a fie fürchtete, ©oLlerinnen heran 

Ntunb bie SBieberbnTuna nenn ftMfrf .on mirf» i» oirJ rtnV,. L LJLitJ »««innen heran, _ beren Sertig!eit »eit Uber bte 


««* miebcrholen «. taffen. Nugenlfbern ju blinaefn, ben mt M, auf meine 

Nach beenbigter Aufführung hielt §err oon Öerchen= ©ijreiberei geheftet, fanft atmenb, anmutig lächelnb Ä t e w Unfern ©rofteltern imoouierte eä noch menn 
heim SBort unb ftetlte mich i e »e n ®ameu oor. ^ch unb jubelten felbft auShränen geneigt f^einenb über ^ n Nicht-fNufifer ficb an Sßeber’ä Aufforberuna »um 
fann nicht fagen, mag größer mar, iör Scannen ober Jen Auägang ber Arbeit, in melche ich oertieft fehlen. beute ai&t in ieber mS 

meine ©enugthuung. 9Nan moflte »iffen, meähalb ich Wmgelte jAIteßtidh weniger häufig, um ihrer großen Stabt Dilettanten inVenge, melche oermöge 
fo torglich meinen Namen oerheimlicht hätte. „Um ^ entbehren unb muß nußt ju gerftreuen einer treffli^en Unterrichtimethobe, bie fie genoffen, 

bie ©abale nicht erruthen au machen", ermiberte ber «Jer meine 8eit bei ihrem Anfchauen ju oerheren. «* ttere «olonaifen oon ©boom fBbantafieen bon fi sit 

§err oon Serbin, freunbli^. ’ ' » bem Seine oon Dolah, bem Sd,nupftabat 

Die oon 9?atur guten, aber oon metnen 35er- öon ^eüifla, ber Klingel auf meinem Difch unb ber £>& a p er ; n bemfetben Serfialtniä unfer arofip« 
läfterern hmnflugt™ Tmtfdjra, bie igt Uncecgt ein- »LmiiÄ' 1 '", s“ f“J e " fl » 4 ? ut,Ii,um “ 5MufifpetftänbniS unb Mufifftenbigfeit 

fugen, fragten e« tocebec gut ju maegen. 3cg roor J4»“® >4 bte eefte Kucgt fut Mojatt bie betben erften fleroo nnen? — Ser outen Spieler gaben mir aenua 
©egenftanb non Sobcäergebungcn, tpeldjc olle ©rengen f«nen be« „®on 3uan , jroet Siete Pom „Baum ber ," nb übergenug • too aber finb bie auten Subörer 8 bie 
überfliegen. Siomcntlicg roollten bie Samen nur oon ®i“ na unb ntegr a[« bce$nltte bet erften Siete« oon j enem ft , c 9 „j 0 9 5 lif] finb ’ midmen ^ Sorfpteien' roie 
meiner Oper fpreegen gören. Sie gatten eine Mobe .Tarare“, roelgen Titel icg jeboeg in ben Don „Sijur" KKKÄffi 
i la Cosa rara erfuttben unb betrachteten un«, Mar- umanberte. Sfm naegften 'Morgen trug icg bie Strbeit be8 ® a i be |j &t gu gebenten' jener tattlofen fieute 
tini unb mich, roie j.oei Wnije. Tiefe Oper gatte i» "™ bte. Gomponiften, bie igren äugen niegt (me ,^ oft a % ifben 

un« uragetoaubelt unb ein «erbienft, roie Gigenfcgaften «egt trauen rootttera 3n jroet Monaten roaren „Ton f e n niegt fegten 1), benen man oor jebem Mufifftüd 

m un« gelocdt, bte btäger im Sunteln geblieben Waren. 3 u(ttl u "b ber „Saum ber Ttana“ beenbigt, aueg ec » biE f r äftiae S5ermabnuna eine« alten SBeilen oor, 

3d) bejglog, ein noeg beffere« Sind ä 9 „ fgreiben, ä u- o ä ba«. Tritte, ber Oper %nr“ fertig. niegt ; unb roenn 

mal at« ntu ber Sfatfer, na4bem er mir unjloetbcu. ®« »*““"» rourbe juerft aufgefügrt; man ß ieber f,„get, fo roafege nl4t b?rein, fonbern 

ttge 3ei4en feiner Sufriebcngctt gegeben, unabläglicg « «6en fo gfanjenb tote Cosa rara oufge- | pare beine sB ei8 6 ei t bis >nr onbern Seit" Siratb 

St!" ffÄÄ Tl ? 2 ’A «. -* Biitani ein f4einbare« Mten 


unb noch Oor einem halben Qfahrhunbert genügt haben 

M.-i.Xo sir..t r-.j. ... 


fhreiben. ^ch marf mich mit Sifer auf baä Auffinben 
ciueä neuen, tRartini’d roürbigen Stoffes. Aber alliu 


Der Äaifer ließ mir hunbert Becßinen aufteHen. in tieffter äußerer ©liac, baä bennoch reinen berftän* 
9Nan hatte eben bie erfte SorfteHung oom „93aum bigeu Spieler, beffen Seele in ben Dänen lebt, befrie« 


mcle JNaöftri baten mich um einen foldjen unb ftü^ten ber Diana" gegeben, alä ich «ad* «ßrag gerufen mürbe, bigen fann. 3Bie ein falte« Sturabab wirft eä auf 

» bab ^ bie ®wpfehlungen ber angefchenften roo bie erfte beä „Don 3uan" oon SNoaart bei An- bie warme (Erregung beä ^eraenä, wenn nach bem 

Wiener ©benente. Auä Nücfficht auf biefe ©mpfeh- fünft ber ©roßhersogin oon Doäcana in biefer Stabt lebten oerhaHenben Don beä ©hopin'fdjen Drauer* 
Inngen ließ ich mich hinrcipeii, SWei Opern-Deyte au aufgeführt werben foUte. ^ch hielt mich hier acht marfcheä ein affgemeiner Applauä burch ben ©aal 
^reiben einen für Nighim, ben anberen für fßeticchio. Dage auf, um ben Scfjaufpietern ihre NoÜen einau- raufet ; ober menn nach bem teibenfehafttidben 83ortrag 
tote machten ^iaäco. Dce Anhänger biefer ©ompo- ftubieren; beoor biefe Oper aber in Scene ging, mußte ber appassiouata oon »eethoöen bie Dame beä ßaufel 
mften fa;aeben nur bie ber Nieberlage au; ich ich nach 3öien aunieffehren, ba man, roie mir ein öerbinblid) auf ben Spieler Autritt : „Aber ^hnen 
t5 Cr meIc ^ „ mei . n ®, cnie e yfticft habe, bie bringenber ^örief ©alieri’ä melbete, bie Aufführung muffen ja bie Ringer roeh thun nach folCh anftrengen- 

©chulb. Die grage roirb memalä entfehteben roerben. beä „Ajur" aur Vermählung beä ©raheraogä grana ber Seiftung 1" ober „3ßiepiel Stunben üben Sie benn 

^froei Dage baiauf begegnete ich bem Äaifer. „Da befohlen unb ber Gaffer gebieterifd) meine Anroefenheit täglich?" Die meiften Sob- unb Danfeäreben einer 

4j)nte, fagte er au mir, „fchreiben Sie für fDtoaart, Oerlangt habe. ©efetlfihaft pflegen fich nur auf bie äußerliche tech - 1 

partim uiib ^üen, benfen Ste aber nicht mehr an fjatte in fßrag ber Darftettung beä „Don nifdje Äunftfertigfeit beä Auäübenben au fieaiehen; Diele 

ppeticajto unb Nighmt, bic nur ©affen-SRufifer finb. Buan" nicht beiroofjneu fönnen, allein fNoaart halte Nienfchen, erroachfene große Ntenfchen, finben ja tn 
Lafti roar gelehnter; er arbeitete nur für einen Ißae* mich Sofort unterridjtet, baß fie außerorbentlidj fchön ber Dfiat ihren höchften ©enuß im3ufefien, — mit 
fteuo unb für einen fioalteri, a® cl ^Nnffer, bie firfj anägefallen fei. ^u gleicher 2Beife fchrieb mir ber Iinbifcher f^reube folgen ihre Augen bem rafdjen Auf 
gelteno 511 machen mußten unb fich ui c bloßfteüten." Bmprefario ©uarbaffoni hierüber ftolgettbcä: wn j) giieber ber f 5 m 9 er f unb ihren entbufiaftifefien 

«eibe Opern gingen nunmehr in bie große ÜJiappe au „(Sä lebe ba ^onte? lebe Nioaart! Die Qfm- »eifall erringt man burch — ein Glissando! 
ihren Vorgängern, roaljrenb man for*roährenb bie prefari roie bie Zünftler fönnen fich ©lücf münden. Diefe oerfchiebenen Arten pon Aißörent haben 
„Jpochjeit beä fjigaro unb „Cosa rara“ gab. So lange Sie leben, roirb bie HKifere nicht roieber eä bahin gebracht, baß roir ber ©pccieä ber „Salon* 

Bene brei porn Äatfer ermähnten aRaöftri boten wagen, fich Jen Dheatern au nahem" mufif" beburften. ©elbftoerftänblich muß afleä gefett- 

mir bte Gelegenheit baju bar, tnbem fie mich glei^ s Der Äaifer ließ mich rufen unb machte mir unter fchaftliche Nluficteten, ber Stimmung beä Bufammen- 

5 S-l?f Ä ? e \ n «^ • • o e wußte fein anbereä ben oerbtnblichften Öobfprüchen ein neueä ©efchenf oon feinä gemäß, einen leichten, gefälligen, anmutigen 

v «s tc flk ,c w ct J l Ä äitfneben au fteüen, alä baä ich hunbert B e ^iuen, wobei er äußerte, er brenne bor ©harafter haben; alle« Duftere unb Diefernfte fottte 
brei Dramen augiei^ Perfertigte. Salieri oerlangte Verlangen, ben Don B'uan ju hören. 3h fchrieb an auägefhloffen bleiben. Aber baß mir auch nicht mehr 
rem Ortginalftua. @r hatte in Variä bie SKufif aur ?Noaart; biefer traf ein unb gab bie Nöllen an ben wagen bürfen, unfern Abenbatrfeln bie reiaoollen fiel- 



neu Menuetten unb JttonboS bon Mozart unb §at)bn, auSfüfjrlidje ©djilberuttg be« traurigen Vorfälle? Bet- 
bte Pfiffigen melobiöfen ©äj$en bon Säubert aufju* gefügt. @8 wirb wo^l faum einer ©emertung Be« 
tilgen, baß wir ju ben aHerfladjften Sranfcriptionen bürfen, baß ber Slrlifelfdjreiber fein anberer war, als 
oft greifen mfiffen, um unfern gufjörern mirflicf) un« ©eher felbft. ©ei ben ba maligen ©erfeJjräberBältittffen 
gedeuteltes ©ergnügen mit unferer Mufft 5« bereiten, brauste er ein un jcitigeS Dementi nid^t ju befürchten. 
— baS ift ein betrübenbeS Setdien bon großer ntufifa» Die Drouerpoft gelangte natürlich auch nad) Seidig 
lifcfjer Unbilbung. Den fidjerften Erfolg da&en in unb — bie Sefer ber bärtigen Bettung wollten tljren 
unfern ©cfetlfcftaften biejenigen ©tiirfe, beren äußerer Wugen nid^t trauen, als fte auf einen oon Müller 
Slufpnfc mogftdjft fefttoer für bie fyinger be§ ©pielerS perfaßten unb mit Polier 5RantenSunterfd)rift gegeidh* 
unb beren innerer ©eljalt ntöglidjfi leicht unb feitfjt ncten WeTrotog fließen, ber eS in ©djwung unb Söärme 
für baS Dljr beS £örer8 ift. 9118 wenn es eine ftreube mit ©cbitler’S „92aborocffiftf)em Dotenlicb" aufnabm! 
ober ein ©enuß fein fönnte, gu feiert, wie ber Spieler Die jähe Drauerfunbe batte ben Krittler jur ©trennt* 
im ©djroetße feines 9lngefidjt8 auf ben Daften_ herum* ntS gebracht, wie fdjroff unb ungerecht er gegen ben 
haspelt unb erleichtert aufatmet, wenn fdjliefjliib bie jungen Meifter porgegangen war. Der in ber ©reffe 
gefährliche gingergpmuaftil ohne Unfall ober (Sntglci- allgemein auSgebrüdte ©d)mer$ um baS fo frühe ^in» 
jung abgegangen! Unb baS bri&t: Älabter*©piel? — fdjeiben bcffelben trug noch PolIenbS ba,^u bei, ben 
wiieb bäucht eS eher Iflaoier-^rbeit. ©ünber mürbe $u machen, unb fo batte (ich in reue* i 

Söo finb jene Mufiffreimbe aus ber guten alten ooücr Serfnirfdjung — bie ihn übrigens nur ehren | 
Beit geblieben, welche ohne SInfprucb auf eigene ftunft* fonnte — Müller dingefefct, um ben babingegangenen i 
fertigfeit ftd> fo recht oon perlen Pergnügen fonnten ©Hberfadjer, ben er jefct als ben „dürften ber beut» 
an einem fdjlidjten Siebten, an einem Streichquartett fdjen ßomponiften" bejeichnete, enbltd) bie gebübrenbe I 
im greuubeSfreifc? Selten trifft man jeßt Semanöen, ©ered)tigfeit wiberfabren ju laffen. Sa um hatte SBeber i 
ber ftreube an ber Mufft hätte, ohne fie felbft au8* in feiner ©ebirgSflaufur bie MüHer’jcde Dotenflage 
juubcn. Unb felbft bei benen, welche irgenb eine 2lrt in öänben, als er ungefäumt bie Sßacfiricht oon feinem 
ber jcunftübiing erlernt ba6en, gipfelt oft genug baS frinfdjeiben bementierte. ©Teich darauf fam er nach 
gan^e ff unftintereffe nur in ber eigenen winrigen £ei« Üetpiig, um perfönlich bie lebten Bweifef $u üerfcheuchen. 
ftung. Da finb bie „Muftfalifcfien" oft noch fcblimmer, Die peinliche Situation Müüer'S angefichiS biefer un» 
als btc Unmufifaltfchen. Ober wer Tcnnte fie nicht, erwarteten Slufcrftehuna pon ben Doten lägt [ich leicht 
jene fmgenben Damen, wcld;e mit fchmel^enbem 9lu8* begreifen. ®r fanb ftd) nun in ben Mafdjen feines 
brud! ein Sieb Povtragen unb fofort, nad)bem fie ihren eigenen 9Irtifel3 Perftricft, unb bie Buriirfitaljme eines 
lebten Don gefungen, [i<h ptnubernb jur ©efcllfct)aft einzigen 3*Düpfelrf)euS wäre für ihn bie belle ©la« 
umwenben, unoeiiimmert barum, ob ber Eomponift mage gewefen. B u feinem ©lud jeboeb blieb bie ©e* 
bte Stimmung noch in einem inftrumentalen fßachfpiel feijrung eine nachhaltige, unb als halb barauf ber 
ajtSfli n 8e n läßt. SS« felbft etroaä mufiaeren (ann, „greifiplip“ aut erften älnpBrnng (am, Beflatfcfjte auf 
bilbet oft baS unleiblicbfte ©ublifum, wie ja auch ftets einer ber Porberften ©änfe ber gejäbmte SBiberfpen* 
Utebner unb Dozenten bie ungebulbigften unb uner* fttge baS unftcrblidje ÜJZeifterwerf feines pormaligen 
trägluhften B^örer für einen anbern Sprecher ab« ©egnerS. 

geben fotlen. 

©ut juhören ift feiten. Söann wirb in unfern 'TJTU Germern (ftfttf 

fersen unb Käufern, in greunbeSfreifen unb öffent- c^unuu^u-cJifiK. 

liehen Soncerten, bie reine barmlofe Mufiffreube wieber (flmubuna gratis.) 

cinfcbren? 9?icht baS fritifebe Jpören beS S'eniietS Jeder Einsendung sind zur Weiterbeförderung ein- 
fann unb foll pon einem großen ©ublifum Perlangt ««Bender Offerten 20 Pfg. Poetmarken, gleichviel welchen 
werben, — jenes §ören, bä§ mit tiefer ©ebanfenfalte Landes^ beizufügen, 

in ber ernftbaften ©tim ben labprintifcb Perfcblungenen * 1 , 

©angen einer ©ach’fdjen guge, eines adjtftimmigen An ö eDOl. 

©borfafieS folgt; aber eS fehlt bet nnS an einem qlücf* * Rine aua ß uter Familie stammende geprüfte Leh- 
lirfien fnrnlnien ©eniefepn nn pinpm rerin (Elsässerin), welche einige Jahre im öffentlichen 

iiojen iprgioien genießen, an einem unbefangenen Schuldienst, sowie 2 Jahre in einer grösseren Stadt 
freuen tu unb an bem spiel ber Done. 6r[t wenn Bayerns als Erzieherin thätig war, sucht gestützt auf 
bie ©irtuofenconcerte mit ihren circuSartigen Äunft* glanzende Zeugnisse eine Stelle als Erzieherin in einer 
ftürfrfipn unb Snlivflpirtunnpn pin fFnhp nptiinbp«- feinen Familie m der Stadt oder auf dem Lande. Dieselbe 
„-Af „V 1 9 T Tt , 8 e| “ ,l,,c,, > . er J‘ ist der deutschen und französischen Sprache vollkommen 

Wenn man nicht mehr guin (zoncertfaal ftrömen wtrb, mächtig, in der englischen nicht unbekannt und befähigt, 
um bte gefeierten fi'orppbäen be§ Dagä, fonbern um alle fernen weiblichen Handarbeiten zu lehren, event. 
©djumann’frfie Sieber unt 'SeetfiooftiiAa Stmhfioniffn Klavier3 i> i01 correpetieren. 

hi^ b " *»'•» * Ein consei-vätoristisch gebildeter Musiker, Posen- 

©PpCttaltare bes ^J^atPtbuumd — unferer berühm** nist, sucht eine Stellung bei einer preassischen Militair- 


Ebersroth. X. C. 2>ie beiben OTotrttfn, bereu e* taufenbe 
fti&t, nad) ben gegebenen Anfängen ju nennen, ift un« unmögliifi. 
35a8 i?ieb „Srfcnnen" ift öon ®ro(h — op. 86 — . 

Himliugeu. A. R. Irr „Süprer burdi bie ©ntlection Öitolff" 
(SraunfcpiDeig, £>. Sitolff’8 Serlag, «ßreiö 50 ‘pfg.) gibt 3pnen auf 
3pre Sfragcu genaue «uÄfimft. 

Heppen. H. K. 9Kit ©etroleum, aber oorflehtig, baß e« ben 
fiaä nid» angreift, ad 2: % 3- longer in Iföln. 

Altdöbern. R. S. SJeiriite SJioIiitconcerte finb: Creutont 
op. 1 («rcitfopf): 3t. ftreuper 3tr. 8 (fßeterä); ööriot 9fr. 1 op. 
16 (Sctjott); 3>aüib op. 3 OPreitfopf) ; iHobe 9er. 1. 2. 3. 4. 5. 6 
imb 10 ^etetS); Raufet, 9Jf. op. 49. 

Plauen. K. M. ftleetborieii’8 F-moll-Sonate op. 57 ift in 
bic VI. »Scbreierigtcitö^ Stufe p reebneu. 

Ditzumer. H. B. 2>ie 35ioliuftl)ii!e t»on ÜJtagerftäbt fftötn, 
tongrr) eignet flr& febr gut jum 6elbftnntemd)t Söl)ler’i 
5luben=9Ubiim bnmfcen Sic mir fort; mit Ohrjulg fdmien Sie auib 
Sjernp op. 807 baneben oenuenben. 

Berlin. M. W. ®ie bi« l. San. 1883 erfrfjieuencit Sieferun.- 
gen (in 2 Ödnben) beS muf. Sejiton« foftcu 2 2JH. ; auf biefe SBeife 
fommen Sie am 6eflrii loeg. ad 2: JfaterfiiSmu« ber «Dlufir uon 
fiobe (fieibjig, 3. ff. ifflebec). 

Aschersleben. F. W. ,,2)c« SdugerS ßieblinge“ (Ausgabe 


für Bariton (ttiilu, longer) enlljdit äljiiliihe effeetborte Cieber. 

Völklingen. J. E. ®a« 3. unb 4. $eft ber EePoftbule öon 
SBerner ober »orljer bie 24 (Stuben öon fMrfjIer fficibe ftötu, longer) 


& tenSL h« ■h bem « leiIi 9 h ‘7> b « ®“«f‘ * Ein consei-vätoristisch ? .bildeter Musiker, Posan- 

©PpCttOltarc De» BnatPtbuumd — utlferer berühm** nist, sucht eine Stellung bei einer preassischen Militair- 
ten aRoberünftler — Derbannt fein Werben, erft bann kapelle, am liebsten bei einer solchen, welche auch 
Wirb man Wieber gelernt Baben, WaS jeßt fo unbe» TBeatermusik spielt. Der Eintritt könnte aber erst näch- 
fcbreiblidj feiten ift: gut jubören! 19 1 Jute r H o. r a 3 Y 4 folgen ' ZeugniB 8teht zur Selte - 0ffert6D 


bfirftcn filmen paffen. Bcrfibaffeu Sie Sid) folc^e 'mul jnr Anfiiht. 

Waldenburg. J. K. 'Jicin, erft ber 3. Banb be« muf. (Jon* 
üprfation&tgci'ilonä loirb mit biefem Cfabrc bejrfjIofTen. ®ie Au«* 
arbcitnng mürbe auf öirlfadjeu SQiiufd) etwa» erioeitert unb bnuert 
c« infolge beffen ctroaS lüiigcr, bi« ber Stoff crfrfjöpft ift. 

timiind. B. S ftljre fragen bcautiuortft bo^ jebe gut« 
Biolinfdjule, auch bie Biolintedjult öon ßouröoifier (ftöln, longer). 
ffür ben »rieffuften ift bie Beaiitmortung ju rocitlfiufig. 

Lüdenscheid. A. F. 3JM Btjct mürbe ^fiuen in unferer 
testen 'Jtummcr gebient; gjtarfdmcr folgt cbeufafl« balb unb Auber 
mirb and) nicf)t an*ulanne auf fic^ marteu lafffti. 

Strzymin. G. 3ür fo iimge «iifäuger eignet fleh bie „Sla* 
öierfihule‘’ oon Meifpr (Sfllu, Sougcr) beffer. Dieben biefer Srfinlf 
brauqen Sie öorerft (ein anbcreS Blaterial. ®ad angefilbrte Jljema 
ift un8 nirf)t befaunt. Sa« für nufere Abonnenten ausgegebene 
Biolin Album bürfte ^ren Hmecteu ciitfprccfiPii. 

Reichenberg. J. C. R. äßeiiben Sie Sich an ffmil (Srünbet 
tn firipflig. 

Lampertswalde. W. Beffen ®anf fiit 'fhr aRonitorimn; 
fofl hu 'Jtarfprng geiinbert merben. 

Grundorf. C. P. DJläuuercfjöre bringen toir nic^t. Ami 
töunen mir 3bnen in anberer SBeife mit (Jrfolg uidit bienen. $a* 
(£t)örct»e ii ift übrigens recht roirfuugSöofl. 

Erfurt. R. S. Iffiir mijfen no^ felbft nid)t8 Don ihm, at» 
ba§ er ein Sdfülrr Biejt'S ift. 

Treptow. L. J. SBollen feben. 

Hannover. Emma. Sie ijcbeu et erraten. Seit ui Beet* 
boöen’8 fieberfrei«" ift oon AlopS drittele«, unb ju Scbnbert'8 
'llachtftüd „33er pimenben Siiana" öon Wanrbofer. 

Genf. E. k. Die Steferote turiben erfrfietnen. 

Pertolzhofen. J. P. 2Da8 .£»eft 9tr. 350 ber ®bition Sitolff 
enthält bie Impromptu« unb Moments musicaux oon Schubert 
unb foftet 1 ®lf. St. .peller op. 123, op. lio 31t. 2, op. 93' 
ctroaS leichter: Staff op. 75, IHeinecfe op. 17 unb 147. 

Gebensdorf. F. K. 2)ie betv. Somporitionen finb tänaft per* 
griffen. 

Kreuzburg F. ßroeiftünmige Jtinberlieber finb folaenbe: 
$Beibnad)tSalbum ( 1 -, 2= unb Sftimmig, flöln. Sonaet); Abt op. 132 
(Offenbar, Anbrft); lRol)be op. 40 (Breliu, (Jrler); Schumann 
op. 79 (Beipaig, Breitfopf); SS. Üac^net op. 25 fjeft 1—8 (fötainj, 
Schott). 

Birnbaum. F. Sei& ifi ju empfehlen. 

Halle. F. P. $et »rieffaften unfereS Blattes ift fo roie fo 
feljr umfangreich, roeshalb luir bie ffrage fe(6ft nicht immer bei* 
fügen tönnen; roo es aber mit roeuig «Borten tljmili^ unb öon 
ftntereife für ein größeres ißublifum ift, gefchieht ed. 

Brody. F. S. ®as gibt eS nicht. 

Hamburg. 0. M. ®aS fßrogramm, baS ber „Aufforberuna 

tum Tntii" tinrt CT. 33 n. tu (Mrxnhp (ivn» Ift •», 


unter 0. H. 324. 

* Ein allen Anforderungen entsprechender Solist der 
Clavinette, zugleich Flötist und Violinist, sucht Stellung 

oilus 'gtt. oon gSSeßer’s cScßen. Skat" r oÄh to . n „ d trw K !) p 8 32l oder “ elDer M,uik ' 

Den Mitteilungen eines alten ^ofmufiferS ber« * Ein gebildetes deutsches Fräulein, 26 Jahre alt, 
banlt „@4S gbl." bie nadjfotaenbc BumoriftiTtfie K a «ioiiBch, wünscht zum l April eine stelle als Er- 
Wnofhnti» mia Ootiavi si* /T- ^ ' -ri zwherin. Dieselbe hat das Examen für das höhere Lehr- 
er r D^fäÜß'Sompontftett. fach bestanden und seit sieben Jahren Stelle in aristo- 

tä. a/i. ö. ättJeber ronnte bereits auf glänjenbe fjrüdbte kvatischen Familien Ungarns bekleidet, wo sie auch den 

feines mufifalifefien ©djaffenS btnweifen als er bon Musikunterricht erteilte sowie in allen wissenschaftlichen 
©eiten aeWifier ^ritifer imh si?I, prt f. nfpn : mmar " i Fächern unterrichtete. Sie ist der französischen Sprache 
J" “,,-]' er Of 1 'a “ n - JJWenttn immer nodj vollkommen mächtig nnd stehen ihr die besten Zeugnise 

bte erbtttertften Singriffe, ja, felbft bte franfenbften Un« zur Seite. Offerten unter B. B. 328. 

bi Iben ju crleiben f)atte. ©anj befonbcrS tßat fieß 

unter biefen litterarif^en SBeSpen ein gewiffer Müaer Naohfrfl<?p 

Ijerbor, ber bantals bie SRuftfreferate ber „Seitaiger » ... , * 

®nbece SBIattec btutften »ieberSm 

feine ammojen Srnttien na09, bte ja^lreicßen fßeiber wünscht einige junge Mädchen behufs Ausbildung in Mosik 
beS neu ernannten ^Öniglid) fä^fifc^en ftapellmeifterS and Haushalt in Pension zu nehmen. Offerten unter M. 
ftufcten fid) in perfibefter ©Seife’ auf biefe ©erbitte — A , ' . . , .... * T L 

Ä bi !! e i anaE fe ! nb,i A e ®<?u!raucfbacbett max für M ). »S^tef "ÄS Sil wünscht den feinem 


zur Seite. Offerten unter B. B. c 


Na chfrage. 

* Eine in der Musik praktisch and theoretisch ans- 1 
gebildete Dame zu Cassel, mit vorzüglichen Referenzen, I 
wünscht einige junge Mädchen behufs Ausbildung in Musik ! 


Ein sehr musikalisch gebildetes Fräulein (17 Jahre 


M fünfte übrigens, ©ie bereuen nocf), ba& Sie nidjt in 9bret 
Stellung geblieben [mb. 

Nürnberg. T. O. Bor Allem braucht man eine fräftige 
ftörperconftitution für alle biefe ftnftrumente. fiaben Sie eine 
foldje, bann ift aHerbingS B'fton baS bantbaefte. ®irerte Antroorten 
geben mir nicht. 

Bonn. J. E. ®ie Stimme oon fDlarianne Branbt, bie phä= 
nomenal genannt werben batf, reicht bis jiini flelnen g abwärts 
Darnach mügen Sie bte 9hrige beurteilen, ©inen Mat Dermögen 
wir 9bn«n nicht au geben, ba mir atuar ben Umfang, aber mit 
bie Qualität Obrer Stimme Tennen. Schabe, ba& Sie beaügtich bei 
billigen AbonnementSgelbeS unfereS Blatte« nichts au fagen buben! 
40,000 foldjer Abonnenten, roie Sie, mären uns aus biöerfen 05rün= 
ben hoi roillTommen — bann wäre Mebacteur unb Bcrtegec m feht 
ein Bergnügen. 

Hai bau. C. K. 3-ür ßinberconcerte eignen ftd): ßful. Otto 


an t . . r - , ■ — — , — alt), aus guter bürgerlicher *-».11.1.0, «.uuam ueu leinern 

JBebcr, iTOgbem er fug fetne8 inneren SSerteS bewußt Haushalt gründlich zu erlernen. Offerten unter M. H. 327. 
füllte, burdjauä ni^t junt Sad^en. SD5a§ fottte er a&er * Für ein Operetten-Libretto (Inhalt heiter-komisch) 
bagegen ntacBen? — SBteberum einmal Batte ber Cetü* wird «in tüchtiger Componist gesucht. Offerten mit ge- 
siaet SBiiterid) ein Se6et'Me8 Opus roeiblid; jerjauft, A ° eabe ier MlBr c - ™ 

als Beim £e(en biefer gotienbittetn fRecenfion Bem .je a "v i i- 

Eompomften plöpli^ bet (Siebente bntdj ben Sbobf g>riCftta|ien Ott ^eOaCItOn. 

10 ) 0 »: möchte nrobl miffen, tvelfy @ro6prebigt 

biefe ipmen ftt c mich Ijätten, wenn iib ihnen ben ffie . anftagen, bie nii^t minbeftenä U Inge b»r 

fallen tjjäte, ju ftetben." SRo d) }ut feiten Stunbe reifte bet näi^ften SRummee bet „SReuen SKufil, 

ber Sebanle ju einem originellen ®ntfcf)lu§. Salb jntuug" geftellt metben, (ännen etft in einet (potent 
barauf machte er eine Seife noc$ Sübbeutfcblanb. 9bu»met (Stlebigung finben, roaä »ir infolge man, 
eines frönen Zagei ging ben »erbreitetften bcutfcBen «ibfoibrr SDionitoeien hiermit gut »enntnib unferer 
Seitungen bie 9iad|ticf|t 8U , b ec Eomponift unb «apetC- geehrten SCBonuenten Bringen. ®oSft(Bt gilt Bejäglii^ 
metfter SBe&er ouä SreSben [ei, auf einer SeBirgStour ber „SBafonjenlifte" nnb ber Snferate. 

Begriffen, in bem abgelegenen oBerBaperifcfien ®5rfcBen 

*. eines plöplicficn lobcS geftorBen. ®em bon einem Cüthen. P. B SinBfOt trage onfor 8 t. Santel 
angeblichen Singe, .jengen erftntWen »?$te mar S m, $Dl4 tä “' ,,n mit 151 


, wünscht den feinem 


„Sie öier QahreSaeUen". 

Augsburg. J. B. können Sie ohue BebenTen öcrroeitöcn. 

Trier. L. R. Die gpietroeife ber erfien Seite Tann bo4 Wohl 
feinem ßronfd unterliegen: hei gebrochenen Accorben barf fein ®on 
wieber rüdroürt« gehen. ®ie jroeite ßeile ift eine gana falf*e 
Schretbweife. 3. Seile: 3lef)mcn Sie boch im 3. Accorb e bap 
bann ift bie Stimmführung beffer; baS Uebrige geht nötigenfalls. ' 

Bergrelcheustein. W. T. fffür biefen f?aH empfehle ich 
Shnen ba« „ßeicftte lanaalbum" ton 3tecfe, op. 7 («öfn, 5onaec. 
®f 3^°)’ ® enü ® en ®‘ e b * e Orgelfc^ule oon Mi uef (Sbition Sitolff, 

Deventer. W. Sch. ©ir rooften fehen, 9hcem SBunfcfie balb 
au entfprechen. 


Dordrecht. C. B ®ce entfprechenbe Anleitung gibt: «immer 
„®er practifche ©cfangöereiii3*®trigent" (Queblinburg, Bieroea); 
ad 2 : ßobe „ftatechiSmuS ber 9Rnfif" (fleipaig, 3. ffleber) 


Bozen. F. M. Sie lafte ber betr. Stiide müffen fleh immer 
burdj 4 refp. 8 teilen laffen. 

„ . Bern bürg. A. L. Sie woUen roiffen, roeShalb Wir fein 
Urteil »ber ©ompofUionen bringen; — neben anbern ©rünben, bie 
borherrfctni, möge 9h«en ber leichter Antwort geben: 

„Schweig’ unb öerfthließ beine Afemung' 

Beffer im Bufen affjeit; 
ßobft ®u, fo haft ®u fein Urteil, 


tenS. ®och fönnen mir 1 


Hoheneck. 1). 9Dre Anfrage ift im erfreu Bafful be« Brief* 
taflen* unferer legten Kummer beantwortet. 

Halle. P. 3Bir wollen uns überlegen, roie bie Sache »u machen 
ifl. Beften Sanf für JJljren freunblichen gutuf. 



Bestellnngen bitte möglichst 
umgehend bei der nächsten 
Postanstalt, Buch- od. Musi- 
kalienhandlung zu machen. 

JUuflrirtcö Jamüieiiblatt. 



Complete Jahrgänge k Mk. 3,20 
und eleg. rote Callicot-Mappeu (Ein* 
banddecken) k Mk. 1. — 
sowie brosch irte Quartale k 80 Pfg. 
sind ln allen Buch- und Musikalien- 
handlungen vorrätig. 


JUiflöQe 40,000. 


I. Quartal 1883 (Jan. bis März ) II. Quartal 1883 {April bis Juni) m. Quartal 1883 (Juli bis Sept.) IV. Quartal 1883 (Oct. bis Dez.) 
3. Aufl. in 1 Bde. eleg. brosch. 3. Aufl. in 1 Bde. eleg. broscli. 2. Auil. in 1 Bde. eleg. brosch. . ,wird ara ls - Dbc - üom piot* 

nur 80 Pfg. nur 80 Pfa. nur 80 Pfa “ 1 B(le ele " 1,rosch - 

s_ nur 80 Pfg. 

Hauptinhalt: Hauptinhalt: Hauptinhalt: 

Novellen, Erzählungen etc. Novellen, Erzählungen etc. Novellen, Erzählungen etc. ^ ove “en, Erzählungen etc. 


Remfcnyi von Carl Zastrow. 

Plaudereien auB derSehule eine« Gesang- 
lehrers Von Jos. Lewinsky. 

Im VirtuoBen-Concert. Gedicht 

von F. v. 11 off nass. 
Ein musikalischer Wettstreit etc. 


Francilla, eine Remeniscenz an Belliui. 
Liebestrea von Johannes Brahms, erzählt 
von Johanna Balz. 

Der alte Bastian, eine einfache Geschichte. 
Ein Wiegenlied, Skizzenblatt 

von E. Bolko eto. 


Humoresken und Scherzi. Humoresken und Scherzi. 


Epistel an das Publikum von L. Köhler. 
Nur Probe V aus dem Soldatenleben. 
Laura am Klavier (nach W. Busch) 

von K. Karlshoff. 
Pantoffel-Ehen in der Musik 

von Adele Gründler. 

Rätsel etc, 

Portraits u. Biographieen 

von 

FVanz Lachner. — August WiUieltnJ. 
Hedwig Ro/andt. 

Episoden u. Skizzen aus dem 
Leben bedeutender Toiikünstler etc. 
Friedr. Flotow. — Gottfr. Silberbach. — 
Flotow über Offenbach. — Vieuxtemps 
Glücksstern. — Der Schwan von Pesaro 
(Rossini). — Rossini über Mozart. — 
Alfr. Freiherr v. Wolzogen. — Mozart’a 
Hänschen. — Die schwäbischen Sing- 
vögel. — Rieh. Wagner’s Tod etc. 

Belehrende n. unterhaltende 
Aufsätze. 

Der Klaviertelegraph. 

Eine Symphonie von JR. Wagner. 

Das Atliaplion oder Gabelklavier. 

Ludwig van Beethoven, ein Heros der 
klassischen Musik von C. Plato. 
Beethoven’« A-dur-Symphonie aus den 
Briefen eines Enthusiasten etc. 


Gratisbeilagen. 


Klavierstücke: 


H. Schnell, „Festmarscli“. 

Carl Bohm, „Addio a Napoli ^ Salonstück. 
R. Eilenberg, „Frühlingsuahen“, charakt. 
Salonstück. 

Emst Bauer, „Gavotte im altfranz. Style“. 


Das Adagio in der Oper Demofooute 
von C. Weidt. 

Rossini’s Frauen. 

Musikalische Bildnisse. 

Händel’s Gallaperücke und zwei eng- 
lische Mädchenaugen. 

Rätsel etc. 

Portraits u. Biographieen 

von 

Carl Reinecke. — - beruh. Scholz. 
Teresina Tua. 

Episoden n. Skizzen aus dem 
Leben bedeutender Tonkünstler etc. 
" Aus dem Leben einer Tänzerin (Taglioni). 
Aus ungedruckten Briefen R. Wagners. 
Hedwig Reich er-Kindermann. 
Italienische Stimmen über R. Wagner. 
Graf G6za Ziehy etc. 

Belehrende u. unterhaltende 
Aufsätze. 

Plaudereien über deutsche Arbeit (Ge- 
schichte des Klavierbaues) von E. Foiko. 
üeber einen Aussnruch Paulina Lucca’s. 
Die Passionsmusik von J. s. Bach. 
England und die deutsche Musik. 

Ueber die Methode des Geigenunterrichts 
von F. Magerstiidt. 

Populär gewordene, im Publikum ent- 
standene Betitelungen berühmter und 
beliebter Tonwerke von Carl Richter. 
Der strenge alte Styl, zur Ehrenrettung 
deB Contrapunktes von Adele Griindfer. 
Beethoveu’8 IX. Symphonie, aus den 
Briefen eines Enthusiasten. 

Gratisbeilagen. 

Klavierstücke: 

Carl Reinecke, „Funeräle“. 

Louis 11. Heger, „Printemps d'amour“, 
Salonmazurka. 


Die schönste Musik, Eine Betrachtung 
VOll Adele Grilndler. 
Ein vergessenes Wiegenlied, 

Skizzenblatt von E. Bolko. 
Der Collega des Stadtmusikus (Oie Bull) 
von Carl Cassau. 

Die Melodie, Ein Märchen von E. Pasqut. 
Die Entführung aus dem Auge Gottes. 
Erzählung aus Mozart’s Jugend 

von Dr. Ludto. Kohl. 
Der neue Commis (L. Dcvrient). 

In einer Probe (das eiste Auftreten 
Handels) von E. Bolko etc. etc. 

Humoresken und Scherzi. 

Eine Anekdote ans Tamburinis Leben. 
Lablache als Zwerg. 

Scherzhafte Albumblüten. 

Rätsel etc. 

Portraits u. Biographieen 

von 

Rieh. Wagner. — Friedr. Gernsheim 
V. E. Kessler. 

Episoden n. Skizzen aus dem 
Leben bedeutender Tonkünstler etc. 
Weber ’s tolle Jahre von Prof. l. Kohl. 
Walther von der Vogelweide 

von Prof. H. Ritter. 
Ein Vielgefeierter (Rossini) 

von E. Bolko. 

Aus Schumann’s Sturm- und Drang- 
periode, aus: die Davidsbündler 

von U. ü. Jansen. 
Ein Tag aus Beethoven's Jugend 

von Matthieu Schwann etc. OtC. 

Belehrende u. unterhaltende 
Aufsätze. 

Heber dramatische Musik 

VOn Dr. Aug. Guckeisen. 

Kirchenmusik und Tanzmusik. 

Der Tonmoderator. Eine neue Erfindung. 
Winke für vorgeschrittene Dilettanten 
in der Gesangsmusik von Heino Hugo. 
Die Musik in den Bildern der inter- 
nationalen Ausstellung in München. 
Ueber die Haupttonart einer Oper 

von Prof. Ludw. Stark 
etc. 

Gratisbeilagen. 


Hauptinhalt: 

Philemon und Baucis, eine altkölniache 
Musikanten-Idylle von E. Basgu*. 

Tm Glanze der Jugend von E. Polko 
Orpheus und Eurydice (Glucks Jugend- 
liebe) von F. Sicking. 

Das Denkmal für Ilerm. Götz auf der 
Richisau von E. Heim-Brehm etc. 

Humoresken und Scherzi. 

Das liebe Pianino von A. v. Winterfeld. 
Ein Violin-Concert von C. Cassau. 

Rätsel etc. etc. 

Portraits u. Biographieen 

von 

Frans Liszt. — Max Bruch. — Roh. YoUcmann, 
G. Bizet. 

Episoden n. Skizzen aus dem 
Lebeu bedeutender To ukiin stier etc. 

Ein Besuch bei Fr. Liszt von Olga Piorkowska. 
Eino Erinnerung an TUalberg. von C. Richter. 
Eia Componist (Kauer! von /». Colunius. 

Der verliebte Beethoven. 

Wagner und Spohr etc. 

Lorenzo Dapont.ee Denkwürdigkeiten. 

Ludwig Erk, Nekrolog etc. 

Aphorismen ans dein Künstlerleben. 

Belehrende n. unterhaltende 
Aufsätze. 

Moments musiculs. 

Beziehungen R. Wagner’s zur Litturatur der 
Romantik. 

Liszt’s Klavierspiel ynn 11. Pohl. 

Verschiedene Ansichten über Dnr u. Moll. 
Musikalische Aphorismen. 

Malerei und Musik. Eine Parallele. 

Das czechlsohe Natl on al-Xheat er in Prag. 

Gratisbeilagen. 


Fmst lauer, „Gavotte im altfranz. Style . Aug. Gülcker, ,, Wiedersehen“, Salonstück, rri • ... i 

Lieder für 1 Singstimme Klavierstncke: 

mit Klavier Lleder f “ r „J Singstimme “Ä; 

J . J. „ mit Klavier. Friedr. Gernsheim „Ca; 


H. Jueger, „Ein schöner Stern“. ■ 

Franz Lachner, „Die stille Nacht“. 

A. Wilhelmj, „Wenn ich in Deine Augei 
seh’”. 


H. Schnell, „Im Mai“. 

W. Heiser, „Nur einmal blüht im Jahr 
der Mai“. 


Albert Werner „Trauermarsoh 44 . 

Aug. Reiser „Albumblatt“. 

Friedr. Gernsheim „Capriccio“. 

£. Cooper „Zwiegespräch“, Salonstück. 
Frans Behr „Rheinwogen“, Walzer. 


Klavierstücke : 

Franz Liszt , , ,Die Zelle in Nonnenwerth 11 , 
Elegie. 

E. Ascher , „Mein liebes Täubchen“ Salon- 
polka. 

E. Richter, „Im frischen grünen Wald“, 
Charakterstück. 

Leop. Rietz, „Blumengrüsse“, Melodie. 

Lieder für 1 Singstimme 
mit Klavier. 

Franz Abt, „Zu Bacharach am Rhein“. 
W. Heiser, „Weihnachtslied“. 


seh’ § . .. de L Mai l. 0 .. Lieder für 1 Singstimme tw** f iir o HpipIip 

Duett für 2 Singstimmen Duett £ Singstimmen mit Klavier Duett SÜmmen 

mit Klavier mit Klavier. j < **. Huber „Einsame Liebe“. m11 lavier. 

. ’ Franz Abt, „Der Frühling ist da“. Jo *- ^ay tr „Der Frühlingssonnen- G. Hamm, „Sehnsucht nach dem Frühling“. 


mit Klavier. 

Franz Abt, „Viel tausend Vöglein fliegen“. 

Für Klavier und Violine. 

V. A. Loos, „Erinnerung an Altena“, 
Albumblatt. 


mit Klavier. 

Franz Abt, „Der Frühling ist da“. 

Für Klavier und Violine 
oder Cello. 

Gust. Jensen, „Nocturno“. 

Jos. Werner, „Adagio“. 


Jos. Huber „Einsame Liebe“. 

Jos. A. Mager „Der Frühlingssonnen- 
schein“. 

F. E. Kessler „Du hast mich lieb“. 

Für Klavier und Violine. 

Amohl Krögel „Erinnerung“, Albumblatt. 
Franz Knappe „Aus alter Zeit“, Sarabande. 


Für Klavier nnd Violine. 

W. H. Riehl, „Wecbselgesang“. 

Jean Becker, „Improvisation“. 


Alles zusammen iu 1 Bande eleg. Alles zusammen in 1 Bande eleg. Alles zusammen in 1 Bande eleg Alle» «»sammen in 1 Bande eleg. 
brosehirt, k».™ i ®‘ hmaohiwt 


nur SO Pfg. 


brosehirt 

nur 80 JPfg. 


brosehirt 

nur 80 Pfg. 


nur 80 Pfg. 


, Alisser Oblgeirl enthalten die Quartale ferner noch: Interessante Concert- und Theaterberichte ans allen bedeutenden Städten dea In- und Auslandes, 
Novitäten und Vacanzen listen, Litteratur, Briefkasten, mehrere Lieferungen des Conversationslexicon der Tonkunst, illustr. Geschichte der Instrumente etc. 

Denmacüst bi lligen wir unter Aoderm: Feuilleton, Paganinis Hexentanz, Orig. Novelle von c. Zastrow. Ein Blmnenstr auss voilE. Bolko. Cypressen u. Lorbeer von 
Johanna Balz. Wie sich mir der Gesang offenbarte von H. Gumbert etc. Humoresken und Scherzi. Ein stillvergnügtes Streichquartett. Blinde Kuh von A. Reiser. Wandernde 
Musikmassen V. L. hohler. _PortraitsundBiographieen V. Heinr. Hof mann, Ant. Dorrük, Utinr. Mars ebner, Ferd. Gumbert, 'l'h. Koschat, E. Grieg, F. Möhring etc. Unterhaltende und belehrende 
Aufsätze. Louis LoeweundF. Mendelssohn von Aug. Welimer. Mozart s Jageudopern von A. Reiser. Unsere Hausmusik von W. ff. Riehl- Lorenzo Da Pontes Denkwürdigkeiten etc. 

AIR Orft.t, lS-Rfiila.flrftn ■ Auenrlocen* kln.larcllinla von CT » l .. i... n.,11 r, . » , ... . .. .. .. . . 


Cello mit Klavierbegleitung von Jean Becker, Carl Bohm, Carl Caemmerer, Jacob Dont, Gust. Jensen, J. W. Harmston, Franz Knappe, V. H. Riehl, Ed. Rohde, O. Sturm, Jos. Werner etc. 

P. J. Tongev’s Verlag, Köln a. Rh. 



3 . ©cilage gu 9 tr. 1 fee r Äeueu Mttft!=3ettttn0 


9 


Pie Ruinen »on 'gtfljen 

bon ©eethooen, 
tw $oftl)eflter gn München. 


DaS Münchener ^oft^eater feierte ben @e- 
burtStag ©eethobenS (17. December) in fel)t »ürbiger 
2Beife unb mit ungewöhnlicher prarhtentfaitung. Der 
gelungenen Aufführung ber unterblieben Oper „gibelio" 
ging ein ffcftfpiel boran, baS, mit ©eetbooen’S eigener 
Mufti berfehen, ben Meifter berhetrlicfjen füllte. Sä 
waren „bie {Ruinen bon Athen", bie, urfprüngtid) bon 
fiofcebue betfaßt unb bon Otto Deorient aufs ©eift- 
reifte unb bem hohen 3 ro ecfe ber ©eeth obenfeier ent* 
fpredjenb umgebidjtet, bon ben (Sängern unb Schau- 
spielern ber Münchener ^ofbübne neu einftubiert unb 
trefflich bargeftellt mürben. Die oft in Eoncerten 
borgeführte Mufti gu ben „{Ruinen bon Athen" roieber 
einmal im ^iifammentjange mit ber §anbtung gu 
geben, ift an fiep fcpon als ein ©erbienft gu begeicpnen ; 
bieS aber an ©eet^obenä ©eburtStag unb gur §eier beS 
DünperoS gu tpim, war ein feljr glüdltcper ©ebanfe. 

■ Der Snbalt beS geftfpieleS in feiner Meugeftal* 
tung burch Deorient Dürfte wenigen ßefern biefeS 
©latteS befannt fein; wir machen uns baper baS ©er- 
gnfigen, benfelben flüd)tig gu fttggiren. — {Räubern 
bie burcpfichtig ftaren Harmonieen ber ctaffifd) fdjönen 
ßuberture berftungen finb, erfd>eint PaflaS Athene mit 
Hermes in einer 9Bolfenregiou unb DrüdCt ben Söunfd^ 
auS, ifjr geliebtes Athen Wiebergufehen ; ungeachtet ber 
wenig ermutigetiben ©Sorte beS ©ötterboten täfjt fie 
[ich bon ihm an bie Stätte anfifer Äuitft unb SD5ei8|eit 
führen, wo inbeffen 9lßeS traurig öeränbert ift. Die 
herrlichen Semmel finb gerftört; nur wenige erhabene 
Säulen zeugen bon ber etttfdpounbenen Pracht. Sin 
Meugried)e unb fefrtSBeib, gtemlid) fchläfrige, profaifepe 
Menjdjen, finben bod) für ben 9lugenblid fo biel 
Snergie in ihrer Seele, baß fie baS Ungliicf it>reS oon 
ben dürfen gelnecpteten ßanbeS in einem fdjönen, 
roehmutsooßen Duett beflagen. Später jebod), als 
PaßaS atfjene gu ihnen tritt, begreift ber ©rtedje 
nid)t, warum er ein umgeftürgteS SäulenTapital nidtjt 
alS Mörfer gebrauchen faßte unb fahrt troß beS Un- 
willens ber ©efdjüßertn Athens fort, feinen ©ppS 
barin gu gerreiben unb bie ©riechin, welche bie An* 
rebe ber ©öttin ebenfalls ni<ht berftept, bietet berfelben 
feigen an. Dodj noch Schlimmeres füll bie erzürnte 
PaßoS fchauen. ©or ihren Augen führen Derwifcpe, 
unter ben klängen ber originellen ©eetpQben’fdjen 
Mufil il)re groteSfen, allem SdjönpeitSgefühle ©opn 
fprechenben Dättge au§ unb türfifepe Sotbnten unb 
SiBürbenträger Riehen, wieber mit entfpreepenber ©eetpo* 
ben’fcpcr Mufti borbei unb laffen bie traurige Änerfj* 
tung beS neugrieeptfehen ©olfeS reept anfehaulid) werben. 

— 91ufS tieffte betrübt unb enttäufcht, menbet fich 
ipaUaS Athene bon ber unglücflidjen, in Sfladerei ge- 
funfenen Stabt ab unb §enneS gibt ihr nun ben Sroft, 
baß anberSWo auf Srben, in ©ermanien, bie fünfte 
blühen unb ba& bie SJtufen in btejem Slugenblide an 
ber SEßtege eines am {Rhein geborenen ÄinbeS ftehen 
unb baSfelbe mit ihren reiften ©oben befchenfen. Sin 
2Bint beS ©ötterboten unb baS freunbli^c 93ilb er* 
fcöeint in gauberifdjer (deftrifcher) 93eleuchtung in 
einer Süde beS SolfenprS unb Wirb oon §ermeS in 
melobramatifrfier {Rebe erflärt. ®och nicht nur bie 
SÜRufen treten an beS Jftta&en Sffiiege; auch Sortuna 
er?d)cint, aber nidjt freunbli^ unb holbfelig, fonbern 
gürnenb unb ungnäbig fchüttet fie ihr Hunhorn oon 

— $omen über baS fditummernbe ®inb. Die ©öttin 

ber äBeiSljeit aber gelobt fich, ben jungen DOtufenliebling 
bafür um fo fefter an ihr Iperg ju f^lie&en unb in 
feinem ganzen Sehen ihm treu jur Seite ftehen. 
Doch auch oie fpäteften Srfolge beS bon ben SRufen 
befchenften ftnbes fott bie ©öttin fe^en ; in glorreicher 
SufunftSbifion erpeint % bie geier beS DonhctoS 
burch bie fommenben ©efchlechter. Unter ben klängen 
beS fBeethoben’fchen geftmarfchcS unb Shores werben 
bon Äranje an jwei Slltären niebergelegt, 

währenb im URittelgrunbe ©eethobenS Süfte fiih langfam 
erhebt unb im SerflärungSfdjtmmer beS eleftripen 
StdhteS ftehen Bleibt. 3 m ^intergrunbe aber erfcheinen 
äuleht noch bie Hauptfiguren ber 0per gibetio, eine 
finnreidjeUeberleitung jurHauptbarftettung beS ISbenbS. 

Unb was fotten mir oon biefer Haoptbarftetlung 
fagen? 3« icbem benfenben ßuhfa« ntu§te fie aufs 
{Reue bie Uebergeugung befeftigen, ba& {QeethobenS 
gibelio für äße 3eüen eines ber foftbarften 
im Drange beutfeher 9Rufi!bramen bleiben Wirb. 2Bie 
wirb ber erfte ®llt in feinem bormiegenb Ipripcn 
Sharafter burch maßbotle, burchfithüg Uare, eble 
HRufi! fo Wunberbar Perflärt unb gehoben ; wie fteigert 
fich biefeS Iprifche Slement jum ergreifenbften {feattjoS 
in bem Sho^ ©efangenen! 3m gmeiten ßt?t mit 


ber herrlichen, Me trofttofe Cebe unb Xraiter ber ©e- 
fangenfdiaft fo trefflich fchilbernben Sinleitung ent* 
micfelt fich bramatifche ßeben bis gur höchft mög- 
lichen Steigerung. SBie gehen auch ba ®tufi! unb 
Hanblung in einanber auf, fo ba§ ber ßuljörer f«h 
aufs tieffte erfchüttert unb enblidj in bem 3ubel beS 
Sinale’S fuh befreit unb erhoben fühlt! — 

Unter ben trefflichen ßeiftungen ber Darfteller 
heben wir Diejenige ber Stau h^tbor, bie eine 
ßeonore jehuf, wie fie 93eethooen felbft nicht beffer 
wünfdjen fönnte. ®§ war, in jebem Sinne, ein ferner, 
reicher, beS groben 3ReifterS würbiger Slbenb. 


■glCfs cSnömig »an 'gßceföoueu gcßotcn 
roarb! 

(3um 17. Dcgcmber bei 3oljw3 1770) 
bon ?5raiij Sifing. 


®8 war ein Dag an bem beS SRheineS 5®ogen 
33om Sturm gepeitfeht fich flauten jäl) empor, 
Unb milbe Slipc burch bie ßüfte gogen, 

©leid) 5euerfd)langen aus bem SBolIenthor. 

biefem Dage festen bie ©eit dcrloren, 

3hr gab fchon {Rächt am {Morgen ber Orran 
Unb MibluitgS Hort, ben fich ber {Rhein cvforen 
®cbt unter ßorlcpS weßenreidjer 10nh n * 

SS äd)gt ber Saum ob bem gewaltigen Sturme, 
Der {Rabe flüchtet burdj bie ^iufternis, 

Die ©lodfe tlagt im nebelgrauen Durme 
Unb auf bem Strom ber Schiffe Segel riß. 

Da gog ein ßlang bom HimmelSgelt hernieber 
Unb auf bie SBaffer fiel ein ^cfjrer ©lang. 

ES fdjroieg ber Sturm, bie Sonne lehrte roieber 
Unb IRigen jd)Wangen ftd) in frohem Dang. 

„©eboreit warb", fo töntS oon ihrem äRunbe, 
„Der Srbengott ber fdjönen Harmonie; 

„3n beS DcgemberS fturmberoegter Stuube 
„Sntfticg bem Steidje er ber $oefie. 

„Die ßcier, bie er trägt, fie warb bejoitet 
„Son lichten ©enten ber Unfterbtid)feit: 

„Drtttn ihn bie Sonne ihn bie 5öett geleitet 
„Unb jebe {ffielle fingt, „gcbenebeitl" 


9Cus bem Jtfhiftferfeßm. 

— 3*n {Münchener Hofth e aler gafiierte erftmals 
alS „{Raul" in ben Hugenotten ber jugenblidje Helben* 
tenor Äalifch (ein Sohn bon Dabib Äalifd), beS 
„®aterS ber {Berliner f^offe unb Ißaul ßinbairs 
Schwager"). SUS Sänger geigte ftd) ber ©aft fnft über 
jebe Äritif erhaben, Stimme unb Schule finb gleich 
biel berfpredjenb. 20enn eS Herrn $alifch gelange, fich fl i- 
Spieler unb {Mimifet auch nur annähernb auf jene 
Höhe gu erheben, auf ber er heute fchon als SangeS* 
fünftler fteht, bürften mir ber beutfdjen Opernbühne 
gu einer neuen eminenten $raft ©lüd münfdjen. 

— Dheaterbirector Stägemann in ßeipgig er- 
hielt bom He^gug bon {Meiningen baS {Ritterfrcug beS 
©achfen-Srneftinifdjen HauSorbenS. 

— {Rachbem SC. {Rubinftein bie Direction ber 
ruffifdjen mufifatifchen ©efeßfehaft niebergelegt hu^ ift 
gum Director berfelben ber ®iolinbirtuofe ßeopolb 
2tuer ernannt worben. 

— 3« {Rom ift ber einft gefeierte Denorift {Mario 
geftorben. Derjelbe mar 1810 gu Sagliari geboren, 
fam 1836 nach fßariS, machte in {ßribntgirfeln burch 
feine Stimme {Jluffehen, fo baß er gur Sühne ging; 
1838 bebutierte er in „{Robert ber Deufel" in ber 
©roßen Oper, ging aber 1840 gur itattenifdjen Oper 
über; faft 30 3 a h r e faug fang er gu {ßariS, ßonbon 
unb Petersburg, längere 3^^ ungertrennlich mit ber 
©rifi, mit ber er ftd) auch fchließlidj oermählte, unb 
gog ftd) 1867 bon ber Sühne gurücf, gunächft na^ 
Paris, bann nach Morn. 

— $wti ßucca erflärte in Berlin, baß fie ftd) 
in bem eben beenbigten ©afifpiele bom Serliner Pu* 
blifutn berabfihiebe, ba fie überhaupt nur noch güjei 
bis brei 3ah re öffentlich wirfen woße unb für baS 
nächfte 3ahr ein Engagement nach {ßmetifa beabftch* 
tige. Slbbep, ber Director be§ neuen OpernhaufeS in 
SReW*|)orI, habe ihr 400,000 ftrancS für eine fechS* 
monatliche Dournöe geboten. 

— Sin früher fehc betannter unb beliebter Opern* 
unb Soncertfänger, ®. Hölgel, ift in 3Bien im 70, 
ßebensjahre geftorben. Sein Specialgebiet ber Oper 
waren ©aßbuffopartien. ßieber hat er nicht nur treff* 


lieh gelungen, fonbern auch felbft componiert, bon 
Welchen iuSbefonbere „DaS ©rüberl im $inn" unb 
„{Mein ßiebfter ift im Dorf ber Sd)mteb" bolfStümtid) 
geworben finb. SBic roieberholen bie oorfteheube Motig, 
weil biefelbe nur in einem Deit ber {Huftage unferer 
lebten Mumtner enthalten war. 

— lieber {Map Sruch'S Eoncerlreife^ in {Rußtanb 
liegen enthufiaftifche Serichte oor. {Huf ein ant 4. b. 
9RtS. in 'MoSfait ftattgefunbenen Soncertc, in bem 
frrau pauline ßucca unb ein junger ruffiidjer ©eiger 
?(bolfi mitwirlten, oeranftaltete bie {MoStauer beuffdte 
ßiebertafel eine große fteftlidjfeit gtt Ehren Srttcfi^S. 
Die 3 m *f c h cn 3 f * t hatte er gu einem Scfuch in St. 
Petersburg benü^t, wo er ein bott Sarafate heran* 
ftalteteS Soncert leitete unb burch eine Sinlabung beS 
©roßfürften Eonftantin {Rifolajeroitf^ (Oheim beS jept 
regierenben ÄaiferS bott Mußlanb) auSgcgeichnet würbe. 
Ueberaß hatte ftch 'Map {Bruch alS Dirigent wie alS 
Eomponift ber lebhafteften s ?lnertennung gu erfreuen. 

— Ulbelitta Patti hat, als fie auf ihrem Schlöffe 
in SübroaleS weilte, einen neuen Sänger mit phäno- 
menaler Stimme pöaritoii) eutbedt unb groar in ber 
Perfou eines, in einem tä'ohlenbcrgwerf befchäftigten 
©rubenarbeiterS. '31 (S bie ft'ünftleritt ben {Bergmann 
hatte fingen hören, beranlaßte fie ihn, fein ©emerbe 
aufgugeben unb auf ihre Soften ©efang gu ftubicren. 

— 91m 15. b. {MtS. bevfehieb infolge eines Schlag* 
anfaßS in {Meiningen ber Dirigent beS bcTannten 
Salgunger ßircheitchorS, 'Mitfifbirector Pernh- 'Müller. 

— 91m 12. o. MtS. ift itt ©erlitt im 63. ßcbcnS- 
jjatjre ber Igl. Mufifbirector unb ©efnnglefjrer Dheobor 
Mobe geftorben. 

— Die ©erlinet Sängerin ^fäulein ßißi ßeh s 
Itnann, welche längere 3 e *t teibenb war unb fiirglicf) 
i wieber ihre Dl)ätigfeit aufnahtn, ift abermals erfranlt 
unb wirb fich wahrfd)eütlich gu längerem 9(ufentl)alt 
nach 3*alien begeben mttffen. 

— 91m 22. o. MtS. feierte ber befannte Efjor- 
meiftcc unb Eomponift 91. M. Storch in 5Bten feinen 
70. ©eburtstag, gu welchem 9litlnffc ihm gal)lreid)e 
©eroeife ber ßiibe unb ©erel)nmg oon Mah unb gern 
gugingen. 

— Die junge ©cigertn Fräulein 9lrtna Seufrah 
hat auch ^ ^3*8 8 r o& e Srfolge errungen. 


Reuter unb Soncertc. 

— ®ötn a. {Rh- ba lebten Hccfmann’* 
fchen Kammermufif-Soir6e, bie unter Mitwir- 
kung 3 rieb r. ©ernSheintS ftattfanb unb beren Pro- 
gramm nur ©ernSheim'fdje Eompofitionen enthielt, 
fam neben bem, Hccfmann gewibmeten Streichquartett 
op. 31 tn A-moll unb bem reigenben Quintett op. 47 
in F-dnr ein neues (3.) ftlnbicrquavtctt gur 91uffüh- 
rung, baS fich als eines ber herbotragenbftcn {ffierfe 
ber {Rcugeit in biefem ©enre erwies, ^ormlchönheit, 
prächtige Melobif unb trefflidje Mache finb bem 
interejfaitten OpuS iuSbefonbere natfjgurühincn. DaS 
Hecfmnnn’fche Quartett fpielte beroimbcrungSroürbig. 

— DaS unlängfte ©ürgenid)*Eoncert brachte 
unS ben Director beS Hoch'fcfteu EottferoatoriumS in 
fjranffurt a. M. ©ernh- Scho lg als ©aft, ber fid) 
in gweifachcr Sigenj^aft, als Eomponift unb pianift 
borfteßte. Die Öubertuve gu „3Pbhgenia", bie bereits 
oor ca. 20 3ahren in ben {Raunten beS ©ürgenich 
aeflungen, fowie ein neues ®labicr*Eoncert waten bie 
töerfe, btc Sdjolg bem Programm lieferte. 3” beiben 
Eompofitionen finb ber melobijdje 3»hatt unb {Reig, 
fowie bie tabeßofefte 91rbeit, bie in funftreicher, ge- 
roanbter unb nirgcnbS fteifer fcpolaftifcher contrapunf- 
tif^er ©ehnnbtung gipfelt, herborragettb. DaS Ä'labter* 
Eoncert hat, unbejdjabet beS innern 3BerteS, ben 
©orgug bet Äürge, ja fogar bie gopfige Sitte einer 
Eabeng ift umgangen. 3 m Ucbrigen arbeitet Scholg 
mit flattgooßen, faft populären Motioeu, bereu Durch- 
führung nicht nur intereffant, fonbern boß ßeben unb 
Seimig tft; er fdjafft mit reitt harmonifch-niufifa* 
lifd)en Mitteln unb ergielt Die SBirfmig nicht burd) 
unflare 9tccorbgebtlbe, burch Mißbrauch bon Diffo- 
nangen unb 91nwettbung lärmenber Ä'langinftrumente. 
91m ßeroorragenbftcn ift bet groeite Saß, ber in feinen 
berfdjiebenen Stimmungen eine gange ©ejdjtdjte ergählt. 
Herr Scholg fpielte ben Älaüierpart felbft nnb bewährte 
fich als 0abietfpieler hcroorragenben {Ranges. Die boßen* 
bete Dechnif artet nie in prunfenbe ©irtuofität auS, 
welche bem Efjaracter ber Eompofitiou auch gang unb gar 
guroiber ift. 3f* ü&rigenS eine boßftänbig faubere, 
fichere, fräftige — unb wo eS ftch giemt, glatte unb 
perlenbe 91uSfiihruna biefeS EoncerteS nidjt ©irtuofifät 
genug? Daß baS publifum ben Meifter gu fchäben 



10 


• ^rv.- r. f jf 


■ .- .1. J IIMUUIIJ]MqP|^^ 


mußte, bemicg ber lebhafte Seifall unb §eroorruf beg 
Äimftlcrg. 

Alg weitereg §auptroerf hörten mir ben 1. linb 
2. Teil beg Sadj’fdjen Seibnacptg-Dratorinnig. 
3ft biefe« Serf auch niept in bem Sinne wie bie 
Saffion, ober bie pope Sttcffc ein ©angeg, ba cg für 
ü'CpS eingelne Sonn- unb gefttage beg Seipnachtg* 
©pclug beregnet ift, fo mept boef» burd) alle Seile, alg 
3nterpretion beg Sorteg: „llng ift beute ber §ei(anb 
geboren!" Scifjnad)tgfreube unb Seipnachtgfcligfett. 
Aber biefer geftegjubel wäre fein tiefbringenber unb 
cd)t cbriftlidjer, wenn er niept »cm bem ^Öemugtfein 
getragen würbe, baß ber erlöfenbe Sob beflen, ber bei 
ber ©eburt »on ben ©ngcln »erftinbet würbe, and) 
bem ©reiguiß in ber geweiften 97ad)t feine pope Se* 
beutung berücken pat; baper legt Sach in erfjoben pro» 
pfjetifcpcr Seife bem ©poral: „Sie fofl ich biep cm* 
P fangen!" mit bem bie ©emeinbe bie ©eburt beg 
Jpeilanbeg begrüßt, bie Melobie beg Saffiong-Gporolg : 
,,0 .£>aupt bofl Slnt unb Suiiben" unter, unb fnüpft 
ipn burd) bie pprpgifdje Seife, bie er anWenbet, an 
ben ©tf)liiß«©boral ber Saffion: „Senn icp einmal 
fofl fdjeiben". Sie Sirfung biefeg ©poralg gcrabe 
Pier an biefer ©teile ift eine tief ergreifenbe unb be* 
bcrrfdjt ben gangen erften Seil, ©eft mit ber Saftorale 
b'g Drdjeftcrg, bie, ben 2. Seil cröffnenb, an ben 
3ubcldjur, mit bem bag Serf beginnt, wieber anfnüpft, 
fcprt bie ^eitere geftegftimmung guriitf unb fteigert 
fiep in ^unigfeit unb ©röße, big am ©cpluffe beg 
©npeg brrfelbe f}?affiong Ebi)ial, nur aber in bjeiter 
Traf tigern D-dur bie geftfmibe gu ©nbe führt Sag 
bie Aufführung betrifft, fo war biefelbe niept gang auf 
ber £>Öpc ; ber ©por — namentlich wieber ber ©opran 
erwieg fid) alg niept augreiepenb fräftig unb auch bag 
©tubium war nidjt perfect genug. Sie ©oli fangen 
gräulcin f^ibeS Heller unb bie Herren ». 3 ur 
Mül) len unb ©arl Map er. Sin »erfpätefer ©infap 
oon gräul. Mer unb bie ergwutigene ©rgeugung 
ber 1 ) 0 ben Sonlage feiteng beg £errn ». 3ur 
ber fiep übrigeng in ber Arie „gropc Wirten" alg 
Golorafnrfäitger peroorragenben Sinngeg erwieg, aug* 
genommen, würben bie fßartieen erfolgreich burepge* 
fuhrt. §crr Maper wußte bereitg borber mit ber Arie 
aug i^aulug ,,©ott fei mir gnäbig" nieten Setfan gu 
erfingeit. Sen ©djhtß beg ©oncerteg maepte Jpapbn’g 
fofl. Djforb*©t)mpponie, bie unter ipiKerg Sirection 
meifter* unb mufterbaft auggefübrt mürbe. 

— Serlin. ©eiten finb ficb bie Äritifer fo 
gegenüber geftanbeit, alg in ben Berichten über gwei 
neue ©ompofitioiten Martin Siöber’g: eineg Orcpeft er* 
wer! „Agorenfaprt" unb cineg Oratorium „Maria Mag* 
balcna". Af§ borurteilgfrcier Sericpterftattcr halte (cp 
bag Oratorium für ein Serf, bag neben manchen 
“Mängeln biele Sorgüge bat: Sie gange Surcbf übrung 
beg Serfeg ift Iprifcp unb bariu, fowie in öftern errnu* 
benben Sicberpolungen liegen im Sefonberit bie 
Mängel. Sagegen ift bie Augfübnmg ber ©tim* 
nuingcn in ben einzelnen Sonbilbern bon hohem 3icige. 
©o finb g. S- bag lanbfdjaftlidje ©emälbe ber om 
©ee Siberiag lagernben ©laubigen, bie fteftegfreube 
im Ipaufe ©imon§, bag ßprie eleifon auf ©otgatba 
unb bie große ©cblußfuge — herborragenbe Merfmate 
ebenfo eigenartiger, wie burcbgcbilbcter ©djopfungg* 
gäbe. Ulucb manche ©ologejänge finb boH Slnmut, 
Sürbc unb Originalität. Sie biefige Aufführung bauerte 
big nach Mitternadjl unb bag war wieber ein fteblcr. 

@g wäre bem lefctern SBertc fetjr guftatten gefommen, wäre 
cß bag ©innige beg Abenb? gewefen; ftatt beffen ließ 
9iöber bag finfonifebe ©emälbe „Ajorenfabrt" bag ficb 
übrigeng alg ein ftimmunggreicbeg, feffelnbeg SBerf 
erwiefen bat, borauggehen, unb gwar auf Äoften beg 
^tauptwerfeg — beg Oratoviumg. ©in befonbereg 
Reichen ber ©nevgie 9töberg ift eg, baß er ben ©por 
ad hoc, ohne 3 ubülfenabme eineg ber beftebenben 
©efangoereinc äufammen brad)te; eg fpriebt gleidjjcitig 
für Ancrfcnnung feiner Seftrebuugen, baß ein großeg 
auggewäblteg Ißublifum ficb äufammen fanb, unb 
tüäbrenb ber langen 3 «tbauer bcin SBerte ein ge* 
fpannteg 0 ()r lieb- 

— $n ben ©onntagg ©oncerten in fJJarig erntete 
9iicbarb Sagner große ©rfolge; Samoureuf ließ bie 
Ouberture juiu „ftliegenben .^ofläiiber" unb ©olonne 
bie Ouberture sum „Samibäufer", bag IfJrälubium 
bau „üofjengriir unb ben (( 5Balfiireiiritt" ju ©el)i 3 r 
briugen unb im Cbäteau d’Eau wie im Cliätelet 
fonnte bng IjSublifum feinen Söeifaa nicht energifdj 
genug äußern. 

— ®on {$lotow’g nacbgelaffeuer Oper „Ser ©raf 
Dun ©t. Mögrin" finbet anfangg Jänner im Kölner 
©tabtlpeater bie erfte Aufführung $um 58enefti beg 
AiapeÜmeifterg Miiblborfer ftatt. Sie Sitelrotte fingt 
©mil ©öpe. Mehrere augwärtige ^ntenbanten 
unb Sireftoven werben ber iutereifanten $remi 6 ce 
beitpobnen. Qm Märj bringt biefelbe ®übne bie 


fürjlicb in ftranffurt jur Auffüb^tig gefommene Oper 
„ßofmfe" bon Selibeg, mit 5rau ^efcbra-Seutner in 
ber Sitelrotle. 

— ©. Äretfcbmer ift bollauf mit ber ©ompo* 
fition einer neuen romantifdjen Oper befebäftigt. Sag 
Sibretto ift auf ©runb beg reijenben beutfeben Mär* 
cbeng „©cbön 9i obtraut" oon Q. Salb berfaßt. 
28ag baoon beronnt würbe, fdjeint einen febr glürf* 
lieben ©eift ju berrathen. SSelcbe Sitbne bag neue 
2Berf beg Autors ber ftollunger juerft crljält, ift noeb 
uuentfd)ieben. Sen Srucf übernimmt ^iftner in 
Seipgig. 

— Am SBurjburger ©tabttbeater würbe eine 
neue Oper „Ser Sompofaner" bon May Septbäufer 
( jRebalteur ber „Söürgbnrger Sreffe") aufgefubrt, welche 
[ich eineg guten ©rfolgeg erfreute. Sie Äompofition 
ift int großen ©tpl gehalten unb läßt in ber Aug* 
fübrung ben gebilbeten, aug einer tüchtigen ©cpule 
herbovgegangenen Sonbicbter erfennen. Sag Sejtbucb 
bon ieptbäufer felbft, ift intereffant unb entfpridjt gang 
ben Anforberungen, bie an ein größereg SBerf gefteflt 
werben. 

— b. Sülom’g Sournäe mit ber Meininger 
.^offapetle im ftanuar nun fcftgeftellt unb umfaßt 
in 19 ©oncerten bie ©täbte ©ifeuacb, Öninffurt a. M., 
Sarmftabt, Mannbeint, #arlgrube, SBürgburg, 92ürn* 
berg, ©rlangen, Stuttgart, .^eibelberg, SBtegbaben, 
Mainj unb Gaffel. Siefe 19 ©oncerte werben in 19 
aufeinanberfolgenben Sagen gegeben — eine 9iiefen= 
leiftung ! 

— Arrigo Sotto, ber ©omponift ber Oper 
„Mefiftofeleg", bat eine neue Oper „ißierluigi garnefe" 
ooflenbet. 

— ©raj b a ^ eine Oper beg dürften 5- SBitt- 
genftein, „Antoniug unb ©leopafra", freunbli^e Auf* 
nopme gefunben. Ser ©omponift bat bereitg früher 
eine Oper „Sie Seifenbraut", an nerfdjiebcnen Sühnen 
jur Aufführung gebracht. 

— Sag 1. öfterr. Sa rnenq uar tett bat foeben 
eine bödjft erfolgreiche ©oncerttour beenbigt. Siefe 
erftredtc ficb bauptfädhlidj über Saben, bie Sfalj unb 
bie ©täbte ©refelb, $annooer, Sraunfd)weig, Magbe* 
bürg, Serlin unb ßeipgig. 

— Am ^loftbeater in ©arlgrube gelangte 
Sagner’g „Salfüre" ^um erften Male 311 t Aufführung. 
Son ben Sarftettern ^dchneten fi^ namentlich ^räulein 
Mailhac alg Sriinnbilbe unb Iperr ©taubigl alg 
Sotan aug. 

— Seintar würbe unter Srofeffor Müller* 
$mrtungg Sieitung sum Seften ber Söpferftiftung (für 
mufifalifch befähigte ©eininariften) 3 . fRaff’g Örato* 
rium „SWtenbe, ©eriebt, 92eue Seit" in bei ©tabt» 
firche aufgefübrt. Sen ©bor (teilten ber ©horberein, 
Sircpencbor unb bie ©ingafabemie; bag Or^efter bie 
©roßber&oglid)e ^offapelle unb Mufiffchule. ©oliften 
waien giäulein _©d)ärnaJ unb |>err ©cbeibemantel. 
An bei Orgel faß ©taötorganift ©djulge. 

— Ser Sioltnoirtuofe Si b ab a r*9? ach 6 j bat 
ueuefteng in ©übbeutfdjlanb unb ber ©chwei^ con* 
certiert unb allüberall bob e öerounberung erregt. Sie 
^auptnummer feiner Srogvamme war faft augnabmelog 
bag neue Siolinconcert bon Morip Mog^fowgfi. 

— Sten. Sie romantif^*fomifche Operette 
„fRip 3iip" bon Slanquette, bein glüdlichen 
©ompofiteur ber „©locfen bon ©ornebitle" bat tut 
Sbeater an berSien guten ©rfolg gehabt. Sag 
Scrf bat gar niebtg oon ber Sarifer Mobe unb beren 
buvlegfen Augfdjreitungen, fonbern ift ein ©tüd, bag 
burd) feinen Stoff, feine ©infaebbeit unb manchen hüb* 
(eben £ug an bie bramattfierteu beutfefjen Solfgmarchen 
gemahnt. Sie Mufif febmiegt ficb glüdlicb bem bolfS* 
tiimlidjcn ©tücfe an unb bietet neben frifcher Äppthnti? 
manchen anmutenben Iprifchen ©efang. 

— 3m neuen Opernbaufe in granffurt a. M. 
ging am 3. p. Mtg. Seo Selibeg’ Oper „üatmä" 

— erftmalg in Seutfcblanb — mit ©rfolg in ©eene. 

— Sie ©roßber^oglicbe Mufiffchule in Set* 
mar concertierte borigen Monat mit bem augge^eich* 
»eten '4Jianiften ©iloti, Schüler ÜigjtS, erfolgreich 
in Sctpjtg. 

— AuS 2franffurt 0 . M. wirb unS berichtet, 
baß bag Goncert, weicheg bie Herren Albert ©iben* 
fchüp unb ©oncertnteiftcr ©uftab ^»ollaenber aug 
Söln im (leinen ©aal beg ©aalbaueg gaben, einen 
großen ©rfolg erhielte. Seibe Goncertgeber fpielten 
Slubinftein’g A-mulI-©onate, ^err £oüaenber auferbem 
bag Abagio aug Sruch'g Siolinconcert unb außer 
mehreren (leinen ©tiiden ßiel’g „Seutfche Steigen." 

— 9tod) bem bebeutenben ©rfolge, welchen bie 
Oper „2a(m6" oon ßeo SAltbeg am ©tabttbeater gu 
granffurt baoongetragen, bat ft^ bie Sirection ber 


SreSbener ^ofoper nunmehr ebenfalls jur An* 
nähme be« als pitont unb flrfljiög gerühmten Serleg 
entfchloffen. Sie SitelparHe wirb graul. Saura grieb* 
mann übertragen werben, ein Seweig, baß eg biefer 
©ängerin febnett gelungen tft, fid) eine beroorragenb 
fünftlerifche Sofitton im ©nfemble ber Sregbner |>of* 
oper $u erringen. 

— _ grau lein S. A. 2e Seau aug München 
fpielte (ärmlich im bierten Äammermufif* ©oncerte im 
©ewanbbaufe in ßeipjig mit ben ©oncertmciftem 
Setri, Shümen unb Äammerbirtuofen ©chröber ihr 
eiaeneg neueg Älabierquartetf, welches fich alg ein bödlft 
refpcctableg Scrf erwieg. Sefonberg heworguhcbeit 
finb noble ©rfinbung, feineg gormengefühl, gefchidte 
Serarbeitung unb eine geftaltenbe Ära ft, wie fie oon 
einer Same faum erwartet werben fonnte. gräulcin 
ße Seau, beren Gompofitionen an 3abl unb Seliebtbeit 
rafch wachfen, Würbe febr gefeiert. 


'itomifdjtes. 

— f»anglid über 9t. Sagner. gn bem fo 
eben erfebieneneu britten Seil feiner „Mobernen Oper" 
befchäftigt ficb ber befannte Sienec Mufiffritifer 
ftanglid auch mit SRicp. Sagner. Man fennt ja beg 
Serfafferg (Stellung gu bem Meifterl ©ein ©nburteil 
faßt er in bie Sorte jufammen: „Surcb feine erften 
Seife bat Sagner belebcnb, aufregenb, luftreinigenb 
gewirft, bie bequem unb conbentionell geworbene Oper 
in wohltätige ©äbrung unb ade ©elfter in lebhaften 
©ontact gebracht. §eute »irft er bereit« fdjäbtid), 
berurfacht einen förmlichen ©tittftanb in ber Opern* 
probuction. Sagner’g Mufif bat mit bem fügen ©ifte 
ihre« aufregenben ©timmunggwefenS ficb fo febr bem 
Slute ber gegenwärtigen ©eneration berflößt, baß e« 
faft unmöglich geworben ift, noch im ©eifte unb in 
ben gormen ber älteren, borwaqnerifchen Oper gu 
fehaffen. — ©ine fpätere, nicht aQgu ferne 3 ^t wirb 
bag Ungefunbe, ^Raffinierte unb Serberblite feiner 
Soefie unb Mufif flar erfennen. Seine gnige, Sagner 
bat bie ©timmung unb baß Sebüifnig feiner £eit ge* 
troffen. Sag ^inbert nicht, baß biefe leibenfchaftlit 
oerftörtc ©timmung unb biefeg Sebürfnig nach ftnn* 
lich*ü&erfinnlicher ©faltation franfbaft unb ßhäbUd) 
iei. ©0 gewiß Mogart’g unb Seetbooen’g Mufif etb ift 
wie äfthetifch alg ©egen gewirft bat, fo gewiß wirft 
Sagner’g Äunft patbologtfch, gugleidp oerweicbliteub 
unb berfengenb." 

— ©ugen Albert in Srüffel bat eine neue 
©larinette erfunben, welche bie „Ungerftörbare" genannt 
wirb, weil bie 9föbre nicht aug §otg, fonbern aug 
Metall gefertigt unb mit Sulcanit bebedt ift, weicheg 
weniger butd; Sempera turwech fei afficiert wirb unb 
imftanbe fein foH, 170 ©rab &tpe ohne Nachteil für 
bag gfnftrumem auggubalten. Sie metaaif^e Dualität 
ift nur febr wenig bemerfbat unb ber mäßige Serluft 
an Seicbbeit Wirb erfept burep eine Sergrößerung ber 
Sragfraft, welche bie neue ©larinette befonberg WertboD 
für Militaria pellen, welche häufig unter freiem Fimmel 
fpielen, machen wirb. 

— Sag ©tanbarb*Sf)eater in 9?cm*$orf 
ift am 14. 0 . Mtg. Por Seaiim ber Sorfteßung ab* 
gebrannt. Ser entftanbenc ’ ©ebaben wirb auf 75,000 
Sollarg gefdjäpt. 

— Ser ©cmifchte ©bor 3^ricb *uirb anläßlich 
beg Umftanbeg, baß fich im gahre 1885 bie 200. 
Sieberfebr ber ©eburtgtage |>änberg unb ©. Sach’g 
boflgieht, gu ©h^n biefer Mufifberoen ein Mufif fefi 
in bem 3 u&iläumgjabre bcranftalten. 

— 3» Äreifen beg Siener Manncrgefang*Sereing 
ift bag Spieet aufgetauebt, im näcbften ^erbft eine 
Steife nach SRom gu unternehmen. 

— § ei 111 g efchi dt. ©in junger, etwag borwipi* 
ger unb bon fich eingenommener Mufifug bereifte ben 
Sbüriuger Salb. Sort ift man fepr mufifalifch unb 
bie Säuern macben fich ib« Äirchenmufifen felbft. Ser 
junge gant trifft ©onnabenbg in einem Sorfe ein 
unb wirb mit bem ßebrer befannt, für ben er auf 
morgen bag Ocgclfpiel gu übernehmen ficb erbietet. 
Sec alte Mann ift bag gufrieben unb bemerft noch, 
eg fei morgen Äircbenmufif, bag Sßotenblatt ftede fdjon 
auf ber Orgel. „Sput niebtg," meinte ber junge £>ecr, 
„bag ift eine Äleinigfett für mich, benn ich fpiele »om 
Statt" Sie er aber anberen Sageg »oc ber Orgel 
fipt unb bie horten Sauernpänbe gu Sioline unb glöte 
greifen fiept, ftiept ipn ber Uebermut unb er fpielt mit 
Abficpt falfch, um bie ßeute aug bem Safte gu bringen. 
Sie aber werfen »ermunbertc Slide auf ben „tafüofen 
3 ungen" unb geigen unb blafeit ipr ©tüd richtig gu 
©nbe. Sie nun ber junge Menfch hoch niipt anberg 
fann, alg bem ßebrer gegenüber bie ©icherpeit feiner 





Rtuftfanten $u loben, bo nicft tiefer freunblidj mit 
bcm Raupte unb meint: „Den Daft fmb bte Seute 
bom Dreien h« gewöhnt, ©ei Smeien geht'«: nipp 
— _ flapp, flipp — flopp, tomrnt nun au«nahm«» 
meife nodj einmal ein Riegel meh r baju, fo macht 
baS ben fieuien nichts au«, bie ftnb an ßrbnung unb 
Saft gewöhnt." 

— Ea ritten ©qlba (bie Königin oon Rumä- 
nien), ^at ba« ßibretto ju einer rumäntfchen Rational- 
Ober „Reaga" gebietet, roeldje ber fdfjraebifdje Som* 
ponift §allftröm componiert ^at. Da« SBerf ift tn’8 
©djroebtfche Übermut morben, unb wirb bemnäctjft in 
©todf)olm $ur Mujführung gelangen. 

_ — Der »crfucf), ©ötbe'fdje Sieber lateinifd) nach' 
Subilben, ^at 311 toeitern limbidjtungen öeranla|t. Die 
nacbftehenben UeBertragungen Don ©ölbe'8 „UcBer 
allen SBipfeTn ift Ruh“ unb „Der bu Don bem Fimmel 
Bift" rühren Don Dr. granj SBeinfauff au« töln Ijer, 
unb intereffieren aroeifello« in meiteru Greifen: 

1. Viatoris carmen vocturnum. 

Quiea cacuuiina — Montium premit, 

Neque per calmina — Arborum tremit 
Aurula, 

Tuque, avicnla. 

Jam sub fronde conticesees 
Viator, mane 

Paulisper sane! 

Mox 

Obruet te nox: 

Et ipse quieaces. 

2 . Aliud. 

0 cffilo orta, quce examen 
Curarum sedas omiiium 
Majusque animi solamen 
Confers in magis miserum: 

Heu, vitae fessus laugueo ! 

Quid dolor vult, quid gaudium? 

0 dulcis pax, te egeo: 

Cor intra, cor sollicitum! 

— Sran5 Sa ebner fofl fid) in feinem SImte oft 
burdj grobe ©chlagfertigfeit, öfter noch aber burcB 
ttnTOt ctaSfifdje Derbheit au^gejeic^net haben. Ein 
q3iöb£bcn ber teueren mag Bier fßiafc finben. $an« 
D. 83ülom, ber Radjfolger Sa^ner’«, mar erft fur^c 
Seit in SJlündjen. Er birigierte in einem Abonnement« 
Eoncert eine «eetljoDeu’fdje ©pmphonie, unb reifer 
Seifaa lohnte ihn. ©ülom bemerfte in ber erften Reihe 
Sacbner unb fragt ifjn mit aiemltcb herauaforbembem 
Säbeln: „Ra, $err Sadjner, ba« Ordner hat tounber* 
DoH gefpielt, nid)t toahr?" Saetjner fieht »iilom groß 
an unb fagt bann: „Ra freili, bös ßrdjefter, rooaä i 
brei&ig $oahr birigirt hob', fönnen fö boeb nicht in 
bo amoa Rionat, mo’« h^r fan, ruinirt haben" . . . 
©iUoro b at t>ou biefem Abenb an granj Sacbner nie 
mehr um feine Ricinung gefragt 

— ®* e neuefte Eompofition SiSgt'S beftebt in 
einem „83 u lom« Ri atf dj", ber bemDirector bergroS« 
b^joglicben ßrdjcftetfchule in Seimar, ifkofeffor Rluller* 
partung, gemibmet ift. 

— Ein eteftrifeber Daft-Apparat. ©eit 
lange föon öermtffen mir ein Daft^nftrument, meld)e« 
Porjugameife in Db CQtern Bie Dempi jmifdjen bem 
Dirigenten unb ben Ebören hinter ber Sühne Der- 
mttteln foöte. Die feitberige Einrichtung, püfgbiri- 
flenten ju Dermenben, ift mehr ober roeniger unauoer* 
laiftg. SBobl tourbe febon mancher SBerfud) mit efef- 
triften Apparaten gemacht, ohne ba& jeboch ein 
befriebigenbcS Refultat erhielt roorben märe, ©o hat 
beifpiet«meife bu Rtoncet eine babin^ielenbe fRafchinerie 
in ber Eatbebrale ^u Sapeuf in Slnroenbung gebracht, 
unb auch bei ber fteftaufführung B« RugfteHung in 
HsanS — 1855 — mürbe ein biefem ähnlicher Apparat 
angemenbet, ohne ba& fic^ einer bevfelben als *u* 
retchenb ermiefen hätte. Stuch 2Ä. Dubofep fonnte 
mit feiner Erfinbung nicht burebbringen. 

Run bat 3Ji. f)3. ©amuel, Sohn beS DirectorS 
be« Eonferoatoriumg in ©ent einen neuen eleftrifcben 
Daft^Slpparat evfunben, roclcber allen Rnforberungen 
ju entfpreeben fcheint. 

Durch eine äußerj! finnreicbe Einrichtung bemegt 
fim eine Slrt Daftftocf in jeber miinfihengmerten Rieb* 
tung unb ift e« mit bemfelben nicht nur möglich, bie 
üertchtebenartigjien Daftarten j« fcplagen, fonbern auefi 
alle beliebigen Qeityn machen. Um ben ©trom 
fpxelcn 5u laffen, bebient man fiep eine« f leinen ÄlaDier«, 
ba« unmittelbar unter ber linlen paub be« Dirigenten 
angebracht ift; ber Apparat ift ooHflänbig gehoefam 
unb mit Scid}tigfeit ju hanbhaben. pinter ber 93übne 
erfchemt alfo ber Saft in berfelben originalen f$orm, 
mie ihn ber Dirigent im Ordjefterraume gibt. Diefe 
Erfinbung ift befonberer Beachtung roert unb mohl ge- 
eignet, ba« S»tereffe ber Sheaterbivectionen auf [ich 
8U lenfen. 


^retsausü^rdben fit je Am 

^ortmäbrenb bemüht, bie „^Ceue ^5luf%R= Reifung“ 31 t einem 
Blatte erften Hanges 311 gehalten unb ihren tefern gebiegenjten Unter= 
tjaltungL ( 'toff 3 a bieten, erlaffen mir hiermit ein preisausfdjreiben für 
Feuilletons unter nadjjtebenben Bebingungen: 

§ l. Ben für bie Preisbewegung beftimmten Arbeiten miiffen Biotit* 
aus bem Künftlerleben (domponiften, Oirtuofen, Sänger, Sängerinnen ic. ic.) 
311 (Srunbe liegen; fte follen in er 3 äl)lenber Form abgefafjt fein, gleid?t>iel ob im 
(Bemanbe ber Booetle, ber biographifdjen dr 3 äi)Iung, bes Blärd^ens ober 
ber £jumoresfe. 

§ 2 , Ber Umfang eines Feuilletons foD nidjt weniger als fünf unb 
nidjt meljr als 15 Spalten ber „Heuen UTufif^eitung" ttmfaffen *) 

§ 3. F ür öie bejten Arbeiten werben folgenbe preife ausgefe^t: 

(§in I. ^reis r»on 600 'Bftavä 
f|in II. ^freis r>on 300 „ 

^in III. r>cm 150 „ 

§ 4. Unbeutlicb gefdjriebene unb alfo fdpwer Icferlicbe iTTanuscripte 
werben non ber <£oncurreti 3 ansgefdüoffen. 

§ 5. Bie Arbeiten ntiiffen mit einem BTotto nerfel;en unb fpäteftens 
bis f. 3 u ni 1881 im Befi^e bes Perlegers ber „Heuen Btufif^eitung" 
(p. 3- Conger in Köln) fein; bem Blanuscript ift ein Derfddoffenes 
dounert bei 3 ufügen, welches gan 3 basfelbe UTotto nebft genauer Ubreffe 
bes dinfenbers enthalten mu§. Bufjerbem ift bas UTotto unb ber (Eitel bes 
HTanuscriptes auf bem douuert an 3 tigeben. 

§ 6 . Bie preisgefrönten IPerfe werben digentmn bes Unter 3 eidjneten. 

§ 7. Ja bleibt unrb*|;ifi*n, nitijl preisgebränis, aber hennor^ gute ;nr 
?retsbetDerbuug etugeeauhle Jrbeilen für trie „feue ggusib-^eilung" ausju- 
tuä|leu; btese tuerbeu mit 10 ®arb pro frntbspalte !;mwriert unh get;eu 
ebenfalls tu bas Jligentran bes ^ussrf/reibers über. 

§ 8 . Bte unberücfftdjtigt gebliebenen dinfenbungen fönnen wät;renb 
breter BTonate oon Befanntmadjung bes Befultates an gerechnet, 3 urücf 
oerlangt werben; bis 3 U biefer F^'f 1 nidjt redainierte Bfanuscripte fallen 
ber Pernicbtung anheim. 

§ 9 . Bis Preisrichter fungieren bie fietren: 

I)al?n, ßcofelTor in Sönigsfirtg, 

§rnft ^atöque, Srflriffftellcr in DatmMh 

JVugttft Reifer, (ffictfacteut drt „Jleuen linfil'Seifting" in &fn. 

§ 10 . Bas Befultat wirb oorausfidjtlidj bis 15. Kuguft 1881 befannt 
gegeben werben. 

Perlap Der Ilcucit Btuftk= 3 citun 0 

C^. §. 'gtonger) in ^iöCn arglfy. 

V . SoId)tn Sracrbtrn, rocld)en bie Heue mufif.geitung nid)t befannt fein feilte, fteijen probe, 
blätter in jeber 8n<b= unb DTujifaIieni(anbIung ober nom Oerleger gratis jur Oerfiigung. 



S'-v 



' 

'• 


t 


j: 

) ' 

'■j; 


Bestellungen nehmen alle 
Postanstalten, Buch- und 
Musikalienhandlungen 
entgegen. 



Probe-NTrn. n. Prospekte 
in allen Buch- und 
Musikalienhandlungen 
gratis. 


— |p® I- Quartal (No. i~ei Januar bis März 1882. «=■§■— 

3. Auflage, In 1 Bande elegant broschirt nur 80 Pf. 


Ausser interessanten Concert- und Theaterberichten ans allen bedeutenden Städten de» 
I«- und Auslandes, Literatur, Briefkasten etc. enthält dieser Band 
unter Anderem: 

Die Portraita und Biographieen von Lortzlng, Verdi und Anton Rubinstein. Henriette 
Sonntag in Amerika, ron C. Zastrow. Eine pflichtvergessene Künstlerin, Humoreske. „Fidelio“, 
ÜBten und Deutungen von Louis Köhler. Die Musikanten md ihre Hassen , Humoresko von 
L. Köhler. Aus dem Künetlerlehen. Salvator Appolini, von Reinold. Humoresken zur Pa- 
«toral-Symphonie. Zwangloses Über „Klassische und moderne Musik", von Dr. Guckeisen. De- 
molselle Deefoit. Das bat Sarah Bernhardt gethan. Anti -Piano- Bewegung, Scherzaufrof von 
Elise Polko. Wie Meyerbeer componirte, musikalische Federzeichnung ron Zastrow „Ein Hans 


Heiüng von der Nadel", von Pasqui. Beethoven und Wilhelmine Schroeder-Devrient. Aus Roi- 
sini’s Knabenjahren. Oounod- Mozart Aus Bayreuth, von Ed. Schloemp. Die erste deutsche 
Oper von Tappert. Alfred Jaell. Jftwtt md Theater bei den Slavtm, von Sacher-Masoch. Ein 
edle« Kflnstlarherz. Das Märchen von der Musik. Dr. Theodor Kullak. John Fleld und Muzio 
Clementi etc. etc. 

Als Qratia - Bellaoan: Mclodienstr Aussehen aus Lortxing’s beliebtesten Opern für Klavier 
ron lldsmer. Frühlingslnst, Salon- Mazurka für Klavier von Aloys llennes. „Ich schrieb dir 
gerne einen Brief“, Lied von Liebe. Ein Melodienstrtnsschen ans Verdi's beliebtesten Opern 
für Klarier von Hdssner. Abonnenten-Polka von ßehr. „Träumerei“ , Romanse für Violins und 
4 Klavier von Glitch. Mehrere Lieferungen des Conversations- Lexikons der Tonkunst 


— t 3 ® II. Quartal (Nr. 7-12) April bis Juni 1882. -&=§- 

8. Anflage, ln 1 Bande elegant broschirt nnr 80 Pf. 


Ansser interesflanten Concert- und Theaterberichten ans allen bedeutenden Städten des 
In- und Auslandes, Literatur, Briefkasten, Vacanzenliste etc., enthält dieser Band 

unter Anderem: 

Die Porträts and Biographien von Cherublnl, KUoken und Bluok. Eine 150. Geburtstags- 
feier, von Dr. Naht. Zn Beethovens Sterbetag, von Felix. Dampfnudeln und Rahmstrndein. 
Humoreske atu Mendelsohn't Jugend, von Prof. Baermann. Eine Olücksstunde, Skizzenblatt ans 
Motart't Jugend, von Elise Polko. Beethoven’» Tod, von Heinr. Bömstein. Arabische Sänger 
des VIII. und IX. Jahrhunderts. Parsifal, von Wagner. Der Obrigkeit muss man gehorchen, 
Humoreske. Componisten als Schriftsteller, von Jos. Lewinsky. Die Charakteristik der Tonarten, 
von Reiser Die erst« Aufführung von „Robert der Teufel“, von Peron. Die deutschen Barba- 


ren in Frankreich, von Amöroi« Thomas. Ein Beeuch bei Rossini, von Dr. flau«. Eine Hills 
Berühmtheit, von C. Weidt. Wie Verdi's Rigoletto entstand. Persönliche Verhältnisse grosser 
Meister zu einander ( Beethoven und Weber). Ein fahrender Sänger, Humoreske ans Berlin. Rai- 
mondi’s Ave Maria. Kossmaly, Oebar Bach, das wohltetnperirte Klarier. Vor den Conlissen etc. 

Als Qratfs-Bellagsn: Die Trennung, Salonstück für Klavier, von Götter. Dort sind wir 
her, Duett für 2 Singstimmen mit Klavier, von Ab». AJbumbla« für Klavier, von Jäger. Haide- 
rbsfein , Lied von Schröder . Zwiegeaang für Violine und Klavier, von Rohde. Plein earrttre, 
grand Galop militaire. Bravourstück für Klavier,' von Bohm. Usd ohne Worte für Cello oder 
Violine mit Klavier, von Werner. Gavotte für Klavier, von Gluck. Erste« Grün, Salonstftck 
4 für Klavier, von Ascher. Mehrere Lieferungen des Conversations-Lexikona der Tonkunst etc. 


-Hl 3 ®- HI. Quartal (Nr. 13— 18) Juli bis September 1882. -§*=§— 

3. Anflage, in 1 Bande elegant broscliirt nnr 80 Pf. 


Ausser interessanten CoNcert- nnd Theo/erbenc/tlen ans allen bedeutenden Städten des 
Im- und Auslandes, Literatur, Briefkasten, Vacanzenliste etc., enthält dieser Band 


V nnd Musik. Impromptu von Louis Köhler. Beethovens Nennte und die Tradition, voa Dr. A*g. 
Guckeisen. Etc. 


unter Anderem: 

Die Portraita und Biographieen von Loul* Köhler, Robert Franz, Franz Abt. König und 
Kärrner, Novelle von Carl Zastrow. Künstler und Künstl erwirtschaft von Louis Köhler. Freu- 
den und Leiden eines Geeangsdirektore in der Provinz. Hoffestlichk eiten im IX. Jahrhundert. 
Vergesseue Musikanten II., Jaques Reigny Beffroy von Adalbert fl einold. Die Entwicklung der deut- 
schen Mnaik von Beethoven bis Wagner, von M. von Krämer. Joseph Haydn und die Geschichte 
der „Schöpfung“. Parsifal, von Oskar Lti/fert. Eine Künstlerliebe, von Otto Ruppius. Waffen- 
stillstand, Humoreske. Vergessene Mnaik von Elise Polko. No. 1. Der kleine Carl Ditters von 
Dittersdorf Die drei Feen, eine Erzählung aus Bellinis Kiinstlerleben, von Ernst Pasque. Ehe 


AI« Qratli - Beilagen : Himmelsklänge, Salonstück für Klavier von E. Ascher. Romanze 
für Klavier von Louis Köhler. Liebeaahnea; „Es singt ein Vöglein“, Lied für ejne Singstimme 
mit Klavierbegleitung von F. Knappe. Herziges Schätzle dul Lied für eine Singstimme mit Kla- 
vierbegleitung von floierl Frans. Leb« wohll Lied ohne Wort« für Klavier von G. Hamm. 
Sphären klänge, Fantasie -Impromptu für Klavier von Ab<». Buht. Abendgebet, für Violine |mii 
Klavierbegleitung von Pani Schumacher. Im Herzen hab’ ich dich getragen, Lied für eine Slng- 
stimrae mit Klavierbegleitung von Frans Abi. Eine süsse Erinnerung, Salonstuck für Klavier voa 
Albert Riehl. Mehrere Lieferungen des Conversations- Lexikons der Tonknnat etc- 


IV. Quartal (No. 19—24) Oktober bis December 1882. <&=§-— 

3. Auflage, in 1 Bande elegant broschirt nur 80 Pf« 


Ansser Interessanten Concert- nnd Theaterberichte n ans allen bedeutenden Städten des 
b- nnd Auslandes, Literatur, Briefkasten, Vakxnzenliste etc-, enthält dieser Band 
unter Anderem: 

Die Portraita and Biographieen von Gnotano Dontzettl, Pablo de Snrasate and Jaaohlm 
Raff. Wie der Abelsberger Gesangverein preisgekrönt worden ist, von P. K. Rosegger. Ein 
interessanter Accord, Die drei Feen, voa Ernst Pasque. lieber Chopin’s Claviercompositionen; 
I. Einleitung, II. Polonaisen, III. Mazurka, IV. Verschiedene Compositionen. Räthsel. Das Rosen- 
lied, Erzähl nng ans Mendelssohn’» Jugend v. J. II. Persönliche Verhältnisse grosser Meister zu 
einander ( Weber md Meyerbeer). Mozart in Mannheim von C. Weidt. Ein Besuch bei Maria 
MaUbran, von Ernst Pasque. Haydn’s Ochsenmennett von H. Pfeil. Hiarae, oder das Tyrfinga- 
■chwert, von A. R. Alte Cantoren, von Elise Polko. Die böhmischen Musikanten. Ein königli- 
ches Klavier, Erzählung. Unerreichbar, Novellette. Papillon» von Schumann, eine Deutung von 


’ r C. Richter. Ein verloren gegangenes Wiegenlied von Elise Polko. Die Zauberltöte nnd ihr In- 
halt. Unsere Pianistinnen, von Elisabeth Kr afft. Kapitel über Klavierstimmern Vermischte Mit- 
theilungen über: Das Spohrdenkmal in Cassel; Richard Wagner in Italien; Jndas Maccabäus; 
Joachim in Köln; Teresina Tua in Pest; Ein Theater- Engagement per Telephon. Kunst und 
Dilettantismus a. s w. 

AI« QratlS-BellBgen: La Ronde militaire, von Loh« ff. Meyer. Melodiensträuaschen au 
Donizetti’a beliebtesten Opern, für Klavier bearbeitet von ff. Hdssner. Valsette, von Hugo Rie- 
mann. „Weil auf mir. du dunkles Auge“, Lied für eine Singstimm« mit Klavier von With. Hei- 
ser. Weihnachtstraum, Axiobo für Violine nnd Klavier von C. Rohm, Weihnachtsmärchen, Sa- 
lonstück von G. Niemann. Am Weihnacht» bäum, Melodie von Frans Burgmüller . Mehrere* Lie- 
fernngen des Conversatioas-Lexikons der Tonkunst «tc. 


4X 


Demnächst bringen wir unter Anderem: Portrait« und Biographieen voa Ludwig Erk, Ford. Gumbert, Franz Lachner , Franz Liszt, Richard Wagner, Strang», Julius Rietz, Hector Berüoz etc 
Ferner: Wie entsteht ein Ton? von Dr. med. C. Beck in New-York. Deutsche Musik, von Elise Polko. Dis Entführung ans dem „Auge Gottes“, ans Mozart’« Jugendzeit, von Dr. L. Hohl. „Leonore“' 
Nachtrag, von Rob. Mnsiol. Zwei Anschlagezettel , von Elise Polko. Ans dem Lehen der Sängerin Mara. Persönliche Verhältnisse grosser Meister zn einander (C. Löwe n. Felix Mendelssohn), nach 
handschriftlichen Au&eicbmmgen von Lowe’s Tochter, von Ang. Wellmer. Die Violine and ihre Meister, von F. B. Hamma. Zur Erinnerung an Benda, von Dr. Lamport. Wie sich der Gesang mir 
offenbarte, von Ferd. Gnmbort. Eine Erinnerung an Thnlberg, von Carl Richter. Ludwig van Beethoven, der letzte Heros der klassischen Musik, von C. Plato. Poetische Tonbilder nach Ohopin. Ein 
musikalischer Wettstreit, von Friedr. Steinebach. Plaudereien ans der Schule eines Ges angl ehren, von J. Lerinsky. Ueber die Methode des Geigennnterrichts , voa F. Magerstadt. Loronzo da Ponte’« 
Denkwürdigkeiten. Remönyi, Erzählung von C. Zastrow. Dramatische Musik, von Dr. Ang. Guckeisen. Briefe Über Mnaik von Pyof. Louis Köhler. 

Als Gratis -Beilagen; Baad HL (wahrscheinlich SchlUBsband) das Convaraatians-LaxiiMii der toakBait. Auserlesene Eavfintüoka von Ascher (Auf der See), Bohr, Rohm (Addio ä Napoli), Wib. 
liam Cooper (Feenköuigin, brillanter Walzer), Förster, GÜlker (Wiedersehen), de Haan, Henne» (Freudenklänge, brillantes Salonstück), LöfSbre (8üsses Empfinden), Louis Meyer (Frühlingsblumen), H. 
Niemann (Kaisergavotte), R. Ellenberg (Frühlings erwachen) etc. Liadar von Franz Abt, Frans Lachner, Willi. Heiser, ff. Schnall, L. Liebe, Wilh. Tauberl etc. Compositionen für Violins od«r Ca Hfl' mit 
Klavierbegleitung von Carl Bohm, Jacob Dont, Gust- Jensen, Ed. Hohde, Jos. Werner etc. 


P. J. Tonger’s Verlag, Köln a. Rh. 








Ifiil 












p. J.t, soai 










Cietteljätjflid) fecfjg tffumment nebft drei bis fed)3 ftlaoiecftüdrn, 
1—3 ßlebrru ii. ©uettui mit ßtaoicrbeglcit., ttomppfitioiieii für Stotinr 
ober Gfüo mit filQD!ccl)f<jli'it.,uiebtercn£ieffninflciibe8ttoiiocrffltiDn«- 
tejitoli« ber Sonfuiift, brei ©ortrait« brroorragenbrr lonbidjtcr mtb 
beten SiogtaPbieeu, iduftrirte (SSefdjitfile ber jfnftrumente ic. 

Jiöfu a/^l)., bett 15. Januar 1884. 

Urei« uro Quartal bei allen ©oft ändern in ©eutfc&laitb, 
Ceitcrreid) = Ungarn unb Uujemburg, ioroie in fSmmtlidjen ©urf)* 
nttb Miififalienfianblunneii 80 5J3fQ. ; birect oon fföln per ifrruj* 
bnnb unb bei beti ©oft ändern be« UBelttJoftücrrin« t 9M. 5» 'Bfg., 
ffiinjclne 'Hummern 25 ©fg. Qritfcratc 50 ©f. pr. Wonpar.^etle. 

Stafag mm §. 'gong« in $5tn a/s}ti). 

— Tluftacje 40,000. - 

iSeranlmorlf. 3teöafilfur: 2(ug. Reifer in JSöfn. 



14 


Pie ^efdudjfe ber 'gSuftfitnllrummfe. 

3 rtd}itungcn oon Rreiljerrtt oon Franca, 

Seft üon Dr. 9t. Gudeifett. 


Die £aute. 

Soffen tuir bie ©ireihinffrurnente Dorläufig bei 
©eite, fo begegnet und als ein beoorgugteS Griffbrett* 
Bnffrument im ©iiftelalter bie Soute, bie heute gang 
aus bem ^nftrumenfenfreifc oerfcfjmunbcn ift unb nur 
bie 50t a ii b oft ne Saf. VI fttg. 3 als garten ©pröß* 
ling {jinterlaffen l)at. Bnffrument unb ©ante ftommen 
oon ben Sir abern ; biefe haben bie Saute fowoffl nach 
Spanien wie nadj Unteritalien mifgebraht- SluS bem 
bem arabifdjen al ond (nach anbern ei and), WaS 
fo Diel wie „©dfflbfröte" bebeutet, entftanb in Spanien 
ber ©ante Land unb hieraus ber beutfdje ©ante Saute 
(italienifcb: liuto, frangöfifh : luth). ©on Spanien 
unb Unteritalien auS nerbreifete fid^ bie Saute im 
14. ^abrljunbert über gang Guropa. 

SaS G^arafteriftijcpe ber Saute beftept in bem 
gewölbten ©djallförper — nadj 3lrt ber ©hilbfrö* 
tenfdjate ober eines burcbfdjuittenen KiirbiffeS. SBir 
pätten alfo eine Spra mit Griffbrett. Sen ©djilblrö* 
teuförper haben überhaupt faft affe morgenlänbifcpen 
Bnffrutnente, mögen fie fonff gefpielt werben wie ffe 
wollen, ©ie oerläugtten ihre 21bftammung nicht, Sie 
©efonangförper mit Bargen, b. h» mit ©eitenmänben 
gwifdjen Sedel unb ©oben, wie bei ben heutigen ©io* 
linen unb Guitarren, [inb eine Grffnbung beS 21benb* 
lanbeS. SBegen ihres fdfflbfrötenartigeu ©haflförpcrS 
führt bie Saute in ben lateinifchen SBerfen beS ©tittel* 
alterS aitdh ben Mailten Testudo (©chilbfröte), unb 
bie ftunft, bie Saute gu fdffagen, heißt ars testudi- 
naria. 

Somit bie Sautenafforbe Doller unb f röfitger 
Hangen, madjte man beit ©aUettbegug hoppelt b. h- 
für jeben Sou Rauben 2 ©aiten $ur Verfügung, grabe 
wie heute baS KlaOier je 2 ©alten für bie tieferen 
Söne, für bie höheren fogav 3 ©aiten aufweift. ©7eh= 
rere ©aiten für einen unb benfclbcn Son bilben gu* 
fammen einen ©aitendjor, unb wir nennen ben Segug 
heute gweiefförtg ober breidjörig u. f. w. je nadjbem 
2, 3 ober mehr ©aiten auf einen einigen Sott fommen. 

©ei ben Sauten liegt bie Sache aber etwas aubcrS. 
Saö SBort „Gl)or" begeihnete überhaupt bie Söne, 
welche burd) bie leeren ©aiten gegeben würben; jeber 
Ghor beftanb tu ber ©egel aus 2 ©aiten. Gine 
4ct)örige Saute gab bcmnach 4 Sötte, obgleich Me 
©nilengahl größer fein founte; ein ödhörige Saute war 
auf 5 ocrfdjicbene Söne geftimmt u. f. W. UebrigenS 
blieben bie höheren unb gleichzeitig bte ©Mobie füh* 
renben Sötte metff einfarfj befaitet, unb bennod) führten 
auch foldje eittfadje ©aiten ben tarnen Ghor. 

Sic urfprünglidje arabifdje Saute war 4chörig. 
Grft im 15. ftolwhunbert mürbe in Guropa eine me* 
lobicführcnbe ©aite h^augefügt, bie neben ben 4 
anbern ©aiten als fünfte ©aite (chorda quinta) ben 
Manien „Ouintfait" erhielt unb biefen kanten auf 
unfere Bnffvumente oererbt h Q t. SBir nennen noch 
heute bie hödjffe ©aite unferer ©tolinen bie „Ouinte"; 
obwohl im gangen nur 4 ©aiten oothanbeit finb. Sie 
Braugofen nannten bie Duintfaite oiel charafteriftifdjer : 
la cbanterelle b. !)• bie ©angfaite; fie war, wie fdjon 
bemerk würbe, immer einfach. Sie Sautcniften (Sau* 
tenfdjläger) bcgeirfjneten jefjt bie 5 Söne mit ben 
Biffern 1 bis 5. Siefe ©eiljenfolge blieb auch ottge* 
ftört, als noch nach ber Siefe hin eine ©aite hingu* 
Tarn, man ließ ihr bie ©fgeidmung 1 unb fe£te nur 
ein Sach bnrattf (}). Nebelt ber ©egifferung führten 
bte ©aitend)öre im 16. ^ahrhunbert auch bejonbere 
tarnen, ©on ber tiefffen ©aite angefangeu, hießen 
fie: Grüßbrummer (prummer), ©littelbrummer, Klein* 
brummer, Großfangfait, Kleiufangfait unb Ouintfait 
( 6 chörige Saute), ©ei ben Italienern lauteten bie 
©amen in berfelbcn ^Reihenfolge: Basso, Bordone, 
Tenore, Mezzana, Sottana unb Canto. 3 ur Beit 
©ebaftion ©irbung’S (©rieftet oon Slmberg), beffen 
„Musica getutscht“ 1511 erfchien, war bie Saute 
fdjon auf 7 ©höre mit 13 ©aiten fortgefdjrirten. 
Senn er fagt: Gtlidje Sauteniftcn fptekn auf 9 ©aiten 
(5d)övig), etliche auf 11, etliche auf 13 ober 14. Sie 
Saute mit 11 ©aiten ( 6 djörig 2. 5 -j- 1) war bie 
gebräuchlidjfte, unb groat waren bie beiben ©aiten ber 
3 tiefffen Ghöre in Oftaoeu geftimmt, bie ber beiben 
folgenben im Ginfiange. Später lefen wir fogar »on 
13d)örigen Sauten. 

Gin anfdjaulidjeS ©ilb ber ©aeffe gemährt uns 
Saf. VI gig. 4 anS bem ©aierifchcn 9iationat*?D?ufeum. 
GS ift eine bortreffliche hoüänbifdje Arbeit oon „Jac- 
ques Hoffmann dem Jonghen“. Ser gewölbte Körper 
ift funffreidj auS fchmalcn Glfenbeinfdjieneu zufammen* 
gefept. 9?ur bie 3 hödtfüm ©aiten finb einfach, bie 
anbern zugehörig ; für bie cbanterelle ift oben rechts 


in einer 9?öfe ber SMrbelptatte ein befonberer 2Birbel 
angebracht. Sie 3ei<hnung gibt allerbingS bie ©aiten* 
Zahl nicht genau wieber, benn ber ©efdjretbung zofMge 
finb 19 Sßirbel oorljanben — bie chanterelle mit 
eingefdjtoffen. Böh^n ni1 ” f ür bie hoffen ©aiten 
3 Wirbel a&, fo bleiben 16 3Birbel für 8 ©aitenpaare. 
Seimtach wäre biefe Saute 8 -f- 3 = lldjörig. Bw 
Uebrigen läßt bte Sigur alles Gharafteriftifche ber 
alten Sauten crfetinen: 1. boS rttnbe ©chatoch, fRofe 
genannt, 2 . bie ffarf jurüdgebogene flache Söirbelplatte 
(Oon ©raetoriuS „Ärageu" genannt, wührenb anbere 
bem Griffbrett ben fJiamen „Sfrugen" geben); enbtich 
3. bie ©ezeidjnung ber ©ünbe mit ben ©udjffaben 
beS lateinifchen 211phabetS, entfprechenb ber in ben 
bamaligen Sauteritabulaturen üblichen ©ezeidjnungS* 
weife. 

Um bie Saute noch bielftimmiger 511 machen, fam 
1 man am Gnbe beS 16. £fah r h un MrtS fl uf ben Geban* 
j len, neben ben Griffbrettf aiten noch bejonbere ©aß* 
i faiten ober ©orbunen herlaufen zu laffen. Bordun 
(frj.: bourdon, itnl. : bordone) bebeutet einen „©rum* 
mer". Sie Rummel g. 8 . heißt bourdon, ebenfo bie 
große Glodc z^ 9totre Same in ©ariS. 9Rufi!aIifch 
oerffehen wir alfo unter Bordun (in ben ftirdjeuorgeln 
häufig als ©aßregiffer) einen ©rummbaß, bann weiter 
jebe einförmige unb eintönige Sttuffl. Siefe ©orbune 
waren natürlich, *> a ffe neben bem Griffbrett liefen, leere 
©aiten unb mußten für jebeS 9Rufi!ffüd befonberS ge* 
ftimmt werben. 3 u nädjft befeffigte man biefe ©orbu* 
tten an einem befonbern SBirbeiholg neben bem anbern. 
Siefe 2lrt ber Slnorbnung fdjeint aber feinen befonbern 
9lnliang gefunben gu hohen, offenbar weil bie ©orbu* 
tten hier nicht länger waren, nlS bie übrigen ©aiten, 
unb baljer feinen tüdjtigen ©aß abgeben foitnten. Um 
mm längere ©aßfaiten gu fchaffen, oerfiel man auf 
ben 9luSmeg, gwei SBirbellaffen in oerfetjiebener ^)öhe 
übercinanber angnbrittgen, in ber SBeife, wie eS bie 
gig. 1 unb 2 geigen, ©oldjc Sauten mit gtoct über* 
einanber liegenben SSirbelfaffen nannte man Sheor* 
ben (ital. Tiorba). Ser SBirbelfaften für bie ©ot* 
bunen hieß fpegteß Sljeo^h enf ragen unb baS gange 
Buffrument bei ben lateinfehreibenben ©tufilf^riftffel* 
lern testudo theorbata. ©on wem ber Gebanfe auS* 
gegangen ift, weiß man nicht genau. Sie einen 
nennen einen |wtemann als Grfinber, ber um 1650 
in granfveid) lebte — bie anbern einen Italiener 
©arbetla (eigentlich Antonio IRalbi genannt ©arbetla 

— Gnbe beS 16. BohrtpmberfS). ?ludj ffnbet man 
baS Qfahr 1619 als Geburtsjahr angegeben. Sie 
Seutfdjen nennen ffe Saut ent beerbe ober auch 
©aßlaute. Sie Sautentheorbe gtg. 1 ftomrnt auS 
bem Gnbe beS 17. ^a^r^unbertS (^oh- Ghriftian ©ogl 
gu Gppenbo). 

Bfn 9iom baute man Sfjeorben, beren ©orbunen 
faft hoppelt fo lang waren als bie anbern ©aiten. 
Siefe römifdjen Sfjeorben waren 2 m hoch unb 
waren bie tiefffen ©aßlanten. 9Ran nannte ffe auch 
Chitarrone (9lugmentatio oon „Chitarra“ = 
große Chitarra ober ©aßdjitarva). ©ie fod Oon 
einem gegen 1630 in IRom lebenben beutfehen Gbel* 
ntann ^tetonpmuS 0 . j?apSberger in bie 3Rufff ein* 
geführt worben fein, nadjbem furg oorffer ein neapo* 
litanifcher Ouadfalber bie langen ©aßfaiten erfunben 
hatte. Ser Ouadfalber nannte feine Grfinbuttg fomi* 
fcher ©Seife tiorba, waS eigentlich hett 9Rörfer bebeutet, 
in bem bie ©alben gemifefjt werben, ^ifl- 2 geigt 
eine foldje röntifche Sh^orbe ober Gfff* arTonc »tt 
Söwenfopf, oon SRubotf $oeß, ^oflautenmadher in 
©tünchen 1759 oerfertigt. 

Sie gebräud)lidjff en Sauten hatten 24 Sarmfaiten 

— 14 Griffbrettfaiten unb 10 ©orbunen. Siefe 24 
©aiten waren in 13 Gfjö« eingeteilt, oon benen nur 
bie beiben h öc hff cu ©höre einfach, alle übrigen aber 1 
boppelfaitig waren. Sie ©orbunen enthielten alfo 
5 Ghöre (10 ©aiten), auf bem Griffbrett lagen 6 
Ghöre (12 ©aiten); bagu bie beiben einfachen ©aiten 

— macht 13 Ghöre. 

Natürlich würben bie Sauten in öerfdffebener 
Größe gebaut, Wie Ijfute bie ©treidjinftrumente. Gine 
Heine ©rt im 16. 3ahrl)unbert hieß Cuinterne 
(Ghiterna = Guitarre) mit nur 4 ©aitenchören (höcff* 
ftenS 5). Stach ©raetoriuS würbe biefe Ouinterne ! 
üorwiegenb in Italien oon Ijerumgiehenben Gomöbian* 
ten unb ©offenreißern gebrauht- Gine anbere Heine 
Sautenart Iffrß ©tanbora; baoon gab eS wieber ein 
Seminutio: bnS ©ianbürtfjen. 2luch ffnben wir 
ben ©amen ©aubora uttb ©attbürchen, womit bieKcicht 
baSfelbe Snffrument Bezeichnet werben füllte. 

Ginft gehörte bie Saute gu ben geadjtetffen unb 
beliebteffen 3 nffn im euten. ©tan fanb fie überall — ! 
in ben ^ird^en unb in ben Sh ea * cr i l un Ö im §aufe. ' 
2Bo gefungen würbe, mußte eine Saute begleiten, 
©obann gab es eine Ungaht Oon ©tufifftüden für 
Saute solo — teils 2lrrangementS ber bamaligen 


©ofalcompofitionen (©totette, ©tabrigafe, getffliche unb 
weltliche Sieber), teils Originatcompofftionen. ©tit 
einem ©Sorte, bie Saute war für jebeS muffTalifcfie §au3 
unentbehrlich wie heute baS Älaoier. Sie StotierungS« 
weife für bie Saute ober bie Sautenta bula tur 
war eigentümlich unb eigentlich unmufffaltffh. ©tan 
begegnete nicht bie Söne an ffdj nach ihrer $>öhe 
wie bei unferer ©otenfdjrift, fonbem nur bie ©aiten 
unb bie ©ünbe. bie ©aiten h Q tk mon - 8 iff frn * 
für bie ©ünbe ©udjffaben. Saneben gab eS noch 
©äfchen, Fähnchen, ähnlich unfern Strichen bet ©chteln, 
©echSgehtiteln n. f. w., weihe bie ©otenbauer be* 
geihneten, fo baß eine fol<he Sautentabulatur für 
unfer ©uge ein fomifdjeS 9luSfehen h flt - ©tim* 
mung ber oierchörigen Saute war nach IJSraetoriuä : 


©et ber ffinfhörigen Saute fam bie Ouintfait ffingu, 
welche etneOuarte höher geftimmt würbe als d', alfo 
g\ Ser Großbrummer (Groß ©umljart) ber fedjS* 
hörigen Saute ftanb wieber eine Ouarte tiefer als c, 
alfo G, ein Son, ber bamals burd) baS griehffh 6 
Gamma r begeihnet würbe. Gine SRormalffimmung, 
bem heutigen Kammertöne entfprehenb, gab eS nodj 
niht- ©Sollten mehrere Sauteniften gufammen fpielen, 
fo mußten fie natürlich ihre ftuffrumente einffimnten; 
menn einer jeboh für ffh allein muffeierte, fo War 
ihm nur bie Srefflihfeit feiner Ouintfait für bie 
Stimmung maßge&enb. ©tartin 5lgricota (1486—1556) 
lehrt in feiner „Musica Instrumentalis“ (1528) : 
„3euh bie Ouintfait fo hod) bu magft 
SaS fte niht reist wenn bu ffe fhlagff". 

Q[n gang gleichet SSeife erflärt ^>anS SReuffebler 
in feinem Sautenbuhe 00 m 3af)re 1535: „9Ber bte 
lauten gieren (ftimmen) wil lernen, ber gilje gum 
erften bie quintfaiten, nit gu h°h* ÖU( ^ nit ä u utber, 
ein gümlihe ^öh, als bie faiten erleiben mag." 

3u ben älteften Sautenmahern, beren ©amen 
man fennt, gehören Sauj (SufaS) ÜRahler, ber um 
baS Bahr 1415 in ©ologna feßhaft gemefen fein fofl, 
unb ©'larj Unoerborben tn Senebig. B« Seutfhlanb 
$an3 Gerle gu ©ürnberg um baS Ba^r 1623, bann 
5»anS ©euffebler ebenfalls gu ©ürnberg (geft. 1563). 
Slußerbem hol ffh eine Samilie Sieffenbruder, bie 
auS Sprol nah Italien eingewanbert war unb oon 
ber wir nod) mehr hören Werben, als Sautenmadjer 
im 16. unb 17. Baffrhunbert berühmten ©amen ge* 
mäht. 2Bie $err 0 . SBaffeleSwfi in feiner -Gefhihk 
ber Bnftrumentalmuffl im 16. Bo^rhunbert'' mitteilt 
befinbet ffh gu ©onn in fßriöatbefip eine wohlerhaltene 
Saute mit ber Bnfhrift: «Uldrich Duiffoprugar Lu- 
tario A. 1521.“ 

Sie erften ©üher mit Sautentabulatur würben 
bereits 1507 oon OttaOio fßetrucci gebrudt (Dttaoio 
©etrucci ba ^offombrone erfanb 1602 ben ©otenbrurf 
mittelft beweglicher ©letafltppen; oorher h“lk man 
nur $olgtafelbrud). Sie Grfinbung ber Sautentabu* 
latur fhreibt man einem feinet 3 «* ho^rühmten, 
bon dürften unb Königen hohd ee ^kn ©Ranne gu, 
bem ©letffer Konrab Naumann Oon ©ürnberg (geft. 
1473 gu ©tünchen). GS ift bieS um fo merlwürbiger, 
als „©Reiffer Konrab oon ©ürnberg" blinb geboren 
würbe unb aud) blinb blieb bis an fein SebenSenbe. 
©tartin Slgricola mäht ffh baher auh ein btShen 
luftig über biefe Sabulatur. Gr ffnbet fie feljr fomifdj 
unb „weit oon ber Kunft gewihen". Unb obgleich 
eS ihm niht reht in ben Sinn will, baß ein ©ltnber 
bie Sabulatur tönne gemäht hoben, fo Wirb ihm bie 
oerfhrobene 9lrt ber Sabulatur bod) auh wieber nur 
babuth begtetflih, baß fie eben oon einem „©linben" 
herrührt. Bff iffee Sabulatur, meint er, erfunben oon 
einem Sautenfhläger blinb geboren, fo hau ffe ben 
rechten ©tepfter erfom. GS ift allerbingS ein ffarf eS 
©tüd, baß ein ©linber bie erfte Sautentabulatur üer* 
faßt haben fotl — aber boh laurn feltfamer, als baß 
ein ©linber eine Orgeltabulatur herauSgibt, unb lebtereS 
hat ©teiffer Konrab unbeff reit Bar gethan. ©ein „Orgel* 
buh" ift baS älteffe, welheS Wir fennen. ©eben fßau* 
mann werben als berühmte Sauteniften genannt: §ein& 
§elt (1413), ftanS ©teifinger (1447) unb Konrab Gerk 
(1460). fflerühmt ift auh baS Sautenbuh oon ^>an 8 
Bubenlünig gu 3Bien (gebürtig oon ©hWäbifh=Gmünb) 
1523. 

5ür baS große Slnfehen ber Saute gu ihrer Beit 
fpridjt niht allein ber überfommene ©ame Ouinte für 
bie hödjffe ©aite ber Bnfkiuuente, fonbern auh ber 
Umffanb, baß in Branfreih noch heute ber ©er fertiger 
Don ©aiteninffrumenten überhaupt Luthier b. h- Sauten* 
inad)er heißt- ©tatthefon freilih („©eueröffneteS 
Drhefter", ^amburg 1713) weiß auh bon ben ©tängeln 
ber Saute ein ©tüddjen gu ergählen. „Sie fdjmeidjeln* 
ben Sauten haben Würflih in ber SBelt mehr Partisan« 



15 


oTS fie meritiren . . . ®er insiiraante Slang M*fc* I 
fcetriegecifiSen Instruments üerfpriä|t otljcit mtfjt als 
et (jdlt, unb cl )e man redjt raeijj, mo baS Fort unb 
Foible einet taute fifret, fo meinet man, ei tänne 
nitötb charmanters in ber 98ett gehöret werben, Wie 
id| bann felbft burdi bie Sirenen-Hrt Untergängen 
worben bin: tommt man aber ein wenig hinter bie 
barmherzigen Sänfte, fo fällt alle ®utf)eit auff einmal 
weg . . . benn wenn ein Sautcnifte 80. Saht alt 
wirb, fo hat er geroiS 60 Sahre geftimmt. ®a« ärgfte 
ift, bah unter 100 (infonberheit Siebhabern, bie feine 
Profession baoon machen) faum 2 capable finb, recht 
reine ju ftimmen, unb ba fehlet e8 noch über bem halb 
an ben Sagten, bag fte falfch ober angefponnen, ab- 
fonberlich bie Chanterelle; halb an ben fflünben, halb 
an ben SBirbeln, fo bah <4 mit hebe jagen laffen, eä 
fofte gu $ariä einerleg Selb, ein ißfeib unb Saute ju 
unterhalten" . . . 


'§ J ljtfemon unb '§äaiifiis rebmpus. 

(Sitte altlölnifdjeSRuftfanten-Ftylk* 

©on ©rnft ©aSqufi. 

Die aSer^äTtniffe ber Sttufifer beS »origen Fahr- 
tjunbertS maren ganz anbere als heut gu Sage. F» 
ben iRefibengen ber weltlichen ober geiftlichen dürften 
beftanben §offapcüen *), bereit TOgliebcr in frühem 
Seiten Jfcofbiener waren, Jtoft unb febung, eine Art 
Siüree, »om Jpofe erhielten, nadj unb nad) aber felbft« 
ftänbige Vtufuer Würben. 3» beit anberen Stabten 
»erfaßen meiftenS bie Dürmer baS Amt eines ©tabt» 
mufifanten, ber mit feinen „©efeüen" unb „Sehr- 
tingen“ für „blafenbe unb ftreidjenbe Fnftnimente", bei 
öffentlichen heften, toie in ©rioathäujent gegen Sohn 
auffpielte. Die »ornehmen Herren unb reichen ©iirger 
hielten fid), wenn fie Suft unb Siebe gur SDiuftt batten, 
ober babei felbft ein Qnftrument hielten, ©eoiente, 
bie mufifatifd) waren unb fich gur Aufführung »on 
Äammetmufifen qualifizierten, (derartige quartett- 
fpielenbe ©ebiente tonnte man noch in ben erften »ier 
Decennien unteres Safjrhunbertö in »telen »ornehmen 
Raufern antreffen.) Die bürgerlichen üJiufittebrer maren 
meiftenS »on bem ©tabttiirmer gefrfjutte Seute, »on 
bencn taum einer fich ©irtuofe auf irgenb einem F» a 
ftrumente nennen tonnte, bie bafür wieber eine ÜRenge 
Fnftrumente, faft alle gebräuchlichen, »on ber ©eige 
bi« gu ber ©aufe, fpielten unb Unterricht in beten 
tganbhabung erteilten. Auch beforgten fie in felbft» 
gefertigten ©opien ihren ©d)ülcrn bie nötigen ffltofi» 
talien, wie ja auch ber ©rünber beS heute weltbe- 
rühmten ^aufe« 93 reittopf & gärtet, F- ©. Emmanuel 
©reitfopf, tro&bem er ben »crbefferten, heute noch 
üblichen SRoteutppenbrucf erfunben, immer noch, bis 
gum Fahre 1780 gefchriebene 9ftufi!alien auf Säger 
hielt unb »erfaufte. 

Auch in bem alten reidjSftäbtifd)en $ötn »erhielt 
e$ fich alfo. Die $irdjen unb SHöftcr Ratten ihre 
Örgantften unb mehr ober weniger funftgebilbete Sän- 
ger, bie grögeren, wie ber Dom, ihre ©ioUniften, bei 
ben grogen $ird)enfeften auch ihre Raufer unb Drom» 
peter, bie ben ©otteSbienft »erherrlichen hülfen, unb 
bie »ornehmen geiftlichen unb weltlichen Herren, bie 
ber eblcn Frau ÜRufifa nicht abholb waren, hielten 
fid) in ihren Schienten ©eiger, gefd)tdt genug, um bie 
Äammermufilen -italienifdjcr unb auch beutfcher ©om* 
poniften jur gufriebenheit ihrer hohen fterrfdjaft zu 
ejecutieren. Fufirumentenmadjer, Älaöier» unb Orgel- 
bauer gab eS mehrere in bem alten fföln unb fcheint 
ber §auptftapelplap bafür am „ßapenbauch" (heute 
gum „Äattenbug" geworben), gemefen zu fein, benn 
bort Wohnten igrer Drei unb noch baju ftieblid) neben 
einanbet. Sin Organift in ber ©djilbergaffe wohn- 
haft, Sergen mit Flamen, »ertaufte neue geftochene 
«Roten unb ein (Sollege »on ihm in ber Jpojengaffe 
lieferte gefchriebene SRufifalien, §u welcher Arbeit er 
feine jungen Schüler, ju bereu Aupen unb ©etgnügen, 
öätertich heran)D0. 

Sur 3 ß tt ber beiben lepten Sljurfürften 9Raji« 
milian ^riebrith unb SRajimilian Sranj lebte ju 
Äötn ein »ornehmer geiftlicher §err aus attabeligem 
©efchtecht, ber Domherr beS hohen ©rj-DomftiftS ©er- 
harb S^ofeph »on ^erreftorf, ©r. ßurf. Durihl- ©e* 
heimer ©onferenjrat, Wie auch Dechant zu ©t. ©e»erin. 


*) ®ie^of!apeCe (fßc ftamntetsftircftenmurtf, Wie für bte $offeft= 
lithfeitcn), beä CS^urfürften Siemens fHnguft ju Soun befiaub in ben 
legten UebenSjohren biefeß dürften (1759), aus 30 fOluftfern: 
4 ©äuget, on beren Sptge SruiS tiou Seetöooen, Sätet unfece« 
großen lonmeifierS, 3 Sängerin nett, l ßrgnnift, 14 erfte unb j weite 
©iolineu, 3 Scatfd)ijien, 3 SeQiften, 1 Sontvabafj unb 1 Saffon. 

t ier?u tarnen nod) bet großen firrfjlicben unb ßöfifdicu JJeftcn bie 
rompcter, Raufer uitb |>ornbtäfer ber fieibgarOe, beS ©tall- unb 
3aßb=S>epartementS, fotoie anbere auc HJiuftt gualificierte Sebieuteu 
unb S arger ber (hurfütltlifhen SRefibenaftabt Soun. 


©elbiger war ein ebenfo gelahrter wte frommer $err, 
babei ein großer f^reunb unb 93erehrer ber eblen 5 r au 
Utuftfa unb ab fonberlich eine« ihrer treffüchftcn Diener, 
beS fürftlichen ÄapeUmeifterS z u ©fterhaj unb Som* 
poniften Sofeph ^apbn, bet bie fchönften Kammer« 
mufilen fchrieb, bie §err »on fcerreftorf fich für fcpwe- 
reS ©elb in fauberen ©opien ju »erfchaffen wu|te. 
Der hochwürbigfte geiftlicpe $err hielt oicr Gebienten, 
bie fämmtlich gut mufifatif^ maren unb bie ©eige, 
wie ben Sag, auch Srlötc unb ^orn, wohl ju traf- 
tieren »erftanben. ©iner »on ihnen war »ot allen 
Anbent qualificiert ju fothanem Dienft, ber mit ber 
profanen ffammerbienerei im ©runbe gar nichts zu 
f chaffen hatte. ®S war bieS ber Ritter ©chüOer, ein 
junger Sftenfch oon zierlicher ©eftalt unb guten Sa- 
nieren, mit luftig bliefenben Acuglein unb ooll lebcnS- 
frifchem Junior, ben ftetS in gehörigen ©thranfen gu 
hatten bem fleinen Schüller größte 3RÜhc machte, 
©ein §err hielt ihn beähalb nicht minber wert, beim 
©cfjütter fpiette bie ©eige »ortrefflich — wenn auch 
nicht im ©inne heutigen 93irtuofentumS — unb bann 
fpiette er minbefteuS noih ein halbes Dupenb anberec 
Snftrumente, fo bag ber Domherr »on Jf>erreftorf nicht 
aüein bie Ouartette feines SieblingScomponiftcn |)apbn, 
fonbern auch bte Drio’S, ©oncerte unb Dibertiffementi, 
in benen ©aiten- unb 931aSinftrumente öereint ju 
mirfen hatten, ejecutieren laffen tonnte. Sagen bie 
bier Sebienten in ihrer „©taatSliöeröe", beftehenb in 
fchwarzen ©eibeuftrümpfen, buncfeloioletten ©eibenröefen 
unb furgen §ofen, erftere mit grofjen btanfen Stahl* 
fnöpfett »erziert, bie 5ßerüden mit ihren boppelten 
Öhrloclen fauber friftert unb gepubert, ben taffetnen 
Jiaarbeutel im 92aden, in bem mit einer ernften, boef) 
immer noch bunten fHoccocopracfjt auSgeftatteten ©alon 
ihre« Ijochmögenbcn gciftlichen frernt, eEecutierten fie 
alfo bie „abmirablen HJhifiquen" beS fürftlichen Äa* 
pellmcifterS ju ©fterhaz, inbeg ber Domherr unb 
anbere hohe gciftlic^c ©äfte beS §aufeS in ihren weichen, 
weiten Sehnfeffeln ruhten unb juhörten: bann war eS 
fidjer ©djüHer, bem bie meiften zufriebenen 931tcfe unb 
befontplimeutierenben 933orte beS gleich »ornehmen wie 
ehrwiirbigett $ublifumS würben. Doch audh wie* 
ber er eS, ber am memgften ben nötigen ©ruft be- 
wahren fonnte, äu bem er fich boef) hätte qualigciercn 
muffen. Der fleine ©eiger fehlen ftch in folgen Au* 
genblicfen gar nicht um feine getftliche Umgebung ju 
fiimmern, fonbern ganz feiner Suft an ber eblen 
s XÜufifa hinzugeben; feine Söangen glühten, feine Aeug- 
lein glänzten unb fein ganzer zierlicher Körper geriet 
bet gewiffen fepönen ©teüen ber »ortrefflichen ffltufit 
»or Sßergniigen in ein förmliches $appelu, baS jeboch 
gtttcflichertüeife »on bem gleicfjbegeifterten IpauSherrn 
nicht bemerft, ober boch nicht migbilligt unb gerügt 
würbe. 

Dag eine folchc edjtlölniftfje SebenSluftigfeit auger 
bem Dienft ftch Suft zu machen fudjte, war ganz na- 
türlich, unb ber fleine ©djütter hatte bazu auch ganz 
in ber s J2ähe bie befte unb aüerfchönfte ©clegenheit 
gefunben. 

3n ber ffüche beS Domherrn »on fterreftorf 
hantierte eine Jungfer Äöchin, eine ehrfaine 9Serfon, 
bie mit ben fahren matt unb fdjwad), ober auch nur 
ein wenig zu bequem geworben war unb geh be$hal6 
flüglich in ihrer jungen Wichte eine tucfjtige Jpülfe 
herangezogen halte. Septere mar ein braücS Sßäbchen, 
auf ben Warnen ©ufanne getauft, frtfrf) wie 'JJlilch 
unb Sölut, mit SBlauäugeletn wie ein „Äiwittchen" 
unb SSangen fo runb unb fo rot wte bie fchönften, 
appetitlidjften 'JterabeiSäpfelein. ©ar zu häbfd) ftanb 
ihr baS weige „ßappeSblättchen" mit bem golbenem 
„Ohwiffn", baS bie »öde braune unb glängenbc §aar- i 
Zier faum zu halten bermodjte. Äein netteres, abcet- 1 
tereS SJtäbchen war aus ben fonnigen, mit 9Bein= 
gärten unb Gleichen reich gefegneten Deilen ber «Stabt 
Köln heroorgegangen — in ber inneren ©tobt, mit 
ihren engen bunften ©affen, wäre ihre« ©letdjen wohl 
faum zu gnben gewefen. Dies Alles Jagte fich, n>er 
»on geiftlichen ober weltlichen §errn baS ©annchen 
nur zu ©efidjt befam unb ber fleine, immer heftete 
Ritter ©djütler Jagte eS ftch cr ft re ^t* ® a baS ©ann- 
^en ein echt fölner Äinb, gleich luftig war Wie ber 
©chütlcr; ba in ber Südje ungehiubert gcplaubert unb 
gelacht, fogar gefangen unb gum Dang aufgefpielt — 
aber nur gang pianiffimo! — werben burfte; ber lu- 
ftige 93ebiente unb Wlufifante feine freie unb bon 
ber übrigen and) noch ein gutes Deil, in ber ®ucbe 
unb bei bem ©annchen gubrachte, fo fonnte nicht aus« 
bleiben, waS bie alte Jungfer Köchin unb Dante als 
welterfahrene fßerjon langft »orauSgefehen hatte: bte 
©eiben, baS ©annchen unb ber Ritter würben ein 
StebeSpärcheu, unb einen DageS erbat fich ber Schüller, 
nur ein gang fletn wenig »erlegen nnb gitternb, bon 
feinem geiftüdjen $errn unb Patron bie ©rlaubniS, 
baS ©annchen gu feiner ehrfamen ^^eüebften ntathen 


gu bütfen. Der Domherr »on fterrefiorf Jagte ni^t 
allein „^a unb Amen" bagu, fonbern gab bem jungen 
5)3aar mit feinem ©egen noch Alle«, was eS unter 
obwaltenben ©erhält» iffen beburfte. ©anct SWarta 
ab ©rabuS würben ©eibc getraut unb bann begogen 
fie gWei fleine, boch recht freunblidje ©tübchen in bem 
grogen frönen §aufe threS »ornehmen geiftlichen $ertn, 
wo fie nun nach öergcnSluft lachen uttb ftch lieben 
burften. gang Äötn gab es fein glüdlichereS ©h»* 
Pärchen — wie 9)etbe meinten; forgenloS unb gufrte* 
ben flog thr Sehen bahtn, fie in ber ftüdje Wtrtfihaf« 
tenb, er muficterenb, fo bag fie glaubten je^t fdjon 
baS IparabieS auf ©eben gefunben gu haben, ober bag 
es minbefteuS fo fcgöit unb luftig fortgehen unb blei- 
ben würbe bis an’S Silbe. 

Doch bie beiben Seutdjen täufd^ten fich, unb bag 
nichts »otlfommen ift auf biefer armen unb boch fo 
ftfjönen ©rbe füllten audj fie, fogar am Abcnb ihreS 
SebcnS gu erproben haben. 

Sahre »ergingen, ©chüüer war ben Fünfzigern 
nahe unb fein ©annchen mochte wohl gwei Jährchen 
jünger fein ; er Wat noch immer fo giertiefj wie früher, 
bo<h fie hatte an Stunbung gang erftaunlicf) gugenom- 
nteti. Da fam baS »crhängniSboHe Fahr 1793 h^an 
unb mit ihm famen bie F^angofen unb Dhnehofen. 
©ie waren bie unberufenen ©trafengel, Welche baS 
bieSmal Wivflich fchutblofe Härchen mitfammt ihrem 
geiftlichen §errn unb fßatton aus ihrem fölnifchen 
©rbenparobiefe »ertreiben füllten. Der Domherr »on 
§erreftorf mußte mit bem gangen hoh^u ©rg- unb 
Domftift unb ben faßbaren Domfdiäpen oor beu Sans- 
culotten über ben Whein noch 2Öeftpl)alen flüchten unb 
fßitter ©chüüer fchü&te mit feiner Frau baS (Eigentum 
feines amten ^icrrn, fo gut eS eben gehen woüte. 
töeibe hofften nodh immer* auf Aenberung ber Dinge, 
auf Wücffchr ber — ad)! — fo Jdjönen guten alten 
$cit. Doch bie war bahtn, auf Wimmerwiebetfeljr. 
Die SBerhäUniffe geftaltcten ftch fogar mit ben Fahren 
, noch fchlimmer unb enblid) brach auch ber lepte, müh* 
fam erhaltene Weft einer fdjönen SSergangenheit gu» 
fatnmen. Äöln würbe frangöfifd), bie Älöfter unb 
Stifte würben aufgehoben unb waS fie befeffen hatten, 
erflärten bie neuen fränfifchen Herren als — Wational» 
©igentum. DaS war eine böfe, fdjltmme 3o*t für ben 
armen Ritter ©chüüer unb fein ©annchen, benn betbe 
maren mittlerweile wieberum fo etwas wie gehn Fähn- 
chen älter geworben, wenn auch noch immer recht 
rüftig unb geiftig frifch geblieben. DaS groge fdjöne 
JpauS mit ben häbfcijen ßimmerchen, in bem fie fich 
unb ihr ©lücf gefunben, in bem fie fo »iel StebeS unb 
©Utes genoffen, bie fdjönften Fah r ^ ihneS SebenS unb 
ihrer Siebe gelebt hatten — fie mußten eS oerlaffenl 
Unb nichts burften fte mitnehmen als ihr &isdjen 
3)iöbeln unb thr „fratibwcrfSgeug" : ein ©pipentlöppcl- 
fiffen unb bie ©eige, nebft einigen fonftigen F«ftru* 
menten, bte Ritter ©chüüer fpielte, ober boch ä« fpielen 
»erftanb. — 

Fu einem ber alten, fchmalen unb hoho» ©tebel* 
hnufer ber innern ©tabt, auf bem Ütothenberg gelegen, 
unb mit ber AuSficht über bie Dächer beS SQuttcr* 
marftS nach bem SRh 4 ’«» 2 un b feinem jenfeittgeu Ufer 
hin, ftnben mir baS alte tßärdjen roteber. ©in ©lüd 
War eS, bag ©eibe fid) in guten Feiten etwas erfpart, 
ein „Aeppeldje för ben Doofdj", wie baS IÖlnifche 
©prüchwort Jagte, gurüdgelegt hatten, benn nun brauch- 
ten fie boch jitft nicht gu oerhungern. Doch bte Heine 
Diente reichte lange nicht gu ihrem Unterhalt hi» unb 
fie rnugten arbeiten — arbeiten wie fie eS in ihrem 
jungen Seben nie gethan., Dod) baS alte barchen war 
noch immer rüftig unb luftig, uttb frifd) griffen ©eibe 
gu. F^au ©annchen nahm ihr Älöppetfiffen gur .^anb 
unb Hoppelte ©pipen, gu welcher Ännftfertigfcit fie in 
ihrer F»9«»^ ÜD » ber 3Rutter felig ungehalten Worben 
War, bie fie aud^ als Äöc^in noch immer cultibiert 
hatte, wooon manche prächtige fugbreite ©pipe an 
beit ©horljemben ber Herren Domoicare glängenbeS 
3eugniS ablegte. Der Heine ©djüüer würbe äRufit- 
Fnformator, wie eS in frangöfifchcr 3eit hieß, unb an 
©tunben fehlte eS nicht, wenn fie ijm and) nur mit 
einem „alten Äoftemänndjen", ober höc&ftenS einem 
halben Francs begabt würben. (Fortf. folgt.) 


'gHälfcf. 


Der erften ©timrne für entfeheibenb gilt, 

Sffier gang bie zweite, ift ber Schwachen ©djilb. 
DaS ©anze aber, — wenn iljr’S nicht fefjon wigt - 
92ar ein berühmter beutfcher ©omponift. 


Auflflfung beS IRätfelS in lebtet 'Jluramer: 

^ann^äufer. 



B er änsserst billige Peis, üie prachtvolle Ansstattig, die grosse EeichhaltigM and zweckmässige Zasameastellaag 

haben den von mir edirten 

Salon- Albums für Klavier 

eine allseitige Anerkennung verschafft; es gehen die zahlreichen Auflagen der einzelnen Bände den sprechensten Beweis für 
deren Brauchbarkeit. 

§. 3. cKiyCn cv. M'fi. 


Sehr Leicht. 


Mittlers Schwierigkeit. 


Goldenes Musikbuch 

von Dietr. Krug op. 343. 
Abteilung I. 57 Uebungs- und 
Unterhaltnogsstücke, 

Abteilung II. 7 melodische Klavier- 
stücke. 

Beide Abteil, in 1 Bande Mk. 1, — . 

Erstes Album f. d. Jugend, 

35 leichte Lieder und Melodieen 
im Violinschlüssel für Anfänger 
progressiv geordnet und bearbeitet 
von Gustav Landrock op. 31. Mk. 1, — . 

Volkslieder-Album 

40 Volkslieder in leichtester Spiel- 
art bearbeitet von 

Ed. Rohde op. 137. Mk. 1,—. 

Musik. Taschenbibl. Bä. I. 

118 Volks-, Studenten-, Gesell- 
schaftslieder und Opernmelodieen, 
fortschreitend bearbeitet von 

Jacob Blied op. 46 I. Mk. 1. 

Bluinenkörbchen 

40 melodische Uebungsstttcke für 
die ersten Anfänger componirt von 
Fritz Spindler op. 308. Mk. 1,—. 

Kinder-Album 

6 sehr leichte Tänze (imViolinschlÜs- 
gel und mitFingersatz) coraponirtvon 
Herrn. Necke op. 23. Preis Mk. 1. 

(Kinderfest, Walzer — Auf dem Spiel- 
platz, Schottisch — Ein Veilchen- 
aträQSSchen, Tyrolienne — Der kleine 
Reiter, Galopp — Voller Freud und 
Wonne, Walzer). 

Musik.Erholungsstuud. 

Ein MelodieenBtrauss von 150 
Kinder- und Volksliedern, Tänzen 
und Opernmelodieen in progressiver 
Folge bearbeitet von 

Jacob Blied op. 9. Preis Mk. 3. 

Märchen 

6 leichte Tänze (ohne Octaven und 
mit Fingersatz) componirt von 
Barthel Roseila. Preis Mk. 1, — . 

(Schneewitchen, Walzer — Der kleine 
Däumling, Mazurka — Hänschen im 
Glück, Galopp — Rothkäppchen, Schot- 
tisch — Dornröschen, Walzer — Eulen- 
Bpiegel, Polka). 

Melodieen-Album 

10U der schönsten Volksweisen, 
Lieder, Stücke aus Opern und 
Oratorien, Choräle, Orgelstttcke etc. 
leicht bearbeitet für Harmonium, 
Orgel oder Klavier von 
Louis Köhler op. 262. Mk. 3,—. 
Dasselbe Werk i. 4 Heften ä „ 1, — . 

Jugend-Album 

18 sehr leichte Vortragsstücke von 
beliebten Componisten. 

Morgengebet. — Guten Morgen. — Gute 
Nacht. — Lied ohne Worte. — Wiegen- 
lied. — Bitte. — Studentenlied. — Gon- 
dellied. — Bitte, Grossmutter erzähle. — 
Am Weihnachtsbaum. — Bruder und 
Schwester. — Olga -Mazurka. — Auf 
sanften Wellen. — Die Brieftaube, Ma- 
zurka. — Rothkäppchen, Schottisch. — 
Wanderschaft. — Froher Muth und 
leichter Sinn. — Jugendfreuden. 
Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 


Leicht. 


Leichtes Salon - Album 

14 auserlesene Saloustiicke von 
Bohm, Litterscheid, Feyhl, Rohde, 
Roseila , Krug, Schauseil, Volckmar , 
Stiehl, Kreiten, Spindler und Oesten. 
Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Ein Festgesclienk 

12 leichte Tänze von 

Herrn. Necke op. 7. Preis Mk. 1,50. 

Weihnachts-Walzer. — Anna-Schottisch. 
— Freudenklänge, Polka-Mazurka. — 
Magdalenen-Rhemländer. — Weihnachts- 
freuden, Quadrille. — Gedenke mein, 
Walzer. — Schlittenfahrt, Galopp. — 
Immergrün, Polka. — Vergissmeinnicht, 
Polka-Mazurka. — Rosen knospen. Rhein- 
länder. — Liebe und Freude, Walzer. — 
Trubel und Jubel, Galopp. 

Dieses beliebte Tanz-Album erschien 
ferner : 

für Klavier zu 4 Händen Mk. 2, — . 

„ Violine „ 0,75. 

„ Klavier und Violine „ 2, — . 

„ Zither von Gntmann „ 1,50. 

Taschenbibliothek Bä, II. 

82 Volks-, Studenten-, Gesell- 
schaftslieder, Opernmelodieen und , 
grössere Gesänge, leicht und fort- ; 
schreitend bearbeitet von , 

Jacob Blied op. 46 II. Mk. 1,—. i 

Pianofortefreund Bä. I. 

Eine Sammlung beliebter alter 
und neuer Melodieen. Mk. 1, — . 

Der fröhl. Tänzer 

24 beliebte Tänze von Labitzki, 
Flotow, Faust, Lanner, Strauss, 
Lumby etc. erleichtert von 

C. T. Brunner op. 203. Mk. 1,50. 

Transcription.-Album 

12 Fantasieen über beliebte Volks- 
lieder, leicht bearbeitet und mit 
Fingersatz versehen von 

Jacob Blied op. 14. Hk 1. 

Opern- Album 

12 Fantasieen über beliebte Opem- 
melodieen von 

Otto Standke op. 25. Mk. 2. 

Erheiterungen 

12 beliebte Salonstticke v. Labitzki, 
Lanner , Flotow, Strauss etc. und 
Volkslieder in erleichteter Bear- 
beitung, von 

C. T. Brunner op. 152. Mk. 1,50. 

Alpenklänge 

8 Fantasieen über beliebte Melo- 
dieen aus Tyrol, Steyermark, i 
Schweiz, Kärnthen, Ungarn, Ober- 
österreich, Salzkammergut und 
Bayern von 

Franz Behr op. 470. Mk. 1, — . 

Matroseuleben 

6 charakteristische Tongemälde von 
M. Oesten op. 120. Preis Mk. 1. 

Strandidglle y Matrosen tarn, Seemärchen, 
Schiff n-etändchen, Schiffers Traumund Glück- 
liehe Fahrt. 


Ballabend I 

14 beliebte Tänze bei. Componisten 
zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1,—. 

Ballabend II 

14 auserlesene Tänze bei. Componi- 
sten zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1 , — . 
Sowohl Band I. als II. enthalten 
eine sorgfältige Auswahl aller vor- 
kommenden Tänze. Bd. I. ist etwas 
leichter wie Bd. II und erschien 
bereits in 15. Auflage. 

ßhein-Albnm 

14 anserlesene Salonstticke. 
Sehnsucht nach dem Rheine. — Auf zum 
Rheine. — Rheinfahrt. — Perlender 
Wein. — Reigen der Rheinnixen. — Vater 
Rhein. — In alten Ruinen. — Wellen- 
spiel. — Winzer-Polka. — Auf sanften 
Wellen. — Barcarole. — Rheinsagen. — 
Gruss an Köln. — Melodieensträusschen 
der beliebtesten Rheinlieder. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Walzer- Album 

10 neue Walzer von Behr, Bohm , 
Cooper, Kennte, Ascher, Meyer , 
Eilenberg, Buhl, Beld Vagcölgyi 
und Ledosquet. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1,—. 

Monatsrosen Bd. I 

12 char. Salonst. bei. Componisten. 

Januar Neujahrsgruss. — Februar Carne- 
yals-Marsch. — Mart Primula Veris. — 
April April-Launen. — Mai Blüthenregen. 
Juni Waldfrieden. — Juli Sehnsucht nach 
den Bergen. — Augutt Die Schnitterin. — 
September Fröhliches Wandern. — October 
Der fröhliche Winzer. — November Jäger- 
chor. — Detember Märchen. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Monatsrosen Bd. II. 

12 char. SalonBt. bei. Componisten. 

Januar Eisblumen. — Februar Cameval- 
Galopp. — Märt Osterglocken. — April 
Unbeständigkeit. — Mai Frühlingsgrusa. 
— Juni Kukuk- Scherz -Polka. — JuU 
Waldbaohrauschen. — August Sommer- 
abend. — September Badeerinnerungen. — 
Oetober Herbstblumen. — November Jagd- 
Fanfare.^ Deeeniber Weihnachtsfantasie. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Gefunden n. Verloren 

13 Klavierstücke in Liedform von 
ö. Hamm op. 18/19. Mk. 1,—. 

Kaiser-Album 

6 patriotische Compositionen von 
Krug , Niemann, Oesten, Necke, 
Kipper und Bohm, 
zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Lebensbilder 

12 neue char. Salonst. bei. Componist. 
Traum der Jungfrau. — Treue Liebe. — 
Dorfglöckchen. — In Freud und Leid. — 
Holde Eintracht. — Beim Scheiden. — 
Allein i — Süsses Gedenken. — Fröhl. 
Wiedersehn. — Seliges Glück. — In Haus 
und Hof. — Lehen und Weben. 
Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Gebirgsklänge 

12 n. Salonst. (Tongern.) bei. Compon. 
Erinnerung an Steiermark. — Sehnsucht 
nach der Heimat. — Am Springquell. — 
Edelweiss. — Tyroler Heimweh. — Tyro- 
lienne. — Alpenglöckchen. — Frühlings- 
blumen. — Abenddämmerung und Alpen- 
glühen. — Ländler. — Alpenröschen. — 
Abends am See. 

Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 


Kaiser-Parade 

gr. Tongemälde in 6 Abteil, von 
Herrn. Kipper op. 63. Mk. 1,—. 

(A. Erklärung, Präsentirmärsche, 
Fahnen- und Parademarsch. B. Locken 
der Spielleute und Infanterie-Marsch. 
C. Locken der Spielleute und Jäger- 
Marsch. D. Parade-Marsch der Cavalleria 
und Cuirassir - Marsch. E. Husaren- 
Geschwind - Marsch. F. Parade-Marsch 
der Feld-Artillerie.) 

Kaiser-Serenade 

gr. Tongemälde in 5 Abteil, von 
Herrn. Kipper op. 64. Mk. 1, — . 

(A. Zapfenstreich. B. Gavotte | Jäger- 
Musik]. D. Matrosentanz [Marine-Musik]. 
E. Fackoltanz und Nationalhymne 
[Infanterie-Musik] ). 

Pianofortefreund Bä. II. 

16 ältere Vortragsstücke. Mk. 1 

Der Kölner Carneval 

carnevalistisches Tongemälde von 

Jodocus Fleutebein op. 65. Mk. 1. 

Album 1880 

16 Saloustücke und Lieder. Mk. 1, 

Album 1881 

14 Salonstücke und 1 Ballade. 

Mk. 1,-. 

Album 1882 (26 Nummern) 

19 Salonstücke von Lortzing , 
Rennes , Liebe, Verdi, Behr , Gluck, 
Gülker, Jäger, Bohm , Ascher , 
Köhler , Ramm, Buhl, Meyer , Doni- 
zetti , Riemann, Bielil , Niemann, 
BurgmÜller, Hässner; 6 Lieder von 
Sehr öder, Knappe, Liebe, Abt, Franz , 
Heiser und 1 Duett von Abt. 

Zus. in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Album 1883 

17 Salonstttcke von Ascher , Behr , 
Bohm, Cooper , Eilenberg, Gerns- 
heim, Gülker, Ledosquet, Liszt, 
Mayer , Fauer, Reinecke, Reiser, 
Richter , Rietz, Schnell u. Werner. 
Zusammen in 1 Bde. nur Mk. 1, — . 

Mendelssohn- Album 

16 beliebte Compositionen. Mk. 1. 

Klassiker-Album 

6 berühmte alte Composit. von 
Bach, Haydn , Clementi, Hässler, 
Graun und Händel. Mk. 1. 

Etüden-Album 2 Bde. 

24 Etüden in den verschiedenen 
Dur- und Molltonarten von 
Alex. Dorn op. 100. ä Bd. Mk. 1. 
Eingeführt am Conservatorinm in 
Köln, Kgl. Hochschule in Berlin etc. 

Stndienblätter 

12 Salon-Etüden von 

Ludw. Stark op. 66. Mk. 2,—. 

Nene Schule der Geläufigkeit 

von Carl Czerny op. 807 Bd. I. 

Mk. 1,—. 

Nene Knnst der Fingerfertigkeit 

von Carl Czerny op. 807 Bd. IL 
Mk. 1,— . 


in allen renommirten Buch- u. Musikalien-Handlungen vorrätig. — Vollständige Inhaltsverzeichnisse sind gratis u. franco zu haben. 


SDrui ton S. SB. Soüratl) in Seipgig. 

Almu 2 l.Tt. unt 1 SRufifitiUdc. Sottet» entlält: Satl Sojm „La bellt allemaude“ Caprice brillante für filetier, n. %. Sauer „®m Dtt, n>» meine Möge jlanb" 
^ittju * leji »nt atei für 1 Singftimme mit filatierbegleitung. 



2. ©dinge ju %r. 2 bet Seiten Witftf--3eitttwfl. 


Anträge jur ^taturgefdjidjte bet 'gttu- 
(Ifianten. 

I. 

Fata M organa 

oon 

©aUßafar Subwig. 

ffoibnii nur mii Doflftänbiger Gu?Henanga6e geftattrt. 

(£S Mopft. Ser ©riefbote tritt ohne baS „herein“ 
(»bjutoarten, in ein hoch gelegenes, im ftürmifdjen 
fRoOemberwetter gurn erbarmen falteS Wuftfantenftüb* 
eben. Sie fiampe feßroabet entfeßlicß. Wan fann ließ 
faum juredjt finben in bem bunfiigen, (jaftbunfeln 
(Raum. Folianten, IRotenroßen, ^apterfepen liegen 
überall herum — auf Stühlen, auf bem ©oben — ja 
felbft auf bem niebrigen nicht gerabe einlabenben 93ctt 
befinbet fidj eine aufgefcfjlagene Partitur. goß Will 
wetten, e8 ift bie Wufifantcnbibel : bte göttliche 
„fReunte" unfereS unterblieben ©eetßoüen’S! — ®om 
ÄrbeitStifd), ber unnötiger ©eife gang nah« an Öen 
feuerlofen Öfen gerüeft ift, fährt, bei beö Sßoftboten 
eintritt, ein junger Wenfcß ungebulbig auf. 

„ein ©rief?l" — 

Wit einem Saß ift er an ber 21$*, trtit Span- 
nung überfliegt er bie Slbreffe, baS Eouoert fällt gur 
Erbe, Saftig entfaltet er baS Schreiben unb „Victoria!" 
Icßaßt eS, baß bie genfterfdjeiben flirren. 2er ©tief* 
bDte wirft ladjenb bie Sljü* tnS Schloß unb rotß ftd? 
entfernen. 

J?eba, guter greunb!" 

SaS halbgelefene Schreiben roegwerfeitb, eilt ber 
©eglüdte bem weamten nad) unb brüeft ihm baS leßte, 
fich in feinem ©efiß befinbliche Silberftüd in bie §anb. 
Etwas oerblüfft giept biefer bie Wüßc unb geht. 
„Victoria! mein Opus 1 ift angenommen." — 
Erb unb ftimmel ftürmenbe ©ebanfen bewegen 
beS jungen Äiinftlerfl Seele. 

_9Bie eng unb fdhtoiil ift eS hier!" 

Er reißt baS genfter auf. 2er falte iRacßtWinb 
fliegt über feine fieberheiße Stirn, wühlt ben ©apier» 
fram am ©oben auf, unb fchleubert ’oie fdjlotterigen 
genfterflügel hin unb her. 

Er merft eS nicht. 

geßt feßt er fich an baS ÄlaPier, bem treuen 
Vertrauten guter unb böfer Stuuben. — feinem 
©emüte liegt bie gufunft wie ein grühlingStraum 
unb bringt in baS fahle Wufifantcnftübcßen Sonnen* 
fchein, ©albeSraufcßen unb Waifegen, — junges, 
fptoffenbeS, BlühenbeS ©lücf in Sönen. 

ftleine Vögel fingen, Elfen hüpfen auS ben Saften 
beS alten Flügels, Denn unter feinen funftgeübten 
Ringern feßetnen fich alle ©uitber beS frühlings ent* 
falten gu wollen. 

§orcß! finb baS nicht bie ©loden beS Heimat* 
Dorfes? — Sie läuten Den Slbenbfegen. 

Sie Sorffinber fpielen im ÄtrcßhofSgraS, fpringen 
öon ©rab gu ©rab, pflücfen ©(unten unb freuen fich 
ihres jungen SebenS über ben fRußeftätten längft ge* 
wefener unb längft oergeffener Wenfdjen. 

Unb fiel)! Dort baS wohlbefannte $au$! — Ser 
©einftod umfdjlingt mit grünen Firmen bie Meinen 
genfter. ©eine jungen, fchwanfen Steige wehen im 
SlbenbWinb hin nnb he* unb fchlagen leife an bie 
genfterfdjeiben. . Unb hinter ben ßeßen Scheiben fißt 
eine alte, einfach gefleibete grau ; in ihrem ftolgen, 
aber ebeln ©efießte liegt eine ©eit Pofl reicher, unenb* 
lieber Siebe — unb biefe Siebe gehört ihm. Denn bie 
alte grau ift feine Wutter. 

Um ©runnen unter ber Sorflinbe grüßt ihn ein 
junges, rofigeS Wäbdjenantliß — fo lieb unb fdjüdj* 
ietn. Sodj er hat feine geit fü r bie frommen, flugen 
fiinberaugen. 

gort, fort! — 

Seht erflingt eS wie wilber SRiit Durch öbe ipaibe. 
SeS Joffes Wähne fliegt, beS (Reiters Wantel flattert 
im ©inb, im Eichfamp äeßgen bie gößren. Vorüber, 
oorbei, unaufhaltfam weiter! 

geßt burchfliegt baS (Roß ein wohlbefannteS Sßal, 
bann ein Sorf, an beffen Enbe ein Schloß ließt, 
unb ber (Reiter ift am Siel. Sienftbefliffene Salaten 
umringen ihn; er aber eilt bie Sreppe hinauf unb in 
feine vlrme fliegt ein blüßenbeS ©etb unb gwei Uugen 
bliefen gu ihm auf öoßer Siebe — gwei klugen, bie 
ihm bereinft fo h°^l unö unerreichbar fdjienen, wie 
beS ftimmelS Sterne. — ■ 

©eich' (Rennen unb Saufen in ben Straßen unb 
welch’ ein ©ebränge oor bem Opernhaus!? — 

§eute wirb Die neue Oper gegeben Dom Sdjroie* 
gerfoßn beS ©rafeti Oon g. — 

Wetobieen, halb weich, balb ftürmifch, halb tief* 
trauernb, balb hintmelhohjauchgenb — Welobieen, bie 
alle Saiten beS menfcfjlichen ©emüteS berühren, rau* 
fchen an uns oorüber. Ser Vorhang faßt. Sorbeer* 


fränge fliegen. Stiirmifdjer SlpplauS, lärmenber Sufch 
unb — 

„•tiimmel— freug— Donnerwetter ! .^err finb Sie 
öerrücft? - 

3Jian hätte eS faft glauben mögen, als ber junge 
äftuftfer gefträubten Haares unb traumverlorenen ©licfeS 
vom glügel auffprang unb, fich umbreljenb, in ein 
fchaßenbeS, unbänbigeS ©eläihter auSbrach- Sodj bieS 
war gered^tfertigt burch ben Ünblid, welchen ihm fein 
ßu^enber, gornmiitiger ^auSWirt bot, ber in ber man* 
gelhafteften fRachttoilette vor ihm ftanb, in ber einen 
Janb ben Stiefelfnedjt, in ber anbern bie 5ttacf)tmütje 
fchwingeub, unb babei bebte oor machtlofer ©ut unb 
gitterte oor üälte. 

„Ergebener Siener fcerr Schulgel" 

92un War baS 93taß boß. 

fünbige! — folth' ein ^ößenfpectabel in 
meinem anftänbigen $aufe bei nadjtfcbtafenber S e 'l 
unb offenem genfter!" — 

Ser biefe 9J?ann rang nach Wtem. 

„$<b fünbige — hören Sie, — morgen beS SageS 
giehen Sie auS!" — 

„©erne |>err Schulge — aber beruhigen Sie fich 
bodj! geh wollte mir ja ohnehin eine beffere ©ofjnnng 
mieten, unb fommt mir alfo gh r e Äünbigung gang 
erwünfeht." 

„Ei, gratulieret Ser §err hol wohl baS große 
SooS gewonnen?" 

„ftoch nicht — aber beinahe §err Schulge; Doch 
machen wir bie Sfjür gu, eS gieht hier abf^eulich unb 
Sie in gh^em gtiiaelfleibe erfälten fich Die Seele im 
Seibe unb gbr „beffereS geh" h°l niorgen baS bebau* 
ernswerte 'Jiachfchen. — So — unb nun fepen Sie 
auch Öen aßerüebften beutfehen Wichel wieber auf feinen 
rechtmäßigen gled." — 

Sie unf^ulbiae Schlafncüpe flog bem Spötter 
blipfchneß oor bie güße unb ber Stiefelfnecht fradjenb 
auf ben alten Älaoierfaften, baß bie Satten wimmerten, 
bann polterte ber ftauSwirt mit nicht gerabe chriftlichen 
©ünfehen gut Jhü^ h^auS itnb bie Steppe hinunter. 

91m folgenben Worgen brachte baS Stubenmäbchen 
mit bem grühftüd ein fein couOertierteS unb parfü* 
mierteS ©riefchen. 

„Von gh r! " 

Er ößnete Saftig, ©enige aber inhaUSfchwere 
©orte enthielt eS: 

(gräßn Julie §. 

Commergienrat UT. 

Verlob te. 

Wit Verachtung gerfnüßte er baS oerhängniSooße 
©latt unb jd}leuberte eS oon fich. 

„Ein Wann mit 100,000 Shalern fRcoenüen ift 
ein ßalbgott unb wär er fo alt wie Wethufalem unb 
ein Sd)impanfe wie ber §err Eommergienrat." 

Soch er befam feine Seil über ben Snftanb ber 
©eltorbnung weiter gu monologieren. Wit oielen 
©üdlingen unb einem freunblicfjen „Seroitör!" tän* 
gelte ein wanbelnbeS Wobejournal oon einem Wäntt* 
chen in bie Stube. 

„$err ©rofeffor, ich jebe mir bie Ehre, meine 
ffienigfeit in empfehlende Erinnerung gu bringen." 
„91eußerft angenehm !" 

. „9htr in ghrem gntereffe, sans daute, nur in 
ghrem gntereffe §err Eoncertmtifter." 

„Ser Soufenb! — aber ich bin leiber weber ©ro* 
feffor noch Eoncertmeifter — hoch waS oerfchafft mir 
bie Ehre ghreS ©efudjeS?" 

„ipochoerehrtefter" — 

„©itte mein $err, machen Sie eS fttrg. — ©aS 
woßen Sie eigentlich?" 

„©aS ich eigentlich wifl? — Voila! wirffünßler 
haben alle ein furgeS ©ebfichtniS, ber Eine für bicS, 
Der 9lnbere für baS. — Mais laissez passer! Unb 
fommen mir ghrem fchwachen ©ebächtniS gu $ülfe." 

„geh bin ©räfibent beS neuen Schuß* unb Sru|* 
©ünbniffeS ber bereinigten Schneibermeifter — mai- 
ters-taillenr woflt' ich fagen.unb bin hierhergefommen, 
um Sie oerehrter junger §err, in afler greunbfehaft 
auf bie Eonfequengen unterer leßten ©efchlüffe auf* 
nterffam gu machen." — 

„ßädjerlicfj ! — ©aS gehen mich ghre maiters- 
taillenr an?" — 

„Wehr aß Sie benfen. — ©ir finb nämlich 
übetetngefommen, afle ^Rechnungen fäumiger Schulbner 
öffentlich auSgufteßen, — bis man bie ©emogenheit 
haben wirb, biefelben gu befahlen; ba ich nun bie 
Ehre h«öe, ein folcheS Sdjriftftüd aud) ooit gljnen 

präfentieren gu fönnen, fo " 

„■®o, — na, baS ift hoch wenigftenS beutfdj. ©eben 
Sie ben ©ifcf) her. — Sod) nein! §ier — nehmen 
Sie ba§ Sing wieber unb thnn Sie, waS Sie nicht 
lajfen fönnen, wenn Sie nicht warten woßen. — 
Steflen Sie mich ouS, aber fdjteiben Sie nur ja auch 
Straße unb §auSnummer bagu, bann weiß, wer eS 


miffen mag, baß ich meinen eigenen Eoncertfrad auf 
bem ßeibe trage — einen teuer erfauften. Voß ©liß! 
auch eine originelle 9fcclame für einen namenlofen 
Zünftler." 

Ser Sdjneiber ftedte ruhig bie ^Rechnung gu fich, 
währenb feine Singen Defriebtgt ijber bie armfelige 
9luSftattnng beS Meinen fRaumeS wanberten. Sann 
fagte er lädjelnb : ich möchte gfmeu noch einen gWeiten 
Vorfchlag machen, Verehrtefter. ©enn Sie auf benfet- 
ben eingehen wollen, fo wäre gf)re alte Schuib nicht 
nur getilgt, nein, ich würbe fogar 3hr Schulbner." — 
„2a3 läßt fidj hören, ba bin ich neugierig, 
Weifter." — 

Ser Schneiber maß bie üorteilhafte ebenmäßige 
gigur beS jungen Wanne« mit Äenncnniene, bann 
rief er ladjenb: „Sopp! einem Halbgott wie ghnen, 
wächft baS ©lüd auf bem Seibe, Sie braudjen nur 
gugugreifen! Soch feßen mir un3 mein greunb unb 
befpredjen unfer ©efdjäft in IRupe unb ©reite." — 

Er mifdjte oon bem nädjftftehenben Stuhl ben 
Staub ab unb feßte fiep ohne llmftänbe, bann fuhr 
er fort: 

„geh h af te fürglich ba8 Ungtüd, einen hocßPer« 
ehrten jungen ©önner burd) ben Sob gu üerlieren. 
Er gäßlte »ur n haute-vol6e“ unb hatte fogar baö 
fRecht, eine Krone im Safdjenbuch gu tragen. Er war 
mit einem ©ort ein prächtiger, umgängiger Wenfd). 
9llfo" — 

Ser junge Wufifer rutfehte mit aßen Reichen ber 
Ungebulb unb Sangeweile auf feinem Stuhl hm unb 
her unb tief: „3ur Sache, gur Sache!" 

„geh bin gang bei ber Sache, mein greunb," er« 
wieherte ruhig ber 91nbere, „benn biefer liebeuöwürbige 
junge tperr war mein ©efhäftäfreuub unb ich woßte 
Sie bitten, feine erlebigte Steße, natürlich gegen ein 
entfprechcnbcö Honorar, gu übernehmen." 

„Wein £err, ich oerftehe Sie nicht — " 

„fRun benn, furg uitb gut — Sie foßen als 
Wobeß bei mir eintreten." 

Ser 9lnbere fprang lachenb auf, bodj ber unter« 
nehmenbe Schneibermeifter ließ ihn nicht gu ©ort 
fommen." 

„SaS ©efdjäft bleibt gang unter uitS, mein liebet 
junger greunb. geh liefere ghnen monatlich einen 
ooßftänbigen 91ngug mit aßen nebenfächlichen ©agatel* 
len, wie Stiefeletten, §ut, ftanbfchuhe unb bergleicheu. 
Sie bagegen haben nichts gu thun, als benfelben fleißig 
fpagieren gu tragen, baS heißt, fo oiel als möglich 
unter bie 9lugen oer feinen ©eit gu bringen, unb bet 
Nachfrage mich als ghren ergebenen Siener gu em* 
pfehlen." 

„©oßen Sie mir nicht lieber gleich Den greift* 
courant ihrer girma auf ben JRüden nähen, mich im 
erften IReftaurant mit Sluftern unb Ehampagner ab* 
füttern, unb bann ftanbeSgemäß fpagieren fahren 
(affen? — ©otteSbonner! Wenfch, trage ich baS ffainS» 
mal fchntaroßenben VagabunbeittumS an ber Stirn, 
gleich SRameau'S genialem ßteffen? §inauS fage ich, 
hinaus!" — 

Ser Schneiber empfahl fich fdjleuniaft unb eine 
tiefe Verftimmung bemächtigte fidj unfereS jungen 
Zünftlers. Selbft ber Sroft ber nafjeliegenben Wufi* 
faittenbibel woßte bieSmal nicht oerfangen. 2luS ihren 
©lottern lugten oorwißig als Sefe* unb Werfgeidjen 
Meine nedifeße, rofenfarbene ©iflets, oon geliebter .’panb 
gef^rieben, bie ErinnerungSgeidjen glüdlicher Stunben 
unb bie Urfaißen ftolger Vläne unb ehrgeiziger 3u= 
funftSträume. — Unb nun? — Vor ihm auf ber 
Erbe lag bie gerfnüßte VertobungSangeige feines ber* 
götterten gbealeS, feiner oerförperten Stuft. — Sr 
trat baS ©apier unter bie güße, unb eine unfägltche 
©itterfeit franipfte ihm baS §erg gufammen. ©ie 
hatte er fie geliebt, feine erfte unb eingige Schülerin! 

„SaS Spielgeug einer ßerglofen Äofette unb ber 
begaßHe, gehorfame Siener iljreS hochgräflicßen $apaS 
— nichts mehr unb nichts weniger. — ©otteSbonner!“ 
Er riß baS Sdjreibgeug an fteß, warf ßafttg einige 
©orte auf ein ©latt Vapier, couoertierte unb abref* 
fierte es. 

„So" — fagte er, „nun bin id) brotlos, aber 
ein freier Wann, ©ott fei Sanf!" — 

Sein ©lief fiel auf ben noeß. am ©oben liegenben, 
geftern erft ßalbgelefenen ©rief feines Verlegers. Er 
jubelte auf: „baS Honorar!?" — ga, baS Honorar! 
als wäre Damit ber Schlüffel gu gotiunaS Scßäßen 
gefunben. — 

Er naßm baS Sdjreiben auf unb IaS: 

„gßre Eompofitionen befunben ein oielüerfprecßeu* 
beS Salcnt, unb meine ©eurteiler haben biefelben mit 
fteigenDem gntereffe geprüft, geh bin gerne bereit, 
bie Sa djen gu oerlegen." — 

SieS war baS hoffnungSgriine IfJrätitbium, bann 
|fant ba» gnterlubium mit folgenben Älängen: 



„Seiber form ich ftfjnen niefjt fogleich .^onorar 
beroiffigen; auch ift ba? Ütififo a« groß, um ba? Un* 
ifiiicbmen auf meine alleinige ©efafer h' n wagen au 
feinten. — ftefe Fanii e? nur, wenn Sie mir für Trurf 
nnb ©crbrcitimggfoffen ljunbert ajiarf jafjlen, unb 
aroar 50 fogleich unb 50 nad) bent elften öffentlichen 
Grfeheinen." — 

Ta? nun folgenbe ©oftlubium ging ganj faefege« 
mäh au? bem ©orau?gt’gangenen fjeroor nnb lautete: 
„Sie erhalten bagegen 20 ftreiejremplare lInb me } n 
heiliges Ser [preßen, für fth*e Unfterblidjfeit nach 
Shäften forgen au rooflen. 77 — 

Ter junge Somponift nahm refigniert bie fteber 
unb fchrteb: „©Riefen ©ie mir meine Sßanufcripte 
gefäÜigft *urücf." 

Sieber Flopft eS. Ter ©riefbote ift e?; aber 
heute Fommt er höflicher unb präfentiert, ohne bie 
übliche ®efcf)äftSeile, ein große?, amtliches ©chreiben. 
„SDarf mau gratulieren?' 7 fragt er frfjmunaelitb. 
„Tanfe guter ftreutib, Bonner ja — flum Svapeß* 
nteifter! ©ie fiitb ein ®lud?bote — ba! 7 ' Sr betaftet 
bie 9todfeite, roo fonft bie Sertfacpen gu ftcefen pflegen, 
aber o mef)! — ba ift leiber gegenwärtig nichts mehr 
flu finben, als bie lebte, lang aufgefparte, gräfliche 
.viaßannah in bem Sigarrenetui, roeldje? er bereinft 
ooii feiner liebensraürbigeit ©djülerin, ber (Gräfin ftulie, 
aum AnbenFen erhalten hatte. Sntjdjloffen griff er in 
bie ©rufttafehc unb gab bent ©oftboten ba? aierlidj 
geftidte „©ouoenier 77 famt bem ftnhalt. 

„Ta nehmt guter ftreunb, 7 ' f Q gt e er/ 3 )j ng 
hat ja hoch feinen Sffiert mehr für mich. 77 — 

3Rit leichtem fRänjcl unb überrafdjungSfreubigem 
Joerjen ift eine Stunbe fpäter unfer neuer §err fta* 
pellmeifter auf bem Seg aum — ipeimatborf. — 

Sa? mir ba? Sütlerdjen fagen? — Unb ob bie 
f lugen, frommen Äinberaugen rool)l bie Seitfterne 
feine? Seben? tuerben? — 


Katarina ökßricffa. 

3t(ichbrucf nur mit ooaftänbigfr ducUenangabe geflattet. 

9Ran fogt oft, unb mit 9fccf)t, bah noch Fein 
9foman gefchrieben morben fei, ber bem Vornan be? mir!« 
li.hen Seben? gleichgeFommen märe. Tie Sahrf/eit 
helfen beftätigt fich am aitgenfcheinlichften bei unferen 
grofjen ftünftleriitnen, unb ein treffenbe? ©eifpiel ba« 
bon gibt un? bie ©efehiepte ber frönen fttalienerin 
Satprina ©abriefla. 

3h* ©ater mar $od) im fraufe eine« Sarbinal?. 
9118 Septerer eines Tage? in feinem ©arten auf unb 
ab fpagierte, tönte plöplid) eine entjücFeiib liebliche 
©timme an fein Oh*! ©* blieb ftehen unb lauste 
ooö ©erounberung, bis ber ©efang perftummte, morauf 
er fich mit ber ftrage ju einem feiner Begleiter manbte, 
mer bie ©ängerin fei, bie feinem ©arten einen foldjen 
Bauber üerleihe. Ter Angerebete berichtete, e? fei bie 
Xodjter be? ®o<h? unb ftehe im oierjehnten ftaljr. 
Xer Sarbinal lieh fee fofort au fich rufen unb hieß 
fie fämtlidje Sieber fingen, toelche fie Faunte. Satarina 
mar ein fmbfihe?, lebhafte? unb feine?roeg? fdmdjterne? 
9.Räbd)en unb gehorchte ohne ©djeu bem ©efehl be? 
Sarbinal», ber balb erfannte, roelche? Talent bieÄleine 
befafe. $h* ©ater, ber ifad), baffelbe längft ent« 
bedt, boch ftanben ihm, baffelbe au?aubilben, Feine 
anberen Mittel ju ©ebote, al? fie häufig in ba? 
Sheater ja führen, mo fie große Äünftler fingen hörte, 
©o fam e8, bafe fie bereits bie größten Slrien fang 
unb bie ©djraicrigfeiten barin ohne meitere Anleitung 
mit berounberungsmürbiger SeichtigFeit bemältigte. 

2>er Sarbinal mar oon ihrem Talente fo be* 
geiftcrt, baß er baä «Wäbihen auöbilben liefe, unb 
menn er ©efeKfchaft bei fich falj, baö junge SBunber« 
Finb feinen greunbeit oorfiihrte. 

Satarina entroirfdte fich ju einem fchönen, geift* 
reichen, mi&igen unb anmutigen 2öefen, unb als fie 
in ihrem fiebenaeljnten $ah* j n ber CeffentüchFeit er> 
fdjien, oerbrehte fie manchem ihrer 3ul)örer ben Äopf. 
Obgleich ficin oon ©iatur, mar fie in Spaltung unb 
©emegung boch fo beftinguirt, bafe, mer ihre hiebere 
91b!unft nicht fanute, nidjtS baPon ahnte. 2)ie ganae 
jeuuesse dor6e lag ihr ju gufeen unb fudjte ein 
Sächeln oon ihren Sippen erhafchen. Satarina füljrte 
fte aber alle am fßarrenfeil unb oerftanb es präch* 
tig, fie in beftänbiger Aufregung ju erhalten. SRatür« 
lieh mürben ihr oon ben oerfthiebenften ©täbten glän« 
jenbe Sngagementöofferten gemacht, ©ie entflieh fich 
für Neapel, mo fie unter grofeem 91ufmanb lebte unb 
ber fatferlidje Ipofbid^ter TOetaftafio häufig bei ihr 
ocrFehrtc. 9luch er, ber brei unb fünfaigjahrige 3«ann 
pennodjte t^rem Siebreia nicht au miberftehen. ©on 
ü)t beaaubert gliitc fein fcerj in jugenblichem geuer 
für bte holoe Sängerin, boch rote all bie anberen 


91nbeter, Oerlachte fie auch unb liefe iljn ftunben* 
lang im SmpfangSaimmer ho*««/ biö fie ihm bie 
SSonne eine? SBorteö oon ihren Sippen gönnte. 

Tier fleine ©ingoogel fing eben an übermütig 
unb hervföiitdjtig au merben. SBenit fie Suft hatte au 
fingen, tljat fie e»; wenn nicht, bann oermochte Feine 
9Jtacht ber Srbe, ihr ben fleinen rofigen 2Jtunb au 
öffnen. 

8Äit ©olb unb Sumelen überfchüttet, fam fie nach 
©tcilien, mo ihr Uebermut Feine ©rennen mehr Fannte. 
©ie oerlangte bie mahnfinnigften greife — unb erhielt 
fie. ©ie fang mann, roo unb roie cS ihr beliebte, 
icheute fich ^urociteii auch nicht, ftatt ihre* if>re ©d jme« 
fter S*ouceSca, toelche fie au biefem B^ecfe mit fich 
nahm, oor baS ißubliFuni betreten $u taffen, ©ie 
liefe jeber ©labt bte SBafel: molltc man fic befifcen, fo 
mufete man auch ih« Saunen mit in Äauf nehmen; 
jonft aber oon ihr abfehen. 

Sittmal holle ber ©icefönig oon ©icilien fie au 
fich au Ttfch laben laffen, aufammen mit einer Sluaahl 
feiner Sbeln unb beren Tarnen. Ta Satarina lange 
auf fich märten liefe, fdjicTte er einen Tiener au ih*/ 
um fich «och bem ©runb ihres Ausbleibens erlunbigen 
au laffen. Ter ©ote fanb fie auSgeftredt, ein ©uch in 
ber §anb, auf bem ©opfea liegen, unb als er ihr in 
refpectooQer Haltung feine? §errn Auftrag au?richtete, 
gab fie oor, bie ©inlabung gänalich oergeffen au haben, 
©ie bereitete fich inbeffen foforl aunt ©eben oor, unb 
ber ©icelönig befdjlofe, ihre? ©efange? megen bie ©e« 
leibigung ruhig einaufteden, unb empfing fie, al? ob 
Nichts ßefchehen fei; al? fte aber abfichtlid) fo fdjlecht 
fang rote ihr möglich, unb fo leife, bafe man fte Faum 
hörte, brohte er ihr mit ©efängni?. „Ah," fprach ba 
ba? ftörrifdje, eigenmitlige SCRäbdjcn, „Sie fönnen mich 
roohl auin ©djreien jmingen, aum ©ingen aber nie- 
mal?." Ter ©icelönig liefe fie barauf jroölf Tage 
in? ©efängni? roerfen. Tort mar fie luftig unb forgte 
für Unterhaltung, bejahte für ihre SRitgefangenen bte 
©djulben, fdjenfte ben Armen grofee Summen, fang 
aufeerbem täglich thre fdjönften Sieber fo hinreifeenb, 
mie nur in ihren Straften ftanb, bi? au Ablauf ih*er 
©efangenfdjaff. ftm 2rtumph, unter lautem Qubel 
unb Bnrnfen flrmen Sßolfe?, bem fie in ber 3«* 
ihrer §aft fo oiel ©ute? gefpenbet hatte, oerliefe fie 
ba? ©efängni?. 

©pätcr ging fie nach föufelanb, mo Katharina H. 
fie aufeerorbentlich gnäbtg empfing. Al? man auf bie 
©ebingungen au reben fam, bie fich &n ihr Sngage« 
ment Fnüpften, beftanb bie oermöhnte ©ängerin auf 
fünftaufenb TuFaten. 

„günftaulenb Tufaten!" rief bteßaiferin erfchro* 
den au?. „9Bie, mehr gebe ich i<* Feinem meiner 
gelbmarfchälle. 77 

„©laube e? mohl," antmortete bie ©abrietla gleich« 
mutig; „ba Fann 3h* e SJtajeftät fich j« öon einem 
3h*e* 2felbmarfd)ätle oorfjngen laffen." 

Tie Ä'aifetin brach in fchaHenbe? ©elädjter au?, 
unb mar einfichtSooU genug, bie 9ticf)tigfeit biefer ©e« 
merfung anjuerFenncn, tro& ber Bmpertinena, bie barin 
lag, unb ohne roeiter ein SBort au Oerlieren, bemilligte 
fie ihr bie oerlangte ©umme. Tarauf ging fie nach 
Snglanb. ^oh« ®uU aber mar oon ihrem ©efang 
nicht fo beaaubert, mie fie oon ihrem Aubitorium ge* 
roöhnt mar, unb ba fie infolge beffen nicht atlaugern 
englifdjen ©oben untet ihren fjufeen fühlte, trennW 
fie fich falb roieber ooneinanber. 

Satarina hotte nun faft ba? fünfaigfte 50 h* 
reicht, ©ie begab fich «ad) SRom, mo bie ganae 9h>« 
tabilität in ihren Salon» au finben mar, unb fie 
einen förmlichen $offfaat h«tt, tropbent ihre Sftra* 
oaganaen ihr ©ermögen beträchtlich Otrringert hatten. 
Al? ein ©eifpiel ihrer ©erfdhmenbung gelte folgenbe 
Fleine ©efdjichte: Sine? Tage? ftattete ihr ein floren* 
tinifcher Sbelniann einen ©efuch ab, unb aerrife fid? 
burch einen unglüdlichen ßufall feine teuern ©pi^enman* 
fchetten. Al? Srfafc fchidte ihm Satarina am folgen* 
ben SRorgen fechS glafchen fpanifdjen SBeine? in bie 
foftbarften ©pipen eingemidelt. 

Trop aß ihrer Sapricen unb Saunen hotte fie 
ein gute? £era, ben Armen gab fie grofee Summen; 
nie üergafe fie, ihren Sltem bie größte ©ehaglichfcit 
au fefeaffen, ihr jüngerer ©ruber genofe für ihre ßRittel 
bie befte Sra«huu0, *u*j, ben 3h*e« ®o* fec bie 
üoraüglicfjfte Tochter unb ©ihmefter. 

©ie ftarb, 66 5°^* e fl lt, in ©ologna, wohin fie 
ftih, nadjbem fie Stimme mie Schönheit oerloren, au* 
rüdgeaogen. 0. P. 


'gifnfere ^ofen lies §aßres 1883. 

Tie Sifte ber berühmten Toten au? ber SKufiF* 
unb ©ühnemoelt ift im öerfloffenen ^ahre eine traurig* 
ftattliche geroorben. SBir leiten biefelbe am Sefeen 
mit bem tarnen be? gröfeten Toten ein, ber augleidj 


©ühnen*Tichter unb SRitfifer mar, mit ©idjarb 
©agner, ber au Senebig ftarb. Sie einen Äönig 
ehrte man ihn, al? feine Seiche oon ber Sagunenftabt 
nach .fam ftißen ©apreuth überführt mürbe, ©ein 
fterblich Teil ift au Staub geroorben, bie unfterblicfjen 
SerFe, bie er geraffen, finb geblieben, ©erftummt ift 
ber Streit ber ©arteien — Oon ben ©chladen ber 
SnblichFeit geläutert, fchmebt fein ©eniu? neben ben 
©enien unferer anberen Heroen ber Äunft. 

ftaft um biefelbe 3eit roie Stidjarb Sagner ftarb 
in Tarmftabt grtebriefe ü 0n ^lotoro, ber Som« 
ponift ber „SJtartha“ unb fo oielec anberer melobiöfer, 
wenn auch nicht eben fehr bebeutenber Serie. 3« 
©eriin ift fjjrofeffor 3uliu? ©tern, ber ©rünber 
be? nach ihm benannten Sonferöotorium? heimge- 
gangen. 3« SBien ftarb ber Somponift unb flöten« 
fpieler Qofef Srahrbach- Qn Seipaig Oerfchieb Dr. 
^ermann Subff, ein namhafter HJhiftFfchriftftefler 
unb ©elehrter. %n ©aben bei Sien Oerfchieb fjrana 
Toppier, unb in ©eriin ftarb gegen Snbe be? 
3ah*eS ©rofeffor Subroig SrF, einer ber ©djöpfer 
be? SolF?gefaiige? in feiner jebigen ©eftalt unb ber 
©rünber be? größten ©eritner ©efangoerein?. Tie 
Totenlifte nennt roeiter Stöbert ©otfmann in ©eft. 
Äapeßmeifter ^errmamt ^retfehmer in ©eriin, 
Somponift g. A. 9ieiffiger in 5reberi!?halb. ^la* 
oiertirtuofe Seopolb oon ©teper in Tre?ben. SKufü* 
birector Sbuarb 9tohbe in ©eriin. §enri betten, 
©ianift unb Somponift in ©ari?. Smilie fUtaper, 
Somponiftin in ©eriin. Ab. ©ollmid, ©ianift unb 
Somponift in Sonbon. Dctabe ftouqufe, Somponift 
in ©au. Agne? Tprrel, Somponiftin unb ©ianiftin 
in Srünn. Srnft Taoib Sagner, Ätaoiercomponift 
in ©eriin. Sparle? Seop, ©ianift in Sien. ©ro« 
feffor ©uftaO Silpelm Tefchner, Senior ber beut* 
fepen ©efaugleprer in Tre?ben. Somponift Heinrich 
Sohlfahrt in Sonneroip bei Seipaig. SDtortier be 
Fontaine, ÄlaoierDirtuofe in Sonbon. Sharle? 
Sehle, ©ianift unb Somponift in ©ari?. ©rof. 
Sari ©räbener, Somponift in Hamburg, ©rof. 
Sill). Ärüger, ^»ofpianift in Stuttgart. 3uliu? 
Seonharbt, ^laoierpäbagoge unb Somponift in 
Tre?ben. Abrien ©oielbicu, frana- Operncomponift 
in ©ari?. Silh- SReljrlich, SlarinetHft in ©tolp« 
münbe. Äapeßmeifter ©tafenp in granFfurt a. SDt. 

©. 9t. 9t ei ne de, fDtufiffchriftfteUer unb Somponift 
in Altona, ^ofmufifbirector Sari Babel in ©raun* 
fchroeig. Aug. ©ott, olbenburgifcher ^ofFapeßmeifter 
a. T. äßuftfbirector Sari Äunpe, Somponift in 
Telipfcfe. SRufifbirector gerb, ©reunung, Somponift 
unb Drganift in Aachen, ft. ©cfjira, Somponift in 
Sonbon. Seopolb §eugel, äßufiFoerleger in ©ari?. 
ftule? So ft 6, Öperettencomponift in ©ari?. ftranyoi? 
Temol, Somponift unb Ttrector ber ÄunftaFabemie 
in ©rüffel. ©ierre ^leinefetter, SorneiPirtuo? unb 
SOtilitärmufiFmeifter in ©rüffel. '©. ^öUel, Sieber* 
componift in Sien. ÄanimermufiFer S eitert in 
Tre?ben. 2J?ufiFbirector ©ernharb SRüller in ©al- 
aungen. äRufifbirector ft. 5tuhn in äJtündjen. Auguft 
Offenbach, fOtufiFer, einziger @ohn bon ftacque? 
Offenbach in ©ari?. Oberftfämmerer ©raf Stehern, 
Somponift unb Äunftmäcen in ©eriin. Aleffanbro 
©aloiati, ©ianift in 9tio be ftaneito. ©e?que be 
©üttlingen ($oben), Somponift, 80 ft. alt, in Sien. 

©rofe ift auch fa* ©erluft, ben bie Sühnen 
Teutfchtanb? unb anberer Sänber au beflogen haben. 
Tie Schweriner ©ühne oerlor ihren öerbienten, treff» 
liehen ftntenbanten, ftreiherrn bonSolaogen. ftn 
Sien ftarben ber ehemalige ©eneralbirector be? $of* 
theater?, ©raf Sugen Srbna unb ber ehemalige 
artiftifche Seiler be? ©urgtheater?, ber Saube’? Stach* 
folget rourbe, Auguft Sol ff. ftu ben Toten be? 
ftahre? gehört ferner ©fjilipp ©robeder, ber einft 
befannte ©djaufpieler. ftn Hamburg oerfefeieb in 
jugenblichem Alter Helene Sinanb-Seroerfa, 
eine ©chaufpielerin bon erheblichem Talent, ftn 
Tarmftabt berfchieb ber ©eheimc $ofratb Sari 
Tefcher, früher ftntenbant be? bortigen ^of theater?. 
ftn SRümhen ftarb ftrana bon ©eip, techtiifcher 
Tirector ber bortigen §ofbühne. ftn Sie?baben ftarb 
ber 9Jteiningen’)che ftntenbantur*9tath Sari ©ra* 
boro?fi, ber an bei Seitung ber ©aftfpiele be? 
©teininger ^oftheater? bielfach Beteiligt mar. ftn 
ßRunchen ftarb Abolf Sljriften, früher ber Sehrer, 
fpäter ber ©atte bon Slara Biegler. 3u ben Siener 
Toten be? ftahre? noch Alop? ©ofornp, 

früher Tirector be? Theater? an ber Sien, unb bie 
Berliner ©ühnen haben ba? §infchetben bon Auguft 
Sep rauch, be? beliebten tomifer? unb ©offen* 
bichter?, unb bon Seopolbine fcerrenburg- 
Tu ca cd, ber einften? gefeierten ©ängerin, bie in 
©aben bei Sien ftarb, au beflagen. 

®or Aflem aber beflogt bie Teutfdje ©ühne ba? 
|)infcheiben ameier ftrauengeftalten, beren Stamen man 



nitfci o^ite Ergriffenheit ju nennen bermog. ©eibe 
würben bon ber §ölje ihrer fünftlerifdjen ©ebeutung 
jäh Ijerabgeriffen in’8 fühle ©rab: 3n Srieft ftarb 
^ebtoig Net <het*£ in bemann in einem Älter 
non neununbAtnaniig fahren, ©ie hott« in ben groben 
T'eutfdjen ©täbten ald fflrünnljtlb im „Ntng beS 
Nibelungen" bn§ ©ublifum entjüdt, unb fjeöer ol8 je 
jitoor ftrahlte ihr Nuljm. ©ei bem ©aftfniel beS 
Nidjarb S?agner-Sh«oter5 raffte fte ein tücftfdjea 
lieber bahin. Sn SBieSbaben ftarb ©rneftine 
SSegner, bie etnft fo bictbelacfjte, bei ihrem Spin- 
fcheiben fo innig beflagte Soubrette beS SSaflner« 
SheoterS. 

Sn ©arig ftarb ßouiS Siarbot, ber gminb 
Surgenieto'ö, ber ©atte ber ©iarbot-Oarcia, unb in 
Stalien fdjieb burch ©etbftmorb ßuigi ©ellotti* 
©ou aus bem $afein, einer ber geiftüoÜften ©djau« 
fbieler unb einer ber fähigften Sljeaterbirectoren, welche 
St alten je &efafj. 


cSitteratnr. 

fiuthanH. A. op. 11. 6 ©tütfe für bie ^fugenb. 2 
Riefte (3ärith, ©ebr. fiug.) 

— öp. 14. G ©rälubien für $laoier. 

— <>p. 17. 3 Mmtbri. 

— op. 18. Deux Melodie». 

— op. 20. Qaatre inoreaux de Salon, II cab. 

— up. 21. Gaöaljerf.Slao. (Seipjig, G.S.Önfei’d)-) 

Dii »orliegenbcn, unlängft erfftienenen Arbeiten bc«, bem großem 
muflfalifchen ©ublifum unbelauntcn unb öitfleichi nur burefj ein 
»ortrcfflicbt« Dtio Mannten, in ®enf Ifbrnben Gomponiftcn, etnpfth« 
len Rd) bon bo ruberem auf baB Borteilbaftefte burdj ©ebiegeubeit 
brS 3nljalt8 uub burdj eine abgerunbetf, liinftlerifehr Öforra, bie fleh 
in einer burchauB gefunben, gebrungeneu unb überall tlnren Schreib- 
arl ju ertennen gibt, Getreulich ijt c* ju je(jcn, wie ber Gompüiiift 
überall mit SBebagrn auB beut fttfd) fprubelnben Cuefl einer gtiunben 
Bolhpbonie jefjöpn. bi« ber themaiifcheu Berarbeitung ber UHotioe, 
ihrer fclbftänbigeu ©egcnttbcrflrllung uub farbenreicher Harnioiüfle- 
nnifl ben bautbacflen Spielraum gewährt. Durch i^te meßr ober 
Weniger bequeme unb leiste «uSführbartcit empfehlen fleh befonbetl 
Dir. 1. 8. 5. 6 ber flaoierfpirlenben 3ugrnb uub fönnen alB eine 
Wirf liehe Bereicherung gerabe btefeB ©rbieteB ber Älaoicrlitteratur 
begrüßt Werben, liefet in ber Gonception unb bem unmittelbaren 
BcrftäiibiiiS fibtuerer jugänglüb flnb Rr. 4 unb 2, burtbauB tiiebtige 
uub gebiegene Arbeiten, aus beiten ein ebltS Streben unb wirtliches 
Rönnen fpridjt. Söährenb in Rr. 4 (Deax Mftlodie, »on benen 
Wir befonberS bet erfteren ben Botjug geben), bie melobiftbt fjrüh* ; 
runa ein enlfrfjieben origineBeB ©eprage befunbet, ifl in Dir. 2, ben 
©raiubieu, ber tiitbtiflfic Gontrapunftift ju ertennen, unb bie 
Sauberfeit unb Gorrectijcit brfl Saßeä in leinen oft tünfHidjen Bet- 
pfledjtunaen burehraeg ju rühmen. 

So feien beim bie »orlicgenben Hefte juttächfl ber flattierfpielen- 
ben 3ugenb, bann aber auch ber ganjen mufUalijchen SÖelt auf b«8 
ÜOärmfte empfohlen. ^rofeffor Dr. Sb. ft rau je. 

Jliefe, Scntfl. ftrüblingSflänge, ©alonftücf für baS 
©ianoforte. op. 3. (Sßotebam, S- Äentri.) 

Sowohl welobifd) als autb rhqthmifcb ganj gew&bnlid}- 
AetoW, ff. Alaoicrcompofitiouciu (üeipjig, ©. 5- Äahnt.) 
op. 12. erfte ©eilten. Älaoierftüd. 
op. 15. ©in ff-rühliitgSmorgcn. Sbt)He. 

9lidjt fcbletbter unb nicht beffer als taufenb anbere SaloufHide, 
bie fjmtpiftidjlitf) burch guitarremäßige ©egleitung ber fDlelobie ftch 
(cunjeidiuen. 

— op. 10. 2 Sieber ohne ©Sorte für eine ®io* 
line mit ©egfeitung bc§ ©ianoforte. Nr. 2, 
^erbftüeb. (2eip§ig, ©. fj. Sahnt.) 

Ob»« &orm, feiebt unb monoton^ 

ffjiriuiiis&i), fiuillauine. op. 35. Gavotte pour le 
Piauo. (Sicitjig, ß. ?}. Jtolint.) 

©errät guten SRtQtn, aber fein latent. Sie lalte 3, 20 unb 
23 auf Seite 4 enthalten jdiautriid;e DiißMäuge. ftudj über lalt 19 
berf eiben Seite, bie latie 11 uitb 15 Seite 5 unb namentlich ben 
latt 23 Seite 6 mag ber Componift nach beuten ober fid) belehren 
loifeii. hiermit haben wir auj bie Hauptmängel ber oodiegeiiben 
©aootte hingewiefen ; SBprjüge befftjt biefclbe nicht, 
non Brliyoh, Saltas, op. 27. 3 ©alon^SmhroOifatio^ 
nen (Nocturne, ©chlummerlteb, Älbumblatt) 
für ba§ ©ianoforte. (Öeipjiß, ©. fj. Äaljnt.) 

Drei anmutige Stilde, bie greunbrn einet einfachen, wohltltn» 
gruben fDluflt mit gutem ©ewiffen empfohlen werben (önnen. — 3« 
ylr. 2 ber trägt ftdj bie confequent gleichmäßige Rührung b<B ©affe» 
an manchen Stellen wohl nicht ganj mit ber batübet licgenben H«’ 
ntonie unb fWelobie. — 3. ©aubq. 

„fBeutfdjc ^ithterftiimnen". 3 ei tfc^rift für ©ichtfunft, 
Äritif ic. ÜDlonollich 2 Nummern öon 10 big 
12 ©eiteni Nebaction unb ©erlag in fjtf^eln 
bei ©refelb. 

Sie feit bem 1. 3uli erfdhelnenbe geitfditlft berbient in weiteren 
ftreifeit betannt ju werben. Sitten, welche auf bem ©ebiete ber iPoefie 
etwaä ©uteB unb ©ebiegeneB kjen wollen unb Sinn für höh*«, 
ibealc ©efttebungen bewahren, fei bafi gejehmaeftott unb elegant aus» 
geftattete Organ beftenB empfohlen. 3ebe fßummer bringt eine 2ln» 
ja hl« Her* uub ©emiit anfpredjeitbe Gebiete; außerbem gelangen 
Dloöetlen, litterarijdje ^btjanblungen unb Klaubereien, bclehrenben 
uub unterhaltenben 3«baltB, jur iBeröffentlidjung. Die .Sitter a* 
turbriefe au eine fjreunbin" bilbcit eine ftänbige fRubrit. SDa8 
faugbegabte Kbeinlanb h at «in Organ in ben Deutschen Dieter* 
ftimmen* erhalten, welche« feine Sutereffen nach außen hin bertritt 
uub bemüht ift, ber gefamten heutigen üitteratur feine Slufinertjam* 
leit ju fdjenfen, baS geiftige Sehen ju förbeni unb ju htben fudht nach 
jeber Richtung. 

„Set ft[o#iet.Sc^«t.“ (»erCiit, Stell aut.) 

Die »on Herrn ©vof. ßmil SSreBIaur hftauBgegebeite mufU* ! 

pSbagogifche 1 : * t ftlauiet*8ehrer* gehört jeßt jn 

ben nerbrriielften WufUjcitfchrifteii, ber ebenfo reichhaltige als gebie- 
gene 3»halt beB ©lattcS haben ihm jahlreidje greunbe im 3n- unb 
vlullanb erworben. Der 6. 3ahrgang ber uns oorliegt, bringt u. 9t. 
größere 'ituffäße, bie jum ftlaoierunterricht anleiten, ihn förbem unb 


erleichtern, fowle fonfiige mufifwiffenf4af!liche Sbhanblungen unb 
«uffäße befanntet 'Dtuftfpäbagogen in leicht uerftänblicher, populärer 
6chre ibweiie ; — außerbem ausführliche Serichte über jämtlicbe ©er- 
Kner UHuRtauffiihrungen, ©efprechungen oon töiichcrn unb SJluRfa* 
lien. ©eridjtr öon hier unb außerhalb, väbagogifcht ttöinte unb Rai- 
fhläge, Anregung unb Unterhaltung, ttJleinuugSauStaufdi. Der 
RierteljahrBpreiB |iit ba8 ©latt betragt 5)11. 1,50. 


^lafiaitgen-cSille. 

(Aena^ung gratis.) 

Jeder Einsendung sind zur Weiterbeförderung ein- 
gehender Offerten 20 Pfg. Postmarken, gleichviel welchen 
Landes, beizufiigeu. 

Angebot. 

* Ein gebildetes junges Hädcben, musikalisch, geübt 
in Handarbeiten, wie auch im Hauswesen erfahren, Bucht, 

g estützt auf gute Zeugnisse, Stellung bei einer einzelnen 
ame, einem alten Herrn, oder auch bei Kindern, da 
dasselbe befähigt ist, Musikunterricht zu erteilen, sowie 
die Schularbeiten zu beaufsichtigen. Offerten unter M. 
D. 830. 

# Ein gebildetes junges Mädchen, welches in allen 
Zweigen der Haushaltung erfahren, sowie in Sprachen 
und Musik zu unterrichten befähigt ist, sucht sofort oder 
später Stellung, am liebsten als Gesellschafterin, Stütze 
einer älteren Dame, oder als Erzieherin. Auch würde sie 
sich der Pflege einer leidenden Dame, zu .welchem Berufe, 
sie sich vorzugsweise eignet, gerne unterziehen. Es 
wird mehr auf familäre Behandlung, als auf hohes Gehalt 
gesehen. Offerten unter W. S. 331. 

* Ein seminaristisch gebildeter Lehrer, der in Orgel- 
spiel, Orgelbau, Harmonielehre, Gesaug und Violinspiel 
gute Zeugnisse aufzuweisen hat uud im freien Fantasieren 
auf der Orgel sehr gewandt ist, sucht Stelle als Organist, 
resp. als Stellvertreter für einen solchen. Derselbe könute 
i auch die Leitung eines Gesangvereins übernehmen. 

I Offerten erbitte unter Chiffre S. B. 332. 

* Ein junger Manu, 19 Jahre alt, wünscht als dreijähr. 
Freiwilliger zum 1. April bei einem Militair-Musikchor 
als Clariuettist einzutreten. Offerten unter C. C. 333. 

* Gesucht ein Engagement als Gouvernannte in 
guter, feiner Familie für eine, im Gesang, Zeiohnen 
und den Sprachen ausgebildete Dame, welche sich 
bereits mehrere Jahre praktisch im Unterrichten und in 
der Erziehung der Kinder geübt hat. Offerteu unter 
G. S. 834. 


Nachfrage. 

• Gesucht per sofort ein tüchtiger Solo Clarinettist 
und ein tüchtiger Violaspieler, die beide noch ein Blech- 
instrument spielen können , in eine rennomirte Stadtkapelle 
der Pfalz. Es wäre erwünscht wenn dieselben noch ein 
anderes Geschäft betrieben; als Musikverdienst kann 
mindestens 0-800 M. gajantiert werden. Anfragen unter 
V. F- 322. 

* Gesangslehreriii gesucht in ein feines Damen- 
institut in Holland (10 Schülerinnen). Bedingungen : 
Pension, Logis, Wäsche, und | ein bestimmtes Salair. Kla- 
vier-Unterricht erteilt eine Schülerin deB Leipziger 
Conservatoriums. Offerten unter L. N. 329. 


^ricfRa(len ber ^ebarfion. 

t(lle Anfragen, bie nidjt minbeftenä H Soge Bot 
ffirf^tinen btt «äfften Kummer ber „Ktutn 
icitung“ geftelit mrrbeu, fönnen erft in einer (putern 
Kummet Stitbigung finben, mal mir infolge mini 
nigfaiijer ÜRcmiiorien hiermit jur Kenntnis nnferer 
geehrten Abonnenten bringen. SnSfelbe gilt begögli^ 
ber „Snfnnätnliftr" nnb ber giuferate. 

Wurzen. Fanny. $afl bete. Sieb ifl bon Äbt unb bei 3cl). 
Rnbrö irt Cffenbadj erfdjimn. 

Ruinburg. A. S. Die äußern Stimmen, olfo I. Denor unb 
II. ©aß fallen immer etwa# jaqireiißer befrßt fein, all bie 9Rütel* 
flimmen. Die weitere ftrage oermögen wir uieffl jn beantworten. 

Siegen. E. S. Da weiß icfj 3bnen leibet feinen Rai, @ie 
müßten Denn einen funftRniiigen ^noatmann für Sie ju interef= 
fleren fndien. 

Karlsruhe. F. G. ©ir fönnen ba niditB tlpm. ftür g)afan= 
jenlifte finb 20 'Ufg.--9Äarten beijufügeu unb ift ©efua) eoent. au 
roifbetbolrn. 

Mannheim. S. S. 93om JJabrgang 1880 ber R. 5R. pnb nur 
nodj einige Kümmern, 1881—1883 aber complett osrrätig. 

Münster-Eifel. Z. Danfe Por ber Hönb. 

Offeubach. A. G. 8?ür genannte ^nftcumente ejiftiert 
ni^tä, ba« muffen Sie ejtra arrangieren lajTen. ad 2: 3a woljl, 
»irauBgefeBt, baß Sie ba^u beranlagt finb; benüfcen Sic in erfter 
Reiße : ßobe „ftate^fSmuB ber Gompofition" (Ceipiig, 3. 3. Siebet) 

Schwabmünchen. W. Rei^enberg ift riCßtig. 

Landskron. J. P. 3*» ber „Siolintedjnif“ doii Gourociirier 
(ftöin, Songer) finben Sie bie geroünf^te 9lu#funft. Spiccato 
unterfißeibet fto »on Staccato batnird), baß bie Iehtete ©ejeid)nung 
ein frfjarfc« Sbftoßen, bie erftete aber nur ein ternefimlidjeB Xren- 
nen ber Xßne erforbert. Ponticello beißt: ben Don ganj nabe 
am Steg anjuftreiö&en; eö-wirb baburdj ein befonberet ftlangeffert 
erjirlt. Der feine Rnroenbung befouberB in Kaganini’fcßen Gompo= 
fitionen gefunben. 

München. L. B. Höhnen feinen ©ebramß maeßen. iSir 
haben P011 3brer Stitteilung, .baß Sie ein fefjr betannter Gom= 
ponift fmb", jwar Kotig genommen, bod) war uns bie« bi« je#t 
nodi nid)t betannt. Run Sie werben’* ia wohl felbft am beften 
wiffen. 

Wien. J. G. Hannonieflüte gehört gur ©attun« ber jnarmo= 

1 niumB, ift jebod) fo fleinen Umfang«, baß ber 2Binb, fibnlidj wie 
bei bet fjarmonifa, mit bet H«nb gemalt unb nur mit einer .panb 
I gefpielt wirb. 3n Kar«« flnb äRufltalien für btefe« 3nftr. (mit 
ijjianoi nfdhciten. 

Karlsruhe. K. W. Die fteinem, gwtfcben bem Sqftera 
fteßenben Roten tu bem in Rr. 15 ber R. ®1. enthaltenen Caprie- 1 
oio »on ®em«heim fmb eine Bari ante unb fönnen Sie, wie ba* j 
beijleljenbe SBort ossia — ober — feßon befagt, ba* Sine ober ba« 


Mnbere fpieten. ad b: Die ©eige. ad c: IS« muß wohl fo fein, 
fonft würben bie Beriete nidjt (0 im Sobe überetitftimmen. ad d: 
ftrnnrn wir nitßt! ftüt ^rtferate finb wir ntcfjt crrantwortlid). 

Salzburg. B. P. Die Uniuerfa^ftlaoierfibule »on Reifet, 
(fföln, Donqer; 3 RH.) 

Grlmlingb aasen. L. K. Die Rad) frage ift ju mieberfwlen. 

Oberförsterei. A. W. 3m „Sieberfdjafc" I. Bb. (Sbition, 
Beter«) finben Sie eine Rubrif ber geroünfefflen Sieber. 

Kückhofen, A. S. Die Silben ber beiben Berfe beB Siebe« 
in ber Beilage doii Rr. 21 finb an 3of>l »cd^ieben, baßer bie gu» 
ridjtuiia bc* betr. Dafle« für beibe Strophen; bic betr. Roten bat 
bie 2. Stimme gu fingen, ad 2: Da8 bebingt bie Scßreibroeife fo; 
legen Sie aber immerhin beibe jjinger auf bie betr. Dafie: wenn 
6ie e8 auch raum glauben mögen, eB ift bocö ein Heiner (Effect be« 
merfbar. ©rutf)’« „griitjjof" ift bei jßeterS in Seipjig erfd)ienen. 

Stuttgart. L. A. ©ute Opern tejte finb immer febr gefuebt 
unb ein 3uferat 111 unferm Blatte würbe and) 3ßnen ficberliw ®b« 
nefjmrr bringen. Rnerbieien fönnen ja unter Gßiffre an un* abreffirt 
werben. Uebrigen« wirb im gnferatentei! unferer Rümmer 1 ein 
Dejt gefugt. 

Zütfen. v. W. 3« wenigen Dagen erfdjeint bie ©ratfdjen» 
fdjule »on J&erm. Ritter (ftölti, K- 3. Donget), welche jweifetto« 
bie befte aller r^iftirrenben Rietftoben ift. ad 2: Die Sonate 
pathfetique ejiftiert für fjjiauo unb Bioline nicht, woßl aber für 
2 Biolmeu orr. »on Hartmann (Goflection Sitolff). ad 3: Die 
Bioline unb ihre Sfeifter »on ÜBafletewSfi (Seipjig, Breitlopf). 

Kölu. H. M. Unb bei biefer fRetfjobe bilbm Sie fleh ein, 
©ie bilben ftef) nu8?! 

Leobeo. H. F. ©Ute IrioB für ftlauier, Bioline unb Getto 
(außer Beetbooen unb Rtojart) finb: ©ouöp, Ifj- op. «8 uub 19 
(Seipjig, Hofmciftcr); Hatjbn 2 c^löbres DrioS re», »on Daüib 
(Gö. Beter*); JJerb. H‘üer op. 64 (Seipjig, ftiftner); 5Ratf£hu*r 
op. lll, 121, 188, 14>8, 167 (fiofmeifter) ; Reiffiger op. 25, 77 
(Beier«); Rheinberger op. 34 (Siegel). 

Peitau. M. G. Gjern»’« Gtüben finb in RuSwafil unb Drb= 
nung »on S. ftöhier bei Spina in Jßien erfchienen. Da* hiibfcße 
Sieb: „34 hatte eiuft ein fdjöueS Baterlanb" ift »011 G. Saffen. 

Linden. M. Sch. 3hre Jrage: wa* ber Kunft hinter einer 
Rote bebrütet, fami bod) nur ein atterbing* fauler Spaß fein, ba 
Sie felbfl Augcfteßen, baß Sie fd)on feit „langen 3al)ren" ftlamer 
fpielen. SBa* brbentet beim baS Zupf eichen auf bem „i"? 

Venlo. H. G. 3cß bin nicht ganj 3hter Rleinuna, baß bem 
„Musicals ober Musicanx" nicht „ein Schimmer »011 ©tchtcgfeit" 
beigelegt werben foü. Ruf bie reigeuben Stiicfen felbft hat e* ja 
atterbiug* leinen Ginfluß, aber Sie finb Ja felbft ber Rnficht, baß 
man althergebrachte unrichtige Schreibweisen änbern unb carrigieren 
fott. Ob biefe ben Drjt ober bie Ueberfdjrift betreffen, muß einerlei 
fein, benn ben feinen Refthetifer wirb e* immer unangenehm be= 
rühren, wenn unb wo fein 9luge auf folche empfinblidje geßler 
ftößt. 3m Uebrigen flimme Ohren Weitern ajlouitorien oollftänbifl 
bei unb laffe folche im Ontcreffe ber Sache hier wörtlich folgen : 

60 fingt bi* heute bie ganje uuififalifdje ©eit in: „3ch 

Wollt’ meine Siebe je." »on 5Jlenbel*fot)n; „fo wirb mein Bilb bic» 
»edolgen, unb bic* Bilb benimmt bem herrlidjen ©ebt^tcheu »eine’« 
bie gange ffiinheit be* ©ebanten*. Daß 9)tenbcl«fohn „afl feine 
Siebe" (wo He«''« „all feine Sthinerjen") in ba* eine 5Bort ergießt, 
unb alfo ba« lieberfüllte ÄBort ben luftigen ©iitbcn gibt, 
bie e* f ,luftig" unb nicht „luftig" (hier feßc platt) forttragen, änbert 
Atoar bie Stimmung be« Gerichte«, läßt ihm aber feine (Einheit. 
Die Geliebte muß ba* ÄBort hören au jeber Beit nnb an jebem 
Ort, unb felbft bi* iit ben tiefften Draum wirb fie ba* ffiort 
»erfolgen, ba« Sßort, ba« all feine Siebe (Schmergen) enthalte. 
Ria* will ba* Bilb nun hier? 9JlenbfI«fo!jti läßt nun Heine hier 
eine ©efchmatfloflgfeit Tagen. Duartauer ^oefie! 

Diefen ftapital<S<f)niBcr bat fRenbelSfoljn felbft gemacht, «ber 
manche, j. B. bie Sitoljf’fchc «uSgabe läßt ihn noch einige machen. 
3m „Dag be* Herrn" fleht bort ju lefen: 

„3ch btn fo früh auf weüet glur". Rluß boch fein: ,^ch bin 
allein auf weitet jjlur" (e* ift „bet Dag be* Hecrn", unb bann 
wirb auf ber fflur nicht gearbeitet; ba finb feine Säer ober 
Schnitter jc.). 

Semet: „ber Himmel nah unb fern, er ift fo ftill unb feier- 
lich". ©efdjmadlo* ! ®8 ift ja bereit* „fülle nah unb fern". Der 
Himmel ift fo flar unb feierlich. 

3m JSruß" fleht bort: „öom Hügel hinauf bie «ur. „Non- 
Bens I „Bom H ö 0el hin, auf Die 2lue". 

t 3» „Riem Herj ift wie bie buufle Rächt" hot 2JlrnbrI*fohn, 
ber mußf. Khtafe halber, ben Sinn be* ©ebidjte* entftettt. Gr 
fingt: „Der lichte Klonb bift bu, in beiner SiebeBfÜtte" ; c* heißt 
aber: ,;Der lichte HJlonb bift bu. — «u« beiner Siebe*fütte wirf 
einen ©lid mit ju". 

SBa* bebeulet ba* flnnlofe: „Der frohe 2Banber«mann" («uf- 
fchrift »on: „ffiem ©ott Witt rechte ©unft erweifen", flehe Regens- 
burger Sieberfraiij). SWuß boch ohne grage fein: ber fromme 
SBaitberSmann. 

Stnb Sie nicht auch meiner SJleinuug, baß e* uotwenbig, wenig- 
ften« münfcheu*mert wäre, biefe Se*arten ju »erbeffem (mit «u*- 
nähme ber mit f bejenhneten, bic nun boch einmal in biefrm Sinne, 
unb fehr fchön, cnmponicrt ift)? 

Graz. H. W. Die HeBft’fche Gaprice op. 27 ift bei f}. Hof* 
mcifter in Seipjig erfchienen. 

Tollinggrabcn. C. C. 3hre Stagen lajfen fleh int engen 
Rahmen be* Brieftaften nicht beantworten; febr wahrfcßeinltch brin- 
gen wir bemnädjft einen ausführlichen «rtifcl über riefen Bujift. 

Sybba. A. B. Da* Sieb ift entftanben, wie fo mau^e ©tu- 
bentenlieber: Riemanb weiß e*. Die TOelobie ift un* jebod) un- 
betannt. 

Stralsuud. E. W. Die erfte Hälfte be* SBorte« wiffen Sie 
boch woR auöjtifprechen; bei ber jweiten laffen ©ie einfath ba* 
lebte „«" weg. 

Liverpool. F. M. ftatechiSmu* bei @efana*funft »on Sieber 
(Seipjig, 3. 3. Bieber). 

Wien. G. L. Gignet fich nicht für un*. 

Malonne. F. B. Die „Bhtofierung8-«u*gabe" »on Riemann 
ift jur Grreichmtg eine* guten Bortrag* unb jum Berftäubni* ber 
Sonaten »on Klojart jit empfehlen, ad 2: ftaitn ich 3h«en teiber 
nicht fogen. ad 3: 3“1 

Berlin. R. T. Sdßiden ©ie bie fjfeuitteton* 'mal jur «nficht. 

Frankfurt. J. L. können feinen ©ebraudj »on 3hrer Bu- 
fenbnng machen. 

Genf. E. K. 3ft heute, wie Sie feljen — erlebigt. ®* liegen 
nunbette »on Bonitäten jur ©efprechung »or, alfo tann e* boch 
nicht fo flüchtig gehen, al* Sie beuten unb wiiujchen. 

Gassen H. S. Buf 3h« 91 n frage fmbrn Sie «ntwort in 
»origer Rümmer unter .Bernburg', außerbem biene 3bnen f olgenbe* 
Dichterwovt gut Grflärung, welche* beweift, baß mau ei ntemal* 
recht jii machen »ermag: 

Gr ift ein feiner ßrititu« 

Sein Urteil ftet* erprobt — 

Gr hat mit tiefem fiünftoetflanb, 

5)1 ein jung fte« UBert gelobt. 

Der Sdjioäßer hat fein Ricfjtetatnt 
Durd) Flachheit ftet* entabelt — 

Hat er ja boch wein jfmgfie* SSerf 
wlit freier ©tim getabelt. 



TOIVERSAL-KLAVIERSCHULE 

vom ersten Anfänge bis zum Studium der Klassiker 

von 



6 Hefte ä 1 Mi. (Mk. 4.25)*, complet in 1 Band (150 grosse Folioseiten) eleg. broch. 3 Mi. (20.25*), schön und stark 

in Leinwand geb. Hk. 4.50. 

TiotJ des billigen Preises ist die Aosstattnsg mnstergllltig scbSn i Obertrifft an Klarheit des Druckes t. ptei Papier selbst die Prachtausgaben unserer Klassiker. 

P. J. Tonger’s Verlag in Köln ai Rhein. 

* 5— K+--S * 


Welch' überaus günstige Aufnahme diese Schule allseitig gefunden, beweisen zahlreiche Auflagen, nachstehende Auszüge 
aus Besprechungen hervorragender Blätter und Urtheile anerkannter Autoritäten. 


Keine trockene Künstlerschule, obwohl sie nach Inhalt und Form der 
wahren Kunst dient und sicher zuführt. Sie ist ebenso gründlich wie 
eminent praktisch. Die Ausstattung des Werkes ist vorzüglich, der 
Preis sehr billig. Badische Landeszsltung. 

Die Schule besitzt Vorzüge, die fast allen andern Leitfäden dieser 
Art abgehen. Intelllgenzblatt für den deutschen Lehrstand. 

Von jeher gilt es als ein Zeugniss fttr’s ächte Lehrtalent, alles so 
au vermitteln, dass die Trockenheit des Elementarstoffes eingehüllt wird 
in poetische Form und dem Schüler der mühsam zurückzulegende Weg 
mit Zulässigkeiten geschmückt wird, die Herz und Sinn erfreuen. Dieses 
ist in dem vorliegenden Werke in einer Art und Weise geschehen, die 
nicht, wie in den meisten andern Schulen, den Lernenden verflacht und 
Beinen Geschmack verdirbt, sondern es ist die Auswahl des Stoffes so 
glücklich, dass sie nur bilden und veredeln kann. 

Hohenzollern’scbe Volkszeitung. 

Die Schule ist sowohl für das Kindesalter berechnet, als auch für 
ältere Schüler. Sie umfasst den gesammten Klavierunterricht bis zum 
Studium der Klassiker. Sie berücksichtigt mehr als andere derartige 
Werke die Geschmacksbildung. Badische Schulzeitung. 

Keine uns bekannte Schule hat bei solchem ernsten Streben einen sc 
heitern, fröhlichen Charakter, wie vorliegende. Möge das schöne und 
»olid ansgestattete Werk bald die hervorragende Stelle unter allen Kla- 
vierschulen erringen, welche es verdient. Schweizer Grenzpost. 

Die Reiser’sche Schule dürfte unstreitig eine der besten, praktischsten, 
reichhaltigsten und obgleich prachtvoll ausgestattet die allerbilligste sein. 

Rob. Musiol. 

Reiser’ 8 Klavierschule halte ich von den vielen mir bekannten Schulen 

fttr eine der vorzüglichsten. Moslklehrer Pretorius in Bernburg. 

Unter den zahlreichen Klavierschulen, welche die Neuzeit aufzu- 
weisen hat, nimmt die vorliegende eine hohe Stelle ein. 

Schlesische Schulzeitung. 

Reißer s Schule ist zu den besten Erscheinungen dieser Art zu zählen. 
Der Werth der Uebungsstücke ist ein pädagogisch und musikalisch vor* 
züglicher. Allgemeine deutsche Musikzeitung. 

. . . Das Werk ist von den mir bekannten Werken Ähnlicher Gattung 
dis Beste. G. W. Pfeiffer, Musiklehrer In Elberfeld. 

Der Werth dieser Klavierschale ist ein pädagogisch und musikalisch 
vorzüglicher. C. Krauss (Redacteur der Lehrerzeitung). 

Diese Schule ist mit einem Worte ein Werk, das aus der Praxis 
hervorgegangen, den strengsten Anforderungen einer erziehlichen Methode 
entspricht. Reichszeitung. 

Unsere Zeit leidet zwar keinen Mangel an Klavierschulen, aber den- 
noch dürfte dieses Werk vor allen andern Berücksichtigung beanspruchen, 
da es in trefflicher Weise bekundet, dass sein Verfasser mit pädagogi- 
schem Geschick und mit sicherer Einsicht in die Bedürfnisse des Ler- 
nenden denselben mit Bedacht, aber aufs Bestimmteste anznleiten und 
weiter zn führen weiss. Neue Züricher Zeitung. 

Der Verfasser ist ein Praktiker und kennt die Bedürfnisse für den 
Klavierunterricht aus reicher Erfahrung; was er bietet entwickelt und 
erhält bei dem Spielenden Interesse und Freude. 

Schaffhausener Intelllgenzblatt 

Nicht nur für das Kindesalter, sondern auch für reifere Schüler be- 
rechnet und umfasst den gesammten Klavierunterricht bis zum Studium 
der Klassiker. Sehr zu empfehlen l Bayerische Lehrerzeitung. 

Der Gedanke, die unvermeidlichen Schwierigkeiten und trockenen 
Belehrungen so vertheilt zu halten, dass sie dem Schüler nach und nach 
vorgeführt werden und von Stück zu Stück kaum bemerkbaren, aber 
sichern Fortschritt enthalten, ist in dieser Schule glücklich durchgeführt. 

Haus und Schule, Hannover. 

Dieses Werk liegt uns nun complet vor und rechtfertigt Bowohl 
durch die Anordnung des Lehrstoffes, als durch die Wahl der Uebungs- 
stttcke vollkommen das günstige Vorurtheil, welches wir uns von dem- 
selben nach Durchsicht des 1. Heftes gebildet und in einer frühem 
Nummer ausgesprochen haben. Deutsche Musikztg., Wien. 


. . . Weitere Vorzüge liegen in der vorteilhaften Auswahl anregender 
Uebungsstücke, in der Verwertung des Guten und Neuen, in dem wohl- 
durchdachten Plane, — lückenlosen Stufengange n. s. w. 

Deutsche Sohulzeltung. 

Das Werk lässt so viele Vollkommenheiten an sich erkennen, dass 
man es als das bestgelungene Produkt einer vieljährigen Praxis erklären 
muss. G. Sturm, Pianist in Wien. 

Die Frucht jahrelanger praktischer Erfahrungen bekundet diese 
Klavierschule in ihrer ganzen Durchführung die hervorragende pädago- 
gische Thätigkeit des Verfassers und kann demnach das Werk angele- 
gentlichst empfohlen werden. Deutsche Musikerzeitung. 

Alles ist praktisch angelegt und so sorgfältig ausgeführt, dass diese 
ausgezeichnete Klavierschule auch nicht ein einziges Stück entbehren 
könnte. Musiker-Courier (Wien). 

Dem uns vorliegenden Werke müssen wir nachrühmen, dass es streng 
nach pädagogischen Grundsätzen verfährt, fleissig gearbeitet und gründ- 
lich durchdacht ist. Pfälzische Lehrerzeitung. 

Der Verfasser benützt in kluger Weise die Erfahrungen der Neuzeit 
auf dem Gebiete des musikalischen Unterrichtes. Volkszeitung. 

Es bekundet in vortrefflicher Weise, dass sein Verfasser mit päda- 
gogischem Geschick nnd mit sioherer Einsicht in die Bedürfnisse des 
Lernenden denselben mit Bedacht, aber aufs Bestimmteste anznlpifeu und 
weiter zu führen weiss. Schweizer Musikzeitung. 

Es darf dies Werk, dem eine zwanzigjährige, erfolgreiche Praxis zu 
Grande liegt, warm empfohlen werden. Kölner Nachrichten. 

Dieses Werk ist nicht nur für das Kindesalter, sondern auch für 
reifere Schüler berechnet nnd umfasst den gesammten Klavierunterricht 
bis zum Studium der Klassiker. Technische Uebungen zwischen ange- 
nehmen wechseln in rationeller Weise ab, so dass Lust und Liebe zum 
Lernen Immer falsch erhalten werden, und Entmuthigung nicht einzutreten 
vermag. Aargauer Schulblatt. 

Diese Schule legt Zeugniss ab von dem praktischen Sinn des Ver- 
fassers, dem pädagogischen Takt nnd dem Verständuiss in der Behand- 
lung der Anfänger im Klavierspiele. Wir empfehlen sie allen Lehrern 
und Eltern auf das Wärmste. Elaaas-l,othr. Volksschule. 

Wir können sie den besten Schulen ebenbürtig an die Seite setzen. 

Preo8si80he Lehrerzeitung. 

Von den Grandelementen ausgehend und bis znm Studium der Klassiker 
fortschreitend zeichnet sich Reiser’s Klavierschule durch Vollständigkeit, 
systematische Anordnung des reichhaltigen, auch musikalisch anmuthenden 
Uebungsstoffes aus. Neue Muslk-Zeltung. 

Wir freuen uns, bezeugen zu können, dass die vorliegende Schule 
durch langsam und streng progressiv fortschreitendes, mit pädagogischem 
Geschick ansgewähltes, melodisch leicht fassliches und ansprechendes 
Material alle Gewähr für den erwünschten Erfolg bietet. 

Chorwfiohter, St Gallen. 

Nirgends hänft sich Gleichartiges. In allen möglichen Arten und 
Bewegungen sind die Skalen verarbeitet nnd bieten so eine anziehende 
Abwechslung in ihrer Anwendung. Zürloher Zeitung. 

In der 9. und 10. Lief. (29. Jahrg.) dieser Zeitschrift haben wir 
unsere Ansicht über den Werth des ersten Heftes dieser Klavierschule 
ausgesprochen, wesshalb wir uns in Betreff dieses Heftes darauf be- 
schränken, aui die erwähnte Recension hinzuweisen. Nur sei noch bemerkt, 
dass sich die sehr günstige Benrtheilung inzwischen beim praktischen 
Gebrauch bestätigt hat. Die streng methodische Anordnung des Uebungs- 
stoffes, die genaue Abschätzung der physischen und intellectuellen Kraft 
des Kindes, die klare Veranschaulichung der rhytmischen Verhältnisse, 
sowie endlich die sorgfältige Answahl des Lernstoffes sind die Vorzüge, 
welche sich auch in den folgenden Heften, namentlich in Heft II, III 
nnd IV wiederfinden. DaB V. Heft enthält in progressiver Folge Sätze 
aus classischen Werken, die auch allenfalls durch frei gewählte Compo- 
sitionen können ersetzt werden. 

Kath. Zeitschrift für Erziehung und Unterricht. 


*) Die in Klammern t ) befindlichen Zahlen bedeuten die Ladenpreise, wie solche von andern Verlegern für Werke von gleichem Umfange berechnet werden. 



21 




3. Beilage gu Sr. 2 ber Svenen Wlttfif=^cttiin0. 


cSouis cSßferf. t 

3n ©BieSbaben ift ber heroorrcwenbe Sftufiffdjrift- 
ftetter fiouiS @ljfert geftorben. Ein £ergfcf)tag fegte 
feinem ßeben ein Siel. 2Bäf)«nb eines EoncerteS im 
Euthaufe, baS Suguft ©Mlhelmt) gab, Würbe er Don 
einer Ohnmacht befaßen, Sad) #aufe nnb burd) bie 
©emüfwngen beS Xr. Elouth gu »Otter ©efinnung 
gebraut, fo baß befte Hoffnung auf Erholung ©lag 
griff, oerfdjieb er bodj nach furger Srrift in Snmefen« 
beit feiner Kinber. ßouiS Eljlert iff am 13 - Sanuar 
1825 in Königsberg geboren; urfprünglidj für ben 
KaufmannSftanb beftimmt, bem er aber fcfjon tu 
jugenblidjem Stier Sätet fagte, um fich gang ber 
Sftufif gu roibmen, mad)te er feine ©tubien am Eon- 
feroatorium in Scipgig, wo SKenbetSfohn unb©djumann 
feine ßehrer waren. 1850 lieg er ficfj in ©ertin 
nieber, wo er anfänglich prioatim unb fpäter an bem 
Xaufifl’fdjen Stufif-Qnftitut Unterricht erteilte, ©päter 
fiebeite er nach ©MeSbaben über, wo er faft einftahr« 
jehnt in ftitter Surüdgegogenheit gubradjte. — ©e- 
fannt finb feine ©egieljungen au ber ©Jagner’fchen 
Kunftridjtung, bie fein greunb Sbolf genfen, beffen 
ßiebermunb frfjon mehrere gahre oerfiummt ifi, »er- 
mittelte. ©hlert bot fein mufifalifcpeS Xalent weniger 
auf compofitorifdjiem, als bietmehr auf fchriftftetterifdjem 
gelbe berwertet, obwohl er auch tn erfterer ©ejiebung 
Erfolge gu bezeichnen hotte, ©o fanben g. ©. feine 
„grühtingS-Sinfonie", bie „JpafiS-Ouöerture" unb 
oerfdjiebene anbere Ordjefter* unb Klaoiermetle unb 
ßieber, bie fich burdjgefjenb burch geinheit ber gorrn 
unb poefieoottem Inhalte auSgeicfjnen, reichen ©etfatt. 
©rößere Erfolge fanb er jeboch, wie bereits ange- 
beutet, atS Kritifer unb ©chriftftetter. $n feinen 
EffatjS über HKufif geigte er fich atS ebenfo feinfüfj^ 
tiger ©eurteiler, wie als formgewanbter ©tptift. Siete 
beriobifche 3citfc^riften brachten feine Suffäge unb 
feine „©riefe an eine greunbin", bie mehrfache Suf- 
lagen erlebten, Ija&en feinen Samen in alle SBelt ge- 
tragen. 

Sun ift feine erfolgreiche Xljätigfeit g?WaItfam 
gefdjloffen; fein frühgeitiger unb unerwarteter Xob, 
wirb bon ber mufifatifchen ©Seit fdjmerglicf) beffagt 
werben, gumal bon att Xenen, bie feiner fchrift- 
ftelterifchen ©Mrffamfeit mit Sufmerffamfeit gefolgt 
finb. 


flßeaferßrMiiie im §aßre 1883. 

Sm 8. Xegember, würbe baS gmeite gfahr bott, 
feitbem baS Singtfjeatet in ©Men ein Saub ber 
glommen geworben unb mehrere ©unberte in bem 
geuermeere ihren Xob gefunben. 25er gräßliche glam- 
menfehein, ber fich auS jenem UngtücfShaufe erhob, er 
leuchtete tief hinein in bie gal)ttofen Üebelftänbe unb 
Ungufömmlichfeiten, bie fich im ßaufe ber $ahre bei 
bem mobenten ©ühnenbetriebe breit gemacht hatten, 
unb Sieles ift feit jener erfdjütternbeh Xfjeater-Eata- 
ftrophe auf ben ©fihnen unb in ben Xheatern beffer 
geworben. Xaß bie Saht ber Xheaterbränbe im ab- 
gelaufenen $ahre, refp. oom 1. 2)egember 1882 bis 

1. Januar 1884, aber trog aller ©icherheitSoorleh' 
rungen noch immer eine feht anfehnlid)e geblieben ift, 
geigt baS nachftehenbe ©ergeichniS, in baS auch bie 
EircuSbränbe unb bie Eotaftrophe in ©unberlanb 
aufgenommen würben: 

1. Sm 2. 2)egember 1882: ©ranb beS XfjeaterS 
in ©ointre a ©itre auf ben SntiHen. Kein ©erluft 
an ®?enfchenleben. 

2. Sm 7. gfannar 1883: ftm Sheater „©uff" in 
SKoSlau bricht um 3ßitternad)t nach brr ©orfteffung 
ein ©ranb auS, ber bie innere Einrichtung total oer- 
nichtet. Kein ©erluft an 9Jlenfd)enleben. 

3. Srn 13. Januar: EircuSbranb in ©erbitjefjew 
(Ooutjernement Kiew). 300 TOenfdjen umgefommen. 

4. Sm 22. Januar: ©ranb oon ©chridenhofer’S 
Ztyatei in ©litau. Kein ©erluft an SKenfdjenleben. 

6. Sm 8. gebruar: ©ranb beS OpemhaufeS in 
Toronto (ftauptftabt oon Ober-Eanaba). Kein ©erluft 
an atfenfchenleben. 

6. Sm 18. gebruar: ©ranb beS ShroterS in 
Srab (Ungarn), ßtiemanb oerunglüeft. 

7. Sm 18. 3Kärg: ©ranb eines EircuS in 9?eW* 
Orleans. 60 5£ote, 100 ©chweroerwunbete. 

8. Sm 4. Sprit : ©ranb beS ©erlinet National- 
2^eaterS. Kein ©erluft an SKenfdjenleben. 

9. Sm 8. Sptil: ©ranb beS neuerbauten EircuS 
©alamonSft) in SKoslau. Sltenfchen finb babei nicht 
Oerunglüeft. 

10. Sm 22. Spril: ©ranb beS ©tar-iheaterS in 
©tocftünon-XuS (Englanb). Kein ©erluft an flKen- 
fchenleben. 

11. Sm 25. Spril: ©aSejplofion im Smbigu- 
Xhr^irr. 20 ©erfonen fihwer öerwunbet. 


12. Sm 5. 3mri: ©ranb oon ©amum’S EircuS 
in Ehtcago. 5Riemanb oerunglüeft. 

13. Sm 9. guni : ©ranb beS ©aiettj-XfjeaterS in 
SKanchefter. Kein ©erluft an SKenfchen. 

14. Sm 11. ^uni: ©ranb beS ©arifetSS-XhrfltrrS 
(„Teatr Rozmaitosei“) in SBarfdjau. 25er ©ranb 
bricht um holb 9 Uhr währenb ber ©orfteßung aaS. 
5Hemanb oerunglüeft. 

15. Sm 16. 3mu* gm ©ergnügungS-Etabliffe- 
ntent „©ktoriahatl" in ©unberlanb werben 180 Kinber 
erbrueft. 

16. Sm 24. gitni: ©ranb beS XhcntcrS in 2)er= 
Oio (©roöing Eomo) währenb ber ©orftettung; 48 
SRenfchen würben getötet, 10 fchwer öerwunbet. 

17. Sm 8. guli: ©ranb beS ©ommertheaterS in 
©Jarfchau. TOemanb oerunglüeft. 

18. Sm 28. Suguft : ©ranb beS ©ommertljeaterS 
in Katamocomura Kamaba ©ori ©anufi (gapan); 
75 ©erfonen getötet, 115 fd)Wer öerwunbet. 

19. Sm 29. Suguft: ©ranb beS ©ommertheaterS 
in Ehorol (©ouöernement ©oltawa). 12 Xote. 

20. Sm 31. Suguft: ©ranb beS ©ommertheaterS 
in gnfaterinobar (KaufafuS). s Jtiemanb oerunglüeft. 

21. Sm 30. Oftober : ©ranb beS EircuS £ergog 
in ©ubapeft. 

22. Sm 17. ÜRooemBer: ©ranb beS Xh^ütrefRopal 
in Xarlington. 9?iemanb oerunglüdL 

23. Sm 14. Xegem&er: ©ranb beS ©tanbarb- 
Xheater in fRetO'Dorf. fRiemanb umgefommen. 


9C«s bem ^unliferfeßen. 

— $ ermann fRitter, ber Srfinber ber Viola- 
Alta hot in einem Eoncerte ber Ehoral-Union in 
ElaSgow mit feinem gnftrumente fenfationeüe Erfolge 
ergielt. Ueberhaupt fott Sitter in Großbritannien 
auf weit weniger ©chwierigfeiten mit ber Segene* 
ration ber Viola ftoßen, als in 2)eutfd)lanb. 
(Sitter’S ©iolafchnle — anwenbbar für bie feitljerige 
©iola, wie für bie Viola-Alta — ift biefer Xage bet 
©. g. Xonger in Köln erfreuen.) 

— Eine ber marfanteften unb popitlärften gtguren 
ber SBiener Xheaterwelt, Sicharb ßewt), ber fo 
lange bie einflufjrcidjfte ©teßung an ber SBtener |»of- 
oper innehatte, ift am legten Xage beS galjreS 1883 
in 3Bien, 56 gaf)re alt, geftorben. Sicharb ßewp, 
einer alten Künftlerbpnaftie entftammenb, begann als 
Knabe oon fieben galjren, eine Srt SQSunberfinb, als 
fleiner SCßalbhorn-©irtuofe feine ßaufbahn. Sach bem 
Xobe feines ©aterS nahm er, erft breigehn galjre alt, 
beffen ©lag im Crchefter ber SBiener $ofoper ein. 
©eine unoergleichlich genaue Kenntniß ber Opern- 
literatur machte ihn fpäter gum einflußreichen Sath s 
gebet ber 2)ireciion, unb fein beißenber, rüdfidjtSlofer 
5ffiig mar allgemein gefürchtet, ßewp war unter $>et- 
beef bie rechte ^anb be§ XÜrectorS. ©eine Srfah s 
rungen unb fein praftifcher ©inn machten ihn gur 
widjtigften ©tüge ^>erbed’S, ber eigens für ihn ben 
©often eines OberinfpectorS creirte. Sicharb ßewp 
Oeriieß baS Orchefter unb überfiebelte in bie 2>irec= 
tionS-Kanglet , wofelbft er Wefenf liehe Xienfte leiftete. 
Er Oetfah geitWeilig auch baS Smt eines SegiffeurS. 
gm SSeltauSfteflungSjahr leitete er bie $ofoper faft 
gang felbftftänbig. 3Rit gauner’S Eintritt in bie 2)i- 
rection wuchs ber Einfluß ßemp’S, ber mit bem neuen 
ßeiter burch $id un & Xünn bis in bie ©enfion ging. 
Sach feiner ©enfionierung befaßte fich Sewt) mit litte- 
rarifchen Srbeiten. Er oeröffentlichte eine Seihe oon 
geuiffeton-Srtifeln, „SuS ber fSappe eines StufifcrS" 
betitelt. Sebenbei arbeitete er an feinen Slemoiren, 
einem Xagebuihe, welches er bei feinem Eintritte in 
bie Oper begonnen unb erft oor wenigen Sßochen auf 
feinem Kranfenlager gu Enbe geführt XaS 

Siaterial fott fehr intereffant fein unb nebft gasreichen 
neuen Xaten auch eine wigige Kritil ber oberen 
Opemmächte enthalten, bie feit oiergig gahren an ber 
©pige be§ gnftitutS gethront, ©efonbere ©erbreitung 
erfreuen [ich in SBien feine Epigramme auf bie Stit- 
glieber ber $ofoper. Er oerjah Stte bei lebenbigem 
ßeibe mit ©rabfefiriften. ©roch, geoße ©umpgenie | 
beS gnftitutS, mürbe alfo befungen: 

^ter ruht ©roch, 

©Ser borgt ihm noch? 

Ein luftiges ©rablieb fang er bem, feiner ab- 
normen SSagerfeit wegen oielgel)änfelten Sapettmeifter 
Effer: 

$ier ruht Effer, 

25ie Sßürmer, biefe greffer, 

©peifen anberwärtS beffer. 

— 25ie ßucca, ©embriefi unb bie SRallinger 
Waren Schülerinnen Oon Sid)arb ßewt). 

— Xent Xonfünfiler ßubwig Xh utile auS 
©ogen, welcher 1879—1882 bie fönigtiche ttßufiffchule 


in 3Ründ)cn befugt hat unb atS Klaoierlehrer an 
btefer Snftalt wtrfte, ift oon ber 3Rogart*©tiftung gu 
granffurt a. 9S. baS oierjährige ©tipenbium oon 
jährlich 1800 Start oerliehen worben. 

— gn ©erlin ftarb fürglich ber Xomfänger unb 
ßiebercomponift fteinrid) ©chnell. 

— Xie Opernfängerinnen ßilli unb tOtarie 
ßehmann ha^en ben ©erluft ihrer Stutter gu be- 
tlagen, welche in Serlin geftorben. ©ie war bie 
ßehrerin ihrer beiben Xödtfer gewefen unb früher auch 
als Opernfängerin in Staffel noch unter ©pofjr’S Xi- 
rection thätig. ©päter bilbete fie fich 3 ur Torfen- 
oirtuofin auS unb war als fotdje in beu Xheater- 
or^eftern in ©Jürgburg unb namentlich in ©rag mit 
großem Erfolge befchäftiat. — Xie ©erftorbene ift 
eine ©erwanbte jenes .pauptmannS ßel)tnannS ge- 
wefen, mit welchem bie nachmalige gürftin oon §anau 
in erfter Ehe oermählt war. 

— gntenbangrath Ehronegf oom Steininger 
^>ofthcater erhielt ben baietifchen Stidjaet-Drben. 

— Sn baS giirftl. EonferOatorium in ©on* 
berS häufen ift ber rennomirte ©ianift ©aul Ed- 
hoff (Schüler ßiSgt’S) angeftettt unb Oom gürften oon 
©chwargburg * ©onberS häufen gleichgeitig gum §of- 
pianiften ernannt worben. 

— Xer ©roßh- Kammerfänger g. ©taub i gl, 
ber feit bereits gehn gahren im fcoftheater in Karls- 
ruhe wirft, mürbe mit mehrjährigem Eontract an baS 
Hamburger ©tabttheater engagiert, g. ©taubigl ift 
ein ©oljn beS f. g. berühmten Saffifien gleichen 
Samens unb weiß alfo feinen in ber Künftlertoelt 
hochgeachteten Samen mit Ehren gu erhalten. 

— gn ber ©eterSburger Stufifmelt wirb Oer- 
fichert, Snton Sitbinftem, erft oor Kurgem aus 
bem SuStanbe gurüdgefehrt, beabfichtige, wieberum 
tnS SuStanb gu gehen unb, wie hingugeiegt wirb, für 
immer. 38ie t>ielc Snbere, will auch er fein ©ater- 
lanb oerlaffen, mübe oont Kampfe gegen Unfenntnis 
unb ©efchränftheit, gu bem fich ooth io tiefem gatte 
burch bie Xheaterbitection üerlegteS Ehrgefühl gefeilte, 
©eine Oper „Xie Staffabäer" ift fdjon längft oom 
Sepertoire abgefegt, „Kaufmann Kalafcgnifow", auS 
politifchen ©riinben »erboten unb neuerbingS auf 
9Bunid) beS KaiferS in ©cette gefegt, um oor ber 
erften Suffüljnmg mieber abgefegt gu werben, ift über 
haupt nur einmal aufgeführt worben, ©ein neues 
©attet mürbe ad acta gelegt, unb ftatt beffen wirb 
baS auch in ©Men aufgeführte ©attet „©pgmalion" 
oom gürften Xvubegfoi mit einer Sorgfalt unb glän* 
genben SuSftattung aufgeführt, wie fie Subinftcin’S 
Eompofitionen in ©eterSburg nie gu Xeil würben. 
Ein nicht günftigerereS ©chidfal erfährt feine Oper 
„Sero", bie in biefer ©aifon in ber gtatienifchen 
Oper gur Sufführuug gelangen fottte ; anberen 
fchmäd)eren Opern ift bisher ber ©orgug gegeben 
worben, fo baß Subinftein, ba bie Hälfte ber ©aifon 
feßon oorüber ift, bie Xirection gebeten hat, oon bem 
Einftubieren feiner Oper Sbftanb gu nehmen. Sur 
fein „Xämon" wirb nod) aufgeführt unb erlebte iüngft 
bie 98. Sufführung in benfbar fdjlechtefter SuSftattung. 
Xie Oper „Kaufmann Kalafdjnifow" fott in ©aris 
aufgeführt werben ; an ber Uebertragung beS ßibrettoS 
inS grangöfifdje wirb bereits gearbeitet. 

— Slü neben. König ßubwig hat baS Ent- 
hebungSgefuch Ernft ©offart'S oon ber Xirection 
beS fonigtichen ©djaufpielS genehmigt. Eine ©Meber- 
befegung ber einflußreichen ©teile ift unwahvfehein- 
lief). XaS bisherige Segiefollegium, ©dmeiber, Siebter, 
Keppler, wirb fich in bie Srbeit gu teilen haben, 
welche ben Herren möglicherweife burch §erangief)ung 
eines Xramaturgen erleichtert werben wirb. — Ernft 
©offart will aud) alS ©chaufpieler auS bem 
©erbanbe beS Stiinchener ^oftheaterS auSfcheiben. 
Sr gebenlt, wie oerlautet, gunädjft ben ©Sinter auf 
©aftfpielreifen gu oerbrtngen nnb will bann oon 
SSünöben gang weggiehen, wo bie unliebfamcn ©or- 
fätte ber legten geit auch feine gefeüfchaftliche ©tellung 
io unangenehm geftaltet haben, gunächft hat fich ber 
Künftler gu einem öiermöchentlidjen ©aftfpiel nach 
StoSfau begeben. 

— grang Kulla!, Xirector ber „Seuen Sfa- 
bemie ber Xonfunft" in ©erlin, ift gum Königlichen 
©rofeffor ernannt worben. 

— Xer ttßufiff chriftftetter © ehr in g ift am 4. bS. 
SttS. in ©Jien an einem Sfthmß-Snfatte »er- 
fchieben; er hat nur ein Slter oon achtunboiergig 
Rafften erreicht. Such et toar, wie ßouiS Ehleri, 
in Königsberg geboren, hatte in ©onn ftubiert, wo 
er Xoctor ber ©htt°f D Phi c geworben war unb fich ber 
üJlathematif gu Wibmen gebadhte. galjre 1871 

fiebeite er na^ ©Men über, wo er bie mufifaliid)e ©e- 
richterftattung für bie „Xeutfdje geitung" feit ihrer 


©egrüiibung übernahm. Außerdem ^aBifitierte er ftdj 
an ber SBiener Unwerfität für SNatßematif unb würbe 
©rofeffor am SBtener Sonferoatorium. Sie SBiener 
XageSfritif verliert in bem itocb jugcnblichen Nfanne 
eines ihrer herDorragenbften Nritglieber. 

— Ser oortrejflicße ©eiger 3ajic auS Straft» 
bürg i. 6. ijat in jüngftcr $eit einige So ncert touren 
im ©Ifaß, in ©aperu unb Saben auSgcfuljrt, bercn 
Ausfall ben jungen .ftünfiler in feltencnt SNafje ehren. 
3o fdjreibt man uitS u. A. auS ÄarUruße über 
»ein ©viel: „3ajic befijjt einen Son, ber burdj füßefteu 
iöoßllaut unb feelenooße 35?eidji)eit in ßoßrni ©rabe 
erwärmt unb feffelt Ohne ben tedjnifdjen Schwierig-' 
Seiten baS ©eriugfte fdßulbig gu bleiben, legt er überaü 
oie Abfidjt gu ©runbe, berSonfpradje ber betr. Kom* 
nofition ihrem geiftigeii Inhalte nad) in einfach, mufifa* 
lifd) fein empfunbener 2Öeife gerecht gu werben, — furg 
„JajiccrmieS fieß al$ ©eiger, wie mir, Soweit c3 inSbefonbere 
ben ©ortrag claffifcßer Sonftütfe betrifft, faum je einen 
Seffern ßiergu hören befamen." 9Bir nehmen oon biefer 
uns roohlbefamiten Sßatfache 11 m fo lieber Notig, als 
eS ©adje ber gaeßpreffe ift, einen, wenn aud) fd)on in 
weiten Greifen befannten unb gewürbigten, jeboeß aUgu 
i efeßeibenen unb öiedeid&t etwas unpractifdjen, aber 
j.-ßv tüchtigen ! üünftler btc gebüßrenbe Anerfennung in 
weitern Greifen mit gu oerfc^affen. ®S ift unS ebenfo 
befannt, baß gajic testen October nad) ©aben gerufen 
würbe, um oor bem Äaifer unb ben ©roßh^gogtießen 
•Verrfcßaften gu fpielen, bei melcßcr Gelegenheit er 
auch äußerlich ßeroorragenb auSgegeicßnet würbe. 

— 3n bem jungen Nuffen Atejanber ©tlotip, 
einem ©cßüler ÜiSgt’S, ift ein neues ©efiirn am Nfu* 
l'ifßimmel aufgegangen, baS fieß, was ©roße ber Auf- 
sagung, Secßnif unb AuSbrud anbetrifft, breift neben 
b 'Albert behaupten fann. 

— 50 erlin. Am 6. b. SN. erlöfte ber Sob ben im 
porigen $aß re penfionierten ©attet*Sirerior ©aul 
Saglioni oon feinem langen unb fcßntergltcßen Seiben. 
Saglioni war 1808 in 5Bien geboren, ßat fomit ein 
Sitter Pon 76 Sauren erreicht. Sr war ein ©oßn beS 
berühmten ©afletmeifterS ©ßilipp Saglioni auS Sftai* 
lanb, beS ©djöpferS zahlreicher Serie ber cßoreogra* 
pßifcßen ftunft. ©eine ©eßwefter Niarie unb nacßmalß 
feine Softer 2Karie waren berühmte Sängerinnen. 
(Sr felbft, in feiner $ugenb unb bis in feine SKanneS* 
jnßre nuSübenber ftünftler, ßat feinen ©ater als ©al* 
let*Autor an grueßtbarfeit nod) übertroffen. Stit feinem 
©terbelager weilte bie mit ißrem ©alten ßier anwe- 
fenbe ältefte Softer Saglion i 'S, bie gürftin Nlarie 
Söinbijcßgräp mit ißrem Nlanne unb ©oßne unb grl. 
Slugufte Saglioni, bie fich feit mehreren fahren oon 
ber ©üßne gurüdgegogen hat. 


^ffeater unb CJoncerfe. 

— ®öln. SaS 6. ©ürgenicß*Soncert brachte 
uns beS ftnterefjanten öiel: guoörberft Slug u ft Sil* 
helmj. SBilßelntj ift gegenwärtig neben ftoacßim woßl 
ber bebeuteubfte ©eiger, ber namentlich bureß bie ©röße 
feines SotteS, wie bureß geiftige Surcßbrungenßeit 
feines ©tplS imponiert. ®r fpielte nur eigene Kom* 
pofitionen, refp. freie ©earbeitungen, waS immerhin 
fein SebenflicßeS ßat. fyreili^ fann ein Zünftler in 
Silljelmj'S Cualität 3Jianc^eS unternelimen, Pon bem 
ein Slnberer beffer bie $anb laßt, boch müffen wir 
offen gefielen, baß unS ber ©eiger Silljelmj Weit 
me^r imponiert, als ber ßom pon ift. ©eine erfte Num* 
mer „Qtalienifdje ©uite nac^ fJSaganini" ift nad^ ©a* 
ganini’S befannten Kapricen aßerbingS fe^r frei bear* 
beitet, wogu Sil^elmj bie ber ©uite wählte. 

Unter ben 5 ©äfeen ließ ber erfte — Air — trofc 
ber breiten Santilene giemlid) falt; faft ebenfo ber 
folgeitbe ffJZarfih; erft mit ber ©arcarole, mit i^ren 
gragiöfen djromatifrfjen Soppelflängen würbe baS ^n* 
tereffe beS $ublifum8 wad|, baS fid> mit ber SRomange 
mit iljrem poefiepoflen ©efange unb bem folgenben 
IjumoreSfen Moto perpetuo gut ©ewunberung ftei* 
gerte. Ser Sinbrud müßte freilich mit Ordjefterbeglei* 
tung ein nod) mächtigerer gewefen fein; ho* 
Silljelmj’S ©ortrag etwas fo ©ewaltigeS, baß eS 
eines bebeutfamern JReliefS bebarf, als ber Begleitung 
beS tonarmen ©ianinoS. Sen ©runb, warum bie 
aöifierte Orchefterbcgleitung wegfiel, bürfte Wohl in 
bem Umftanbe gu fuchen fein, baß baS auSgebeljnte 
5Rubato=©pieI Silhelmj’S eine guoerläffige ©egleitung 
beS pielföpfigen Orthefter’S erfdjwerte. Sie gweite 
Koncert*Nummer war eine ,,5ßar[ifal*©araphrafe" mit 
örchefter, wel^e fich gunädjft burih treffliche unb ori* 
ginale ©ehanblung beS OrchefterS auSgeidjnet. Sie 
gange Slnlage gipfelt fithtlicf) in ber SIbficht, ber 
©oloptoline eine mehr poetifche, als oirtuofe Aufgabe 
gu fchaffen unb bieS ift in ber Shat auSncljmenb ge* 
langen: bie faft träumerifche innige Kompoftfion hin* I 


| ferließ einen tiefen, nachhaltigen Kinbrud. ©ie beginnt 
! mit bem 5ßarfifal*9JiotiP (Ord)e[terfa|)j baS ©olo* 
inftrument fefct mit bem ©laubeitSmootö (CiB-moll) 
ein, geht mit Stnflängen an baS ©ral-2ßotio in bie 
wunberbar*ergreifenbe Seife beS „KljarftfitagSgauber" 
über unb enbet mit bem, auch bie Sagner'fdjc 
©djöpfung befchließcnben „©laubenSmotio". SllS 
©chlußnummer folgte ein Koncertftüd „All Unghe- 
rese“, welches aus 4, nur äußerlich oerbunbenen 
©äßen befteht, beren gmeiter, gumal im Slnfang etwas 
an ben befannten ungarifdjen Sang in B-dur pon 
©rahmS erinnert; ber erfte unb britte ©aß finb ber 
Kantilene gewibmet, währenb ber tiierte ©aß „alla 
Zingara“ ber Sechnif gu lieb gefeßrieben ift. Sie 
Eompofition ift djaracteriftifch unb originell, ohne 
jebod) größere ©ebeutuug gu beanfprueßen. Ser 
ftünftler, ber mit ©eifaß überfeßüttet würbe, gab nodl 
baS ©cßubert’idjc „Ave Maria“ in trefflidßer ©earbei* 
tung gu. Ser fßiauift Niemann, ben fid) Silßelmj 
gum ©enoffen feiner mufifalifcßen Sßaten erforen, 
fpielte bie tefp. ©ianobegleitungen mit ©efeßmad, 
SiScretioit unb Noutine. 

gefanglicßen Seile fteßte fich uns bie $of* 
opernfängerin ffrau ^ulie Äocß*©offen berget 
auS ^annoPer unb gwar, ooranSgefagt, mit Piclem 
Srfolge öor. ^annoPer barf feit lange ftolg auf Por* 
treffliche ©nngerinnen fein : ba war guerft bie ©artße (jeßt 
an einen hößern Ofß^ter in Nteß oerßeiratet), bann 
folgte bie Sedertin (jeßt ^ofoperitfängerin in SNün* 
eßen) unb nun lernen wir eine ebenbürtige &raft in 
ffrau S'ocß fennen. ©ie fang bie fDlogarffcße Slrie 
„No, no che non Bei capace“, welcße Nfogart auf 
©eranlaffung feiner ©eßwägerin Sange als ©inlage in 
eine nicßtSfagenbe Oper pon Anfossi componierte, 
fowie Sieber oon ^fenfen, hißer unb Säubert. Senn 
bie tüchtige ßünftlerin feßon mit ber Slrie, in welcher 
bie ©affagen gleidß einem Verwerfe auS einem me* 
lobif^*beclamatorif6en ©efange Pon leBßaft*ftolgem 
©efange ßerauS faßren, ben ©eifaß beS ©ublifumS 
in ßoßeni ÜJlaße ßerauSforberte, fteigerte fidß biefer 
erft bei ben Sieberoorträgen, Pon welken gwei wieber* 
ßolt Werben mußten. Senn wir oon einer gewiffen 
©cßarfe in ber Sonßöße abfeßeu, befißt grau ftoeß 
aber aueß eine Stimme, bie fieß in baS Öcr 
^örer imbebingt einfcßmeicßeln muß; babei ßat fie 
eine Slrt gu fingen, bie unwiberfteßlicß ift unb eine 
feßr refpectable Äunftfertigfeit, bie in einem unnacßaßm* 
ließen Srifler gipfelt. Sie Ärtnftlerin fpielt gwar auf 
bem ©obium etwas Sßeater, aßein bieS fteßt ißr retßt 
woßl an unb gibt ben naiöen unb nedifeßen ©efangS* 
porträgen etwas ©icotierteS unb ©ifanteS. 

Ser Kßor war nur buieß baS „Ave verum“ bon 
Nlogart in Slnfprutß genommen, unb ber gute ©tem 
beS SlbenbS blidte woßtwoßenb aueß auf biefen ©or* 
trag; feßr wirfungSooß war inSbefonbere bie Sieber* 
ßolung in ber bßnamifeßen Slbftufung. SaS Orcßefter 
leitete baS Soncert bureß Nienbelsfoßn’S DuPerhire 
gur „gingalSßößle" ein, jenem Serfe, beren geheim* 
niSPofle Älänge bie märcßcnßafte Stimmung feßilbem, 
bie ben Neifetiben übermannt, wenn er jene norbi* 
fdjen, Pom Sämmer Dffian'fcßer Nebel umwogten $e* 
briben*5nfelgruppe paffiert, bie im äußerften Norb* 
weften oon ©^otttanb mit ißren gefpenftifeßen gelSfor* 
mationen in ben atlantifdjen Ocean ßinauSragt unb 
in beren ©rotten ber wilbe Sogenfcßlag baS geßeim* 
niSooßfte ©cßo ßerperruft. ©eetßoPen’S gaubrifcß ßefle 
D-dur-Spmpßonie, „beS StblerS erfter, gewaltiger 
Solfenflug", ftanb am ©eßluffe beS ©rogrammS. ©ei 
beiben Serfen mürbe unter Sirection böS 

^beal beS OrcßefterPortrageS erreicht. 

— Sie Oper „Ser Nattenfänger pon Jameln", 
oon ©. ©. Neßler, würbe am 7. bS. NltS. mit ©rfolg 
im ©onpent*©arben*Sßeater in Sonbon aufgefflßrt. 

— Sie im porigen in ©aben=©aben, fo 
wirb Sirector grißfeße oom „Neu*griebridß*Silßelm* 
ftäbtifeßen Sßeater" in ©erlin in biefem ^aßr mit 
einem Seil feines OperettenperfonalS ben SJtonat 
Suli am |>oftßeater in SieSbaben ©aftfpieloorftel* 
lungen geben unb bort bie neueften Operetten gur 
Sarfteßung bringen. 

— ^n Srefelb finb im ©pmpßonie-Soncerte 
am 13. p. 9NtS. gwei Nobitäten oon ©aul Sorberg, 
figl. SRufifbirector in SieSbaben, gur Sluffübrung 
gefommen, nämlich eine ©mnpßonie „Slm Nhein 11 unb 
eine Ouoerture „©8^ oon ©erltchingen". Ser ©rfolg 
war ein burcßfcßlagenber, ber Komponift — ber felbft 
birigierte — würbe wieberßott gerufen. Nian feßreibt 
unS u. Sl. über feine SompofitionSweife: gn unferer 
^eit. Wo oielfacß UeberfpannteS, ©arodeS in berSKufif 
gefeßaffen wirb, ift eS woßltßuenb, einem Sonbicßter gu 
begegnen, ber fieß an bie alten SNeifter mit ißren 
jcßliijten, einfachen unb boeß fo wunberbar wirfenben 
Nlitteln anleßnt. Sorberg geßört nicht gu jenen we* 


nigen bon ber Natur befonbcrS beoorgugten ©türm* 
föpfen, bie geniale ©ebanfen nur fo ßinmerfen, unb, 
wenn aueß oft unbefümmert um bie gorm unb Se* 
tailarbeit, bamit ein ©emälbe oon ergteifenbet Sir* 
fung fdjaffen, er ift ber rußig unb flat feßaffenbe 
Äünftler, ber prüft unb Wägt, beffen ©ebanfen aber, 
wenn gu ©apier gebracht, reif, fertig finb. ©eine Sttufif 
ßat ißren berechtigten ©ßrenplap in ber Sitteratur un* 
ferer nationalen Sonbicßtungen. 

— lieber bie ÖpernnoPität „Nicßarb III.", 
bie in ©eterSburg gur guffflßruna gefommen ift, 
wirb berichtet: Sie Oper „Nicßarb III." pon ©af» 
paßre, einem 1847 gu Souloufe gebornen Kompo* 
niften, oon bem bereits 1877 eine Oper „Ser©raoo" 
am Sßeater Sprique gu ©ariS unb ein ©aßet „Ser gan* 
bango" in ber großen Oper gur Sluffüßrang gelangt 
war ift erfolgreich in ©eene gegangen. SaS oon 
Smilio ©laoet Perfaßte Sibretto ift nun aßerbingS 
mit ber ©ßafefpeare’fcßen SragBbie ziemlich Wißfürlicß 
umgefprungen. Ser Nhtfif ©aloapre'S, eine» ©cßülerS 
oon 91. SßomaS unb ©agin, wirb aber nicht nur 
$raft unb Seibenfcßaft, fonbem Pößige ©eßerrfeßung 
beS fompligierten oofalen unb ordjeftralen Apparates 
naeßgerüßmt; wäßrenb bie Nolle Nicßarb III. faft 
regiiatioifcß geßalten ift, fommt in ben ©artieen beS 
SiebeSpaareS (Nicßmonb unb Klifabetß) aueß baS me* 
lobifeße ©lement Pott gur ©eltung. ^n berharmonif 
erweift fieß ©aloapre als ein begabter Nacßfolger 
oon ©aint*8aönS. Sie Oper, welcße troß ißrer 
großen Sänge feßr günftig aufgenommen würbe, bürfte 
jeßt ißren Seg nicht nur naeß ißrer hrinmtß granf- 
reieß finbert, fonbem Pießeiißt aueß in Seutfcßlanb 
3wifcßenftation maeßen. 

— ©erlxner Opernßaufe mürbe am 31. 
b. SNtS. bie feit ^aßren oom Nepertoire perfeßmun* 
bene Oper „Ser ©rauer Pon ©refton", Pon fttbam, 
Wieber gur Nuffüßrung gebracht. Ser ©erfuiß mit 
ber einft feßr beliebten Oper war jebenfallS ein inter- 
ejfanteS ©jperiment; ob fte fieß jeboiß längere #eit 
halten wirb, ift gweifelßaft, ba fie in feiner ©egießung 
bem 9Ibam f fißen „©oftißon" gleich fteßt. 

— 3m Sßeater Negia gu Jatitta würbe Pori- 
gen SNonat gum erften SWale SBagner'S „Soßengrin" 
gegeben. Ser ©rfolg war ein gang außer orbentlicßer, 
bie 9luffüßrung in jeber, namentlich in mufifalifeßer 
foinfießt oortreßlicß. Sie ©artie ber @lfa Würbe oon ber 
Mannten bramatifeßen ©ängerin ©ertßa ©r6* 
tßol, Welcße gum erften SÄale in Italien auftrat, 
bargeßeHt. 

— Sie in Nfüncßen wieber auSgegrabene Oper 
oon heinrieß SNarfcßner, „Äönig hiame", iß am 
2. Januar am ©tabt*Sßeater in Hamburg gut Auf* 
füßrung gelangt, unb erregte piel §ntereffe. 

— An ber |)Dfoper in ©ottberSßanf en geßt 
bemnäcßft Kßrillfiiftler'S „Äunßilb unb ber ©rautritt 
auf Äßnaft" in ©eene, ßifller ift befanntliiß Seßrer 
am Konferbatorium in ©onberSßaufen. 


^ermifdltcs. 

— ©pontini befugte eines XageS Boielbieu 
in feinet Süo^nung ju fSaffp bei SßotiS. ®er ©eftöpfet 
bet „SJSeifeen ®ome" motlle feinen ©aft, ben Eonpio« 
niften bet „SSeftalin", bis jut Spür begleiten, bn 
jagte ber Stoliener bäniifdien, nnüüglidpen SnueS: 
„Äein liebet Kollege, ©ie befdiäftigen fitp otttufept 
mit ber Begleitung." — „9iicpt Pap iip müpie, et> 
Wibette Boielbieu fdflagfertig, „i(p loiti 3pnen nur 
bie Spüre weifen." 

— SeS Senoriften Mario Sob bringt folgenbe 
ütneebote in Krinnerung: Sie ©ängerin (Srifi, 
S-.tiir, beS ©ängerS Mario, ging mit ipren Sütptern 
im ©ommergarten ju pSeterSburg jpajieren unb be« 
gegnete bem Saifer Slejonber II. Sler ijar betrodp. 
tete bie Mäbcpen unb fagle bann Ieife jur Mutter: 
„Smri entjüdenbe Orifetten.“ — „Sie in, Sit," ent» 
gegnete bie Srifi, „baS finb — Marionetten." 

— Münzen. ®emüp SKerpö^fterlSntfcpfieSung 
beS SünigS non Sapern mürbe bie Sinfüprung ber 
efectrifdjen Belemptung im I, Jiof- unb fRationaltpeater 
bunb bie beutfipe SbifongefeUftpaft genepmigt. auf 
®runb beS mit biefer ©efeflfepafi objuf^Iirpenbcn 
BerirogeS muff baS fßroject Pis ®nbe 3uli b. 3S. 
burdpgefüprt frin. 

— ffn PJotib pot ftdp unter bem Siiel „ünion 
internationale des compoBiteurs“ unb unter bem 
Borfipe fHeper’S eine SefeHjcpaft gebilbet, bie natp 
Ärt ber beuif^en Mnfitfefie aajüprliip im Srocabero 
SBerfe jeitgenöffifeper franjätiMer unb frember Som* 
poniften ouppren will. 3m 3apre 1884 follen 



fetf>8 fotdjer üftufiffefte ftattfinben, unb jroor am 3. 
unb 17. Stytil, 1., 15. unb 29. Sftat unb am 12. 
Sunt. ©ie Rotten oon §errn ©obarb ober oon ben 
Somponiften fetbft birigiert »erben. ©on fremben 
Gomponiften fmb bereits aufgenommen : SfdjaitowSJi, 
©enott, Sie ©orne, Kiels ©abe, üftaf Srudj, ©me» 
tana unb ©gambati. granfreidj wirb oertreten fein burdj 
©ounob, Sttaffenet, @atnt*6aen8, SReqer, Soleier tc. 
2>ie meiften biefer ©omponiften »erben felbft birigieren. 

— ®ie 3afjreSabred)inmg beS ©tabt«2$eatet8 in 
Sranffurt am SJlain für baS ijjeateciajfjr 1883/84 
ift erfdjienen. S)ie (Einnahmen betrugen im Sanken 
1,088,446 SJlarf 24 Pfennige, bie ÄuSgaben im 
fflanjen 1,155,472 Klar! 57 Pfennige. ®aS ®eficit 
oon 67,026 Klart 33 Pfennige beeft bte ©tabtgemeinbe, 
raeldje befanntlicb bem acbeater eine ©uboention bis 
$ur Sefijitbö^e in einer Klajimatfumme ton 80,000 
Klar! jur ©erfügung geftetlt Jat. 


— Da« fiebente fdjleflföe Wufiffeft finbet ju ' 
©reSlau am 15., 16. unb 17. ftuni fiatt. WlS 
geftbirigenten fungiren bie Herren ©rofeffor 3)r. Ju- 
lius ©^äffet (©reStau) unb fiubwig Sieope (©crlin). 
£ur Sluffüfjrung tommt am erften Sage baS Crato» 
rium „Ser gatt SetufalemS" oon HJlartin ©lumner, 
unter berfönlidjerßeitung beS Somponiften; am fttueiten 
Sage ber ijunbertfte ©)"alm oon SabaSfo^n, baSEs-dur* 
©oitcert oon ©eetljoben, „SeS ©ängerS ftlud)" oon 
©djumann, bie Kantate „©IjriftobfjoruS" oon 3fofef 
SRfjeinbergcr unb eine ©bmpfjonie beS ©rafen $odj» 
berg; am britten Sage bie „gau[t H. 1, »Üuoerture oon 
SBagner, Eijortieber oon ©djäffer, eine Ouoerture oon 
Kaumann, baS ©ioIimEoncert oon ©rudj unb bie üb» 
liefert ©otiftenoortröge. 

— Ktit ©eginn beS neuen ^abreS ift am©tabt* 
tbeater in $öln eine feljr anertennenSmerte Steuerung 
ins Sieben getreten: bie ©rünbung einer Ordjefter» 


penfionSanftalt, burefj toetd^e ber ©eftanb eines guten 
SfymterordjeftetS gefiebert »erben fott. Kadjbem ber 
rührige Sirector, §err $uliu3 $ofmann f ftbon früher 
fein »armes ^ntereffe für baS perfönfidje feiner 
Ordjeftermitglieber burdj ©rünbung eines ©orfdjufj* 
fonbS betätigt hatte, bat er nun auch bie ©rünbung 
ber ©enfionSanftatt betrieben. SaS ©tatut ift üon 
ber Regierung genehmigt worben unb ber ©er»at» 
tungSrath beS ifjeatev-WctienbereinS »irb baS ©er- 
wögen ber ©enfionSanftatt (junädjft beträgt bergonbS 
30,000 Klar!) oevwolten. ttuS ben 3infen, aus ©ei* 
trägen ber Ktitglieber, aus ©rträgniffen oon Koucerten 
ober Aufführungen unb eöentuelf »oljltfjätigen fiu* 
fdjtiffen faß ein Kapital angefainmett »erben, beffcit 
Rinfen für bie ©enfion fjinreidjen. Sie ©enfionen 
finb auf 300 btS 500 War! jährlich fcftgefefct, je 
nach ber Sienftjeit ber ©enfionäre. 


In _P. J. Tongerns Verlag in Köln erschienen: 


2 Neue komische Operetten für Männer-Gesang-Vereine. 


oder der fahrende Liederhort. 

Singspiel in 2 Akten für Männerstimmen mit 
Klavierbegleitung von 

HERM. KIPPER 


op. 62. 


Klavier-Auszug 
Solostimmen . 


Mk. 


4,50 

1,25 


Chorstimmen . . Mk. 4, — 
Textbuch . netto „ 0,20 


Regie- und Soufflirbuch Mk. 1, — netto. 

Dieses neue Opus des so beliebten Singspiel-Componisten reibt 
sich dessen früher erschienenen, und allseitig warm aufgenommenen 
Werken würdig an und wird jedem Männergesangverein eine willkommene 
Gabe sein. Die Aufführung dieses Singspiels verursacht weder 
Schwierigkeiten hinsichtlich des Costitms, noch der Besetzung, so dass 
die bescheidensten Mittel genügen, dieselbe zu bewerkstelligen. Eine 
Bühne ist nicht erforderlich. 

Vereinen, welche über grosse Mittel verfügen, bietet dasselbe 
Gelegenheit, diese hinsichtlich der Besetzung und Ausstattung wirkungs- 
voll zu verwerten, bei kleineren reicht jedoch auch ein Doppelquartett 
vollständig aus. 


heitere Scene für Männerstimmen 
(Soli und Chor) mit Klavierbegleitung 

V. E. BECKER 

op. 102. 


Klavier-Anszug 
Chorstimmen . 


Mk. 4,— 
„ 2,50 


Solostimmen 

Textbuch 


Mk. 


1 ,- 

0,10 


Der Text behandelt eine durch den Präsidenten zusammenberufene 
V ereinssammlnng, welche über die Art und Weise, wie eine Jubelfeier 
würdig zu begehen sei, beraten soll. Der Austausch der gegenseitigen 
Ansichten, die vorkommenden Reibungen, Streitigkeiten sind so aus 
dem Vereinsleben gegriffen, die einzelnen Persönlichkeiten so treffend 
gezeichnet, dass mancher Verein diese Vorkommnisse als bei ihm 
geschehen ansehen könnte. 

Der Componist des „Kirchlein“ ist mit seiner Arbeit hinter dem 
Dichter nicht zurückgeblieben und hat einfach, kunstlos, aber charackte- 
ristisch und sehr wirkungsvoll die einzelnen Scenen wie die Persönlich- 
keiten gekennzeichnet. Fügen wir dem hinzu, dass das Werk in keiner 
Beziehung besondere Schwierigkeiten enthält, so dürfte es bald bei den 
Vereinen sich einbürgen. 


Für neu eingetretene Abonnenten. 

Album 1883 I Lieder- Al bum I Violin- Album I Conversations- 


die im Jahre 1§83 als Gratisbeilagen 
zum 4. Jahrgang der N. M.-Z. 
erschienenen 

17 Klavierstücke 

enthaltend. 

Zusammen in 1 Bande Alk. 1, — . 


Nr. 1. 
Nr. 2. 
Nr. 3. 

Nr. 4. 

Nr. 5. 

Nr. 6. 
Nr. 7. 

Nr. 8. 

Nr. 9. 

Nr. 10. 
Nr. 11. 
Nr. 12. 
Nr. 13. 

Nr. 14. 

Nr. 15. 

Nr. 16. 

Nr. 17. 


H. Schnell „Festmarsch“ 

Fr. Behr „Rheinwogen“ Walzer 

E. Paner „Gavotte 11 im altfranz. 

Style 

C. Bohm „Addio 4 Napoli“ 

Noctumo 

R. Eilenberg „Frühlingsahnen“ 
Salonstäck 

Carl Reinecke ,.Funerale“ 

Louis H. Meyer „Printemps 

d’amour“ Mazurka 
Aug. Gülker „Wiedersehen“ 

Salonstück 

A. Ledosquet „Heimatlieder“ 

Salonstück 

Alb, Werner „Trauer mar sch“ 
Aug. Reiser „Albumblatt“ 

F. Gernsheim „Capriccio“ 

B. Cooper „Zwiegespräch“ 

SalonstÜok 

Fr. Liszt „Die Zelle in Nonnen- 
werth“ Elegie 

E. Ascher „Da liebes Täubchen“ 
Salon-Polka 

E. Richter „Im frischen grünen 
Wald“ Characterstück 
Leopold Rietz „Blumengrüsse“ 
Melodie. 


die im Jahre 1883 als Gratisbeilagen 
zum 4. Jahrgang der N. M.-Z. 
erschienenen 

10 Lieder und 3 Duette 

für Gesang und Klavier enthaltend. 
Zusammen in 1 Bande Mk* 1, — . 


10 Lieder. 

Nr. L H. Jäger „Ein schöner Stern“ 

Nr. 2. Aug. Wilhelml „Wenn ich in 
deine Augen seh“ 
Nr. 3. Fr. Lacbner „Die stille Nacht“ 
Nr. 4. H. Schnell „Im Mai“ 

Nr. 5. W. Heiser „Ach einmal blüht 
im Jahr der Mai“ 

Nr. 6. Jos. Huber „Einsame Liebe“ 

Nr. 7. Fr. Abt „Zu Bacharach am Rheine“ 
Nr. 8. Jos. A. Mayer „Der Frühlings- 
Sonnenschein“ 

Nr. 9. Victor E. Nessler ,J)u hast mich 
lieb“ 

Nr. 10. W. Heiser „Weihnachtslied“. 


3 Duette. 

Nr. 11. G- Hamm „Sehnsucht nach dem 
Frühling“ 

Nr. 12. Franz Abt „Viel tausend Vöglein 
fliegen“ 

Nr. 13. — „Mein Herz überfliegt 

sie alle“. 


Vom Jahrgang 1881, 1882 u. 


die im Jahre 1883 als Gratisbeilagen 
zum 4. Jahrgang der N. M.-Z. 
erschienenen 

7 Compositionen 

für 

Violine oder OeUo 
mit Klavierbegleitung enthaltend. 
Zusammen in 1 Bande Mk. 1, — . 


Nr. 1. V. A. Loos „Erinnerung an Altena“ 
Albumblatt 

Nr. 2. Gast Jensen „Nocturno“ für Violine 
oder Cello 

Nr. 3. Jos. Werner „Adagio“ für Violine 
oder Cello 

Nr. 4. Arnold Krögel „Erinnerung“ 

Albumblatt 

Nr. 6. Fr. Knappe „Aus alter Zeit“ 

Savabende 

Nr. fl. Jean Becker „Improvisation“ 

Albumblatt 

Nr. 7. W. H. Riehl „Wechseigesang“. 


Lexikon Band III 


die im Jahre 1883 als Gratisbeilagen 
znm 4. Jahrgang der N. M.-Z. 
erschienenen 

Bogen 21 — 30 (Minima — Stunz) 
enthaltend. 

Zusammen iu 1 Bande Mk. 1, — . 


In neuer Auflage erschien: 
Conversations-Lexikou Band I 
die im Jahre 1881 als Gratisbeilagen 
zum 2. Jahrgang der N. M.-Z. 
erschienenen 

Bogen 1 — 10 (A— Flageolet) 
enthaltend. 

Zusammen in 1 Bande Mk. 1, — . 


Conversations-Lexikon Band II 
die im Jahre 1882 als Gratisbeilagen 
zum 3. Jahrgang der N. M.-Z. 
erschienenen 

Bogen 11—20 (Flaschenet— Müs) 
enthaltend. 

Zusammen in 1 Bande Mk. 1,—. 


■ l 

1883 der Neuen Musik-Zeitung erschienen neue Auflagen welche a 80 Pis nro Ouartnl 

„11« J IfV. *1 1.* TT J1 x v , . - ■»— ^ 't 1 


durch alle Buch- und Musikalien-Handlungen nachbezogen werden könnenT 



PREIS -VIOLnSTSCHXTLE 

VON .. 

HERMANN SCHRÖDER. 

5 Hefte k Mk. 1 (Mk. 4)*, in 1 Bande (120 grosse Folioseiten) nur 3 Mk. (18. — *), schön und stark in Leinwand gebnnden Mk. 4.50. 

Obige vorzügliche, von den Herren Preisrichtern: 

Professor Jac. Dont, König], Kaiserl. Concertmeister in Wien, 

Professor Lud. Erk, König], Musikdirector in Berlin, 

Professor Gust. Jensen, Lehrer am Oonservatorium in Köln 
einstimmig unter vielen als die beste anerkannte Violinschule, «rfrent sieh seit der kurzen Zeit ihres Erscheinens bereits so grosser Beliebtheit, dass es 
möglich wurde, dieses Werk in ungewöhnlich grossen Auflagen zu drucken und dadurch sehr billig herzustellen. 

Obgleich der Preis für Reiser Universal-Klavierschule alle ähnlichen Werke unterbietet, ist die 

Ausstattung mustergültig schön uwi öbertrifft an Klarheit des Druckes und gutem Papier selbst die Prachtausgaben unserer Classiker. 

Hunderte der günstigsten Besprechungen berühmter Fachleute, der renommirteaten Lehrer- und Mnsikzeitungen über Schröder’s Preisviolinschule 
liegen vor, und gestatte mir, Ihnen untenstehend einige im Auszüge mitzntheilen. p j Tangers Verlag in Köln al Rhein. 

• > . 

Wir haben die Seminarien- und Könlgl Präparanden-Anstalten unserer Ein Werk, das den Preis und des Preisens würdig ist. Robert Muslil. 

Provinz aul' Grund des von uns eingezogeuen Gutachtens eines kompe- Wir halten die Preiaviolinschule für eine der allerbesten Musikschulen 

tenten Fachmannes auf die Preisviolinschule von H. Schröder aufmerksam überhaupt. Neue pädagogische Zeitung, 

gemacht und sind die Einführung des genannten Werkes auf den event. Seit 4 Monaten ist diese Schule in meiner Anstalt eingeführt und 

Antrag der Directionen obiger Anstalten gerne zu genehmigen bereit. sind die Erfolge überraschend. 

Könlgl. Prcvinzlal-Schulcollegium für Sohleswig-Hclstein. W. Handwerg, Direetor des Pädagogiums für Musik in Berlin. 

Wir machen hiermit auf die im Verlage von P. J. Tonger in Köln Die Preisviolinschule bekundet in vortrefflicher Weise, dass der Ver- 

erechienene Preisviolinschule von E. Schröder empfehlend aufmerksam. fasser mit pädagogischem Geschick und mit sicherer Einsicht, aber auf s 

Könlgl. Provlnzial-Schulcollegium In Hannover. Bestimmteste anzuleiten und weiter zn führen weiss und dass mit einer 

Dieser Schule können auch wir nnsern vollsten Beifall nicht versagen. Methode, durch die Lust und Liebe zum Dernen immer erhalten bleibt nnd 

Lehrerzeitung für Ost- und Westpreussen (Königsberg I. Pr.) Entmuthigung nicht einzutreten vermag. Ungarischer Schulbote. 

Die Schröder’sche Preisviolinschule ist wohl die bedeutendste der Dem uns vorliegenden Werke müssen wir nachrühmen, dass es streng 

neueren Erscheinungen für den Violinunterricht. Wir bewundern die metho- nach pädagogischen Grundsätzen verfährt, fleissig bearbeitet nnd gründ- 
dische Anlage, den lückenlosen Stufengang und die eminente Praxis. lieh durchdacht ist. Pädagogischer Central-Anzelger (Eberswalde). 

Deutsche Schulzeilung (Berlin). Geber die Anfangsgründe stolpert so manches Werk hinweg; von 

Das Werk verdient von pädagogischem nnd musikalischem Stand- diesem aber können wir sagen, dass gerade dieAnfangsgrilnde mit einer 

punkte aus alle Anerkennung. Euterpe (Leipzig). Gründlichkeit und Ausführlichkeit behandelt sind, wie sie jeder gewissen- 

Die Preisviolinschule ist in Wahrheit ein Meisterwerk und allseitiger hafte Lehrer verlangen muss. Sohlealsohe Schulzeitung (Breslau). 

Empfehlung werth. Literaturblatt des Bureau für Unterrichts-Statistik. Wir haben es mit der Arbeit eines geschickten und erprobten Lehrers 

„Es ist bekannt, dass Preisaufgaben meist nicht viel Kluges zu *u thun. ThUringen'sche Sohulzeitung. 

Tage fördern, ob es «ich um Preis-Sinfenien, Preisgesänge, oder Preis- Ein Werk, dessen Zweck, „eine richtige nnd gute Grundlage mit 

klavierschulen handelt. Meines Amtes ist es nicht, die Gründe für diese langsamer und lückenloser Fortschreitung“ für den ersten Violinunterricht 

befremdende Erscheinung aufznsuchen; ich begnüge mich, heute eine zu bieten, Beachtung verdient. Dasselbe ist auch für häusliche Benutzung 

erfreuliche Ausnahme zn constatiren, nämlich die PreisviolinBchnle von wogen seiner Vollständigkeit und Gründlichkeit sehr brauchbar. 

Herrn. Schröder. Der Verfasser ist ein tüchtiger Musiker und vortreff- Mittheilungen aee dem Gebiet des Volkssohulwesens (Osnabrück), 

lieber Pädagoge. Diese beiden Eigenschaften befähigen ihn zur Lösung Die Schule, die wir in Jeder Hinsicht höher stellen, als viele um 

der gestellten Aufgabe, an welcher hundert einseitige Virtuosen, un- bekannte, muss sehr gründliche, auf eine echt künstlerische, gediegeue 

wissende Titnlar-Professoren und eingebildete Mueikerziehungsräthe ver- Richtung hinstrebende Reanltate erzielen. 

unglückt wären,“ — Wenn ein Tappert, der wegen seiner rücksichts- Schweizerische Muelkzeitung und Sängerblait. 

losen, aber gewissenhaften Kritik bekannt ist, das sagt, so ist dies die Diese Violinschule verdient mit vollem Rechte als ein vortreffliches 

beste Empfehlung für die Schule. Lehrmittel bezeichnet zn werden. Repertorium der Pädagogik (Neu-Ulm). 

Diese Preisviolinschule verdient eigentlich die Bezeichnung: Univer- Diese Methode kann sich nur bewähren. Neue deutsche Sohulzeitung. 

ealschule. Des Verfassers Absicht, ein Werk zn schaffen, lass allen Abgesehen von ihrem rein praktischen und pädagogischen Zweck, 

Anforderungen, die man an eine gute Schule zu stellen berechtigt ist, der sehr fasslichen und klar, dargelegten Methode hat diese Schule auch 

entspricht, ist erreicht. Der theoretischen Einführung nnd dem kurzen, noch den Vortheil auf den Geist und den musikalischen Sinn des Ler- 

aber vollständig erschöpften allgemeinen Theile folgt ein vorzügliches nenden wohlthuend einzuwirken. Neue Berliner Musikzeitung, 

technisches Uebungsmaterial, für jeden Anfänger geeignet. In natnr- Wir glauben bestimmt, dass Bich diese Violinschule wegen ihrer 

gemässer Fortschreitung entwickeln sich die Anfangsgründe zu gestei- praktischen Einrichtung viele Freunde erwerben wird, 
gerten Lektionen und nirgends ist eine Lücke wahrzonehmen. Aus allen, Preuss. Sohulzeitung (Liegnitz) 

das Praktische des Violinspieles behandelnden Theilen sprioht pädagoglsohe Die Preiaviolinechiile bietet eine durchaus gediegene, genetisch sich 

Einsicht und Erfahrung. Der Verfasser selbst ist Direetor einer Musik- fortentwickelnde Grundlage; daa Votum solcher Autoritäten (der Preis- 
schule, muss also das Bedürfniss der höhem MusikmBtituto am Besten richter) allein dürfte genügen, um jeden Zweifel an der Vorzüglichkeit 

ermessen können. Aber nicht für diese allein sorgt er in seiner Methode, dieses Werkes zn heben. Sohulzeitung der Provinz Posen (Bromberg). 

Bondern das Werk kann aneh ein Führet für solche Lehrer sein, die einer Ich halte die Preisviolinschule des Herrn Schröder für die beste nnd 

conservatorischen Ausbildung entbehren, denn er gibt die methodische rathe allen Lehrern, mit dieser zn beginnen. . Aiigem. deutsohe Musikztg. 
Anleitung in so vortrefflicher und verständlicher Form, dass sin besserer Eine in jeder Beziehung gediegene Arbeit. 

Leitfaden für diesen speciellen Fall nicht existirt. Haus und Schule. Pädagog. Zeltblatt (Hannover). 

Dem Fachmanne wird auch bei flüchtiger Durchsicht sofort in die Wfr haben in dieser Violineehule eine sehr tüchtige, gründliche Arbeit 

Augen springen, dass ihm eine gediegene Arbeit in die Hand gegeben vor uns, die es mit der Kunst des Violmspiels ernst nimmt, 
ist; jede Seite, ja jede Zeile zeugt von dem methodischen Geschick des Volksschule (Stuttgart). 

Verfassers. Deutseher Schulwart (MOnohen). Der Unterricht hat keine Lücken; in strenger Systematik schreitet 

... In der That erweist sie sich als ein ausgezeichnetes Werk, er fort, schon im Anfangs auf Alles bedacht, was zur technischen und 
welches nicht nur in Seminarien und Präparandenanstalten sondern aneh schönen Behandlung der Violine gehört. Deutsohe Schulblätter. 

über dieselben hinaus mit vielem Nutzen au gebrauchen ist. Wir sind Wenn wie hier, das Urtheil eines alten Praktikers, der viele Jahre 

überzeugt, dass ein Schüler, welcher diese Schule gründlich dnrehgear- mit dem VtoUnunterriehte In einer Präparandenanstalt beschäftigt war, mit 
beitet hat überall als gewiegter Geiger auftreten kann. dem dar Herren Preisrichter in vollstem Maasse Ubereinstimmt, ao wird 

Der christliche Sohulbote (Wolfenblttel). es nicht fehlen, dass daa preisgekrönte Werk bald eine recht grosse 

Klare Darlegung des anf den nothwendigen, theoretischen Unterricht Verbreitung gewinnt. Kölner Volkszeitung, 

bezüglichen ruhiges nach streng pädagogischen Grundsätzen geregelten Dieses Buch ist eine ganz vorzuglloha Arbeit. Alme mater (Wien). 

VorwärtsBchreiten und die durchgehende sehr glückliche Wahl nnd ge- In allen Lagen des Vioiinspiels wird dies Opus ein berathender 

schickte Verarbeitung des znr praktischen Verwendung gelangten Materials Freundsein. Deutsche Kunst- und Musikzeitung, 

lind die Vorzüge dieses Werkes. Der Volkesohulfreund (Königsberg). .... Ferner enthält dies Werk Stücke von Rohde, Bach, Haydn etc. 

Wenn Autoritäten wie diese Prelsriohter ein Werk unter vielen nnd damit ist ungleich das Ziel dieser ausgezeichneten Violinschule be- 

Andern, als das Beste empfehlen, so hat die Kritik leichtes Spiel, denn ochloesen. Mecklenburglsohe Sohulzeitung. 

sie kann, weun sie gerecht nnd billig ist, nur Ja nnd Amen sprechen. Wir sind überzeugt, wer diese Schule unter Anführung eines tttch- 

Pädag Jahresbericht f. d. Volksschullehrer Deutschlands u. d. Schweiz. tigen Lehrmeisters benützt, der wird etwas Tüchtiges lernen. 

Die Schule zeichnet sich durch Klarheit nnd streng pädagogisches Nene Zeitschrift für Musik (Leipzig). 

Fortsc breiten der Uebangsstücke vortheilhaft aus. .... Alles in Allem: Die Preisviolinschtile ist ein Meisterwerk anf 

Schweizerische Musikzeitung (ZUrJoh). musik-pädagogischem Gebiete. Bayerische Lehrerzeitu ng. 

Die in Klammern befindlichen Zahlen bedeuten die Preise, welche von den meisten Verlegern für Werke von gleichem Umfange berechnet werden. 




1 JSeiCagc 511 Jl 0. 2 öer DIeuen 3nuftfv5dfung. 

Preis per Quarlal Hü Pf._ Abonnements neli im-ii alle Postanstalten, Buch- u. Musikalienhandlungen ent^'efren. 


V. JAHRGANG. 


KÖLN "/Rh., 15. JANUAR INH4 


Alleerro moderato. 


LA BELLE ALLEMANDE. 

Caprice brillante. 


C. Ruhm, Op. 25tf. N'.’S. 










MTr:nr i^a 


■ W HJI Hl ■■■■■MM “CS ■■■*%■«» 5 


grasioso 


ii Bg/i 




grazioso 


VGBS 


Eig-enlhum von P. J. Toners jlusik verlaß in Köln p.j.t. soat. 


* 









D.C.al-fy,poi la Coda. 


KJ.T.3031,3 



„AM ORT, WO MEINE WIEGE STAND“ 

(Gedicht von Karl Stein.) 

Andante con moto. 


F. Bauer, Op. 57. N9 2. 


. Am 

Ort, 

WO 

meine 

Wie _ jre 

stand, 

hab’ 

ich 

ein 

Hei 

- lifr . 

thum, 

das 

!. Am 

Ort, 

wo 

meine 

Wie . £e 

stand , 

er 

blüht 

mein 

er 

_ stes 

Glück, 

drum 

E. Ara 

Ort, 

wo 

meine 

Wie . g*e 

stand, 

möcht’ 

ich 

be _ 

£ra 

_ ben 

sein. 

ihm 









61 





•Biertfliäfjrlid) (cd)« «Kümmern nebft bret biä icdiä ftlaoiftftütfen, 
1—3 £iebmi u. Anetten mit SiaDicrbcßleit., 6onipofitio»tu für SioTiiie 
ober gcflo mit filaüifr&eglfii., »teureren Ciefcruitgcii bcä Conocrfation»; 
Icfifmi« bft lonfunft, brei Portrait« beroorraflenbfr Tonbirfjter unb 
bereu •Biogiapftefti, iituftrirte ©efcfjitfjte ber fttifttumt'nfc jc. 


•Kerfan mm ??. §. 'Song« in Jüfn «/91J. 


$ofn a/^lb., ben l. 3tefiruar 1884. 


— JUtffage 40,000. — 


i'ret« pro Giiartal bei ollen Ißoftämtern in X>eiitfcblanb ( 
Cefterreirf) = Ungarn unb öiijemburg, foroie in fönimt!id>en ®udi» 
unb Wufifalienhanbliingen 80 ; birect ton JVöln per ffreuj. 

boitb unb bei ben .l'Oftämtftn be« SBeftpoRtereinö j W. 60 
SiiMfhie 'Stimmern 25 'Efg. ^nferate 50 «Bf. pr. Woiipar.-Rfile. 

vEcrantiporir. ^teiafiteur: jJiCiij. in Jsöl'n. 


Jieinridj Joofmaun. 

!0iogrn|)f|ii^e Slijje 
ton 

Ü^cobor SroHfc. 


Sin Zünftler ftel)t oor uns, 
ein echter, aber nicht ein fertiger. 
Sä treibt unb blüht noch io 
frifebfräftig in bem augehenben 
Siernger, ber „3ufunft golbne 
aSßolfe" fdjwebt noch fo Oer* 
heifjungSrcich über feinem 
Raupte, bafj eS mehr als fonft 
gewagt erjehiene, eine ooflftän« 
bige unb geregte Slnalpfe feines 
SbarafterS, feiner 9ßerfönlidj* 
feit unb SompofttionStoeife ju 
bieten, ®enug, bafc wir ben 
Sbelftein erfannt ^aben, bafj 
eSbon allen ©eiten auSiljm ^er* 
aus leuchtet unb glfifjt, unb ba§ 
bie 3al)l berer im fteten ©achten 
ift, welche mit ftreube unb 
Srroartung auf ihn flauen. 
$n ber gegenwärtigen tßeriobe 
jraar, bie non $wei JobeS* 
nachrtchten aus ben, bie Slbria 
be^errfd^enben ©täbten burdj» 
gittert ift, bie ben 9Reifter unb 
feine erfte ipuhepriefterin fo 
furchtbar jäh oon ber iöafjn 
ihres 8?ühmeS in bie ©ruft 
finfen fah, fann man faum 
erwarten, bafj fi<h fd^netl unb 
leicht ein lebhafteres ftntereffe 
für einen Sebenben gewinnen 
taffe.*) Jer ffürft Job »er* 
gewattigt uns alle, jwingt 
unfern 93lid rücfwärts unb 
»erhängt uns bie 2lu8fitf)t in 
heitere ßufunft mit trübem 
©dreier. 3e tiefer wir ben 
9$erluft empfinben, befto troft» 
tofer benfen wir an einen Srfafc 
unb befto weniger finb wir 

*) Sfijje batiett bereits 

toin porigen 3o^r. 

$if Mrb. 



fjeinrid? £jcfmann. 


geneigt, ben ©ert ber Ue6er* 
lebenben anjuetfennen. Jie 
©trablenglorie auch ber unter* 
aangenen ©onne löjdjt baS 
Sicht ber gtänjenben ©terne 
auS. 3«fofern ift auch baS 
SOtoment für .fteinridj ftofmanii 
fein günftigeS. Unb hoch pat 
eS guten ©runb, bafc uns 
gerabe biefer „liJtoch* ©agner^ 
ianer" in erfter 9?eif}e »or 
bie ©eele tritt unb befdjäftigt. 

Heinrich würbe als einziger 
©ohn eines armen, auS 93am* 
berg nach Berlin cingewanberten 
§anbWerfer3 am 13. 3anuat 
1842 geboren unb »erlebte 
feine frühefte ftugenb unter 
bem jruefe oon Sntbehrung 
unb Äranfheit. Jurcf) feine 
hübfehe ©opranftimme erregte 
er bie Slufmerffamfeit SaberS, 
beS batnaligen £elbentenors 
ber berliner ^ofbühne, Würbe 
auf beffen Antrieb 1851 bem 
Jomdjor jugeführt unb gewann 
in 5olge h ctö orragenber 93e« 
gabung fefjon nach 2 ^hwn 
eine ©tette als ©otofopranift. 
JaS nicht unerhebliche Honorar 
ermutigte ben SSater feinen 
©ohn für baS geiftliche 5t mt 
ju beftimmen, obwohl biefer 
fich energif^ na^ anberer ©eite 
neigte, ©tüdlitfjerweife lam 
eS ju feinem heftigen Sonflifte. 
Jie mufifatifche 5Intage beS 
jungen Äunfteteüen entwideltc 
[ich fo fräftig, ba& über feine 
93eftimnuuig halb fein ^weifet 
beftanb. 5ttle guten ©eifter 
unfrer hoften Kunft ftanben 
it)m jur ©eite. Jienfte 
beS JonieS lernte er fßatefirina, 
Sotti, ©cljüh, -tiänbet 

unb SJto^art fennen, unb bei 
ber Oper, ber et oon 1853 — 
185(5 als Shorfnabe angetjörte, 
gab e» reiflich Gelegenheit, 




26 


aucf) ben dürften her weltlichen (Öiufif nahe ju fommen. 
Sür ganze 12 X^aler rnurbc jegt, zum Grftaunen 
ber (Racf)barfd)aft, ein Planier gefauft, unb §emrich 
begann feine ©tubien unter ber Seitung einer Gonfer* 
öatoriftiit, bie fi<f) mit ben ibeaten Grfolgcn ihres 
Unterrichts begnügte. 9ÜS mit ber knabenftimme 
bie Gimtahme verloren ging, rourbe auS bem 14jäh* 
rigen ©djüler gunäc^ft ein Lehrer, ber feine 3?it 
mtb kraft für wenige ©rofdjen auSbot unb io gewiß, 
wie Siele Dor unb nadj ihm, ben gradus ad paT- 
naesum üerfchtt hatte unb allmählich j*um bloßen 
kunftöanbroerf gelangt märe, wenn nicht zur rechten 
Seif Jßeobor kullaf fidi ferner angenommen hätte. 
(Der Berfehr mit biefem UReifter unb ber eleltrifierten 
©eftaar feiner jünger regte alle feine kräfte auf; 
bie BerfudjSoper „Albergo" (2ejt Don 2h- Körner) 
gibt baoon 3eiigtii§. Nebenbei, b. !)• in ben wenigen 
©tunben, toeldie Nehmen unb ©eben Don Unterricht 
übrig ließen, mürben bie unterbrochenen roiffenfehaft* 
lidjeit ©tubien f ortgefeßt . unb auch bie förperlidje 
SluSbilbuitg nicht oerfänntt. (Die elfte gvünbliche 
Unterraeifung im 2ontaf} mürbe bei @b. ©refl gefucht 
unb gefunben. £ier fchon enthüllten fidfj bem ©tre* t 
benben bie (ÜRpfterien ber altttaliemfcfien Bocaliften, ; 
beten Sauber er fchon als ©Öliger bebenben fterzcnS 
empfunben. Beit öffnete fich feine ©cele bem Beifje* 
Pollen, dranSceitbentnfen, unb fchmachtete barnath, beS 
©eiftcS jener einen $auch zu Derfpüren. Unzweifelhaft 
fehlte bamalS in lcbenSfräftigen Heimen an, roaS 
fpäter als ©runbzug ber gereiften BerfSnlicßfeit fith 
barfteQt : ernfteS Grfaffen, intenfioe (Durchbringung 
unb energifche 2)arftetlung ber $bee. ©eine elfte Siebe 
mar bie gciftlidje 9Ruftf, in gemiffem ©tnne alfo 
blieb ber Bater im 9fled)t. Bie Heinrich nach mancher 
2annhäuferfahrt jur ernften (lRufe zurütffchrt, rnerben 
wir fpäter fehen. 

(Dehn’S Unterricht im Gontrapunft, Bürft’S Gin* 
führung in bie fpniphonifcf)e Partitur unb baneben 
kuflaf’S flabieriftifche Schulung (teilten enblich Den 
jungen künftler auf eigne Süße. 3war rourbe noch 
manches ebenfo enttjufiaftifch als mühfelig gefchaffene 
Berf gleich jener erften Ober heroifdj ben Stammen 
überliefert, enblich aber mar auch ein erfter Grfolg 
errungen: bie einactige fomifche Oper „Gartouche" 
(op. 7) gefiel. dRit op. 16 „Ungarifdhe ©uite für 
Ordjefter" rüdte (pofmann fchon in bie (Hetf)e ber 
genannten unb beliebten Gomponiften. $n bem 
einzigen $ahre 1873 erlebte baS Ber! über 100 Muf» 
fühtungen unb fanb burch ©abe, filier, Bargiel, 
©tern, ^enfett «. a. bie glänjenbften Beurteilungen. 
GS folgten nun fdjnell aufeinanber: „Ghampagnerlieb" 
für 9ßännerchor unb 0rd)efter, Streichquartett, kla* 
Diertrio, „(Rornengefang" für $rautnfKmmen mit 
Orchefter, Originalcompofitionen für baS Hlaöier ju 
4 (päitbcn, begleitete Sieber, eine ©djaufpielouüerture, 
ein großes Gljorroerf „(Die fcfjöne dRelufine" unb 
enblich bie ©pmphome „Srithjof". 2Rit biefer wieber* 
holten fich bie Triumphe ber „Unganidjen ©uite." (Rad) 
ber Ginführung burch Bilfe 1874 folgten in SafjreS* 
frift 70 Aufführungen, unter ihnen eine burch bie 
Höniglidje kapelle. (Die ©pmphonie ift Programm* 
dllufif guten Stils mit Ueberfdjriftcn auS 2egn6r'S 
Srithjof/ bie mir, toeit fie mit Borfteflnng unb Gr* 
fdieinung fo Dortrefflidj jufammengehen, nicht entbehren 
möchten. 

(Die in ben Ordjefteriöerfeit burdjweg befunbete 
Gigenart beS ©pmphontferS trat nun mit ber in 
gleichem ©rabe originalen kraft beS ©ejangScom* 
poniften in ausgiebigen, befrud)tenben Berfehr, unb 
fo entftanb nad) Sdif (Dahn’S Dichtung bie große 
Oper „91rntin". (Diefe gerabe h fl t man Dielfach 
„Bagtterifd}" gefunben. darüber märe ein Bort 
au fagen. (Mnlehung an fich ift Irin Seiten ber 

Schwäche, fonbern im ©runbe bie natürliche ©djeu 
Dor bem ©prungroeifen, U noermittelten. Bagner felbft 
ift in (biefer Bejahung außerorbentlich lehrreich. 
UeberaD roo feine SKufif bie (Richtung ber Hünft* 
bemegung inftinctio finbet, Wirft ,fie unmittelbar, 

padenb, mo fie jene Slnlehung fouoerain oerachtet, 
merft fie bie Oppofition. 2>er Begriff ber Ülnlehung 
fc^t aber eine fßerfönlichfeit PorauS, melche eine 

©tüfcung bebarf unb fie auch fudjt. 2)cr junge Baum, 
wenn er Don bem ftärfern Machbar ©tü|mng empfängt, 
hat hoch bie beften Bürzeln für fid) felbft. ©lürfli^e 
Berquidung beS gremben mit bem Gtgenen ift 

namentlich in ber SDlufif baS Gharaftergeftaltenbe. 
GigeuartigeS aber finbet fich hei tpofmaim eine ooQe 
©arbe, unb biefe enthält neben etlichen bunten Budjer= 
blumeit, welche bie Seute wohl, aber nidjt ben Bprflrr 
ber glur erfreuen, fo Diel gefunbeS, nährenbeS Horn, 
baß für bie (TCadjfaat reichlich geforgt ift. Bie eine 
gefunbe Nahrung fpricht uns fdfjon ber ©toff an. 
2oß ber Gomponift ihn 1870 zeitgemäß fanb, bannt 
gab er ein grid^n feinet fünft lerifdjen unb Patriot ijdjjen 


^nftinftS. Bie ber 2ejrt, fo wetibet fidj auch bie 
URufif burd) Brägnanj unb ^aßliihfeit ber Wotioe, 
fowie burch gefthattung überlieferten flaffifchen 
gönn att bie (Ration. 2)er rein bedamatorifche ©til 
hätte jene Sbreffe gewiß nicht erreicht. 3n biefem 
mefentlichen Bnnfte fteüt fich alfo §ofmann fogar in 
burch zahlreiche BoUfchlüffe Derfchärften ®egenfa| ju 
Bagner, mährenb er in gemiffen Hlaugmifchungen 
oereiuzelten melobifchen 3äü en un ^ fignißcanten 
SnteroaHfortfchreitungen bie ßinroirfung beS (OlciftcrS 
beutlidjer erfennen läßt. — „fKrmin" ging wie im 
©iegeSjugc über bk beutfefjen Bühnen, .^ofmann 
hatte „bem Baterlanbe unb ber beutfehen ©prache SRufif 
gegeben" unb bamit, nach 9Renbeisfohn‘S 91u§brude, 
baS ebelfte 3iel erreicht, WaS fich e * n Hünftler oor^ 
fterfen fatin. 91ber ber Grfolg Derpflichtet wie ber 
2lbel. 3)ur^ faft fieberhaften ^ktß wollte ber be-= 
glüdte Gomponift feine 2anfbarfeit beweifen. Unb fo 
entftanben in eTftaunlidj furjer 3 e ü wieberum jwei 
größere Berfe: bie Iprifdje Oper „2lennd)en Don 
2hown" (Diclfad) aufgeführt) unb bie bramatifche 
Gantate „Slfchenbröbel", weldhe ihren Beg bereits 
burch beibe Hemisphären gemacht hol« (Nebenbei finb 
ein GeHo'Goncert, bie Battabe „Banba" (für ©olo 
unb Orchefter), fowie eine Slnjahl Gompofitionen für 
Hlaoier 4 Rauben mit Ueberfchriften auS B. D. 
©cheffers „Trompeter Don ©ädingen" erfdjienen.*) 2ic 
Zunäihft le^te Oper ^ofmann’S „Bilhelnt Don Oranien" 
|at in Hamburg eine ungenügenbe fßremiöre mit 
geringem Grfolge unb in 2)anzig eine ausgezeichnete 
Aufführung mit großem Grfolge erlebt. (Roch er 3 
mahnen mir fdjließlich einer Gantate für 3llt=©olo, 
Ghor unb Orchefter, fomie befonberS ber neuerbingS 
erfchienenen Sicberfolge „©ittguf" (nach Bolff'S 
(Dichtung), mir glauben unS bafür beS ©anfeS aßen 
©ingluftigen fießer zu fein. 

dRit jebem neuen Berfe tft ^ofmaitn’S ©eftalt 
beftimmter hcrüorgetreten , unb fo h at mufi* 

faitfehe Belt nur natürlidj gefunben, baß ber Gom» 
pouift beS „Otrmin" zu anberen Orben unb ®hr en 
im 3tal) re 1882 auch bie Berufung als (ülitglieb 
ber königlichen Ulfabemie ber Hünfte erhielt, ä, tempo 
mit ©eorg Bierling, mit bem wir unS ein anberS 
(Dtal zu befaffen gebenfen. 


'g'ljitemon unb ^aufiis rebiotuus- 

Ginc altfölnifthe (Dtufifanten^bhöe- 

Bon Grnft (ßaSquö. 

(^ortfehung.) 

(Run burdjlief er dou SRorgenS bis SlbenbS bie 
©affen ber ©tabt in einem langen blonbbraunen 
2uchrod, ber ihm bis unter bie Baben reichte unb 
feinen, noch bünncr als früher geworbenen zier= 
liehen körper in Salten umfdjlotterte. (Mdj! welch' 
ein Unterfdjieb gegen baS frühere ftattlich reiche 
©eibenhabit unb ber forgfältig frifirten gepuberten 
(ßerüde! Gr mußte noch froh fein, baß ber fteife 
(ftodfragen ihn faft bis zum ©djeitel reichte, fonnte 
er hoch unter bemfelben fein bünneS geliebtes 3 ö Pf e 
cheu bergen, fookl bie 3uh r ^ unb bie graufamen 
3citen ihm noch (paare bazu gelaffen hotten! $odj 
war ber fdjlotterige unfehöne neumobifche 3totf auch 
wieber zu etwas gut: feine weiten ©chöße bargen be* 
quem ein ganzes mufifalifdjeS 21rfenol. 2>a baumelte 
an feiner linfen ©eite anftatt be§ z ier t*^ en ®olon» 
teriebegenS, unb z^ar inmenbig, in einem Seberfad 
bie geliebte ©eige, inbeß ber anbere (Rodfchoß in einer 
inneren riefigen (Dnfdje eine fleine Bibliothek Don 
eigenhänbigeopierien (Dtufifalien für Bioline, ©uitarre, 
klaoier, Slöte unb anbere 3uftrumente, (Duette unb 
Ouartette, ©oloftüde unb Sieber enthielt. 3n hen 
beiben Brufttafdjen ftaden bie fleine unb große Ouer* 
flöte, mitfammt einer Hfarinette, unb fo auSgerüftet, 

! lief er feine ©tunben ab, 2ag für 2ag — nur ©onn* 

' tagS unb bie alten, leiber Don ben (Reufranzofen ab* 
gefefjafften Dielen Seiertage nicht, bie Beibe, ©anndjen 
unb Bitter, in Grinnerung alter fdjönen 3eiten, wenn 
aucf) in’S ©eheim, hoch in Gßren hielten. 

Gs ging! (DaS einfame, fleißige unb ftiH zuftie* 
bene Bärchen Derbtente ©elb, mehr ©elb, als e» bet 
einem einfachen unb fparfamen Seben gebrauchte, unb 
baS käfidjen in ber oberen, fieberen ©chublabe ber 
Gommobe begann fich longfam mit biinnen unb biden 
ftlbernen ©tüden: neue „Aeppeldjer för ben SJoofch", 
Zu füllen. 3*ou ©onnchen oerfaufte ihre ©pijjen recht 
qut an ben fölnifchen unb brabänber ©pi^cnljänbler 
Abraham Gidel in ber ( ,|>er|enSftraSe" (bie heute ben 

*) Vide Die heutige SRufitbeitage. 


ftolzerett, hoch nicht ßhöneren (Ramen „^erjogßftraße“ 
führt), unb ihr Bitter gab feine ©tunben, minbeftenS 
ein holteS 5)uhenb unb mehr pro 2ag. ®och eine 
redßte S f eube empfanb er babei nicht- ®r mußte fuh 
mit Slnfängern abquäten, halb geigen, halb Majen, 
balb wieber ©uitarre flimpem, ober irgenb ein altes 
©pinett tradieren. Sch ' welch’ ein Unterfdj ieb gegen 
bamalS! wo er mit feinen mufifalifd)en Bebientem 
Gonfrater bie ßcrrlic^en Quartette (patjbn’S ejcecutiren 
burfte! Gr würbe beS SRuftfmachen? orbentlich mühe 
unb baheim h^ n 0 ßie fonft fo geliebte ©eige an ber 
Banb, faum noch beriihrt, bis fie enblich in bem 
fteinen ©iebelftübchen für immer Derftummt zu fein 
feßien. 

2och baS unbanfbare ©tunbengeben mar eS nicht 
allein, waS bem fleinen ©eiger bie alte fröhliche Öe* 
benSluft für immer z« nehmen brohte, ein anberer 
Umftanb gefeilte fich hinzu, bieS 3erftÖrungwerl un* 
merflich, boch wirffam ju unterftügen. 

Bitter ©chüllet war in früherer &\t gewohnt 
gewefen ein gutes ©laS Bein zu trinfen unb z&? ar 
ftets Don ber aHerbeften ©orte, ©ein Dornehmer geift* 
lieber $err unterhielt einen ketter föftlicher (Rotweine 
auS Burgunb unb oon Borbeaur; er blidte berädjt» 
lidh auf bie faueren (Rheinweine unb böd)ft feiten war 
eine Sloßb e baoon auf feinen 2tfdj gefommen. Bie 
ber §err, fo hielten eS bie Bebienten: (Ritter <Sc^üCter 
tranf lieber Dom Beften älteften Gfjambertin, als Don 
bem leichten Borbeauf unb gegen fauren (Rheinwein 
hatte er womöglich eine noch größere Sbneigung, wie 
fein Dornehmer feinfdjntedenbec §ert. ©o lange er 
baS $au$ beS ehemaligen Domherrn Don ^erreftorf 
Derwaltet hotte, war eS gut gegangen, er tranf waS 
ihm fdjmedte, wenn aud) nie über ben (Dürft. (Doch 
als bie S^onzofen ihn auch ouS feinem kellerparabtefe 
oertrieben hatten, als Weber (Rente noch Berbienft zu 
einem gleich föftlichen wie foftbaren Burgunber reif- 
ten, ba mußte ber arme ©eiger fich mit — „fölfdjetn" 
Bier begnügen, wollte er nur feinen gewöhnlichen 
(Dürft ftiHen. Obgleich baS fölnifche Bier ihm nichts 
weniger als gut fchmedte, fo zog er es boch bem ihm 
erreichbaren (Rhein* ober dRofelmein oor, Don bem fS 
ihm bei einer Brobe nicht gelingen wollte, auch nur 
einen Sropfen hinunter zu fchluden. 

Suf bem (Rothenberg befanb fich 5“ jener Seit — 
Dielleicht ift eS heute noch bort zu finben — in einem 
uralten (paufe eine Brauerei Don fölniftfjem Bier, es 
führte ben (Ranten „zur krehen" unb fein Brauer 
hieß #enricu3 (Reuüer. ^ier tranf ber alte Bitter 
©chüllet fein „$atf en (palf" unb gewöhnte fi^ mit 
ber Seit fo an baS braune ©etränf, baß eS ihm, be* 
fotiberS mit 3i>umet unb zecrie&enem 3miebad ge* 
würzt, enblich fogar recht gut fchmecfte. (Doch feine 
alte Suftigfeit füllte burch baS (Reuber’ßhe ©ebräu 
nicht wieber gewedt werben, eS war fogar, als ob eS 
fie für immer fanft hätte einlutlen WoKen- 

©o waren wieber mehrere 3oh^e Dergangen, ba 
fam baS 3oh^ beS großen kometen ' heran, baS unS 
ben herrlichen „Glfer" gebracht, einen Bein fo föftlicß, 
wie baS Sahrhunbert bis f|cnte leiber feinen zweiten 
aufzuweifen hat. Bom Oberrhein, auS bem gefegneten 
(Rhetngau, aus bem golbenen 3Rainz, Dom Siebfrauen* 
berg zu BormS her, erhob fich ein jauchzenber Sreu* 
benruf, ber ben „(Reuen" oon Snno Gif als ein @ot* 
teSWunber prieS, ber fich mit überraßhenber ©chneHig* 
feit in ben beutfehen Sanben berbreitete, gleichfam Don 
ben Bellen beS (RheineS auch fofort nach bem alten 
köln getragen würbe unb enblich auch &tS iw baS 
fleine ©iebelftübdjen auf bem (Rothenberg brang. 

5)ort war eS im Sauf ber lefcten S'ahre recht ftill 
geworben; Bitter ©chüHer hatte feinem ©tunbengeben 
eutfagt unb nur ©annchen arbeitete noch immer an 
ihrem klöppelfiffen, wenn auch bie Dielen mit feinem 
©am umwidelten klöppel lange nicht mehr fo luftig 
Wie früher ihr burch bie Singer flogen. Snm ©amt* 
djen flöppelte unb ihr Bitter faß in bem alten ©effet 
mit ben oerfcßnörfelten Svmldjnen unb that bann unb 
wann einen 3ug an feiner langen irbenen Bfcife — 
ob fie noch brannte, ober fchon längft auSgegangen 
mar, er wußte es nicht, ©title war eS in bem ©tüb* 
chen, benn bie beiben alten Seutchen rebeten faum ju* 
fammen, meiftenS nur in ©ebanfen unb zu fich fet&ft, 
unb bie ©eige an ber Banb blieb ebenfalls fhtmm; 
fie mochte ihr früheres ÜebeS klingen wohl ganz ber* 
lernt haben unb ber guten Sitten bünfte eS eine Gwig* 
feit, feit fie eS zum testen äRat üernommen hatte. 

Sa, Swu ©annchen bacfjte nach, unb eS mußte 
ganz MbfonberlicheS jein, womit fie fich im ©eifte be* 
fchaftigte, benn nun ruhten auch Singer unb klöppel. 
©ie fah [ich öor Pielen — Dielen ftahmt im §aufe 
beS guten geiftlichen ipernt, als fie noch ein junges, 
flinfeS nrtb luftiges dRäbdjeu gewefen unb feine alte, 
gar z» runb geworbene Srau war, wie heute, ©ie 
fah ihren Bitter in feiner zierlichen ©eftalt, in feinem 


27 


»iolciffribnieit Staats**« mit ton fönen, *lb«en „®u benljt nur an ton »urguntor, ton mir nitfit luftiger »ife, nun muf) eine feine Stimme, fogat 
unb ücts) ladfelnben $ügen. Sie fcöcte if>n fogar mffjr ijaton tonnen, unb trintft boför Stein fauereb ofjne babei im germgftcn Mi Jittern. 

Indien unb plaubern, fab iin mieber in ihrer grüßen fölfdjeö 8ier," meinte Sannd|en anfangs fdintollenb. „Mademoiselle voulea-vous danser? 

Schönen fiiiebe in feiner gonjen Suftigleit, mit ber „$ji) aber möd|te ben SJunbertranl foften — unb t<6 L albastnu va eommencer.' 

®eige unter bem Sinn, mie er feife - pianissimo bin überjeugt, ba& er audi ®tr («meeten mürbe .Huf Jffite fl rau Sannd)en ftch nad, bem erften Scfirect 

«um Sanje auffniette unb babei luftig bie Seine alle gälte mirb er ein beffereS Setränf fein als $em umtefirte, maS fallen ba ihre Hingen? Saut unb luftig 

fefiroentte, fein Sanntben jum Sanjen aufjumuntern. Sier. Serfuiben tönnteft ®u ihn föon einmal. MonS, mußte fie t>or gteuto auffdireien, benn iljr Sitter, bet 

«h lautete boeb baS alte franjöfiidje Sieben, baS tt)ue es mir ju Siebe, Sitter.“ uon it)r nnbemertt, bte Oeige oon ber SBanb I)erab. 

er babei unb ebenfalls leife — gang teife fang? „aReinetwegen!" fagte biefer nach einer Meinen ?. c ?°^ en iV^te unb fang mrf)t allein ba§ alte 

- - • Saufe, uilbt Ohne eine leiste ©rimaffe. , .©reife in »df Sonjliebtben, bon anno banialS, fonbern tanjte 

f , 1 , 7 s:. ..„k" t. auch baju. o mftb unb fo fröblitb. bie Seme ted 


„Mademoiselle voulez-vous danser? umiie, muii uum «mc .nu... 1 1 . - ... , . - . , .. . 

L'albastrin *) ra eommencer.“ — unjere SiaBfammet, nimm bie Sinte unb geh jum au $ * , “5 U ' fo frtfdi unb fo fröblitb. bie Seme ted 

Unb roenn ihr Ritter bann mit ihr tanjte — menn £uboroigä auf bem tieumartt, ber nerjapft übet bie £* J“' h ® „ff i°l r e L^ O $,*'!!,ii U oi 0 f^ 

er fie berjte unb füßte! - Mein, »eitet Dermod,te Stra6e . aber, nur oom. äMertoften bringe! fonft ÜT! ' ra ^n a i5i em „“'i!" 


baju, jo frifch unb fo fröhlich, bie Seine ted 
luftig fdjlenfernb, als ob er noch ein junger 


baS arnte ©annchen nicht ju benfen. DaS alte §erg {r j n f e feinen Dropfen." 


mit einem dimeren ©eufAer unb nimmer fommt fte l : ocr nfmen ^ eu 9 l «n. ... . 


Ntann mehr, fonbem tualjr unb wahrhaftig mieber 
jung geworben, bieS lünbete noch loeit meljt als «Spiel, 


Sorbereitungen 511 bem gmeiten J»uSgang. Dann trollte j 


roieber. aßeine le^n £eben 8 toge gäbe i^brum wenn j. g ^ burt ^ bie ißarfniannSgaffe nach bem nahen 
— bod) jept brac^ fie erft rec^t i^te ©ebanfen ab, e> eumar ft roo ber ©annierberr unb SEBeinlaufmann 


(©cfjlu^ folgt.) 


— boep jept braq fie erlt wart ig« ®«anteR ao, ^ eumar ( t roo ber ©annier^err unb SBeinlaufmann 
benn raus f» weiter nod) butte fügen roollen bttut e J u t, oroiä j un6 in ( £in£m SBorbaufe »in non 

rbt eine Sunbe unb mad)te fie |d)umrot. Sie gute ■ b s ” , naraanfte. ffiort tieft fitb bie Mite eine 
«Ite! 


tbr eine Sunbe unb mamte iie |d)umrot. aue guie jsbst @ “ tte oeTaa; jf te . ® ort !ie g (j^ bie Mtte eine 

®taa§ fölnifdb in ib« ßinnlanne meffen unb jnjar 
Db bem Ritter ©c^üUer, toenn er fo ftitt ui fiep Dom SlUer^lIerbeften beö gottgefegneten ^a^rS unb 
gefebrt ba fafe unb an feiner falt geroorbenen pfeife achtete ber ftettmänndben nicht — aber auefj gar nicht, 

• a. nfi ; ßv*. wnafit /»CmCiefco im p t!. f!„ .1 OH . Cf l.lan.lls (in 


jog — ob ihm roo^l ähnliche ©ebanfen im topfe bie fie bafür juvücflaffen mu&te. 2)ann trippelte fie 
herumgehen mochten? Ob er fie rnohl auch als fünbige rQ |^ mieber heim nach bem biiftern Siotheuberg. 
betrachtete unb fiep oon ihnen abmenbete? 3Jian pätte «Dlittag baS einfache 9J2apl auf bem Sifche 

m if 1 1 Ä « ^r„nf ÄISÄ Ä ein ® ero8 

beT Uno? äbulf^tU| 0 unb°bo^au4jme^ ganj^nS ES„®s tü StrbrmM ® 1 ‘ 6 ’ * flmc ^ eut Dora Ä,6st ®' an » e 


Pen '•Hanen ^idfari» gBagners. 

3unt 13. Jebruar 1884. 

©on 

Sr id) Älofe. 


©in $ero8 fepieb, — ber fiipn bieüanje bem ©ater* 
lanb ju Raupten feptuang. 


Heilte «Stübchen orbentlid) erfüllte, ba heiterten fiep bie 


Urfache fein ©ntftehen »erbanfte. ©r mar nämlüh noch U ienen bemalten ©chüüerS boch' gar balb auf. 2 >ie 


roeiter gegangen roie fein ©annchen anb hatte einer 


patte einer sj( eU( ,i e iii n>eit geöffnet, bliefte er anfangs jtueifelnb, 

einmal bei Cvon>tt/i rtfu.rrn?rfit nnrfl hpm QirmnpfrtB fltÄ hpr 1 


neuem ®anf. 

3Bohl fonnt er, fterbenb, oon uu 8 menben ben poep=> 
getualt'gen ©öttergeift, 


“eK n grifH% e ||arn"V^^^^^ te Ä S2ÄM Sötorilfn' Bobla" I Sol)1 < Ü ^ U btt ® eu, ^ e Mn 
Wie 3 eu ®t ber ©ott ber heibnifchen ©nechen, ein alte8 


Gbepiar, W^on ^ im Ä,r®ün„“£„ bann bU^nrn' g^ 


Urfache biefeö ungewohnten oerfiiprerifcpen 5E8optgc» 
rud) 8 , beffen Inhalt fomit boch be 8 ©crfuchenS wert 


§Jl 8 Ä eit -«„„® 0 nl °‘i e Ä e .S,';"». r n„ 9ef Ä'L„, - »>‘ *»» " c ‘>™ SBeine füate; als brr Sitter langfam, aob£n)£ , 6i . I)0(fl , u ® ™„ rb ® k( , a n nlg. 


wie er oerwaiSt! 

2 )och laßt bie ftlagc, 2 )cutfchlanb 8 ©öl)ne, bie au 8 
bem t>crjen bricht h erü0E / 


Sugenbjeit. 3)och folcpc fcpönc äBunber geflohen ben % b ^ nc cn Wei 
SUenfchen oon heut *u Sage nicht mehr, auch wenn S” f ” ö a er nb ba8 
fic nod| fo fromm mären, uotb fo uicl beteten. Mur ' S 41„c £I , f£in( 


an bie Sippen geführt, bie 


©ilb in ©tentenflor. 

©om ©obenfee bis hoch jum korben fdjatlt pepr 
unb hoch fein $elbenlieb, 


A | ÄÄWLb lUSÄf fern armes *“« mit '™ rti ® “ fa 
lammenfubrenb fidj abmenben. ^en^er roar^hi fwm» IciJ bSein fitb »ebt >" bem ®lafe öefanb. Sr fang uns fiiß SannbäuferS Miiniie, oom Sänger- 

mer Sßrift unb maä er ba gebaut batte, mar eine . »“t ber Sb a ‘ "® ffinnberroem ! So Irteg im SBortburgbom. 

wirflidie unb noch ba*u recht fernere ©ünbe. — cttt,a8 me mte ber alte ©eiger m feinem ganzen langen 5g 0 m ©chtoanenritter, gottgefenbet, unb ©lfa8 
Ob bie alten guten ©ötter ©ried)enlanb8 fiep ßeben noch nid)t gefoftet ju haben, tro^ a£ be8 foft« Sieben roonneftarf, 

wirtlich unb für immer oon ben ÜKenfchen abgemenbet liehen ©urgunber«, ber ihm fepon burch bie aftuftlantem gifolbenä f£üde, bie oerblenbet triftan bie ^ei* 
haben? — SBiffenbe fagen, bafe fie fiep ihnen noch in gelaufen war. ©r ftanb nicht an, bem eblen lungSlunbe barg, 

allerlei formen offenbaren unb bab befonberö Einer »fh^nweine, beffen er big iept gar oerachtlid) gebacht, gjon aileereSjauber linb unb leife unb ©entaä 

oon ihnen, ber f^-cbplidEjfte oon Sitten, an ben ®ten= j n heiterer, jogar enthufiaftif jer Siebe ^Ibbitte ju Job im feuchten ©rab, 

fcbenliubern, bie fi* nur an ihn wenben wollen, feine Elften, öabei fein ffelchglaä auf8 9ieue fjuthaltenb, um gs 0 n fttleifterfinger froher SBcife be§ gelben athiub 

L2 17 ~ ' ' ... > n rt. n ,,..X ... tvlnl.n C14. Sa. ßnvvffrfian 3 tri, L . - . f. 


geffeln meiben riet. 

@r fang mit marfig ootter ©timme fRien^iS Xpat 
am Xiberftrotn, 

©r fang uns füß % a n nh ä u f e r 8 aßinne, oom Sänger* 
trieg im SBartburgbom. 

©om ©chtoanenritter, gottgefenbet, unb ©Ifaä 
Sieben monneftart, 


SSunber übe. 

Ob eö wirtlich an bem ift, ob baä an ©hüemon 
unb ©auti 8 gefepepene ©Junber fiep heute noch erneuern 


' abermals ju foften unb ju trinfen, fiep ber herrlichen 
an ©bilemon ©otteögabe j\u freuen nnb fie als peimifepe erft recht 

UM ,.„X ... CnlA.S CKr-r... 


SU loben unb ju preifen. ©olcheg hö rt o unb fap ^rau 


un8 Sunbe gab. 

2Bie fiegpaft ift bein Sieb erflungen, entftammt bem 
©orne beutfeper 9lrt, 


fann, werben wir erfahren. J^jören wir nur, wie e 8 ©annchen gar gern, unb fleißig fchenfte fie iljrem I J)q bu tm 9iing be 8 Nibelungen bie fünfte 


bem 'alten fötnifrpen ftttufifanten fßitter ©cpüller unb Ritter ein - ohne babei fiep felbft *u oergeffen. 


feinem ©annchen weiter erging. 

©S war alfo im Sah r ^8 §errn 1811; baS ewig 
benfroürbige ^ahr bc§ Äometenroein§ ging feinem ©nbe 


©o tränten bie beiben eilten nach $?er$en31uft 
weiter unb toa& nicht auäbleiben tonnte gefepap : 5113 


wunberfam gepaart. 

J)a tprontefl bu, f e l b ft aReifterfingec, mit ©Morien* 
fchein auf bem 3 enith, 


entgegen, ba tarn eines ttRorgenö grau ©annchen oom oerfpeift waren, ba war auch 8 r o§e ginnerne fi’anne 
Slltenmarft äurüd, ihr Körbchen mit ©emüfe, @ier, ^ öie folmfch oon bem ©ttter unb feinem 

nr\ l . ... . ... ~ U.a ...( Sah ffli-iitth Hitt nildaotnialim 


baö aJiittageffen ju ©nbe, ©upp’, ©emüfe unb ^rteifcp ©rrangft bir fühn, gewalt’ger Ninger, bie ©alnce für 
oerfpeift waren, ba war auch grobe zinnerne ^anne bein §elbenlieb. 

leer, bie aRaafj fölnifch oon bem ©itter unb feinem Unb wie ber©falm, fo flang’3 erhaben, wie^auber^ 
©annchen bis auf ben ©runb rein auSgetrunfen wor» gloden au§ bem ©raal. 


©uttet unb fonftigeni ©orrat für fcouS unb Äüche ©annchen bi« auf ben ©runb rein auSgetrunten rooc* Qlodtn au§ bem ©raal, 

gefüllt. ®er ©itter fab wie gewöhnlich ftitt in feinem ben. Nun begann ber neue SBem, ber foftltcpe ßlfer, Nil bu bte lefcte betner ©oben un3 fangft, ben heil gen 

©effel, in ©ebanfen Perfunfen unb achtete nidt ber bem ber peibnifepe ©ott ©acchuS heimlich ein gut Steil fl B of 0 ©arfifal 

ungewohnten Sebenbigteit feiner Sllten, bie wohl nur ©djelmerei mit auf ben 2Beg gegeben hatte, feine 2öir* Unb heöer ftraptt bes Wuge3©chimmer unb lauter 

auf ein SSort ipreö ©heliebften wartete, um ihrem * un 3- ?och gar oerfepiebenartig äuberte fie fiep bei ^ W ba8 Wen jehenpe« 

per*en Suft a« machen. ®a biefer jeboch feine 9Niene ben jmei alten Seuten. SBährenb ber ©eiger immer Senn beiner Söne geuer|limmer begeifternb lohet 

5 u reben machte, fogar noch metancbolifdjer bretn* iufUger fiep gebäljrbete, würbe fein ©annchen immer himmelwärts, 

febaute als gewöhnlich, ba brach ie enblicp baS ©diwei* melancholifcher. Die alten ©ebanfen an frühere fdiöne Saut bonnert halb — balb flmget let)e bem .«gelben* 

gen unb fagte: 3 ß iten — an ihre fonnige $ugenb, ihr ftöpliepeS Sie* fang wie ©pharenton, 

Der gninbautige fiimmel mag wiffen was xur bekleben mußten fie wieber überfommen, unb jwar @S fchwebt, umranft oom Sorbeerreifc , ob beiner 

Beit "in bte 9Nenf<hen gefahren ift, fie fepeinen mir ««* einer folcpen 8»aiht, einer farbenprächtigen, oer* ©ießerfron’; 

famt nnb fonberS oerrült geworben au fein, ober boch fuprerifcpcH Sebenbtgfeit, baß fie ihr ©tut raicher ©rtampft paft bu bie reidjfte ©abe, bie nur ben 

mit einer fijen ^bee heruntyülaufen. Denn wo ic h fU c 6 en / thre ©ulfe heftiger fdjlagen fühlte — beinahe ©eften rft geroeipt, ^ 

auch hinfomme, beim ©äder unb ©ihlächter, beim nein, nein, gerate fo wie bamalS, als ihr lieber Dir blüht auf beinern ftitten ©rabe bie reichfte©lum ; 
©pecereihanbler unb im Öijdjfraiu, allüberall fprid)t Meiner ©itter fie noch ^ er ^e unb füßte. Die arme „Unft erblichfett!" 

man nur oon bem Töftlicpcn 2Bein, ber in biefem 9“ tc .^ t e . mußte fich abwenben, ^me f^toere^ Dh ra ue, 

Sohr beS graul ttpen Kometen gewachien fein foH. ©o* bic bte noch immer runben Saaen hmabuef, ab* 
gar auf bem Nfarfte, als ich nach ber ^rifdje unb ^ tc . trQt t ?Ü f ^5 ä t^ etrt 3 5« n ^ er 

©üte ber ©utter fragte, antwortete mir ber ©auer, ©t»bd)en3, bort wie unabftchtluh hinauääuföauen. 

baß er in feinem Scben nichts Äöftlich^reS genoffen Der ©lid in ben naßfalten, fchmuptfl=fd)neeigen <y ) • 

habe, als — ben ©Ifer." — Dejembertag auf bte alten hßl&üerfattenen ^äufer beS Ntein SrfteS in ber Bmeiten Neid) gehört, 

„®S wirb auch was NechteS fetn!" brummte NothenbergS, ber ihr hier würbe, wäre wohl im ©tanbe 3Rein ©anjeS mirb als Zünftler poepgeeprt. 

©itter geringf^ä^enb, um boch etwas ju fagen, nach* gemefen, ihre ungewöhnliche ©rregung rafch abjufühlen. 

bem feine ^rau eine ©aufe gemadjt hatte unb eine Doch ber 5lugenblid war mächtiger unb ihren füß* ~ 


©ruft bie ©iegerfron' ; 

©rfämpft paft bu bie reidjfte ©abe, bie nur ben 
©eften ift geweiht, 




9Nein SrfteS in ber Bmeiten SHeicp gehört, 
3Rein ©anjeS mirb als Zünftler hochgeehrt. 


Antwort gu erwarten fehlen. bitteren ©ebanfen oermochte fie noch immer gu folgen. 

UBenige 51ugenblide waren alfo oergangeit, ba — 

. *) „ta bas^ingue 4 -. Sie Miuitcbe ©yrtcfirodie mobette c g mußte ein SSunber gefcpepcit fein! — ba würben 

baS SBort in obigei ®ene um. — ftn ben botuel)men tölnitrfien i. t x pm teX+iihrfipn Jnru’ Innt mi*» iie fpit ^nfin>n nirht 
Aäufecn bet ceieö8ftäbtifd)eit befonber« in bnien bei liötteren J 11 ®tU0ajen ione laut. Wie jte |eil ^apren ntept 

nj .-r a.... hnrttinjti i»rrf inidi»n (ftnn IriTtn Irvirtr in nltpr« 


5lußöfung bcS NatfelS iu leßter 9fmnmer; 

^JoCfimarm. 


®eiftlicbteit, rourbe bae jjiaiijöfifche mit SBorliebe gefpvoifteii. 


| barinnen erflungen. ©ine ©eige fang, fogar in aller* 



Sd. X. XOO se3ir loiolito Stilolto 

ftiT 1 od. 2 Violinen Mk. 1.50, für 1 od. 2 Violinen mit Klavier 3 Mk. 

Band I. enthält ausser den Anfangsgründen und Uebungsstücken folgende 
Lieder, Tänze etc.: Nr. 9. Schlaf, Kindlein schlaf. 10. Schlaf, mein Kind, 
schlaf ein. 18. Gott in der Höh’ sei Ehr’ allein. 19. Winter ade. 20, 
Thälchen, sanft dich neigend. 21. Der Mond, der scheint, das Kindlein 
weint. 24. Wer weiss, wie nahe mir mein Ende. 25. Es spielt ein Knäblein 
im blumigen Klee. 26. Zum Reigen herbei. 28. Nun ade du mein lieb 
Heimathland. 29. Alle Vöglein sind schon da. 35. A, a, a, der Winter 
ist schon da. 36. Hopp, hopp, hopp, Pferdchen lauf Galopp. 37. Summ, 
summ, summ, Bienchen summ herum. 38. Alles neu macht der Mai. 39. 
Der Winter ist kommen. 40. Wenn die Schule geschlossen. 43. Wer hat 
die schönsten Schäfchen. 44 - Der Kuckuck und der Esel. 45. Ueb’ immer 
Treu und Redlichkeit. 46. Weisst du, wie viel Sterne stehen. 47. Das 
Schiff streicht durch die Wellen. 48. O Strassburg, o Strassburg, du 
wunderschöne Stadt. 49. Ich hatt’ einen Kameraden 50. Morgenroth. 
51. Polka. 52. Walzer. 55. Wer sitzt auf unserer Maurer? farirum. 56. 
Schier dreissig Jahre bis du alt. 57. Einen goldnen Wanderstab. 58* 
Bekränzt mit Laub. 59. Willkommen, o seliger Abend. 60. Der Freischütz, 
von Weber. Ouvertüre. 62. Walzer. 63. Polka. 68. O Tannenbaum. 69. So 
leb denn wohl, du stilles Haus. 70. Ein Jäger aus Kurpfalz. 71. Mit dem 
Pfeil, dem Bogen. 72. Steh’ ich in finstrer Mitternacht. 73. Alldort auf grüner 
Haide. 74. Freut euch des Lebens. 76. Mozart, Menuett aus Don Juan. 
77. Der Freischütz von Weber: Leise, leise, fromme Weise. 78. Der Frei- 
schütz, von Weber. Wir winden dir den Jungfernkranz. 79. Winter: Das 
unterbrochene Opferfest. 81. Mazurka. 82. Galopp. 83. Heil dir im Sieger- 
kranz. 86. Dessauer Marsch: So leben wir. 87. Auf, auf, ihr Brüder und seid 
stark. Auf, auf, ihr Knaben, eilt herbei. 88. Ein Herz, das sich mit Sorgen 
quälet. 90. Bald fallt von diesen Zweigen. 93. Das Laub fällt von den 
Bäumen. 94. Muss i denn. 95. Die Zauberflöte, von Mozart: Ein Mädchen 
oder Weibchen. 96. Der Freischütz, von Weber: Was gleicht wohl auf Erden. 
97. Die Stumme von Portici, von Auber: O seht, wie herrlich strahlt der 
Morgen. 98. Joseph in Egypten, von Mehul: Ich war ein Jüngling noch 
an Jahren. 99. Polka 100. Die Schönbrunner, Walzer von Lanner. 

Bei. XX, 4.0 toollototo lelclite Stücke 

für 1 od. 2 Violinen Mk. 1.50, für 1 od. 2 Violinen mit Klavier 3 Mk. 

Band II. enthält: Nr. 101. Andantino. 102. Moderato. 103. Rondo. 
104. Die Tochter des Regiments, von Donizetti. 105. Teil, von Rossini, 
Tyrolienne. 106. Die Zauberflöte, von Mozart: Der Vogelfänger bin ich ja. 
107. Martha, von Flotow, Letzte Rose. 109. Martha, von Flotow: Jägerin, 
schlau im Sinn. 110. Rheinfeld, Galopp. 111. Pierre, Marsch. 112. Die 
Schwimmer, Walzer von Lanner. 113. Marien-Polka. 116. Mit hunterttausend 
Stimmen ruft, hurrah. 117. Preisend mit viel schönen Reden. 118. Wohlauf, 
Kameraden, aufs Pferd, aufs Pferd. 119. Andantino. 121. Wie war so schön 
doch Wald und Feld. 122. Allegro. 124. O sanctissima. 125. Im schönsten 
Wiesengrunde. 126. Herz, mein Herz, warum so traurig. 127. Andante 
cantabile. 128. Die Tochter des Regiments, von Donizetti: Marcialo. 129. Die 
lustigen Weiber von Windsor, von Nicolai. Ouvertüre. 130. Die weisse 
Dame, von Boieldieu : Welche Lust Soldat zu sein. 131. Johann von Paris, 
von Boieldieu: Welche Lust gewährt das Reisen. 132. Die Stumme von 
Portici, von Auber: Schlummerarie. 133. Marsch aus Norma, Bellini. 134. 
Georgen-Walzer. 135. Oberon, von Weber: Darum fröhlich. 136. Norma, 
von Bellini. 137. Oberon, von Weber: Arabien, mein Heimathland. 138. Die 
Zanberflöte, von Mozart: Bei Männern, welche Liebe fühlen. 139. Cäcilien- 
Mazurka. 140. Alexander-Marsch, von L. v. Beethoven. 

Bei. TTT, 10 ausgewälalt© Oompoaltionon 

tut 1 od. 2 Violinen Mk. 1.50, für 1 od. 2 Violinen mit Klavier 3 Mk. 

Band Ul. enthält: Nr. 141. Sinfonie-Pastorale aus Messias von Händel. 
142. Er weidet seine Heerde. 143. La chasse. 144. Schier dreissig Jahre 
bist du alt. 145. Jetzt gang i ans Brünnele. 146. Weber, Aufforderung 
zum Tanz. 147. Fra Diavolo, von Auber: Erblickt auf Felseshöhn. 148. 
Tancred, von Rossini: Cavatine. 149. Der Kalif von Bagdad, von Boieldieu: 
Ouvertüre. 150. Guter Mond du gehst so stille. 151. Polka. 1 52. Walzer. 
153. Figaro, von Mozart: Dort vergiss leises Flehn. 154. Don Juan, von 
Mozart: Reich mir die Hand, mein Leben. 155. Wenn’s Mailüfterl weht. 
156. Von meiner Heimath muss ich scheiden. 157. Haydn, Sinfonie mit 
dem Paukenschlag: Menuett. 158. Lanner, Marien-Walzer. 

Ed. IV. 14 grösser© V ortragstüoke 

in erleich teter Bearbeitung 

ftr 1 od. 2 Violinen Mk. 1.50, für 1 od. 2 Violinen mit Klavier 3 Mk. 

Inhalt. Nr. 159. Mozart, Rondo. 160. Mozart, Entführung aus dem 
Serail, Ouvertüre. 1 61 . Haydn, Menuett aus der 3. Sinfonie. 162. J. Lanner, 
Frohsinn’s Scepter, Walzer. 163. F. Mendelssohn, Ich wollt meine Liebe. 
164. F. Mendelssohn, Das erste Veilchen. 165. Mozart, Das Veilchen. 
166. L. Boccherini, Menuett. 167. Fr. Chopin, op. 72. Nocturne. 168. 
Fr. Schubert, op. 94 Nr. 3. Moment musikale. »6g. C. Kreutzer, Violinsolo 
aus dem »Nachtlager*. 170. J. Strauss, op. 31. Bonne humeur, Walzer. 
171. Fr. Chopin, op. 7 Nr. 1 Mazurka. 172. F. Mendelssohn, Frühlingslied 
Wenn auch keine Violinschule, so kann das Werk doch von 
jedem geübten Lehrer als Schule gebraucht werden. Eine Abhandlung 
über die Kenntniss der Violine und das Notensystem fehlen; desgleichen 
die allerersten Griff- und Strichübungen. 

Das Werk beginnt mit den leichtesten Uebungen, welche sich unmittelbar 
an die ersten vorbereitenden Uebungen anschliessen. Die fernere Durch- 
führung derselben erweisst sich also so progressiv und 1 ü ck e nlos, wie 
man sie nicht besser in den bewährtesten Schulen finden kann. Vielleicht 
dürften Manchen die vorbereitenden Uebungen zu den verschiedenen Ton- 


Arten als zu unvermittelt erscheinen. Aber hier wird dadurch ausgeholfen, 
dass man jedesmal zuerst die betr. Tonleitern in verschiedenen schon da- 
gewesenen Stricharten spielen lässt. 

I. Band. Nr. 1 — 10. Uebungen und Lieder auf der D-Saite. II — 21. 

Uebungen und Lieder auf der A-Saite. 22—32. Verbindung 
der D- und A-Saite in entsprechenden Uebungen und Liedern. 

In Nr. I — 29 dieselbe Fingerlage, der halbe Ton vom 2. zum 3. Finger. 
Mit Nr. 30 tritt eine andere Fingerlage ein — der halbe Ton auch vom 
I. zum 2. Finger. Binden und Brechen der Töne ist bis jetzt in den 
einfachsten Formen vorgeführt worden. 

Mit Nr. 33 tritt die G-Saite hinzu. Die bis Nr. 52 vorkoramenden Uebungen 
Lieder, Duette und Tänzchen stehen sämmtlich in G-dur, reichen aber nicht 
über das e auf der A-Saite hinaus. Der kurze Strich hat Anwendung gefunden. 

Nr. 52 — 64. C-dur Tonart mit Benntzung der E-Saite. 65—76. 
F-dur Tonart. 77 — 82. Opernmelodien und Tänze in den 
verschiedenen dagewesenen Tonarten. 83 — 91. A-dur und 
A-moll. 92 — 94. E-dur und E-raoIl. 95 — 100. Wiederholung 
verschiedener Tonarten. 

Band. Nr. 101 — 103. D-moll, E-moll und A-dur. 104 — 113. Opern- 
Melodien in verschiedenen Tonarten. 114 — 119. B-dur Tonart, 
Anwendung schwieriger Stricharten. 120 — 122. G-moll und 
123 — 127. E-dur Volkslieder und Duette. 128 — 140. Opern- 
Melodien, Tänze und Märsche in den verschiedenen dage- 
wesenen Tonarten. Alles in der 1. Lage. 

3. Band enthält kleine Fantasien über Volkslieder, Opernmelodien, Stücke 
v. Händel u. Haydn n. einige Tänze. Nr. 141 — 146 noch in der ersten Lage. 

Mit 147 beginnt das Spielen in der 3. und 2. Lage, doch so, dass 
vorläufig keine besonderen Schwierigkeiten geboten werden. 

Blied bietet dem Anfänger im Violinspiel ein schätzbares Material, 
dessen er sich schon nach wenigen Lectionen erfolgreich bedienen kann. 

Neben den allerleichtesten Uebungen in 2, 3, 4 und 5 Tönen sind die 
bekannten und beliebtesten Volks- und Opemweisen nach dem Schwierigkeits- 
grad geordnet, mit Bogenstrichen und Vortragszeichen versehen und sämmtlich 
in der ersten Lage ausführbar. Zu den meisten der kleinen Tonstücke ist 
eine vorliegende Begleitung gesetzt, die dem musikalischen Sinn des jungen 
Spielers die beste Anregung zu bieten vermag — ad libitum — auf dem 
Klavier oder von einer 2. Geige ausgeführt werden kann. 

Das kleine Werk empfiehlt sich dem Kenner als zweckmässig geordnet 
und mag Lehrer und Lernenden recht sehr empfohlen sein. 

Gustav Jensen, Lehrer am Conservatorium der Musik in Cöln. 

Was mir an dieser Violinschule andern gegenüber besonders gefällt, ist: 

I. Dass bei den 32 ersten Uebungsstücken nur die D- und A-Saite und 
nicht gleich am Anfang die G-Saite verwendet wird. II. Dass nicht gleich 
von Anfang, sondern erst von Nr. 30 an Uebungen in C-dur kommen. 
IH. Gefallen hat mir auch die Benutzung bekannter Volks- und Kinderlieder. 
IV. Die Fortschreitung von Leichteren zum Schwereren geschieht langsam 
und allmählich. Aus diesen Gründen würde ich Blied’s Erholungen für den 
Anfänger mancher andern Violinschule vorziehen. Schwarz, 

Präparandenlehrer in Künzelsau. 

Es ist das Werk darum, besonders für den Anfänger, sehr geeignet, weil 
sich in demselben so leichte Melodien vorfinden, die der Schüler schon nach 
den ersten Wochen seines Studiums spielen kann, und seinen Fleiss im 
Violinspiel erhöhen. Thnin, Präparandenlehrer in Gengenbach. 

Nach genommener Durchsicht kann ich nur constatiren, dass dieses Werk 
vollständig seinen Zweck erfüllt. Carl Stegmann, 

Präparandenlehrer in Cöthen. 

Der fleissige Herausgeber hat zu dem reichen Schatz seiner instruktiven 
und unterhaltenden Klavierwerke ein Opus für Violine gefügt, dem wir eine 
grosse Verbreitung zusichern können. Mit Kennerblick wurde gewählt und 
geordnet; Die Begleitung zeugt von Geschmack und so wird dem Lehrer und 
der Familie eine Auswahl geboten, welche vor ähnlichen Werken den Vorzug 
hat, dass sie nur wirklioh Gediegenes, dem jugendlichen Gemüthe Verständ- 
liches bringt. Niederrheinische Volkszeitung (Crefeld). 

Es ist immer ein Verdienst zu nennen, wenn man dem jungen Violin- 
spieler die Uebungen auf seinem schwer zu erlernenden Instrumente so leicht 
und so angenehm wie möglich macht. Der Componist dieser »Erholungen« 
scheint seine jungen Schüler gut zu kennen, dass er stets das Richtige zu 
treffen weiss, um sie unmerklich zu einer gewissen Fertigkeit im Spielen 
leichter Sätze zu führen. Gregorinsblatt (Aachen). 

Die vorstehende Sammlung des auf dem Gebiete der musikalischen 
Unterrichtswerke bereits rühmlichst bekannten Verfassers darf Lehrern und 
Eltern als sehr nutzbringend angelegentlichst empfohlen werden. Das Werk 
dürfte namentlich in Familien , wo mehrere Kinder Musik treiben, sich von Nutzen 
erweisen. Müttern, weichen die musikalische Ausbildung ihrer jungen Violin- Virtuosen 
am Herzen liegt, dürfte die Sammlung erwünscht sein, da sie selbst mit leichter 
Mühe die gut gesetzte und sehr spielbare Begleitung übernehmen können. 

Der uns vorliegende erste Band, welcher 100 Nummern enthält, ist für 
eine oder zwei Violinen allein, sowie mit Klavierbegleitung erschienen. 

Der Notendruck ist sehr deutlich, die äussere Ausstattung gefällig und 
der Preis sehr massig. Volkszeitung, 

Es ist das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden, weshalb dieses 
Werk als ein werthvolles Supplement zu jeder Violinschule zu gebrauchen ist. 

Bayr. Lehrer-Zeitung. 

Nach genauer Durchsicht dieses ersten, 100 Uebungsstiicke enthaltenden 
Bandes der »Musikalischen Erholungen« wird man inne, dass dieselben ein 
ganz vorzüglich angelegtes, instruktives Werk für junge Violinspieler sind. 

Nene deutsche Schnlzeitung (Berlin). 

JP. J. Tmtyer’s Verlag, Köln am Rhein . 




Blied, Jac. Op. 33. Musikalische Erholungen für junge Violinspieler. 

Progressiv geordnete Uebnngs- n, UnterbaltiuigsstMe, mit Benatznng beliebter Volks- u. Kinderlieder, Opern- u. Tanzmelodien. 


Diucf non 6. SB. 93oUrat& in ßeipjig. 

£ttrju 2 lejt* uub 1 SKujtfbeilage. fitfctere enthält: £einri(h $ofmann op. 52 „Srennung" für ä'labter ju 4 -£>änbcit, ©djulfce op. 16 9h. 1 „9Ubum61att" 
für Älauier unb ^rnnj 9ibt op. 605 9h. 2 „£err fttüfding" Sieb für 1 ©tngftimmc mit Älabicr. 





2. ©cilflßc $» »r. 3 ber Äeucn 9Rttfif=fleiUng. 


'^Beiträge jut 'ilaftirgefdjidjte ber 
'gSufitaten. 

SSon 

SB a 1 1 h a j a r flubroig. 

II. 

Un)erc Klaüierlefyrerin. 

(Sitte (Jirjäijtung au« bem Geben. 


Sieb’ nur wie fie baf)m fliegt!“ ful|t (ie fort. Sie tarn fdjon mit bec naben auSjidjt auf ben 
fo gebt bn« bin unb jurüd, oon fetrafie JU Straße, fierjerguidenben Xrun! in gemütliche Stimmung, unb 
bon Sau« ju Sau«. Sie gönnt ficb nicfjt einmal eine bei bev elften Saffe batte icb fie wiebet tn lieben«- 
SKittaaärube Sn bet erften beften Sieftouration, bie würbigfter Stanbectaune. 

ibt gerabe im SBege liegt, wirb geftteift. 3 a, tönnte „SEBic biteben bei ben „bitterfügen" Stimmungen 


fie ficb bie Stunben nach bet Slobnungäloge ibret Seiner SKufitantin fteben". jagte icb, „baft am ®nbe 
Scbület einriWten! — Eber nein, ba gilt e« btejet noch gat eine Siebe«gefd)icljte in Seferöc — wie?" 
unb jener unb allen gefällig ju jein, unb feine banfl „eine ScbcnSgefdiicfjte — einfacb unb ernft bnjn". 


ti ibt. ÜKögen audi bie «Keiften au« Saune ober antwortete fie, „icb miH Sit nicht botcntbnlteii, roa« 
eine etjäblung au« bem Seben. SBeguemlicbfeit fotbetn, baB fie firf) nach ifjuen liebtet, icb baoon weiß- — El jo: Süieine alle greunbin ift bie 

_ „ _ „ ... — . benfen boeb bie SSeniaften baran, ibt bantit eine Xod)tcr einet angefcljeuen Seamtenfamilie. Sie jelbft 

t m f°} n f rt^Hfr'UJTben' iJaft nnfjubürben ; fo trabt fie benn non früh bi« fpät crjäl)lt: id) batte eine beneibenäwerte Sinbbeit. Set 

mit aubetotbentlicb. ffia« gab e« b'et ju (eben, ! '• b m0 * t ftunbenweite Umwege au« lauter Sichling meiner eitern, — bic tu itjrem erften Söcßtei 

ju böten, tu benfen unb ju fnblen! - MFiÄfeit" 1 lein ganj toa« befonbete» (oben, -bet SSerjng meinet 

S3on trüb bt« (bat waren meine ®enu6netoen tn j, aS jatte unfetet Xante imponiert.“ älteren Stüber unb bic ocrl)ätfd)ette Spielpuppe aUet 

ftetet Bewegung unb entocdelten eine Sluöbauet unb "q 6 ct Sttfirc ! bie hätte e« beutfebe Scbwetfäflig' alten Ramilientanten, floffeu meine jungen Sage ba. 
eine SeiftungSfübigfett, bte mid) tn ©rpaunen fegte. ^ gj c ß e ^t Qu( g Dummheit aenannt. SBer ficb Juni bin wie im DJiätdien. Ra, wie im tDiürdjen, id) war 

SBat e« ba ju oetwunbetn, baff t| mandjtnal oot j a ’ (, 0 j, (n mcc!)t mll c tj* (j a j Stempeln gefallen ba« $Srinjeßcßen unb mein SPriuj fant auch nod). 

öinsialftäbttfcfje 3Ben?g^ it fid) |bri®'ingen a^füiett ^bie la fl en - Unb_ f if roitb i a öejabit! 3a, ba« ift fiel« ®ietn Sätet Ijatte mit in unferem IganSgättcben 
aat S ni4t bet Webe wert waren jum ®aubium meiner bet legte ®nt(cbu(bigung«trumpf. EI« ob man untere 5 j n aüerticbfte« 6pielecfd)eu eingerichtet, wo id) nad) 
fieLrt arobftäMifcben^erwa^btenö 111 ® aublum m " n Sefjter nur ju bejahten habe? - »etttaneu wtr il)nen fcerjenSluft wittjebaften tonnte. Sin teilte« Jpoljgittet 

S8ü fdilenberten bureb eine ber Straßen bie bot Ö rait ben Ringern unb bem Äöpflcm and) ba« trennte unfern Sorten Hon bem benachbarten, 

mitten im ffleltSäftgtterlebr lieaen unb beten Säufer- weiche, bilbfame @emüt, bte unfletblidje Seele unfetet güte« Sage« crblicftc ich brübett einen f)i't6fcf)ett, 
«ihen m to61i "Ö e “• - “ ec ihren UnterricbtSftunben (, rammen, Heine.. Surfd,en, bet ficb munter auf feinem 

5 Weine Scbwefier blieb an einem bet Schaufenfter “fi* bu altegrcunbtn beobachten, um |te redjt Stecfenp erbeben berumtummelte. 3* trat näher an 
fteben ®« war faft fo rob w ™« a"n« SäSen »«ü«™ i“ ü™<™- W mmli W e r ®. eb “' b 6c ' b£ ‘< b ™ B»nn heran, neugierig ihn beffet ,« (eben. 

S ä ffammmälet ' in LE e« E 2ateniIofen ! welche Sanftmut unb Gonjegtienj gegen- ® ic au f bem fflafen iiegenbe Heine, bunte Sol- 

SRaunf gab für* eine ®rtt ootl Sorgen unb" Ramilien- über ben Stömfcben ! unb enbltd) bteie ItebenSwttrbige batenmiige, womit OffijierSföbne fdjon frübjeitig ge- 

£ “unb^füt betTl Keiftet, feine ®beliebfte nebft ftnbltje Steube, wenn ti|teti Zöglingen einmal ba« fdjmücft ju werben pflegen, brachte mich ju bem folge» 

ibtm fieben boffnungäboüenSammniacberdien. Sinter «^>"9* ullb 6,e «emen Ringet uerfpreeben, rechten acblufc: er mögcbaäJtinb ber neu jugejogenen 

ben foloiialen Snieaellcbeiben be« aenannien Siefen- bu« SKuftforgan be« perjen« werben ju tooüeti . — gjiajoräfamilie lein. 

fenfter« lagen aSsgebreitet aüe fern taufenb Sieb- ' Urt4 ‘ b “ ä >: ' i f crbt f c " f Wc "9; einc . 5'“' 

liebfeiten, $ettli<bfeSen unb Sicbtänugigfeiten, - „oet- btm ™ ltbcr 3nterieet.onen, not. welchen nidjt eine ... bet 

tpiftpTi neretiriinaämürbiae Sderin ober »rabr ift w ©$tt>efter$en, 3)u id)U)firm)t! §lnftanb§lcl)ve nteincu fluten Xanten fleftaubeu tjaben 

Se pr KoIIftänbiaen StuSröftung einer »^cn", jagte |te larfjetnb „üorlauftg \\\i modjte, entfuhr bem SJtuub be^ Knaben, ^d) begriff 

hpitrinpn Wohphome erforberlicb ftin Tollen Xaf bunte noc ^ Ein tote mir anbere, unb nur, baft ber fleine ^terr fet)r ^ornig mar. 

leben unf Sterben um mich tl nahm mein Sinnen * ufi ' QU . l£l ' ' eib „ 1" bi t d,£ „ n m£nfcl " ic(,£t ' b£ml 3e?l j<>8 et fogat fein »tecbfäbelcbeu unb hieb 
unb Staaten gefangen, bähet bbtte id, nur mit halbem ™e g£taf ? rune ija 3b aüe übet ben Sap be« «erbe . 


mir aufterorbentUd). — 28 aä gab ed ^ier fe^en, 
ju ^ 5 ren, ju benfen unb ju fiifjfen! — 

93 on früft btä fpät toaren meine ©enuftneroen in 
fteter ©eraegung unb enttoicfelten eine ?(u^bauer unb 
eine £etftung§firt)igf eit, bie mid) in ©rftaunen fegte. 

©ar e 8 ba ju oertounbern, baft i(^ mantbntai oor 
©äumen ben SBalb nidjt mefjr fab, unb meine pro« 


s IKajor§familie fein. 

^fegt fcgieii baö s $fcrbcf)en ftürrig. Sine JJhtt 
toilbcr ^nterjectioncn, oou meteben nidjt eine in ber 
s ilnftanb§leljre meiner guten Xanten geftattbeu b‘t&en 


„Xaufe febön", jagte ieft tadjenb. 

„(Sinen fleinen, unfdjulbigen fRaptuö läftt man 


|in- unb ßetronen bet ®,uipagen unb Saftwagen, ba« «Ä ^ mn i^iclimt b 


Seben unb Xteiben um mich bet, nahm mein Sinnen SKufifauUn f eib nodj ein bibdjen menfdjltdjet, beim 3e?l j<>8 « fogat fein SBlecbfäbelcbeu .mb hieb 
nnbStacbten gefangen, bähet Mtte it, nur mit halbem £1 " e habt 3b' «««• übet ben Sopf be« Jiferbe«. 

0bt auf bie wabtfcbeinltcb ebr intereffanten Eu«- „®aufe fdjon , faßte tdj ladjenb. „Sitte, bitte, tbu ba« nidjt !" tief ub bmuber. 

einanbetfebunaen meinet »efäbrtin bie ganj im Vlu „Gmen fleinen, unfcbulbige« c fRaptu« laßt inan Rm aiigcnblitf mar er bei mir, ladjte unb jagte: 

fdbaura ber au«gefteHten®egenftänbe tjerfunlen war. ®a« h<b Won gefallen'', meinte, buvcb nieiiic paffioe St- ,,®umme« ajinbeijen, e« ift ja mit oon Sofj." — 
Mn- unb &ttoüen betlquipagen unb Saftmagen ba« fl ebun 8 beionfttgi, mein fampflui tge« acbwefletcbcn, ® on „ reichte et mit bic ©anb butib’8 Sitter, fragte: 
karambolieren ber Sdmb- iöiildi- Soft- unb alletmeli« » er bar i nur nltl11 1011 , unb ,0 hW 1E lig, lote bet in roer idj fei unb ob et ju mit foiimien foile. Sa« 
anberer ffiarren baS fditilte «uätufen bet Straften- Stage ftebenbe fein. — 'JJteine alte Rteunbin jiebt be« Qfittet lief} jebodj feinen tunben, bitten Socfenlopf nidjt 
SetKufet unb ba« bumpfe betäubenbr dtanm. 3«bteä toenigften« fed,8mal au«, befigt immer jwei binburd,; unb ba ftanben wir benn hüben unb brnbe.i 
gemitr be« auf- unb abwogenben 3Renfcbenmeere« — Wohnungen, bat aber and) fdjon für breie bie »tietbe unb jogen unb fdjobcn bi« ein 'Ufaljl jur Seite mid). 
ja bic« mar ein Silb ein Stild Seben wie id| e« S u bejal)ien gehabt. Mitte fie nur ibt menfdjcn- gntürf, luoren mir bet etnanbet, unb et erjäl)Ite mir, 
mit fn bem ftiffeu «ntagättab meinet geliebten «lein- " Ü Ä %to'neS Mrien ?“ 6 « ©olbat mürbe, wie bet S|Jopa, unb ich ioüe 

Habt nicht träumen lallen fonnte 1 — j.“ f<hleppen, fo Itefje id) e« gelten, »bet nein, biefeu j eme gtran werben. 

ojent f am im heben »auerlauf eine ättlicbe ®ame ® ram DI>n a,te11 ®“<hen foUteft ®u leben I — Ster Mn meinen IfSuppenfinbetn ging er oeräcbtticfj por- 
babet® ftujte, Wien 6 meine Sdjmefter ju etfeunen, unb »obwniinnet haben gcmöbnlth einen Sag unb lannev übet uttb meine SBilberbücbet madjten ihm noh weniger 

fphte ibt P — obwohl biele noch immer mit ihren bQ mit ju Ibutt. Unb bte beeilen fub unbt, benn fie R rcu be. 

Sdjaufenftecftubien befdiäftigt, bei SttaBe ben Süden J“*' mJ'rorlt 'muLfbfn” mich ‘baTaüi'U« . •/®« rt b £ u filtb Sügen", fagte et, „bte mag ich 

ttintihtp pjnpti aritlimetifdi rcoplrrdjtpu ^niefö hin inüjfr bic 9Bcit untergeben, gleidj ourcuif nidjt . 

um fogletcb Wiebet aufjufdmetlen unb banou aUm { 

ihre Sbittlinica „„s i,„ iv. v, Jül,.’ 


tufenfterftiibien befhäftigt, bet SttaBe ben Süden öejabit gut. äBub etwa« jerbrohen fo wettert fte, Märcbett ftttb Sügen", fagte et, „bte mag ich 
btt _ ttnen arithmetifdi reaeltecbten Sbnid« bin “ lö mu ti e ble äBelt untergeben, gleich bataiif aber nidjt". 

fogleicb Wteber aufjufdimtlen unb banou ju ftütjen! M*™t H* J5 tb h if|rer [l : & e f tl ( 8feit unb tauft ben »eleibtg- „„j b fnn unfere SSefonntfc^nft augefnüpft, 

gelte e« bie utmötbig oetfüumte Heit fcbleunigft te !* ml * ® e ' b “ nb . 8“'' 11 P” 1 ™ ’h re 5fh ll W ,c “ unb halb mnvbett mit, ba oudj untere glteru in undj- 
ler eimtubolen 0,8 Wteber ab. Sffiirb nicht« jetbtotbett, fo muffen both bavlidjcn Scrfcbr tarnen, bie befielt Rteunbe. ®c« 

«Keine patifet Saute hätte ihre §etjen«fteube an bie Seute ei« e^trabergnüflen für tbte @e cbidltdjfeit g oramet « i m ©orten, be« ffiimer« im fiaufe unb 
■m ffnid« gehabt haben, unb ba« Srtnfgelb tft bann gewöhnlich gtofjer unmcr waren wir unjertrennltdj. Efenu wtr im 

3Bie gtajiö« unb einbtinglitb WuBte fie noch in “ lä baä ®lunbenbonotot be« ganjen folgenben Sage«. Rtü!)Img«tegctt unter einem Sdjitm fpajietcn liefen, 


ihren alten Sagen unfetet fteifbeinigenbeutfihenSugenb, 3 a, an ihren alten Sachen bängt ibt alte» fperj, ober wenn ich in ber falten 3 atjre«acit mit meinem 
jut allgemeinen grbauung, ben freilich etwa« fiibwie- nnb ba« bat feinen guten Srunb. — S 5 Jei|t ®u, mir fleinen Sitter auf bem Sife parabierte , bann benetbe- 
tfgen Eafu« flat ju mailen, wie ein fein gejittete« Rtauenjimmer müffen immer etwa« ju bätfcbeln .haben, teil mid) meine «Dtiiftbüierinnen, unb nedten mid), 
junge« Rtaueujimmet über eine ausgetretene Strafien. Staun e« fein SKann unb fein Siub fein, fo ift e« otjne mich ärgern ju fönnen. 
goffe JU hüpfen ba 6 e, elften« einen alten, jmeiten« otelfeidjt ein SBtubet ober eine ScfjTOefter, ober bodj So ging ba« manche« Saijr Ijcnburcü. Sebodj 
einen mittelaltetlicben, britten« einen jungen .fjetrn menigften« ein §unb, ein Stägcben ober ein Bögelchen, mir waren ben Sfinbctfcbuben noch nicht entmaebfen. 


©o ging baS mandjeS ljinburd^. jebodj 

mir rnnren ben Ä'inberfc^uftcu nodj nieftt enltoadjfen, 


jelbft ein altes ©tiid Stöbet fann e§ fein, ijt eg ba befam fein 93 nter eine Sßerjegung. 


D fieft bodj! Xurc^ ben tabeDojen ÄnidS ber nur tyübjd) meid) auSßepotftert mit jiiften @rtnnerungen tjieft eg «bjegieb genommen! 

SSorübereiienben tauften, mie auf einen 3öuberjefjlag, an eine liebe Siergangenljeit. §ier jinb bte Srtmte* legte ©tmibe oerbrad^ten mir auf unferem 

bie Silber einer fröglidjen, feligen Sergangen^eit auf. rangen bitter, unb bodj fjängt igr §erj baran. X)a» ßieblinggplägdjen im ©arten. X)ort ftanb, in einer 
— ®eitt SBunber, baft ic^ ber alten Xante nadjfatj, ift fo bie aparte iSrt meiner lieben, alten SJJufiiantin. aüerliebften, felbftgegogenen Saube Don milbem s J5Jetn 
tnie man fonft folgen nit^t na^jufe^en pflegt. Sftjpmfdjen mar ber ©traftenoerfegr reger unb unb bunten Slitljboljnett, eine Heine 93attf, bie er mir 

wSft baS niept ju toll", ladjte meine ©djroefter lauter gemoeben. Xaö ©toften unb Xrängen auf ben eigenljiinbig juredjt gewimmert hatte, ,'pier faften mir. 
unb fi^üttette meinen 9lrm, als molle fie nticfj Don ^rottoirg fing an unleiblidj gu merben. ©tgmerer ®r Ijntte ein fürforglidj in ©eibenpapier eingemicfelteg 
ben Xotcn aufermeden, „ift ba3 nicht ® Q h> n 9 nteine ©efährtin an meinem Slrm, mürbe Der» Sebfndjenftei^ mitgebradjt, Xag tjübfrfje ^ilbc^en bar*= 

fte^t man bemaffneten SlugeS, mie eine ©ilbföule, brieftltcft unb immer einfübiger, enbltdj fogar ganj auf — ein brenneitbeö 4»erg, umgeben Don einer nidjt 
mitten im Sftenf egen gebränge unb blidt ber Xamenmelt frfjmeigfam. gerabe flaffifrfjcn Reimerei — natjm er üorfre^tig ab 

nach! Unb — nein, eg ift jum Äranflachen — fogar bathte ich an ben Diät eineg jooialen alten unb üereftrte eg mir gum 3lnbenfen. 0ah ihm 

unferer alten Älaoierlehrerin!" — §errn: menn man einem ^rauengimmer bte eine |ianb ooU halbreifer Jpafelnüffe bafiir. Xarauf 

„$te alte Xante bort mit bem regenbermafdjenen töjcn miH, fo fege man fi<h mit ihr an eine gute teilten mir bag fiifte ^ergthen unb ein jebeg oft feine 

SRantel, ber SlotenroIIe unb ben bunfeln melandjoli» ^affeequelle. §älfte unter Xhräueu. SEÖir Derfprachen ung audj gu 

fthen 2lugen?" fragte ich. . ©ebatht, gethan! fdjreiben, mogit eg jeboch nidjt tarn. Unb mteeggetjt: 

„@ang re^t, gang recht", jubelte meine ©djmefter, SJietn Sßorfdjlag in bem nächften fäaffeefjaug eine erft meinten mir umeinattber, bann tröfteten mir ung, 
„aber eg ift bietleidjt hoch ber Sttühe mert, ihre Se* Srfrifrfjung gu nehmen mürbe bereitmifltgft angenom* unb hatten ung enblidj Dergeffen — big gu einem 
famitfdfjaft gu machen, fie ift ein Original unb" — me n. innigeren SÖieberfiuben. — 

fügte fie etmag ernfter bei — „eine Äreugträgerin $er Steftaurationgfaal mar fetjr befuegt. ^dj ^ahre fpäter traf idj in einer belannteit 
bagu, eine fogiale Wartljrin, menn ich fo jagen barf". fatjnbete auf ein ruhigeg fßlaubererfdjen für ung $8eibe. einen jungen Cffigier, bei befjeti ©rfdjeincn bie ©r- 
Xabei Ijufdfjtc über ihr übermütigeg ©eficht jener mieg ung in ben ringg Don ©ebäuben unb fjoljra tttnerimg an alle ^reuben meiner erften Saocnbgeit 
meidje, mohUhuenbe Sag, ber jebeg grauenantlig Der- «Kauern umgebenen §ofraum, ber gu einer 2lrt Don plöglidj mieber auftaudjte. Unb roirflicfj! eg mar ber 

fchönt, uitb ben man fo gerne bort fieljt, meil er aug ©arten guredjt gemacht mar. fßring aug bem UJtärchen meiner ftinbljeit, jebodj 

ihrem natürlichen ßebengelement, ber SKenfthenliebe, Unter einem Don ©egeltudj aufgefchlagenen lufti* fdhöner, beftedjenber unb ritterlicher noch alö bantalg 
heroorgeht. gen 3 e tt/ f Q & hier enbltch ungeftört mit meiner Ijinterm ©artengaun. 'ilu^ hatte er mich alg6alb 

■■ »M *. Oriflinat-Strtitet ift o«r mit ooü(,änbi a er ®« £r - . mb » b « raeineä ol,£ “ 3™i. b e« wiebetetfonm unb etinnette mich mit faft lirtblidjer 
Cuffl(en=siTTjai)e Qeftattet. probat beroahrte. | greube an alle lofen ©chelmenftr eiche, bte mtr gu* 


frfjmeigfam. gerabe flaffifrfjcn Sieimeret — nahm er Dorfichtig ab 

Xa bachte ich an ben Diät eineg jooialen alten unb ücrcljrte eg mir ^um 9 lnbenfen. ^eh 0 ab ihm 
|ierrn: menn man einem ^rauengimmer bie ^aage eine |ianb toll halbreifer Jpafelnüffe bafür. Xarauf 
löfen miH, fo jefce man fi^ mit ihr an eine gute teilten mir bag fiifte £ergdjen unb ein jebeg oft feine 
Äaffeequette. Hälfte unter Xljräuen. 2 öir Derfprachen ung audj gu 

©ebacht, gethan ! f^reibeu, mogu eg jeboch nidjt fam. Unb mie eg geht : 







30 


fommca aiiSgefü^rt Ratten unb auch au bic AbfdjtebS* 
fcene in bei - ©oßnenlnubc, aber nid)t baran. baß ec 
midj oft feine Heine ©raut genannt habe. $ieS tonnte 
er inbeß halb genug nadjholen, benn wenige SBocßen 
fpäter waren wir oertobt. 

war gtüdlid). — 3ß/ wenn bieieS fletne 
Sott alle läuternbe, erßebenbe unb befetigenbe ©efitjle 
eines fid) hingebenben ftrauenßeräenS auSjnbrüaen 
oermag — fo war icb Wirftid) glüdtidj. $)ic ©er* 
ßältniffe geftatteten unfere balbigc ©erßeiratung nteßt 
unb mein ©räuttgnm würbe ein IjaibeS ^fatjr fpäter 
in eine entferntere ©arnifon berfeßt. 

Unfere Sovrefponbenj, bie erft unbeweglich festen, 
teufte allmählich > n ruhigere ©ahnen ein. Nach QabreS* 
frift ließen feine ©riefe mod)en*, ja monatelang auf 
fid) warten, Nietn ©ertrauen würbe babureß nid)t 
erjebüttert, benn id) liebte itjn gu fehr- 

3cß näßte fleißig an meiner AuSfteuer, unb mit 
toeltbem Subei würbe jebe neue Heine ©rrungeufdjaft 
cingeßeimjet! — Nteine guten ©Item batten mir eine 
eigene Kammer für meine flcinen ©cßäße eingeräumt, 
itnb bort träumte icb ii6cr bcn mä^licfj füuenben 
Stuben bie fdjönften BufuuftSträume. 

Saun tarn eine ernftc 3 e ^- ® cc bämfch*bcutfd)c 
krieg begann. 

Sd) batte auf ein ©Meberfeheu oor Abmarfd) per 
Gruppen gehofft, ©r tom iticfjt unb feine ©riefe 
blieben gänglirf) au$. Ser le&te batierte ein ©iertel* 
jaijr oor Auöbrud) beS Krieges. 

Scb hoffte — unb wartete mit Spannung auf 
jebe ftelbpofi. — keine bradjtc Nadjridjt für mid). — 
©§ mußten ©riefe ocrloren gegangen fein — ober er 
war ftan! — oiefleidjt feßroer oermunbet. ©ine ttn* 
auSfpred)lid)e ©angigfeit befiel iiiid)._ Nlit welcher 
©eelenpein burdjflog ich bic ©erluftliften ! Unb eub* 
licfj — ja, ba ftaub fein Name auf ber ßtftc ber 
©erwunbeten. . 

Nichts bidl mich mehr gu $aufe. Nietn guter 
©ater begleitete mich auf jener m - bäugnißüofleu ©elfe, 
um, falls ber ©erwunbete transportfähig wäre, baS 
Überführen bereiten nad) unferer $eimat burdffefceu 
unb bewerfftefltgen gu tonnen. 

Nian hatte unS mitgeteilt, baß er tu einem 
prouijouifchen ßagarett eines ©rengorteS untergebracht 
fei. ®it langten bort an unb fudjten ihn alsbalb 
auf. — 

©nblicf) ftanb ich oor feinem ScfimergcnSlager. 
(Sine junge Same, frifch unb rofig wie eine Niaiblüte 
beugte fid) über ben ©erwunbeten, unb bie Art ihrer 
©fl ege fehlen auf nahe ©egiehuugen gu ihm hin gu 
beuten. AIS fic ihre großen unjcßulbigen kinberaugeu 
fragenb gu mit auffcßlug, über tarn mich einunfagbareS 
©Jehgefül)!. Unwiflfürltcß ß cmmtc id > meine 
— unb ad) ! — id) erfuhr nur gu halb, baß fic fid) 
mit größerem Necßte hier befanb als ich : fi« war feine 
ftrau ~ ihm wenige Sage oor bem AuSmarfdj ber 
Sruppen augetraut. 

©JaS guuächft um mich borging, weiß ich nugt. — 
Sauge Soeben lag ich äwifeßen Sob unb Seben im 
Neroenfieber. Sod) ich genas — um an einem gweiten 
fdjwereu Seib, baS unS betraf, mit tragen gu helfen. 

©lein ©ater ftarb plöplid), unb uufer forglofeS 
fjamiltenglürf ging mit ißm bahin, benn mit unferem 
beften fjreunbe uerloren wir auch unferen ©mähret. 

SaS im ©erhältniS gu unferen gewohnten Bebens* 
anfpriiehen fnappe Sffiittmengeßalt meiner ©lütter gc* 
bot in jeber ©e*ießung bie größte ©infdjränhmg, 
unb id) lernte entbehren, waS mir früher gum Safeiu 
unentbehrlich fdjien. , . ■ 

es hieß: abgefchloffen mit ber ©ergangenheit! — 
'Uber welche 3utunft lag oor mir? — 

©o lang meine ©lütter lebte, öeefte ihre ©enfton, 
unfere beiberfeitigen ©ebürfniffe, bocß waS foKte fpäter 
auS mir werben? — 

3cß hatte nicht gelernt im kleinen ©roßeg gu Wirten, 
baher fdjien baS in Au3fid)t ftehenbe SoS einer alten 
gamitieiitante — jener „barml)ergigen ©eßmeftent" 
ohne OrbenSgelübbe — gang entfe&lidj. 

Nein, id) Wüßte nicht oegetieren! Seben wollte 
id) unb egiftengberedhtigt fein. 

Sie Ninfit war ftetS meine größte Siebßaberet 
geWefen ; id) wählte fie gu meinem SebenSberuf. Sie 
Aufnahmeprüfung in baS ©onferoatorium meiner 
©aterftabt fiel nicht fo günftig auS, als ich erwartet 
hatte, glaubte id) hoch fd)on — wenigftenS — eine 
©irtuofin gu fein. 

Nid)t oon felbft war biefer UnfeßlbarfeitSgebanfe 
in meinem fleinen ©eßirn gewachfen, bie ©ejeBfdjaft 
hatte iljn oerbrocheu — unoerftanbencS kunftgefchtbäß 
unb uuoerftänbige Sobhubelei einer fchlecht angebradjten 
.’pöfliebfeit. 

©djnell genug tarn ich gut (Sinficßt, baß ich Wirt* 
lieh noch oiel gu erlernen hohe unb — machte mi<h 
anS Seif. 


gg mar gum ©rftaunen, wie meine im Unglüd 
gebrochene körperhaft bie erforbetlichen Anftrengungen 
auShielt; bie Siebe gur Sache gab mir AuSbauer unb 
SiberftanbSfähigfeit. 

Nietn ©ifer wuchs, als ich mit bent Stubium ber 
Sompofition in bie SEBerfftatt ber kunft eingeführt 
würbe. ^a, je^i erft lernte ich baS SBefen, 
unb bie h°he ©ebcutung berfelben oerftehen. Nlit 
welchen ©efiihlen ber Santbarteit unb weil)eboUen 
Anbacht pßegte id) meine Heine Stubierftube gu be- 
treten, wo an ben Serien unferer Nleifter, mein 
armes, miibeS ©erg Sroft unb kraft gu neuem Seben 
fdjöpfte ! — 3m Seljrfaal beS gonferüotoriumS ba- 
gegen erwadjtb unb wuchs mein ©hrgeig unb fpornte 
mich go unermüblidjem 51riß- (S^luß folgt.) 


3>e r '^Seilteroefang in Tmifäfiaftfcfier 
95cäiebung. 

3m Angemeinen wirb ber Nleifterfang nur in 
©egng auf bie Sidjtfuiift in unfern Siteraturgefchühten 
beßanbelt. ©S ift aber feine grage, baß bie Sing* 
fdjulen ber ©anbwerfer unb ©ürger auch in mufifali- 
fdjer ©inficht eine gewiffe ©ebeutung hatten, bie gwar 
für bic ßutroidtung bei Sontunft nicht eben hoch an* 
gufcfjlagen ift, immerhin aber auf bie AnSbilbung ber 
Nlclobie bön ginfluß war unb baS bcutfcfjc ©olfSlieb 
oorbereitetc. SaS 2öid)tigfte babei war, baß ber 9Jlet* 
ftergefang guerft bie Nlelobic oon ber fclaoifdjen An* 
fdjmtegung au ben Sejt, wie fie im Nlinnefang ftatt* 
gefunben hatte, befreite, unb gwar in folgern ©rabe, 
baß fouberbarerweife bie Nlelobie ohne Sejt als ein 
fertiger „Son" eufunben unb oon ben tunftoerftänbigen 
Nid)tcrn als „regelrecht" feftgefteüt unb bann erft bem 
grfiitber aufgegeben würbe, gu berfelben nach einem 
beftimmten Stoffe einen Sejt gu madjen. 

Sieje Nlelobieen, „©Seifen" ober „Söne , hatten 
bie fcltfamftcn Namen, auS benen aber bei all ihrer 
28unberlid)teit boch bie ©erfd)icbenheit iljreS mufifali* 
fdjen ©harafterS hcroorgel)t. Senn aud) g. ©. bie 
„S^reibpapiermciß", bie „feßroarge Sintenmeiß' , bte 
„geftreifte Saffranblümleinwetß", bie „treu ©eluan* 
weiß" u. f. w. feinen Sinn für uns haben, fo ftnb 
bod) in ötelen anbern, wie g. ©. „bie ScbnecfenmciS", 
bie „traurige Semmelweiß", „Orphei fehnliche klag* 
weiß", „fröhliche Stubcnteuweiß", „kälbermeiß", „furß 
Affenweiß", „oerfdjalfte gudffcnweiß", „©ofaunenweiß" 
u. f. w. Anbeutungcn beS mufifalifchen gßarafterS luajt 
gu oerfeitnen. , c 

S)a wir nun auch ©orfthriften über ben wirfltchen 
©efana unb beffeu Neinheit unb ©ortrag (g. ©. Ser* 
bot beS „ungebührlichen ©inauSfcßvcpcnS") ftnben, 
ebenfo wie über bie metrifche ©eftaltnng, Silbengäh 3 
hing u. f. m. ber Strophen beS SejteS, fo geßt, tro^ 
aller Nohhctt unb ©anbmevfSmäßigfeit jener ©or* 
fdjtiften, auS bem ©orhanbenfein wirtlicher UebungS* 
oereine im Singen (Siitgfchulen) boch barauS h^roor, 
baß in bem Nleiftcrgefang ber Urfprung beS 
beutfdjen Nlä unergcfangS gu fn^en ift. 

Sie hohe ®$ule ber Nleiftergefang*©ereine war 
Nürnberg. Aber auch in frühem Beiten ereignete eS 
fid), baß gwar ber ginfluß beS NlännergefaugeS auf 
bie Sittlichfeit „beS jungen ©olfeS" gerühmt würbe, 
baß jebod) biefeS junge ©olf auch nach unb nach mehr 
©efeßmatf an weltlichen unb mitunter ftarf weltlichen 
Siebern fanb, ebenfo wie heutzutage manche ©ereine 
bem hrnnoriftißhen ©ente, Sangfiebern unb ©offen ben 
©orgug geben, weil fie ftd) babei „befier amüfieren", 
als bei bem Stubium ernften, eblen ©efangeS. 

3u Nürnberg gab eS um baS 3aljr 1540 gegen 
250 Nlcifterfängpr. 3hre ©ortläge hielten fie an ben 
hohen heften, gu Dftern, ©fingften unb SBeihnacßten, 
oft auch alle Nlonate. Sie ©ortväge waren öffentlich 
in irgenb einem Sofale, baS ihnen ber Nat ein* 
räumte; ungefähr um baS 3ah r 1540 würben fie in 
ber ©oelenfcl)ule bei St. Soreng gehalten. Ser Schul« 
meifter aber entgog ihnen biefeS Sofa! unter bem ©or* 
geben, er fei be§|elben felbft benötigt. Sie Nleifter* 
fänger richteten baher eine ©orfteHung an ben Nat, 
ben fie um ein anbereS Sofa! baten, in welcher eS 
unter Anberem heißt : 

„So werden wir durch solche not getryben, 
das wir nit wyssen wohin. Ess willss auch In 
keynen wirtzliaus füglich sein. Derhalben pytten 
wir ewr firclitige weyssheyt mit aller vndertheui- 
keyt vnd williger gehorsam, ein andre Stuben 
zuuergunen (vergönnen) vnd zulasBen, wo es ewr 
weyssheyt füglich ist, darin wir mochten siug- 
sclml halten. So nun das volck Itzundt mer dar 
zu geuaygt ist dau formalss, 1 ’ 1 A 


chryft ser anffnyrapt, dem (wofür) got dy er 
(Ehre) sey, Pytten darrait Ewer flirsichtige Weiss- 
heyt mit hogstem fleyss, wollet vns darnüt pe- 
biifflich sein vnd vns ein Stuben zulassen, daTjn 
wir solches feßtsingen, nemlich zu ostern, Pfing- 
sten vnd zu Weinnachten volstrecken mtigen, vnd 
nachvolget Im Jar nach gelegner zeyt. Dan ess 
nur ein christliche Übung ist, dardureb dy er 
(Ehre) gotes gesucht, vnd zu nutz vnd pesserung 
dem Jüngern volck, das (da) durch von allerley 
lästern wirt abgezogen. Das piten wir mit aller 
vndertenige vnd willige gehorsam 

„Von vns Meistersingern Ewre willige 
vnd gehorsame burger.“ 

Noch ju Sehweiten be§ ©an$ Sad)3 unb nament* 
lieh nach feinem Xobc bureßbraeß ber Nleiftergejaug 
nießt feiten bie enge Sdjranfeu, in benen ißn ber 3cit e 
geift, Bucht Sitte unb ©emohnheit feftgehalten hatten. 
@r oerließ bie bisherigen ©fabe unb ergoß fiep in 
weltlichen Biebern, bie bei einem hochweifen Note nteßt 
geringen Anftoß unb großes AergerniS erregten. 2>ieicr 
warnte unb mahnte, unb als er bamit nichts auSriaK- 
tete, würbe baS Abhalten ber Singkhuten unb ber 
Nleiftergefang gänzlich »erboten, ©eit geßelmann, 
©Jeber unb anbere Nleifterfänger bec Stabt richteten 
fpäter eine ©orfteüung an ben Nat, baß er ihnen baS 
Nlcifterfingen an ben gewöhnlichen hohen fteften beS 
3ahrcS, wie bot Alters gefchehen, raieber gulaffen unb 
berftatten möge. 2)iefe§ würbe ihnen enblich am 
20. 5)ejember 1580 unter ber ©ebingung unb mit 
bem ©efehle bewilligt, „nichts dann gaistliche ge- 
sang aus hailger gotlicher schrift, vnd nichts 
leichtfertigs oder ergerüchs zu singen, auch Ir 
8tim mit dem singen dermassen zu mode- 
rieren, das es gesungen vnd nicht ge- 
plerrt haisse, oder man wurd Ihnen das Sin- 
gen den negsten wider darnider legen.“ — 

©iS in’S 18. 3ahrl)unbert würbe ber SNeifterge* 
fang gepflegt. 3n Nürnberg würbe erft 1770 bie 
iefete ©tngfdßule gehalten; in Ulm war 1839 noch baS 
©emerf: ber Nlerf meifter, ber ©üchfenmeifter, ber 
Schliiffelmeifter unb ber kroumeifter übrig, bie ftch 
am 21. Oftober 1839 jum lebten Nlale berfammetteu 
unb bann bem Ulmer Siebertran^ ihre Babe, bie SchuD 
tafel, bie Tabulatur unb flieberbü^er fchenften. — 


Jifferatur. 


ßofimf, f. a«tju« in .Harmonie. ®rafti(cf)eä Süt)r- 
bud) für lRtt(i((tubierenbe. ('Kainj, 'S Stytt 
©ölme.) 

»obme bat üd) fornoßl tmnf) fein „'Zfttbeut^d|e9 Siebertntd»“ at3 
nriinblidjcr Sovjifjcr unb bureß jein .'Hufaabeubud) »um ©tubtum bce 
öncmonle” als 'Pabnuoflc geieiflt. Obwoßt nun ba8 bor» 

Heocnbe tiefflidje »udj, laut ber »onebe itue fut bie ©4 Her beä 
SßetfofTciS, bei- ffbniftl. Säd)(. ‘Profofioc unb ftegenmatttQ Ueljret ber 
Ibeorie au Dr. .yoitj'S ©onferbatoriuin m Üftautfurt a. »l. ift be- 
nimmt fein |ott, wäre e3 in bet 3$at ju bebauet«, wenn btefer 
tucirlitßen Sßeorie fo enge öcfujen gejogen roarett. enter mtttern 
Verbreitung fiept übrigens ja uidjt nur niiptfi im Stege, fie mare 
im ®egeittl)cil ju raiinfüjen, bemt ba§ fflert tft, Wte ber pcrfajfer in 
ber Vonebe ganj ddjtig fagt: ebeitf# fralhxh unb fltünM J, aI8 
attregenb unb fortjirittlid). 'ptattifh, nllit 

ffortiebritt .öaub in öaub geßt unb auf mdgticf)|te öelbftftüubtgfeit 
bei ©d)üler8 hingearbeitet wirb, — gtünbli^, weil e§ ba§ weite 
Selb beS SBifjeiiä nwgUdjft burißiuifet, aaevbmgS entgegen bem ©e* 
idjmnde Dieter junge« Stute unfercS eifeubapnpaitifleu Zeitalters, bie 
ihr btsdjcu «Übung im fftuge eiiuießmcu iuo4)te« uub bie mit 
l'teöbifto ,a«e Ißeorie fite grau" anießen: fotdjer ijugenb geljott 
ba6 «utb nidit ! — 'Mutegenb buriß mufltahtih abgeruubete, wobt* 
flinaenbe UebungSbeifpiele unb gctegcntlid) emgefireute afthetifdje 
«ciucrfungeu, - fortf cßtittlidt. weil eS maudjc beeugenbe «saUung 
älterer Iheoretifer faßen läßt, aui bje Srwcilerung beS harmomf|en 
©DftemS, auf bie MädtUgeucu Sinonanibi^ 

»war 5Hüdfi*t nimmt, aber all treuer ©darb au^ Don bem „ZudicI 
be8 SinnenraufdjcS“ bie 3ugenb warnt. SBenn wir nod, ßnijufugcn, 
baft bie UarfteKung Har unb netfiänblid) i)t, fo tft 9tpc§ gejagt, um 
ben fflJert bei ®uthe§ ju beleuchten unb eS bet weiteften Verbrei- 
tung für wert ju hDÜi“* 


meystergesaugs mit uewen 


flrintrte, «Mt. günf ®et>irf)te (oon Karmen Sllloa) für 
eine ©ingfiimme mit SiaDierbegleitung. ®er 
Üo^en ®id|terin gemibmet. (Saben.Saben, Emil 
Sootmer melier, j 

Sdibne moatmte, ftnmWifte unb iumrol^idje Sieber, Sie in 
manchen leiten in Schumaim’fthcm Reifte autlingen. ©uteS DJta- 
tcrial für Vorträge in (Soiuert unb Salon. 

franrfi, ffduattl. op. 45. jQniutett für klatoier, 2 ©io* 
linen, ©ratfehe unb Sedo. (©erlin, %. Xraut* 
Wein.) 

Sauber unb eehi tiinftlerifd) auSgeführteS, im ©eifte Veetho- 
Dtn'8 aebaißteS ßammermufilwerf. ©8 befiel)! aus 4 Säfjen. Allegro 
in D-dnr, Presto in D-dur, Andante con moto in A-dur unt 

A ^ 6 Von bem erften Jhnno beS I. Sal)e§ Don bUitenhuft 
5ßefen, pebt fnh ber iWeite, federe, WtrlunggDoll ab, wenn nw 
baS lefetere etwas aUjufeht in ben Vorbergvuitb branftt. ®ft8 
ift tüdant unb eigenartig; ebenfo bas Andante, ba8 buni) leuu 
breite OTelobiefühtung ber ©eigen bei buftigen OtWeggien »c« wtn 
DierS befonberS wirft ; aud) btr 5Bed)fcI ber Strei^inftniiueuic mit 
Ttznndt mer dar- bem ordjefirnl gehaltenen Slabier ift Don großem Wei). Sa« 
itzuiiuc mei nix Allegro ift prädjiig gearbeitet, frifch unb iugüoü m f«»«®«* 
Vlld dy kuust des I j ul sie Sompofitiou oerriU bur^weg ben aftheief^. wie alab. - 

■ ■ " * ...ns r.iiw.i.. in »u einbtetiicu. 


>, VUU ujr nuuai. uto { u „ g . Sie teomDO)mou DertiU butfljweg otw 
gedichteil heylicher | mtfd» gebilbeten Sonfe^er unb iß angelegentlich i« emptetjien 



31 


#ü ginget, JUtm. op. 75. @in SCbenb auf ber SBrtttbutg. 
Sttbumblatt f. Slaoier. (ßetpjig, ©u[t. ftlöfcfdj.) 

5Dif faft alle Gompofltionen fJüßingct’S gehört auch bie Bor* 
fteßenbe btt guten Salonmuftf an, fit ift gefällig unb feineSroegB 
prätentiös. knfdjeinenb nießt gan) leitet, ifl f le fehr Habiennäßig 
gefcßrie&en, fällt alfo Uidjt in bie Ringer. 

Sott I. 0. Mull«, heften Äunftfdjaffen Dortinegenb her 
Drget geroibmet ift, liegen mir jittei $oöitäten 
öde, Opus 8 unb 11, auf bie befoitberS §tn* 
gelöiefen roerben muft. 

Opus 8, „Mnrcia religiosa“ betitelt, ift ein ftimmung«* 
»otlcS Donftiid für ©iotonceflo unb Orgel, ba8 eine 3»erbe auf bcm 
Programm eines Riechen* refp. OrgelcoiuerteS bilben unb auch eine 
Stätte bei gut gepflegter $au3imifil finben wirb, ba bie OcßtlftimTne 
auä) auf bem öannonium au&gefüßrt werben lann. Gbltr ©efang 
jeießnet beit ®toIonceHopart, burdjfuhtiße unb WofjtHingenbe ©oltj* 
ip^onie bie Dtgclftimme aus. ©iolonceüiften unb Drgclfpielent fei 
bitfe Kummer befteuS empfohlen. — Die jweile Bonität, Opus 11, 
©ßantafte unb Juge, bein berühmten Orgelmeifter wufta» 
ffltetfel gewtbmet, ift eine in äebtem Orgelftil gehaltenen ©iece, bie 
bei aller contrapunftifdjen ©erannbtßcü eine frifdje unb etwarmenbe 
SDlcIobit atmet. Der Ginleitung&faß in D-moll, ein padenbe« 
Maestoso, bereitet in wirfuugätoller Steigerung auf ba8 lieblidje 
knbante in D-dnr »or, bem tn ber Donart be5 GinleüungSfnßeS 
eine cffedboHe, Har babinfttömenbe fjuge folgt, beffen martigeS 
Dbema eine ähnliche BtcpctitionSform naißweift, wie fic jurocilen bei 
kltmeifier S. Bad), fehr häufig aber bei feinem großen Schüler fl. 
fliebö )u finben. Dtgelfpieler werben ftcßerlitß buidj biejeS trefflldjc 
ffikrt fld) unb kuberen große [fteube bereiten, Grfd)iencu flnb Oeibe 
fplenbib auSgeflatlete Gmiipofttioncn bei ®. Scßott’S Söhne in 
©lainj. Der ®rei§ ber elfteren beträgt ©tf. 1,60, ber ber aubecen 
©M. 1,25. ftermann {Ritter. 

Süucin, 3UÜfie(m. 40 @tüben für Gornet ä giftend 
ober Santo«. (Hamburg, 5). £Raf)ter, Peters- 
burg, 91. Büttner.) 

üDutm,* Sotift beS RaiferS öon Äußlaub unb ftnpefltnciffer 
ber ©arbemuft! ift einer ber erften Rünftlet auf feinem Juftruineitte, 
unb bementfpretbenb ftnb bie, fld; in ber Sdjtoierigfeit folgenben 
ßtiibrn, welche fowoßt bie Dcdjuif als ben ®ortrag auSbilbcit. 3für 
Dilettanten wäre eine Rlauierbegleitung wiinfrfjenBroert, bie ber 
^Fachmann aHerbingS entbehren tonn. 

«ftitfis, fio6«t. op. 32. ^ugenbttangc. 2eid)te ©tiitfe 
für baS pianoforte. 2 §efte. (ßeip^ig, §r. 
Äiftner.) 

Sin ©ente ber 13 Meinen ßlaoicrftiide uon fflob. Srf)umonn 
gehalten, gehören biefe reijenben Stüde jum ®eflen, was in biefer 
{Richtung nach bem genannten Steiftet überhaupt gefdjrieben würbe. 
Gin Seil bet Stüde feffelt burd) große 3nnigfeit (bie kümmern 1, 
2, 9, 10, 14, 20), bie anberen burd) knmut, feine Ghavalterifierung 
unb gefunben £umor (fo ßauptfadjltd) bie Summern 5, 8, 11, 12, 
13, 15, 17, 19 unb 22); aüe aber jeugen non ber reichen Srfin* 
bungSgabe beS mit kedjt fihon allem t« uefaunten unb ßodigefchäßten 
(Somponiften. kuch biefeB fein neueftes Opus wirb fleh bei 3ung 
unb 'Ult iahlreid)e Srcuitbe erwerben, unb fei es hiermit befonbcrS 
ftlaoierlehtetn jur fleißigen Senußung beim Unterrichte tuärmfienS 
empfohlen. 


'gJaliattjeit-Jifte. 

(fieim^ung gratis.) 

Jeder Einsendung sind zur Weiterbeförderung ein- 
gehender Offerten 20 Pfg. Postraavkeu, gleichviel welchen 
Landes, beizufügen. 

Angebot. 

* Eine gebildete junge Dame, musikalisch, sucht 
Stellung als Stütze der Hausfrau, oder Gesellschafterin 
einer alleinstehenden Dame. Familienanschluss Bedin- 
gung. Ansprüche bescheideu. Offerten unter A. B. post- 
lagernd Rothwasser, Regbez. Liegnitz. 

# Eine junge Dame, 23 Jahre alt und Musiklehrerin, 
welche schon längere Zeit in einer grösseren Stadt 
Deutschlands unterrichtet hat, sucht zum 1. April oder 
Oktober d. J. eine Stelle als Musiklehrerin in eiuem Con- 
servatoiium oder Institut, auch kann dieselbe in den 
Anfangs- und Mittelklassen der Theorie Unterricht geben. 
Stellen im Auslande würden den Vorzug erhalten. Offert, 
unter M. H. 335. 

♦ Ein akademisch gebild. Musiker mit grosser Lehr- 

S raxis, beabsichtigt in einer mittelgrossen Stadt sich als 
usiklehrer niederzulassen und würde Musikfreunden sehr 
dankbar sein, wenn sie ihm Offerten über qualifleierte 
Städte zugehen lassen wollten. Der Betr. würde auch 
eventuell, wenn sich ein Musikfreund mit einigem Capi- 
tal beteiligen wollte , eine Musikschule für Klavier, 
Streichinstrumente und Theorie gründen. Baste Zeug- 
nisse und Referenzen stehen ihm zur Seite. Offerten 
unter A. M. 336. 

* Eine gebildete Dame, 19 Jahre alt, gute Klavier- 
spielerin, wünscht irgend welche Stellung, auch im Aas- 
lande, am liebsten als Reisebegleiterin oder Gesellschaf- 
terin einer älteren Dame, oder Erzieherin kleinerer Kin- 
der. Offerten unter B. F. 337. 

* Eine für Volks-, mittlere und höhere Mädchenschu- 
len geprüfte kathol. Lehrerin, die fertig im Französischen 
und im Englischen ist, und Klavier Unterricht erteilen 
kann, sucht Stelle als Lehrerin an einer Schule oder als 
Erzieherin in einer Familie. Offerten unter T. S. 338. 

* Ein 21 jähriger junger Mann, militärfrei, mit guter 
Schulbildung und musikalischen Kenntnissen, sucht Stel- 
lung in einer Musikalienhandlung. Offert, unter C. S. 339. 

* Eine Concertsängerin (Altistin) sucht Engagement 
für Concerte. Vorzügliche Zeugnisse stehen zu Diensten. 
Honoraransprüclie gering. Offerten unter S. B. 340. 

* Eine tüchtige Gesanglehrerin, die ihren Wohnort 
wechseln will, bittet Musikfreunde um gütige Mittei- 
lung, wenn für sie, am liebsten in einer mittelgrossen 
Stadt, ein Wirkungskreis in Aussicht wäre. Offerten 
unter B. H. 341. 

* Für ein junges Mädchen, Beamtentochter (luth.). 
welche gut musikalisch ist, höhere Schulbildung genos- 
sen uml den Ciusus dev Kindergärtnerei, Methode Fröbel, 
theoretisch und praktisch absolviert hat, darüber ein sehr 
gutes Zeugnis besitzt, wird Engagement gewünscht. 
Offerten erbittet man unter R. D. 342. 


* Eine gebildete junge Mecklenburgerin, welche Kin- 
dern Musikunterricht erteilen kann, 1 Jahr in einem 
ersten Hötel das Kochen erlernt, sucht zum 1. April oder 
früher Stellung in einer Familie oder bei einer einzelnen 
Dame. Offerten unter W. H. 343. 

* Ein junger Mann mit gut. absolviertem Gymnasium, 
allgemeiner Bildung, auch musikalisch gebildet, sucht 
eine beliebige seiner Bildung angemessene Stellung. Of- 
ferten unter P. P. 344. 

* Ein akademisch gebildeter Königlicher Musik- 
lehrer, von höchsten Personen empfohlen, sucht ein- 
trägliche Stellung als Musikdirektor in einer grösseren 
Stadt oder als Lehrer für Klavier, Orgel oder Harmonie- 
lehre und Contrapunkt an einem Conservatorium. Franco 
Briefe unter R. W. 347. 

* Ein lSjähriges liebes, heiteres, gebildetes Mädchen, 
aus anständiger Familie, sucht Stellung in einem vor- 
nehmen Hause als Gesellschafterin einer jüngeren oder 
älteren Dame, oder als Reisebegleiterin für die nächste 
Saison; auch wäre ihr Stellung zu Kindern angenehm. 
Eintritt kann auf Wunsch erfolgen. Offert, unt. B. M. 348. 

* Eine Concertsängerin (hoher Sopran). Schülerin des 
Prof. Lamperti sen. in Mailand, mit ausgezeichneten Zeug- 
nissen, sucht noch Eugagement zu eiuigen Concerten 
dieser Saison. Offerten unter M. S. 349. 

* Ein gebildetes, musikalisches junges Mädchen, wel- 
ches in allen Zweigen der Haushaltung, sowie im Nähen 
und Bügeln bewandert ist, sucht Stellung als Stütze der 
Hausfrau oder Gesellschafterin in einem feinen Hause. 
Offerten unter 0. H. 350. 


Nachfrage. 

* Ein akademisch gebildet. Violin- oder Cello-Lehrer, 
welcher auch Klavierunterricht erteilen kann, für eine 
grössere Musikschule gesucht. Gehalt für den Anfang 
1500 Mk Fr. Offerten unter A. E. 345. 

* In einer mittleren Stadt Süddeutschlands findet ein 
tüchtiger Klavierlehrer, bezw. eine Klavierlehrerin loh- 
nenden Verdienst. Seitens der Direktion der dortigen 
Erziehungsanstalt für Knaben werden allein schon circa 
20 Wochenstuuden garantiert. Offert, unt. Th. H. 346. 


'pSriefßafieit ber "glebaction. 

Gljiffricrtc ober aitont)me Anfragen hierbcit titdjt 
beriicffidjtigt. 

Gemünd. M. P. 3ür ©rfjfilre ift ba« auSroenbig Spielen 
in »ieler ®ejie^ung fefjt nachteilig : bei Zünftlern, bie fij unb fertig 
flnb, ift ba« eine ganj anbere Sadje. 

Darrastadt. L. W. ©tadjen fann man foldje Gompofi-- 
tionen fefjon, aber roie fie ausfatlen, baB ift eine artbere ffrage. 
ad 2; $a« ^onorac richtet fld) bod) rooljl nach ber üualitat be8 
Süerre«; forbeni fönnen Sie etn folrfje«, 06 Sie e« aber bef omnien 9 ! 

Darmstadt. Lilli & Tutti. iHeifer'8 Unitterfal=fflapifr= 
fcfiule (»am, Gongee; 3 ©lf.). ad 2. Sie meinen root)I ba8 Bieb 
„3d> lernt ein Muge" öon SReichatbt. ad 3. ®urd) tüdjtigeS Ueben. 

Ellerwalde. C. M. 2Bit fonnte« ba8 Sieb nicht auSftnben. 
ad 2; 91eiit! 

Merseburg. H. F. Bebaute — nicht belannt! 

Perleburg. K. M. ilbgelehnt. 

Gera. L. P. Die flegenbe Pott ©ieuiatoSh) rangier! in b,e 
5. SchmierigteitBRufe. Deäfelben Eomponiften 'Eolonaife op. 4 
(ßitolff) roirb fcljr uiel gefpiett. ad 2. Baganini ift jweifeüoS tedp 
nifch frfjroierigev. 

Berlin. F. J. SBenn Sic foldje in Brioatfveifen auffübreu, 
hat fein ©teufch iua8 bagegeu. 

Zauow. A. R. Die gegenroartige ßeit ift ju realtftifd), alB 
baß Sie 2(n8fidjt auf Srfütlung 35«* SBunfdje« haben bürften; 
foldje fßetfflnlichTeiten finb nur burd) gattj befonbere Gomtectionen 
ju finben. Die gefragte Dame toat früher »iinflletin — ©ü&nen= 
fängetin; beten Biographie unb fjjottrait Wirb im Raufe bet 
ßeit jebeufaöB ecfcheiueu. £a ©lata ift Bfcubomjm, bet roirflidje 
'Jtame ift ffrfiuleiu ©tarie ßipfiuS. Da8 Spielen ber betr. Sor= 
fchtäge hängt Bon Umftänben ab unb ift fehr üerfcf|iebcii. G8 laßt 
ftdj bie8 im engen Warnten be8 BrieftaftenS ni^t «Hären. 

Altenburg. K. K. ^htophon heißt bie öon 0f. »offner erfun* 
bene glammenorgel, fie ift auch äußerlich einet Orgel ähnlich, nur hat 
fie anftatt ber fßfeifeu Douröhccu »an orrfchiebeitec ßänge, in Wels 
«he» ber Don burd) Gasflammen erzeugt Wirb. Die ^nflrmnente 
umfaffen 3 OctaBen; ber Doncharartcr tft weich unb eigmtünilid) 
mpftifch. Xt)lophou8 .finb im ßfnferatetiteil unfereS ©IatteS kro. 1 
unb 2 angejeigt. 

Berlin. G. S. Da« I. Ouarlal bei Boriaeii 3ahre8 tft au 
80 ©fg. an haben, ßfür filaBier, Harmonium, ©ioline unb GeÖo 
ift burch G. Simon in Berlin eine Sammlung geeigneter ©?ufir= 
ftüde unter bem Ditet „3amilien:Goncerte" ju bestehen. 

Rheinnixe. ®in Unterfchieb ift nur in ber Bearbeitung unb 
ted>nif<hen Beßanblung ; bie ©totiBe ber einzelnen Opern finb felbfb 
terftänblid) biefelben. 

Koblenz. K. M. Die un8 gefanbte Knnerbote leibet on be* 
bauernSwerter 5lUec3fd)Wäthe. 

Brambach. H. W. 2Ste efne achtel. 

Püttlingen. N. P. „Da8 Quartett" ift Bon 9t. ©enee. 3ebe 
©tuftralienhanblnitg fann e« (fttien befchaffen. 

Nakel. C. W. Die ©täntier^orfnmmlung „Sorefep“ enthält 
ba« Befte Bon ©tännergefängen (Köln, Donger brochiert 2 ©tf.). 
5iic Denot empfehle 3h neu „be8 Sängers ßtebliiiae'', Banb 1—4 
ä 1 ©tf. 50 ©fg. ftölu, Donger. 

Kiel. E. «18 gute italifiiifd)e Sprachunterrid)t8bücher finb 
bie Bon Ollenborf unb 3?iltppi ju empfehlen. 

Ulrich skirchen. R Z. Die iBegfcitung mit fffaoier uitb mit 
©erflärtung burch Streichquartett wirb genügen, ja fogar gut Wirten, 
©erfndjen Sie bod) ’ntal biefe 3iiftnimeiite, ohne Gßor, jufammen. 

Colmar. 0. L. Die SRutneu oon «then mit oerbinbenbrm 
Dejt tönnen Sie uon ßf. B. Böhme in Hamburg bfjief)en. Der 
©rei« ift un8 nicht befannt. 

Baden. S, T. gotgenber ©eburtätagSwuufch ift nicht übel: 
Allegro bei jffreunben, Andante beim Bier, 

Amoroso beim ßiebdjen, ba8 Wünfd)' ich Dir. 

Unb «benb« im Saale con grazia jpieP, 

Gin biädjen languido, bod) ja nid|t ju oieL 
koch Bielnial« da capo ber heutige Dag 
— 3w ©lüde crescendo — etfeheinen mag. 

St. Wendel. J. T. Da« iHatfel ift alt, wenn auch in anberer 
ftorm. Die Stube ift un« nicht befannt. 

Dümpten. J. S. Der betr. Bogen ift ju 25 ©fg. erhältlich, 
i Da« Sieb „34 möchte mit bem Strome taufthen" ift Bon Srfjärtlid) 
i (Berlin, Bote & Bod). 


Gmünd. E. W. ©loctenfpielwerfe Werben Sic wohl öon 
fieller in Bern beließen tönnen. ©titßtafien hierfür? Rennen wir 
nld)t ! 

Düsseldorf. F. S. 3n Berlin. Die Uniöetfal--ft!aöierf4ule 
Bon 9iei|er (Äflln, Donger). 

B. A. L. A. 3hre „Gompofition" ift ba8 ©orto unb bie 
9lecommanbation^@cbühr nicht wert. Der ©apiertiger hat fid) 
troß ber guten grütterung in fester ßeit mit ßuft barüber her= 
gemacht. 

Lissa. H. L Die betr. Dichtung ift unB nicht belannt; wen* 
ben Sie fleh boef) birefte an ben ©erleget ber Ouoertüre. Äußer 
Bruch noch ©tenbeftsfolju teilweife. 

Halle. 0. W. kicßtS für un«. 

Karlsruhe. K. G. Die Orgel ©rälubien Bon Bolfntat op. 35, 
36, 37 unb 38, je 12—15 Stüde enthalte nb, (fiöln, ©. 3- langer) 
finb feßr au empfehlen. 

Halle. R. S. Die Bcrfdjiebenen kaHonat^ßmiten ftnb für 
Rlaoier bei Schott Söhne in ©taiiij erfdjienen. 

Pondorf. A. B. Sie haben freilich «nlagen, bie nur noch 
nicht btnreichenb auSgebilbet ftnb unb ift baßer bie BerWenbung 
ber gefanbten ©tannferipte nicht möglich. 

Flensburg. C. W. Bei ftürftner in Berlin. 

Odense. P. E. ©ute Sachen für Streichorcßefter ftnb: k. 
Soltmann op. 62, 63 unb 69 (©eft, $edenaft); @b. fflrieg: 2 ele= 
gifche ©lelobieeii ..^erjwunben" uub „ßeßter 3rüßling". 

Görlitz. W. biefeS 3 a ßr ift 3jihalt8uet)eichni8 unb 

Ditel beabflcßtigt. 

Arnsberg. F. W. Beibe wohnen in 93ie8baben; bieS 
genügt. 

Greiz. M. B. Die mufif. Beilagen ber „k. ©t.“ ftnb für 
bie Ginbanbbede mitbered)iiet. ad 2: ©tetrouom ©töfjl, ©rei« 
10—20 ©tf. ad 3: «iS jeßr gute ÄuSgabrn Der Rlaffifer ftnb bie 
bei Gotta, ober fmüberger erfeßienenen befannt; oon Gßopin bic 
oon ©tiluli hei siftner. 


München. J. S. ßweiftünbige Uebung ift minbefteuS un* 
erlaßlid). ad 2 : Die 3<>ntafte-Gaprice oon ©ieugtemp« hebarf fdjou 
eine« Birtuofen Spielers, jnmal eines folgen, ber im Staccato ba« 
benfbar ©Jöglidjc feiftet. ad 3: 3a Wohl, aber feine heftete. 

Trier. L. R. Dann haben Sie jebeufalls 3hre fjtage, bie mir 
nicht mehr gaiij erinnerlich, fonberbar geftellt. Dicfelbe ift jebenfall* 
nicht anber« )u beantworten, als e« gefcheßen uub Bieöeicht wate 
noch hcijiifftgen, baß, wenn beim Mrpeggio gewiffe ^aupttöue — bie 
burch größere koten bezeichnet finb — herooegeßoben werben foIJen, 
bie Singer länger auf bcnfelbett ruhen bleiben. Dies fann jeboch 
nur bei laitgfamcu Dempi öorfontmen. Die tafeßere ober fdmeßere 
Brechung ber Vlcrorbe richtet fich im kUgeiiieiiieu nach bem 
| Gharafter be« Stüde«. 3n neuerer ßcit werben übrigens alle 
©tiftbeutungen bnburd) umgangen, baß mau bie gebrochenen «rcorbe 
Boflftäubig auSfdjrciht. lieber bie .tialtebancr her Berid)iebeiteu koten 
rann, nochmal« gefagt, fein ßwcifel fein, bcttit biefelbe bebingt baS 
Dempo unb ber kßßtßmuS. 


Halle. A. H. kicßtS für un«! 

Glauchan. O. N. Der für unfere abonnettten ßerauSgcge* 
bette Ballabenb I unb II ä l ©tf. enthält je 14 Dänje. Db bie 
Biographien oon ©Zozart uub BeeHjoöen nochmal« in ber „9t. ©t." 
erfeßeinen? ffioransfichilichl Die ©tonbfcßetn--Sonate in ber Gbitiou 
Gotta, ober £allberger. Gmft „Glegie" mit 3ntrobuction Bon 
Spoßt (Scfjubertß); Spoßr op. 145, 6 Satonftiide (©eter«); 9tieß 
op. 48 (Schubert!)); 3e«fa op. 24 unb 27 (ßitolff). 

Neuhftldensleben. G. Sie haben woßl ferne 3bee Bon her 
Dragweite 3ßff4 ©erlangen« bei 40,000 abonnenten, jumal bei 
bem mehr als billigen kbonneinentSprei« oon 80 ©fg. pro Quart, 
©tan foute bodj bie Rircbe immer beim Dorfe laftcn. 

Ehrenfeld. U. Die 8ftiumitgen „ßieber unb ©efäuge" oon 
kbt op. 186 (Offenbacß, knbrb) 7 ^efte eignen ftcfj jum großen 
Detlc. 

Weinhelra. B. H. Rönnen 3h»en leibet nicht bienen. 

Neustadt. F. Z. Bei bem oorgefrfgittenen Staube bc« ©tan* 
nergefang« ift e« fauni mehr Sitte, auS Stimmen ,)u fingen. 

Karlsruhe. K. W. f Die uon uns oerlangten ©reiSarbeiten 

St. Pölten. H. P. > bürfett auch auf Dichtung baftertfein; 

Holstein. H. * biejenigen jeboch, welche einen be- 

fannten Donmeifter beßanbeln, müffen itt ben .fraujitjügcn fclöft* 
rebenb ßiflorifch gefcßriebeii werben. Se)ügti4 ber Spalten, ift 
3ßre knfidjt richtig. Da« ©totto miiffen Sie felbfWerftänblicß 
wählen. 

Liepe. W. S. Da« ßeißt „glissando'* uttb Tommt in Ber* 
feßiebenen Birtuofen filaBiercompofttioueii Bor; felbftöerftänblid) barf 
e« nur angeweitbet werben, wenn e« Borgefdjrirben ift. ad 2: Rate* 
{ßiSnutS ber ©Zuftf Bon ßobe (ßeipzig, 3* 3- Sßcber). 

Hannover. B. K. Gjeniß'S Gtüben op. 807 (Äöln, Donger) 
ftnb fiir ftlaöierfpieler ber mittleren Stufen ein nicht ju überoie* 
tenbe« UebuiigSmateriaf. 

Offenburg. A. H. 3‘ü «in ftaatlicße« GonferBatorium ftnb 
Sie woßl ju alt. ©ir empfehlen 3ß n « n bie „keue Riinftler* unb 
Dilettantenf^ule für Rlauier" öon ©rofeffor ©in. Spcibel in 
Stuttgart. 

Nakel. T. Quartette für ©iolinen finb in ber GoQection 
ßitolff uon ßanger erfeßienen: Jpeft 1 ift leicht, 4£>eft 2 mittclfd)wec. 
Slucß Dancla op. 119 (©tainj, Scßott) ift ju empfehlen; bieS ift 
jeboch jiemlid) fdjwierig. 

Hilden. P. W. Die betr. Sammlung ift un« nicht befannt; 
warum benutjett Sie nicht bie über 150 burdjweg« gute ©fäuner* 
chöre enthaltene Sammlung „ßorelei"? (fiöln, ©. 3. Donger; Brod). 
©If. 2.-.) 

Haag. P. H. Beibe« ift nteßt ober weniger fdjäblid). ad 2: 
Sobalb fieß nach ber ©hitation ber Gßarafter bet Stimme feft ge* 
bilbet hat 

Steele. A. H. {Reifer’« UniBerfal*fflaüierfd)ufe Wirb ba« 
©löglicßc tbun. 

Altdorf. A. K. Stepßen geller op. 45, 46, 47 bei $of= 
meifter in ßeipjig. ©tofdiele« op. 70 ßeipjig Riftner, op. 75 ßeip* 
Zig, ^ofineifter; leßtere ftnb übrigen« feine (Stuben, fouöern „kn* 
flangc an Sdjottlanb". Da« betr. ßieb ift bou kbt (Cffcnbarib, 
anbrfe). 

Weipert. K. B. Rönnen wir nicht finben. 

Breslau. W. Die 3nftrumente haben fteß nießt bewährt 
unb muffen erft Beröollfommitet werben. 

Karlsruhe. K. W. 3ßte weitere 3«age braucht feine he* 
fonbere Beantwortung, ba 3ßr« BorauSfeßungen bureßweg« richtig 
ftnb. Gin Gomponift braucht nießt alle 3nftrumente fertig fpielen 
ZU fönnen, boeß muß er felbfhrebenb mit bereu Umfang, Rlangmit* 
fung ic. ootlftänbig Bertraut fein. 

Alfeld. A. K. Da« bürfen wir nidßt »erraten. 

Frankfurt. A. B. Senben Sie un« bei einer bemneießften 
©efegenßeit neue« ©lateriaf. 

Stettin. K. fiaften Sie 3ßren kerger alfo an ben armen 
©hifitalicii au«?! ©arum bebenfen Sie benn nießt, bah eä auch 
Räuße gibt, welche biefe» ©eure unb nießt« knbere« fpielen 1111b 
wenn Sie bie ©eit mit äftßettfchen käfonnement« überfluten, ffiol* 
len Sie in biefer krt was beftere« liefern? ©irb un« feßr lieb 
fein ! ©ir ftnb 3ßnen übrigen« feit lange wieber gut, benn Sie 
meinen es jebenfaO« bffter, als Sie e« zu geben oecraögen. 

Basel. L. R. 3ft uns gegenwärtig nießt befannt. Delegrcrr 
pßenfefretär fjößr in Stuttgart, ©rei« mißt befannt. 







33 




3. Beilage ju fix. 3 ber bleuen AUfif=3eitung. 


f)aro!ö in 3 t <*Iien 

ton 

Rector ®erlio|. 

5 ie ^taia&omßen 


Don 

gerb. Ritter. 


Jfoln a. 9?p. XaS Programm beS VII. ©fir* 
aenicp*SoncerteS mar ein äufjerft intereffanteS : 
Xie unooßenbete <S ^mpl>o nie (H-moli) non g. 
©epubert, ©efang ber „©Iptpia" auS bem erften, 
foroie ber ätücite ber „Äatafomben" oongerb. 
$illet unb „igarolb in Italien" oon Rector 
Berlio 5. 

Nttt ber leptern ©pmpponie, mit melier mir 
unfern Bericht beginnen rooßen, pot fiep filier au 
einer Xpat aufgerafft, bie mir — offen geftanben niept 
erhofften. ®S ift ia feine grage, bafj befonbetS Rector 
Berlioa’ fQnt^f)onifcfje Serfe manches Biaarre unb 
©jtraöagante enthalten unb bafj fie bis bor furaer 
3eit ebenforoopl ©egenftanb ber Bemunberung als be§ 
©potteS, beS ÜßetbeS unb beS Kampfes geblieben. Xanf 
ben Bemühungen ber faepöerftänbigen mufifalifcpen 
■Stitif pat fiep aber bie Ueberaeugung, bafj Berlioa 
ein genialer, ppantafiereieper Xonbicpter unb berjenige 
unter ben $nftnunental*©ompomften fei, ber Beet* 
poDen’S überreife ©rbfdpaft mit wahrhafter ©enialität 
antrat, immer mehr befeftigt. (Sine eingehenbe Analpfe 
beS „Harolb" mürbe ben Stabmen eines Concertberid)* 
teS überfepreiten unb müffen mir unS baber möglicfjft 
objectiö fiaften: Xie eigentliche SDomäne Berlioa’ ift 
bie Ordpefter*Balette; pier roeifj er bie überrafdjenbften 
garben au imfcpeit Dom aarten (Stfengeflüfter bi8 anm 
betäubenben Hößenfpul. Aßein bie Art unb SBeife 
mie er ba8 Ordpefter bebanbett, ift nicht allein eine 
Aeufjerlicpe : ©ein inneres üermäplt fiep mit ben 
Aeufjerlidpen aufS ftnnigfte; jebeS feiner SBerfe ift eine 
©efdjidpte feines SebenS unb mit feinem Herzblut ge* 
feprieben ; e8 ift ber unmittelbare AuSflufj eine» eblen 
erhabenen ©eifteS. Beaeidpnenb ift ein AuSfprucp 
©djumann’S über fein ©Raffen: Berlioa — fagt er 

— gebürt au ben Beetpooen’jcpen Staturen, beren 

ftunpilbung mit ihrer SebenSgefdjid)te genau aufam« 
menbängt, mo mit jebem öeränberten SJtoment in 
tiefer, ein anberer in jener auf* unb niebergebt. 5Bie 
eine SaoloonSfcplange haftet bie fDtufif Berlioa an ben 
©oblen; er fann feinen ©ebritt tbun, ohne fie. ©o 
mätat er fi<b mit ihr im ©taube, fo trinft fie mit 
ibm ton ber ©onue. ©elbft menn er fie megmürfe, 
mürbe er e8 noch mufifalifcb auSfprecpen müffen, unb 
ftirbt er, fo löst fiep öiefleidjt fein ©eift in jene SJtufif 
auf, bie mir oft in ber BanS* ober SHittagSftunbe am 
fernen ^orijont perumfeproeifeu hören. Um mieber auf 
ben „Harolb" aurüdaufommen, gibt Berlioa in biefer SJtufif 
bie ©inbrüefe unb ©efüble feiner italienifcbeu Steife 
mieber. Sßir feben ben SBanberer im ©cpofje einer 
^auberifepen Umgebung oon brennenbem ©cpmera unb 
jener nie au ftißenben Unruhe unb unfeligen ©tim* 
mung erfüllt, beren XppuS auS Bßron’S „Childe 
Harold“ perüorleucptet unb biefer ©efiiqis* unb ©tim* 
mungS*Berroanbtfcpaft ift eS mobl au banfen, baß 
Serlioa feiner fompponifepen ftfluftration biefe Xicp* 
tung Bpron’S geroiffermafjen als SOTotto au ©runbe 
gelegt bot. Xajj eine folcpe ©tbilberung nur auf ben 
Brincipien j. g. ^rogrammufif, über beren „gür“ 
unb „SGßiber' mir unS an biefer ©teile nicht auSau* 
Sprechen oermögen, gefebeben fann, ift felbftrebenb. 
Xer „Harolb“ ift übrigens baSjenige SBerf, roetdpeS 
ber ejtremften fRicpfung Berlioa' nicht angebört, fonbern 
ben ©emobnbeiten, ber AuSfüprenben, als beS 

BublifumS am ebeften entfpriebt, infolgebeffen eS auch 
auf bem ©oncertpobium am heften befannt ift. Be* 
mcrfenSroert ift, bafj Berlioa in biefer ©pmpbonie 
febon baS Seitmotib benüpt, meldbeS jpäter bon SBagner 
aum muftfbramatifcben ©pfteme auSgebilbet mürbe. 

XaS SBerf beftebt auS hier Säpen, bie folgenber* 
mafeen überfebrieben finb: I. ^arolb in ben Bergen; 
©eenen ber ©rfjmermui unb beS ©lücfS; II. Btarfcb 
unb Sfbenbgebet ber ^ßitger ; III. ©erenabe eines SRon* 
tagnarb in ben Slbcuaaen für bie®eliebte; IV. Orgie 
ber Banbiten; Stadbf länge ber borbergebenben ©eene. 
Xie Beftimnitbeit unb ©djärfe ber mufifalifebeti 5b Q; 
rafteriftif biefer Xonbilber, bie SluSbilbung ber poeti* 
f4en ^öee ift bemunberungSroürbig ; baß er ju beren 
3eicbnung ben Binfel eines SJtacfart benüpt unb ibr 
babur^ oft eine faft furebterregenbe ©emalt aufprägt 

— fo uamentli^ im 4. ©ap — nun, baS liegt in ber 
©röpe ber (Jonception unb in ber änbiPibualität bes 
©enieS. — Xie Ijieftge Aufführung unter filier mar 
Port reff licp. Xie gehäuften, unerhörten ©cpmierigfeiten 
mürben mit BemunberuugSmürbiger Seicptigfeit auS* 
geführt. XaS mar ber richtige Brüfftein für ein 
Orcbefter! 


Brofeffor Stufen fpielte baS Brctfcbenjolo, baS 
fi^ mit roenig Unterbrechung faft burd) bie gange 
©pmpbonie aiept; menn mir auch beffen innerliches 
©pie! in pobem ©rabe anerfennen, fo reichte boeb ber 
Xon feines ^uftrumenteS nicht auS, um au bominie* 
ren, unb baS foQ bie Bratfdje in biefem galle boeb. 
Xa hätte eine SRitter'fcbe Viola alta gute Xieufte 
getpan unb eine foldje hätte Berlioa aroetfelloS oor* 
geschrieben, hätte Siitter unb beffen Alta au beffen 
feiten fepon ejiftiert. — 

^iller’S „ßatafomben" finb in ihrer Art eben* 
faüS ein febr bemerfenSmerteS 2Berf unb ba§ eS beute 
faum mehr ben 2öeg über bie Bühne fortjept, ben eS 
anfangs ber ©ccbaiger 3obre mit fo frifdjem SJtute 
begonnen, baS biirfte oielleicbt in ber faft au ernften, 
äu mürbeoollcn Art ber SJtufif liegen. Xer (Somponift 
bafebt nicht nach blenbenber Originalität, bie Boraüge 
unb ©cbönbeiten liegen nicht auf ber flachen §anb, 
ihre beften öigenjebaften finb nicht fofett beraitSgepupt, 
fo bap mau ihrer im erften Augenblide habhaft merben 
unb fie bequem nach .^aufe tragen fann. filier oer* 
langt oielmebr, baß bic Jpörer benfen unb fleh in bie 
©adje oertiefen. XaS muftlaltjc^e Xenfen ift mtu 
nicht ^röermannS ©adje, namentlid) nicht eine Be* 
f^äftigung, roelche mit bejonberer Borliebe oon einem 
gropen Xeil ber regelmäßigen Soncertbejucber, benen 
bie Btouberpaufe rceit lieber ift, als baS eigentliche 
ßoncert, getrieben mirb. 

Xer a^eite Aft bcS SEßerfeS, oon bem beute bie 
Sfebe ift, fpielt in ben Äatafomben fetbft, in jenen 
unterirbifeben tpöpten um Siom, in melcpen bie erften 
römifchen Spriften ipre SieligionS*BeTjammlungen 
hielten unb bie fie auep au BegrdbniSptäpen benupten. 
SuriuS (Jperr ^etrmann) als §aupt ber ©emeinbe, 
beginnt mit SfecitatiO unb Arie „Söie lange noch" 
bie, in einfachem, eblem ©tpl gehalten, fepr aum 
Iperaen fpreepen. XaS folgenbe Xuett ^roije^en Slptbia 
(3rl. Ottifer) unb SuciuS ift eine ber fepönften Sium* 
mern; biefe gept in ein fanfteS Brälubium über, bei 
melcpen ©Iptpia bie £pra ergreift unb ben ©epmera i 
barüber, bap ßuriuS ipr ^)era unb ipre Siebe gurücf* | 
meif’t, butep ©aitenfpiel unb ©efang au linbern fuept. 
Allein ber ftrenge BteSbßter gönnt ipr auep uidpt 
biefen Xroft unb biefe ©eene gibt au einem mirflicp 
ergreifenben ©efnnge Anlafe. bei meinem fie ipre Spra 
auf ein ©rab legt, um fie nie mieber $u berühren. 
— SaOinia (§rau 9^4*8^41) erfrfjeint ; fie pat 
ben Aufenthaltsort ber SZnaarener erfpäpt unb ift bis 
pierper gebiungen. Xa erfcpatlt an bem fcpauerlicben 
Orte in ber gerne ber ©por ber ©priften, bie ben 
Auferftanbenen feiern unb biefer einfache ©efang im 
Unisono, ber nur am ©cpluffe parmonifcp oerläuft, 
maept in Berbinbung mit ber Situation, in melcper 
baS oon ©innlicpfeit unb üppigem Seben übersättigte 
BJeib einfam in ben ^öplen ber ©räber mie oernieptet 
oon einer unbefannten 2Jiacpt, baftept, eine mächtige 
SBirfung. Saoinia mich in iprem ganjen gnuern 
erfepüttert : fie apnt einen ©ott. Xer $ug ber ©priften 
napt; fie begraben bie Seicpe beS XimotpeuS. Xa 
tritt Sabinta plöplicp furcptloS unb ftola in ipre 2Jtitte: 
ßuciuS fepupt fie gegen ben 3otn ber Anbern, bie 
Betrat fürepten. ©ie befennt frei, bafj fie ben neuen 
©ott fuepe, bon beffen üftadjt fie neue Seibenfcpaften 
unb Rettung bor SebenSüberbru§ poffe. Xie ©priften 
toben ob iprer Säfterung, boep SuciuS ruft tpnen baS 
©ebot beS $ errn , baS ©ebot ber Siebe, ins ©ebäcpt* 
niS; er aeigt fiep in feiner ganaeu tpopeit, melcpe felbft 
bie ©ünberiu Saoinia bannt unb feffelt, unb ftimmt 
ein feuriges ©ebet an, bafj ©ott biefeS ftolae 2Beib er* 
leudjte, melcpe» ©ebet burep bie föiitmirfung beS ©porS 
au einem jepönen .'ppmnuS mirb, ber ben Aft auf un* 
gemein mirfungSoofle 93eife fcpließt. XiefeS finb bie 
^auptmomente ber mufitalifcpen Bepanblung, unb m 
ber Xpat, bie ^raft ber mufitalifcpen Btittel, melcpe 
ber ©omponift pier concentriert, um bie fittlicpe Be* 
beutung ber ©eene unb ben ©eift, in melcpem er ge* 
ftrebt, fie burep bie Btaept ber Xöne au üerflären unb 
auf prägnante 2Beije ins Sicpt au fteüen, ift bebeu* 
tungSooÜ. 92Bie otel mepr mag bie SBirfung auf ber 
Büpne eine gefteigerte fein, ba baS TOpfterifcpe beS 
BorgangeS unb ber Aiufif bann roeit mepr in ben 
Borbergrunb tritt. Xramatifcpe SRufif foinmt e6en 
nur bann au ootler ©eltung, wenn aüe gactoren, bie 
bei beren ©cpöpfung beabfidjtigt finb, mitmirfen. Xie 
Aufführung mar ebenfalls eine fepr rüpmenSmerte; 
ber mufitalifd) füplenbe Xeil bes BublifumS pat bie* 
felbe, mie auch baS 335er! naep ©ebüpr geroürbigt. 
Jiißer mürbe burdp lebpafteften Beifatt unb Sorbeer* 
hänae gefeiert. Xie ©oliften, bie Xamen B« r f 4' 
3itefcp unb Ottiler, foroie §err ^errmann, 
fämtlicp eom piefigen ©tabttpeater, paben ipren Bar* 
tieen bie dparafteriftifepfte Brägnang Berliepen. Xem 
Afte ging ein ©efang ber Slptpia aus bem I. Aft 
1 ber Oper oorauS; eS ift bieS ein baüabenartige ©om* 


pofitiou, bie, mopl infolge iprer befepeibenen ©infaep* 
peit, niept bie Anerfennung fanb, bie fie eigentlich 
oerbient, gräulein Ottifer trug biefelbe ftplüoH oor, 
fang jebo^ leiber häufig eine fleine ©cpwehung au 
tief. Xie erfte B r ogramm*Aummer, bie 2 ©äße aus 
ber unüoßenbeten ©pmpponie oon g. ©cpubert mürbe 
gana außerorbentlicp fepon unb fein fepattiert aus* 
geführt. 


oifus bem jUinllferfeßen. 

— Xer ©eneralbirector beS fgl. §oftpeaterS 511 
XreSben, ©raf oon Blateu*.t>a(lermunb erpielt 
baS ©roßfreua beS tgl. Bortugiefifcpen ©priftuSorbenS. 

— .tmffapeflmeifter Brof. Dr. AJültner in XreS* 
ben pat Dom £teraog oon ©otpa baS Aitterfreua 
I. ©I. beS ©aepf. ©rneft. .'pauSorbenS erpalten. 

— Xie orbentlicpe» Seprer an ber tgl. $ocpfcpule 
für 3)iufif au Berlin, bie Herren ©rabau, ©ucco 
unb SBirtp erpielten baS Bräbifat „Brofeffor“. 

— 3 ®ie mir oernepmen, miß ber ©omponift beS 
„Dtattenfänger oon Jameln n B. ©. Aefjler nach 
©traßburg i. ©lf. überfiebeln, um fiep auSfcpliefelicp 
ber ©ompofitioii au mibmen. 

— Am 14. o. SßtS. ftarb a u Brüpl bei ^“öln 
naep längerem Seiben ber Äönigl. ©eminarmufüleprer 
ftacob Blieb im beften BtanneSalter oon 40 gnpren. 
©r mar ein ©cpüler Xöplers, mürbe oon biefem paupt* 
facplicp in feine ntufifalifcpen Anfcpauungen unb ©runb* 
fäpe eingemeipt unb eignete fiep aljo ooraugSmeife als 
beffen Nachfolger im Amte. Blieb’S erfolgreich* B** 
müpungen für Bff*fl* unb görberung ber Atufif, 6e* 
fonberS beS Btänner* unb ÄircpengefangS finb aßgemein 
anerfannt unb geroürbigt. ©eine aaplreicpen B r °öuc* 
tionen unb ©^ulen, feine oielen religiöfen unb roeit* 
liehen ©ompofitioneit, feine ©ammelroerfe, feine Ab* 
panblungen unb Aufjäpc, bie er in ben oerfipiebeuften 
3eitfcpriften oeröffentlicpte, u. A. m. geben 3«uauiS 
oon ber erfolgreichen Xpätigfeit beS leiber fo früp 
Heimgegangenen. 

— Bei bem am 11. 0. 3RtS. im ©roßperaoglicpeu 
fHefibenafcploff au ÄarlSrupe ftattgepabten igofconcert 
mürbe ber Bianiftin unb ©omponiftin Suife Abolppa 
Se Beau oon Btüncpen bie ©pre guteil, mitaumtrfen. 
Xiefelbc trug Älaoierftürfe oon fßtenbelSfopn, ©popiu, 
Stsat unb eigener ©ompofttion oor, unb mürbe oon 
ben ©roffperaoglidpeu Herrfcpaften in ungemöpnlicper 
Söetfe auSgeaeicpnet unb mit einem praeptooßen Ate- 
baißon bejdjeuft. 

— I)r. ©ilpelm SHenael in ©raa ift aum 
Äapcßmeifter ber beutfcp*n Oper in Amfterbam berufen 
roorben. 

— AIS grana SiSat oor Äuraem feinen greunb 
Biiioro tn Atciningcn befuepre, trat Herr mann 
SBolff, ber riiprige ©oncertagent, inS 3üumer. 
„©iepft Xu," nieinte SiSat a u Bülom, „baS ift ber 
große Alenageriebefiper, ber ©uep Söroen alle iit feinem 
Ääfig pat. Habe ich niept reept mit meinem Bergleicp, 
mein lieber Akdff ?" „Boßfominen — nur mit bem 
Unterfdneb, baß bie Söroen mid) füttern unb niept 
icp bie Söroen.“ ©S foß an jenem Aadjuiittag in 
Aleiningen jepr Diel gelacpt roorben fein, 

— Xem Komponisten ©buarb ft'retfdjtner in 
XreSben mürbe ba» 3?itterfreua ©rfter ©taffe beS 
Albrecpt*OrbenS oerliepcu. 

— grau ©epr öber*H aufft an gl, bie Bnma* 
bonna beS granffurtcr ©tabttpeater», fang in bem 
lejjten ©onccrt So Ion ne im Xpeatre bu ©patelet au 
Baris mit großem ©rfolg. grau ©epröber pat in 
Baris im Xpeatre Sßrique ipre fiinftlerifcpe Saufbapn 
begonnen unb ift fobann feit bem .Kriege bie erfte unb 
einzige beutf cp e Sängerin geroefen, roeldje, opne ipre 
Nationalität au oerleugnen, e§ geroagt pat, mieber oor 
bem Barifer Bublilum au erf^einen unb fogar in ben 
BaSbeloup*©oncerten in beutf^cr ©praepe 311 fingen. 
XieSmal fang bie Äiinftlerin bie ©ccne unb Arie „Ah 
Pertitle!" oon Beetpoöen, bie Arie ber ©Ifa auS 
„Sohengrin“ unb „Nobelinbe“ oon Hänbel. Nament* 
lieh naep bet Arie oon Beetpoöen mürbe bie Sängerin 
oon ben aroeitaufenb 3upörern, bie ben grofjen ©aal 
beS Xpeatre btt ©pat eiet füllten, mit entpufinfiifcpem 
Beifall überschüttet. 

— ©uftnb genfen, Seprer am ©onferoatorium 
in fi’öln ift baS Batent als Brofeffor guerteilt roorben. 

— Xer fgl. ft’ammcrmufifer Otto Xracp* <u 
XreSben ift aum fßtufitbirector be» fgl. H°^P eQter ® 
ernannt roorben. 

— Xer Biolonceßift ©mil Boerngen, Seprer 
unb Bi6liotpefar an ber Atufiffcpule a“ Sffiiitaburg, 
erpielt oom Äönig oon Bapern baS B^äbicat „Bto* 
feffor“. 


34 




— Jr ei bürg i. Sr. Sei ber Saffl eines Dt* 
rigenten ber ^icfigcn Siebertafel ging $r. Stlff. Sepp, 
ein talentpolier junger ttftufifer au§ SRannßeim, alg 
Sieger fyerüor. 

— Jrau ÜRatßilbe Nialltnger tritt bemnädjft 
eine große ©aftfpieUournee an. Nacffbem ißre ittrobe* 
©aftfpiele in Äiel unb äJiüncßen ben beften Verlauf 
genommen hat, nimmt Jrau flftatttnger ißre fünftter» 
ifdje Dffätigfeit im öoflften Umfange roieber auf unb 
wirb nacßtinanber in ßobleng, Negeng&urg, Ulm, 
Drier, ©traßburg, Nleß gaftieren. 

— :oang o. Sülow wirb bag Sljrenpröfibium 
beö Naff*©onferoatoriumg in Jranffurt «• s Jß* über* 
nehmen unb wirb außerbem ben Unterricht ber oor* 
gefdjrittenften flabieifcßüler ber Herren Scrtranb Notß 
unb 9Ra£ ©cßwarg eine B e ‘t lang in jebem Böh cc 
felbft übernehmen. 

— aRufitbirector ©ottfrieb Riefte, Director ber 
gef amten äRufifcoipg beg 3. Armeecorpg, ift am 26. 
b. SJttg. gu Jranffurt a. 0. geftorben. 

— Gräfin ©paur, geborene SRarie Niogner, 
burch ihr fünftleri jeheg, feelenootteg $arfenfptel ben 
Niufiffreunben mofflbefannt, ift in ©algburg geftorben. 
©ie ftanb int 46. $al)re ißre* Sebeng. 

— aftarie Sied ift gegenwärtig roieber in 
©daneben, wo fie mit gewohntem ©rfolge concertiert. 
Bhr $auptfiß roährenb beg Sintert ift ©todßolm- 

— fööln a. 9tl). Dag treffliche Ntifglicb unjerer 
Oper, Fräulein Ottifer, ift burd) ©rueuerung beg 
©ontracteg für ein weiteres Qßffr an nnfeve Bühne 
gebunben. Sic wir hören, fott Director Jpofmaim für 
bie nädtfte ©atfon neben ©öße unb £errmann einen 
weitern oieloerjpied)enben Dertor nameng ©riining 
aug Ntagbeburg engagiert haben. @g ffßeint, §err •'oof* 
mattn will fid) bag Sräbifat „Senoriften=©oIumbug" 
in ber Dffat oerbienen. 

— Wachen. 31 it Srewmitgg ©teile ift ber feit® 
hevige Direction beg Nühl’fchcn ©efangoeieing in 
Jranffurt a. Nt. #err Jintcje alg ftäbtijdjer 3Jtufif* 
birector gewählt morben. 

— Jrang Siggt ift am 31. o. 3Rtg. oou Sei* 
uiav nach Subapeft gereift. 


^Ijeater unb (iouccrte. 

— ©Iberfelb. brüten 3lbomtementg*©on- 
certe, beffen foliftifdjev Deil augfcffließlid) oon groei 
Kölner .ftüuftlern, bem Denoriftcn © öße unb ©onccrt« 
meiftcr .^edmaun unb gwar beiberfeitg mit ieltenem 
©rfolge oblag, bilbete bag SrahinS’fcffe Stalin* 
©onccrt ben ©djwcrpunff beg Programms. Dtefeg 
fpmphonifche Serf, ba§ fid) fo toeit abhält, oon aßen 
©onceffionen an bag fierqebradjte, gehört git bem 
Scftcn, ©belften ber SiotiwSitteratur. B 11 * Offen* 
barung beg Bnhatteg in feiner gangen Jütte bebarf 
bag Serf jebod) ber forgfälttgften orcheftraleu Sor* 
bereitungen unb eiiteg ©eigerg, ber neben ber weit* 
gehenbfteu Decffnif ein Demperament gu cnüoicfeln fähig 
ift, bag fid) mit bem, beg Somponiften aufg innigfte 
oermal)lt. ^5)iefe 6eiben ®oraugfe^ungen hohen fich in 
unfernt hetüigen Jafle eitierfeitg bur^ bie fürforgli^e 
2l)ätig!eit unfeveg tOtufilbirectorg IButh?, anberfetlg 
burd) bie gerabegu Oerblüffeube Söortraggtoeife feüeug 
Siob. Ipccfmann’g erfüllt. üS)ie oerfchiebenen ©tinunuu* 
gen, in benen bag Ser! rebet, mußte ^erfmann trefflid) 
gu ifja ratterifieren, beginuenb mit bem geroiffermaßen 
feierlichen erfteu ©a^, burchgehenb burd) ben folgenben, 
einem reigenben, h er ^*3 cn O&hfle, hag ber Santilene 
geroibmet ift unb bag ung ber felleite Zünftler in 
feiner gangen yieblichfeit gufthmeichelte, big gu bem 
©djlußfafee, ber ung in feinen mannigfachen SInflängen 
an ungarifche 31 rt mit einer Jütte pon rh^thmifchen 
unb metrifd)en Ucberrafdjungeu überljäufte. 25a§ 
©oncert braute bem ©omponiften, mie bem Jnter* 
oreten ben oofiften ©rfolg. 

— ©lucfg 9Ucefte hot im Jpoftheater in 202 ü ti® 
dien im ebclften ©tnne beg Sorteg einen fenfationetten 
©rfolg gehabt. 

— 3’tn fötün ebener ^»oftheater roivb befanntli^ 
auf ben Befehl beg S'önigö Submigg Sagner’g 
„$arfifal u in fogenannten ©eparatoorfteflungen oor 
bem S'önig jnr 3lufführung gelangen. @g ift nunmehr 
beftimmt, baß bic lebten SJtihnenpro&en am 26. ftttärg 
beginnen unb baß brei foldjer ©eparatoorftettuugen 
am 5., 7. unb 9. 9lpnl ftattfiiiben roerben. 

— 93 erlin. $n ber „fßhÜhormonie" tarnen 
jüngft gmei intereffante Serie beg nortoegifchen ©om* 
poniften ©mil ipartmanit gu erfolgreicher Wuffiih* 
rung. ©g finb bieg eine ©pmphonie „9lug ber fRitter* 
geit" unb ein 93attet*©)ioertiffement „©in ©nrneoalgfeft". 

— Öungert’g Oper „2)ie ©tnbentcn oon 
©alamaitca“ ergieUe bei ihrer erften 3luffü|rung 
in S3eipgtg einen freunbltchen äußern ©rfolg. 


— Jn ©tettin hot, wie man ung mitteilt, 
Sagnet'g „Salfüte" bie Buhörer begtoungen. $ie 
5)arftetter, fomie Äapettmeifter ©ö^e, $irector ©chinbler 
unb fRegiffeur ©angmüfler mürben roieberljolt gerufen 
unb bon bem euthufiagmierten fßublüum mit Seifatt 
überfdjiittet. 

— ftttit ber neuen Operette „25 te 91 f ri!a reife" 
bon ©upp6 (Xejt oon Seft unb @en6e) ho! ber 
2)irector be8 neuen Jriebrich'SilhclmftabtifihenXheaterg 
tn 93erlin eine Bugoper erworben; biefelbe hotte bei 
ihrer erften Aufführung am 24. o. 9Rtö. großen äußern 
©rfolg. 2)a« Sibretto bietet weniger einen 3nl)alt, 
ber fich rrgählen läßt, a(8 bunte, aber wo&l nnterhal* 
tenbe, mit mehr ober minber guten ©(bergen gewürgte 
©eenen, bie 'biegmal — ftatt fonft gewöhnlich in 
Jranfreich, Italien ober ©panien — in Sairo fpielen; 
bie auftretenben ©horaftere finb bie in ber Operette 
befannten, fie tragen nur ein üeränberteg ©oftüm. 
2)er beliebte ©ümponift, bei feinem ©rfdjeinen im 
Ordjefter warm empfangen, gibt Wieberum mit gefang* 
lirfjem unb inftrumentalem ©efchid eine burchweg ge* 
fäflige äRufif, in welcher auch bie lofate Järbung Oer* 
menbet würbe. 

Auch bie fßooität SWillörfer’g, bie Operette 
„©agparone" ergieUe bei ihrer erften Aufführung 
am Sheater an ber Sien großen Seifatt. 


^iermirrfjtcs. 

— Unter bem. 93räfibium beg ©rafen B'^h ^ at 
fich 1,1 93 ff! eilt ©onüt6 gebilbet, welcffeg [ich bie Auf* 
gäbe [teilt, bem oerftorbenen ©omponiften 5Rob. Soll* 
mann ein IBenfmal gu feßen. 2)agfelbe erließ einen 
Aufruf au alle 93ereffrer beg berühmten ©omponiften , 
gur ©infenbung oon ©elbbeiträgeit, unb wären fie 
and) nod) fo Mein. 25ie ©penben finb an ben haupt* 
ftäbtifeffen iRepräfentanten ^)errn ©uftoS Jucffg in 
IJJeft, V., Ablergaffe 23, eingufenben. 

— 3luch in25ditgfd) ftrebt ein ©omite bie 93e* 
fchaffung etrteö ©rabbenfmolg für ben, befonberg burch 
feine tjeitern ©höre weit befamü geworbenen SRufif* 
btrector ©. $u nße an. Beiträge nimmt ©eminarlehrer 
fH. ©chröter in Mßffh entgegen. 

— 2)ie betannte fDhifi!alien=2)rutfcrei J. S. 
©arbrecht'g Nachfolger, Osfar 93 ra nbftetter in 
iteipgig hat aud) für biefeg Bohr ihren Sanbfatenber 
herauggegeben, auf welchem jeber 2ag burch Öen ®e*j 
burtg* ober Xotegtag etneg namhaften 9Rufiferg 6e*| 
geit^net ift. 25ag elegant auggeftatlete Statt eignet 
fich ßorgüglid) für 9Ruftfer unb 9Rufifttcbhaher. 

— Bu einem 2)enfmal, bag bem ©omponiften 
ftücfen oor bem einft ODit ihm bewohnten »aufe tu 
©chmerin in ber Nähe beg Sfaffenteidjg errichtet werben 
fott, ift oon bem Silbfjauer Üubwig 93runom in 
Serlin foeben ber in anfehnlichem 3Raßftab gehaltene 
©nlwurf oottenbet worben. 

— Bn Bürich ift bag £etm*2>enfmal feierlich 
enthüllt worben. 

— Jrang Siggt, ber ben erften ßoncerten beg 
Nleininger 0 reffe ft erg unter Jpan§ ü. SüloW’g 
Leitung in biefer ©atfon beimoffnte, hat ber Kapelle 
unb ihrem Dirigenten feinen Dan! für iffre Sciftungen 
augbriiden motten unb gu btefent B roe cf eilten „Sülow* 
SRarfch" compontert. Der Sibmung begielben an bie 
Sapefle entnehmen mir folgenbe ©teile: 

„6eü breißig Baffren in ber Äunftwett, bebeutet, 
betffätigt unb fürbert 6ang oon Siilow alleg ©bie, 
Nichtige, hoch 5 unb fretftnntge ©chaffen. A18 Sirtuog, 
Docent, Dirigent, ©ommentator, Sropaganbift — ja 
felbft alg manchmal bumoriftifd) gelaunter B our nalift 
oerbleibt Sülow ber Obmann be» mufifalifdien Jort* 
fdjrittg mit ber Bbm ßo n ©otte# ©naben angebornen 
unb gugehörigen Baitiatioe, leibenfchaftlicher Seßarr* 
iiefffeit, unaufhaltfam ffelbenmütig bag Böeal nnftre» 
benb, mögtichft ergielenb. 

©inen neuen Semeig bafür befunbet feine Leitung 
ber Nieininger 5>offapette. Derfelben mibmet in §oih s 
! fdjäßung ihrer muftergiitigen fhmpffontfehen Sorträge 
biefen 93ülow*2ftarfcb 

Banuar 1884 — Set mar. J. Siggt. 

— Aug Waing wirb ung gefdjtieben: Sor 
wenigen Dagen ift bie neue ftäbtijdje J^atte, in reigenb* 
fter Sage unmittelbar am SRhcinufct errichtet, ein- 
geweiht worben, ©in ftolger Sau, eine B^rbe ber 
©tabt, ein ©cfnnucf beg ©tromeg! Der ©aal, ber 
groeitgrößte Deutfchlanbg, faßt 4000 Serfonen unb 
geigt ttt feiner fdfflanfen, ebenmäßigen ©onftruction 
ebenfo Otel fünft unb ©efehmaef, wie in feiner ein* 
fachen Decoration. Der Anblid beg Naumeg, gumal 
am 3lbenb, wenn bie otelarmigen Suftre’g, in ih^ 
3litgführung fireng bem ©tpl beg ©aaleg angepaßt, 
ihr Sicht augftrömen, ift frappterenb, überwältigenb. 


Bar B^! h°t ber große ©arneoaloerein, naßegu 
3000 3Ritglieber gäßlenb, bie ©tabthatte inne. Bh m 
folgen nach Jaftnacf)t anbere Sereine oon hier mit 
I ihren Augftettungen, fo namentlich ber ©artenbau* 
Serein. Bm Butti fchließlich beginnen bie gemein« 
fchaftlicßen Stoben gitm 10. SKittelrheinif chen 
|9Rufi!feft im ©aal. Dagfelbe finbet am 6., 7. unb 
8. Bali b. B- f! fl ü- ® fl g Jeftcomite, an beffen ©piße 
ber Obcrbürgermeifter fleht, hat fid) in biefen Dagen 
gebilbet, ebenfo haben bie eingelnen ©ommtffionen 
(fedjg) gum größten Deil ihre Dhätigfeü begonnen. 
Dag ©ängerchor wirb fid) auf ca tauf enb Srrfonen 
belaufen, bag Orcßefter auf minbefteng fünf gehn* 
hunbert 3Rann ftetten. üRan bringt hier feffon mit 
fRü cf fteßt auf bag herrliche ©oncertlofal, beffen Afufti! 
fieß alg oorgüglidffe herauggeftellt hat, bem Jefte allent* 
halben ©htnpathie unb überaug regeg Batereffe ent* 
gegen, ©obalb bag befinitioe S ro 9 r amm unb bie 
Namen ber ©oliften, alg welche nur fünftler atter* 
erften Nangg augerfeffen finb, aufgeftettt finb, erhalten 
©ie nähere unb gWar authentifdhe 9Ritteilung. H. G. 

— Sie aug Seipgig berichtet wirb, ift bort 
ein ©omitä in ber Silbung begriffen, melcßeg eine 
SNarmorbüfte ber im Sorjahre oerftorbenen ©ängerin 
^ebwtg Neicher*f in ber mann int ©tabttheater 
aufguftetten beabfichtigt. 

— ©in Seeth oo en*Denf mal fott im New* 
florier ©entralparf, in bem bereitg ©d)itter, ©oethe 
unb .t>umbolbt unb anbere ©eiftegheroen Auffteüung 
gefunben, bemnäeffft errichtet werben. Der „Seethooen* 
s JRäimer<hor", einer ber heroorrageitöften ©efangoereine 
Nem*?)orfg, hat oon ber Sarfcommiffion bereitg bie 
©rlaubnig gur ©rrichtung beg Denfmalg für ben 
großen Doiibtchter ermirlt. 

— Saut ben ung geworbenen Bnffmnationen tritt 
Srof. ©tocfhaufeit wieber aug bem ^och’fdjen Kon* 
feroatorium in Jranffurt a. Nt. bod) er- 
folgt fein Augtrit in einer bem ^nfütut gang freunb* 
fd)aftlichen Seife. Der ©ontract beg fßrof. ©toefffaufen, 
welcher feiner 3«! «ur auf ein Bahr, gittig big gum 
1. April 1884, abgcfdjlofien würbe, wirb nicht erneuert, 
ba man fteß gegenseitig über eingelne Srincipienfragen 
nicht gu einigen oermoeßte. Der ©efanggunterrießt 
wirb oon biefem Beitpunfte ab oon Jrau $eritte* 
Siarbot übernommen unb ba bie Dame, eine Docßter 
ber Siarbot*©arcia, gleich ©toeftjaufen aug ber ©cßule 
©arcia'g ßeroorgegangen, ift ein ©pftemwechfel aug* 
gefd)loffen. 

— DagDenfmal für Jr. o. Jlotow, meldjeg 
$rof. tönig für Darmftabt mobetttert hat, geht feiner 
Sottenbung entgegen unb fofl am 26. April, bem 
©eburtgtage beg oerftor6enen ©omponiften, in feier« 
Seife enthüllt werben. 

— B« ^alberftabt fofl in biefem Baßre, unb 
gwar am 18., 19. unb 20. Buli ein Sieberjeft ber 
oereinigten norbbeutfehen Siebertafeln ftatt* 
ftnben. 

— ©ounob würbe in feiner Sifla gu ©t. ©loub 
oon einer Dame befudjt, bie in bem Zimmer tn wel« 
ehern ber Ntaeftro eben gefriihftüdt hatte, einige Strfdff 
ferne auf bem ftamine liegen fah^ ©inen berfel6en 
gu ergreifen unb alg loftbare Neltquie in ihrem §anb* 
feßuh oerfchwinben laffen, war bag Ser! eine? Augen* 
blidfg. Alg ©ounob einige B c ü barauf ben Sefuch 
ber Dame erroieberte, geigte ihm biefe oerfd)ämt unb 
ftolg gugleich ben in ©olb unb Diamanten gefaßten 
Trichtern. „Aber Ntabame," bemerfte ©ounob lädhelnb, 
„ich effe ja niemalg Äirfchen; atte bie auf ben Diföff 
fommen, oergehrt mein Diener B«an." Dableau! 

— ©uftao Jreitag hat feinem Jreunbe Heinrich 
Saube ben Dob fetrtcö ©öhncßenS Salbemar an* 
gegetgt unb biefer Dtauernad)ridjt folgenbeg ergretfenbe 
Schreiben beigefügt: „Sieber Saube! ©ie mißen auch 
reiflich gut, wie fo etma8 thut. ®& würbe im Dheater 
„®raf Salbemar'" gegeben uitb ber kleine be8 ©titdeg 
I tief über bie Süffne, alg mein kleiner, ben ich wir 
oermeffen für mein Seben gebiefftet hatte, gu röcheln 
Begann, ©o corrigiert ber Herrgott unfere ©tücfe, 
aber biefe Striche thun weh- Bßr getreuer Jreptag." 

— Siener Slätter melben: Die ©ommiffion gur 
Beurteilung ber um ben Seethooen* Sompofitton§*Srei3 
bev ©efettj^aft ber Ntufiffreunbe concurrierenben ©om* 
pofitionen hat ben für 1883 auggefeßriebenen Sreig 
im Setrage oon 500 fl. bem ©ompofiteur Sictor 
Nitter 0. |»ergfelb für feine Ntufif gu ©rtflparger'g 
„Der Draum ein Seben", wie in Anerfennung feiner 
außerbem üorgelegten ©ompofitionen , befteßenb in 
Siebern op. 3 unb in Sariationen für ftiaoier, ocr* 
ließen. 

— Silfe in Serlin ßat einen Antrag erhalten, 
mit feiner Äapefle tu Sarcelona an geß n uüb tn 
Ntabrib an gwangig Abenben gu concertiereit. 



2Iusfprüdn> 

von Dirigenten und fonfligen Autoritäten 


152 auserCesene '§&än«ercß<3tre. 

10. Auflage, 

tack 2 Mt., HalWcäerM. Mt. 2,50, elej. LelmMM. Mt. 2,75. 

,,^ier r«il/t sicff )?er{s an Har!«“. 

„$in Jläfcredhr für SMämisr-Sesang- Vereins“. 
„Äabiaganar Inhalt in uittr&tger Juaslattmig“. 

„3t> n tunfyres Vahsntstmu für hi» fceirtstifsn Tarain«“. 
„Tom Satan nnr bas Haste“. 

„Hi« JStorafag bann irfr in Hejng «uf ban usrtraflpitl} 
genullten mtb aafyr hrnntljbaran |[ul/nlt ab bi« iiasta 
barartige JSanuniung einiitefyten“. 

„JhtfcHtfc «tt» gute Jlaramlung in roirftCid^em lasti^en- 

fitmat, {Sagst bar 1S[ttnst§ aflar Jänebarfafbr“. 

„Hnr garten baittedfen JSangas“. 

„JSiaa unnbartrofl|en« Jnsiua^i“. 

„Jfcxmoljf (jinsit^tiic^ bar Tertffeitnng bas für bia 
aarer{fisbenaten jlniässa nöflfigen ^liebarstoffes, ab aatff 
in Jten'itfcBtcf/tigimg bar uorjüglirtysten 
ttnb baiiebtastan ®nmponisten Übertritt bi« Jiaraig alle 
anbaren JSammiungan“. 

„J^ra unrtraffjfittfe ^iebersajjtmiung „Jtoraieg“ 
snJUa in («hem ®iinnar-®ss«ng-Teraine aingefüjfrl tnarben, 

as bt bis basta, bia ic!f banne“. 

Ueber das Singen aus Partituren. 

Es ist vielfach die Präge aufgeworfen worden, ob es sich empfehlen 
dürfte, heim mehrstimmigen Gesänge statt von Einzelstimmen aus Partituren 
singen zu lassen. Die Ansichten hierüber sind getheilt. Während die 
meisten Dirigenten, welche bei Einübung einer einzelnen Stimme zugleich 
den ganzen Chor beschäftigt zu sehen wünschen, dem Partitursingen das 
Wort reden, finden wir andere, die entschieden gegen solches streiten. 
Zur richtigen Beurtheilung dieser Sache dürfte es sich wohl empfehlen, 
die verschiedene Art und Weise anzudeuten, in welcher Seitens der 
Dirigenten die Chöre einstudirt werden. Versteht es der Dirigent, beim 
Einüben einer einzelnen Stimme die andern Stimmen geistig mit zu 
beschäftigen, hält er sie auch während dieser Zeit aufmerksam bei der 
Sache, so dass jeder Sänger den nöthigen Bemerkungen mit Verstäudniss 
folgt, so gelangt er zwalfelaohne rascher und sicherer, aber auch bildender 
und darum würdiger zum Ziele, als es in einem Chore der Fall sein 
kann, wo nur die Sänger der eben einzuübenden Stimme den Bemerkungen 
des Leiters Gehör schenken. Eine nachhaltige und erfolgreiche Auf- 
merksamkeit ist aber nur bei dem Singen aus einer Partitur möglloh; 
da zeigt sich bald Sängerlust und Freude, ein für Geist und Gemüth in 
anregendster Weise geführtes ourtunm, Leben und Begeisterung bis zum 
letzten Augenblick der Uebung. Wird dagegen nur aus einzelnen Stimmen 
geübt, so stellt sich leicht Langeweile und Unruhe unter den augenblicklich 


nicht übenden Sängern ein, das Wiederholen der gemachten Bemerkungen 
beim Ueben jeder Stimme ist unausbleiblich und beim Ensemblestudinm 
hat man häufig Über Zeitvergeudung zu klagen durch das oft langweilige 
Taktzählen, welches nöthig wird, um die richtige Stelle zum Einsetzen 
der Stimmen zu bezeichnen. Doppelt unangenehm ist eine solche Unter' 
brecbung, wenn dieselbe in Momenten nöthig wird, wo der Höhepunkt 
der Begeisterung den Sänger erst recht warm machen soll. Hat er dabei 
eine Partitur in der Hand, so ist jede beliebige Stelle mit einer kurzen 
Bemerkung rasch bezeichnet, so dass alle Sänger sich sofort zu finden 
wissen. Die nöthigen Bemerkungen beim Einstudireu über 
das Verständniss und den Vortrag der Composition, über 
das Intervallenverhältnisa der einzelnen Stimmen zu ein- 
ander, die Art und Weise der Ton- and Lautbildung, was 
für jedes Chormitglied durchaus zu wissen nöthig ist, 
soll der Vortrag des zu studirenden Chorwerkes eiu 
vollendeter werden, lassen sich bei Benutzung der Partitur 
rascher und verständlicher machen. Unter solchen Umständen 
hat ein Dirigent nach Einübung einer Stimme schon viel mehr als ein 
Viertel seiner Arbeit gethan. Es wird ihm leicht, wenn er es für gut 
und praktisch hält, nach voraufgegangener Erklärung Über Laut- und 
Tonbildung, dass zuweilen der ganze Chor eine Stimme singt, oder, 
wenn schwierige Stellen an Reinheit und die Sänger an Treffiahigkeit 
gewinnen, dass einzelne Chorstimmen plötzlich mit einsetzen, oder dass 
bei leichten Stellen die vier Stimmen sofort zusammen singen. Wie bildend, 
erleichternd und begeisternd sind die Bemerkungen solcher Meister bei 
programmmusikartigen oder Fugenstellen 1 Eine solche Art des Einstudirens, 
wo jeder Sänger in seine Partitur gewissermassen vertieft immer bei der 
Sache ist und sich für das Verständniss selbst des unbedeutend Scheinenden 
interessirt, lässt ein Chorwerk auch mehr in seinem natürlichen Ganzen 
durch den Chor entstehen, wie es in dem Geiste des Componisten ent- 
standen ist, und in einer bildenden Weise in analytisch-synthetischer 
Form, und nicht in der leider noch so vielfach eingeführten rein synthe- 
tischen Weise, die hier eher den Charakter der Dressur, als den des 
Unterrichts trägt, entstehen. Es ist in der Jetztzeit aber auch fast zur 
Nothwendigkeit geworden, dass dem Sänger Gelegenheit geboten wird, 
eine Partitur benutzen zu können, da die billigsten und darum verbreitetsten 
Liedersammlungen in Partitur erscheinen. Viel« Sänger bekommen nooh 
immer einen gelinden Sohreoken, wenn es heisst, aus der Partitur singen. 
Die Benutzung einer solchen ist aber durchaus nicht so schwierig, wie 
es scheint; nur mit etwas gutem Willen und einiger Ausdauer wird die 
erste Schwierigkeit oder sagen wir Ungewohntheit bald überwunden sein. 
Wenn schon seit vielen Jahren in den höhereu und niederen Schulen fast 
nur aus Büchern gesungen wird, die ausschliesslich Partituren enthalten, 
sollen da intelligente Sänger das nicht auch zu lernen vermögen? Jeder, 
der nur einigermassen musikalisch ist, oder auch nur einen Begriff von 
dem Unterschiede der Töne hat, wird recht bald finden, dass das Singen 
aus der Partitur viel zweckmässiger und besser ist. Der Sänger gewinnt 
einen Ueberblick über das Ganze, das Einsetzen der einzelnen Stimmen wird 
leichter und correkter, überhaupt wird ein besseres Ensemble ermöglicht. 
Selbst der Sänger, welcher gar keine Notenkenntniss besitzt und nur nach 
dem Gehör singt, wie es hin und wieder noch vorkommt, hat seinen 
Vortheil durch das Partitursingen in so weit, als er sich in Betreff der 
Einsätze ganz sicher nach dem Wortlaute des Textes, der ja für sämmt- 
liche vier Stimmen angeführt ist, richten kann. — Der Sänger wird, 
nachdem er sich mit den Eigenheiten einer Partitur vertraut gemacht 
hat, bald das Bildende und Bequeme einer solchen zu schätzen wissen 
und mit Vorliebe aus einer solchen singen, besonders wenn der Dirigent 
es versteht, aus der Benutzung einer Partitur den richtigen Gewinn zu 
ziehen. Wer hat es nicht schon erfahren, wie angenehm und bequem 
eine Liedersammlung in Partitnrausgabe ist; z. B. bei Sängerfahrten, 
Liedertafeln und gemüthlichen Zusammenkünften? 

Göthe sagt: „Ein Mann, der recht zu wirken denkt, muss auch 
das rechte Werkzeug haben.“ Die Partitur ist ein solches auf dem 
Gebiete des Gesanges. Begegnet man nun vollends einer sorgfältig edirten, 
klar und deutlich gestochenen Partitur — wie beispielsweise in vorliegendem 
Werke, worin jede Stimme genau zu unterscheiden ist, so wird die Frage 
über die Zweckmässigkeit des Singens aus derselben, wohl leichter ihre 
Beantwortung finden. 

Deshalb ihr Sänger, nehmt die Partitur fleissig zur Hand und 
lasst Euch nicht durch pedantische Ansichten und eingefleischte Gewohn- 
heiten von der Aneignung eines Fortschrittes auf dem Gebiete des Chor- 
gesaoges abhalten! Die Partitur erschliesst Euch mehr die Technik des 
Chorgesanges ; Ihr werdet mehr Sänger, d. h. Ihr steigt eine Stufe Über 
den Dilettantismus und ich hin der allseitigen Anerkennung für diesen 
Rath gewiss. 

P. J. Tanger’ s Verlag, Köln a. Rh. 



LORELEY 


152 auserlesene Männer-Chöre in Partitur. 10. umgearbeitete mit 20 Preis- 
Chören und Gelegenheitsliedern vermehrte Stereotyp-Auflage. 

'Opradjfooll aus 0 c|lattet in Bequemem ‘gafdjenformai ^reis 2 'gKL, efeg. JmtöfeberBb. '3S6. 2.50, 

fdjoner Jeimuanbßb. '•JRß. 2.75. 


Eine Ausnahme von allen anderen Sammlungen, welche 
fast nur alte Lieder enthalten, macht die Loreley. Der Verleger hat 
keine Kosten gescheut, um all’ das Gute auf dem Gebiete des Männer- 
gesanges zu erhalten, was bisher Eigenthum vieler Verleger war. Das 
gute Alte findet sich noch immer reichlich vor; das bewährte und 
aus erlesene Neue aber hat eine solche Vertretung gefunden, wie wir 
sie bis jetzt in ähnlichen Sammlungen noch nicht angetroffen haben. 

Zeitschrift für Erziehung und Unterricht. 

Die Sammlung „Loreley“ umfasst das Beste, was wir im Gebiete 
der Literatur für Männergesang haben und die handliche Ausstattung 
sowie die Lesbarkeit der Noten und Schrift machen deren Besitz für 
jeden Gesangverein höchst wiinscheuswerth. Ferd. MÖhring. 

Die in P. J. Tonger’s Musikverlag in Köln unter dem Titel Loreley 
erschienene Sammlung vierstimmiger Müuuergesänge ist wegen ihres 
reichen, vortrefflichen Inhaltes und schöner Ausstattung bestens zu 
empfehlen. Franz Abt. 

Die alten wie die neuen Liedermeister sind sehr zu ihrem Rechte 
gekommen und finden sich alle Repertoirstücke berühmter Vereine darin. 
Dabei ist das handliche Format, welches das Buch leicht in der Tasche 
mit sich führen lässt, nebst dem sauberen Stich eine gute Empfehlung« 

Ueber Land und Meer. 

Mau darf diese Sammlung als die nach Inhalt und Gestalt reichste 
und beste aller ähnlichen Sammlungen bezeichnen. 

Kölnische Zeitung. 

Eine ausserordentlich reiche Sammlung vortrefflicher Männerohöre» 

die allen Manner-Gesaugvereinen wann empfohlen werden kann. 

Keller’« deutsche Sehulztg. 

Dies ist eiue reiche, trefflich ausgewählte, schön ausgestattete und 
billige Sammlung in bequemen Taschenformat. Sie bietet nur gediegenen 
Stoff und ist daher auch in der Schweiz willkommen. 

Schweizerische Lehrerztg. 

Dieses Liederbuch zählt unstreitig zu den besten unter den uns 
bekannten ähnlichen Sammlungen, sowohl in Bezug auf Reichhaltigkeit 
und Korrektheit als auf Handlichkeit des Formates, hübsche Ausstattung 
und Billigkeit. ' Wiener Musiker-Courier. 

Die „Loreley“ ist mit Recht als ein „Baedecker“ für Männer- 
Gesangvereine bezeichnet worden etc. 

Allgem. Lit. Correspondenz. 

Die Loreley enthält, kurz gesagt, vom Guten das Beste. 

Schulblatt für Thüringen und Frauken. 

Guter Inhalt, schöne Ausstattung, handliches Format empfehlen 
diese vortreffliche Sammlung. Deutsche Allgeui. Zeitung. 

Eiue sehr preiswerte, billige Sammlung, die wohl geeignet ist, 
allen ähnlichen gefährliche Concurrenz zu machen etc. 

Deutsche Schule. 

Eine empfehlenswerte Sammlung, das Format ist bequem, die 
Ausstattung ist gut, der Preis niedrig. Hans und Schule. 

Eine Sammlung der besten, schönsten, klangreichsten Männerchöre 
vom herzlichen Volksliede bis hinauf zum Kunstliede vertreten in den 
ersten Namen. Durch die ganze Sammlung zieht sich einzig und allein 
die wohltuende Tendenz, das Edelste und Anziehendste auf dem Gebiete 
der Männergesangsliteratur zu bieten. Paedag. Literatur blatt. 

Eine sehr reichhaltige Sammlung von nur und überall beliebten 
Männerchören in sehr klarem Stich und bequemem Taschenformat, für 
den billigen Preis von 2 Mk. Paedag. Reform. 

Trotz der schon vielfach existir enden ähnlichen Werke hat der 
Verfasser es doch verstanden, nach Ausscheidung älterer oder weniger 
wertvoller Lieder und Hinzufügung neuerer, anerkannt tüch- 
tiger Compositionen, in recht handlichem Formate ein Sangesbuch 
7ii schaffen welches bestimmt ist, ein unentbehrliches Vademecum für 
Sänger zu werden. Die Ausstattung ist solide und schön, der Preis ist 
ein sehr massiger. Reichszeitung. 

Vorstehende Sammlung ist eine der reichhaltigsten und besten. 

Chor Wächter, St. Gallen. 

Gesangvereine und Freunde des Männergesanges erlauben wir 
uns auf ein Liederbuch aufmerksam zu machen, welches vor vielen andern 
dpn Vorzug verdient, weil es neben Reichhaltigkeit grösste Korrektheit 
mit Billigkeit vereinigt, etc. Offenbacber Zeitung. 

Eine prächtige Sammlung alter und neuer, fast durchweg klassischer 
0ßa :u, M Bad. Schulzeitung. 


In dieser Sammlung ist wirklich viel Neues geboten und gutes 
Altes in neuem 6ewande; zu Ersterem zählen wir eine grossere Zahl 
Original -Compositionen, zu Letzterem treffliche Bearbeitungen von Volks- 
Liedern. Gregoriusblatt, Aachen. 

Der Verfasser, Herr Aug. Reiser, hat es verstanden, ein wirkliches 
Vademecum für Sänger zu schaffen etc. 

Constitutionelle Zeitung, Wien. 

Für all' dieses ist der Preis von 2 Mk. ein sehr wohlfeiler, zumal 
die Auswahl eine sehr geschiekte ist Die Billigkeit des Preises ermög- 
licht jedem Sänger die Anschaffung desselben und wird das Singen aus 
der Partitur sehr zur Hebung der musikalischen Intelligenz unter den 
Sängern beitragen. Der Klavierlehrer, Berlin. 

Herr Benedikt Widmann schreibt! 

Diese Sammlung in Partiturausgabe zeichnet sich vor den bekannten 
ähnlichen wesentlich und vortheilhaft dadurch aus, dass sie hauptsächlich 
solche Gesänge enthält, welche in den Vereinen mit besonderer Vorhebe 
producirt zu werden pflegen. Das hübsch ansgestattete Werkchen kann 
allen Vereinen, welche den Männergesang pflegen, dazu als vortreff- 
liches Material empfohlen werden. 

Rhein.-Westph. Schnlztg. 

Für die Sorgfalt der Auswahl bürgt wohl, dass der in der deutschen 
Männergesangswelt eines so hohen Rufes sich erfreuende „Kühler Männer- 
Gesangverein“ die Widmung angenommen hat etc. 

Oldenburger Zeitnng. 

Der Werth des Werkes wird dadurch noch erhöht, dass dasselbe 
nicht allein die besten, bereits in anderen Sammlungen vorhandenen 
Chöre, sondern auch viele neue und gediegene Meisterwerke bringt, 
welche noch in keinem ähnlichen Werke sind. Thüringer Zeitg. 

Wir brauchen nur das Inhaltsverzeichuiss durchzuseken, um die 
Vorzüglichkeit, Reichhaltigkeit und Billigkeit dieser Sammlung zn 
erkennen. Paedag. Zeitung, Magdeburg. 

Die Loreley ist wegen ihres reichen, vortrefflichen Inhaltes, sehr 
schöner Ausstattung und billigen Preises bestens zn empfehlen. 

Or.-ovarr Wochenblatt. 

Wir glauben vielen unseren Lesern einen Dienst zu erweisen, 
wenn wir die Aufmerksamkeit auf ein Buch lenken, das von Manchen 
schon lange gewünscht, lange gesucht werden dürfte. Es ist dies: „Loreley“, 
eine Sammlung anserlesener Mannerchöre. Das elegant ausgestattete 
Buch enthält eine überaus reiche Zahl der beliebtesten und gediegensten 
Stücke für Männergesangvereine, Text und Noten in hübsekem, klaren 
Druck etc. Illustrirte Zeitung. 

Diese vortreffliche und sehr billige Sammlung darf unseren Gesang- 
Vereinen bestens empfohlen werden. Schweizerische Musikztg. 

Unter der grossen Anzahl Liedersammlungen für das Männerquartett 
nimmt das uns vorliegende Werk „Loreley“ unstreitig den ersten Rang 
a n etc Der Schulfreund. 

Man darf diese Sammlung als die nach Inhalt und Gestalt reichste, 
beste und billigste bezeichnen etc. Deutschland, Weimar. 

Unter den vielen gleichartigen Unternehmungen der neueren Zeit 
verdient die „Loreley“ besonders hervorgehoben zn werden, weil sie vor- 
züelieh geeignet erscheint, die edle Sangesknnst zu heben. 

8 Niederrh. Volksztg. 

In handlichem Formate und guter Ausstattung werden hier den 
Männergesangvereinen 152 Lieder geboten, lauter gute, zum The» vor- 
zügliche Sachen etc. Dr. Werther s Rundschau. 

Eine sehr preiswerthe, überaus billige Mustersammlung. 

Urania, Erfurt. 

Die Loreley ist vortrefflich ausgewählt, sohün ausgestattet und 
sehr billig wir müssen sie den „Baedecker“ für Männer-Oesang-Vereine 
nennen. ’ Allgemeine deutsche Musikzeitung. 

Wir heben unter Anderem hervor, dass die Auswahl eine geschmack- 
volle ist und kaupsächüch Repertoirstücke berühmter Vereine auf- 
genommen sind. Kölnische Volkszeitung. 

Der Herausgeber hat Bich namentlich von dem Gesichtspunkte 
leiten lassen, nur das in einem handlichen Taschenformate zusammen- 
zustellen, was sich in den guten Gesang-Vereinen das volle Bürgerrecht 
erworben hat, und der Verleger hat das seinige dazu gethan, um für 
viele der Gesänge von den Original-Verlegern das Recht der Veröffent- 
lichung in diesem Bande zu erwerben. So entstand denn ein Bucn, 
welches in der Tliat alle guten Eigenschaften vereinigt. Mit dem guten 
Inhalt geht eine gute Ausstattung Hand in Hand. Der Notenstich ist 
vorzüglich, der Preis billig etc. Deutsche Musiker-Zeitung. 

j. Tongerns Verlag, Köln a. Rh. 



1. JSeifage 5 a Jlo. 3 öer Jteueii 3nufifi5eUuii(t. 

Preis per Quartal 80 Pf. _ Abonnements nehmen alle Postanstalten, Buch- u. Musikalienhandlungen entgegeiu 

V. JAHRGANG. rj/irv .ir„, . „ „ „ ,, „ . .. 


ALBUMBLATT. 


Innig- and zart. 


KÖLN VSh., 1 . FEBRUAR |»84. 


Adolf Schultze, Op. 16 . j\? 


r-% tx 


Eigenthum von P.J. Tonger’s Musikverlag in Köln “/«b. P.J.T. 3031,3 


SHcb «.Druck t.F.W.Garbrecbrt Nacbf.,n,c»r Braad.trttcr, 



TRENNUNG.*) 

„ Jetzt ist er hinaus in die weite Welt, 

Hat keinen Abschied genommen; 

Du frischer Spielmann in Wald und Feld, 
Du Sonne, die meinen Tag erhellt. 
Wann wirst du mir wieder kommen?“ 


Andaate 


Heinrich Hofmann, Op. 52 . 


Secondo, 




|jj 3031 3 

*) Aus Heinrich Hofmaun’s Trompeter von Säkkingeu. Zwei Hefte. |^sfabl fl? mei IlSde I M 3' ~ 
Mit gütiger Bewilligung der Originalverleger, Herren Breitkopf Hürtel in Leipzig. 











HERR FRÜHLING. 

(Gedicht von Hermann von BequignollesJ 


Schnell und leicht. 


Franz Abt, Op. 605. N“a. 


GESANG. 


I. Herr Früh-ling,wer web-te dein g-rii-nes Kleid so 
Herr Früh-ling, wer hat dich zum Ue-her-fiuss all - 


PIANO. 


„ leicht 

-> ? ' , -K - - 


sch muck, wie kein zweites derWelt? Das hat mir heim-lich zur Win -terszeit „Frau Hoff-nung 1 “ be -stellt, das hat mir heim-lich zur 
we - g’enmit Veilc-heng , esc , hmückt?Sie hat mir als er - sten Mor-g , eng , russ*die Lie-be <£ ge-pfliiekt, sie hat mirals er - sten 



Win - terszeit „Frau Hoff-nung-be -stellt! 


Mor-g , engTUSS„die Lie - be“ g'e-pflüekti 


3. Herr I <>iihling,werIehrtedieLiedieindir,froh 



lo-ckenddurehWie-se und Hain? Die lu - sti-gpen Lie-der stahl ich mir, mein Kind, mein Kind, mein Kind.ausdem Her-zen 









37 



Cierteljäljrlut) (cciis Hummern nebfl t>m Diö (ed)ä Klanierftürfcu, 
1—3 SJteöeru n . Stielten mit Maoterbeßleit., ffiontpofilionen für ® ioline 
ober Sello mit RlaDiecbcfllrit., mehreren Üieferunncn be3 ®om>erjation«^ 
leritonSber Sonfunft, brci HortraitS bertxtrraßenber Xonbidjter unb 
beren ®iogta»f>ieen. iHuftrirte @efcf)id)te bcr fttiftrumcnte ic. 

gelten »»n •!?. g. < $ 0 tt(l« in Jiiöfn a/gtfl. 


Js.ofn a/^ ID., ben 15. 3»ef>rit<ir 1881 

— JlttfCage 41,000. — 


t«rei8 uro Ctiaml bei alle» 'JM'tänitaii in Seutictyanb, 
Ceürrreicfi Unflat» 1111 b Üujcmburß, rotoic in ffintmtlitfirit ®ncf)s 
unb Witfifalieitlianblimgcii 80 1%.' birect Don .(fölu per Ären.}» 
baub 1111 b bei bcu 'l/ofiaruteru br$ SBcltooftbereinS 1 3/1. 50 tliffl., 
(Sinjelnr Wummern 25 3Sffl. ftuferate 50 *Ef. t>r. Woitpar.^cilf. 

iPctniilmotlt. Sfuj. Reifer in ^Slii. 


5>ie (kfcfjidjfe ber '^Kuftkinflrumenfe. 

Seidjnuugen tum ftreifjerrn mm Sranca, 

2cjt bon Dr. 91. <$itif eifern 

Die €aute. 

9fadj bem ganzen ©ntroitflungSgange ber Saute 
bürfen mir alle ©riprettinjtrnmente ber 2Uten a(£ 
Vorgänger bev Sauten ober als „lautenartige" Sn- 
ftrumeme begegnen, namentlich ba fte feine Streich* 
inftrumente waren. demnach ift benn auch ip 2tlter 
fchr bebeutenb. SaS altäghptifehe ©litf)6 in 9fr. 16 


geigt uns linfS neben ber grojjen Mittel jignr gang 
prächtige Sauteninjtrumente (aus 1700— 1200 0. 6b r -) 
— in ben SReliefS ber oöerften 97eifje fehett wir auch, 
toie biefe Sauten jjefpielt tourben. (Sie hoben eine 
gang nmnberbare ^ijnlicf^feit jelbft mit moberiten $n- 
ftrumenten. Sir fehen unter ben Saiten baS runbe 
©chattloch (bie„9loje"), toir [eben ein halbmonbjörmigeS 
©djattloch unb jelbft ein ^nftrument mit 4 Schott* 
lött/ern. ©rabe baS ledere Snfirument ijt unjerer 
©nitarte jo täupenb ähnlich, bah man beinahe glau- 
ben füllte, ein Spajwogel höbe bieieS Sojtrument unter 
bie ägtjptifdjen Altertümer gepfujdjt. $aS 9(uffaüenbfte 


ijt ber jeitlich eingejd/weifte SHejonangförper, ber bie 
gewöhnliche orientalijdje SchilbfrötenWölbung gang auS- 
jchließt. 9Jfan ineint, baS ftuftrument 1 tj Q {, e e i ne fj ac jj e 
9iürf)eite unb jeitliche Sänbc ober Jorgen gehabt, 
grabe wie unjere ©uitarre. Oben in ber rechten @cfe 
fehen wir gang biejelbe gigur. Steiger reich an 
©riprettinftrumenten ijt baä afiprije^e Slichö in 
9fr. 18. $ort jehen wir nur ein eingiges ©riprett- 
injtrument — linfS unten über ben Spülten — mit 
ODalem Sdja Körper mit bem ädjt orientalischen langen 
.§alje unb mit ben für 91jfljrien charafteriftifcheit, herab* 
hängenben Seitenenben. 


fünfter 3 a brgang. 




$u ben Vorläufern uniever Saute gehören auch 
bic 3nftrnmcnte auf lafel V, fätnUich ber ©attmig 
Danbur ober lontbur ongdjövig. 3m ^3crfif<f)eu Reifet 
ba® SSort Tambur, arabifeb tanlmr — boljer haben 
beibe ©djrci barten ihre ^Berechtigung. 3a man finbet 
fogar in unfern (Sammlungen bte SBegeidjmmg Tam- 
bourin, wa® aber nur gu einer Ijeitlofen Verwirrung 
beitragen lami. Denn bei bem SBortc Xaiuburin benfi 
jebennaiut unmiBfurlidj unb mit töcdjt an bie flehte 
Trommel, welche bie Vaflettänger gebrauten, linier 
Tanbnr bebeutet aber feine Drontmei, fonbern, toic 
bie Bigureu geigen, ein langhalfigc® ©riffbrettinftru* 
mettf, ba® matt mm Saute ober Bitfjer nennen mag, 
je uadjbem e8 mit ben iVtngcrii gegttpft ober mit einem 
©täbdjen gefcblagen wirb. 

Cnjorafferiftifd) ift 5*9* * — ba® bulgarijdje 
Tambur — au® bem baierifdjeu Dlationalmufeum. S® 
ift au® Ulmenholg gefertigt unb pat eilten nicht gang 
nmbficf) gewölbten, fonbern feitlicb guiammengebriieften, 
bachfirftcnarlig gugefpibten Schatlförper. Die jReionang* 
beefe ift an# Dantrottholg unb etwa® gewölbt. ©lan 


gäplt neun SBirbel unb 20 S3ünbe au® Darmfaiten — 
ein weiterer Veleg gu bem, wo® wir früher über ®e* 
)d)idjte ber Viinbe bemerken. 

^ig. 2 wirb in UJicbuhr® „SKetfen im Orient" 

} uns als Icitali Tambura porgefteHt, ba® bie Slrdjipel* 
©riechen nadj 'Jigppteit mitgebradjt hätten. ©§ bat 
gwei ftäblerne ©aiten, bie unisono geftimmt werben. 
s *lud) Big- K al® Baglama TainbuTa lij ebnet, mit 
3 ©aiten uttb Vünbett oon Darmfaiten, i,c fftiebuhr'® 
9Bcrf entnommen. 3hfl- 3 nach ©ierfenue ift ein in* 
bifdje# 3nftrument, reich eingelegt unb ornamentirt. 

D nf. IX, f^ig. 1 geigt un® eine Saute mit nebenein* 
anbei- liegenbeu ©riffbrettfaiten unb Vorbunen. Diefe 
ttuorbnung gcljört gu ben friibeften unb würbe febr halb 
üerlaffen, weil may längere Vafjfaiten wüttfebte. Die 
©inridjtung ber Dh c °rben trat an beren 
gig. 2 fteüt ein mcrfwiirbige® ßjetitplar einer bop* 
pelbälitgcit Saute bar, welche® [ich feit 1878 im 
baierifchen Uiationalmuieum befinbet. Die SBirbel* 
platte ift flach, wie bei ben ©uüarren, ber Sauten* 
©paraTter wirb aber au®gefprod)en burrf) ben hoppelten 


Vegug ber ©aiten auf bem fürgeren £>alfe unb burch 
ben 93au be® 3iefonanjförper®, ber au® fchmalen fon* 
oejen ©treifen oon 9U)orn gufammengefügt ift. 

©uitarre unb (Sitfycr. 

©eben ben heutigen ©treidjinftrumenten unb bem 
alle® beherrfdjenben Slabiere wirb ben anbern ©aiten* 
inftrumenten ba® Scben fauer. ©ie finb be®halb auch 
jehon alle auägeftorben, bi® auf §arfe, 3'iffcr unb 
©uitarre. Die beiben erften erfdjeinen einer neuen 
Vlütepcriobe entgegen gu gehen, ber armen ©uitaric 
aber wirb e§ Wohl fdjledjtcr gehen, beim ba® moöcrne 
^aefbrett macht ihr ben ©arau®. ©odj in ben üier* 
gtger unb fünfgiger Sah“» 1 war ba® anber®. ©ute 
Slabiere waren fo teuer, baf* nur wofjlhabenbe Seute 
an bte Erwerbung benfen fonnten. Unb wa® man 
oon billigen Slabicren oorfanb, war fo clenbiglich an 
Don, bafe «n mufifaltfcher URenfch fidj förmlich über* 
winben muhte, um bie Daften angurühren. Da erwie® 
[ich benn bie ©uitarre al§ ein trefflidtc® 9tn®fjtnft8* 


Dafcl VIII 


Figl 1751. 





Fig.2. 1720. 



0 ^ 




^J>J 


mittel, fic war ba® Sieblingsiuftruincnt gur Veglcituitg 
be® ©efangc®. Unb fingen wiü ja jeber, bem bie 
9Kutter 97atur nur irgeitb ©timme oerlietjcn Ijat._ Da 
mar fein Dorf, in bem nicht tüditig ©uitarre gcfpielt 
würbe, ba gab e® gange ©tbfee oon Volf81ieber* 
©ammlungeu mit ©uitücrebegleituitg. .fi'aum fenut 
man jept nod> bic 9?amcn berjelben. Hub man weih 
nid)t redjt, ob man biefe ©utwidlung ber Dinge be* 
grüjjen ober bebauern jofl. 3Bie waren bic ©ommer* 
abenbe auf bem Sanbe fo fdjön, wenn im Breien 
©efänge unb Sieber gum Slang ber ©uitarre ertönten! 
Der SRonb fchiett ja Ijefl genug, Daji ber «Spieler bie 
©aiten greifen tomue. fttber biefe® SRupciereu im 
freien Ocrfchwtnbet mit ber ©uitarre, man fann ja 
ba® Slaoier nicht ^inou# in bie Sanbe transportieren. 
Unb neben Slaoier noch ©uitarre gu lernen — ba® 
wäre boch gu plebejifch ! ©o wirb beim bie ©uitarre 
immer mehr unb mehr au® ber Steife ber äBojhl« 
Öabenberen hi»ou® Oermiefen unb friftet nur noch ihr 
Dafein in gewiffen ©egenben mit armer Sieoölfcrung, 
bie ba® 3«f tru went gum Sebengerwerb bemtf f. Damit 


ift aber audt bie $oefie be® ©efange® oerfihwunben, 
beim mau muficiert nicht mehr au® innerem Driebe, 
fonbern um ben frioolen ©efdjmad ber ©tabtbewohoer 
auögubeuten, bie fiep gu einer ©uitarre taum noch 
einen anftänbigen ©efang benfen fönnen. 

Die tarnen ©uitarre unb — °^ er wie 

im äftütclalter gcfchrieben würbe: cithara — finb 
j offenbar einerlei ftöftammung unb hangen mit bem 
| gried)ifd)en fitpora gufammen. SBährenb wir aber für 
I bie cithara fogufagen eine birefte ©rbfolge au® bem 
! Altertum befipen, ift bte ©uitarre oiel fpäter geboren 
worben, beim fic mürbe erft oom ©ttbe be® 16. 3«hr j 
tjuubert® an in Branfrcich unb 3wiww hefannt, ja gu 
un® nach Dcutidjlaub ift fie erft ©nbe be® oorigen 
Bahrhunbert® gefommen. 

3h re .‘pcimat ift Spanien, wo fie fid) au® ber 
Saute cntmictctt hat. Der mulbenförmige Sörper ber 
Saute oeiidjtoanb unb oeuoanbelte fiep in beit befanu* 
teu bi®cuitförmigeu Saften mit flad^em 53oben, flacher 
Decfe uttb fcnfrechten ©eitenwanben (Bargen), ©ine 
ähnliche Umbilbung erfuhr bie Saute allmählich auch 


in Deutidjtanb — unabhängig oon ber fpaniidjen 
©ntmidlung. ©djon Vrätoriu® (1618) fepilbert eine 
Heinere Sautenart, bie Ouititerne, nl® 3uftrument mit 
plattem ©djallfaften, „faum gween obec brep Ringer 
hoch". Hnb ferner erfahren wir au® Saron® 3Berf 
über bie Saute (1727), baß utan benjenigen 3»f tr n* 
menten, bie länglich flach unb breit gearbeitet waren, 
ben Vorgng gab oor ben nach ber „alteften 8lvt apfel* 
runb" geformten, ©omit cufdpeirtt bie ©urtarrenform 
gtabcgu al® eine naturgentä&c ©ntwidlung ber Saute. 

©uitarre ift ein fpanifcfjer 9iarne: gititarra. 3w 
Srangöfifd)en lautete ber ißame guitare, bie 3talwtwr 
machten barau® chitarra, bejfen Slugmentatio ©pitarronc 
mir bereit® al® grope Saplaute lennen gelernt haben. 
9lu§ 3ta^wn fam bie ©uitarre gu un®. Die tpergogin 
Amalie ooit SBeimar brachte fie nämlich 1788 mit an 
ben s 2Beimar’fd)en £>of, unb ber per/goglicpe £>ofinftru= 
ntentenma^er 3 Q f • 3iug. Otto in 3 ena war gange 
10 3abre Ijinburd) ber eingige, welcher in Dcutfehlanb 
©uitarren baute. 3hm öerbanft auih hie ©uitarre 
ipre fed)®te ©alte; au® 3talien fam fie mit fünfen. 



89 


£fiit Anfang unfereß ^abrbunbertß bann Tarn bie 
©uitarte in gewaltigen Sluffcbmung unb würbe eht 
febr belicbteß ftnftrument, wie wir baß Schon eingangs 
erjäbtt ^abcn. ©rft oon ber dftitte unfereß .gabrbun* 
bertß an beginnt ber SRücffdtlag. 

gig. 3 Jaf. VII $eigt eine ber urfprünglichen 
©uilarren mit nur 5 Saiten, .gubergorm ift fie oon 
ber mobernen öjaitigen ©uitarre fel&r wenig berfchie* 
ben, nur baß runbe Schafllodj, bie fRofe, liegt jefct 
etwaß tiefer. Jaß übrigens bte ©efcbicfjte ber ©uitarre 
iljre Sude bat, beweift' baß guitarrenartige .gnftrument 
auf bem altägt)ptifd)en ©Itchß in 92r. 16 beß oorigen 
ftabrgangeß. 

Jüe Süljer ^atte bon jeher mit ber ©uitarre 
ben fadenförmigen platten Sdiaflförper mit 3 ar S en 
gemeinfam. Sogar in #alß unb ©riffbrett ftimmten 
beibe ^nftrumente überein. J)a§ jeigen miß bie SKb* 
bilbungen. Stuf Jaf. VIII [eben wir in gig. 1 eine 
„italienische 3ilh er “ uuß bem $abre 1751, angefertigt 
bon 3ob- 5lnt. SBiffer, Sautenmaiher $u SBalbSfjut. 
Jet §alß ift febr bünn unb etibigt in einen pljan« 
taftifdjen Jierfopf. gig. 2 liefert unß baß Silb einer 
„©bor^it^er" auß 1720. ?lüe Saiten mit fttuSnaljme 
ber tiefften Saite finb breidjörig. SRerfroürbig geformt 
ift bie „gemeine Sittyt“ Jaf. IX gig. 8, ebeitfo bte 

- * tt 




©biterna ober Ouinterne gig. 4 auß 1686 (Jpeinridj 
Äarl in Sernburg), beren $alß in einen fc|ön ge* 
febnitten, mit 'Jiofcn befransten grauenfopf enbet. 3nt 
®enfington*URufeum in Sonbon befinbet fich fogar eine 
„3»tber" mit Sorbuneit, grabe wie bei ben Sauten. 
Jer einzige tocfentliche Unterfchieb öon ben Sauten 
beftebt in ben Üttetallfaiten, unb lefctere unter* 
Scheiben auch bie alten ©uitarren (Jarmfaitcn) oon 
ben githern. daraus folgt aber auch eine öcrfdjiebene 
Spielart, gür bie SRetaflfaiten war ein harter Körper, 
ein fßleftrum — beute Schlagring genannt — erfor* 
berlid), benn bie Ringer würben bei ben fdjarf ange* 
fpannten SÄetaHfaiten gewaltig gelitten haben, abgefebeu 
baoon, baß burd) 3 u Pfcn mit ben Ringern ber Jon 
weniger ntefadifdi außfädt. ©in febr primitibeß gn= 
ftrument ift bie Salalatfa ober altruffifche Sitb cr - 
gig. 3 Jaf. VIII, bie unter ben ruffifdben dauern febr 
oerbreitet ift. J)ic gornt gtg. 4 n>irb auch nltruf[ifd)e 
Sioline genannt. 

SBer ber 3^b er tb re moberne gorm oerliebcn 
bat, weiß man nicht. Jaß baieriidje 97ationalmufeuin 
befißteine „0ebirgßaitber"außbemoorigen .gabrbunbert, 1 
(Jaf. VII, gig. i.) bie fchon ganj bie heutige gornt bar* 
fteüt. Jaß Saftrument ift reich »eruiert ltnb trägt bie 
$nfcbrift: „flRei ©rebt iß oon fßinfefa nufen untern 

tafel IX. 


Jirol, Sie banft Beim Jubelfad unb auf ber 3*ttern 
waift wofl". 

§eutc unterfebeibet man junäcbft Streicbsitbcr 
unb Scblagsitber. Jie ^Benennungen erflären Sich 
oon felbft. Son ben Strcirfjaitbern gibt Jaf. VII 
Jyig. 2 eine Sorftellung. 'Ulan ftreiebt bie Saiten an 
bem unteren fd;malen ®nbc beß 3 n f tritmei, l c » I habet 
greift ber tinfe '21tm beß Spielers über ben Sogen 
weg, um bie 91pptifatur auf bem ©riffbrett su bejor* 
gen. ®a man auf ben Streicbsitbern nur eine Welobic 
Spielen fann, fo muß ftetß ein begleitenbeß 3 H f trunu ' nt 
jur Seite fein; gewöhnlich nimmt man ba^u eine 
Sdjlagaitb er - 

Ülfacb ben fdiitteihmgen beß berühmten 3iB) er n= 
bauerß Jbnmbart in ‘iKit neben unterfdjeibet man bei 
ben Sdjlag^itbern brei Vlrten: 1)3 rillt *3*11) crt1 / 
Eoncert*3if harn unb ©legie*3itbern. Jie 
Srim*3«tbcr beißt auch J)ißfant=3itbcr — 4 gibt 

baoon ein Seifpiel. 'Jlebnlicber Sonn ift bie jweite 
?lrt, ber man auch ben Warnen 9Ut'3itf) ec 3 *bt. Son 
mehr geftcedter ©cftalt erfdjeint bie @legie*3itl)er ober 
Saßsitber SSig. 5» dRancbe belegen auch Schon bie 
Slltjitber mit bem 9?ameu ©legieiitber. ©ine etwaß 
febmälere unb längere %oxm ber Srim^itber nennt 
Jbnmbart Steife 51 tb?f. fogenanntc Jb“ ringer 




3ttbec ift einer Saute ähnlich, am Soben nicht auß* 
gebaucht unb b°t um ben §alß feftgebunbene J)arm* 
Saiten alß Sünbe ober Sofitioncn. 

Bogeninftrumente. 

©he Wir bie ©ef^iebte ber Streichinstrumente an* 
greifen, totrb eß gut jein, erft baß heutige ooHfom* 
menfte Sogeninftrument, nämlich bie Sioltne, näher 
fennett ju lernen. Jaß SBefentlichfte batan ift ber 
Sdjaüförper ober Btefonansförper. @r beftebt auß 
Soben (Biüdfeite), ©eitenwänbe ober 3 fl vgen 
unb ®erfe. $ede unb Soben finb nicht auß berfelben 
^oljart gefertigt, gür bie Jecfe, bie ben eigentliihen 
Stefonanjboben abgeben muß, oerwenbet man baß höchft 
elaftifche gichten= ober Jannenbotj. Soben unb 3argt*n 
hingegen befteben auß bem barten, feinfaferigen &b Dl ' ns 
fiplj. 2)iefe 3ufammenftellung ber beiben $ioljfocten 
ift ein ©rgebniß ber ©rfabrung. 3)ic SSiffenfcbaft bat 
wenig bamit ju tbun; fie fönnte böchftenß faßen, baß 
Sich (nach Saoart unb ©blabni) im gicbtenbolje ber 
Sd}at£ 12 l /o mal fehneKer fortpflanjt alß in ber Suft 
— int SlljovnboUe bagegen 18 mal fchneßer. ®amit 
wäre bie SJtffeufchaft am ©nbe, aber bie ©rfab^ung 
jagt, baß feine anbete Sufammenftedung bem Jone 


eine gleiche filangfchönheit, ^Reinheit unb güde oerleibt- 
Unb beßhglb bauen bte ^uftrumentenmacher weiter auß 
Sidjtenbola unb 9ll)orn. 

Dieben ber fjichtenbede beteiligt ftch auch bie ein* 
gefdjloffene Suft burd) ÜRitfehwingen wefentlicb an ber 
'Jtefonanj. Unb ba ergibt fich gleich ein merfwnrbigeß 
Serbältniß. fOtan fodtc fagen, bie einzelnen Jeilc beß 
fRefouanjförperß borntonierten miteinanber, weil fie 
fidj fonft gegenfeitig Stören mürben. Unb hoch ift baß 
niefit ber fjad. J)er berühmte 'Ilfuftifer Saoart (geft. 
1841) butte ©clegenbeit, oiele berühmte ©eigen in 
Sejug auf ihre afuftifcfje» Serbältnifie p prüfen. 
SBemt er nun bie Suftmaffe einer Strabioarit*@eige 
adetn jum Jönen brachte, fo erhielt er ftetß ben Jon 
c' — nach ber bamaligen £5rd)efterfttmmung. 5)ie 
gjidjtenplattc für fich adeitt gab eilten Jon §mifd}en 
cis' unb d' — ber 9lbontboben für ftch uüein einen 
Jon gwtfd)en d' unb dis', fo baß alfo bte ©igentöne 
oon S)ecfc unb Soben um einen ganjen Jon oerfebie* 
beit finb unb jufamuieit mit bem ©igenton ber ein* 
gefcbloffenen Suftfäule eine gan)i gräuliche 2)iffonan$ 
ergeben. @ß ift für {eben Stofaumentenmadjer eine 
Äletnigfeit, btefe Sertjältniffe nacb^uabmen. Sbcr in 
ihnen beruht feiueßmegß baß ©ebeimniß ber ©eige. 
Sie ergeben fich S an $ 0Dn Hb ft auß ben üblichen 


Jimenfionen ber ©eig:, fo baß fich bie gleichen 3ob s 
lenoerbältniffe tbatfäiplicb bei febr guten aber auch 
febr mangelhaften ^uftrumenten finben. 

So ungleich aber and) bie ©igentöue oon J)ctfe 
unb Soben finb, fo lange fie einjeln, getrennt oon* 
eiuanber, geprüft werben; fobalb fie mittelft ber 3«rgen 
,^u einem ©aitjen oerbuuben finb, bi Iben fie mitfamt 
ber eingefcbloffenen Suft ein aufainmenbängenbeß ©an^e, 
baß feinen eigenen ©bataUer trägt, in weldjem ber 
befonbere ©baraftcr aufgel)t. IRicbt nur bie einge* 
fdjloffene Suft gibt je^t c', fonbern auch bie J)ecfe 
unb auch ber Soben, wenn man mit bem Sogen an* 
Streicht. Unb wenn irgcitb ein Jeil beß ©pftemß feitteii 
©baruUer änbert, fo erftreeft fidi bie SJirfung auf baß 
©anje. So fann man S. bur^h Uiinnerjch.aben ben 
Jon ber SRefonanabecfe tiefer machen; bamit änbert 
fich aber auch ber Jon beß Sobenß unb ber Suft in 
gleidjem Sinne. 

Unter bem rechten guße beß Stegeg, ba alfo an 
ber Seite, wo bie Quinte aufliegt, befinbet fich ein 
ftolaftab, ber S t imnift ab (oon ben granaofeit l'äme 
b. b- bie Seele ber Smlhte genannt). @r macht ben 
reihten guß beß Stegeß gewiffermaßen unbeweglich 
unb öerbiubct bte Jecfe mit bem Soben. 

(gortf. folgt.) 



40 


s § sglSrigi P2lissg’g&s'g»ss?f 


s s 3 Sr 2 . 

~ r: . a. - •• 


I r I s ; M ? ? » c b 

? & 1 * = B ' 1 f ? « » ■ 
£• £ H. ^ « I* » s K ■'• 


F 3* 2 > ? 
2. tö = 

3 »S 35 


i* p J 1 CO S ’tJ 
» £ a _ £ e © 

j|s*| I“ ? 

3 I sr S* jf 53 & 

„ I« 5’ 3* < ® § 

; Jf§t£ 

e 2J ^ng 


i w üs 

Ot g ~ 
C 5. > 

ä s. 

^ <5 *""* 


ir^pif ;m.smirii!i=i 

• g : •» * 5»® 5 a ? ® © s » s r 3 'S » «s ” 2 „ 

H§? PJ?3 re- £‘ *" a. s |T "* >-a • S- «» & 2 2 a | 
-• £ a £' 3. °^fc2srj 3 s-i3* s »--r2, 

2 S* S“ < „ p 5 SBäll«*t°oStes§»®5 


S J --|?S ^ 


O K 2 ä < s' 3 s g 1 £ S. * &■ s ' s ■■ 

s | g S I *J * K S ■ E I 1 ^ ' ^ 

| 1 1 a S I S | ~ ? g ? -*• 3 ?• - s 

■»??£- = ?§- &■= g f g f I n 

^a;|^»g| S| B ' 3" 
& I „ " S i- % a a 1 s 6s 3 £ £ 


i '■§ « h B «• 


t? ^ K c 


. f f! £ ? p ? f ö p “ 

'" S i« K-5 ? !P. 2 c P 

, fc; * E 1 2 S ö s 1 S 


^ — “ {£. »2. tq • ~ \ ^ _ ‘-x o: 2 g; ’S. | 

<: “ „ s ® l?2'S?« s E£f = 

£ tre c^ Ba ÖsSg.tr."' 2 -'? “ J ä ® J 

E I «• 3 s-s s • •* & s * 4 » 1 1 ~ i * : 

a| ) 9 p ,_ 1 !s:!! ‘£ ;i fc l! JS-' > b 2 J <| S? ? 5" i 


iUun mHiHnnliiii 

“»»Ogis ^ 5S, S. * ^ £ b 5 
s 3 5. “• ^ i — g* . ■« 2 2. 5 - & » > ?. g 5 7 5- - 

. » ® ??< 5 »2^2«*2 : o?BBt- , 5 s* *' a P rr 

5 n < * s § p s 3 ^ “ i S ®« S | 5 •■* f*; - =• 5 

fl;lf f r M| = s2|||&li r l|>| 

« «J ^ & S | g Ö^MS'yoSÖs»- 

Sols M 

PB'BÄi j&2S ct S J P 2sS-ÜM” 

ä s ? ? ? « f gs^s »s 3 s, 3 ‘s"® 4 ^ - et 

©®~g;g.3io b^— g.r?pg - ^5 

? s ^ i » g & i i- ff 8--‘| R ?s'5i'i; i* 

6 s I 1 1 S w. l^^gl^l'o^isslEäif 

il|s:i: li|^l!ig“Ni:il: 

PlilTlIfll H22?n*isH¥¥ 

I « s s ? ? = I ? - h 5 ? e 1 1 * sl 1 1 i i g- 1- = 


s 3 y ® 

5 - 2 M Sn 

’ tc w w_j .» 

^ 2 . t— 

5 E P W ? 

cs : ? 3 s 

? I E H ^ 

g o» » o 

Z 3 o-J 

“ T g> » 

l r* i. 

" 00 " ® 

00 ^ 
tss 

! Ä 

= 


«• d _ K4 2 « 

» s w g 3» hj • 

P _ 5- H ^ I w tr 1 


= a t, F.g # j-i 


l zi S - ö b’ o" 

" s ^ 3 h "■ ! 

! =• « S? « 2 < §• 

- S « o ct> 2 3. 


- a s g E ' B3 ^»£2«B a ’c?2t*3 3B' , g‘ r „2 <! 2 5 

o £ S k. c* » c. 4.P. 2. £ §• 2 & 2. So5(tia2?-si»P 


3 g ?: h 
=?° S CD 

^1 « - t 
«1 8|A 

3g. CT 


t-ls-l'i Stfig'li . 

?38|feS’*S£S' : ’S , 'Ss Pä •“?S5_»ä»& 

i I S s l U P » S f f a i 1 1 1 ^ | ■ ® k = m * I 

S 8 1 = 1 1 r 1 a 5- 1 ■ I g : ff 1 4 & S 1 1 f I ! I 

g-ii^ai’EgS^S - ; 1 3 a- s 343-2 s 5,5 & 

“II 3 ” ^a-sSH'-ap^^Hoffa ^Bnl^Se: 

i g, «l &?'>! es. s . ^i-ö 


|P.Ss,|s’|3|gi? 


& E S b- 1 1 ? |. ? s 


^m 0 5s-^ » I 5 ® -• . 

? ? m 5 2.3®> B o 


: 2 ® S s- - * CO ►-* 

Oc 2 0D 

: 2 2,3 g ® 5L 


s» o § 

> » 

&* a 
!? ^ & 
•■ F 9 
»— * 

^ W fi 

. S> B > ■ 


f3$tgg*s**äi Is |i^l -iii IS ri 

5 fl dllälsglrlsllr 


S!£ 

5 * = w ä 


w * S o ^ c 5 o 


W <L B 


ßg® cr E ?,, 2. < g®5.» 


n 

re “"■ 

CTQ 

p E". 

CT> 

g. co' 

Jb 

er CO 

s CD 

O 

jfi 73 

1 !"► 

O 

O 

s CO 
CO 
IS3 

O 


äl' ?» •?«!"*. »IISjS»» B-i w^yff O. ’■■. “Sb. ? &BS.b 

2 gg. s= -'=3- ^-S-, •• g“? “sSjibsso. Mb» S NgBg S®|gB, 

!l<?« alfls ©&f IllUs l!s-»slIi D r“ ? S>l!,! 


0 1-1^0 S’ 3 " _ » ' . " S£.CD , V2 C ‘ , ^32" , r 1 ® 3 : 80 

§ Q. 3 p- O - Ö ai® 2 © H ?T® Fi.? P 

°jrjl nh ii5ti;i»i | Ä5 : 

3:1 1 f füg 1 IP^NäSill S 
5 tMf Pimi : 1,11 


‘ -v te 
=• OT - 's 
3 

a 3 ^- 
g SfJ 
£ £■» = 
: §i 


g wgfcgS'S-g 

ihf=oJ 


B g.g p gä5 

S mW g • ? 


a‘ -°-S 

53 ®^ 2 

»3^ W£ 


ygo^S a 
:®aE® << 


Rggl’al? ß s 


F&8 ^ | i 

K! g &•■ 
| »2 ü" 

|I“ ^ 


"..■> S'h- Eto, 
® S Sb (► 

► ? 2 E.O. 
«| B n 8: 

W N B o 


“=« Sf * 
»ö 

I» 5-g-g! 

S-, ,‘®Ä 


^ 5*!"° 

||Sl 


1 

ö ^ ^0 

Cß-j» g 

gj8 9 

i|h2P 

s g 
£ i 

g..& 

2 


gib 

So-' p < 5 » M 

b*®N ©S-S P 

£ B S.B- ss 

o a ?3> 5 r? 

a I* ffi. ?o 


? & K 

a p: 


“-gS&S a ® h 2« n. »« ö <w b 

i?IS B =S B sdi-w»- „§f 
•■■ Zii * “-PlSf l&3 


> & S _ ßbs'lfc .\*i- !l 5 2 o2|tftSa8 B 5?| 

-T-st “gfcg O “ä»s bä3d» te - £.-•» i<- t® Jüj» ' 

In 1^11 i s | IsliirUbf-f 


gr.B n a^g 
S ?52 ® S o • 

* ^ ü> 55 ^ Jt ??• 


S ^ 8. fc* ■ O p* fig. p p 

§ £ 23 if ffl ört 

® E a ly öf g; ■ »> g- 


g. Wg-ss »■ ^ t§ E = ft5a > «,*SSS^ g »• 

sj p 4' o Jj®!LS e-iSol 'S Sss«2i>-= a5>s°. B 5 

ft;“ o p-CfsE-dg. Eg? . 2=S?|'<gitBS# _ ä 

iS a ' P^s.? ««•-'1s> ? « b:£är»s r? 


. s ji; 


S. * .» *'& • JgSä-gf.S a lgf s I 

■fs ■ X % &k' 1 b"”fi|- 

r»g 0 | 1 ? is-g-g-f „@B?g g-J 

= °- N g- %■*, SS * 2.0?' » = E»2 $, S 

SBg> g §• 'S »I 2 5p 


s ! 

W-iSs rt> ©■ 


f ?Sttgs:| £* 
si ^o» l ”§| : “■ 

p; »oa ®3B £-]-> 

B >^*g B 20Q g. 

t CO 

T M 25 CD 

^ ►c 


5 55 5> c er* 

39 | 2 


t Drucf doh (i. üJ. öollratl) in £ei}>jig. 

^«rju 2 Sejtbeilagen unb Bogen 31 be« 6on»erfotion^*Öepfonö ter lonfunfi. 


2. öeilagc 511 »r. 4 bet Äeuett ®Uftl=8eitung. 


'S'ßifenton Uttl) '•SaUfltS tebhncus- Unb ” un ' mcr ein ® lü# mit ® e ™ 9'füHt * ur W&iPfr* einer ju lob gelten, rugelojen fiünftler- 

... . . ... a( , ®anb Cat — fei e* cbler »geinmem, ober ein anberer jede. 

(*tne autolmtdie Mufifanttn.Jinitle. guter Xrobifen — ber ftofje mit an auf ba* Stnbenfen Mein, too man and) ginblicfen mocCtc, alles beutete 

Sion Srnft f)sa*qu6. be* neuen Mgifemon unb feiner SBoufiS, nnb Hingen barauf bin: tjier rear bas ®iiuf ju Sjaufe, ein jtiüeS, 

— babei bie (Stäfer eines ulten, ober jungen ffäftreficnS beftgaulitge* ©Kirf, unb jener bem Sieben unb bem 

(Stglujä.) tuibereinanber, jo roiinftge icg ihnen, bag fie geute — eigenen Jierjen obgerungene ffrieben ber im Scgmerj 

$a »tritt ber Sauber audb auf grau Sonmgen; otl l r »“er. Wenn bie Seit gefommen - gleitg Stgöne» geläuterten SKenftfienfeele. 
fie erfafjle igr »leib an beibtn Seiten, unb natg einem untl er ‘ eb . en Ä ,en !“'. c ' s btm mde ' , abet »« „bonfbare“ Siebe rear tjier nicht 

jierlitgen Jfuir begann fit *u tanjen, fo leicbt unb 5.™ »IniMen Seiger Ritter Scguflet unb feinem guten fremb, baS geigte bort bie ftgmerjqebeugte fUtäbcgen- 
luftig, babei fo gra ä tös unb ihr Segenüber fo fcgelmiftg (,e6e " ® aim ‘S £n ll >' £ ™ SebenSabenb ju Seil ge- geftatt, bie regungslos an bem bieDeid|t eben ge. 
anfdjauenb unb anläcfjefnb — wie bantaiS, als fie ®° „ ....... uCfoffencit blunicngefcCmüitten Sarge Iniete — an ber 

noch ein junges, lebenSfrifcge* unb ftoge* Mäbtgen Unb bannt @ott befohlen — unb migt* für ungut ! legten SBoIjnung nuferer lieben alten TOufitantin. 

geweien. . ~' £ ift bas Ä’inb jenes SOianneS, bem bie IBer 

ffiie luftig geigte nun bet ißitter! wie munter ®eitrüae !1ir ^Tafutflefdiidife bft ^Sll- ™'9 te kl > 4 gütgfte ®Iitd unb baS tiefftc Seib igree 
tanjten bie Säeiben, fitg brebeub unb reenbenb, wobei ö » ttl T c lU r £[> ™ 4 ä u Cerbanlen hatte. StlS feine SBittwe ge- 


tonnten bie ©eiben, fid^ brehenb unb wenbenb, wobei 
ber fleine Seiger bie ©eine immer fetfer unb höher 
warf. B^t |alf ihm Brau Sanndjen fogar beim 
Singen, wenn ihm ber 2Ttem oor lauter au«gelaffener 
Suft auSpgetjen bro^te. Jod) auch ihr ging e« halb 
ölfo, unb wof)l um bie« ju oerhüten, liefe fie fief) enb= 
lieh unter fettem Sachen in ben roeiten Seffel fallen. 

Slucfe ber ©eiger hielt inne unb blidte fein triebet 
jung geworbene« Söeibcfjen mit feinen funfelnben 2leug- 
lein an. Ja breitete Sannchen weit bie 2lrme au« 
unb fagte nur: 

„Ritter, leoe Ritter!" — 


Schon halle biefer bie ©eige Weggcfegt, unb flog i«3 öffentliche Sehen. fffa , . - ^ ... .v m -- v *t-»- 

nun mehr a{8 er ging, auf fein Sannchen 3 u unb in S W nur ju halb erwiefen fich biefelben al8 r* 3J an Ö e f- 

beren 2lrme. Janti ^erjte, brürfte unb tiifete er fie trügerifeb. — ^ch war eben fetn „©eute" fonbern nur h mc . ^ }c ‘l töc il cr )°9 »oehmutig bem Sage nach 
— tote Sinno bamal8, als ©eibe noch ein iunge8 ein ftrebfame«, fleißiges „Za lentchen", *u welcher Cin* unD T*»liette: 

SiebeSpärchen waren. Unb wte fvrau Sannchen fich W* itfe jeboef) erft — wie ba8 fo geht, mit ber $eit f Q m. •, WIC u ^1 e ^n Herrgott wrgen; bte ®ngeletn 

au^ Wehrte, er liefe fie nimmer — ebenfoweniq wie 3)ie ©oncertengagement« waren unb blieben fpär* immcl werben ihre liebe Seele bort feftltcfjcr 
ber loftliche neue SBein, ber gewaltige (Slfer fie alle li<&. Äeine HÄutter fing an p fränfeln, unb ihre e P' QI !9 en ' l ,e ^|f r Derabfdpebet wirb. 

©eibe freigab. pflege oerlangte einen größeren ßoftenaufwanb. ®a . ä” men 1a ^ te l£ ^ 11,10 bar auf fchlofeen Wir un8 

©ott ©acdjuS hatte bie8mal ba8 SEBalten Jupiter« fließ ich öon meinem IßegafuS herunter unb würbe DeM ^ ra wer^uge an. 
übernommen unb burch feine föftlidje @abe ba8 fchöne eine mufifalifche „Saglöhnerin". Sffia8 bleibt nn8 ' 

Sunber, bem ^Shilemon unb ©aufiS ihre zweite ^fugenb ^u&enbmenfchen" fchliefelich anbereS übrig?" ^ ttiV Ci„f 

oerbantten, an bem alten ßölnifchen ©eiger unb feinem ®antit fchlofe meine alte ^reunbin, unb ging mit ^i0f|UU5 citcDClt. 

Sannchen erneuert. — melancfjoiifchem Sächeln in8 anfto&enbe Bimmer, wo 9Jad)bcm )Hoffint'8 Warne burch feinen Xancreb 

21m anbern Sage fab man ftrau Sannchen wie» meine Äinber auf ihre ßeftion warteten. 2118 ich aber Blalien bttrdhflogeu hatte, ber ©omponift felbft aber 
herum mit ihrer blanfen Binnfanne im 2lrm nach bem fpäter bort eintrat, faß fie — ftrablenben 2luge8 — immer noch unter ben brürfenbften ©ebinauiiaen arbei» 
|)eumarft unb $u bem §aufe be8 Herren Subowig« am klarier, ba8 Adagio ber Pathetique fpielenb; ten mußte unb in ßefaränltcn ©erbaltniffen lebte trat 
wanbem, um eine frifefee güüung ju holen, unb al8 unb ^ unfehöne« ©eficht leuchtete oerllärt im Slbglan$ eine« Jage« bnö giiiiftige ©efchict in ©eftalt be« nea* 

ber Küfer fie lächelnb fragte, ob ber neue SBein ihr öcm ©eethooen« göttlicher 9Wufe. politanifrijen JhenterUInternehmer« ©arbaia in fein 

unb bem Schüller gefchmedt habe unb wie er ihnen kleine wilben, fleinen Trabanten hatten fich bicht befcheibene« Stübchen ju ©ologua, wo et bei feinen 
belommen fei, ba flaute Sfrau Sannchen im erften am ba8 tlaöier herumgebrängt, unb ftanben fo ftiH ©Item, bie bortljin gezogen waren »um ©efucfie war 

2lugenblicf gwar etwa« oerwirrt unb errötenb Oor fi* anb laufchten fo anbachtsoon al« wäre ©otteSbienft. ©arbaia, ehemal« Äeflner in einem Äftffcebaufe in 

ntphpr hnnn rtfior h»m lU.CJ.» CUpilt irfl fnmtl» «tiViora trf» oitlo <n CIT>^;i»..W ....... S. £. w n-i. .. « , 


3 9 ^ c x 5 P 1 ! ° " ebcn * J“ berbanfen hatte, m feine 5Bittwe ge» 

lifeanten. ftorben war, nafem^ fie bie mitteßofe ^aife auf, um 

,, ihr nicht nur eine .öeimat, fonbern auch eine »jufanft 

U M f i/ f '*•. , , . § l f ithaffe«, inbem fie ihr 31t einer ehrenoollen Selb« 

n 1 e r e AlapterKtyrcrtn. ftiinbigfeit oerhalf. ®ie junge J)ame ift eine ber be« 

n - °n„ x liebteften unb tiirfjtigften Sehrerinnen unferer ftäbtifdöen 

Öolthaiar «ubwig. Jöchterf^ule. ' ^ 

©ine Stählung aus bem «eben. teilte Sdjwefter hatte an ber ©ahre ihrer heim« 

gegangenen Breunbin ben lefcten ßiebcSbienft Oerrichtet. 

(Sdjlufe.) ® 0, h entnahm fie einem ber Jotenfränge ein Wo«» 

allein Zeugnis, notg oonenbrttr Stusbilbung, mar n' a jin*n>ei a Ie< n jum abfegieb, unb bereegten -tieraenS 
'fi trot mit B«ärt Ä enben «Öffnungen xo.i.c . 


nun mehr al« er ging, auf fein Sannchen *u unb in 


$er fieicfjenaiig war prunflo« — ja bürftiq. - 

Mao aS- CL). il v_... ... m -, 10 


niebet, bann aber bem 3Ranne ball in baS ©efirfjt 
unb anlloortete: 

„914, gar ju gut! unb oorlrefflicC!" 


Mein, icC fonnte niegt anberS, — iife eilte ju igr, TOailanb, rear bur* Spiel unb Il)cater4lnternelimure 

ihr flitli'tt @116 »nS ätminfionbrnool ... cnblfi: v— re_ .. .r . ■ r . : . 


gab ihr einen tufe unb fagte: Ff J)a« ^unfthanbwerf 
in ©htm! §at e« auch nicht immer einen gotbenen 


Mun begann in bem «iebelftübigen auf bem s 8° biln , **J at tanfenbntal 33effereä 

...t.A. .! _ 9 r. VTOar flrfl Stn STUiii»? ortend 


gen Wtißionär geworben, ©r war alfo fein fdjlcdjter 
Spefulant unb fabulierte auch hier ridjtig, al« er 
Woifini auffuchte unb mit ihm einen längeren ©ontract 
abfdjlofe, ber ben jungen ©oniponiftcu oerpflichfete, 
für ben monatlichen ©epalt oon 200 JJucaten jährlich 
jwei neue Opern für ba« präd)tige, neu nufgebaute 
Jfjeater San ©arlo §u fdjreiben unb aufeerbem nodj 
nnbere Opern ben Jheater»©erhältniffen on^upaffeu. 
Woffini acceptierte ben ©ertrag mit allen Sftaufeln unb 
oerliefe ©ologna nad) ben mißlungenen ©erfud) 2Wii» 
ral« 3ur SBieberlnngung feine« Äonigreid)«. Woffini 


Wotfeenberg ein neue« fröhliche« unb fdfiöne« Seben, P e . c ( l( h ^ tc ®! r u i l1 abfdjlofe, ber ben jungen ©oniponiftcu oerpflichfete, 

bie ©eige erflang jefct wieber faft ben ganzen Jag $ at ei « ■ ^rntmiifcf) SSerf gewonnen, für ben monatlichen ©chalt oon 200 Ju ca ten jährlich 

unb luftiger noch al« früher, wie ber Ritter unb fein ®enn tfer erfter Urfprung ift jmei neue Opern für ba« prädjtige, neu nufgebaute 

Sannchen meinten. Jenn bie alte fd)öne Bugenb^eit ®on bem fiimnwl felbft gefommen, Jßeater San ©arlo jm fdjreiben unb aufeerbem nodj 

War ben ©eiben wieber erftanben unb wa« fie bigfeeran ® IC ©ngelein an bere Opern ben Jheater= s ©erhältniffen an^upnffen. 

nur in ber ©rinnerung geflaut, ba« burcblebten fte t , . ©elber 3)tu|tfantcn fein — Woffini acceptierte ben ©ertrag mit aßen ftlaufcln unb 

je|t in SBirflichfeit. mßt ßtofeer beutfefeer aJcann. oerliefe ©ologna nad) beu mißlungenen ©erfind) «n*u« 

Ja« bauerte etwa brei SBochen. Ja fam ein Jönnte nun füglidh meine ©rjählung fcfeliefeeit. rat« jur SBieberlnngung feine« Äönigreid)«. Woffini 

borgen, ein häßlicher, nafefalter SBintermorgen heran, l,t . ajer eine 2eben«gefc^ichte unb muß fontit ein jagte übrigen« fpäterljin: „Sßknn ©arbajo mir noch 
wo bie Wacfebarn oergeben« nach bem Singen ber anC)er i" nun folflm foll. bie ©ebingung gemacht hätte, and) feine .ftüche 311 

©eige auShordjten — nid;t« war mehr su bören . ^ or e . int 9 cn poefeen hatte ich wieber einmal ba« beforgen, ich hätte hoch angenommen!" — Uebrigen« 
Weber Spiel, noch Sachen, noch Sang. Jaftir ftanb ® ^ e{nen fptefebürgerlidjen ©eficht«frei« in bem mar ©arbajo jugleid) '©achter ber Spielbnnfen in 
in bem ©iebelftübdjen ba« Benfter, trofe be« rauhen ^ItS^triebe ber großen Stabt 3U erweitern. Weapel unb bewilligte ber Sängerin BfabeUa 2lngela 

SJetter« Weit offen unb brinnen faß Brau Sannchen memer fanb i^ ba« Sßefen meiner ©olbranb, bie ©arbajo fetjr nahe ftanb unb bie ihm 

unb weinte bitterlich, kenn auf feinem ©ette lag ihr ®^ w ,ffter auffaßenb oeränbert. Sie festen mir ernfter jpäter Woffini trofe feiner oielfeitigen ©efcfjäftiqung 
armer ©itter unb war tot. Wanbem er am 2lbenb unt) älter geworben. B«h lächelte unb backte: 3U entführen bennoeß bie Beit hatte, um fie 31t feiner 

oorh er fein lieb Sannchen noch einmal red# ßerriidb „®S 3ieht wohl mal ein Waucfj burch’8 .t)au§". ©nttin gu machen, einen 2Inteil mn ©anfgeioinn; 
gebrüdt unb gelüfet, war er fanft eingefchlafen — um t aU( ^ l ^ reni ^ on ft f° behaglichen Jaheim ebenjo Woffini, ber ©eiben ^ufammen ungefähr taufenb 
nicht mehr ju ermahn. toeh.te «ne ganj abfonbecliche Suft, ein frembe«, un« Jucaten einbrachte. SBoßte Woffini bem Wufe anberer 

21m anbern TOnmen fnfiren fie ifm bebrüefenbe« ©twa«. Unternehmer folgen, um für fie Opern iu jeb reiben, 

mieten - boef Beooc ©ata geLln Wovben Ü*S JüSJl SSfcJE.Ä' Ä K? ub l,cl ' m ™ »«? ,W» 


»orljer fein lieb Sonnegen noeg einmal te^t getjliig 
gebrüdt unb getilgt, war er fanft eingefcfjlafen — um 
nidit megr ju etwaigen. 

am anbern Morgen fugten fie ign ginauS naeg 
SMetaten — botg beaot bet Sarg gefcgloffen Worben 


war gatte bie arm, m,e iblem IteK &7naÄ ? :I !^ M T‘' ,T ) ««> W» »nfn .»jent. (fcgalt fiel bann für biefe 3 eit au*.' Unter fotogen 
mit einem leftten Suß bie ©eiae in ben irm Ä cn tt,otIte ^ but£ h au8 bewege« laffen, feine Umftänben fam er einften« na<h Wom, um feine Oper 

unb mt bem torlen bal bi falten alÄ £ iinf * c * ü P^“«eren. ©8 fchüttelte betrübt ba« Torwalclo e Dorliska auf 3 uführen. ©ei biefer @e» 

Miefe «5 Äte ÄÄK «1.. w x.»V« 


Binaer hielten foßte ba« aeliebte Bnftrument \im 5, legenpeu erieote womm eine öcene, bie er nachmal« 

bie ©wtafeit begleiten — Unb alfo aefchah e§ ^ ^ ^ v bro lS f “ lcinem Ke*««« Siebhng mit ber oft erzählte unb bie einen be^eidjnenben ©eitrag 3 u 

Die uwtgtei oegieuen uno tt!|o ge« eg. (Strenge ber ßßufiftame unb fragte fcher 3 enb meine beu bamaltgen Jheater«©erhältniffen liefert: ©r ließ 

~ J i un .J2r in / )em ar nte Schwerer: bt« 3 ur wieoielten SBohnung e« ihre alte fich einen ©arbier fommen, ben er auch fpäter beibebiett 

Sannchen thatni^t« mehr al« jtifl Oor ftd) fein greunbin in 3 Wtfchen gebracht hn&« weil er ihn fef)r gut rafierte unb ein befdjeibener, fchweiq' 

U ?* t v^rgott hüten, fte boch auch »®ie h«t ihre le^te bezogen", antwortete biefe jamer Wann war. 211« bie ©eneralprobcn au ber 

6 °1 Ö °S?*; le 'i r ? E ^ o6 ?^°? en unb mxt , ^F em Iie6en cc «fti f<h°h bie Umhüßung oon einem naheftehenben neuen Oper beginnen foßfen, rafierte ber junqe Wtenfdi 
® * t ur ,2 mec oer t e ln«t- @te Äorb unb beutete auf ben barin liegenben Jotenfranj. ben Wlaeftro unb blieb fchwetgenb, wie qewöbnlidi 

a L n J? S me ^ r ' ' tc j r ?. nf unb nach etwa Je« anberen Jage« machten wir un« auf ben 2U« er aber feine 2fvbeit beenbet hatte reichte er 

acht Jagen war auch fte ruptg unb gottergeben einge» 2Beg nach einem ber ©orftabthäu«chen. Wojfini oertraulich bie fianb unb faqte: ' „2luf 3Bie» 

flöngen ju ber un« Jlßen befchiebenen ewigen Wuhe. ©« lag mitten im ^rii^ltngdgrün : bie ©lumen berjehen, §err ©oßege!" — ,,2Bie meinen Sie ba«’" 
Bhr lejter «eottme mußte : em feliger gewefen fein, im ©orgärtchen blühten unb im ©ebüfeh fangen bie entgegnete Woffini oerwitnbert. — „Ba ja — im 


Bpr lepter ©eoanre mufetc ein feliger gewefen fein, im ©orgärtchen blühten unb im ©ebüfeh fangen bie entgegnete Woffini oerwitnbert. — „Ba ia — im 

5 e ” tt norfj ^ obe - ® ic a&er im ^ au ^ e war e§ f tiir ^ fttCt, baß Jhcaler!" — „Bm Jheater?" — „Wim freilich- idi 

hatte tneßei^t Oor bem Scheiben noch banfbar be« wir oor ber Jhür angelangt, unwißfiirltch unfere blafe bie erfte Klarinette im Ordjefter." — ; 

herrlichen ©lf er« gebacht, ber ihren falten Sebenäabenb Schritte hemmten. Unb in ber Jbat, faft aße ßRufifer im Jheater 

in ein Stüdchen fonmger Bugenbieit oerfeljrte unb ©ine alte, oerweint augfefjenbe Jienerin öffnete, trieben neben ber ffltufif, bie fie con amore au«übten 

m,t ^ rem t?eten auten Rittet Bit traten ein. ober gegen geringe Sejaglnng,' ein Ipaubwerf. ÄÖffi™' 

juiammenfttgrte. ® et f rei (icg prunlto«, aber traufitg eingerichtete ber an ber Spige be* Ongefter* fegr gigia war fitg 

aneoe tgter rtjtgei — jR 0Um matgte niegt ben einbrutf be* irbiftgen Unter, niegt immer in fegr fdjmeidielgafteti Diebenäarten au* 





otiufte unb (einen ,uiftnmienlnliftcn idjente, fngtc mm baä aitafrfjticBtidje fflccbt, fie mifjiimhren; roar biefe unb Sitten um gldiijenbe Sßaffooen unb alltäglich bet 
bem erften Ulannetliften nie ein barte« SSort in bet ifrift uorüber, jo tonnte jebe« Xheater fie obue toeitere Sircftor, um ju feben. roie roeit man getommen 
Stöbe; tueim biejer noch jo bebcnttid) (hielte, et licfi Aürm I iiljfeitcrt geben. 2>a« einige IRecht, raelcbe« bem Irogbem loar bie Ober binnen breijefm Sagen fettig! 
eä buttbgeben, beim — er beichte baran, bafi er fiel) Uomfoniften auf [ein ffiert blieb, mar bie 3utiidforbe. IS« ging roie im 3elbe unb not bem Seinbe tu- man 
bicfen Wann, bent er tagtäglich feine fehle anocrtraule, rung feiltet Oviginaltiattitur nach «erlauf beö erften ab, roenn man 3eit batte, unb roatf fitb auf'« Sopba 




. Sun S*luß ein „t", ein SRnme üblen .ftlangcS, 
Slm ©*luß ein „f", bie ©eele beS ©efangeS. 


ler gemalt gäbe, unb fo brätle er eS bagin, einen Ouoerture gum „Partner" unb bie ooUftänbig compo* i* ntt* rofieren iuffen, jo wäre teft au* auSaeqanaen 
guten ©larmettiften unb einen auPerfäffigeii Partner wirte Untcrri*tS*@ccnc ju Anfang beS feiten SücteS unb bann 511 fpät roieber na* $aufe getommen." 
an igm .^u gaben. (roo bie Sängerinnen jeßt anbere Prauourftücfe (©*luß folqt.) 

3Hit tierweile mürbe tßni ein ©ontract 00m 3m* einlcgen) ocrloren gegangen. SRit ben S2lbf*riften 

prejario beS SgentcrS Di Torro Argeiitina, ebenfalls mürbe nun aber ooaen'bS ber größte SRißbrau* getrie* 

in 9tom, angetragen unb ffloffini nafjm ign an. ben. $ie ©opiften, meift f*ie*t oon ben Unterneg* ^Idtfcf 

tiefes SHflenftürf ift *u in tereffa nt unb be,}ci*nenb für bie ment begagft unb oft gerabegu auf bei; ©rwerb, ben wv ^ e . ^ 

bamatigo Sage ber Cpern=©ompomftcn in Italien, als mir fogleid) f*ilberii werben, anaeroicfeit, mären ni*t VV-iV « m ötgltiB ein „t , ein 3tnme üblen JrlangcS, 

baß mir ei ni*t öoflftänbig mittcilen füllten: pereibigt unb fdjrieben bie Partitur e6enfo gut fiir Am ©egluß ein „f", — bie ©eele beS ©efangeS. 

„Nobil Teatro di Torre Argentiua.“ fi*, mie für ben Smprefario ab. 9te* Umfing Pon — — 

ffioiii, ben 26. Se^ember 1815. jwei hagren perfnuften fie ißre Partituren ni*t nur Stopfung beS fRätfelS in legier SRummer: 
„Signor Puce Sforza Cesarini, Sfmprcforio beS flU Igeoterbirefi innen, fonbern fognr 01t Perlegcr, beim IHirfifrtPffnrT 

obeiibefagten STßeaterS, engagitt .fterrn 2Rneftro l,nd ) &Wcr 3 cit bur J lc jeher baS ©erf in Sl&fdjrift, öwvwifHfut, 

Giachomo Rossini für bie nä*ftc ©aifon beS ©arne* ober aebrudt uerfn ufcit. Äber and) f*on wägrenb ber — 

oals 1816; betagter Stoffini Perfpri*t unb oerpflidjict fettgefe^ten amci $agre trieben bie ©opiften mit beit <lif # övsiUtv 

fid), baS jUmcite fomtfdje ©djaufpiei, meines in ber Slbfrfjriften einzelner fWummern einen geminureidjen cJlXUtiaiUl. 

©aifon unb auf bem genannten Xffeater aufgefflgrt ©anbei, ber ifjnen nur babtird) gefdjmälert mürbe, baß fijoa, «tto, Dr. 2Rintte* unb fWcifterfang. ®ilber 
werben wirb, *u componteren unb in ©eene *u fegen, öie Slbnegmer micberum Slbfdjriften berniclfältigten. aus ber ®efd)id)te altbeulfcger Sitteratur. (Seip- 

unb *war naep bem $ei‘tburf)e, meldjeS ignt ©0 mar alfo bev Preis, ben ber erftc ftmprefarto ftig» ®rieben'& Verlag.) 

ber ^mprefario geben roirb, mag bicfeS Pu* bem ©omponiftcu jaljltc, ber einzige iiogn feines Talentes „ «? l f- s ^ cIic8 ! n .V e * Hfl - oia bie 8if6c Jur ® et S! Än fl cl, Wt unferes 


Slupöfung beS JHätfelS in legier 9iummer: 

■gtußinflein. 

cSitferafur. 


werben wirb, p componteren unb in ©eene *u fegen, öie Slbnegmer micberum Slbfdjriften beroictföltigten. aus ber ®efd)id)tc altbeulfcger Sitteratur. (Seip* 

unb j^wat na* bem $cjtbu*e, meldjeS igm ©0 mar alfo bev Preis, ben ber erftc ftmprefarto flig» ®rieben’S Perlag.) 

ber ^mprefario geben roirb, mag bicfeS Pu* bem Somponiftcn zahlte, ber einaiqe Sobn feines XalenteS m „? l f.,°v Cl,Cß . fK .V ei ^ Hf1 * oin bie 8ift,c » ur a>«nanflci^cit unfm* 

alt nhrr n r 11 Ipüi miS j»m»r OlvfioU <*\ n «s \ J. förtwru gflftn; fw mSdjte btm beutfdbcn Altertum unb aanj 

m .... . 1} ... .* -. r , f . , r , JJP.J n r Albett. 0 . HUM tn ber <uegel Hier btfonbcrä b« «Ubeulfdjen ©idjtuufl gfreunbe ju{iit)ren, aut^ auß bem 

aJcfli')tio ytoflim ma*t ft* Herbinbli*, ferne Par* ©atfone» gab — namltd) 1. bti ©arncDalS=©ai)Oti 00 m «reife berjeuigeit. tuel^c ben aitbcutf^e« ©tubien fern fielen. 3u 

titur Witte Qanuor objulicfent unb fie ben 26. Sejember bi« sum ffafttiadit-Sienftoq ; 2. bie iit bict Ott »ttfudi stmoilit rootMti, Stift u»ti Snbott 

f * f E " i c ( ; f ä "f r “ "1" Hen ' W S fli ^ tct Weit.'loifon, roeltbe mit Slfdietmitlrood) beginnt, ober Ä! & S« TtÄibiffÄ,,®?» 
fi* au*, t m SiotfaUe alle Pcronberungen, bie man m*t in allen Stabten gegolten mürbe; 8. bie ftrüg* ju »ermitteln. 

fowogl für bie SluSfügruttg ber SJiufif, als gemäß bem ItngS* (oont 10. 'ilpril) unb 4. bie ßerbft=©ai bn (oom , biefer 3bre ift eine in jebet ©ejtetjunfl ge* 

ffiu tfi n ben unb ben i Sorbetungen bctl&erven 15.' Slnguff an) - fo fdjrieb «offint im Satjre btei, Ä CSSS 

langer für notig galten Wirb, bannt Por^u nennten, met, ja fedfS Opern, um fein ^ausroefen, menu aud) intereffaitte dngait setuinnt befonbets bur* eine Kräftige, gefunbt 
»fr fRaSftro Sioffini pcrfpri*t ferner uttb »na*! immerhin no* fpärli* genuq, iu beftreilen, loäörcnb J" 1 * u «fl«fflnfteite ©t»ra*e, fo bafe n* öonu. 3nfiait unb xbema 
fid) Oerbinblitb, fid, in i)iom ein ä ttfiiibeit um feinem »de Sljcaiet in Qtalieii fcfjroereä Selb mit feinen IT» 

Engagement git cntfprcdjcn, unb gwar m*t fpatcr ale SBerlen oerbtenten unb »ticorbi in SRaUanb, ber fie &rouenbitnft utridgs oon s»i*tcnftein. ®es Winnefaugs 
©nbe SJejember beS laufenbett ftaüreS, unb bent ©o* bruefte, ein großes Pevmönen erwarb. J*”? ®f ß te. SBait^er oon ber öofleinmbe. SDie ©vrudjbitgtung. 2)et 

t , i'ü en be^i' I 20 t.™, *istr im^5e°TOWnrfrf fl ii* er ” Woffini Ijitiic nur eine jefir furje grift fiir bie 

tig ben 20. gamiar 161b (roclihe ÜBiberfnrudje!) s u (Srfiiftunn be« mitnetfieilicn Eontrocte«. Sie erfte benI ' hi d er 5it>fönitt nrot bas icbinbisfte fflitb bte miimot. 

übergeben; es roirb ber 20 3anuar feftgeie^t, bnmit ätorfteffimo lotir auf ben 5 »ebruur oelelit hen erften “'“«o«"«; «uis i«, ,®ttlfitr|aits‘ ift dnt btr trrffriibftcn Sar- 
öic iirobcit unb bie ISnirmMeä fdinei oebnlten unb mi. 1 r 8 \ n . t-KUluor ge|epb Den erften Mumm, rote alt fu in Biefem utatn Magmen üintMItiiet niftt 

k J e nf„ , L"„ J'? k i": S(,t mu 6 lc « am 20., ben sroetten ont 24. Januar linnen. OicOclftt ift « um Ipänr mSgii«. tiniue ®tii6tau«|ü 9 t aus 
gcoioiict roerbLii unb bie Oper an bem Xnge, ben ber aWicfern, ba ber italienifdfe Slfeotergcbvaucb ben ©an* Jtiu curoffbtmsaccteii ©u*t in unlec aiiaii luuib« ju neljinen, um 
Surcftor bcftimmt, unteilbar in Scene geben tonne, qmI c j ufv Oiiera buffa roeniaftena 12 Saoe sum ™," ®‘ t6nllun 8 m « 

»Sem bie erftc Sorftellung beäljalb fdiort fefjt auf ben ©tubircti unb fBrobiren lucrleinit' ctroiüf Saae! *■ »■ »Bgcmeiue 'JOiufifletfrc in ifirer ®e= 

5. gebrimr ober ungefähr angefefet wirb, ferner muß ©„„udf blieben ben. TOnlftro, bet euft am 29. «nenf ©fl <™l *»* Jiotroenbigfte für Sehrer unb 

bet fD!ae|tio SÄofnttt feinen jroeiten Jet ebenfalls ju her frei toar, ba ihm bie ‘Sireftion ber brei erften e 5 " * • . 

ber oom Streffor feftjufehenben Seit ben. Sorftettimgen oon „Xorronlbo unb ®orliSta" brei ~ «urjgefaBte fiarmoiticleh«, mit e.ngehenber 

Sopifteii ubergeben, bannt man rfeit habe, bie groben % aqc nacanabm, nur ärociuitbsroamiq loae »ur Eom- SSetjanMung beS ®h»ra» tu ben mobernen unb 

JU Oerabrebeti unb ju halten, um im ©taube ju fein, pofHion be« erften unb bc> größten feil« Dom iroeiten >>■ ben alten Jtirchentonarten, foroie beS ?Prä. 

an bem oögenannten Sage bte Oper aufjufußren ; tm s)(| lc i lubiuntS. (Sagr, Ptortg ©*auenburg.) 

nnbetn 5>alle fegt fi* ber SUtoäftro 9ioffini bent ’ nw gaben aefeUcn baR fRoffini baS Sibretto &At>«n ©erle iei ft en bc« etfagwnen Mbagogm. $it 

(friab 1)011 allem ©*flhi> tt OM« tnnft fn itnh , .. ■ \ ! . 9 r JvV oa P 1 woreiiö, 'Dlufillclire Icfll itn ©*iiler beu elementare« Örunb. m befltiinjtet, 

KV* “ y.p f ? uei « ©maOL n aus, rnas )0 unb glei*otel ob ein altes ober ein neues, aus ber §attb aber ptoetfer unb tfarer gform, bie getroffene Nnortmunfl beS 
Ht*t aitoers lein tnup. . t beS SDtrettorS anitegmeu mußte. ®abci fant aber bte Stoffes jeigt uns eine fimbige ^anb “nbfo ift baajBu* fe^r wobt 

WUUerbem Wtrb ber SRaeftro tftO|fim oerbttubett aeiftli*c ©enfur in Petrar&t unb ber ^müreiariD fwth> ««^ boß mit bemfe ben natjere ®efannif*aft gema^t toerbe. 
fein feine Oner trip pS ber Prnndi ift *n htri n i r pn u C ia ^7 . no . -anipiC|anoparte .v*atinonieIfl)rc teiljl fl* bem öorile^enben Höerfe 

x 'ff mV rae v S u oing t ren bas Unglud, baß mebrere feiner etngerei*tcn 8i6retti empfegienbtoert au. 9ißc§ ift fo jeibyiocrftänbti*, türfenlos unb Hat 

uiio allen ©eiattg lino Apeaterproben, jowopl tm oermorfen mürben. ©*ließli* willigten bie ©enforett bag bem Stcncnbett bas ©tubium m9gli*fi eriei*tert ift. 

Üpcatcr, aiS außerßalb bcffclbeti, fo oft eS nötig ift, in bie Pearbcituna ber berilbmten &nmttni.«heÄ«nii mnr. wik* tat ©ering tooljl nid)t bringen noOen, beim er ift beifpletB« 
na* bem Plillen bpS 7)i ref t nrS öerfönfirf 7 •» ^ lMI “ in {, oer oerupnmn «omopn DiS^aumar' wdjc in ber Snterbatlenlcljrt no* nl*t über IDlatj ginouSgrtommen. 

naa) oern Lilien oee ^ireuors perfonlt* djatS „®er Pavbtcr oon ©emQa ein. 5vegt batte ©o alte $emn Rängen nun einmal an eingeumrieltcn ©runbfätjen 

betg uwopucn; er öerpjh*ret ft* ferner, bet ben m Qn a (i 0 einen Opcrnfioff. SUfeitt nun qab es ein mit t{ner fl«»*ffcn Sätjigfeit feft unb ignorieren errungeni*aften 
bret cr)tcn Poi'lteuungen, wel*e ptntercinanber ftatt* anberes Pehenlen Paifiello batte henfplhpn fötnff frfinn yleuaeit mit bciounberungsiüürbiger ®d)arrli*teit. Sei biefem 
finden werben tuaeaen *u Wn unb hafipi nm «‘Inhier Qno “ es ,- a ocni v en - 9«'« Den)ei0en UtOft 1*on 5öerfe gut bleS nun ni*t befonbers oiel ju Jagen, bie übrigen Bor- 

niioui weiocn, pgegen p fein uuo oaoet am suaoier componiert unb fRoffim f*eutc ben Pormurf ber $n* aüge matten basjelbe jumal für augefjenbe Drganifien trobbem febr 
JU bmgncn, loaojo unb nicht anher» fein muß. pietäl gegen einen folgen Steiftet, roenn er et wagte, emj.fc5tcnaw.rt. 

«•■•t.'i 1 t r“‘l* nl)l 9“ u 0 r . l ur ' e, " c . (latiche) rfne neue flÄufif auf beitfclben ffcejt au f*reiben. 9lu* ÄUImann, 9. 2)rei Sieber für eine ©ingftimme mit 

erbau oer Jjjäeitro Jioffint Pom »treftoi : ©ummc unb war bie Partei ber alten italienif*en ©*ule no* febr Pegleitung beS flaoierS. für. 1. @S ragt ber 

Äcrt oon 400 ronufdjen ©cubi unmittelbar na* ben ftarl in 9ioin Pertreten* unb bie Steuerungen beS tun* alte ©IboruS. 9?r. 2. Stuf bem Sei*. 9tr. 3. 

brei erften PoriteUungS*Slbenben, an mcl*cn er am gen äftaöftro gatten roenigftenS eben fo bicle ©egner, 9teig f*öue ÄnaSpc. (PreSlau, ^ U I- föainauer.) 

.UlaPter Dirigiert gat. Q {§ Anhänger. SRofftni erwog bieS 9lQeS, — aber 2öenn Sf £ ie i d > on ^effiiÄe mufifatif*e Seganbiungen «fag. 

.«"Bnbnn »on WM, b.» im ^otTe Oefarini hatte feine Hntericßrift uub er feine WS .«PSSfe ÄJE'KÄÄSÖ 

cutc* Verbotes ober ©djlie&ung beS 3:geaterS, fet es ©tunbe Peruereii: — er ging au bie larbeit. einer mii tiefem mufifaUMm ©efllgi begabten Dtatnr, bo* »erben 
bur* bie Pegörbe, ober bur* irqenb einen 3«beß mußte bie Äomöbic Peaumar*aiS bo* biefclben nur bei ganj befonbets aufbrnctsoonera Bortrage bur* 

u uuo r he rgefeheneu 3«fall, bie in foldjen gä(. erft roieber in neue itatienifd). SBerfe gebracht roet&em ™ , c H ” lK ' t ™ „ 

len bet ben in Pom unb überall im Sanbc übli*en ben» PaifieUo’S Pu* f*ledjtroeg roieber in SRufit ju •rAmana* 3. Sgrtf*cö Platt (aus °P- 12) für baS 
©ewogugeiten gelten. fegen, wäre bo* ju arg gewefen. ©in fieur ©tcrbini, Pwnoforte. (Perlin, Jtaabe unb piotgom.) 

21IS Sürgfchaft für bie ooBf.änbigc «uäfiihrung ©d,a ö fetretär imb poetifcher Dilettant, rourbe »om 
biefe* Pertrages Wirb berfelbc oon bem gmprefarto ^niprefario mit bicfer »rbcit beauftragt. fRoffini »el*cn tinen g«6Ti*tn SRigHano »mirfa*t, in bis ju Snbem. 
unb au* oon bem 9RaSftro ©iea*Dmo 3ioffini unter* fdjloß mit igm beu Wccorb, baß ©terbini fi* bei flbsj&aiusiii, m.. op. 29. $rei ©tüde für PiolonceHo 
jieidjuct; iiberbicS bewilligt ber genannte ^mprefario igm einqartieren unb ogne Unterbre*ung baS Pu* unb Älaüier. ÜRr. 1 Air. 9?r. 2 Sarantelle 

bem Piaeftro moffini wägrenb ber 2)auer beS Per* fertig f*affen Jolle. 9 ? r . 3 Perce’ufe. (PreSlau, Qul. |>ainauer) ' 

tragcS freie SSognung in bcmjelbeit .paufe, toel*eS fütuu ma*ten fi* bie beiben Äunftgenoffen baran, Sn gfoem uub ©mi i*öiu, inicvcjfante fflzuftt. 9lr. 1 ein f*mel= 
bem ©ignor 3«mboni angemiefen ift." beibe gufammen in bem Biwmer* baS JRofiiitt äuge* juibcä. Hong* um. mdobuMOce ©cfangsftii« ; «r. 2 *ar«rimfiif*, 

Siefem Eontracle, her fo reiht eigentlich beu roiefei. war ®cr ®ichter Ocrn.ochte (aum mk bem 

PegafuS tnS 3 0c f) Spannt; Perbanfcn Wir — ben SDtufiter gletdjeit ©*ritt gu galten, allem fRoffint Per* fegt bontbar. 

Par hier Pon ©ePüla, ftanb glücftidierweife fjuaitjöfif* unb gatte baS ©tütf — op. 28. Miniatnres. Cinq morceaux pour 

Petrmgtc mau nun nod) bte faft no* löftigeren oon PeaumardjatS ui*t nur gelcfen, fonbern au* bei Piano *c. ic. (PreSlau, ftul. §ainauer.) 

©ebräu*c in Pe^ug auf baS ©igcittumSre*t beS ©om* ber Arbeit por fi* Hegen, um ben 3ufd)mtt, ben man ebenfalls intcreffont gtftattete fidnei-c Xonbiibct* jur Unict- 


alte ©IboruS. 9?r. 2. 9luf bem Xei*. 9tr. 3. 
Dteig f*öne knospe. (PreSlau, $ul. |>ainauer.) 

üöenn Sejtc f*on fo tieffliAe inufi!alif*e Be^onblungen trfab' 
ten gaben loie bie Oodiegeuben, fo ift «8 immer eine mifjli*e ©a*e, 
foI*e midier ju coinRouiercit : e8 flnb jmar biefe Siebet ber WuSflu^ 
einer mit tiefem imififaUfAeit ©cfilgl begabten Statur, bo* merben 


Petra*tc man nun nod) bic faft no* läftigeren | bon PeaumardjaiS ui*t nur gelcfen, fonbern au* bei Piano sc. ic. (PreSlau, ^jul. §aiuauer.) 

©ebräu*c in Pe^ug auf baS ©igcntuinSre*t beS ©om* bev Slrbcit por fi* liegen, um ben 3»f*nitt, ben man ebeufoti« intcreffaut geftaitete Heinere Xonüitber, jur Unter* 
poniften, mie fie wägrenb ber Öaufbagn SRoffini'S in 1 für bie Oper gema*t gatte, barin §u Pcrfolacn unb i’nliV, 11 ?, Vit * U ; n “f.f bem 0Dug 

Italien galten, unb mau wirb fegen, baß baS S 00 S bie Situationen immer gegenwärtig ju gaben. ©0 m e r ® n 1 K 1 o 1 . 

eines Sonbiigters in Italien nid)tS weniger als Denn* arbeitete er oft bem ®t*ier cor imb paßte bann beffen °P> X 5 *- öwei JiouboS für ÄlaPier 

hen«roeti war. SBerfe feinen SKelobfeeii an. Stehen hem KrbeitSjiuimer 1 *»■'»» amabUe, Mv. 2 «onho Want. 

. i" ai0 ' fi '"'- ¥* her Swprcfario, her her «utoren war bie 8Bertfti.be her Kopiften. ®onn «- nk mmi 


eine Opeinpartiuir be^aglt gatte, jwei ^agre lang I fanien au* öfter bie Sänger mit ißren 4öiinf*en | ftU t grta*tt ilfS! 


©ei nttri- ^hifa*l)d! anrrärntw. mogtHingtnPe unb mufitölif* 



iß feit» ÜA. ®?it ©ott! Stauben bcr Sfnbucht in $itf)= 
tunken für alle Eonfeffi orten. (0tegenä6urg, 
ßoppettratt).) 

Eine Sammlung ftimmungäbollrt Boefteen hetbortagenber Did)* 
tet, jur fianöltcprn Bebauung unb Erhebung. 

— SÖrautlicber. SßJorte ber Siebe in 3)icf)tungen. 
(3tegen«&urq, Eoppenratlj.) 

Ebenfalls ben heften Didier entnommene ©ebidjic, beten ©e* 
flimmung bet Ditel anbeutet. 

— Seiest ©epätf. @rnft unb (puntor in ^oefie unb 
^Srofa and bem ©cfaugnerein^leben. (3?egen§* 
bürg» ßoppenrat^.) 

— 2>ur unb SRgU. ®mfte§ unb ^eitere«. (9iegeng* 
bürg, Soopcnrat^O 

©orjugeweifc Blnterial ju miinblidjfnt Bottrage in gefefligen 
ftreifen. 

— ©Mt Sang! Sieberbud) beä Seidiger götlner* 
fmnöeä. (3li’gen£burg, Soppenratf).) 

Die« Büchlein enthält bk Dejlt bet Ncpcrtoirch&te be# Seidiger 
SÖffiterbunbeS unb bient al[o mehr lofalem Ontereffr, — manchem 
Beteine and) al# ©orbilb. 

— ©ercimteö unb Ungereimte?. (iHegenäburg, 
Soppenratb.) 

Cr.jäl)Icnbeä in buntem Allerlei. 


füafiaitjeii-cSille. 

(Hemmung gratis.) 

Jeder Einsendung sind zur Weiterbeförderung ein- 
gehender Offerten 20 Pfg. Postmarken, gleichviel welchen 
Landes, beizufügen. 


Angebot. 

* Welcher Musikfreund (oder Musikfreundin) würde 
einem besonders musikalisch begabten, 12jährigen, hüb- 
schen Knaben, Sohn achtbarer Leute, der mit staunens- 
werter Leichtigkeit die schwierigsten Sachen für Klavier 
und Orgel vom Blatte spielt und dazu die lieblichste 
Stimme hat, die Mittel zu seiner weitern musikalischen 
Ausbildung vorschiessen? Offerten unter K. G. 351. 

* Eine sehr empfehlenswerte, fein erzogene nicht 
mehr so sehr junge Dame sucht Stellung als Gesellschaf- 
terin bei einer reisen len wenn auch leidenden Dame oder 
einer Familie. Dieselbe ist nicht im mindesten anspruchs- 
voll und würde sich treue, aufopfernde Pflichterfüllung 
angelegen sein lasseu. Offerten unter H. L. 353. 

* Eine erfahrene Erzieherin, welcher sehr gute Zeug- 
nisse zur Seite stehen, gewandt in Sprachen und Musik, 
seit einer Reihe von Jahren in den ersten Familien thätig, 
sucht baldigst wieder eine Stelle als Erzieherin bei grös- 
seren Kindern oder als Gesellschafterin bei einer einzel- 
nen Dame. Offerten unter A. R. 355. 


* Eine geprüfte, erfahrene, evang. Erzieherin, beson- 
ders tüchtig im Klavierspiel, wünscht zu Ostern eine 
Stelle iu einer Familie, am liebsten bei jüngeren Kindern. 
Auch wäre sie nicht abgeneigt, eine Stelle als Klavier- 
lehrerin oder auch als Gesellschafterin auzunehmen. Off. 
mit Gehaltsangabe erbeten unter A. S 356. 

* Erfahrene Gesanglehrerin von tüchtiger musika- 
lischer Bildung, gut Piano spielend, des Französischen, 
Englischen und Italienischen vollkommen mächtig, wissen- 
schaftlich gebildt, sticht unter bescheidenen Ajisprücben 
Stellung in feiner Familie oder Institut. Anfragen unter 
F. V. 357. 

* Eine gebildete junge Dame, aus feiner Familie, ge- 
wandte Klavierspielerin (ausgebildet bei Kullak) sucht 
Stellung zum 1. April als Gesellschafterin, am liebsten 
auf dem Lande und ist selbige bereit, Hilfeleistungen im 
Haushalt zu übernehmen. Gehalt wird nicht beansprucht, 
nur Erstattung der Reisekosten. Offerten unter H. H. 360. 

* Ein gebildetes junges Mädchen, musikalisch, 
geübt iu Handarbeiten, wie auch im Hauswesen erfahren, 
sucht passende Stellung, am liebsten bei einer einzelnen 
Dame oder als Stütze der Hausfrau. Offerten nnter G. 361. 

* Ein seminaristisch gebildeter, evang. verh. Lehrer, 
in den zwanziger Jahren, mit guten theoretischen und 
praktischen Kenntnissen in Musik (Orgel, Klavier, Violine, 
Harmonielehre, Gesang) sucht Stellung als Organist, Ge- 
sanglelirer. Gesangvereins-Dirigent oder in einem Insti- 
tute; auch würde er in einem Geschäfte wie z. B. Musi- 
kalienhandlung. Buchhandlung, Piauofortefabrik etc. Stel- 
lung annehmen. Offerten unter G, R. 362, 


* Eine conservatorisch gebildete, von Carl Reinecke 
bestens empfohlene Gesangslehrerin, befähigt, auch Kia- 
yierstunden bis zur Oberstufe zu erteilen, repräsentabel, 
in allen Zweigen des Haushalts tüchtig, sucht bei be- 
scheidenen Ansprüchen gestützt auf gute Zeugnisse und 
vorzügliche Referenzen eine Stellung als Gesangslehrerin 
in einem Institut. Offerten nnter 0. S. 363. 

* Eine tüchtige Klavierlehrerin sucht baldigst eine 
Stellung an einem Institute. Offerten unter F. W. 364. 

* Eine Schülerin Manuel Gareia’s. sowie des Pariser 
Konservatoriums, welche 10 Jahre Stellung als erste dra- 
matische Sängerin an Hof- und Stadttheatern bekleidete, 
und gründlich nach Garcia’s Schule Herren sowohl wie 
Damen zu unterrichten versteht, wünscht Stellung an 
einem Konservatorium oder Leluerinnen-Institut. Offerten 
unter S. F. 365. 

für in bedrängter Lage bittet um Aufträge 

VJF. d n £ .che musikalische Arbeiten (Arrangements, 
div. Bearbeitungen und CorrectureB) unter der Zusiche- 
rung sorgfältiger Arbeit und massiger Ansprüche. Gell. 
Aufträge erbitte unter A. R. 366. 

„„ .* Ein Harfenist, in Concert und Oper routiniert, 
sucht \ on Mai ab oder für kommende Wintersaison an 
wnem^grosseien Theater Engagement. Offerten unter 

* Ein solider gewandter Klavierstimmer (Klavier- 
macher), Familienvater, sucht in der Harz-Gegend feste 
Kundschaft, oder eine sichere Stellung Zu Probeleistun- 
gen ist er gerne erbötig. Offerten unter H W. 368 


Nachfrage. 

• In einem Knaben-Institut ist die Stelle eines Musik- 
lehrers zu besetzen. Verlangt wird Klavier. Geige und 
Cello. Minimal-Gehalt 1800 Mk. garantiert, welcher mit 
Privatpraxis auf ca. 3000 Mk. gesteigert werden kann. 
Eintritt Ostern. Offerten unter C. F. 353. 

* Klavierlehreringesucht (am liebsten eine am Leip- 
ziger Konservatorium ausgebildetel an einem feinen 
Damen institute in Holland: geringe Anzahl Pensionairin- 
nen. Offerten unter A. C. 359. 


^Srieffiafiett bcr fHebadion. 

28tr modjeit roieberfjolt baranf aufmerffam, ba§ 
ffteclatnattonen toegen unregelmäßiger ober gar unter* 
lagencr fiteferung einzelner Kummer bcr 91. 9R. 
ntdjt bei ber ©jfjebitioit, f ortbern bei berjenigen ^oft* 
onftatt, ©udj ober ÜHufifaltenljanblung aitjubringen 
flnb, bei wefdjer bic Rettung beftellt mürbe. 

Anfragen finben nur bann bnrdj ben JBrieftaften 
©rlebigitng, »enn folt^e bic bolle flbreffc tragen. 

Hannover. A. S. Sic flnb ja ein ganj ent&uflaftifdgr ©er 
ehret untere« Blatte#! ©eben Sie un# (Ihre »ofle Abreffe unb 
gerne ftehen (Hjnen ©robeblüttcr jur ©erbreitung an ihre greunbe 
ju Dicnften. (Jahrgang 1881 unb 1882 flnb noch »orrätig. 

Sin geeignete# ©er! mären bie „Blufitalifcften Nlärdjen" bon 
Elife Bolfo; biefelben fmb bei ©. 3. Donger in ftöln uorrätig. 

Reutlingen. H. W. 3ft nicht reif. 

Köln. J. S. So, fo! Ohre fiompofttion hat Ohren Jfreunben 
fehr gefallen? Un# nicht! fflir haben uulänaft ein mähre# unb 
Obren gaff auf ben ftopf treffeube# Urteil gelefcu; „©enn Sic" 
heißt c# ba, „bor Ohcunbeii Ohre Sompofltion fpielen, rufen bie* 
felben „©taoo!" ©eitn biefelbe aberOfmanb taufen foll, ruft affe# 
„Bfui D !“ 

Leipzig. K. J. Arrigo öoito haben mir in unferetn ©latte 
noch nicht bchanbclt, roofjl aber bradjte bie Nr. 5 oom Oahrgang 
1 8B1 eine au#fiibrlid)e ©efpredjung über feinen „TOcphiflo." Da# 
betr. Quartal fteht noch ä 80 Bffl- ja $ienften. 

Magyfalu (Ungarn). A. B. O ja, ba« bringen Sie fdjon 
fo Weit, fßie Beethoöcu’fdic Sonate op. 8 ifl originaliter für Bio* 
line, ©ratfdje unb ßeffo gefchrieben. teilt Brratigentcnt für Rlaoicr 
2/ms ift in ber Soffertion fiitolff ä 2 3J». 25 ©fg. erfefiienen. 

Grosssteinhausen. H. M. ftarinonieflüt« fabrijicrt Schieb* 
mager'# ©ianofortefabrif O. & ©. Schiebmatjer) iu Stuttgart. 
Schreiben Sie bal)in um ben ©reis. 

Züthen. v. W. ©ic mir nachträglich erfahren, ejeiftiert bie 
Sonate path. für ßlaoiet unb ©ioline in einer Bearbeitung bon 
S)ont (Üeipjig, (f 1 . Schubert!) & So.). 

Berneck. W. W. ©erbiublichett ®an! für (ftre ©litteilung. 

Köln. M. ®a« Blbum ,ßebett#bilber" bürfte 3hnen 
paffen. Uebrlgen# flehen Ohnen oon Gonget gerne mehrere ber 
Blbum# jur Bnficfjt xu 3)ienften. 

Grimma. R. T. ®iit ©eingeift, aber oorfichtig. Bon ®?eIo* 
branien fchlagen mir Ofhnen oor: 5». ©öbec: op. 4 91r. 1. Nächtliche 
Öeerfchau unb op. 4 Nr. 2. Da« Schl oft am Nleer (Seimig, (£. 
©ega«); bann ferner Nob. Schumann: op. 106 Schön ©ebrolg, op. 
I2fl Nr. 1. öallabe oom jpaibelnabeti, op. 122 Nr. 2. Die Ölüdjt* 
tinge. 

Heidelberg. J. L. ftlcine unb leichte UttterhaTtung«ftücfe 
für ©ioline unb Jtlaütet roflttfchcii Sie? Da empfehle ich Ohne" 
beften# Sq. gähnet: op. 27 „(fm gamitienlreife" 2 ^eftc ä l 10». 
(ftöln, ©. 0. Douger) ; bie Sachen flnb anfpruch«lo«, aber gut. 

Minden. H. W. Die „Sängethaffe" esiftiert noch. Dfchirtf) 
„©ne Säugerfahrt auf bem fR^ein" (Schleuflugen, ®Iafer) ; Dfchirch 
„CSine Sängerfahrt in'« JRiefeugebirge" (©unilau, Bppun); Smerich 
„ffibelweifi" (©ien, ©uchhola unb Diebel). 

Halle. P. Z. ©eroötjnlich mirb eine SßorbiJbung bi« gu ben 
leichtern Sonaten Nlo^rt'« »erlangt. 

Karlsbad. J. F. L. Die ^ithecfAul« bon §ammetl (ftöln, 
Xonger) mirb ba# Nlöglicfje thun. 

Berlin. H. S. Dte gefanbten HRanufcripte finben ©etmenbung. 
©rüg! 

Schwerin. J. C. Sie meinen mobt ©aganiui'8 op. 8 Le 
Streghe (Nlainj, Schott), ad 2 : Da« ift Nobe op. 22 (fleipxig, 
©eter«). 

P. O. S. UHujjte ben ©eg nach bem ©apierforb machen. 

Sülz. A. T. Sie müffen bie Bnnonce anber« faffen; mir fle 
je&t ift, ift fle fehr bebenflici). 

Meppen. H. K. Da# für unfete Abonnenten hrrau«gegebene 
8ioün*2Hbum bürfte Ohne» paffen ; biefe# ift leicht bi# mittelfdjmer ; 
leichter märe: $ä&ner op. 27 „3m gfamitienfreife". ftleiite unb 
leichte UnterhaltungSftücfc für ©ioline mit ftlaoier. 2 ^efte & l ©». 
(ftöln, B- 3- lonaer). 

Berlin. O. H. Da# fommt auf bie materiellen ©erhältniffe 
be# ©etreffenben an; taffen biefe ju münfthen übrig, bann ift ba# 
naefte ©elb in hübfehem Arrangement#, beifpiel«meife af# figra auf 
Samt, am roüiiichenflmetteften. BnbernfaH# bieten ^hnen bie bor* 
tigen Nlagaxine geeignete AuSmagi in öüffe unb fjülle. De# 
Sänger# ßieblinge" (»öln, Donget) Buögabe für Denor bietet San!* 
bare ßiebet. 

Friedeburg. H. R. ©ahtfcheinlidj, bei einer mieberholten 
gelegentlichen Aufrührung, ad 2:3fbeufall8 imßaufe biefe« (Jahre#, 
ad 3: 3ft un« nicht befamtt 

E. S. in D. ©enüfcen Sie ©ibmann’8 fleine ®efang#fchule 
(ßeipxia, ffilerfeburger). 

Disternich. H. L. Nicht fehlere Drio# für filabier, ©ioline 
unb Cello finb bic Trios dramatiques, Sbitiou ßitolff 2 ©be. 
ä N». 2,50. ad 2 unb 3: 3a Wohl, beibe fehr empfctjlenötuert. 

Wartha. Sch. Der Stachel (Pied), ber in neuerer Seit 
feiten mehr benüfjt mirb, h<d in erfler Neihe ben 8roed ber ©eguem* 
lichleit. Daß er bem Snftrumente al# Schuh bienen feD, baoott 
!ann leine JRebe fein; auch auf ben fRefonanj bürfte er (aum förber* 
liehen ©nflufi hoben. 

Frendenberg. F. K. Die betr. 3"firumente belommen Sie 
jmeinello# Oon Donath# ©erlag in fjeeiburg i. S. 

Mordhausen. H. K. 3ft bei ©uttentag in ©etlin erfchienen. 

Ditzumer. H. B. Seht leichte Bio(in*Duetten (erfte ßage) 
finb ©erle op. 35 «. ©erharbt op. 20 u. 21 (ßöln, B- 3- Songer). 

Dordrecht. A. B. Da ifr fein grofeer Unterfchieb, nehmen 
Sie bie Sonaten ber Steihe nach: bic ffietronomifierung braucht 
nicht ganj fitenge beachtet ju werben. Serfnchen Sie e# mit bem 
OrgekAlbum, fflanb 3 (Beter#), ad 2: Der practifdje Üftufifbirector 
»on Sdptbcrt (Scipjig, Nlerfeburget). 

Belieben. A. F. Abgelehnt. ad 2: Schukßieberfammlung 
»on Damm (ßeipjig, Steiugtäberj. ad 3: 3ebenfalI8. 

Riga. E. D. Die 3«brgättge 1881, 1882 unb 1883 bet N. Bl. 
finb ä B». 3,20 noch ju haben. 

Aysgarth. G. Der Schädling möge bie Sache nur fchideii. 

Esseu. G. M. Dcarina rönnen Sie oon Sifh” > n V 
Spengcrgaffe 23 bejiehen. 


Dalsbarg. M. S. B. ^»oppe am Soufertatorium hier, ad 2: 
Drin» bcr betr. junge Blann Diel Bier? ©enn nicht, bann ift ent* 
Weber bic Stimme üDeracigeftreiigt, ober c# ift ein orgattifcher /fehler. 

Geldershe.ini. M. P. (für ba# laufe nbe 3«ht ift ©fibe« 
»orgefeben. 

Stettin. C. M. Sk ift um faft rinnt halben Don tiefer. 

Wittenberge. O. Z. Da# „Cnbulicreu" Iaht fiel) burdj 
fthriftliefje Anleitung Ta um erlernen ; ba# gibt bie practifdje Urbung 
unb bann ba# ©efiitjl. gioriffo 36 Stubien ober Sapricen, bearbeitet 
»on ©ieuEtcmp# (Seipjtg, Schuhetth); bearbeitet »on Dnoib (ßeipaig, 
Sen ff). 

Ludweiler. L. S. ©ettüfjen Sie bie fflaoicrfchule »ott Neifet 
(Röln, Donger) unb Sie werben barin finben, was Sie fliehen. 

Prag. Alter Abonnent Dn« ßieb ift »on (frteb. ©agner 
unb oon «reiten für «lauier bearbeitet al# op. 2 Nr. 1 bei B. 3. 
Donger in «öln erfchienen. 

Esch wege. F. S. ©orau8fi<htl«h iwcf) ©eenbiguna be# ßeri* 
Ion#, ad 2 : 0. ÄlauroeU: „Der Bortrag in ber Blufff" (©erlin 
unb ßeipaig, 3- ©utlentag) wirb 3hnen bienen. 

Berby. R. K. Da# Nie8’fche (Joucert op. 42 (®b. Beter#), 
ad 2: 3a! ad 3; Die lebten beibeu Döuc finb fjlageolet«, in ber 
3. Öaae au fpielcti. 

Moskau. A. H. Senbeu Sie bie SJtcimifcripte immerhin ; bie 
Suite ift aber jebeufaff# $u umfangreich für un#. 

Dondorf. P. B. „^offner SRuft!" heifit biejenige ©tnpofition 
Dlojart’# (Serena tc), welche er auf Öeftellniig für bie ^ochjeit be# 
Saljburger ©ürger# Späth mit ©ifc $affner, Dodjter be# ©tofi* 
häitblcr# unb Derbientcn ©firgernieifter# Sig. .fiaffner (22. 3uli 1776) 
compDiiiertc. Sie ift auch al# . l paffner=Siitf onie befaimt. 

Rätikon. H. S. Die Ausführung be# betr. Drillet# läßt fid} 
nidjt beffer befchreiben, al# er in bcr Biolinfchule »on Dabib au#* 
gcfdjtiebeu ift; fpielen Sie folchen genau iu biefein Nhhthmu# in 
möglichfter SduicHigfeit, bann ha&en Sie bie Bointc. 

W. C. K. Der Bi«n ift nicht übel, ob bcffcti Ausführung aber 
ben ©ebürfniffen (Jhrer Stabt entfpridjt, Tann ich tiidjt wiffen. Da# 
©effe ift, Sie erholen fcch Nat bei einer bortigen tüchtigen mufUa* 
falifchen Bcrfflnlichfeit. 

Breslaa. M. F. Nein, baide! 

Gruslmch (Mähren). A. Die „©iolintechuif" »on eourootfier 
roftet 2 m. 

Schivelbein. R. ßeidfte »ierhäubige Rlabierfachen finb ©lieb 
op. 15 Aeft 7 unb 8; Nedc op. 7 unb Staubfc op. 31, jpeft 1—6 
(«Öln, B. 3- Donger). 

Görlitz. L. B. Da# finb 5 ßieber mit iHaoievßcglcitung »on 
©agner (üJtaina, Schott) bie jebenfall« für bie genannten 3uftru* 
mente arrangiert finb. Die weitere (frage bürfeu wir nid)t beant* 
Worten. , 

Breslau J. M. Nlüffeu battlenb ablehnen. Da« Nloti» ift 
ja gaiu hübfd), aber frfion ju oft bagewefen. 

Wiesbaden. B. J. Der ©etr. leibet wieber an feinen frühem 
Anfällcit Ob er je wieber aufgutreten »ennag, ift leibet fehr fraglich. 

Moskau. E. K. 3 (5g. fmb bereit« abgefanbt unb gwei Deden 
ftnb nachträglich abgegaugen. 

Köuigshiittc. A. K. Rann auch Bhuutafle fein. 

Dresden. Marie. ÄofieUmeifter in Stettin. 

Myslowitz. F. M. Die betr. Sdjulc ift un# nur bem Nameu 
nach befannt. 

Dresden. C. L. Die einjelnen Nummern be# „Nluftfa* 
lifdjctt ©itberbuch#" »on ^riebrich löniieu Sie burdj iebe Nluftralien* 
hanblung bejiehen. Die Btt*d)teinbaitbberfe Juni muf. (Sorwerfationä* 
ßejilon Toftet l N». 

Offenbach. J. K. ©i# jeßt flnb 3 ©änbe be# muf. Eonoer* 
fation«=ßep!ou# erfchienen, bie Sie ä 1 B». bejiehen fönnen. 3ebec 
©anb umfaßt bie innerhalb eine# 3“hve# erfchieneneit Nummern. 

Schlebusch. P. V. Sie meinen wohl bie Saflabe »on E. 
ßöwe: Der ©taf »on AabSbnrg (Beter# ©b. I). 

Budapest. F. R. Selbftberftanblich bie Bin fl! jum Dejt. 
«ehnliche Uebergäuge werben für RIaoier (aum ejiftieren. Da# 
betr. ©lieh leimen wir nicht. 

Dresden. W. M. Rönnen feinen ©ebraud) baüott machen. 

Peine. F. R. 3“ »»»hl «innen Sie ba# Bioti» bearbeiten. 
Da# betr. ßieb ift un# nidjt belannt, noch ju erfragen. 

Karlsruhe. 0. W. @ute mittelfchwere Stüde für Sflaoier 
unb Cello finb : £>armfton op. 223 bi# 227 unb (fenfen op. 8 (beibe 
ftöln, Donger). ffiir Orgel unb Cello: IR. ©ibl op. 39, ®. ftretfehmer 
op. 26, ©ounob Btcbitatioii (öerlin, E. Simon) unb ftubel#fi 
3 Abngio »ott £»al>bn (ftöln, Donger). 

Grimma M. W. ©egen fchweifiige ginger wirb pulüerifierte# 
Salietjl mit Erfolg angeWenbet. 

Cöpenick. J. Iv. „De# Sänger# ßieblinge" ©anb 6 (ftöln, 
B. 3- Donger, BH. 1.50) enthält gute ßieber für ©aff. 

Stettin. F. F. Der eittjig richtige ©eg ift, Sic befuchen eine 
gute Blnfiffchulc. ad b: 3ebeufaff8 im ßnufe biefe# 3ahte8. 

Gera. A. R. 31jr ©imfch ift heute erfüllt. 

Stuttgart. E. Sch. So »iel Erfolg uerfpredjen Sk fid) »on 
3hren ftriegälicbent? ffiir nicht, — »erffigen Sie über ba# Blanu* 
feript. Ober erhoffen Sie »ielleidjt bie fflirfnng berfelben in anberer 
jpinftcht, wie jener Sd’üler, ber »om ßeljter gefragt würbe, wie e# 
benn möglich gewefen fei, ba& bcr Sänger Dpriäu# im meffeiiifthen 
ftriege ben Spartanern burch feine ßieber ben Sieg gebracht hohe 
unb er bie Antwort gab : „Die Bf fr öe tfeinbe würben fcheu 1" 

Berlin, O. K. Ein ooffloinmenec Anfatj ift in biefem gaffe 
unmöglich. 

Heiligenhaus. G. 3hf ©efuth gehört bod) wohl nicht in bie 
©ofaujculifte, ba# ifi reine 3itferatenfadie. 

Bayenthal. J. F. Dn# flnb bie ungarifdjen Namen ber 
Dänje, gcrabe wie bie unferigen ©aljer, Bolfa u. f. w. heißen. 

Tnchcl. H. J. Soßen Sic ba« rtjefud) auf unb fenben Sie 
un# foldjef ju. 

Wiirzhurg. J. M. ©ie Sie feheu, erlebigt. 

Brody. F. St. Al# ba# befte ©iolimEoncert »on ftreußer 
wirb ba# 18. angefehen, bann bucftni 19, 17 unb 16 folgen, ©arum 
fpielen Sie übrigen# nicht lieber Sfjohr, bei bem Sie Affe#, wa# 
bie ftreuBtrt'fdien Eonrerte bieten, m gefteigerfer ©oflfommenljeit 
unb in gemiitstiefern Donfpradje finben? ©on Spoht’fchen Eoncerten 
flehen »oran: op. 38 Nr. 7, op. 47 Nr. 8, op. 55 Nr. 9 (Testete# 
jdjon wegen be# wunberbaren Abagio# am mriften gefpielt. ffiiotti 
ift jieralith leichter unb fmb bie Nummern 23, 28, 29 unb 22 in 
erfier ßink ju betrachteu. 

Mauchen. J. M.. Da bk „©ioline“ in ber „©efdjidjte ber 
SRufilrnftru mente" eine eingehenbere ©ehanblung erfährt, haben mir 
bon bem SpejiatArtilel abgefehen. 

Ebrach. E. C. Der Umfang einet Altftimine eeftredt fidj »on 



(♦) T w ” 


3m Ehor wirb jebod) c feiten Übertritten, ©ie weit fpejieff bie 
Stimme ber betr. Dame reicht, wiffen wir nicht. 

Gasiiel. C. S. ©ott unferm genannten Blitarbeitec ift un# 
niiht# jugcfommeit; bie betr. Notij würbe übrigen# aud) »ieteanbere 
nach fid} jiefjen, ba# wirb er wohl geahnt höhen. Die heitere Epijobe 
ift nicht intereffant genug, ©eften Sani. 



> T-V> ryr 




Königl. Preussisclie 

of-Piaitöforti-Fabrik. 


c Fabrikation 
mH 'Lampfbdrielj.p 


/ 

* qf / 
t oy f 

I ,/ -ÄJ 


. BARMEN 

(SfÖMfe ». äte, t« 7a«»« X . Neuerwag Xr. 40. 

^lüeat-S)#«' focfvf a h 3* J A' J& / KÖLN 

/ ,v Unter Goldschmied Nr. 38. 

gegründet /' 

■-04. /Ä/ 

(§T"’ / 

j cJCtitu>t^ewc^'Wic^e dl-wotaCt 

// sUytyez&chXei 

jCh>' / Jfiidd u. ■ 3 > {mvim& 


gegründet 
179 4 . 


SSX ,) 

x'4 / 


/ empfohlen von den eisten Jtfuslk-£utoritäten der Welt 1 
und pidmliit auf allen grösseren ^Ausstellungen. lg 


Mit ersten Preisen ausgezeichnet. 

empfiehlt 

Harmoniums 

in verschiedenen Grössen und Oonstructionen. 
SpeciMät für Kirchen. — Preislisten gratis. 

■Heftes lafiiiftaf, fltöfjfe Äusroalif. 


Neuester Catalog 

beliebter Musikalien 

Preis 50 Pfg. 

P, J, Toiiger’s MnsiK-Sortiment, 

Köln am Rhein. 


P. Pabst’s 

Musitalien-Handlang ;» Leipzig, 

verbunden mit einer 
bedeatenden Musikalieo-Leiiiaßstalt, 

versendet ihre Oataloge gratis und 
franco. — Bei Musikalien- Ankauf 
coulanteste Bedingungen. — Nickt-Con- 
venirendes wird bereitwilligst am- 
getauscht. 11 

Metronome mach Mälzl) billigst. 


Es erfolgen so viele Anfragen, die Nachlieferong der bereits 
erschienenen Bogen des Conversations-Lexlkona betreffend, dass ich mir 
gestatte, wiederholt auf deren Bezugsweise aufmerksam zu machen. 


Convemotions- Lexikon Band I 
die im Jahie 1881 als Gratisbeilagen zum 2. Jahrgang der 
Neuen Musik-Zeitung erschienenen 
Bogen 1 — 10 (A— Flageolet; enthaltend. 

Zusammen in 1 Bande Mk. 1, — . 

Conversations-Lexikan Band II 
die im Jahre 1882 als Gratisbeilagen zum 3. Jahrgang der 
Neuen Musik-Zeitung erschienenen 
Bogen 11 — 20 (Flaschenet— Mils) enthaltend. 

Zusammen in 1 Bande Mk. 1,—. 

Conversations- Lexikoti Band III 
die im Jahre 1888 als Gratisbeilagen zum 4. Jahrgang der 
Neuen Musik-Zeitung erschienenen 
Bogen 21—30 (Minima —Stunz) enthaltend. 

Zusammen in 1 Bande Mk. 1, — . 

Einbanddecken zum completten Werke (3Vs Band 
35 Bogen ) in eleg. rot Calico mit Goldpressung Mk 1 , — . 




P. J, Tonger's Verlag, Köln a. Rh. 


®ercacottafaßi;ift 

Villeroy & Boch 

llerjig n. i>. $onr 

Fabriklager in: 

Berlin und Ehrenfeld-Köln. 

Garten- und Grabfiguren, Vaseu in 
dem weissen Marmor ähnlicher, jedoch 
dauerhafterer Masse. Bauornamente. 
Imitation jedes Sandsteines in Korn 
und Farbe. . ,0 / 12 

) Abbildungen gratis und franco. 



und Carne val-Gegenstände. Masken und -* ..«o«. ...... .... 

fl ll 4 m I II |A Costüme aus Stoff, Orden, Touren, Mützen etc. - - - O 1 Uoctulllo ICH währ. 8 Monate Eng. 

I . fni T‘ ll I II rl "'Tri I empfiehlt die Fabrik von (RMi _« « « .■ . Folg. Instr. werden vertreten : Cello, Bass, 

W y bl illliPM Gelbke & Benedirtus, Dresden. % ggf G^Sel & Herwig, 

Illustr. deutsche u. franz, Preiscour. grat. u. franco P'li Musik-Instrument en-Fabrik Exped. dies. Zeitg. abzugeben. Va 

Musikalien-Druckerei. I f ) Specialitäten in feinen Streich- Operntext. 

Proben gratis und franco. 3 Sil/ 

Ackermann & Lesser, Dresden, Ammonstrasse. p ?“eS 8 gr e at°s s “nd &anTo a ” 18 >b) 

wo sagt die Exped. d. Bl. ^ 


Musikalien-Druckerei. 

Proben gratis und franco. 

Ackermann &. Lesser, Dresden, Ammonstrasse. 


la. Kautschuk slempel: Oust. Weigel, Leipzig. 

§ 6136861 & Herwig, 

Musik-Instrument en-Fabrik 
in Markneukirchen. 
Specialitäten in feinen Streich- 
instrumenten. Lager aller an- 
deren Instrumente u. Requisiten. 
Reparaturen tadellos unter Garantie. 
Preisliste gratis und franco. ib) 


Fürstliches Conservatormm für Musik in Sondershausen. 

Am 21. April beginnt ein neuer Lehrcursus und findet die Aufnahmeprüfung Mittwoch den 16. April Vormittags 9 Uhr 
im Saale der Anstalt statt. 

Unterrichtsfächer Pi&noforte, Orgel, Violine, Violoncello, Contrabass, Flöte, Oboe, Clarinette, Fagott. Horn, Trompete, Posaune, 
w u. u&i x iGAX uox CvGii&i »_ Pauke, Harfe, Harmonielehre, Composition, Instrumentation, Solo- nnd Chorgesang, Geschichte der Musik, 
Aesthetik, Litteratur, Italienische Sprache, Quartett, Partitur nnd Orchesterspiel. 

Lehrkräfte Hofkapellmeister Schröder, Concertmeister Grünberg, Hofpianist Eckhoff, Cyrill-Kistler, Concertsänger Schulz-Dornburg, Fräulein 

: Schneider, Kammervirtuos Schoraburg, Kammermusiker Bieler, Martin, Bullerjahn, Kämmerer, Strauss, Rudolph, Bauer, Pröschold, 

Ziese, Hesse, E. Müller, F. Müller. 

TTfinnrar Für die ßesaugsscliule .... Mk. 100,— l 

axuLiui Al ■ j- e pj ano . un ^ Orgelschule ... „ 75, — > halbjährlich. 

Für die Orchesterschule . . . . „ 75,— l 

Ausführliche Prospecte gratis durch die Direction und sämtliche Musikalien-Handlungen zu beziehen. 

C. Schröder , Hofkapellmeister. 

D i r e c t o r. 3/ 4 







45 






KWWWW/JWPSU «PW 

3. Beiltgt $n Kt. 4 ber 9teuen ®lttfif=3etttutjt. 


Mcfttie d>affmcim'. 

Kodj ift e« faum ein Bierteljaßt, ba ließ ber 
merbittlicße ©enfenmann eine ©riefterin ber Reitern 
Klufe: Erneftine Begenet in« büftre ©cßnttenrcid) 
mitgeßen unb fcßon ift er triebet an ^ofefine 
©a Urne per’« ©rintergenälager getreten unb pat 
ipre larfjenben Sippen in Oualen be« Sobe« er* 
guefen lagen. 9Rit ipr ift eine geniale ßünftlerin, 
eine bei gcmalften in iprer 2Irt, bie jemai« auf 
Seutfdjen Sühnen geftanben, oon ber Belt gerieben. 
Slfle Saunen unb alle ^eijler, aQe ©dgonepen unb alle 
©cßattenfeiten eine« überfeßäumenben ©enie« hafteten 
ipr an, aber aud) alle ©otgiige eine« iolcßett befafe 
fie: — bie ©abe fdjneßen Erfaffen«, bie fiep bei ipr 
mit einem buteßbringenben ©liefe für bie foinifdjen 
©eiten ber Klenfdjen ncreinte, — bie Fäßigfeit, ba« 
Erbaute in frappanter 3Ba^rt)eit roicbergugcbcn, wenn 
aueß um biefe Baßrßett fid) bte %ra6c$fen ber ©arobte 
feßtangen, 2trabe«fen, au« bereu ©etfcpliitgungett Sau* 
fenbe non lacßettben ^obolblöpfcßen ßeroorbUcften. Unb 
auch Sa« mar eine ber Sidjtfeiten biefer feftenen ©ro* 
teu«*Katur, baß fte non einer begrotngenben ©ntßergig* 
feit nnb oon einer Kebltdjfeit in materießen Singen 
mar, bie man bei iprer leicptpergigen Äünftlernatur 
faum oornuSfeßte. E« ift ein rielbewcgte« Äünftler* 
leben getoefen, welche« nun mit bettelt abgefcploffen : 
©tängenbfte Sriumpße unb bittere Enttäufcßungen, 
lünftlertfdje« ©treben unb fcpleuberpafter Unwille, ber 
bte eigene Sßätigfcit mit ©eringidnißunq bepanbette, 
aügemeinftc Popularität unb ba« ©efüßl be§ möglidjcu 
©ergeffenroerben«, reießfter . Ucberfluß nnb brüefenbe 
©orgen, überfepäumenbe £ebeit«lufr, ©etvübnt* unb 
Debe erfüßten ba«felbe. 

Ba« ipre fünftlerifd)e Eigenfcpaften anbelangt, fo 
waren ipre SarfteflungSweife, ipre ‘ülu«brucf«nuttet, ipre 
ffllimit fo eigenartig unb djarafteriftifcß, fo mtenfio 
unb oerftänblicp, baß felbft ein ber beutjepen ©praepe 
Unluttbiger an biefer überaus temperamentooflen frap* 
pierenben Zünftler * Erfdjeiuung feine Freube paben 
mußte; fie fpraep unb fang unb tankte Singe, roelcpe 
biBpcr tn biefer ^iipnpeit unerpört waren. ©ie fcpoß 
oft weit über bte ©rengen ßinau«, aber bic gragiöfe 
Wu«gelafjenßeit, ber begaubernbe ©eift, mit Welchen fie 
über aße Bagniffe ßinwcgooltigiertc, entwaffnte felbft 
bie ftrengften 'JRoratiften. ©on ber ©eene perab maepte 
fie auf jeben einen frappierenb naturwaßreit Eittbrud. 
Eine gefepmeibige, mittelgroße ©eftalt oon faßenartiger 
©eßenbigfeit fprang fie au« ber Eouliffe in ■ bie ©eene 
pinein ; ili iprem unregelmäßigen, etwa« mageren blaffen 
®efid)tcßen funfeiten ein paar bunfle feurige 9tugen, 
toapre ©atanöaugen, mit benen aßein fie gange $omö* 
bien auffüßren fonnte. ©ie fdjiittelte latpenb ipr tief* 
braune« wirre« tpaar unb läcpelte feöf, ungegmungen, 
fefcp unb refcp in« Jpau« ßincin; warf ipre Senfe!«* 
äugen rafetengteidj in« Parterre pinab, in Sogen unb 
©aßerieen empor, fo baß oft ipr bloße« Erfcßeincn 
allein einen ©türm Don ©ttfaß entfeffelte. Sann fing 
fte gu fpreepen an, mit jener Derbliiffenben, oon weni* 
gen ©cpaufpielern unferer 3«t erreiepten Katürlicßfeit, 
mit einer ©elbftoerftänblicßfcit unb ©ieperpeit be« 
Sone«, al« ob fie in iprem eigenen 3im»ner unter 
guten Freunben unb niept auf ber ©üßne wäre. S^ri 
warf fie in rafdjen braftifepen 3ügm einen fomifepen 
Sppu« au« bem ©olf«Ieben pin mit jenen munber- 
ooflen Setail« in ber ©eobadjtung be« Scben«, jener 
jatpriftßen Äraft in ©pott unb Sadjen, mit jener treff* 
fteperen Betonung gerfeßenb ironifeper 91u«fprüdje, rnekpe 
ipt ben Beinamen „ber weiblicpe 5?eftrop" eintrugen. 
Sßenn fie in einer iprer ©langroßen, bie ipr auf ben 
Seib gefeprieben würben, eine gange ©cala oon ernften 
unb peiteren Empfinbungen burtplief, bie ipörer burd) ipr 
binreißenbe« ©enie halb gu peßem 91uflacpen, halb gut 
lauten IRüprung gwingenb; wenn fie eine unenblidje 
^Üße Pon ©pott auf i^araJteriftifipe fffefibengfiguren 
au«goß; wenn fie aße peroorragenben ßöpfe wie eine 
Pirtuofe ©epneßgetepnerin peiter imitierte, im Son, im 
©ang, in ber©ebarbe; wenn fie naep aß biefen feeni* 
fd^en $e|ereien, wie um fiep felbft gu betäuben, in 
einen gügeßofen Eancan fiel, ben fie, gleicp einer 
trunfenen SRänabe, immer unb immer wieberpotte, al« 
foßte jeßt bie SBelt untergepen unb oorper noi^ einmal 
aße Seibenfcpaft unb aßer feffeßo« ftnnltdjer tlebermut 
gum leßtenmale au«toben — ba rafte unb ftürmte aud) 
ba« ^Sublifum unb jubelte ipr ben 93eifaß gu. 

^ofefine ©aßnteber mar bie Socptcr be« Speater* 
Sirector« Spiel in ©rünn unb ber ©ängerin Soma* 
fetti; fie war am 27. fte&mar 1838 in Seipgig geboren 
unb würbe mit bem Familiennamen iprer 'JRutter 
belegt. Später peiratete bie leßtere ben ©cpaufpicler 
©aßmeper unb al« fiep bte fleine ©epi ebenfaß« ber 
©üpne wibmete, wäplte fie ben Kamen ipre« Siep* 
oater« als nora de guerre. ^p r erfte« Auftreten fanb 
m ©rünn ftatt; oon ba we^felte fie mepreremale 


gwiftpen ©ten unb ©rünn, manbte fid) bann naep 
| ^ermannftabt, Seme«öar unb bann wieber nad) ©ien, 
opne aber burepbringenbe Erfolge gu ergielen. 1862 
mürbe ba« Speater an ber Bien unter einem neuen 
Sirector — ©trnmpfcr — eröffnet; ba« Eröffnung«* 
ftütf „Sie ©ternenjungfrau" oon .^offner ging faft 
ipurlo« ooriiber unb oon ber barin befepäftigten ©ou* 
breite napm fein Ktenfd) Kotig. Ebmfo erging e« mit 
ben näcpften Kooitäten. Sa enblid) fant eine lofali* 
fierte ©erliner ©offe „Ser ©otbonfel" gur Stiiffiiprung, 
oott ber man fi(p gar niept« oerfprncp unb bie nur 
al* Sücfcnbiißer betraeptet würbe. Sßie bei Dielen 
Sßcatcr=©ropßegeiungen trat ober auep pier ba« ©egen* 
teil ein: „Eine Toftlicp gefpiclte ©eene ber bi« bapin 
unbeachteten Sofalfängerin, bie burep ba« in punberter^ 
lei Kuancert gefproepene Bort „©epon gut!" blitzartig 
etnfcplug, maepte bie fdjalc 'ßoffe gum ^affenftiid unb 
bie roieberpott ignorierte !ßrooing*©oubrette mit einem 
©djtage gum Stcbling ber Btener. ©ie war nitnmrpr 
„unfere ©allmeper", bie „fefepe ©eppi". 

©on ba an begann ipr wecbfclooße« ^ünftter* 
leben, in Welcpent fie fitp al« Sofalfoubrette, Cperetten* 
fängevin wie auep al« „Speaterbirector" betpätigte. 
Sn festerer Stgenfcpnft patte fie bebeutenbe ©erwögen«* 
oerlnfte gu betlagcn. E§ würbe gu Weit fiipren, iprer 
weitern Saufbopn gu folgen; biefetbc ift gu bunt, gu 
Weitläufig, al« baß fiep Me« in einen engen Kapntcn 
faffen ließe. SPt: fünftlerifcper Kuf ift ja über bie 
gange gebilbete Belt oerbreitet unb gur Sßuftration 
ipre« Eparafter« laffen wir am ©cplufje unfere« "JUti* 
fei« einige gang begeidjnenbe Fuße folgen. 

Kun ift bie arnte „©eppi" tot. 5?ranfpett 

war ein freböartige« fieiben, bem fiep eine ©aucpfcll- 
entgiiubung gugefeßte. ^b>rcm Sobc gingen entfeßlidje 
Seiben oorau«. S 11 fiuem 1880 oerfaßien Seftament 
üerlangt bie ©aßmeper „wie eine ©ettlcrin" beerbigt 
gu werben, „um 6 Upr friip oom ©pital au«", ©ie 
oerbietet Atrangfpenben, oerbittet fiep 21uf6aprung unb 
©rabftein, oerlangt nur ein fdjwarge« $reug nnb 
wünfdjt, Ktemanb foße ipren ©egräbni«ott erfapren. 
Sie F reun t>c ber Sapingefcpiebeiien glaubten jebod) 
biefem (eplen Bißcn in .t>infi£pt auf bie teilweise Un 
au«füprbarfett nttpt uncpfommeit gu fönnen, unb 
fo paben btefelhen eine einfaepe Seicpenfeicr oeranftal* 
tet, bie fid) aber opne weitere« 3rif) un gu einer 
bemonftratioen Äutibgebung fntwidelte unb fo erfupr 
ber trauernbe ©eniu« ber ©aßmeper mopt bie erfdpitt* 
ternbfte unb größte .^ulbigung. 

Folgenbe 3ügo mögen nun gur ©erooßftänbigimg 
ipre« Eliarafterbilbe« beitragen. 

Bonn fie gut war, bann war fie e« mit unoer* 
fälfepter 'ilufricptiQfeit, wer aber einmal ipre ©pm= 
Oatpicen oerfrpergt patte, für ben gab e« feilten ©arbon 
mepr. ©ie war nidjt raepfiteptig, aber fie bepanbelte 
jemanben, ber ipr Einlaß gur Ungufrtebenpeit gegeben 
patte, mit fdineibenbem $opn. ©o ftreng fie auf ber 
einen Seite war, ein fo weidjc« uitb leidit erregbare« 
©emiit patte fie anbererfeit«. Ser Kuf oon iprer 
ftergenggüte mär aber aud) jo weit gebrungen, baß 
fie roaprpaft gebranbfepaßt würbe, ©ie ließ aber 
niemanden, aueß in ben 3 e i tcn ^ fte felbft nidjt« 
übrig patte, unbefdjenft oon iprer ©diweße giepen unb 
beantwortete aße ^Bettelbriefe mit flingenber SKünge. 

©or 4 Soppen war'«, al« eine epemaliae ßoßegin 
bet ©aßmeper, in Sumpen gepiißt, gwei Jcinber am 
fßrm, Oor fie pintrat. Sie ©eppi patte an biefem 
Sage eine alte läftige ©dmlb gegaplt unb war blanf 
wie eine Äir^enmau«. ©ie wußte fid) aber halb Kat 
gu fdjaffen. Sn wenigen 9Rinuten roßte ein Fiafer 
in bie Sorotpeengaffe unb in einer palben ©tunüe 
War ©elb ba. Sie arme Eoflegin War burep bie 
©eppi unterbeßen mit neuer Bäfdje unb neuen Klei- 
bern oerfepen worben unb bann befam fie eftra fünfzig 
©ulben. Bie oft würbe tpr gefagt, fie laffc ipre ©iite 
gu fepr au«beuten unb benfe niept an ipre alten Sage, 
„fifcß Wa«, alte Sag, erften« wiß i gar niept alt werb’n, 
benn wenn bie ©aßmeper amal alt i«, fo i«’ niept 
mepr bie ©aßmeper, unb am Enb’ fo oiel al« bie im 
©erforgnng«pau«, wer i a no immer pab'n!" — mar 
regelmäßig ipre 'ilntwort. 

Einmal üerlobte fiep bie ©eppi mit bem ©cpau= 
fpieler Sewele, unb gmar unter gang feltfamen Um* 
ftänben. Beipnacpt«abcnb be« Sopre« 1871 

war eine luftige ©efeßfepaft im „Ipotel Samm" bei* 
fammen: S°K^ ne ©aßmeper, Ftong Sewele, Knton 
Sänger u. Sewele maepte ber ftünftlerin in feiner 
übermütigen Beife ben öof, bie ©eppi tpat fo, al« ob 
ipr bie fdjönen Borte niept gleicßgittig mären, unb 
hinten Sänger erpob fitp gum Bort unb fagte: „Äim 
ber, Sb r 3 roe i märet ein fepöne« ©aar, liebet Eucp 
unb feib glücflitp miteinanber!" Sic Sbee gefiel, man 
ftieß bie ©läfcr an unb tag« barauf erpielten fämtlicpe 
Freunbe unb ©efannte be« ©aare« bie gebritefte 2tn* 
i geige: „Sofcßne ©aßmeper, Frang Sewele, ©erlobfe." 


Einige 3 e >t barauf würbe bie Serlobung rüdgangig 
gemacht. Sie brittc §eirat8farfie war ernfterer Katur. 
Sie ©aßmeper patte gu bem .fiamburger ©cpaufpieler 
©iegmann Zuneigung gefaßt unb im S«P« 1876 
würbe bie Sournal*Sefemelt mit ber Kacßricpt über* 
rafept, baß fie £>errn ©iegmann gcpeiralet pabe. Sie 
Epe würbe fepon naep gweiiäßrigcr Sauer gelöft, unb 
gwar unter Umftänben, welcpe beweifen, baß bic leidjt* 
lebige Soubrette tro^ aßer Sfcentricitäten ein ftarfe« 
anfridUige« Katnreß war. ,,Sd) habe," fdjrieb fie iprem 
Wanne oon ©rag au«, wo fie ben ©djaufpieler Spaßer 
feunen gelernt patte, „eine ©erirrmig begangen, bie 
iip oor Sir unb mir nidjt oeranworteu Faitn. S* 
bitte Sidj fniefcifiig um Seine Einwifligung gur ßöfnng 
unferer Epe." .«öerr ©ieginaim war bamit eitioerftan* 
ben unb bie ©djeibung würbe ooflgogen. 

Sie ©aßmeper war eine begeifterte ©ereprerin 
Kicparb Bagner’8. „Für ntiep ift Bogner — äußerte 
iie einmal — „ein übevirbifdje« Befen", wa« aber 
nidjt ßiubertc, baß fie ipn einige ©tunben fpätcr in 
einer Eoupletftroppe oerfpottete. S ]l * Öopre 1878 foßte 
fie bem Siditer Eompontften oorgefteßt werben, al« er 
aber in ipre Käpe !am, lief fic oor lauter ©er* 
cpruitg auf unb baoon. Sa« ift ba« ©ilb ber ©aß- 
meper opne Kctoudje. 

©ef amit war ipre Biberfpcnftigfeit gegen bic 
Spealerbirectoren. Sie bulbete auf ber ©iipne feinen 
Bibcrfprucp unb 9lße« mußte fid) ipren Bi'tnfdien unb 
'Ruorbmingen fügen. Kidjt feiten füpltc fie aber felbft 
ba« Uugebüprlidje iprer .^anblung«wcife. Eine« Sage« 
ergäplte fie. Wie ber .^ang gu überfpanuten ©tieicpeti 
in ipr fiiuftlicp geweift würbe, „©alb nacpbein ttp in 
ber „Eleganten Stni" — fagte fie — „beu erften 
großen Erfolg patte, la« id) in einer Hritung eine 
aauge Käubcrgcfdjidjte über mirp. Sri foß mir einen 
Kaufcp angetrunfeu unb bann auf ber ©affen mit ein’ 
Fiafer unb ein' Bacpmann einen ©fanbal ang’fangeu 
paben. ©erfuepte 'ilrretierung, großer Wuflauf, ’« ©oif 
. befreit tniep unb füprt miep im Srinmpp uaep 
Sie ©’ßßidjt pat foloffale« Kuffepen g’madjt, gwet Sag’ 
pat man in Bien oon nij Stnberem g’rebt. Katürlirp 
war ba« ©ange Dcrlogru. Sri ftiirg’ mit Spränen in 
bie Kugen in b’ßanglei oom ©trampfev, pau v ilßr« 
g’famm’, oerlang' ©cricßtigung, Klage 2 C., fonft gep’ 
id) in bie Sonau! ©trampfer pat nij bergleidjeit 
tpau nnb fagt ruljig: „Sa« ift Ketlame, mein Stiub, 
Keflame!" Bie id) nachträglich erfapren pab', pat 
ber ©trampfer bie gange — Keflame felber ongcgettclt.'' 
— ?lu« biefer Erfaptung eutnapm fie benn auep woljt 
ba« Kedjt, mit ben Speatcrbircctoreti guweilen fepr 
panbgreiflicp gu oerfepren. Spr befanntefter .'paubftreitp 
war bie Cprfeigc, bie fie iprem Sirector ©trampfer 
oerabreiepte. S« panbelte fiep bamal« um bie burri 
ben Sirector ongeorbucte Erjcpung einer Fiairie ^3üp* 
nen=Epanuiagner burd) gewöpulicpcn Sifcpwcin. ©tränt* 
pfer ließ fid) ben ©cplag rußig gefaßen utib murmelte 
etwa« oou Keflame. Eine gweite Dßrfeige empfing ein 
ilomifer in ©ubapeft, bic brittc ipre ©efeßfepafteriu 
in Kcw*^)orf; bie ierifre foftetc ber ©aßmeper 100 
Soßar Strafe. 

Bnßrcub eine« ©öfter ©aftfpiel« War bie Äiutft* 
lerin wieber einmal frfjlcdjt auf Bien gu fpreepen unb 
itnprooifieitc in einer für Bien feine«meg« frimeidjel* 
paftett Beife gum großen Ergöpen be« ©efter ©ubli* 
fum«. 9U« fie halb barauf wieber in Bien fpielcn 
foßte, warb ipr aßerbing« bange, unb fie erwartete 
nicht opne 3ittcrn ben Kugcublicf, in welcpem fie im 
Earl*Speater oor bie Kämpen treten ioßte. Sa« 
©cplagwort, weld)e« fie auf bie ©iipne rief, war langft 
gefaßen, aber bie ©aßmeper erfeßien nidjt. Sa ent* 
feßloß fiep betreffenbe Kegiffeur, ber ben ©runb 
be« 3ögern« niept erriet, bie ©aufe abgufürgen. Er 
öffnete bic Spür, au« welcher bie ©aßmeper eintreteu 
foßte, unb rief pinau«: „Ka, fo fonim bodj einmal!" 
Unb nun erfepien bie ©aßmeper frfjiic^tcrii unb gagenb 
an ber Scpweße. 9Jtit ber ipr eigenen ©cpaltpaftigfeit 
aber fpraep fte: „.'peut’ trau i mi uit!" ©ie patte 
bamit ben broßenben ©cplog abgemenbet. Sa« ©ubli* 
fum larite, applaubierte, unb bie ©epi war wieber 
einmal gerettet. 

Sn „Klpenfönig nnb Wenfcpenfeiub" war Sari 
©lafel ipr ©armer; in jener ©eene, gu bereu ©djluß 
fie biefem eine Oprfeige gu applicieren pat, fpiette fie 
mit fo pinreißenber ©croe — unb ohrfeigte ©lafel 
mit einer foldjen Katiirlichfeit, baß ein noep nidjt ba* 
gemefeiter ©türm oon Kpplau« fid) erpob; ba« ©ubli* 
fum rief M da capo“ unb oerlangte bie gange Scene 
gur Bieberpolung. Sie Erfüßung biefe« BunfcßeS 
fd)eiterte an beut lcid)t begreiflicpeu Biberftaube bc« 
Jperrn ©lafel, welcher hinter ben Kouttjfcri erfinde, ev 
pabe an ber einen ößrfcige pinlnnglid) genug unb fei 
oon bem natürlichen Salente ber ©aßmeper nteßr al« 
iibergeugt. — ©eint ©anfette, ba« gu Epren be« 70. 
©ebnrtstnge« Saube’« ftattfanb, fant bie ©allmeper 


E« wirb wieberpolt barauf anfmerffam gematpt, baß bie „Keue Klüftige itung^ am erften Sonnerftag natp beu* 1. u. 15. jeben ÜWonat« regelmäßig erfdjeint. 



neben SRafart ru fißrn, ber wie immer ben ganzen 
Abenb fein Sort gefyiüdjen hatte* Aad) giuei ©itinben 
gegenteiligen ©djtoeigeng roenbefe fiefj bie Künftlerin 
mit ben Sorten ait SJiafart: „Aber jeßt, lieber 9Rei* 
fter, reben 111 a amol oon mag Anberm," ©an* Sien 
ladjie bamalS über biefe ttarrifdje Apoftropßierung beg 
berühmten SRaterS unb ©djweigcrg. 

lieber eine feltfame Begegnung ber ©aflmeyer 
mit grau Silt wirb erRäßlt: Qui $eit, alg bie ©afl- 
nieder im ^enitl) ißrer fünftlcrifdjen Saufbaßn, befon* 
berg im probier«: groß unb gliicflidi mar, wollte fic 
biefe, ißre Kunft aud) an ber grau Silt üben, ©ie ■ 
begab fic^ baßer on einem feßönem Sonnittage Rur 
Sifitftunbe in bie Soßnung ber grau Silt, welche 
bantalS im Wiener ^»ofoperntijeater mit ber „Alba“ 
Driumpbe feierte. Stuf iljr $od)en an ber Soljnungg* 
tßür öffnete ber ©admeyer bie grau Silt felbft, in 
ber einen $cnb bie Dßürflinfe, in ber anbertt ben 
Kochlöffel — benn grau Silt mar immer eine feßr 
tüchtige ^augfrau unb berrießtete ißre häuslichen An* 
gelegenbeiten am tiebften felbft. grau Silt mar nid)t 
wenig erftaunt über ben Sejucß ber „fefeßen Sepi". 
Diefe fiel gleid) mit ber Dßür int #aut, unb mit ber 
it)r eigenen Offenbett rebete fie bie grau Silt olfo 
an: „3dj bitt’ 6ic, gnäbige grau, taffen ’t 3b»en Hießt 
frören — aber wiffen’s warum icf) fomtn’? 3<ß bah' 
eine fdjbne Sitte an ©ie.“ — „SRur ßeraug bamit,“ 
tagte grau Silt ermutigenb. — „©eßn’g, fein’g fo 
gut unb fingen’g mir Wag aug ber „Ai'ba", id) mÖcßt' 
Sie gar fo gern parobicren." — „Dag !ann feßon 
fein," erwieberte grau Silt, „mich geniert fo mag 
nicht, id) mod)' mir niy b'raug.“ ©ie legte ben Koch- 
löffel unb bie KtWjenfcbürRe meg, feßte fid) sum Fabier 
unb fang fo binveißenb fc^ört bie erfte Arie aug ber 
„A'iba", baß bie auf einem Diban fißenbe ©aflmeyer 
laut fthlucbRenb in einen ©trom oon Dßränen augbrad) 
unb mit ben Sorten: „Stein, bag fann, bag barf icb 
nicht parobicr’n," gegen bie Dßür Ijinftiir^te unb eiligft 
baoonlief. 

Damit möge bie Seleucßfuitg biefer eigenartigen 
filinfller» ltnb 9Rcnfcben*!Ratur befdjloffeu fein. Seiner* 
fettsmert unb beReicßnenb für bie ©ouoeränetät ber 
©aflmeyer ift bie X^atfadtje, baß ißr alle Soubretten 
nad) 3 imbmen fueßten. Die Aeußerlidjfeitcn tjattcu fie 
ibr Wobt abgefeljen, aber cg fehlte ber fdjöpferifcbc Siß 
unb Ipumor. 6g blieb nur eine ©atlmnt)cr! Die 
geiler, bie fie beging, bat fie fdjwer gebüßt — man 
Wirb jeßt nur bie ©rinnerung bewabren an bie in ihrer 
Art genialfte Künftlerin unb an ibr troß aller fdjmercn 
Scrirrungen guteg $er$. ©in Such aug 2Ra imor beeft 
bie ©rbe, unter ber fie rubt; bag aufgefdjtagene Slatt 
aber enthält biefe Sorte: 

Die Quelle beS £mmorg, fie ift oerfiegt, 

Serftummt ber 2Renge Sachen unb Applaug! 

Der SchmerR bot rafd) in eW'gen ©dtlaf gewiegt 
$ie arme Sünftlerin! 5)ag ©tüd ift aug! 

$mfft nimmer, ba& fie tröftenb noch erfibeint, 

©ueb Sorgen meg^ufeberjen wie bigber! 

9b^ ftreunbe Ijeiterer 5lunft, blidt ber unb meint; 
©aümeber ^ofefinc lebt nicht mebrl 


■gtits bem Jdtn(iterfcßcn. 

— ^offapeflmeifler ©eride in Sien, welcher 
am 1. SDlai aug feiner Stellung augfebeibet, Wirb am 
1. September nach Slmcrila reifen unb an ©feile ©eorg 
.^euicbelg bie Leitung ber Qrcbefterconcerte ju Softon 
übernebmen. 

— ^rofeffor o. Srenner in Sellin baf fein 
Serbältnifi jum pbilbnrmonifcben örebefter gelünbigt 
unb bie Äapeüe ljat an feilte ©teile ben ©omponiften 
9i'a ttd;eueder jum Dirigenten erroäblt. 

— ftarlgrube ift ber Ober reg iffeur beg £mf* 
tbeaterg, gijd^er, ^odjbetagt geftorben. 

— Dcrefina Du a bot eben eine feljt erfolgreiche 
Dournöe in Oefterreicb beenbet. 18 ©oucerte ergaben 
neben bem gemobnteu fi'mftterif^en ©rfolge eine ©in* 
nähme Pott 22,000 ©ulben, Wooon allein auf jroei 
©oucerte in Sicn 6000 ©ulben cntfatlen. ©egenraärtig 
macht bie ©eigetifee mit bem fßianiften giid)ljof eine 
Douvn6e bureb bie ©cbwei^. 

— grau SJiarie Siro be SJlarion bot, nad^* 
bem fie bereitg in Senebig, Sftabrib unb Sorig Picl 
Sluffebcn gemacht, aud) in SJlailanb gang bebeuten* 
ben ©rfolg gehabt; fie mußte bie „S?orma" in 12 
Dogen ficbcit 9Jial fingen. Die Äünftferin bot ihre 
erfte Slugbilbnng am StÖIner ©onferoatorium ge* 
troffen ; ihr SRäbdjenname ift Schaff rott. 

— Der ffsianift 9iob. gif^bof ift öon SDtaurice 
©traTofcb für nacblteg ^abr für 100 ©oncerte nach 
SlmerÜa engagiert, wofür er £mnberttau[enb grauten 
crljält- 


'ißeater miß (goncerte. 

— fföln a. 9?b- bem 8 . ©ürgenicb* 
©oncerte ftanb bie neue ©pmpbonie in F-dnr üon 
3 ob- Srabmg im Sorbergrunbc. Uebernll mo bag 
Serf big jefst erfebienen, bat eg bie märmfte Slufnabme 
gefunben. S?un ja, bag fdjöne Serf oerbient biefelbe 
in hohem ©rabe, alleiu bag fdjranfcnlofe Sob unterliegt 
; für ung boeb einiger ©infebränfnng. Der erfte ©ab 
“ wohl alg ber befte anjuerfennen fein bürfte, 
läßt biel beg golgenben ermarten ; er fliegt lebenbig, 
prägnant, unb glän^enb inftrumentiert hoher, mie aug 
ber $ifto(e gefcboffen. ^n bem Slnbante aber finb bie 
Dbemeu für ein ft)mpbonifd)eg Serf gumal für einen 
tangfamen ©aß bcmi bodj etmag fur$ unb bie aUcr* , 
bingg rounberbar fdiönc Snftrumentierung muß übet 
bag lodete polppbonc ©emebc Ijinroeg tänfeben; bie 
leßtae ift im Sriitfltp 9tid). Sagncr'g gehalten : frap* 
pante barmonifdje unb rbptbmifdje Ueberrajcbungen 
utib ber Slufroanb aller fingenben unb tlingenben 
9legiftcr holten bag ^ntereffe immer mach, aber fo 
recht ntitgeriffen mirb man bodj nidjt, — eg finb im 
©runbe genommen bod) nur Ipcbgeftcigerte Stefpectg* 
Sirfungen, ergriibelte ©rjeuguiffe, bie teine Stacbwir* 
tung fdjaiten. Dag nacbfolgenbe Pocco allegretto, 
bag bie ©tede beg gemobnten ©cber^o oertritt, gleicht 
in ber Einlage bein Slnbante, eg arbeitet audj mit 
fleineit Dljcmen, brängt bie Stimmung noch mcl)r ing 
Seicbe hinein, unb ift nicht bag, mag mau jonft in 
fpmphonifchcn Seifen ^n hören geioohnt ift. Daß biefe 
SJlittelfäße im ©haraftcr fo gleichmäßig gehalten finb, 
baß ber immerhin fchöne 8 . ©aß nicht ben erwarteten 
contraftierenben Sluffd)»uung nimmt — babinter fteeft 
etmag mehr, alg man beim erftmaligen ftören ju er* 
fennen oermag. Sag mag eg fein?' 3m leßtcn ©aße 
fterftreut firfj nun bag metdje ©lement, eg gebt mie 
Setterleudjtcn in fcßärfcre Slccente über, bie fid) 
ju enormer firaft, 311 elementarer ©eroalt fteigern, um 
fthließlich in ein rubtgeg, fogar mit ©orbinen ge* 
bämpfteg ßigpeln überjugeßen unb 311 fließen, fo baß 
man ficb erftaunt fragt, ob benn bie©ompofition auch ju 
©nbc fei. Daß bag Sert aHüberaQ, roo eg gehört, 
alfo auch hier, mit großem SeifaH aufgenommen 
mürbe, bag liegt in erfter 9?eibe an ben inftrumen* 
talcn ©diönheiten, an ben tmtnerbtn fdjönen Dienten, 
ber Klarheit ber Durchführung unb an bem gemiffer* 
maßen populären 3ug, ber ba§ ganje Ser! burdj* 
ftrömt. Srabmg birigierte bie Symphonie perfönlich, 
mie auch fein „Sarjenlieb", b Q g [icy a ig c i„ e i gC n* 
artigeg Dongemälbe oon großer Ätaft beg Slugbrudg, 
ber anberfeitg burch prächtigen lyrifchen Älang bag 
contraftierenbe ©egengemicht gehalten mirb, ermieg. 

, Die Slugfübrung öeiber Serfe mar recht gut, in ©in* 
Reinheiten oor-jüglicb. 

Sn Srofeffor Sartb, ^ofpianift unb Pebrer an 
ber .^ocbfcbule für 9Jtuftf in Serlin, lernten mir einen 
?ßianiften fennen, ber burch fein claifi[cb e mufifalifcbcg 
unb ungemein fauhereg ©piel bag 91enomm6e in hohem 
©trabe rechtfertige, bag er genießt; alg $auptnuntmer 
fpielte er Seetbooen’g 5?laoier*©oncert (G-dur) unb 
erhielte hoben Setfall. 

2 llä weiterer ©aft fteHte ficb un ^ &ie ^ofopern* 
fängerin gräulein Sl n n a Äublntann aug ftartgrub* 
oor, beren ©pcRtalität finblich angehauchte Sieber ju 
fein feßeineu; menigfteng beutet !bie Slttgmahl ibi'er 
St:o 9 ramm* 9 ?ummern ißre faft biminutioe Stimme, 
fomie ißre ganje Slusbrudg* unb ©inqmeife Darauf 
hin; mit Sieberu in biefetn ©enre (oott filier, Steinede 
unb Daubert) hat bie junge Äünftlerin benn auch Diele 
©pmpathieen erfungen, fo baß fie ba§ befannte Sie* 
genlieb oon Srabmg guRugeben üeraiilaßt mürbe, ©in* 
geleitet mürbe bag Soncert 001 t Seber'g „©urpantbe* 
Öuuerture'\ 

— SKit ben in Sonbon porbereiteten beutfdien 
Opern*Wuffübnmgen mirb eg mm hoch ridjtig. Unter 
ber Direction beg §errn % raufe unb unter ber Sei* 
tung beg §errn £ang fKichter werben in ber 3 c ü 
oom 4. 3 uni big n. ^ u ii ^mölf beutfdie Cpemoor* 
fteflungen tm ©ooentgarben*Dbeater ftattfinben. Dag 
ytepertoire foÜ aug folgenben Serien gewählt Werben : 
„Der fliegenbe ^oUänber", „Sobengrtn", „Dannbäujer", 
„yjfeiflerfiitger", „Driftan unb 3^olbe", „©aoanarola" 
(©tanforb), Oratorium „Die heilige ©lifabetb" (SigRt), 
„Socifchüß^, „©urpanthe", „gibelio". 99lit ben Damen 
Succa unb Sllbani,. roelcbe in ben italienifdjen 
Operttauffübrungen mitmirfen, wirb Wegen beren Deil* 
nähme an beit beutfehen SorfteÜungen oerbaubelt. 

— ^öln. 3 w b'efigen ©tabttbeater gaftierte ber 
Saritouift ©eorg $ eine 001 t Sremen alg „Dell" unb 
gefiel fc^r- 

— @b. Sretfchmer’g „fjolfunger" mürben 
nun auch in Nürnberg erftmalg aufgefübrt unb er* 
Sielten einen gntts bebeutenben ©rfolg. 


— 3d 911 a inj fonb am 7. bg. 9)ltg. bie erfte 
Aufführung oon 3 . be ©roerfg neuer Oper „^am* 
in er ft ein" ftatt, bie für ben ©omponiften, ben Deft* 
bichter fS. 3acobp) unb bie ©litmirfenben eine erfolg* 
reiche mar. 9fäbereg baruber folgt in nächfter Kummer. 

— 9K. oon Slu me nt bal bat ju Silbenbruch’g 
„Karolinger" eine SJfufif gefchrieben, welche fich alg 
eine bem gewaltigen Drama mütbige Schöpfung er- 
weift. Diefclbe befteht auS Ouüerture unb brei abge* 
jchloffenen 3o|ri'umentalfäßen, welche swifeßen ben oier 
erften Aften sur Sermenbung fommen, fowie aug einem 
f leinen einftimmigen ©horfaß im 2. Afte unb einer 
fleinen ©inleitung sum erften Arte. Die Sirffamfeit 
mürbe bereitg im ©tabltheater in ffranffurt a. 0. 
feßr erfolgreich erprobt; eine bemnädjftc Anmenbung 
ber SDlufif ift auch für bag ^ofburgtheater in Sien 
geplant. 

— ; „Der ©chmtbt oon ©retna *©reen", 
Oper in brei Aften oon ff. Daßn, SKufif oon O . 
Sold, foU im nächften SJlonat in 91 0 ft 0 cf jum 
Seneßs beg bortigen feßr beliebten Sariton iften Dr. 
©chneiber jum erftenmale in ©eene gehen. 

— Serlin. „Der ©eift beg Sojwoben", 
fomifefje Oper oon Subtoig ©roßmann, mürbe tm 
SalbaUa*Dfjcater sum erftenmale aufgeführt. Danf 
ber trefflidicn Darftellung unb 3nfcenierung patte ba? 
Seif einen belferen ©rfolg, alg bie SDhiftf unb bag 
Sibretto eg eigentlich öerbienten. 

— Die groben für bie biegjäbrigen „Sarfifal"* 
Aufführungen" in Sapreutb werben am 12 . 3 uli 
beginnen. @g werben tm gattsen sehn Aufführungen 
beg Scrfeg ftattßnbcn unb smar am 21 ., 23., 26., 
27., 29, unb 31. 3ult, fomie am 2., 4., 6 . unb 8 . 
Auguft. Aenberungen in ber Sefcßung gegen bag 
oorige 3ößr ßnbett nicht ftatt; fämtliche Kräfte, bie 
im oorigen 3 ahre mitroirften, haßen bie beftimmte 
guficherung für ißre SRitmirfung auch für btefen 
©ommer erteilt. 

— S. greubeitberg'g Oper „©leopatra" ßat 
in Königgbcrg i. ^r. bei ißrer erften Aufführung einen 
bebeutenben ©rfolg ersielt. 


^ermifchtcs. 

— Der ©cßubertbunb aug Sien ßat Bereitg 
im abgelaufenen Sereiugjabre ben Sefdjluß gefaßt, im 
3uü 1884 eine ©ängerreiie nach Deutfdjlanb su unter- 
nehmen. Sei biefer $eifc*Dour mirb ber ©cßubertbunb 
bie SHjeinfaßrt bis Köln machen, bag Aiebermalb* 
Denfmal befugen unb in Nürnberg, ffranffurt a. 9J1., 
Siegbaben, ,t>eibelberg unb ©tuttgart concertieren. 
Der fdjriftlidje Serfel)t mit ben beutfehen ©efangoer* 
einen unb mufifalifdjen S^fönlichf eiten ift bereitg eilt 
feßr reger unb eg fteljt bem Sunbe aflerortg eine ßers* 
lidje Aufnahme beöor. 

— Sei mar. Der ruffifdie Sianijl Aleganber 
©iloti ßat su ©ßren feineg oeiftorbenen Seßrerg ein 
©tipenbium an ber Seimarer ©roßhersogt. 
Orcßefter* unb SRufiffcfjule gegriinbet. Dag 
Ordjefter biefer Auftalt (unter IJSrofcffor SJlülIer* 
Wartung) gab jiingftein großeg ©oncert, sum S eft e n b eg 
Sutßer-Denf malg in ©ifenaeß, lebiglich aug 
Serien 9?idj. Sagner'S befteßenb. ©in Wettereg ©on* 
cert fanb unter 9}iüÖer*§ai'tmig’3 Settung su gleichem 
3wrcfe in 3e na ftatt. 

_ — 3 ur ©rrießtung eineg ©rabbenfmalg für bie 
oerftorbene ©oub rette beg Saflnerg*Dßeaterg, ©rneftine 
Segnet, ßat fieß in Serlin ein ©oinitö gebilbet, 
melcßeg aug bem Director unb nießreren 9Jlitgliebern 
beg Sattner-Dßeaterg unb ber fJSreffe befiehl. Der 
©ntmurf beg Denfmnlg ift bereitg feftgeflefft. 

— 3 n 9Jleiningen hat bie ^offapelle bag ge- 
lungene ©gperiment gemacht, Sraßm’g 3. Symphonie 
in ein unb bemfelben ©oncerte 3 m ei 9JfaI sur Auf* 
füßrung gu bringen. Sraßmg birigierte perfönliiß. 
Dag ung gefanbte Sfogramm mar mit folgenber, bie 
©ympßonte djarafterifierenben eigenßäitbigen Semerlüng 
beg Abfenberg oerfeßen: „Dag ßerrlid/fte Serf, bag 
fid) ein Seetßooiancr noeß träumen fanu!" 

— Aug Sonbon mirb berußtet: ©in äußerft 
einflußrcicßcg ©ornite ßat fid) unter bem Sorfiße beg 
Sorb*9)fayorg gebilbet, um Sir 3uliu§ Sencbict 
anläßlich beä öOjäßrigen 3 ubilaunig feiner Dßätigfeit 
al§ SJlufifcr in ©uglaub mit einem ©hrengefeßenfe su 
bebenfen, „ba§ groß genug fein foU, um bem Sebeiig* 
abeub beg hocßüeibieiiten SRanneg jeben ©cßatten ber 
Sorge fern su halten." Dem betreffenben Somitö finb 
bereits Diele ßeroorragenbe Sitglieber ber Ariftofratie 
unb mehrere ber namhaftcflen Künfiler unb ©cßrift* 
ftetter beigetreten. 



47 



Das Königliche Conservatorinm für Musik in Dresden 

unter dem Allerhöchsten Protectorate Sr. Majestät des Königs Albert von Sachsen, snbventionirt vom Staate 

und der Stadt Dresden, 

beginnt am 1. April neue Uuterrichts-Curse. 

Die erste Atheilung bezweckt eine höhere künstlerische, praktische und theoretische Ausbildung für Diejenigen, welche die Beschäftigung 
mit der Tonkunst (oder mit der Schauspielkunst) zur Hauptaufgabe ihres Lebens machen wollen. 

' Die zweite Abteilung bezweckt die Unterrichtung von Schülern und Schülerinnen, welche eine allseitige Ausbildung nicht anstreben, 
sondern ihre Fertigkeiten und Kenntnisse nur in einzelnen selbstgewählten Gegenständen vervollkommnen wollen. 

Df® erste Abteilung zerfällt in: 1. eine Instrumentalschule (für Klavier, Orgel, die Streich* und die Blasinstrumente); 2. eine Musik* 
theorieschule; 3. eine Sologesangschule; 4. eine Opernschule; 5. eine Schauspielschule; 6. ein Seminar für Musiklehrer und Lehrerinnen. 

Lehrer der ersten und zweiten Abteilung. Für Klavier: a) al 3 Specialfach : Herren Musikdirector A. Blassmann, Prof. H. Döring, 
Organist E. Höpner, Prof. E. Krantz, J. L. Nicodö, G. Sckmole; b) als obligatorisches Fach: Herren Braunroth, Dittrich, Fräulein Franck, Herren 
Organist Janssen, Müller, Oeser, Schmidt, Sigismund; für Orgel: Herren Organist Janssen, Hoforganist Merkel; für Violine: Herren KÖnigl. Kammer- 
musici Bahr und Feigerl (auch Ensemblespiel), König]. Concertineister Prof. Rappoldi, Königl. Kammermusikus Wolfermann (auch Streichorchester, 
Streichquartett und Enseinblespiel); für Violoncell: Herren Königl. Kammervirtuos Grützmacher, Lorenz; für Contrabass: Herr Königl. Kaimner- 
musikus Keyl; für die Blasinstrumente: Herren Königl. Kammermusiker Prof. Fürstenau, Hiebendahl (auch Enseinblespiel der Bläser), Demnitz, 
Stein, 0. Franz, Queisser; für Theorie (Harmonie, Contrapunkt, Composition): Herren Brannrotb, E. v. Welz (auch musikalisches Dictfee), Königl. 
Kirchen musik-Director Prof. D.r. Naumaun (Musikgeschichte), Rischbieter, Dr. Wüllner (auch Orchester); Enseinblespiel: Herr Th. Kirchner: für 
Chorgesang: Herren E. v. Welz, Dr. Wüllner; für Sologesang: Herr Bruchmann, Frau Falkenberg, Fräulein Fleckeisen, Herr Hildach, Frau Hildach, 
Herren Prof. Kranz (Ensemblegesang, Partienstudium), Hofopernsänger Prof. Scharfe, K. Kammermusikus Thiele ; für Biihnenübung der Opernschule: 
Herr Hofopernsänger Eichberger; für Schauspiel: Herren Hofschauspieler Jaffö, Oberregisseur Mareks, Oden; für allgemeine Litteraturgeschichte : 
P ro ** ^ r - Stern; für körperliche Ausbildnng: Herren Balletmeister Dietze, Fechtmeister Staberoh; für Sprachen: Herr Hähne; iür Musik- 
pädagogik und das Seminar: Herr Prof. Krantz. 

Welche Vorkeimtnlsse für den Eintritt in die verschiedenen Schulen, der I. Abteilung beansprucht werden, ist aus dem Prospect der 
Anstalt zu ersehen; für die II. Abteilung werden einige Kenntnisse in der Musiklehre, sowie etwas Fertigkeit im Gesänge oder lnstrumentenspiel gefordert. 
a a o a8 - Jährliche Honorar beträgt in der I. Abteilung für die Instrumental- und Musiktheorieschule je M. 300. — , für die Schauspielschule 
® e ” 1 ^ liar j e M. 350. — , für die Sologesaugschule M. 400. — , für die Opernschule M. 500. — : in der II. Abteilung für einen Lehrgegenstaud 
M. 132.—, für zwei dergl. M. 216.—. . 

^ er Prospect des Conservatoriums (Lehrplan, Unterrichts- u. Disciplinarordnung, Aufnahmebedingungen etc.) ist kostenfrei, ebenso der Jahres- 
bericht (Lehrer- und Schüler Verzeichnis s, Programme der Concerte und Theatervorstellungen) für M. — . 20 durch das Secretariat des Instituts zu beziehen. 

Diejenigen, welche am 1. April in das Königl. Conservatorium eintreten wollen, haben sich bis dahin bei dem vollziehenden Director, welcher 
die näheren Auskünfte giebt, unter Einreichung der verlangten Papiere anzumelden. Die Aufnahmeprüfung für die I. Abteilung findet am 31. 
Marz Nachmittags 3 Uhr statt. (Iuy.) 

Der artistische Director : Der vollziehende Director: 

Prof. Dr. Wüllner, K. Kapellmeister. Friedrich Pudor, K. Hofrath. 





48 


r . • —'-^-^ 7 -TT-rrr »i ■> iiiui 


■ u.aiij iiup^iuuv^RnminppiqBRpg 


Allen neu hinzutretenden 
Abonnenten 


I wird der im Feuilleton des „Berliner I 
Tageblatt “erscheinende iieuesteRoman > 


? Wilkie Collins: s 


•s ,J>erj ituö 'göissm“ | 

f gegen Einsendung der Postquittung **■ 
gratis und franco naehgeljefert. 


! „Uecliuec tagefilatt“ f 


Illustr. Witzblatt , 


| „ULK“, | 

S Belletr. Sonntagsblatt 5 

| „imtfdjc fcfcijnllc“, I 

^ sowie 

„Mitteilungen über Landwirtschaft, 
Gartenbau und Hauswirtschaft". 


Man abonnirt für den 
Monat März bei allen 
Reichs-Postanstalteu 
zum Preise von uur 


lfl.1,75. 


Sensationellen Erfolg 


batte in Frankfurt, Mainz, Hamburg: 
und Breslau 

das im „Postillon“ von Herrn 


Heinrich Bötel eingelegte Lied: 

Mein Engel bist Du! 


für Tenor C-dur, B-dur, für Bariton G-dur, 

coiuponirt von 


Hermann Zunpe. 


Verlag von Max Leichssem ing, 
Hamburg, Bleichenbrücke IG. 

Zu beziehen durch P. J. Tonger’s 
Sort. in Köln sowie durch jede Buch- 
und MusikalienHaudlung. 


Neuosto Erfindung. 


Patentirt im deutschen llelche und 
Oesterreich- Ungarn. 



Patent-Zither. 


Das Beste was gegen- 
wärtig exislirt. 

, Alte gut erhaltene In- 
• Btrnmcnte köuneu umge- 
arbeitet werden. 

Nur allein zu beziehen 
von 

Xaver Kerschensteiner 

Instrumenten -Fabrikant in 

ilegensburg , Baiern. — — 

Preis-Courant gratis und franco. 


Auf Wunsch zur Ansicht! 


für gemischten Chor von 
Op. 18 . Drei Gesänge. 

iFür vorgeschrittene. Vereine.) 

Op. 19. Sechs Gesänge. 

iFiiv Siugvereine und Schulehöre.) 

Op. 20. Drei Schelmenlieder. 

(Vorzugsweise für Schulchöre.) 

Früher erschien: 


fkiser !fli[liftm=!ijinne. 


(Auch für Mannerchor u. 1 Singstimm* 
mH Klavier. i 

Güstrow. Schondorfs Verlag. 


Cine gute alte (womöglich italienische) 
^ Violine wird zu kaufen gesucht. 

Besitzer eines solchen Instrumentes, 
welche zu einem Verkaufe geneigt wären, 
werden gebeten, sielt brieflich in Verbin- 
dung zu setzen mit */> 

W. Nithaok. Eiälehen (Proy. Sachsen.) 


HARMONIUM 


von HO Mark an empfiehlt die Harmonium- 
Bauanstalt RA TZ KE in Lissa Schlesien. 
Preisliste franco. (H&Y) 


D as Libretto zu einer romantisch 
komischen Oper ist zu vergeben. Da- 
rauf rellectirende Compouiaten wollen 
sich unter „W. 1). 69.“ durch die Expedition 
mit dem Autor iu Verbindung zu setzen. 


Die billigste nntl beste Cottage-Orgel der ganzen Welt ist: 


mit 5 Octaven, 2 Zungenreihen, 6 Registern und 2 Schwellern. 

Preis nur Mk. 360 


incl. Kiste, frachtfrei nach allen Bahnstationen Deutschlands. 
Auf Wunsch wird ein solches Instrument zu 


Mk. 12— pro Monat 

vermietet, wobei nach 40 Monaten das Eigentumsrecht ohne 


Nachzalung eintritt. 


oft-M cJJ>acfr 


Grösstes Orgel- und Harmonium-Magazin 

BARMEN, KÖLN, 


Nr. 40, Neuerweg Nr. 40. 


Unter Goldschmied Nr. 38. 


Beethoven, Mozart 

2 hübsche Oelf&rbendrncke 39 mal 51 Cent 
gross in eleganten Rahmen (schwarz mit 
gold) liefert zu dem Preis von Mk. 6,— für 
beide Bilder 

das Verlagsbureau in Regensburg 
J. 192. 

(Für Verpackung wird 50 Pfg. berechnet.) 


Notenblattvender 


neues Instrument, für jeden Musiker un- 
entbehrlich, per Stück Mk 4,— gegen 
haar oder Nachnahme. 

Köster & Hehvlg, Mannheim. 

Agenten werden gesucht. Vs 


Durch jede Buch- und Musikalien-Handlung zu beziehen: 


33. Auflage 


Tanz-Allm für die Iri licke Jugend 


12 leichte Tänze für Klavier componirt von 


op. 7. Herrn. Necke op. 7. 


6. Gedenke mein. Walzer. 


Nr. 1—12 zusammen in 1 Hefte Mk. 1,50, 

7. Schlittenfahrt, Galopp. 

8. Immergrün, Polka. 

9. Vergissmeinnicht, Polka-Mazurka. 

10. Rosenknospen, Rheiuländcr. 

11. Liebe und Freude, Walzer. 

12. Trubel und Jubel, Galopp. 


1. Weihnachts-Walzer. 

9 Anna-Schottißch. 

Freudenklänge, Polka-Mazurka. 


4. Magdalenen-Kheinländer. 

B Weihnaclitsfreuden, Quadrille. 


Mit diesem auch für Anfänger leicht ausführbaren Werke hat der 
Componist einen wahrhaft glücklichen Wurf gethan, denn es ist nicht leicht, 
für ein äusserst geringes technisches Aufgebot, so bequem spielbar und 
in so fliessend gefälliger, sogar zündender Art zu schreiben. 
Die heiteren Weisen werden nicht nur der fröhlichen Jugend, 
sondern anch jedem Erwachsenen Freude bereiten. 

Dieses beliebte Tanz-Album erschien ferner : 


Für Klavier zu 4 Händen 
Für Violine 

Für Klavier und Violine 
Für Zither bearbeitet von F. Gutinann 


Mk. 2,- 
„ 0,75 


1,50 


P, J. TONGER’S VERLAG, KÖLN a, Rb. 


I 


Uiolin-Cimrtrt 

von 

Hans Heinr. Ruhl 


Preis mit Planofortebegl. M. 6,50 
„ „ Orchesterbegl. „ 9,— 

Verlag v. Hermann Haiti, 
Cassel. ‘/12 


E in städtischer, evangelischer Lehrer, 
der die besten Zeugnisse über sein 
Verhalten und seine Wirksamkeit auf- 


zuweisen vermag, wünscht nach einem 
mit der Note „recht gut“ bestandenen 
Musikexamen geeignete Stellung als Musik- 
lehrer, Organist oder Cantor zu erlangen. 

Offerten werden erbeten unter J. S. 289 
niederzulegen i. d. Exped. d. Blattes. 

Zeugnisse stehen jederzeit zu Diensten. 


Operntexte 


sind zu vergeben. Fr. Off. unter A B. 8 
an die Expedition 


I fün ausgezeichnetes 

1 Stradivarius 


Cello mit Etui und Bogen, bin ich beauf- 
tragt Familienverhältnisse halber billig 
zu verkaufeil 
Carlsruhe (Baden) 

J. Padewet, 

■>l 3 Hof-Instrumentenmacher. 


NOVITÄT! 

Die Lumpenglocke 


humor. Lied für eine Bassstimme 


mit Pianof.-Begl. von 


(faxt Joenmaitit. 


Op. 58. Preis 1 Mk. 

Zu beziehen durch alle Muaik.-Hdlg. 

Verlag von 

A. Donecker's Kunst- u. Musik.-Hdlg. 
A. HASDENTEUFEL 
0. 2. 9. Mannheim O. 2. 9 . 


Gegen Einsendung da» Betrage« in Marken 
franco Zusendung. 


Von Harmonium-Musikalien 


hält gr. Lager, worüber Kataloge führt 
(2 Bde. A Mk. 1,—.) „ , , . ®/ie 

Carl Simon, Berlin W„ Friedrich str. 58. 


Im Verlage von JULIUS HAINAUER, 
Kgl. Hofmusikalien-Handlung in Breslau, 
ist erschienen: 


Mahomet’s Gesang 

Göthe. 

Concertstück für Chor u. Orchester 


ERNST FLÜGEL 

opus 24. 


Partitur 
Chor st Immen 


Klavierauszug v. Komponisten 


Mk. 10,- 

2,- 


Grossartiger Erfolg. 


Tändelnde Götter 


Walzer von 
L. Nenmann 
Op. 60 für Piano. Preis Mk. i,50. 
für gr. Streich-Orohest.Mk. 6,50. 

M. Pfeffer, 
Musikall en - Handlung 
Bielefeld. i/ 8 


Elegante Ausstattung. 


Verlag von A. 11. Hirsch , Belpxig. 

Carl. Oes Müllers Lust und Leid. 


7/illnnr Carl. 0es Müiler8 Lust und Lem - 
jLOlllltil, 6 Gesänge für Männerstimmen. 
Part. u. Stirn. Mk. 8,75. 

Das Wandern ist des Müllers Lust. 
Ich hört ein Bächlein rauschen. 

Eine Mühle sah ich blinken. 

Ich möchte ziehen in die Welt hinaus. 
Blümlein alle die sie mir gab. 

Wo ein treues Herze in Liebe verzehrt, 
op. 14. Wanderlieder für 4 Mäunerstiin. 

Part. u. Stirn. Mk. 6,—. 
op. 19. 6 Lieder für 4 Männerstimmen 
Part. u. Stirn. Mk. 4,50. 

2 Motetten für gemischten Chor. 

I. Sacht dein Herz den wahren Frieden. 
Part. u. Stirn. Mk. 4,—. 

II. Wir bringen weinend unsern Dank. 

Part. u. Stirn. Mk. 2.25. 


Theatralia! 

1. g>pectaC=,|iataCog 


ca. 3000 Nrn. 
Preis 50 Pfg:., sowie 


Anhang hierzu (ganj ihm!) 


Preis 30 Pfg. ca. 1500 Nrn. ent- 
haltend, als: Operetten, Sing- 
spiele, ein- u. mehrstimmige, 
komische Gesänge, Couplets, 
ferner ein- und inclinictige 


< iSljeafer-J>tiidie 

für ^HilettanU-n geeignet. 

Alt & Uhrig in Köln, 


Kgl. Hof-Musikali an- 
. Theater-Hofbuchhändler, 


Grosse Budengasse 23. 


empfiehlt ihr reich | -haltiges Lager 
nVIOLINEN fCONCEREVIOLINEN 1 


lns {rü KOTLN? 1 ^ 




Vollständiges Jnstrumenten- 
Verzeichniss gratis u. franco. 


Musikperlen f. Streichquait. 

Leichtere Musikstücke jeden Genres 
von den berühmtesten Meistern alter 
und neuer Zeit. Herausgegeben von 
l Jacob Qritbor, Lehrer, Leuchtenberg.ßayern 
I Prospecte gratis und fraueo. 




fBietteli&tyrtiA fec^e Stummem nebfi beet Piä icc§8 Riawierftüdeit. 
1— äülebern tt. Anetten mit $tam>t&egleit., ff ompontiDimt fßrßiotiue 
ober Getto mit tflaoierbeflleit., mehreren ßieferunßc tt bes ffontoe rfattoue- 
lesifonSber Xonfunft, brei Portrait« beroorrofletiber Xonbicfjter unb 
beren Blogtapljiccn, ittuflriric ©cfäühte ber ftttftrumcnte ic. 


Jftöl'n ben t. Qttärj IS84. 


Verlag om ap. g. “Sons«! in Jötn a/®l). 


— Äuf Tage 41,000. 


t Brei« »ro Quartal bei allen Boftämtern in Xeuttölunb, 
Ceftrrrcid)- Ungarn unb ßiijemburg, iotoie in fämmtlidjeii ©udj* 
! urtb OTufiraltcnbanbliingeii 80 Bfß- ; birect Pott ÄÖIrt per ffrenj. 
1 batib unb bei ben Boflamterii be« 2BrttpofU>erciit8 l Bi. 60 Bfß.. 

1 ff in, gellte nummern 25 Bfa. 3nferate 60 Bf. pr. noiipatvflrilf. 

Ojieratitmnrir. gtetalleiir: Stfug. Reifet in &Stn. 


§itfius IKietj 

Rutins Stiep, beffeti ehren-®octor»$iplom bet 
Unioerfität Seipzig 8 an S djarafteriftifdj als ben 
Sftann bezeichnet, „beffen ©treben in ber ®h f °de, Wie 
in ber $raji3, im felbftänbigen 
©Raffen, wie im Seiten ber Aus- 
führung frember XonWerfe unoer* 

TÜdt bem Rolfen unb ©d}önen zu- 
gewanbt ift unb [ich bem @<hten 
tn jeher Äunft ebenbürtige Siele 
fept" war am 28. ®ejentber 1812 
ju Söerlin geboren, unb jroar al& 
jüngerer ©of)n beS fönigt. preu* 

Öij^en ÄammermufifuS^oh-tfneb*- 
9ticp ber — ein tüchtiger 33ratfd)ift 
— bie erfte mufifalifche 3) Übung 
beS fleinen Julius übernahm. Aber 
audj ber ältere trüber ©buarb, ein 
ausgezeichneter Seiger unb im Sefip 
einer uniöerfeüen ©Übung, befeelt 
oom reinften, ebetften Äunfiftreben 
unb butdj echten ©tanneSmat unb 
feften ©fjaratter [ich auSzeidjnenb, o. 
übte burdj biefe ©igenfefjaften ben ^ 
förbernften ©influfe auf ben Jüngern 
trüber aus. ©buarb war einer \ 
ber injimften ftreunbe tfelij 9Ren* ‘ 
belSfohnS, welcher für ifjn fein Octett 
für ©treidjinftrumente fdjrieb unb 
iljm auch bebirierte. 92ad) bem 1825 
erfolgten Sobe ooit ©buarb 9tiep 
übertrug s JHenbel§fot)n feine greunb- 
fefjaft unb Siebe auf Julius unb 
war ihm bis &u feinem frühen 
®obe ein Walter unb treuer ©c- 
führte unb ©efdjüper. 

Julius SRiep würbe jum SBioloit- 
ceflofpiel beftimmt unb erhielt Un- 
terricht Pon bem ÄammermnfifuS 
©djmibt, Sernbarb IRomberg unb 
SRorip Sang. ftn ber ®beorie 
unterwies ihn Selter. Schwüngen 
burd) ben frühzeitigen ®ob beS 
iBaterS (1828) muffte fidj ber ba* 
malS fedjSzehnjährige Jüngling 
nach einem SBerbienfte umfeben, 
ber ibm benn auch bureb feine An- 
leitung als ©eflift im ßtchefter 


beS ftönigSftäbter ®heato3 geboten würbe, £oltei — „Sorbeerbnum unb ©ettelftab" befonberS gefallen, aus 
an eben biefer 93übne als ©cbaufpieler unb Dramaturg welchem SScrfe ficb inSbefonbere ein Srinflieb (r ©it»en 
— fdfjrieb mebrere ©cbaufpiele unb SanbeotaeS, bie wir im frohen 93unbe bet ber glafcbe iponigfeim ic.", 
SHuftl erforberten unb übertrug bie 9luSfübrung ber= welches alSbalb nach feiner ©ntftebung in Berlin 
felben bem jungen 5Riep, 33cm biefen Arbeiten batlf I populär würbe, erhalten Ijnt unb noch beute gelungen 

wirb. ®urd) SRiffbeHigfeiten mit 
ber ®irection beS Xbcatcr? gab 
iRiep im 1834 feine ©tel= 

lung auf unb ©pontini, bamals 
Jupiter touans im Töutglicben 
Opernbaufe, wollte ibtt als erften 
©eHiften in ber .’poffapefle anftetleii, 
als {felii* 3JtenbelSfobn, bei bereits 
1833 als ftäbtifeber 9Kufifbirector 
nad) ®üffelborf a&gegangen war, 
ihn ebenfalls bortbin berief, unb 
jwar als hülfS^JKufifbirector am 
®bcatcr. IRiep war uufCblüffig, ob 
er in feiner SSaterftabt bleiben foü, 
ober nicht, entfdjlofj fid) aber enb 
lief; bennoch für Slnnaifme ber ©teile 
am 9ifjdn unb 1834, im September, 
trat er biefeS 9lmt an. ®aS ®beater 
in ®üffelborf war neu creirt unb 
Sntmermann als ^ntenbant nnge^ 
fteflt. ®iefer ausgezeichnete dichter 
(, oerfuchte nun bie Oper zu Sunfteu 
•i beS ©chaufpielS jit unterbriirfen, 
boch 3JienbelSfol)n wollte fid) tu 
feinen 93eftreBungen nicht hemmen 
iajfen, unb gab beStoegen bie Stel- 
lung am Xbeater auf, bie nun 
iRiep felbftänbig übernahm. iDien 
belSfobn behielt nur noch bie Set 
tung beS SefangoereineS, ber Sou 
certe unb ber Sdrchemnufif. ^m 
^ahre 1835 fiebelte biefer nach 
Seipzig über. ®te oon ihm inne- 
gehabte Stellung in ®üffelborf 
übertrug man um fo lieber au 
JRiep, als auch er fitb in ber Sei- 
tung ber Oper aus obigem Srunbe 
nicht wohl fühlte unb ebenfalls 
gern weg wollte. ®ie ©d)ar ber 
jungen Zünftler, als: ®heobor 
.^ilbebranbt, ©ot)n, Seffing, Schir- 
mer, Stöbert Steinicf, ©djröbter, 
©amphaufen, ©ebriiber Sl^enbad) 
u. o. 31., mit beneu Stiep in regem 



3ulius Jtieg. 


ift nur mit miäjüf)rlidj,t üucllcnongaie geftattet. 



Vcrfefir wnr, fotoic feilte Seliebllptt, bereit er fitfj m 
ben elften lüamtlten fowoljl, al» find? bei bcti itjm 
unter neben en" Stfufifcrii jc. erfreute, mmljlcii feine @tel« 
Imin bort s» einer fein- ciitflenetjinen. Aucli feine f|iro* 
buctionMraft würbe oiclfadj cmctcrcßt ; außer immdjeit 
OfclefienbeittfCom^ofiti oucn entftnnben in ©nffclborf bie 
»radi wolle ftrftonocrture in A-rlur, bie Suftipieloiioer- 
tute, ber attbenticfie Srf)(nd)tflefang für fflföimerdjoi 
mit Crrfieftcr, Ditljijrcimfce für SKännenfjor mit Orrfjc* 
ftcr, bie elfte ©qnwljomc in G-moll mib mnudjeö 
Anbere. ©ein eminentes Direciioii&talciit, luetdjeä itjn 
Mann Hirt) su einem ber uorftüglidtftcn Dirigenten ber 
93 elt ciiiporfjob, bitbetc fid) and) fyiev an#, ba bie 
Leitung ber Goncorte unb ber fiirdjcmmifil, WWie bie 
SJiiibirection ber liicberrljeiutjdjen föhifilfefte il)m bajn 
ortlan** (Melegenfjcit gab. VI ber and) baS Violoncello» 
fyiel wniocMäffiflte er nid)t; er trat in nieten ©täbtcii 
be^ iKfjeinlonbeS auf unb würbe überall wegen feines 
triiitigeu, idjbnen DoneS unb feines geift* unb gemüt* 
mitten, eebt fiinftleriidjcn Spieles l)od)ßeel)rt ; aud) im 
hinter 1843— 1844 niodjlc er fiel) in ficityig, nadjbein 
feine jyrftoiiuevture unb anberc SÖcrte im 3icperloir 
ber ÖJeumubtjmtScoucerte Ijeimifd) mären, perioitlirf) 
befanut, bind) Vorführung ieiner G«nioll-®tjmplwme 
unb als Gcflift. 3m ftaljrc 1847 crljiclt er ben 8mf 
als Äcipcttmeifier an baö Dljeater in ßciiwg, wetdjem 
er gerne folgte. Valb nad) feinem Amtsantritte bort 
ftarb aiienbelSioIjn. Da biefer eine grafte Stenge 
9 Jtamifcripte tjiutcrtieft, übertrugen bie SBitwc unb bie 
übrigen ftamilicmmtqlicber fOteiibelSfo^irS, welche baS 
alte, irennbjdjafttid)e VevljftltniS fortfepteu, l)auptfäd)ltct) 
imjt'vin Mich, biefen ^ad)laft *u fidjten unb $u cbicren. 
))iieü tliot bie? im Verein mit Dnbib, ’iOjofc^eleS, 
Web rüber gärtet, bie ja aud) mit 9/tenbelSfobn bc» 
freunbet gerne! eil. Durrf) biefcS iftni bciuiejene Ver- 
trauen, loeldje« er in gtän^cuber «Seife redjtfertigte, 
foiuie burd) bie Art unb «Seife feines fiebern, unbctvrlen 
Auftretens in ßeip^ig, madjte er fid) bort halb emc 
©teUung, bie su jebaffeu unmittelbar nad) s JJteubelSfoi)u 
feine att^uleidjte Aufgabe war. Gr erhielt noch »tu 
rrfteu ftdjrc feines AiirfeuS in ü. bie Directum ber 
Singafabciuie, würbe als Scljrct ber Gompofitioti am 
(ionfermitorinm ongcftcttt unb im 8aiife bcS ©ontmerS 
1848 übertrug man ifjm and) bie Dircction ber Wc- 
umiibbaiiScoiiccrtc. Gr Würbe fomit friiu swcitnnnnle 
Steubetöfobu’S y?ad)folgev — bicSinal attcrbings an 
pem bcrübmteii Divigentenpultc in Seipaig. Nebenbei 
componierte er auch niet, u. A. eine grofte, mer- 
oftige Oper: „Dev Gorfar"; eine einaltige: „Ofeorg 
Weumcuf unb bie Wain&c"; Goncerte für Violine, 
Violoncello, Oboe, Glarincttc; bie befanute gern 
unb uiel anfgefüf>rtc , r ^bl)aifd)c ©eene" für oMigate 
Al öle, Oboe, Gtarinette, Fagott uub £oru mit Orjpe* 
fter; bic pnid)tige ©t)mpl)ouie in Es-dur; baS lieb 
Dom Sein für WAnncrtfior mit Ordjcffcr; niete Bieber 
fftv gemifeßten» mib Mänuertßor unb für eine Stimme 
mit t'inno; cnbltcß noch maudjertei Selcgenßcitscom» 
pofitioueii ju großen (iJebcnttagcu ;c. — Mancherlei 
Ungclcgenßcilen peroutaßtou Diieß icboct), naeßbem et 
nier 3aßrc Stjcnlcv unb bie ®rwnnbßaU«concerle birt> 
gierl, bie Beifung bev IcBtercn nufsugcbcu unb fiel) 
nur betn Ütjcater su tnibmen. 'Jia d) Sertauf nou jmei 
Sollten lüfte bnü Eonccrtbirectovium feinen Bettrog mit 
bem Ifjeoter nnb er übernahm oufs neue bic Sirection 

berüerütimtenSoiicertc, jeboijUitteilicffeniSei'f)ältnlffctt, 


1 sunt Urfnit in ben Eoncetten, teils sum Stnbiuitt auf 
bem Eonietuotorium filmen ; eubtid) feine XI)ätigfeit 
in ben oevfdjicbenften eiterigen bet SHufit — ’itüeü 
mrntitc ilim feine Stellung in Beins'B S« einer 


ouregenben. — mieten jungen Compimifini bat Stieß ben 
bcfonntlidienoeije uidil iiiimev bornentofen üiSrg in bie 
Seiietittidifeit burd) motfiilirung itirrr iBierte, in ben (’dc 
iDüubtinuücoueertrn geebnet. Ein.f?auf)tsug in lliieb’ Beben 
lonr feine ftrenge £biectinii(it, bie leibet nidit io erfannt 
unboncvlonul nmrbc, toic iic eü tuo!)l nerbient Mite. CU 
er ben ffibetio, ober bie fiauberiiöte, ober Srjtanf, 
ober loniibiitifer eiitjnftiibiereit uub su birigieren batte, 
iimv non ieincu l)erfüulid)eti iRciguiigen total unab= 
Ijängig; er ging i),on ber eitrig ricl)tigen unb böetift 
cbrcnbaitni ‘Jtiijiclit nnö: bieü ober jeuee Sfficrf muH 
ciiiftiibicrt raetbeu, »oit bem Erfolg bängt mebr ober 
toenigev ab. 3" Seigsig nmrbc llt. oielfacb atiügejeidf 
net. Eine große Ütnsafß uon Ebreiimitgliebä.$iittomi'ii 
ttcrfdiiebcnartiflftcr Sereitte ee. ging ibm sn- ®e> 
legcubeit beb t)iinberiflen MctnitütagS gt- 0. Sdlittei: 8 
(18ö0) tuuvbe er (neben ®riUbarser itub S. iKidjter) 
sunt Dr. pliilMupliiae oon ber Bcipsiger Unioctfität 
eruannt. itiatb barnnf mürbe burd) ben Xob Üieiiiiger'ö 
bic Stapetlmeifteritenc in (Sresbcn uaennt mib (Kiep 
als beijen ßlodifolgev beviijctt. 3« Eftern 18HO fiebclte 
er Pon Bcipsig ttad| Teebbett. iDtan int) ü) 11 iotft 
ungern bon Beipsig idjeiben, unb glaubte biü jum 
(eßten 'äugeubtiefe itidp an feinen ffieggattg, ba er 
fdjon friiiier bie iljm u. 'JT. angetragene Stelle ttt 
®cffau, alü Sv. ©cjneitfcr’« illodjfolgtr and) obgefebut 
batte, ßlndj in Steäben batte et einen jebt oitgenel). 
men Sirtuugütreiä. fOlit feinem EoUegen firebä teilte 
er fid) in bie Bettung bet Äirdjenmulit unb bet Epern; 
anfängtid) and) in bie ber Spmpbonieconcfttc, roeldje 
l)t. ipütcr allein birigierte. Et mürbe sum avtiftifeben 
Eircctor bee Eonieroaioriumä für fOtufif crtoätjlt imb 
[)ol su bem großen Dlnfebcn, roelcbeä bieje* Snftitut 
genießt, fetfv Piet beigetragen. Er mnr biü_s u feinem 
Jobe ein eifriger fflcfövbcrer bcüjdbcti nnb jpejtoU al? 
Bebtet ber Eoinpofition tbiitig. 


Dta etjbent er bureß ben 'Jlbgang uora Ißeatet Piel freie 
^eit gemounett, fing et feine fo bcbeutungspolte fritif d)e 
Sbötigfcit an, inbem et fid) suerft an ben S9aeb= unb 
5tünbel'')lu8gaben beteiligte, mib fid) namentlid) bttttb bie 
porsüfliiebe jierauügabe ber fßnrtifur bet fßaffionamufit 
nad) bem Eo. DJIattbäuä Ijocff nerbient machte. Seit 
biejer Seit unb naeßbem in Beipsig unter Dtieß baä 
®erf roicbcr aufgefüßrt routbe, ift bie Ijetgie Sdjöpfung 
beö alten Xlioinaücantoee in ben meiften fDtufitftäbten 
anfgefüßtt unb beintifd) gemotben. $ann tuat feine 
Xbätigfeit bei ber großen fieetbODen.'ituägabe im SBettag 
uon SBveittopi hättet eine uießt ju nnterfebäßenbe, 
gleidjmie er fid) burd) bie Verausgabe ber Eoncertarien 
uon iBtosatt, fomic ber Epern bebfetben SEfteifterb 
(Partitur bei SBreitfopf & Värtel) miPergäuglitße S8er< 
bicufte erworben bat. ®ie Erigiuat.freanufcripte 
fDtosart’b waren it)m jur SBerfiigung geftedt unb eb 
famen mitunter faum gtaiibticb feßeinenbe Sebter nub 
aibrocicßitngeii sutagc, beten Stubmersung eitlem Sünfb 
ter tute Dticß hoppelte Srettbc matßen mußte. ®teje 
pon ißm ebierten Opernpartituren SJtosart’b finb ein 
uottgültigeb Seugnib für feilt tiefeb SSiffen, für feilte 
fdrbeitbtraft trab feinen eijernen gleiß. — 

3n Beipsig filßrte Stieß ein feßr angcneßmcS 
Beben. $ev rege liinftlerifeßc Umgang mit Männern, ] 
roie: .fjauptmaim, ffloitßeleb, $aoib, Otto 3aßn, j 
©eßleinif , ®cbriiber ipärtcl u. P. % ; bann fein gefel- , 
liger 'Berteßr in ben erften Samilien Beipsig«; ferner 
bie Scßar junger Sünftter unb Sünftterinnen, bic teil« , 


Saß Stieß bie Haffijtßc Oper, bejonberb bie Scrfe 
EJind'S unb Mojart'b Pon ntantßerlei Serunftaltiiugen, 
tlie i litten bnrcß ^ittßaten ober Kürgimgtn juaefüpt 
tnarett, befreite imb für ißre 3nteguität forgte, ift etn 
große! Scrbienft. «ber and) bic 'Berte ber Ecgcmoart, 
mic fflounob b Margarctße, bie Meifterfingev, Srou* 
babour, bie gottungcr tt. b. St., bie unter ieiner 
Birection gut crftmaligen Slußüßrung tarnen, mürben 
in gleicßer Söcifc beßanbelt. Slle eine Ütnjabl feiner 
Sreuube im Saßrc 1874 bie Picrsigjüßrtge Ermner- 
lingbfeier an feine ®irigententßätigteit m Stnvcgung 
brachten, geftaltete fid) biefe su einem ebenfo großarttgen 
alb berslicßen unb gemütlichen Scftc. *on Stoß unb 
Sern roaren SBetannte petiönlicß eingetroffen, ebenfo 
mic ®ratutationcn unb ®efcßenfe in Maffe aniangteu. 
$ic grüßte Sreube unb Eßre aber mar ißm bie Ernennung 
sum „Stünigticß Särbfifdien ©eneval.Mufitbtrector ", 
tuetcßer Xitel noeß oon feinem Slmtbuorgänger Siieß’b 
geführt roorben mar. $ie Steiße ber Männer, roeldjc 
im Saufe ber Sabrßtmberte au bet Spiße ber fäcßfifcßeu 
Voffopette geftanben, aeigt meßr ber gtänsenbften 
Dtamen, al« irgenb ein anbereb, äßnticßeb Snftitut. 
Unter biefen roirb ber Sttome 3uiiub Stieß mit 
su ben ßeroorragenbften geßbren unb ba! Slnbenten 
an beb Meifter! tiinftlerifcbeb Birten in Sreibeu für 
immer bei Sitten in ßöcßffen Ehren gehalten werben. 
Seiber fing halb uad) ber 3ubiläum8feier Stieß su 
fränfeln an ; feine fo früftige ©cfunbßcit ßatte gelitten. 
Xobebfätte in feiner gantilie hatten ißn erfeßüttert; 
nod) meßr aber roaren uielfacße firäntungen, bic er 
erleiben mußte, angetßan, ißn färpcrlicß unb geiftig 
>u bretßen. ES tourbe befeßtoffen, baß er am 1. Otto» 
ber 1877 in ben moßloerbienten SRußeftanb treten 
fotte Biber er mürbe mitten in feiner Xßätigfeit, 
roie ein ®elb auf bem Scßtacßtfetbe, unborßergefeßen 
abbevufen. Stm 9. September 1877 mar bie 3auber> 
Hüte auf bem Stepertoir. — Stn btefem Sage 
fanb man ißn beb Morgen« bewußtlos im SBett. Ein 
Sdjlaganfall, mit bebeutenbem Söluterguß in« ©eßtrn 
ßatte ißn bcss SRadjtS getroffen, welchen bie ßetsugenf 
jenen Slerjte gleicß alb töllid) bejei^ncten. Sab Säe« 
wußtfein ftettte fi^ einigemalc für wenige Momente 
SWar roteber ein, aber er tag bi« Mittwocß beit 12. 
September Mittag« teilnamlo«, bi« ißn ber Xob er- 
töfte. Sn ber gansen mufftalifcßen Bett traf bie 
XobeSnacßricßt ießroev, befonber« aber in ®veSben. 
3tm Slbenb nor feinem Beicßenbegängni« hatten fieß 
fämtlicße Männergefangoereine Xwebbcn« bereinigt, unb 
fangen bei gactelbetemßtung Por bem ®aufe be« »er. 
croigten einen StbfcbiebSgruß. ®a« Beicßenbegängni! 
felbft war eine« ber großortigften je in ®re!ben ftatt« 
gehabten. Stab Seifisig, Serlin, Vamburg u. a. 0. 
waren Sünftter unb Xeputationen eingetroffen, um 
ben Meifter jur teßten SHußeftätte su geleiten. 


Sfetanntticß sied ben Ercßeftcrroimi beb ©eroanb- 
ßaufcb in Beipjig ber Spruch: Ressevera est verum 
gaudium. Seroiß ift e« nur äBenigni mit bieier 
Xeüife fo Entft gewefen, alb Stieß unb biefer lieber, 
seugmig würbe aud) bei Setegenßeit bc! leptett Eon» 
certeb, wdcßcb er oor feinem Begjuge uad) ®rc«ben 
im ©ewaubßauic birigierte, allgemein taut Stubbrud 
gegeben. Er ftanb al« oorsügtidjer ®irigent mit SRein» 
ijeit ber tüuftleriidien Seiinnung betn Orcßefter oor, 
wnnbclte mit ciferner Eonfegueus bie lifaüc ber toatiren 
unb äcßteu SVuuft, ebenfo roie er fid) mit tüßnem Mamicb- 
mute ntten Einflüßen entgegen ftettte, wetiße bie peridtie» 
benartigften Umftftnbe über bie eble Mufita_ßcranfbc= 
feßrooren. Xroßbcm bie Ebfectipität be! Meiftcrb Stieß 
atlbefaimt war unb er fieß ben fünftkrifeßen Erscugniffeu 
ber neuern unb neuesten Xoubicßter burdjaub nid|t per» 
feßtoß, würbe er bennoeß für einen ®egner ber Bagiter’« 
fdjen 9tid)titng geßatien. Beim ihm and) biefe nießt jpm» 
patßiid) fein moeßte, fo war er bDd) weit bapon entfernt, 
fid) al« Scgner su gcrieren. Er ßat piet Ungebührliche« 
in biefer .jjinfidjt erfaßten müffen — troßbem er feilten 
Stnfdjaimngeu barüberftet« maß« unb würbepotten Stu«. 
bruct gegeben ßat. Sin großer ®eift jeitigt eben rtidjt im 
Sonnenticßt, — er bebarfber Schotten unb ber nänmie'. 

SU« Eomponift ftanb Stieß auf ctajfifcßem »oben, 
bod) benüßte er mit nmiießtiger Stnroenbung bie reichen 
iiifttmnentalen Sltittet ber Segcnroart. 3ene« müßfame, 
Irantßaftc Vafcßcn unb Stiugen nneß Originalität, 
rocldjeb fieß oft auf Stoffen ber innern Sftarßeit in 
bie Sunff cingebrängt ßat, war ißm fremb, ffet« 
f^rieb er natürlich unb bod), originell. SBUentßnlbcn 
iff Maß unb »eidjeäntimg — niemals bie ScßünßeitS» 
linie übertreten; bobei ift allen feinen Eompofitioncn, 
tlcinen unb großen Umfang«, eine feltene Stobleffe ju eigen. 

3n ber großen Slnsaßl feiner Sdjüler, wcldjc jum 
teil ßerporrggenbe Stellungen in ber Xonroelt ein» 
iteßmen, tiefißt Stieß ebenfooiete bantbare »eromtberev 
feiner echten Sünftternatur unb noch ßeute beuten fie 
an feine Sspcctorationen, bie, immer treffenb, in wenigen 
Borten »icl jagten, gerne suriid unb beroaßrat bem 
Meifter ein liebe, unb bantootteb Slnbenten. 


'üttojart! 

E« war 1791 in Bien, bcnfclben Slbenb als „II 
Matrimouio segreto“ mit unerhörtem »cifatt ange- 
führt würbe. 

Eimarofa foupierte allem natß bem ©cßluffe bes 
Xbcater« in jeiitem Sotcl, al« bic Sßilr ju feinem Zimmer 
baftig geöffnet routbe unb ein Unbetnnnter ßcrcinffürste. 

,3el) habe Sie jeit einer Stunbe gefud)t, mein 
Sjerr " jagte ec ju bem italienifcßen Mneftro: „»er« 
»eiben Sie, wenn idj Sie ju ipütcr Stunbe iwd) fföre, 
aber ieß muß 3ßncn bie Vanb brüefen, id) muß eie 
umarmen, 3hre Mufft ift „sublime“. 

„Mit wem habe icß bie Eßre 

„Später wollen wir non mir (preeßen. Baffen eie 
un« jeßt nur non 3ßnen fpreeßen — 3ßrem Seiff — 
aeß taufenb ®ant für ben ®emtß, ben Sie mir btefen 
Stbenb bereitet ßaben; Sie müffen mit mir, ob Ste 
wollen ober nießt, eine glafeße Bein teeren für 3ßr 
®tüd. )pe, Seltner, eine gtafeße Bein, ben beffen, 
roeteßen Sic ßaben!" 

Einen Slugenbücf fpäter faß bet Unbetannte Etma. 
ro|a gegenüber nnb nor »eiben ftanb eine glafeße alten 
Martobrunuerb. 

3ßr Boßt, Maöftro Eimaroja! 

Sluii bab 3ßrige, mein $err; roie ßeißen Ste?" 

Mein Käme tßut ni^t« jur Sacße. Stiß, rote 
glüdlid) fußte icß mid), baß e« mir oergönnt tft, mit 
Sßnen jufammen ßier ju ffßen." 

„Stber " _. „ 

Ein folcßeb Xalent wie Ste beffßen. 

®et Statiener betradjtete ben ®eutfcßen mit teil- 
neßmenben »liden; er glaubte faft, einen Srrffnnigen 
por fieß ju feßen. 

®ocß halb änberte er feine Slnffcßt, benn ber Un» 
betannte ipraeß bon ben [cßönen Sänften unb befonberb 
pon ber Mufft mit io ßoßer Ueberjeugung, baß er rooßt 
einfaß, er ßabc feinen geroößntießen Äünftter oor fieß. 

„Sie finb Sünftter?" fragte fcßlteßließ Simatofa. 

„3a!" 

„Sennen Sie Mojart?" 

„Ein wenig!" 

„Bie geßt es ißm?" 

„Stßtecßt,-er wirb rooßt nießt lange meßr leben." 

„Bab fagen Sie?" rief Eimarofa erfeßredt au«; 
„möge Sott ben unfferblicßen beutfeßen Meifter nod) 

reefit lange befeßüßen. Steicßrooßt, lieber $err, 

ffimmen mich 3ßte propßetif^en Borte feßr traurig, 
benn wenn Sie roirttieß bie Baßrßeit fagen fottten, 
— — boeß ba« iff uuinögticß." 

„Vören Sie ju, Maeffro, biefer Mojart ßat eine 
mertroütbige 3bee. Er glaubt nämtieß, ßeftimmt ju 



51 


totffen, baß er in ftnigen Monaten fterben wirb, bod) 
oennißt er ba? Seben iticßt gern, beim er glaubt, 
nid)t gan$ unnüp auf ber ©rbe gewefen ju fein/' 

„Unnüfc, was tagen <Sic? Cr ^at ja brei 3Kei- 
fteiroerfe geraffen : gigaro? Jpodjseit, ®on guan unb 
bie ©ntfüfjruitg au? bem ©erail." 

„Sa!" antwortete ber $eutfd)e, „btefe 3 Opern finb 
itidjt fo fd)led)t, boefy ift Bojart niefjt jufrteben bamit. 
©r wiff etwa« nodj ©effere? ßinterlaffen, aber " 

Stmarofa, weldjer ungebulbig auf feinem @tul)l 
bin* unb bergerüeft war, fprang bet biefen Borten 
auf, nafjnt feinen Jput unb tagte: 

„©ntfdmlbigen @ie, wenn idj je^t weggebe, aber 
irf) muß Sic öerlaffen — ■ — icfj bin fo unrutug, ofmc 

gn wiffen warum breimal war id) bereits bei 

Bojart, ohne itjn ju treffen; aber fegt muß icf) ju 
ipm, iofort, abieu!" 

©imarofa ging nadj ber $f)ur aber ber SBcutfcfje 
(teilte fidj ipm in beu Bcg — eine Zitrone rann 
über feine eingefallene 'Bange — er rcidjte bem gta- 
liener bie .’panb unb betrachtete iljn mit feinen großen 
blauen, fpmpat^ifcpen Singen. 

„Bein fytvt," rief (iiniarofa au? — — „au? 
bem 33 lief gljret Slugen {prüften gunfen non ©eift 
Sie tagten, Sic feien ÄftnfMec?" 

„Sa!" 

„Bufifer?" 

„Sa!" 

„gftr (Rome! ftftr Sinnt*! 

„Benn Sie in einem Bonat nod) in Bien finb, 
bitte idj Sie, mir bie ©Ijre su geben, bie „Sauber- 
flöte" anjußören, wcltfte idj biefer Sage bcenbigen 
werbe, id) fteiße Bojart." 

®rei Bonat barauf war ber große unfterblidjc 
Componift nidjt meljr unter ben Üebenben. 

9Cus ^loffini’s ,-Seßen. 

(Scpluß.) 

Bäftrettb nun Öioffini Bunber ber fcftöpferifdjcn 
Sßätigfett oerriefttete, waren feine geinbe nidjt wenig 
rüftttg, nicht aber um ju fefjaffen, fonbern um 5113er* 
ftören; ber alte ©aifietfo, bei bem bie $al)rc leine?* 
weg? ba? gefäftrlidje Salent, (Ränle $u fpinnen unb 
(Jabcle in ©ang äu bringen, gejcftwäcftt hatten, fepürte 
im Stillen ba? »euer be? Sorne? aller Slnftängcr ber 
alten italienifdjen Bufif gegen ber teuerer, unb bie 
Partei biefer Slnljängcr war in (Rom aaftlteidj unb 
mädjtig. Seiber hatte auch ber Sibrettift Sterbini, ber 
gewiß fchr unfdjutbig an bem neuen Opernfttyl9ioffini'? 
war, au? nicht mehr befannten ©riinben eine Benge 
oon geinben, wooon Stoffint glüdlidjerwetfe nicht? wußte. 

Unter biefen wahrlich feht ungünftigen Verhält* 
niffen fanb bie erfte ©orftetlung be? „©arbter?" an 
bem oertrag?mäßig beftimmten Sage ftatt. Bir hoben 
bereit? in einem unferer früheren gafjrgänge, jeboeft 
nur in engem 9taftmen über biefelbe beruhtet, fteute 
wollen wir fie in aßen üitereffanten Setail? fcftilbern. 

Stoffini meinte bei einem fo wichtigen ©reigntffe 
einer elften Muffüftrung auch burdj eine forgfältige 
Soilctte imponieren au muffen unb 30g einen loftbaren 
nußbraunen graef mit golbenen S'nöpfen an, ben ihm 
ber Sireftor ©arbajo 311m ©efdjenf gemalt hatte. 
Obwohl er nun in ber ©orrebe jum Septbuih feh r 
befdjeiben auftrat unb mit warmer ©ereftrung unb 
©ewnnberung oon ©aifiello fprach, fo half ihm biefer 
©lifcableiter boeft nicht ba? ©cringfte gegen ba? bro- 
Ijenbe Ungewitter. Schon auf ber Straße begann noch 
uor Oeffnung ber ©forten ber Slrgentina ba? ©epfeife. 
So wie Stoffmi in feinem neuen Staat?roc!e an? ©ult 
trat, brach ba? ©nrterre in feftaflenbe? ©elädjter au?, 
unb laute Spöttereien über ben braunen grad würben 
oon unb ©feifen begleitet. Unter tiefem ©e* 

töfe unb ©efihwirre würbe bie Duberture gefpielt. 
Ser ©orhang ging auf unb ©arcia, ber ©raf 311maüiöa, ' 
woßte al? echter Spanier feine 91rie felbft auf ber 
©uitarre begleiten. Um burd} ben Särm burdhäubrin* 
gen, griff er fo fdjarf in bie Satten, baß fie {prangen. 
9hm ging ber Spectafel erft recht wieber lo§. fRoffint 
aber, ber in biefer fürchterlichen Sage einen 2Rut unb 
ein ( ©ertrauen auf fein Ber! mit einer ©haralter* 
feftigleit bewährte, bte nicht S^em gegeben ift, rief 
©arcia ein Iräftige?: „©orwärt?!" gu unb fpielte bie 
©egteitung auf bem fflaoier. Sa? gab Wieber neue 
Späße unb laute? ©elädhter über bie Unterhaltung 
be? SRaäftro mit bem Sänger oon nuten nach oben, 
©üblich legte fich ber Sturm auf einige 3Iugenblicfe, 
al? bie Signora ©iorgi-fHigljetti, eine in fRom nament- 
lich burch ihre w unter oolle Stimme beliebte Sängerin, 
al? fRofine auftrat. Ser ©ortrag ihrer $lrie: TJna 
voco poco fa rief eine bteimalige Salbe oon Slpplau? 
heroor. fRoffini ftanb auf unb oerneigte fich banfenb 
gegen ba? ©ublifum unb ber Sturm ichien in ber 
Sh«t fich etwa? befänftigt ju hoben, fßber o. Weh! 


Ser Sänger ©itareßi, ber ben ©nftlio fang, hotte ba? % 
llnglüd, beim Auftreten über feinen langen ftlofterud 3 
3u ftolpern unb bcrniaßen auf bie 9iafe ju fallen, bafj j- 
er blutete. 9lun war im wahren Sinne be» Borte? I) 
ber Senfe! Io?, menigften? ber Sachteufel. aßan applan- ti 
bierte, lachte unbäubig, rief da capo unb e? gab ein b 
Soben, wie e? nod) nicht bagewefen war. Sie treffliche o 
©erläumbung?-91ric ging natürlich unter biefent Särm fi 
oerloreu unb freilich mag e? fdjwer gewefen fein, nicht ä u 11 
lachen, ba ber arme ©afilio fich jeben Slugenblid ba? Such @ 
oor bie SRafe hotten mußte, um ba? ©lut ju ftiKeii. n 
©? läßt fid) begreifen, baß ein ©ublifum, aumal 
ein italienifche?, ba? einmal in foldjcm 3>*fl e «nauS* t: 
löfchlidjer Weiterleit ift, feine Sdjranfen mehr tonnte, a 
So fanb beim auch ba? reijenbe ©riefbuett feine ©nabe 3 
oor ihm, woran freilich auch ber Sibretift jum Seit 3 
bie Shulb trug, beim er hotte bie Siebenben fchon b 
oorher ein paar 9Jfal correfponbiercn taffen unb al? b 
mm ber ©oftiümt d'amour 31t wteberljolten Baien ein i: 
Sriefleiu ocvlangte, ba brad) ein erneute? fd)allciibc? c 
©eläditev an?. Bau hat bie? fpiiterhin mit richtigem 
Sactc abgeänbert. ? 

3um Ueberntaß be? Unglild? führte ba? tiidifche 3 
Schidjal mitten in bem hcrrlidjen giuatc eine Silet- f: 
tantin auf bie ©iil)uc, — eine graue ft’ajje ! ßambom, Q 
ber trefflidje giaaro, machte fie burd) feine $agb mir b 
noch toller; fie fuhr bem Soctor ©artolo — ©otticeui a 
Stoifchen bie ©eine, Sioffini unb SDlarcefline flüchteten (s 
fiih oor ihr unb nur beu Spießen ber Badje gelang ^ 
e? fd) ließ (ich, fie ju ocrfcfjendjen. 916er ad) ! ba? ©ublt* 9 
fmn rief bie unfreiwillige Schaufpielerin herauf» fl 
llatfchte, miaute unb trieb einen Wöllcnlärm. Sa? 11 
©elädjter übet bie improbifievte (Rolle be? Statcr ÜRurr a 
war faum oerfd)ol!cn, al? ein breitfd)ulteriger Sterl, u 
ber bem 91u3fcl)en nach leinen Biberfprmh 31t bulbcn u 
gef Dirnen war, mitten au? bem ©arterre mit Stctita- 1: 
torftimme eine fo gemeine ©brafe au?rief, baß fie 1)\tv f 
unmöglich toiebcrjugebeti ift. t 

9Äcm (teile lieft min i)te(e (ccmbalölen Stuftritte, 
tneliie ben ganjen elften 2Ift ftinbureft bauerten, rcctit i 
leMjaft cor, um jit begreifen, roaä für eine Ueberrotn. 
bnng non ©eiten ber Säuger unb uollenbä beb (Dtaeftro a 
am Sirigentcnpulte bajn gebürte, baS alles in evtra. J 
gen unb weiter ju [nieten. SSSab tftat aber SRüfftniV 
®r blieb nieftt nur in jeber $inficl)t tattfeft, fonbern 
oft legte er ben Saftftoct nicber, ftanb auf unb machte 
fieft fo lang rote möglich, um beit Sängern lauten 
SScifatl ju tlatfcfteu. Diefe iSemonftratiou gegen baä 
fpubtitum brachte bie ©egenbartei im §aufe, bie feine«» 
roeg« bto« im parierte ihren fßlafj hotte, coüeub« 
gegen ben ffliaeftvo auf; fie trieb e« nun fo arg, baj) 
man taum einen Jon im juiciten 'litte ruhig auljören 
tonnte, Stroh attebem blieb SRoffini feft unb feine 
getreuen Sänger räumten ebenfalls ba« gelb nicht, 
big mit ber testen SRote ber «Partitur ber Vorhang fiel. 

8113 bie .ftiinftler ihre ©arberobe geroechfett ftotten 
unb ju SRoffini fuhren, um ihn ju tröffen, fanben fie 
ihn fchon ju SBette unb in ruhigem Schlaf. 

Slm fotgenben lag machte er einige Steuberungen 
unb ftiirjungen, aber erttärte auf ba3 beftimmtefte, 
troh beS Sontracte» bie jloeite Sorftettung nicht biri- 
gieren ju iootten. S5)er ^mgrefario brang _ nid)t in : 
ihn, er tuar im ©egenteil tm Stillen bamit einber» 
ftanben, benn er fürchtete 8tlle3 oon IRoffini’S SBcneh» 
men, baS fiefter toieberum äftnlitfte Scenen Bie geftern 
im fßubtifum hätte heruorrufen tiinnen. So btieb : 
benn SRoffini am Sage ber atortt« 1 aSorftcttimg ju j 
Jianfe unb ermattete im ©effjrädje mit feinen tpauä» , 
teufen ruhig baS ©nbe beä 8ibenb3. Sttlein biefe SRubr , 
bertieh ihn büdl ein menig, a!3 man auf einmal ba3 
$erannahen unb ba3 ©eroüht einer gtohen StRcnfcben« 
menge oernahm, au8 beten fflütte man beuttid) ben 
SRnf; SRoffini! hörte. 6t glaubte in ber 3sf)at, man 
tootte ihm eine Sfahenmufit bringen, ober fonft einen 
Sdjabemad anthun unb bie ®au3teute fürchteten, ba 
fie gacfelfdjctn fahen, fogar für ihr Sefihtum. @8 
mar aber — ein gaefetjug, mit bem itjn feine f5reun» 
be nach erften Sitte ber tGorftetlung nach bem 
iheat't abholen roottten, um burch fein Stfcheinen 
ba8 SRufen be8 entjüdien SfSublitumS nafh bem Eom- 
boniften »ufrieben ju (teilen. 

ipaifteüo’ö „Barbier" ift bem ©erieftte ber Seit 
oerfatlen, roährenb SRoffini’S gleichnamige ©chöbfuug 
noch heute alte SSSelt entjüdt. — 

SRoffini hotte nicht nur bieS üinemal mit Mifi* 
gefchiien ju tämpfen, bie fteft an feine Obern tniibften; 
ein SlehnlicheS boffierte ihm mit feinem „SIRofeS in 
©gilbten": $er Sibrettobicftter ftatte im britten Sitte 
ben ®nrchgong ber gilben burch öa« rote SOteer an* 
gebracht, ber ®h ea termeifter aber mar bamit oor bem 
tjiublitum bureftgefatten unb roährenb ba8 letztere big 
ju biefer Scene ftet8 ben tebhafteften SBeifatl fben« 
bete, trat hier, fhon bei ber erften SSorfiettung, eine 
fo ftarte Saiftluft ein, bah ber britte «ft in feiner 


ÜBirtuiig Oertoren ging. Steil Xage oor ber britten 
Borftcltung tarn ber SSerfoffer be3 ScjlbuheS eilig 
ju SRoffini gelaufen mit ben Söorten: ,,'UtaöftvD, ich 
habe beu britten 9Ift gerettet!" Sec eomponift naljm 
(ücbrtnb ba3 ihm bargereichte fpnpier, unb fanb, baff 
ber Sichter noch ein ©cbet für 9Rofe8 uor bem 
ominöfen Surchgang eiugefchobcn hotte. Ser 'Poet 
fegte ftotj hinju, ba« habe er in einer Stunbe ge- 
macht. Sachenb fftraug ber noch im Bett liegenbe 
eomponift auf unb fügte, bann iitiiffe er bie SBtufit baju 
roof)l in einer Sicrtelftunbe machen. Unb fo gejeftaft ea ! 

Sie Borftcttnng begann unb ging bi« ju bet be* 
treffenben Stelle unter lebhaftem Beifall oor [ich; nun 
aber niftctc ba« puftlifunr fein ©eläcfitcv für ben 
Surcbgang burdi« rote SWeer. Sodj auf einmal trat 
Xotetmille ein: ffliofe« begann ein neue« ©efangäftitcf — 
ba« in einer Sicrtelftunbe compouierte fficbet. ©in 
bounernber Beifott begriifile e«, ba« Stachen toov für 
immer oerftunnnt unb bie Oper gehörte fortan ju ben 
erfolgreictiften be« barou nicl)t armen SUleifter«. 

©in auberer tomifdicr Socfatl ereignete fich im 
fyrühiatjr be« (fahre« 1811». SRoffini ftatto einem 
Xtjeatcr-Uuterneljmer in Scnebig eine neue Oper Per» 
fprochen, ba« Xeflbucfi empfangen unb ab liub jn 
Sompofitionen ciugcfdjirft. önbtict), neun Xage oor 
ber erften Sorftcttung, erfefteint SRoffini in Senebig, 
am 24. 8(prit ging bie Oper Edocmto e Cristiim in 
Scene. Xer erfte «ft gefällt fehr, nur ftetlt fich bie 
Rotntitiit heran«, bafj ein Kaufmann au« Simpel bie 
SJielobicen fchon früher im ttsarterre juni Brften gibt, 
al« fie oon ber Bühne he raf > gelungen tonrben. Ser* 
munbert fragt man ihn, rooI)er ba« fontme unb er 
antroortet: „S8a8 euch ba oorgefungen roifb, haben 
mir ichon Oor fcd)8 SRonntcn in SRcapel gehört; ba« 
unb ba« ift au« Riccianto uub ba« an« Ermione 
u. f. ro. Xiefe eigentümtichc Meuigfeit Oerbreitete fid) 
feftnelt im fßubHfum, boeft ber heitere Sinn ber Scue« 
tianer nahm bie Xäufchung bem ©omponiflen niefit 
übet unb lachte über bie Strt unb 'Steife, nie er fid) 
ju helfen gefudjt hatte. — 

3m gahre 1814 roottte bie Stabt !(äelaro, uidjt 
aufrieben bamit, fchon bie SDiarmorbüftc be8 jungen 
SRaöftro, ihre« SRitbürgc«, aufgeftettt au haben, itjin 
SU @hren auf bem 'Jiattjauäptape nod) feine Statue 
in EebcnSgröfie en-ichteu, bamit, roie ber mortführenbe 
giert fich auSbrilcfte, bie Eeute, tuctcfte Sienftag« unb 
greitag« a" SRutfte fämen, ifiten ruhmreichen Eaub«* 
mann menigften« betrachten unb berounberu tönnteu. 
— „Uub roie oiet roivb bie Sadje foften?" fragte 
SRoffini ben Sprecher ber Xcputotion. — „Sec Stabt- 
rat hat beiläufig 12,000 Eire bafiit auägefejjt." — 
„Stun fo hören Sie, meine Serien, ich roitt ahnen 
einen Sorfchtag machen, ©eben Sie mir bie iraifte 
biefer Summe unb ich oerpflichte mieft, mich amet 9Rat 
in ber fflodje au ber oon 3imen feftjufcpenbcn Stunbe 
auf ben StRarltplap jn ftetten, fo bafi meine Eanböteute 
meine ©egenroart nach StBoI)tgefatten geuiefien unb ben 
großen 'Kann" nach Belieben beid)nuen tönnen." 

Sd)tie61ich möge noch foigenber eftarafteriftifefter 
«uäfprmh bc8 berühmten Eomponiften hier ptafe finben ; 

„stad) bem Siidf|t8thun," fagte SRoffini eiueä Xageä, 
„tenne id), toa8 mid) betrifft, feine föftlichere Befchäf- 
tigiing al« ju cffeit, öerfteftt fid), ju effen, loa« man 
fo recht effen nennen fann. Bta« bie Siebe für’« ,'pel‘j, 
ift ber 'llppetit für ben 'Singen. Ser Singen ift ber 
Äapettmeifter, welcher ba8 große Drchefter unferer 
ßeibenfdjaften regiert unb in Xhätigteit fept. $en 
leeren SRagen oerfinnlicftt mir ba8 gagott ober bie 
Siccotoflöte, roie er oon SRifiOergnügen brummt, ober 
oor Sertangen gellt; ber ootte SRagen ift bagegen ber 
Xriangel be« Sergniigen«, obet bie Saude ber greube. 
S55a8 bie Siebe betrifft, fo hotte ich fie für bie Sriina- 
bonna par excellence, für bie ©öttin, roelche bem 
©ei|im ©aoatineu oorfingt, bie ba8 Dtjr truuten 
machen unb baä Iperj entaiiden. ©ffen unb Sieben, 
Singen unb Serbauen, baä finb, in SBoftrhoit ge< 
fprochen, bie oier Sitte ber tomifchen Oper, bie ba« 
Sehen heißt unb bie oergeljen roie ber Schaum eine« 
©iafeS ©hompagner. ffler fie Perrinneu läßt, ohne fie 
geuofien ju haben, ift ein oottcubeter Slarr!" 


Stau gibt ba« @rjte rooht nur einem Krönten, 
Unb wenn er ftirbt, gefeftieftt ba« Slnbre 
Xurd) .fpinterblieb'ne, bie e§ fetten banfeu, — 
— ®« gibt babei oft Streitigteiten gar; 

Huf’8 ©anae achte fehr bei beinern lieben; 

Biel Unfinn wirb mandimat bamit getrieben. 

«uflöfung be« SRätfet« in lepter Stummer; 

p^ncTOtia. 



52 


Die Ueberproduction auf dem Gebiete der Klaviermusik hat es fast zur Unmöglichkeit gemacht, das Passende zu finden. 

Ans diesem Grunde haben wir. um 

unseren Abonnenten 

die Wahl zu erleichtern, Albums zusammengestellt, welche, je J3 bi* 18 Salonstücke enthaltend nicht mehr als sonst ein Einzelnes kosten. 

Es findet Jedermann unter den Nummern, welche die Album’s bilden, mindesten* Eine, welche seinem Geschmacke zusagt und seine Ausladen deckt, jedoch 
Wen wir die Hoffnung, dass der weitaus grösste Theil der Käufer ... . _ . , 

ALLE in den Sammlungen befindlichen Compositionen gerne spielen wird, 

weil aus den Tausenden der vorgelegenen Manusscripte nor solche Werke gewählt wurden, die sich durch liebliche and ansprechende Melodieen auszef ebneten. 

Die Expedition der Neuen. Mu ml lt meltung. (P. J. Tonger’s Verlag, Köln a. Rh.) 




Ein Album 12 obaracteristiscber Ton-Gemälde. 

Zusammen in 1 Bande Mk. 1, — . 

Motto: Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aUB dem wir nicht 
vertrieben weiden können. Jean Paul. 

Wie die Perle in der Muschel, liegen in der Seele guter Menschen die Erinner- 
ungen. Mit welchem Genüsse gibt eich der denselben hin, welcher bereits ein gutes 
Theil gesammelt, glücklich verlebt, und nicht Ursache hat, deren Vergessen zu wün- 
schen. Aber auch das jugendliche Herz schwelgt gerne in seinen Erlebnissen, — doch 
wie eng begrenzt ist dieser Erinnerungskreis und wie lebhaft ist die Fantasie; was 
Wunder, wenn sich die letztere auf Bahnen der Zukunft verirrt und sich „vorerinnert“, 
was geschehen könnte und siehe: 

„Was in Deinen Fantasien Du dir sehnend ausgedacht: 

„Fast zur Wirklichkeit gedielten, zauberisch Dir’a entgegen lacht“ 
aus diesem Album, das in Tönen, ein ganzes, glückliches Lebensbild — das Ziel 
Deiner Wünsche — malt. Der Inhalt ist die verständlichste Tonsprache. 

- Der erstaunlich billige Preis, die Reichhaltigkeit und Ausstattung dieses, wie 
auch der übrigen Albums, legen den Gedanken nahe, als wurde das Material, aus 
welchen sie zusammen gesetzt sind, ein solches sein, das mit dem billigen Preise im 
Einklänge stehe. Das ist aber nun und nimmer der Fall: Im Gcgenthe.il geschieht 
die Auswahl mit peinlichster Sorgfalt und reiflichster Ueberlegung und auf die Erwerbung 
guter, geeigneter Compositionen legen wir, ohne Rücksicht auf die Kosten, ganz hesondern 
Werth; auch versichern wir uns jeweils der Zustimmung erfahrener Fach- und Vertrauens* 
männer, bevor wir zur Herausgabe schreiten, ü— . 

Inhaiti Nr. 1. A. Krögel op. 6. Traum der Jungfrau. Fantasie. 

„ 2. F, Burgmauer op. 94. Treue Liebe. Melodie. 

„ 8. B. Büssner op. 16. Dorfglöckchen. Idylle. 

„ 4. B. Cooper. In Freud und Leid. Salonsfciick. 

„ 6. Ch. Qbpfarth op. 6. Holde Eintracht. Walzer. 

„ 6. B. Milder op. 87. Beim Scheiden. Melodie. 

B 7. F. Linerscheid op. 24. Allein I Charakterstück 

„ 8. E, Ascher. Süsses Gedenken. Andante. 

„ 9. G. Michulek op. 24. Fröhl. Wiedersehn. Salonstiick. 

b 10. F. Burgmüller op. 97. Seliges Glück. Reverie. 

B 11. A. Krögel op. 8. in Haus und Hof. Salon-Polka. 

„ 12. F. Litterscheid op. 41, Leben und Weben. Tonstück. 


Gebirgsklänge. 

Ein Allrum von 12 melodischen Tonstücken. 
Zusammen in 1 Bande Mk. 1 , — . 

Gebirgsklängei Welch’ sympathische Weisen, die in ungekünstelter, herzlicher 
Natursprache mit wärmBtev Empfindung zum empfänglichen Herzen sprechen! Ein 
Meer von Sympathien wird diesen lieblichen Klängen entegengebracht. — Jedermann 
hört und spielt sie gerne. Freilich hängt mit denselben der Gedanke an eine Alptour 
gar nahe zusammen, allein die Touristen-Zeit ist für jetzt vorüber: Dafür ist das 
heimische Stübchen so traulich und warm, der Abend so lang, die Fantasie so angeregt, 
dass wir uns von dieser Letztem gerne zu einem Ausflüge nach ihrer Art und Weise 
auf dem musikalischen Steckenpferd verleiten lassen. Und welch' angenehme, sichere 
Führer bieten sich uns an, meist liebe, gute Bekannte; Burgmaller, Orermebach, Bohm, 
Fri Ulrich, Littir scheid, JHössner, Kähmen, Zitschneid, Oesten. Die einzelnen der 12 Stationen 
unserer fantastischen Reise ausführlich zu beschreiben, würde an dieser Stelle zu weit 


der „II. Ballabend“. Derselbe enthält Nummern von packendem, feurigem Melodien- 
reiz, für Spieler der Mittelstufe, so u. A. Nr. 2. „Pflücket die Rose, eh’ sie verblüht“, 
Walzer von Bohm, der durch seine populären Lieder „Ueberselig hast du mich gemacht* 1 
und „Hast du mich lieb“ zur Genüge bewiesen, wie sehr er versteht, die Gemüther 
anzuregen; da ist ferner die „PapÜlon-Mazurka von Staab des Reisenden „lieber Land 
und Meer“, sowie Stasny’s zündende Polka-Mazurka „An die Freude", welche sich durch 
besonder» Glanz und stolze Grandezza vor andern ihrer Art auszeichnen. Gleich diesen 
repräsentirt sich jede der 14 Ton Schöpfungen als würdige Nummer einer festlich ange- 
legten, brillant aus ge statteten Festball-Tanzkarte. 

Inhalt: Nr. 1. A. Krögel op. 4. Polonaise brillante. 

„ 2. C. Bohm op. 263. Pflücket die Rosen. Walzer. 

„ 3. Aug. Cahtwley. Jugendlust. Galopp. 

„ 4, Arth. Schnitzel, Georginen- Schot tisch. 

„ 5. J. Staab op. 55. Papilion, Polka-Mazurka. 

„ 6. A. Krögel op. 5. La belle Annette. Polka. 

„ 7. B. Büssner op. 18. Volkslieder. Quadrille. (Contre). 

* 8. Fr Zilterschetd op. 10. San gennarech. 

• 9. J. BoUbuer op. 1. Klänge v. Sieben ge birge. Walzer. 

„ 10. Victor Beyer op. 14. Liebeslust. Polka. 

„ 11. Jul. Grossheirn op. 4. Quadrille ä la cour. 

„ 12. i arl Btrghof. Frdtillon-Schottisch. 

„ 13. Ludwig Stasny. An die Freude. Polka-Mazurka. 

„ 14. Victor Beyer op. 16. Mit Windeseile. Galopp. 

Studienblätter. 

12 characteristische Tonstücke von Ludw. Stark. 
Zusammen in 1 Bande Mk. 2, — . 

Mit besonderem Vergnügen kommen wir auf dieses Album zu sprechen, — 
ist ja der Verfasser eine solche Oapacität auf dem Gebiete der Klavier-Pädagogik, 
dass wir mit Sicherheit nur solchem Inhalte begegnen, welcher in jeder Hinsicht Hand 
und Fuss hat. Und in der That erweckt auch gleich Nr. 1. „Prolog“ durch seinen 
poetischen und erwärmenden Gehalt die besten Erwartungen für das Folgende. Nr. 2. 
„Kinderreigen“, eine Nummer — nicht gerade für Kinder bestimmt, aber deren über- 
müthigen Kindlich -naiven Humor zeichnend; es ist dies eine blühende neckische 
Tondichtung von ungemeinem Reiz, gleichwie Nr. 4. „Idylle“ ein lauschiges Stück, 
das an Putlit’z sinnige Dichtung „was sich der Wald erzählt“ erinnert. Dieser sohliessen 
sich an: eine gefällige effectvolle „Salon-Mazurka“, der characteristische, feurige 
„Husitenmarsch“, eine kecke, schwunghafte „Polka gracieuse“ — und diesem ent- 
sprechend begegnen wir dem ganzen Inhalte. Es sind noble, ideale und künstlerische 
Paradestücke für geübte Spieler der 4.-5. Stufe. 

Der Ausdruck „Studienblätter bezieht sich keineswegs auf das Technische, 
sondern auf den rein characteristischen Inhalt. Die musikalische Tonmalerei in ver- 
schiedenen Licht-, Schatten- und Effect-Momenten soll durch dieselben characterisirt 
werden; daher der bunte abwechslungsreiche Inhalt. 


führen, es sei nur bemerkt, dass wir schliesslich einen „Alpenstrauss“ zusammen finden, 
geknüpft in Steiermark, der Schweiz, in Tyrol und andern Gebirgländern nnd zusammen- 
gesteift aus „Edelweiss“, „Alpenglöckchen“, „Alpenröschen“ und sonstigen frischduftenden 


„Frühlingsbiüthen“, benetzt vom frischen „Springquell“ und überfluthet vom rosigen 
„Alpenglühen“, — wie wir ihn uns poetischer, duftiger und reizender kaum denken 
können. Die Reise ist nicht schwer, halbwegs rüstige Glieder, so etwa der 8. Kraft- 
stufe vermögen solche zu unternehmen. Also, frisch erwerbt Euch ein Rundreise-Album 
zu 1 Mk. und schliesst Euch uns an, auf unserm fantasie- und reizvollen ungefährlichen 
Wege, — Ihr habt's ja so bequem, Ihr reis’t 

„Und bleibt doch in dem HBimathland 
„Als wie die Alpenrose“. 

Inhalt: Nr. 1. Fr. Burgmauer op. 93. Erinnerung an Steiermark, 
charakterist. Fantasie. 

b 2. Qust, Grennebach op. 4. Sehnsucht nach der Heimath. 
Salonländler. 

„ 3. Carl Bohm op. 252. Am Springquell, brillantes SalonstUck. 

„ 4. Ferd. Friedrich op 259. Edelweiss, grosser Salon walzer. 

„ 6. Fr. Burgmillter op. 100 Nr. 2. Tyroler Heimweh. Melodie. 

„ 6. Fr. Litterscheid op. 13. Tyrolienne. 

„ 7. B. Uüssner op. 29. Alpenglöckchen. Idylle. 

„ 8. Carl Bohm op. 256. Frühlingsblumen. Salon-Mazurka. 

„ 9. 1F. Kähmen op. 17. Abenddämmerung und Alpenglühen. 
Salonstück. 

„ 10. Karl Zuschneid. Ländler. 

„ 11. Ferd. Friedrich op. 105. Alpenröschen. Idylle. 

b 12. Max Oesten op. 91. Abends am See. Nocturne, 


Kaiser-Album. 

6 patriotische Klavier-Compositionen. 

Zußammen in 1 Bande Mk. 1, — . 

Es ist ein neuer, aber zeitgemässer Gedanke, unserm patriotischen Empfinden 
und der hohen Verehrung für unsera Heldenkaiser in einem musikalischen Album 
Ansdruck zu geben. 

Wohl lag uns die Idee längst nahe und der einzelnen Zweige des Lorbeer- 
kranzes lagen uns viele vor, allein sie wollten uns dem erhabenen Zwecke zum Theil 
nicht würdig und gediegen genug erscheinen. Da gedachten wir einer sinnigen Legende: 
Frühmorgens ging ein Mädchen in den Garten, sich einen Kranz zu sammeln, ans 
schönen Blumen. Sie Btanden zum Theile geschlossen da — des Morgenthaues duftende 
Kelche. „Noch will ich euch nicht brechen“, sagte das Mädchen : „erst soll euch Alle 
die Sonne öffnen, so werdet ihr schöner prangen und stärker duften, zum Lobe des 
Herrn“. So haben auch wir, gleich dem sinnigen Mädchen zugewartet, bis die, dem 
erhebenden Zwecke würdige Knospen sich erschlossen, nnd so bieten wir nun die, 
zum Preise unseres Landesvaters und Vaterlandes zu einem Lorbeerkranze geknüpften 
Zweige einer begeisterten Jugend, — einem vaterländischen Herzen. 

Eine kurze Erläuterung des Inhaltes möge dem Album ein empfehlendes 
Geleite geben; Krng’s „Deutscher Fantasie“, einem, die kräftigsten deutschen Weisen 
behandelnden Tonstücke folgt in strengstem Gegensätze ein weichet, volkstümliches 
Salonstück : „Sohutzgeister“ von G. Niemann dessen Titel den Innern Gedanken aus- 
spricht, dem sieh der pomphaft -glänzende „Kaiserkronen-Triumphraarsch“ von Max 
Oesten, die Kaiserreich- Pro clamation in Versailles verherrlichend, anschliesst. Der 
rhythmisch- fliessende „Kaiserglöcken Walzer“ von Herrn. Necke soll an die grossartig- 
festliche Kölner Dombaufeier und die Anwesenheit unseres Kaisers erinnern, welcher 
Veranlassung sich auch die folgende „Kaisergavotte“ eine melodische, ansprechende 
Composition von H. Kipper anpasst. Das würdige Finale bildet die „Triumph -Fanfare“ 
Yon C. Bohm, die in feuriger Tonsprache die Einigung des deutschen Reiches und 
dessen erhabenen Baumeister feiert. — 


II. lflU--3Uieni>. 


Opern - Album. 


14 auserlesene mittelschwer e T&nae. 

Zusammen in 1 Bande Mk. 1, — . 

Wenn nach Kant’s Ausspruch, nur das fröhliche Herz allein fähig ist, Wohl- 
gefallen am Guten zu empfinden, so wäre die Existenz dieses Albums, welches durch 
seinen heitern Inhalt, unwiderstehlich fröhliche Herzen schafft, und daher das Gute 
fördert, allein schon gerechtfertigt. Allein der Herausgeber muss klein zagestehen, 
dass ihn auch andere, mehr prosaische Motive zur Edition dieses Albums veranlassten. 
Das Album der „I. Ballabend“ hat nämlich ganz ungewöhnlichen Anklang und weiteste 
Verbreitung gefunden und dadurch den vielseitigen Wunsch zur Herausgabe eines 
weitern, ähnlichen Sammelwerkes angeregt, welches jedoch in den technischen Forder- 
ungen, etwas, wenn auch nur wenig, weiter gehe. Diesen Erfordernissen entspricht 


12 Nummern in 1 Bande compl. Mk. 2,- 


y.OttoStandke. 


Dieses Album ist, wenn man sich so ausdrücken darf, Bisqnit für jnn ge Klavier- 
spieler, denn Standke hat nicht nur verstanden, die beliebtesten Opern-Melodien aus- 
zuwählen, sondern auch obgleich leicht, wirkungsvoll zu arrangiren und mundgerecht 
zu machen. Bekanntlich ist kaum ein musikalisches Genre so bevorzugt, von Alt 
und Jung, als eben solche Reminiscenzen aus bekannten Opern; wenn nun nebenbei 
noch berücksichtigt wird, dass der Spieler dieser Arrangements neben der Unterhaltung, 
die Bildung eines ftiessenden Vortrages und einer gefühlssinnigen Auffassungsweise 
mit anbalmt, so haben wir also auch ästhetische Motive, diesem ebenso schönen, 
als nützlichen und billigen Album die weiteste Verbreitung zu verbürgen. Die Schwierig- 
keit entspricht der 2, Lehrstufe. 


Erurf »oii <£. 4B. Boilratb in Stufig. 

$mr$u 2 Itjtbcilagen unt> ©ogen 32 rtonberfationä«ßejifon$ ber loiifunft. 



2. Beilage \n Nr. 5 ber Neuen Wluftf=3eitunfl. 


oSin ^Srief ^tdjatb Kapers. 

©rofefjor Gabriel 3Kon ob au§ « r i « floßt 
uns naeßfießenben ßoeßintereffanten Original * ©rief 
Ni4arb ©agnerS jur Verfügung, weldjen er mit 
folgenben ©orten commentiert: 

3m 3aßre 1876 habe i4 ben Nibelungen-Auf* 
füßrungen in ©apreutß beigewoßnt. 34 tonnte bis 
baßin Die ©agner’fcße SRuftI nur feßr unüoßftänbig : 
„ßoßengrin" unb „Xannßäufer" habe id) aßerbingS 
auf ber ©ühne gefeßen unb einzelne ©ruebftfiefe aus 
„Xriftan unb Öfolbe* ben „gliegenben Jpofläuber 1 ' unb 
ben „SKeifterfängern" teil« in ©oncerten, teils auf 
bem Planiere gehört, unb ba« war aßerbingS fc^on 
genügenb, einerfeitS Ästung bor bem Genie ©agnerS 
eiitgnfföien, anbcrfeitS aber meine Neugier auf fein 
tpauptmerf „Xie Nibelungen" unb bie ©egierbe zu 
erregen, in ben äftßetifdjen unb philofopfjifchen Geßalt 
biefeS ©etfeS einjubringen. 

Xie Generalproben unb bie Aufführung ber brei 
Serien ber Nibelungen, bie i4 waßrenb meines ein* 
monatlichen Aufenthalts in ©aßreutß bcfudjte, mürben 
für mich eine Duelle pon Offenbarungen. 34 ftounte 
über bie Größe ber fünftlerifdjen ©oncepfion unb AuS* 
brudSfraft ©agnerS, meldje, losgelöst oon jebem weit* 
ließen, frioolen Elemente, zur t)öd)ften Offenbarung 
gelangt unb fo jum mäcfjtigften ©rjiel)ungmittel ber 
menfchlichen Seele mirb. 34 füllte baS Origineße 
unb ädjt Nationale, baS ©ezwingenbe unb bie ^oI>e 
uniöerfetle Xragweitc biefer SRufif: Xiefe fi'unft zeigt 
uuS bie bis jefet in ber politifcfien ©ett pcrgebenS 
gefügte Vereinigung beS nationalen GefußlS, mit bem 
menfdjlicßen 3 ßeal- 

Aflein nicht nur bie im Saufe jene« bebeutungS* 
sollen Auguft-NtonatS abgefpielten ©üßnenereigniffe 
allein, maren für mich »°n 3 ntereffe, fonbern auch 
baSjenige, maS jene bemunberungsratirbigen Vorftel* 
langen begleitete. AuS aßen Seilen ber cipilificrten 
©eit maren bie Nlenfcßen ßerbejaefirömt unb oerban* 
ben fich zu gemcinfchaftlicher ©ewiuiberung. iNau 
oergaß für einige Beit jebeB fleinliche, engherzige Vor- 
urteil in puncto 'Jtolttil unb Nationalität, um in ber 
höheren Sphäre ber Jhtnft allein ju leben. 

©agner mar für. Alle ba, 3*bent gönnte er baS 
©ort, Gebein oon bem S4«pe feiner poetifdjen 3been, 
oon feinem unbesiegbaren §utnor, oon feiner ein* 
bringlichcn Jperjlidjfeit. Sie Vielen, toeldfje fich ißn 
als einen hochmütig ©ßarafter, als einfeitigen ©goi- 
ften oorgefteßt, maren angenehm überrafcht, in ihm 
gerabe baS woßltßuenbe Gegenteil ju ftnben, als fie 
bie Viclfeitigfeit feiner Ätonnfniffe, bie Sicherheit feines 
Urteils unb ben Umfang unb bie AuSbeßnung feiner 
©pmpatßieen mal)rnahmen. VefonberS fepte er eine 
Art ©oquetterie baran, fich ben granzofen, melche oor 
ihrer gaßrt nach ©aßreuiß immerhin mehr ober 
weniger nationale Vorurteile, ja einigermaßen gerecht* 
fertigten Groß ju Überroinben hotten, befonbcrS lie* 
benSroürbig unb entgegentommenb ju zeigen. @r mollte 
ihnen — mie eS fdjicn — oergeffen machen, baß er 
im Januar 1871 eine gar§e über bie ©elageruiig oon 
VariS gefcfjrieben-hatte, melche feines Genies unb feines 
EßarafterS nicht rofirbig mar unb melcher er fogar 
bie ®ßre anthat, in feine gefammelten ©erfe auf§u* 
nehmen. — 

Nach $oriS zutüdgeleßrt, $erj unb Geift oofl 
oon ber unau&Iöfd)li 4 eo ©rinnerung an bie in ©ap* 
reuth erlebten herrlichen ©odjen, empfanb ich baS 
bringenbe ©ebütfnis, Nicßarb ©agner ben AuSbrud 
meiner Gefühle ju fdjreiben unb zugleich mein ©e* 
bauern barüber auSzubrüden, baß feine Spöttereien 
über baS belagerte $ariS üießeidjt lange 3oßre hin- 
burdj auf ihn unb feine ©erfe einen gefpenftif 4 en 
Schatten werfen unb oerzögern bürften, baß bie gran- 
Zofen ben mähren ©ert feiner, ©erfe ganz narbigen 
unb ganz °^ ne ^intergebanlen genießen tonnen. AIS 
Antwort barauf richtete ber Nieifter folgetibe Seilen 
an mich- *) 

Sottent, ben 25. Oltober 1876. 

3ftein hochfl^rter greunb! 

3 hr fo fdjßner ©rief hotte gewiß fchnefler oon 
mir erwibert werben foßen; ich moßte bieS aber nicht 
flüchtig tljun unb wartete beShalb ruhige SCage ab; 
biefe batte ich nun wohl h^r, in Sorrent, gefunben. 
Genuß tonn mir biefe Nulje jeboch nur bann bieten, 
wenn ich in feiner Söeife an bie Ntühen biefeS oer* 
gangenen Sommers erinnert Werbe. Unmöglich tonn 
ich aber 34 ncn fdjreiben, um 3 hncn weine wahrhafte 
Ergriffenheit, welche 3h^ Schreiben mir üeranlaßte, 
Zu erfennen zu 8 «^«!/ ohne zugleich beS GegenftanbeS 
unb ber Vorgänge zu gebenfen, über beren ©inbrud 
auf Sie jener ©rief mir eben berichtete. Vießetdjl 

*) Söir 0cten biefe trläutcnbe ginltitung ^vofeflor Wotiob’» 
o^iu leben Sommentai, in m&atidbfi fletreuer Uebetle^ung. $er Dri* 
oinalbrief »i^atb ffiaßiierß ift in btutf^er Sprocbe obflefoßl. 

SDi« Sei). 


aber weiche ich ber unmittelbaren ©erüprung meiner 
©ühnenfeftfpiele am beften auS, wenn ich zunächft 
mi^ über ein Verhältniß äußere, welches in ben öffeni* 
liehen ©efprechungcn beSfelbeu eine burchauS falfdje 
®arfteßung erhalten hot, unb an beffen ©eridjtigung 
eS mir Ueqt, weit eS fi4 Oermirrenb jrDifc^cn meine 
fveunbfchaftlidjen ©ezichungen 511 Oerfdjiebencn, mir fepr 
werten Angehörigen ber frangöfifeijen Nation einge* 
brangt hot. 34 erfeße, baß fortmährenb mir befreun* 
bete 3 ^onjofen fich genötigt finben, über meine oor* 
geblichen 3ooectiorn gegen Die franjöfifhe Nation mit 
©rflärungen unb ©ntfchulbigungen in meinem ©etreff 
[uh oft müheboß ternehwen ju laßen. Verhielte es 
jich nun fo, baß ich wirtlich, zu irgenb einet S c ^» 
bur 4 mtbermeiftige ©rfahrungen bazu beftimmt, mich 
Zu ©eleibtgungcn gegen bie franzöfifefje Nation hätte 
hinreißen laßen, fo mürbe gerabe ich, ber ich in feiner 
9Beife in 3 nnifrei 4 je etwas zu unternehmen gebenfe, 
ruhig bie Swlcjeri h^rbon über mich ergehen laffen 
fönnen, ohne weiter barmn mi4 ju belümmern. Nun 
Oerljält eS fich ober ganz anberS, unb roer meine wahre 
Nteimiug über baSfel&e parifer Vublitum, metrfjeS bem 
®urd)fQße meines XamihäuferS in ber großen Oper 
beiwohnte, fennen leruen miß, ben oermeife ich ouf 
meinen ©eridjt über jene Vorgänge, welchen ich furz 
nachher an ein beutfcheS ©latt abgab unb ben i4 iw 
fiebenten ©aube meiner gefammelten Schriften bon 
neuem abbruden ließ. 34 tobe Sie, geehrteftcr 3wunb, 
wirfli 4 baz» ein, jenen ©erießt na 43 ulefcn, unb, wenn 
Sie pag. 189 unb 190 beS bezeidjneten ©anbeS gelc* 
fen haben Werben, mir, na4 3 h^m f)'erbur4 erhal- 
tenen ©inbrud ju bezeugen, baß, wenn man mir 
: geinbfeli gleiten gegen bie fjrartzofcn oortoirft, biefe 
unmöglich in einem mir ermelten Unmute über baS 
©arifer Vublilum ihren Grunb haßen tonnten. Aber 
fo ift eS! 2)cr abß4tli4en ©ntfteßung, welche burd) 
einige animofe SeituugSf4reiber ber öffentlichen Ntei- 
nung aufgeheftet wirb, glaubt aße SBelt: nur wenige 
aber gehen an bie Oucße, um il;r Urteil zu beri4 s 
tigen. 

Nun ift aber AfleS, was i4 je tin ©etreß beS 
franzöfifdjen GeifteS aef4vieben hoß^ in beutfeher 
Sprache unb lebiglich für SJeutfche abgefaßt worben, 
woraus (4on erheßt, baß i4 nidjt im Sinne hoben 
tonnte, bie ftranzofen zu beleibigen ober gar heraus- 
zuforberu, fonbern einzig meine SaitbSleute, wenn 
etwas aus ihnen werben foßte, oon ber Na 4 oh'”ü ll 8 
ber ßfranzofen a b, auf fih felbft unb ihre ©igeutüm* 
lichleiten ju terweifen. ©in einziges Nlal fprach i 4 
mich in einer franzöfifd)en Vetößentlichung, uämli4 
in bem Vorworte einer Ueberfepmtg meiner oier Opern* 
bidjtungen, über baS Verljältniß ber tomcmif4<m Na- 
tionen z 11 ben $eutfd)en, unb über bie fchr oerfd)ie* 
benen Aufgaben, meldje mir beibeit gefteßt fchienen, 
auS; bort fpra4 i4 beü ®cutfd)cn bie AuSbilbung 
einer ibealen, rein men| 4 li 4 c u Äunft unb ihrer gor* 
men als bie ihnen geteilte Aufgabe z«, gewiß aber 
in einem Sinne uub mit einer ©ebeutung, welche ben 
Geift ber romnnif4en Nationen, alS bereu einjig pro 
buttiOe Nepräfentantcn i 4 gegenwärtig bie granjofen 
binfteßte, auf feine Söeife fjerabzufehen geeignet war. 
Aber, wer lieSt fo etwas milSrnft? Nod) mehr aber, 
wer wifl genug Geift unb unb ftaltblütigfeii bei un- 
terer ößentli4en ffritif oorauSfepen, um z- felbft 
in bem Anftößigften, waS i‘4 einmal (in f4limmen 
ÄriegSzeiten) zo m bittren S4*rz oerfaßte, unb waS 
als ijtoße ouf einem unferec VolfStheater oorgeführt 
werben foßte, im Grunbe bo4 nur bie Abficht, bie 
beutfehen Jh ea to^uftänbe lächerlich zu ma 4 m, zu er* 
fennen? 3)enn, womit fchliegt bie ffoße? ®ie beut* 
f 4 en ^oftheater, 3 utenbanten unb 5)ireftoren, brängen 
fi4 in baS belagerte VoriS ein, um bie neueften 
Shide unb ©aßete enbti4 Wieber für ihre Xh^ofer 
herüberzuhaben! Äann i4 ober über baS gan*e anta* 
goniftif^e Verhältniß atui^efjen ®eutf4en unb gran* 
Zofen, foweit eS bie öffentliche Äunft angept, beftinimter 
unb biinbiger mi 4 äußern, als t 4 & jenem h^i' 
teren Gaftmahle tfjat, zu weldjem meine franzöfifdjen 
greunbe lepthin mi 4 tu ©apreuth einluben? ;34 
tonnte ba ben granzofen eine fefjr beftimmt auSgebil* 
bete gertigfeit aßer gornten beS SebenS Wie beS 
XenfenS zu; bagegen bie $eutf4en im Verfu4e ber 
Aneignung berfelben gönnen mir ftümperhaft, ja 
f41ed)t erf4eiuen müßten. Soßte nun ben granzofen 
felbft auS bem Verfehr mit fremben Nationen eine 
Anregung zur Erneuerung ihrer eigenen Äulturformen, 
um biefe oor Erftarrung unb Unprobuftibität zu be- 
wahren, fomit au4 auS ihrem Verhaltniße zu ber 
beutf4en Nation eine görberuug erwa4fen, fo bürfte 
ihnen auS bem Xeutf4en nicht ein oerbreljteS Spiegel* 
bilb ihrer eigenen Shilturformen, fonbern ber reine 
XppuS eines originalen beutfeßen ^ulturWefenS entge* 
gentreten. Sßirb fomit ber Einfluß ber franzöfifcfien 
| Kultur auf bie Xeutf 4 en befampft, fo gilt crfichtlich 


biefer ffampf nicht ber franzöfifeßen Sultur felbft, fon* 
bem hierbei wirb an biefer Kultur nur AßeS baS 
aufgebedt, waS fie oon ber ®igcntümli4toit ber beut* 
f4en GeifieSanlagen f4eibet unb in beffen Nadjah* 
mung ber Xeutfdje fomit feine eigenen gähigtoiten 
oerftümmelt. ?öel4er geßler wirb Oon feßt gebilbeten 
unb freifinnigen granjofen am ©eftimmteften ißren 
eigenen SanbSlcuten oorgewovfen? Uufenntniß beS 
gremben unb hieraus entfteßenbe Geringfchäpung aßeS 
Nicht-granzöfifcßen, Welche firfj bann als auf4einenbe 
Eitelfeit unb Arroganz ßeraiiSfteßt, Wie fie 511 
eine nationale ©efirafung erlciben mußte. Nun aber 
fage ich, biefer geßler beS granzofen ift baburdj zu 
entfdjulbigen, baß er 3 . ©. in feinem näcßften Nachbar, 
bem Xeutfdjcn, fein anlodenbeS Ntotio zum Stubium 
eines außerfranzöfifeßen .tiilturzuftanbeS erßält. Xie 
ganze öffentlich crfcmibarc fi'ultur ber Xeutfcßen, ift, 
foweit fie nicht Spmptome barbarifd)er Noßeit ent- 
hält, nid)lS anbereS alS ein confcgucnter GnßiaSmuS. 
Unb wie ungef4tdt wirb biefer GaßiaSnuiS geßanb» 
habt! 38ie lächerlich muß bem granzofen biefeS Nab* 
bredjen feiner Äulturäußcrungcn an bem AuSlnnber 
Oorfommen! 2 Bir hoben franzöfifeße ©orte, welche 
fein g-ranjofe oerfteßt, wogegen bemt min Wieber bie 
beutfeße Spradje ©orte befipt, bie fein beutfeher Niobe* 
S4riftfteßev fennt, Weil er, fowie er bie franzöfifdje 
Spradje in feinem GaßiaSmuS falfcß anwenbet, na4 
berfelben Gewöhnung beS Gebrau4eS einer nnoerftan* 
benen Spracße nun aud) mit feiner eigenen Sprache 
umgeht. 

©ie mit ber Spradje, fo gefd)ießt bieS nun aber 
aueß mit jebem anberen .^ulturiHoment ! ©er biefem 
Unwefen genau jufieljt, unb unter ißm feßr lange unb 
mit wadjfenbem ©ewußtfein hierbon gelitten ßat, wie 
Z. ©. i4, gelaugt bahin, in ooßer Verzweiflung 
ben Gebauten an eine Wirfticße originale beutfdje Eul* 
tur, bie jept nirgenbS erfi 4 tli 4 fein tonn, gänzti 4 
aufzugeben unb aßeS Ecfchnte für eine fünfUerifdje 
Vßoniafie zu holten. Nun ift eS mir hcbeutungSOoß, 
j nach meinen neueften ©ahrneßmungen bie gäßigfeit 
Zur Erfennung biefeS fünftlerifcßen VhoutafiebilbeS 
gerabe AuSlänbern zu)pre4en 3 « müffen. Nieine ©aß* 
reutßer ©ühnenfeftfpiele, um nun boeß auf biefe zu 
geratßen, finb oon Englcinbcrn unb gran 3 ofen ridjtiger 
unb femitnißuoßcr beurteilt worben, als bon bem 
aßergrößten Xcile ber beutf 4 cn ©reffe. 34 glaube 
biefe ©rfdietnuug Xem oerbanfeu zu müffen, baß eben 
gebilbete granzofen unb Englftnbcr bur4 eine eigene 
felbftänbige Kultur bazu angeriiftet finb, gerabe au4 
baS ©igene unb Setbftättbige an einem ihnen biSßcv 
fremben Äulturprobufte ju erfennen. Sie, f) 04 geehrter 
greunb, tiefem mir für biefe Annahme bie gutref* 
fenbfte ©eftatigung. Sie fudjten unb erwarteten baS 
Anbere, ber franzöfif4en Kultur bisßer Abliegenbc 
Originale, Setbfiftnbige, wel4e§ ©ie mit bem oon 
3ßncn ©efeffenen Dergleichen, unb mit beffen Aneig- 
nung Sie fich bereichen tonnten, ©ie loßnenb biinft 
mieß nun mein Erfolg, ba icß bie _ fd)Öne ileberzeugimg 
baOon gewinnen tonnte, baß Sie midj, mein ©erf 
unb mein ©irfen innig oerftanben. _ ©aS ßätte ich 
3ßnen bagegen bieten fönnen, wenn ich mi4 bamalS 
in VariS ben gorberungen beS franzöfifeßen Opern- 
gef4madeS accomobiert, unb mir batmr4 eine Steßtmg 
unb oießei 4 t ©rfolge bereitet hätte, wie mancher 
Xeutfche Por mir fie f4on gewann? 34 glaube fidjer, 
nicht eine einzige Oper na4 bem gütigen ©arifer 
SNufter zu Stanbe gebraut ßaben zu fönnen; bafür 
freue ich mich nun, Sie in meinem flcinen ©apreutß 
haben begrüßen zu fönnen: hier erfuhren Sie burdj 
mieß etwas Neues, waS mir 3ßnen in VoriS oorzu* 
füßren unmöglich gewefen wäre. 

Erfahrungen biefer feßönen Art, fo feiten fie finb 
(benn fie fönnen nur an fettenen 9ttenf4en gemadjt 
Werben !) foßen unb werben benn au 4 bie einzige mir 
erwiejene Anerfennung bleiben; an größere Erfolge, 
an eine fräftige fflewegung in Xeutf 4 lanb felbft, benfe 
ich faum meßr. Gewiß bin i4 ben Negionen, in 
wel 4 en heutzutage bie beutfeße Kultur beforgt Wirb, 
frember geblieben, als ben ernft erwägenben, biefer 
jogenannten beutfdjeo Kultur fremben AuSlänber. Viel- 
tei4t liegt hierin ein B eu guiS für ben rein menf4* 
liehen Geßalt meiner Äunft, wel4em Pon unoerftän- 
bigen 3«* wie AuSlänbern feßr irriger ©eife eine eng 
nationale Xenbenz beigelegt werben mödjte! 

Verzeihen Sie mir nun, mein hodjgeeßrtet greunb, 
bie ©rmübung, bie i 4 3 ßum bur 4 meine etwas breite 
AuSlaffung zugezog™ hoben bürfte; faßten Sie aber 
in meiner ©emüßung, mi4 niefjt etngeßenb gegen Sie 
auSzufprechen, einen ©emeiS meiner hodja4tungSOoßen 
Buneigung erfennen bürfen, fo würben Sie auf baS 
ßerzlicßfte erfreuen 

3ß r fu 

feßr ergebenen 

Nicßorb ©agner. 



54 


'üJSefiuf unb 'glapofcon. 

SD^tt Napoleon root beTanntttrf), Rüe man ju faßen 
pflegt, ntd^t gut S'trftfjen effen, am tuenigften in pancto 
iUolitif, fdjfinint genug aber auch im ©ebiete ber Äunft. 
9Bie er bem Sragtfer Semercter, mit bem er fief) fonft 
fe!jr gut ^ie(t, eine gan$e Sragöbie, bie er beur* 
teilen miinfdjte, al« Äritif einfach burchftrtdj, ift befannt. 
9flit S^erubini ücrfutjr er ebenfo furj, ©r batte ba* 
mal«, nodj Srigabegeneral, ©IjeruMni einige Sentet* 
Jungen über beffen Sttufif gemalt unb bautJtfädbücb 
baran getabelt, bofj fie gu gelehrt unb nicht gut fing* 
bar fei. 2>aS hatte ©^erubini übel genommen unb 
mar tjödift aufgebradjt in bie Sorte a u «gebroden : 
„©eneral! (Schlachten geroinnen, ba« ift 3h* .franb* 
toerT; laffen ©ie mich ui bem mehligen, öon meldjem 
Sie nicht« oerfte^en, gemühten!" ©)ieje 9lnttoort h Q t 
ifjnt Napoleon nachmal« nie oergeffen, noch bergeben. 
— ^n befonberer ©unft bei Napoleon ftanbrn fpaefielfo 
unb SJlehul, al« grojie 9Jieifter unb Dort reff liehe SJten- 
ichen gleichen SRuhnte« mert. 911« fßaifiello, biSfjer 
Napoleon’« .ifapefliueifter, ft-ranfreich üerlteft, toarf 
biefer feine 9lugen auf Sfteijul. 9Wc Seit glaubte, 
föieljul mürbe ben glänjenben Antrag mit beiben 
§änben ergreifen. Sie erftaunte aber befonbere üRa* 
polcon felbft, al« 9flehul bie ifjm jugebad^te ®^re 
förmlich ablehnte. „9?ur unter ©iner 93cbingung," 
fugte er, al« Napoleon in ihn brang, „fann id) biefe 
Stelle annehmen!" — „Unb biefe ift?" unterbrach 
if)tt Napoleon. „Senn Sie mir erlauben, fie mit 
©fjeru&ini $u teilen." — „Sie — ©Ijerubini? kennen ; 
©ie mir ©)en nicht!" rief Napoleon au«, ,,ba« ift ein • 
nafetueifer ©efeK, ben mag ich nicht leiben!" — „®r ! 
ift mahrfcheinlich fo ungtüdlich gemefen," ermieberte | 
9M)ul ruhig, „fich 3hr SKifefaffen äu^ugtehen; aber 
bei bem $lQem ift unb bleibt er bod) unfer 9111er 
fWeifter unb fDiufter in ber ^eiligen SRufif. Subem 
lebt er in bürftigen Untftänben; er h fl t Familie; ich 
roflnjdjte herzlich, ihn mieber burch 59 re ®unft bcglüdt i 
gu fehen." — „3<h mi eberhole 5h» en tief I 

Napoleon, „bafi ich nicht« mit ihm gu fchaffen höben 
roifl." — 9iun, ©enerat! ermieberte äKetyuI, „fo tüie*= 
berhole auch ich in biefem gatte meine beftimmte 
Seigerung unb fdjmöre, baß mich nicht« bermögen 
fofl, meinen ©ntfchlufc gu änbern. 3<h bin Sötitglieb 
be« ftnftitut« — ©t ift e« nicht- 34 fann nicht er- 
tragen, baß etroa jemaitb bou mir fagen füllte, ich 
»ehe eigennüpig bon ber ©unft, momit Sie mich 
beehren, Vorteil, fo ba& ich 31Qe« für mich behalte 
unb einen berühmteren 9ttann beffen beraube, morauf 
er 91nfpruch gu machen ba« 9i'ecf)t hat." 2Kef)ul blieb 
bei biefem ©ittfehluffe; aber auch Napoleon mollte nicht 
nachgeben. Seoaffeur erhielt bie Stelle. 


«Jitterafur. 

ftauR, fdiiatd. op. 40. ©cd)« ©oitateu für filnöier. 

— op. 43. Stergig ßlaüierftfirfe in 7 Jwften. 

— op. 44. $>rei Sonaten für ßlaöier. (Sämtlich 
Berlin, %. Irautmein.) 

(Sbuatb ftranf ift in ben »otliegenben Gompofitionen bet ebelfien 
Richtung bet fflaDtetmuflf gefolgt, ohne Deshalb bie JRüdftcht auf 
ben groben fyottfthriti beS BiattoforiefpiclS au8 ben 'Jlugeu ju tier- 
[irren ; un ©egenleit, feine ftlaoitrfartjcn kioeifcn, bnfe bie Sffecle 
be3 neuen ftlaoietfptelS, Kielte feuitämcg? jti netiiüdjläffigen flitb, 
!et»r roo^I mit bem ßrnfte unb ber ©ebiegenbeit ber Somporitton 
»ereinigeu laffen. 3>ocb bat il)« ber ©ruft beg SBißenS nidbt ju 
©rübdeieit unb tombinalotifd)CH SRfpfi'ionS'grieugnificji geführt, 
woju aflerbingS ein fittlirfji’V 9((>S<fjcu bor bem Ctrioinleii leid)t bei' 
führen fann: leitet unb flieneiib, hafiuomfdb abgeftimini unb tcdjiiiid) 
fidjer ftr'ömt ?lflcS bahin unb jeiflt bie befonbere Söegabung be8 Som> 
poniften für bie grofee ffrorm ber Sonate. — >t 

Xie .SJierjig Älauievftiirfe“ fönnte man «noble Salonftiide" 
nennen, locuu ba-s ftauphoort nidjt in einigem Verrüfe ioäre, fo bafe 
er ba-3 SÜeiioorl in bielrn (Jällcu üiigen flraft. Deuten Wir ibven 
Sbarafter beim lieber baburä an, bafe wir fie alä Äammeimufif 
bejeiditten, oie fowofyl ben unuigen Spielet unb ^örer in hanäliebem 
Streife ergbtjcu, als aud) im Soiree* unb @onceri*Saale ben wahren 
Äunftfreunb anregeu unb beliebigen. Die fitenge fyovm ber Sonate 
haben pe berloffen. aber nid|t ben ernfieit SUrf; fie befuuben aufi 
neue bie trefflidjcn öigenfeljoftcn be§ Goinponiiteit, welche ihn aßen 
ftCaoierfpideru ioevt mathen muffen. Die ‘Ausführung ift niCht immer 
leid)!, bietet jeboeh unnötig gehäufte ober jmcdloS gefteigerte Sd)wie» 
ri gteileu nirgeubS bar. 

ftanft, Cduartl. op. 42. Sonate für Äiatoier uub Sio* 
lottcell. (Berlin, %. fTrautmein,) 

9Iu^ biefe! Sßcrt animiert burd) frifdjc unb fliefeeuBe Sdjteib* 
weife, föcjonbere ÖriginalilSt ober pridelnbe ©ffedc fiub aßerbingä 
audj hi« ni<h* heroorfte^enb, aber 3nnerlid)leit, filangfdjöne, unb 
djavalteriftiidjc 93erwcrtung be3 ^nftrumeuteS berlrihen bem ffQerfe 
oieleii SReij. Die Sonate hat - entgegen ben befpeoienru Rtavier* 
fonaten. weldjc bwrehweg* breifät)iö flnb — bter Sätjr, Don welthen 
uti8 brr erftr unb tetje am nicifieu jufagen. 20ir inadjeii mit ?3er« 
gnügen auj biefe Ä-rant’iehcn Gompofltionet! aufmevffam. 
ttrliarfl, £iHg. ctnfameit Stunben". Sprifdje 

®id)tungcn. (Stuttgart, ©. ©reiner.) 
aller biefe ©eb'idjtc jur .fjeinb nimmt, iiberjeugl Ttd) gar halb, 
bag bie 93erfe vc<&t fpmpalhifd) juw tfefer fpvedten. Die Dithtertn 
gehört nidpt ju jener bful 3 »tage fo »erbreitetcu Klaffe ber »lieber* 
UhwcnglidKn*. weldje fidi ba mit begnügen, in ben f. g. „Sdumidit* 
jahren " Don ber fiittrratur ein wenig ju nafdjen unb fidi alSbalb 
perfeet fühlen, ju bcrfelben ebenfalls beijutrageu, — nein, biefe 
tporfiren toerralen eine jener tief augeleglen ^rnuengemütev. weldje 
Sitterntur unb Jtunfl ernftlidj fihäfien unb pflegen, 9lfle§ mit U»t« 


elgenpen poetiföen «uffaffung Derebeln unb burthgeifitgen, baff fie 
fdjliefeltd) Don felbft mr ißoetiii toerben. Die Serfafferin glitberl 
ihre tpoejleen in : ©cbichte, Sonette, Wetfebilber, Spriithe, Rumänien 
unb fflaßaben. %us Dielen bet elnjelnen Ulummem weht an 8 ei" 
©tift an, ber uns ootlen Refpect abnötffll, unb in bieftr tgejiehung 1 
ift e3 befonbetS bie erfte unb U%te abteilung, weldje bie poetijihe ! 
graueutiatur fenmeidjueu unb ihre bld)tcrij(he ®ei-eihHgung beftäti» j 
gen ; biefe eignen fld) arnh »orjugSroeife |iit Gompofltion. 

lt fiea«, £ttife Adolpha. op. 17. Sonate (D-dur) für 
SSiolonceüo unb filaPier. (Hamburg, 91ug. 
©rang.) 

HJtii wadi jenbem Sntereffe nehmen Wir bie neuen Compofihonen 
bitfer, in ber fjactur nitht im minbeften bie Dame »erratenben 
ffiitiftleriii uor. ‘flud) biefe Sonate jeigtwieber ba§ bebeutenbe Salent 
öer Gomponiflin. ®ti fehr refpectabler mufUalifitjer ©cartung jeigt 
bas 3I3erf neben manthen degifd)>finnigcn nRonimten jahlreid)< 
eneraifihe 3ilge. Die ®ebanblung befonberS beS SoloinprumenleS 
ift melobifd) fChön unb Don großer ©arme beS ÜluSbrudS; ber ©ufe 
ber grPubung flirfet natürlich, both Pnb aCerbingS bie ©ebanten 
nicht breit genug oerarbeitet, wa» marnhen Sellen einen gewiffer- 
niaBeit rhapfobifdjen Khavafter gibt ; bie flrcngr fjorm wirb 
babur^ in etwas breinträdjtigt. Doch aufeer biefem ift — wie gefügt 
- bie Sonate auB gutem fcolje gefdmiht u»l> oerbient aflgememe 
Beachtung. 

'giaßansen-Jille. 

(fienulung gratis.) 

Jeder Einsendung sind zur Weiterbeförderung ein- 
gehender Offerten 20 Pfg. Postmavlcen, gleichviel welchen 
Landes, beizufügen. 

Angebot. 

* Ein junger Musiker, Clarinettist, aucht Stelle in 
einer Infanterie-Kapelle per 1. October c. Derselbe ist 
von Autoritäten bestens empfohlen. Offerten unter 
L. D. 3fi9. 

* Ein gebildetes, junges Mädchen, aus anständiger 
Familie, welches höhere Schulbildung genossen und be- 
sonders geübt ist in Musik und der franz. Sprache, sucht 
Stellung, auch im Auslande, als Gesellschafterin oder 
Reisebegleiter in einer altern oder jüngern Dame; auch 
wäre ihr Stellung bei Kindern angenehm. Offerten unter 
W. H. 370. 

* Eine gebildete junge Dame (evang.\ musikalisch, 
im Haushalt erfahren, wünscht Stellung als Erzieherin 
bei einem oder zwei, wenn auch mutterlosen Kindern. 
Beste Zeugnisse über 6jährige That-igkeit vorhanden. 
Offerten unter F. K. 371. 

* Ein tüchtiger Klavierlehrer, dem über seine bis- 
herigen Leistungen sehr gute Referenzen und Zengnisse 
zur Seite stehen, sucht in einer mtttelgrossen Stadt Sud- 
deutschlands sein Domizil zu nehmen und bittet Musik- 
freunde ihm Über geeignete Städte gefl. Offerte zugehen 
zu lassen. Suchender würde auch den Klavierunterricht 
an einem grössern Institute übernehmen, woselbst ihm 
Gelegenheit geboten wäre, in Realfächern zu lehren, da 
er im Besitze eines Abgangszeugnisses vom Lehrer-Semi- 
nar i9t. Offerten unter E. F. 372. 

* Ein gründlich durchgebildeter Musiker (königlicher 
Musikdirector), der durch längere Krankheit seine Stel- ■ 
lung als Dirigent eines grössern Gesangvereins verloren 
hat., sucht eine solche wieder zu erlangen. Gute Refe- 1 
renzen. Anfragen unter S. B. 373. 

* Ein gebildetes junges Mädchen musikalisch im 
Haushalt, wie auch in Handarbeiten erfahren, sucht Stel- 
lung als Gesellschafterin bei einer Dame, einem alteren 
Ehepaar oder auch bei Kindern, denen sie Klavierunter- 
richt erteilen und die Schularbeiten beaufsichtigen könnte. 
Vorzügliche Zeugnisse. Offerten unter M. D. 374. 

Nachfrage. 

* Eine alleinstehende, junge Dame aus guter Familie, 
wünscht Aufnahme in eben solcher Familie, gleichviel 
ob Stadt oder Land, Offerten mit Angabe des Pensions- 
preises unter W. H. 375. 

* In einer gebildeten Familie Berlins, deren Dame 
vollständig dramatisch ausgebildet ist, bietet sich die 
seltene Gelegenheit zu freier Ausbildung zur Oper für 
1—2 junge Damen. Bedingung: schöne umfangreiche 
Stimme, musikalische Kenntnisse und solides Wesen {Alt 
und Mezzo bevorzugt). Auch kann sehr billige Pension 
gegeben werden. Offerten unter S. N. 376. 

* Junge Damen, die sich im Haushalte, geselligem 
Umgänge und in Musik (ev zur Lehrerin darin) auabilden 
wollen, finden in einer prächtig gelegenen Gehirgsstadt 
Schlesiens unter massigen Bedingungen Gelegenheit. 
Offerten unter N. H. 377. 

'-Btiefliallen ber {llebadion. 

Birtnltaii. C. W. StaljfDiotinfaiteu (E) tönnfn non 
®. 3. Doitaer in ftöln bcjictjcn. 

Wiuzig. C. F. „93aIIabenb" erfd&eint bcmnndjft 4l)änbig. 

Herne. R. „Recht traurige" JUaüierftiide wüiifthm ©ie ge- 
nanut *u haben? Deren gibt c6 eine ®?enge, allein bamit würbe 
ahnen wohl laum gebient fein, ©ie meinen woljl fentitnentale unb 
biefer welche fmb; Krug op. 127, ffaffa op. 140, $. Rufen op. 40. 
(Sine gute ©chule für ©lceid)jitber ift bie Don ftii&eln (Drler, $one8). 

Breslau. O. K. Sfbgelehnt. .. 

Wabern. A. S. Unfet Siger hat — Wie Sir ahnten, £ht 
„SBatbDöqlein“ gefreffen. Rehmen Sie buch Reifer’S UniDerfab 
RtaDierfchuTe unb RJagerftäbt'3 „©etgenlehr«" <&*'&« ™. % 3- 
ionaer), banu haben Sie, Wa8 ©ie futhen. 

Weiden. S. K. SBorauSfichtlicft idj Saufe biefeS 3«bre8. 

Sehefflenz. Sch. ©ie meinen woljl «Jogart’S SRenbenipflm 
bimg; biefe ift in ben fDloiart=«lbumg (fpeter?, ßiiolff, Srntfopf) 
enthalten, ftbre weitere , 1 TOoJartfrage ,, ift nur uuüerflnnbliö). 
fßaffenbe «Rufifalieu für fleineS Crcheftcr finben Sie bei ©uf». 
Donat in (Sachfen) & 3. Vhbl in ffllün^en. 

Münsterberg, H. G. Ratecf)i8iun8 ber Sompofttionglehre 

(ÖeipAiq, 3- 3- SBeber; ®U. L&0)- _ m ... 

Berlin. 11. S. Reue wirffame oaefien finb feiten. ?In filtern 
OTcnnerchören wären Dorutfchlagen : Dregerf; op, 26 Schneiberlieb; 
gjlüller: $epita; ^ettuig: grofeheantate; Rothe, Reuet Sajar; ©enße: 


t talienifcher ©afat; ®en4e; 3ubenftJnbd>fn ftunfee: Da# franft 
[althen. 

Schwyz. R. H. 3fi muh «'4* erlebigt. 

Celle. A. M. gfinben ©ie in Rr. 2 unfrw® Blatte# unter 
„theater unb Coueerte, ßÖIn." 

Baba. L. W. ftönnen leiber leinen ©ebramh banan ma<hen. 
6# ftnb einige bebenHiche Stellen im SRanufrripte enthalten, bie 
mir önbem müfeten, — babunh ginge aber bie Bräute Detlornt. 
8ßeitere Sufenbungen werben un# jebB^ angenehm fein. 

Wien. J. H. 3hr Kntftfiluh ift fehr loben#mert; bie Unioer* 
fahÄlabierfdjuIe nun Reifer (flöln, Songer) Wirb ©ie möglich rafd) 
|iim 8ide führen; biefelbe reicht bi# jutn ©tubinm ber Staffifer. 
ad 2 : Rehmen Sie für ben tlnfang 8obe: ßatethiSmu# ber SRufif 


(fieipjig, 3. 3- ©eher). 

Aachen. A. I<. Sin Biolinflüff mit ftlatier lommt in Rt. 6. 

Lauingen. J. D. Die beiben ftünflter flnb grunboerf^ieben: 
KBähtenb bie Dua — um e# mü wenig ©orten ju fagen — Dor= 
lugSmeife burch @ra}ie, ©leaana unb nicht m inbet burih ih« Dechiiit 
feffelt, imponiert aBitljelmj burch groben, eblen Ion unb einjig 
baftebenbe BraDour; befonber# ift be# Iffctem eigentümliche Be* 
hanblimg ber Doppelgriffe ba# (Ergebnis eine# neuen burdjbadjten 
SpRemS. 

Lüneburg. G. Huf 3h>* Srage fönnen wir in ber B}® 1 
feine Hnttuort geben. SBenben Sie ©ich 'mal an $rmt Rfarrrr 
aSetlmer in ©r. 6c$man«felb bet ©artenftein Dflpt.; bte# Ift einer 
ber erften ßöme^Sarfcher. 

Giersdorf A. K. Die Harmonielehre oon Serlng; biefer 
borau# geht beffen Borfcfiule ber Haimonielehre, mit wetdjer ©ie 
alfo beginnen mü&ten. ad 2: 3a tot hl, burih gute# ®ehÖt- 

Braanscbweig. P. U- Da# ijl blo# für 3 tQ liener. ®ute 
Dpernte^te finb auch in Deutfdjlanb trn herDorragenben Kompomfien 
immer gefurfü. 

Lübeck. A. P. ffiinjelne Rummetu ber R. ®. finb k 25 fßffl*- 
}u bejiehen. 

Harburg. E. S. \ Die ©öhtü-S-ölen finb im Ion nngeatein 

Leipzig. F. M. ) frfiftig nnb Uefoitberä in brr liefe leicht 
anfprechenb. Hn ©teile ber ßöcher iutb fitappen, wobunh ein fefter 
©ddiih unb ebenfafi# eine fichere Hnfprache erjielt wirb, ©öl)™ 1 
flöten fitib burih biefe Borjfige ben alten 3 n firn menten entfdfieben 
Dorjuiiehen. (Sin empfehlenswerter fy-abrifemt hierfür ifi 3nfiru- 
mentenmachcT Bürget, Ifleberplah in ©trafiburg i. ®. 2Bir net* 
bitten un8 übrigen# Hnfragen per 6spre6brirf, oie burdjauä feinen 
anbent gwetl haben, al# baß un# — wie in biefem Salle — bet 
Briefträger Rächt# au« unferer Ruhe fcheßt. G« gibt both immer 
noch fonberbare, eigentümliche ffäujr. 

Rat Ingen. H. R. Die große ®efang#fchule Don Oarcia 
(Rlain*, Schott); biefelbe enthält ßeichniingen unb eignet fidj alfo 
am heften für 3ßre Bwerfe. 

Cöpenick. R. M. Oeflen op. 404 au 9JH. 1JJ0. 

Schönau. M. B. Da# betr. ßieb ift ba# „Rhfinlieb" oon 
Hbt (ßcip^ig, ßeudfnrt). Hn Dlarfchflefängett furKhor nenne 3hnen: 
Hbt op. 227 Rr. 5 unb 263; fföHner op. 26 (ßeipgig, ©iegel); 
ferner Hbt op. 147 Rr. 2 unb Rr. 6 (fflraurifchmeig, 3. Bauer). 

Mülhansen. L. 0. 3fi bt# jefct nicht gebracht, boch für 
biefe# 3ahr in Hu8firf)t genommen. 

Lemberg. R. F. 3fi un« genau nicht beranut. fragen ©ie 
bei bereu lodjfet Srau Hfritte=Biarbot an, welche ©efangSlebrerin 
am ©oth'fchi'n eonfemtorium in Sranffurt a. W. Ift. 

Velden. J. M, „Han# ©ach#" ifi bei Breitfopf & Härtel in 
ßeipjig etfchieicen. 

Warthe. T. S. Da# bürfen wir nicht »erraten; mir »er* 
mittein nur bie eingehenben Briefe an ben HiGfchreiber. ad 8. 
Sinben ©ie beute. 

Köln. 8. B. 3h« Krage ift boch Wohl nicht# Weniger al# 


muflfalifch; Wir haben hoch lein Recht#anWaIt#*Bureau. 

Arnoldsweiler. M. S. Rein, ba# ift nicht eben gebräuchlich; 
biefer ftafl ifi mit in meiner langen mufifalifchen Braji# noch nicht 
»orgefommen. 

Dülken. H. S. «Bit haben im Brieffaften unferer ßeitung 
fchon Dufeenbrnal ein SWittel gegen fihweißige Singer anaegeben; 
warum fallen wir e# benn immer unb immer mteberholen? 

Abonnent in N. Die nächfien aßoehen ifi Dr. 8f. ». ß. in 
Bubapeft; ber Rame genügt al« Hbreffe. 

Mainz. J. D. Gin fßaet, bem be# Beben# B r °f a hart jugefejjt, 
»erfprach feine Sebichte mehr ju machen wenn th® femano au# 
bringenbrr Rotlage helfe burch BerWenbung al# ©»tiefer, Sefretär 
u. f. w. Sotten @te un# auch nerfprechen, öon 3hrrk Httentaten 
auf un# abjufehen, wenn wir 3hren ffluufch erfüllen? 

Colberg. X. W. Ungarifdje I5n$e »on ©rahm# finb origi 
naliter für ftlaoier ; betreff# ber ©tfjmiegTeit — bie in ben »erfchte- 
fchiebenen Rummern feinen großen Untcrfchieh aufioeift — werben 
fie in bie 4.-5. ©tufe gerechnet. 

Querfart. C. H. „Der Srühling naht mit Broufen" »011 
©lenbri#fohn für eine Siugfiimme mit »taoier ifi bei Breitfopf & 
Härtet feparat erfch'enen. ®utr, banfbare Sieber für mittlere ©timme 
finb in „©änaer# ßiebtinge" Heft 6 (fföln, fß- 3- Songer). 

Kottweil. A. S. 3a wohl geht c#, mit gleiß uub gutem 
Sitten, bei täglicher Uebung öon nicht unter einer ©tunbe. Reöcn 
ber SBemer’fchen ©cfiuie brauchen Sie »orerft fein anbere# SRaterial. 
ad 2. immerhin lVr-2 3 a hre. 

Eickfter. H. Können feinen ©ebrainh ma^en. ad 8. 3" 
ber Regel wirb ba# glissando mit bem Daumen, boch häufig 
auch mit bem «weiten ober brüten Singer auSgefütjtt, 

Bützow. G. L. Urfalaftraße 28 hier, ad 2. Rur Hnficht ja! 

Wien. A. Z. 3hr Rätfelgebicht ifi reiht hübfih, boch ift bie- 
felbe ßöfung erfi bagewefen ; nach Umfluß einiget Seit ift bie Cet* 
menbung möglich- Senn ©ir un# gelegentlich flhnliihe fjiätfel — 
ieboch ich»«« Iö#bar — jenben motten, wirb e# un# angenehm 
fein. Rubiuftein würbe in Rr. 6 be# 3ahrgange# 1882 behanbelt 

Benshelm. F. K. Rieht geeignet 

München. J. N. Da# ifi eine Srage an ben «rjt. ad 2: 
Da# macht jebetifatt# bie Befangenheit, bie fich mit bei ßeit »er- 
liert, — ©ie finb efffo jebenfatt« noch jung. 

Lndwigshafen. A.S. Haben feine Ber timtbung böfür. Danfc! 

Bremerhafen. C. U. Die 3afirumeiitaticm8Iehre Don Kling 
(Hannouer, ß. Certel)- 

D. E. A. Der ©aptertiger banft 3hnen beflen# für ba# reiche 
fiihe ffutier. Spott unb Hohn? h Q ben Sie ja nicht öerbient. 

Danzig. J. H. B. ©d)ott ©öhne in ffllainj haben TOufifoerlag 

für ^igewitz. M. B. ffienben ©ie fich «n W- 36a<h Sohn in 
ftötu unb berufen Sie fich auf un#. 


ad 2 : Bolfmat op. 35 unb 86 (Äöln, $. 3. louger). 3hre weitete 
3rage ju beantworten, ift unmöglich, ba ju öiele fjactoren Don 
(Einfluß finb. 

ßreslan. E. S. Den lest „Ser nie fein Brob" p<*ben Seet- 
hoöen, ßi#jt nnb Schumann compouiert. 

Linden. E. S, Doctor Rief in Simpfen (Sürttemlwcg) 
bürfte 3h" fn Hufifunft geben fönnen. 

Speler. A. K. Dnufcnb abgefeimt 

Genf. 0. H. ©egenwärtig nicfjt§. 

Wickrath barg. A. L. 3üc un# nicht geeignet. Uebrigen# 
ragen 3b* e Dichtungen über ba# gewohnte Htttägliche hfnaufl. 



3. Beilage $n Str. 5 bet bleuen ®lufif=geitung. 57 


3>as erfie pefiut 5er Montag 

von 

@opßie Serena. 


Sei feinem buftenben ©lorgenfaffee unb einem 
woßlfcßtnerfenben IJSfeifcßen faß ber Oberregiffeur be® ' 
Frager Xßeater®, ^olbein, aber beibe fonft fo beliebten 
©enüffe wüßten bem armen ©tonne ßeute Hießt mun* j 
ben, unb auf feiner Stirn ruhten bunfle SBotTen. Xie I 
©tettang eine« Oberregiffeur® ift au<ß waßrlicß feine 
fo anmutige, um immer rofiger Saune gu fein. „Ktne 
Sängerin! ein Königreich für eine Sängerin!" rief 
ber arme gequälte ©tonn, ber berfprocßen, eine joldje 
an Stelle ber erfranften ©rimabonna gu fdjaffen, unb 
nicht wußte, wie er fein Bort halten füllte. Xer hoch* 
berühmte Xenorift ©erftäder — ber ©ater be® befann* ' 
ten unb beliebten Xouriften unb Sdjriftfteßer® war 
ju einem ©aftfpiele eingetroffen, beffen Auafüßrung 
butcß bie plöpltdje Krlranfung ber erften Sängerin 
faft ju fdjeitern brohte, minbeften® feßr gehemmt 
würbe. Xer Stuf, welcher bem Künftler botau®ging, 
war ein fo borteilßafter, baß trop ber glühenben Hup« 
be® ^ochfommer« unb bei ber gufammenftettung eine* 
jener wenig erquitflicßen üuoblibet® aus oetfcßiebenen 
Opern, ba® Xßeater bei ©erftäder’3 Auftreten gang 
gefüllt war. Unb al® man erft bie reigenbe Stimme 
gehört unb ba® feine Spiel bemunbert hatte, »erlangte 
ba® fßublitum bie Aufführung einer ganzen Oper. 
Hierzu nun fotttc bon bem Oberregiffeur Stot gcfchafft 
werben, Wa® Bunber, baß ihm fein ©toffa nicht 
fchmedte unb feine Stirn umWölft war? 

auf ein Klopfen an bie Xhür trat fein greunb, 
ber Kapetlmeifter unb bortrefflidje Dpernbirigcnt 
Xriebenfee, ein, unb ba® Krfte, wa® biefem entgegen* 
tönte, war ber faft bergweifIung®bofle Stof : „®ut, baß 
gßr fommt, helft mir, fteht mir bei. Kin Königreich 
für eine Sängerin unb fei e® nur für eine Stoße!" 

„©ebt erft ba 8 Königreich, bann fdjaffe ich bie 
Sängerin!" entaegnete ber Angerebete freunblicß 
lädjelnb. „Unb für welch« Partie?" 

„Xer ©erftäder hot fid) bereit erflärt ben Johann 
öon ffton® gu fingen. K® foß eine feiner öorgüg* 
lichften Seiftungen fein; bie Aufführung muß erntög* 
licht Werben, e® ift auch ziemlich Aße® POrhanbeu, e® 
fehlt nur bie ißringeffin pon Stooarra." 

„Stor X)onna Klara, bie ^rinjeffin Pon Stooarra, 
ift nicht oorßanben? ich möchte fagen, fümit fehlte fo 
«entließ Äße«," fcßergtc Xriebenfee, al® er aber be® 
Anbern jammerbotle ©Nette fah, fuhr er gwar immer 
noch heiter, bodj tröftenb fort: „Kopf oben, ipolbein! 
geh beforge bie feßlenbe Kleinigfeit, id) fchaffe eine 
burchlaucßtigfte fßriitgeffln, ich pabe eine unter meinen 
Schülerinnen." 

„Ber, wer ift bicfe Serie?" 

„Xa® Rettert, ber ©ontag ißt ßübfdje® SBcßter* 
lein. @8 ift ein ©lipmäbel, ootl Klugheit unb Xalent, 
bott ©erftänbni® unb ©egeifterung für bte Kunft. Sie 
ftubiert juft bei mir bie Partie ber fjfcinxeffin bon 
SZaöarra. gn fünf Sagen — gu lange? ©tonn, gßr 
feib anfprucß 8 öofl ! nun benn, in brei Sagen fönnt 
gßr bie Oper geben, Wenn ©erftäder nämlidj mit ber 
Kleinen fingen miß; benn jung ift fie, feht jung noch." 

„Unb gßr meint, e® wirb mit ihr gehen, fie wirb 
un 8 leine Sdjanbe machen?" 

„Xie? Schanbe machen? ©ewiß nicpt." 

„Sann ift e® entfcßteben. Kuer Bort genügt, 
©ott fei gelobt, baß bie Sorge oomHergen ift!" Unb 
ber beglüdte Stegijjeur fprang freubig empor, wäßrenb 
ber Kapeßmeifter f(ßnefl Abfdjieb nahm unb gu feiner 
Schülerin eilte. 

Schon auf bem Hausflure brang ihm Henrietten® 
fUberßeßer, glodenreiner ©efang entgegen, unb ber 
alte Sein« fühlte fuß angenehm berührt, feine Sieb» 
ItnflSfdjülerin fcßon in ber ©torgenfrüße unb ba fie 
leine Ahnung bon feinem Kommen patte, fo fleifeig 
fhtbierenb gu ßnben. Seife öffnete er bie Spür be® 
gimmer® unb ungefeßen bon bem reigenben Stäbchen, 
bag am Klabier faß, ftanb er eifrig laufcßenb, bergnügt 
fc&mun^lnb, wenn fie eine S°ff« 0 c immer bon neuem 
fang, bis fie ganj tabeßoS gelang; aber als fte ptö$* 
lieh «ne feh* fdjwierige Koloratur mit einer faft an 
Kühnheit grenxenben g^tigfeit unb ©icberheit boßenbet, 
Hopfte er juftimmenb in bie $änbe unb rief fröhlich: 

„SBift ein fßw^tmabel, ftetterl, unb oon heute 
an in brei Sagen trittft Su auf als S^insejfin im 
Johann bon ?pari&!" 

SaS junge ©täbeßen, baS f^nefl aufgefprungen 
unb bor ftteube über baS Sob unb ben ©eifaß er* 
gtühenb, bem Sehrer cntgegengeeilt war, fußt bei ber 
gewichtigen, überrafeßenben Kunbe f^redenSbleid) jurfid, 
leineS SBorteS mächtig, aber ihr auSbrudSboßeg ©eficht 
unb bornehmtieß ißre feßönen, blauen Augen rebeten 
eine berebte Sprache. 


„©fein liebe® Kinb, faß’ boeß ©tut," fagte Srie« 
benfee tröftenb ßerantretenb, als baS ©täbeßen nodj 
immer bleich unb bebenb baftanb, „glaubft Su, icß 
ßatt' gefagt, Su lönnteft bie 5j3rin«ffin fingen, Wenn'® 
nicßt ginge? Unb wißjt Su Seinem alten ftreunbe 
unb Seßrer nicßt Gßre machen, foß er nicht fto^ ouf 
Sicß fein?" 

Kin freubige® ©eben bureßaitterte jept bie rei^enbe 
©eftalt be® jungen ©täbeßen®. Auf ben fo plöplicß 
erblaßten 2öangen bliiten bte Stofen roicber entpor, bie 
Stofen ber erften frifdjeften ^ugenbjeit, welche noch 
bießt an bie Äinbßeit grenzt, bie Augen ftraßlten bon 
©tut unb ©egeifteruug, ja, ba® ganje Antlip leuchtete 
wie bon ber Söeiße ber Kunft berllärt, unb mit feftcr 
Stimme fagte Jpenriette: 

„ 5 ßr hofol e® gejagt, ©teifter, baß icß’® lönne; 
Suer ^ort foß nicßt ju ©cßanben werben! 3 u brei 
Sagen bin icß bereit al® fBrinjeffin oon Aabarra auf-- 
juireten." 

„So geb ? ©ott feinen Segen!" — 

„SJBiffen Sie feßon, morgen fingt ber ©erftäder 
ben ^oßann oon ?$ariö?" rief ein Sßorübergeßenber 
bem anbern ju, „tcß eile bie ©ittet® 31 t ßolen, eS foß 
ein ftürmifeße® Sränaen an ber Kaffe fein." 

„Aber bie erfte Sängerin ift fa front, wer gibt 
benn bie fßrmjeffin ?" 

„Sie flet ne ©ontag — bte Socßter ber Scßau* 
fpielerin." 

„Sie? K® ift ja aber nodj nicßt lange per, baß 
fie bie Kinberroßcn maeßte — war immer ein liebe® 
herzige® Singl — boeß muß fie nod) gar feßr jung 
fein." 

Solcße unb ähnliche ©emerfungen t)örtc man am 
Sage bor ber Aufführung, fie flogen audj hiu unb 
wiber, al® ber Staunt be® Sßeater® fdjon bie bicht 
gebrängte ©tenge aufgenommen, bie trop ber glühen* 
ben &ipe -begierig auf ben Kunftgenuß wartete, ben 
berühmten ©aft al® ^oßann bon fßart® ju fehen. 
Knblicß erfeßien ber Krfehnte unb fang unb fpielte, 
baß e® eine Suft war unb ba® fßublifum in begeifter= 
ter Söeije feinen Xanf, feine Anerfennung lunb gab. 
$ter unb bort würbe smifeßen ©efannteit rooßl einmal 
bie ©emerfung auSgetaufdjt : „Sie arme Heine Henriette 
— ba® arme ©täbel, e® tann lein qlüdlicße« erfte® 
Xebut werben neben folcß einem Künftler!" ^ept 
würbe bte Anfunft ber ^rinjeifin oerlünbet. Aller 
Augen richteten fitß naeß ber Sßiir, in bereu Staßmen 
plöplicß eine ber ßolbfelipften Krfcßeinungen fieß jeigte, 
welcßc woßl je über bte ©üßne gefeßwebt. bem 
furjen Zeiträume oon bießeießt jwei faßten, in betten 
man Henriette Sontag in ißren Kinberroßen nidjt 
meßr auf ben ©rettern gefeßen, war au® ber lieblichen 
Knoape eine jauberboße ©lüte geworben, eine f^üHe 
Ibon Anmut unb Siebteij mit jungfräulicher ftoßeit 
bereint, umfloß fte, baß unwißfürlicß afle ^erjen biefem 
KngelSBilbe entgegenflogen. Unb al® ^oßaun, ßinge* 
riffen bon ber Kcfcßeinung ber eblen Xonna, fingt: 
„Söel^er Steig in frtfeßer ©lüte, 

Söelcße Sanftmut im ©lid, 

t eber 3^9 bezeichnet ©üte, 
traßlet §roßffnn guvüd 

ba richteten fuß bie Augen ber berfammelten ©tenge 
auf fte, bie al® bic ©erlörperung biefer SBorte baftanb, 
unb ein teife® ©eifaUSmurmefn maeßte fteß meßr unb 
meßr bemerHidj. 

Scßücßtern unb eeßt Weiblich, boeß Weber linfifcß 
noeß angftlicß, trat bie ©ringeffln bor unb ißrem 
roftgen ©tunbe entperlten bie erften Sone, oon einem 
9Bomflange, einer füßen Qfnntgfcit, welche bie ©tadjt 
befaßen, Sobe 8 ftiße in bem erft fo aufgeregten §aufe 
ju berbreiten. ^n Henrietten® großen blauen Augen, 
bie ein Spiegel ißrer reinen Seele waren, flammte 
ein ßetlere® Seudjten auf, al® ba® erfte, gang leife 
Staoo ertönte, eS patte für fte meßr SBert, al® ein 
lauter ©eifattafturm, benn e® fam oon ißrem ßeßrer, 
bem alten Kapeßmeifter, ber entgüdft fowoßl über bie 
Steinßeit ber Snlonation, al® über ben eblen Anftanb 
feiner Schülerin, feine greube nicßt meßr gu unter* 
brüden oermoeßte; er patte maßrlidj mißt geaßnt, baß 
biefer leife ©eifaß®ruf ba® Signal fein würbe gu 
einem AuSbrucß ftürmifeßer Anerfennung, wie er einem 
fo jungen Salente woßl faum jemals guteil geworben 
fein mag, Xiefe ungewößnticße Kunbgebung be® ©ei* 
faß® feßien ba® junge ©täbeßen niept nur gu über* 
raffen, fonbern gu oerwinen, einen ©toment bebte 
ißre Stimme, boeß halb ßatte fie bie innere ©emegung 
Belämpft, unb nun, ermutigt bureß bie Anerfennung, 
erllangen bie Sone nodj ooßer, flarer unb frifeßer, 
bi® ein wunberbar f^öuer Xrißer oon einer ©unbung 
unb ungewöhnlicher Sauer — fo baß bem Kapeß* 
meifter faft ber Atem ftodte — bie ßerrlicße Arie: 
„©Bie begeifternb wirft ba® Steifen" beenbete. ©on 
biefem ©toment an war ber Sieg entfeßieben, mit 
i biefer einen Arie ßatte fieß bie junge Kuuftnooige itt 


bie Öteiße ber Künftlerinnen emporgefeßwungen unb 
ber gefeierte ©aft mußte bie Sriumpße be® Abettb® 
mit ber fleinen Anfängerin teilen. 

Hinter ben Kouliffen empfingen H eritiet fe öm 
Scßluffe be® erften Afte® bie beglüdte ©tutter unb ber 
tiefbewegte Seßrer. 

„ 3 <ß mußt' ja, baß mein wadere® ©täbel mieß 
nicßt würbe gu ©cßanben werben taffen, baß Sein 
Seßrer aber 10 ftolg auf Xtcß fein fönnte, ßätt’ icß 
faum gebaeßt. Ser Sau®! war ba® ein Xrißer, ber 
wollt’ ja gar fein Knbe neßmen, icß patt’ mich feßter 
bangen föitnen, wenn ccß bor unbänbiger ffreub' bagu 
gelommcn war. ©old) ein ©adfifeßl nod) unb fanu 
fo fingen, baß man bie ©tüp’ bor ißm gießen muß. 
Hör', ftetterl, Xu Wirft btel Stußm unb Kßre ernten, 
unb wenn fie Xir einft bie Soibeerfränge auf bie Stirn 
brüden unb icß bießeießt längft in meinem ©rabe ruß’, 
bann benf gumeilen noeß an Xeinen alten Seßrer!" 

Xa® tiefgerüßrte ©täbeßen tonnte nur ftumm bie 
Hanb be® Hoißberehrtcn an ißre Sippen füßren. ©eibe 
mußten aud) wieber auf bie ©üßne. gmeiten Alte 
madjte ba® fo beliebte Sroubabourlieb gn^ore; ^oßann 
bon ©ari® Wat genötigt, feine Stropße noeß einmal 
gu fingen, aber bei ber ©rinjeffin genügte ba® nicßt. 
Da capo unb wieber da capo, gum brittenmale atfo 
mußte Henriette bie ißrige wieberßolen ; ba® ©ublifum 
würbe oon einem immer wärmeren Kntßufia 8 mu® er- 
griffen, unb bod) war e® fein gemachter ©eifaß, feine 
erfüitftelte ©egeifierung, fonbent ba® reine AuSftrömen 
innerster ©efriebigung, bem fieß in ^»iiifidpt auf Hen* 
riette Sontag itotß ein freubige® ©tamteit beigefeßte, 
baß ein fo junge® ©täbeßen feßon fo H^riicße® gu 
leiften bermoeßte. Unter bem größten gilbet unb banf* 
barer Anerfennung für einen feiten ßoßen Kunftgenuß, 
benn nie erinnerte man fid) ©erftäder oorgügtießer 
gefeßen gu ßaben, fiel ber ©orßang, unb ben ©aft 
eßrenb, wie fid)’® gebüßrte, erllang guerft nur fein 
Stame. Xer ©orijang roßte auf, gögentb erfeßien ber 
©erufene, ißm felbft feßten etwa® gu feßlett; naeß furger 
©erbeugimg gog er fid) guriid, um nun auf ben noeß 
bringenberen Stuf nad) ißm unb ber ©ontag wieber 
git erjeßetnen. AJie im Sriuntpß füßrte ber ©aft ba® 
junge, jept feßr fcßürfffmte ©täbeßen ßerau® unb ein 
enblofer ^ubel begrüßte ©eibe, ber erft auf ein ^eießen 
©erftädcr’ 8 , baß er fpredjen woße, fid) legte. 

©ang bießt bi® gum Staube ber ©üßne tretenb, 
fagte ©erftäder auf feine ©egleiterin beutenb: „Obmoßl 
e® fid) ßeute auf bie befte s Beife felbft empfoßten, fo 
möcßte id) biefc® junge ©täbeßen aueß für bie §olge 
Qh^em Boßltooüen empfeßlrti, meine fjocfjfleotjrtc ©er* 
fammlung. ©tit prophetifeßem Auge in bie ftiihuift 
blidenb, jage icß 3 ßncn, biefe Kunftnooige wtrb einft 
al® bte erfte Sängerin Xeutfcßlanb® gefeiert werben 
unb StußmeSfränge werben fuß um ben ©amen Hen- 
riette Sontag winben" 

So enbete ba® erfte unb eigentlich gang unöor- 
bereitete Xebut ber jugenbltdjen Sängerin. Xaß jene 
3Bei3fagung fieß erfüßt, weiß jeber, ber nur etwa® in 
ber Kuuftgefcßicßte befannt ift. Boßl feine Sängerin 
ßat größere unb öerbientere Xriumpße gefeiert, woßl 
feiner $ rau Stame ßat ßeßer geleucßtet unter bem 
breifaeßeu ©traßlenlrange : bie erfte Sängerin, bie 
treuefte, oorgüglicßfte ©attin, bie befte ©tutler gu fein. 

Qept rußt fte au® oon bem reießen, wedjfetooßen 
Seben in lüßler ©ruft in jenem ftiflen Klofter, aber 
ber Stame Henriette Sontag lebt in Unfferblicßfett fort. 


% vl 5 5cm Jtünßferfeßm. 

— Ballt) Scßau feil, welrße btefen Binter 
bereits gwei ©?al in Xarmftabt tn ben Koncerten 
be® ©Zufifoerein® mit großem Krfolge gefunden, ift 
bon H°fl a Peßmetfter SJiangolb aueß für bie ©atß'fcße 
©Zattßäu®*©affion (am Kßarfreiiag) al® ©oliftin be» 
rufen worben. 

— ©tepßen Heller, welcßer befanntlicß feit einer 
Steiße bon faßten in ©ari® lebt, ßat ben Kßrenlegion» 
Orben erßalten. 

— 3« ©oßli® bei Setpgig ftarb am 14. ge* 
bruar ber ©Zufifleßrer unb Komponift grang Boßl* 
faßrt im Alter bon 51 Rapfen. 

— Arma Sen fraß, bie talentboße ©ioltnbir» 
tuofin, erßtelt bom Hergog bon AUenburg bie SRebaiße 
für Kunft unb Biffenfcßaft. 

— Stubinftein ßat in Bien mit feßr großem 
Krfolge meßrerc Koncerte gegeben. 

— Kmil Klaar, ber igntenbant be® grant- 
furter Xßeater®, ift für weitere fünf gaßre contract* 
ließ berpfließtet worben. 

— Xer Xenorift §exi Kalifcß ift für ba® Kgl. 
Opernßau® in ©erlin auf meßrerc gaßre engagiert 
worben. 


Sie 9ieuc S9iufif=3eitung etfdieint atn 1. nnb 3. Sionnerftage, nie^t am 1. unb 15. Sage eine# jeben SUionnt«. 



58 


— Daniela bon Bfilow, bie Xodjter HanS 
o. Biiloro’S, hat fic^ üor einigen Jagen mit Herrn 
2r r i ß Branbt, bem Sollte beS oor j^tuei Sauren 
oerftörbenen Xbeatermapiniften in Dauuftabt oerlobt. 
Die neue 93üljtieneim*ic^tui*0 beS fNüncpnet ^ofopern» 
XpaterS für ben „Barfifal" unb bic „Nibelungen" 
ift bem in feinem gnep bebeutenben Zünftler über* 
tragen Worben, ber eben bon einer ©tubienreife nach 
bem füböftlpen Aßen gu feiner Braut pimfept. 

— Die Dreißig’pe ©ingafabemie gu DreSben 
bat au ©teile beS peibenbeti Ab. Blaßmamt Hof* 
ftapeflmeifter fßrof. g. Büllner gu ihrem Dirigenten 
erwählt. 

— Brof. Soacßim mirb npt nad) Amerila 
reifen, wenigstens npt in biefem Sape. ©ein ©Dn» 
tract mit Directov Bollini, laut welchem ihm für 
100 ßonccrfe neben freier Steife «nb freier Station 
für fp unb einen Diener 230,000 Nif. garantiert 
mären, h Qt eine Aenberang batjin erfahren, baß ber 
Zünftler feine amerifanifcp Xournfee erft im nächften 
ftafjre antreten toirb. 

— grau 91 n gelt na Sitger ift nunmehr auf 
fünf ftafjre an bie Oper in granffurt om ggtain 
als taglieb gebunben. ©ie hat als joldpS ein 
SahrcSeinlommen oon 20,000 5Nt. 


unö (Soncerfe. 

— S*n ©hemnißer ©tabttpater famen firet« 
fdjmer’S „golfunger" bei Anmefenheit beS Somponiften 
mit burchplagcnbftem ©rfolge gur Aufführung. 

— Sn BieSbaben mürbe baS Oratorium oon 
5. »taff „Beltenbc, ©cricht, Neue Seit' 1 , aus 
ber Offenbarung SohanniS, burdj ben Särilieuoetcin 
unter Seitung bes NtufifbirectorS SSolff gum erften* 
male unb gmar fc^r erfolgreich aufgefuhrf. 

— Sn Petersburg ift nunmehr baS neue Berf 
bon Xfdjaifomsfp, bie Oper „Ntageppa", gur 
erften Aufführung gelangt, Ijat aber bort nur einen 
erfolg ber Achtung,- npt einen fo cntyuffaftiföen mie 
in NloSfau, gefunbeu. AuSftattuug unb DarfteHung 
werben fep gerühmt. Der Hof mar anroefenb. 

— Die pmbertfte Aufführung oon „Aiba" — 
fdjreibt man aus fßariS — finbet bemnädjft in ber 
©roßen Oper ftatt unb mirb Anlaß gu einer ent* 
fprerfjenben geftlpleit geben. Berbi mirb gu biefer 
SubiläumSPorftetlung nad) fßart S fommen unb map* i 
Peinlp auef; bie pmbertfte Aufführung bon „Aiba" 1 
birigieren. 

— lieber bie in Ntaing erftmalS aufgefüpte, 1 
bereits aber öfter mieberfjolte Oper „Ha mm er ft ein" 
oon be ©wert, Xejt oon ffi. Sa coblj wirb uns noch 
folgenbeS mitgeteilt: Die Oper ift melobiös unb in 
ben finales unb ©nfemblefäßen ftnbcn fp brillante 
Sirfungen unb große Steigerungen, bie Snftrumen* 
tation ift rep unb glängenb. Der ©omponift ift mit 
einer außergewöhnlichen Bhantafie begabt, bod) ift ber 
©influß öoit Bagner’S „Xannhäufer" unb „Sopngrin" 
unb pon Berbi’S „Aiba" unperfennbar. DaS Sibretto 
pon Silplm Sacobp ift bortrefflp; in fflegug 
Bühneitmirffamfett, braniatipem Aufbau unb banfbar 
mufüalipen Situationen ift eS eines ber proorra* 
genbften Operu*©ujetS, baS mir fennen. 

— Der normegtfdp ©omponift Oie Olfen gab 
am 15. gebruar in feinem Baterftabt Spiftiania 
ein ßrdjefterconcert, beffen Programm auSpließlp 
auS eigenen Berfen beftanb, unb ergielte einen glän* 
genben ©rfolg; eine ©erenabe für fj^iano mürbe burdj 
ben amuefenben Hürnig Oscar unb baS fßublifum leb* 
ja ft da capo perlangt. Der ©omponift crpelt einen 
Sotbeerfrang. 

— Sw Hamburger ©tabttpater pt bie Oper 
©ounob’S, ber „Dribut oon Sawora", gum 
33eneftg für grau Nofa ©ud)er, bei iper erften 9luf* 
fi^ruitg einen glängenben ©rfolg ergielt. DaS #auS 
mar bei gänglic^ aufgepbenem Slbonnement pon 
borpr oollftänbtg auSoerlauft. Die bielen originellen 
mufüalipen ©^önpiten, fpannenbe §anblung, effect* 
bolle ©eenen unb eprafteriftifep SaDetS trugen 3U 
bem bebeutenben ©tfolge ebeufo bei, mie bie brillante 
Darftellung unb Snfeemerung be§ SBerfeS. 58efonberS 
prborragenb mar grau ©udjer als §ermofa, bie 
puptfädjlid) bie ©rtennungSfcene im britten 2lfte gu 
trefflicher ©eltuug bratpe. Die ffünftlerin empßng 
gablreip Obationeu unb eine reiche güüe bon ©lumen 
unb drängen, in ben berfepebenften gormen; aus 
ariftotratipen Greifen mürbe ip ein foftbarer tÖrißant* 
pmud auf rotfamtenem Riffen überreicht. Neben 
grau ©uepr cyceßierten grau $ranbt unb ©ör^ unb 
bie Herren 3Bolff, Dr. Ärauß unb Nitter. Die Oper 
mürbe bon Sofep ©uc|er trefflich birigiert. 




— Die Oper „.?>aralb ber 2Bt!ing" bon &anS 
gering, SRufif oon 2lnbreaS §aU6n, einem tn ©othen* 
bürg gebornen ©omponiften mürbe in Poriger 3Bodhe 
im föiitglicpn Opernpufe in ©toefbotm bei ooßbefep 
tem §aufe mtb unter ftürmifcpm ©eifaß gum erften* 
male gegeben. Die 9lu8füpuitg mirb fep gelobt; bie 
,*panblung foß fep reid) an ©ßecten fein unb bie Ntufif 
ftarf an 28agner erinnern. 


'giermtfdjtes. 

— Rapeßmeifter gud)S in SBien pt bie Oper 
„Die ^ctmlid^c- ©h e '' oon ©imarofa, roePe bem» 
näcßft im §of Operntheater gur Aufführung gelangt, 
npt aßein mufifnlifdj neu eingerichtet, fonbern auch baS 
Sibretto ooßftänbig neu bearbeitet. 

— „fßarfifal" — unter biefem Ditel erfcheint 
in 2Sien unter Nebaction beS, als Herausgeber beS 
®agncr*Sej!fonS bcfonberS betannten ©merp ßaftner 
eine .fpllmionatsprift, mepe fid) im Aßgemeinen bie 
görberung ber ©adje Nidjarb SSagner'S gur Aufgabe 
[teilt unb im 93e[onbern folgenbeS Programm umfaßt: 

1. Die Sammlung, ©ptung uub Sufawmem 
faffung aller großen unb flcinen ©rfdjeinungen unb 
Sorfommuiffe, bie irgenb auf Nicharb 9öagner ®egug 
haben ; 2. bic pflege ber burefj ben Nieifter gefchaffcnen 
nationalen $un[t unb bamit in erfter öinie bie gör* 
beruug unb ©rpltung ber öühnenfefifpiele; 3. bie 
Herfteßung einer geiftigen 93erbinbung aller ©efin» 
uungSgenoffen unb Anhänger beS Dichter*©omponiften. 

— Die ©nthüllung beS ©atpDenFmalS 
in ©ifenach ift auf ben 29. $uni b. S- feftgefep. 
gür baS bet biefer geftlpfeit ftatfßnbenbe itirdjen* 
concert, bei melcpm- unter Soaihim’S Seitung öadj'S 
H-moll-fNeffe gur Aufführung fontmt, hat ber bortige 
Äirchenporftanb gur ©tricpung einer Dribüne für 
500 ©änger in ber ©t. ©eorgSfirche feine ©enepti» 
gung erteilt. 

— ©traßburg, 17. gebt. Der l^iefige, unter 
bem fßroteflorate beS beutpen ftronpringen ftehenbe 
äJtännergefangPerein, ber gegenmärtig gegen 80 
actioe NHtglieber gäpt, beabfptigt im Saufe biefeS 
gtüpapS eine ©ängerfapt nad; Berlin git un= 
ternehwen, um bort gu cencertieren. UntermegS mirb 
ber Seretn einen Abftecfjer nad) bem tpffhäufer machen. 

— S« Gaffel mirb am 4. unb 5. April 
©pop’S Hunbertjäpiger ©eburtStag in folenner 
Söeife gefeiert, ßu biefer geier haben u. A. Hoffapefl* . 
meifter S8ott in 2Bolfenbüttel unb ©oncerimeifter ' 
^ötnpel in SÜJeimar — bie frühem SteblingSpüler 
©pohr’S — bie ©inlabung erhalten, in bem gcftconcert 
bie erfte Doppel* ©oncert ante in A-dur oorgutragen. 
Der ©inlabung merben beibe Äünftler folgen. 

— Nparb aßagner’S „fparfifal" mirb PonHe rr,: 
mann S&ilber inS grangöftpe überfeßt. 

— gür ben Herbft ift eine ftattlicp Neihe neuer 
Operetten in AuSfpt. Sunädjft componiert grang 
ö. ©upp6 eine neue Operette, gu ber ihm H^b unb 
SBeft ben Dejt gefchrieben haben. SP- ©trauß 
fchreibt belanntlich eine lornipe Oper, bereu erfte 
Auftuhrung im Hufoperntpater in AJien ftattfinben 
foß. Bie fNillöder, fo componiert auch Ni eprb 
©en fee eine Operette unter bem Xitel „Die Swittinge", 
gu roeper er in ©emeinfehaft mit 3 C ^ ben Xejt 
preibt. 

— $on bem 9Beber*©omitfe in ©utin ftnb 
großartige f^läne ausgearbeitet, bie nicht aßein ein 
Denfmal für ben berühmten ©op ber ©tabt gum 
©egenftanbe haben, fonbern auch großartige fßarfanlagen 
unb in betreiben eine 9Nufi!hafle umfaffen. 

— DaS ftoftpater gu Stuttgart hat fp nach 
langem $ ö 0 ent nun au^ entploffen, baS AuphtungS* 
recht oon Bagner’S „Ning beS Nibelungen" ju er« 
merben unb mirb bafelbft bie Xetralogie im Saufe j 
beS nepften SStnterS in ©eene gehen. 

— Der Bonner SNännerflefang»Berein hat aus i 
Beranlafjung feines im Auguft bS. S- ftattßnbenben 
25jährigen StiftungSfefteS unb bamit perbunbenen 
©efangSmritftreite eine Brochüre auSgegeben, melcpS 
bie ©eppte beS BereineS beleuchtet unb gur Xeil* 
nähme an ber Subelfeier, mepe größere Dimenfionen 
angunehmeu berfpriiht, einlabet. 

— DaS SubiläumS>9Jtufiffeft beS Allg. 
Deutfdjen NtufitoereinS mtrb in Beimar oom 
5. bis 8. Suni ftattfinben. Am 4. ift eine Borfeter 
unb am 9. eine Nachfeier mit je einer Opernauffüp 
rung im ©roßhergoglpen $oftpater beabfptigt 


— Düffelborf, 23. gebruar. DaS 61 Nie* 
berrheinif che Nlufiffeft mirb in ben Xagtn oom 
1. bis 3. Sunt, unter ber Seitung ber Herren SuliuS 
Xaufdj unb I)r. SohanneS BrahmS in unferer 
©tobt abgehalten merben. Der Seßtere mirb feine 
neue ©hmphonie (Nr. 3 F-dur), foroie ben ©efang 
ber Margen gur Auphrung bringen. Borbehaltlich 
etroa notroenbiger Aenberungen bürfte fp baS 3ko* 
gramm folgenbermaßen fteßen: ©rfter jag: SßeffiaS 
bon H* %■ Hänbel. — Spetter Dag: Ouberture, 
©chergo unb ginale bon Nob- Schumann, Ntagnipat 
oon S* ©• ®ad), ©hriftophoruS oon S- Npinberger, 
Dritte ©pmphonie bon Sah- BrahmS. — Dritter 
Xag: ©inleitung gu fjiarftfal oon Bagner, ©hmphonie 
$aftorale oon Beethbooen, Ave verum oon SJtogart, 
Bargenchor oon BrahmS, Borträge ber Bocat* unb 
Snftrumental*@oliften jc. Unterhanblungen mit oor- 
gügltihen ©olofräften ftnb im ©nnge unb üerfprpen 
günftigen Abpluß, fo baß auch in biefer Hütfpt unfer 
bieSjährigeS geft feinen 60 Borgängern (p mürbig 
anreipn mirb. 

— Das aßgemehie fdj weigetifdje SKufiffeft 
ßnbet biefeS SP* iu Öaufanne ftatt, unb gmar 
SNitte Suli. ®S mirb brei ooße Jage in Anfprudj 
nehmen unb itn SJtüiifter oor fich gehen. Sur Auf* 
fprung gelangen hauptfächlich Oratorien Pon SiSgt 
{„©antt ©lifnbeth") unb Hänbel („©amfon"). ©hör 
unb Opefter enthalten 500 SKitmirfenbe auS ben 
herporragenbften pmeigetipen NlufifPeretnen. SiSgt 
übernimmt bie Seitung ber ©oncerte. 

— Das granffurter Sournal erhält au« ©enua, 
22. gebr., folgenbe Suprift: ©eepte Nebactionl 
fDlehrere beutfdje Blätter pbr« in ben teßten Xagen 
geftartifel oeröffcntlpt, welche bem hunbertften @e* 
burtStage be« großen ©eigenoirtuofen Nilotau? fpßouini 
galten, ber am 18. gebruar 1784 geboren morben fein 
foß. ©eftatten ©ie mir, biefe irrige Annahme bapn 
richtig gu fteßen, baß ©enua, bie ©eburtSftätte Bu* 
ganini'S, bie hunbertjährige ©eburtSfeier beSfelben 
bereits am 27. Oftober 1882 beging, inbem bamals 
an bem Haufe, in melcpm ber berühmte Zünftler baS 
Sicht ber Belt erblicfte, eine bieSbcgüglidje ©ebcnftafel 
angebracht mürbe. Der ©eburtSpecn Ba0«uini'S, 
meldjer im Apib ber hießfleu Bfarrei oon ©. @al« 
oator eingefepu merben fann, lautet nämlich mörtlp: 
„Anno 1782, die 28. octobris. Nicolaue Paganino 
(sic) Autonii filii Johannis Baptistse et Theresise 
Johannis Bocciardo coniugum, natus heri, et hodie 
a preeposito baptizatus; suseipientibus Nicolao 
Oaruta qm. BartholomsB et Columba Maria Fer- 
ramolft uxore.“ 

— Ber miß ein Bachtel, ein Niemann 
merben? ©S foftet nur 21 ßftan. ©in ©ngliper 
©hemifet hat ein [Nittel erfunben, mittels beffen jeber 
beliebige Benfch fich ben SupS einer prrltchen Sing» 
ftimme gulegen, ober feinem NebenmenPen gum ©e* 
burtStage einen Xenor penfen !ann. Benn mir bem 
©pmifer glauben wollen, fo foftete ber Befiß einer 
fchönen unb umfangreichen ©ingftimme nur ben lum* 
pigen B re * 2 u° n e ' ner ®uinee (21 SN.). SNan faufe 
fp nur Dr. ©arter SNoffat’S große ©ntbedfung ober 
©rfinbung, baS „Ammoniaphon", gegen baat mit 
©ebraipSanmeifung, unb balb mirb man ein lieber* 
reper Xannhäufer fein, fowie ihn ber B*ofprt int 
Bilbe barftettt, in ßniepfen, mit ber ©uitarre unb 
einem gepweiften geberhut ä la NubenS. Die gött- 
liche Sbee beS Ammoniaphouä offenbarte fich SKoffat 
im Sanbe beS AmmoniafS unb beS Bafferftoffhhper* 
ojpbS, b. h- in Stalwn. Nloffat fa«t> r ba l Italien 
pon pnlpen Sängern wimmele unb gugtep, baß 
bie StalieniPe Suft mit Ammoniaf unb Bafjerftoff* 
hhperojpb gepwängert fei, bapr ber Schluß: wer 
biefe beiben ©toffe einatmet, erhält eine borgüglicp 
©timme. DaS Ammoniaphon beftep aus einem mit 
obigen ©toffen gefättigten ©chmamme, beffen Spalt 
man burch SW« ©chläuthe einatmet. Die Birhmg 
ber ©inatmung wirb als feenhaft gepitbert. Die 
©timme SNoffat’S felbft, bie oorher rauh unb pmad) 
War, erhielt baburd) einen Umfang bom tiefen F bis 
gum hop» C; unb bagu berfpürte er noch baS an* 
genehme ©efühl erweiterten SungenraumeS. AehnlicheS 
gepah in ©low unb ©laSgom mit ungefähr 60 
Herren, bie aße plößlich mit ©naelftimmen „Pön 
unb füß" fangen, ©in berühmter Hol&argt in Son* 
bon, Dr. Sennoj Browne, mar freilich feptifdj flcuug, 
baS Ammoniapbon für ©chwinbel gu erflären. fNoffat 
hat iubeS ein Batent für feine ©rfinbung nachgefucht. 

— „ApropoS, lieber greunb, ha &cn ©ie fich 0ut 
amüftert bei bem geftrigen gamilien*©oncert beS B*&* 
fibenten?" — „Dan!e, eS geht, es ging nur AfieS 
fo en bischen bttrepinanber. Den Xh« h a ^ c tch bünn 
befommen, bie SNufi! aber bief!" 



59 






VIOLINSCHULE 


von Louis Abel. 

KgL Concertmeister and Inspector an der Kgl. Musiktchule in Mönchen. 
2 Thelle. 414.- 


Lonis Abel, berühmt durch seine in aller Welt verbreiteten Studienwerke, will durch seine Methode — mit dem ersten Elementar- 
unterricht beginnend — zum Künstler ausbilden. Diese Schule überragt, was Vollständigkeit des technischen Materials, 
Gedrängtheit und pädagogische Schärfe betrifft, alle ähnlichen Lehrbücher. Die zum Theil sehr kurz gehaltenen Uebungs- 
beispiele sind an sich schon so selbstredend, dasB sie alle breiten Texterklärungen überflüssig machen. Aestethiscbe 
Kaisonnements sind daher beinahe gänzlich ausgeschlossen. 

Die ganze Anlage gipfelt in der Absicht, Con se rvato rien und höheren Unterr johtsinstituten 
«in gediegenes, auf höchste Ausbildung zielendes Material zu bieten. 

Erwähnt sei noch, dass Bich die Uebungsstücke des ersten Theils nur innerhalb der ersten Applicatur bewegen, 
und erst der zweite Theil die Übrigen Lagen behandelt. 


An Hämmtlicbe K. Kreisregierungen, Kammern des Innern, Directionen 
der K. Musikschnlen und die Inspectionen der Lehrer- und Lehrerinnen- 
Bildungs-Anstalten. 

Die obgenannten Stellen werden auf die Violinschule von Louis Abel 
mit dem Bemerken aufmerksam gemacht, dass sich dieselbe zum Gebrauche 
beim Unterrichte für die Musikschulen und Lehrer- und Lehrerinnen-Bildungs- 
anstalten trefflich eignet und desBhalb in die Verzeichnisse der für die 
bezeichneten Anstalten gebilligten Lehrmittel anfgenommen worden ist. 

München, 15. Mai 1880, Das Ministerium 

gez. Dr. von Lutz. 

Es gibt für eine Schule wohl kein besseres Zeugniss als wenn mau sagen 
kann, dass faßt jede Seite derselben eigentlich kund gibt, dass sie nicht 


theoretisch allein, sondern vielmehr die Folge mehrjähriger Lehrthätigkeit 
selbst ist. Dasselbe lässt sich von der vorliegenden sagen. 

Zeitschrift für die musikalisch» Welt in Wien. 

Abel hat in dieser Schule eine neue Methode erfnnden, um die Stellung 
der Finger auf dem Griffbrette dem Ange einzuprägen und glaubt dadurch 
mehr Selbstständigkeit des Schülers bezüglich des Einübens der Intervalle zu 
erzielen. Allgem. Deutsche Musikzeitung. 

Die Uebungs- nnd Unterhaltnngsstücke enthalten nur gediegene Musik. 

Gregoriua Batt (Aachen), 

Die ganze Anlage gipfelt in der Absicht, Conservatorien u. hühern 
Unterrichtainstitnten ein gediegenes, auf höchste Ausbildung zielendes Material 
zu bieten. Mueioa sacra. 

Auch über dieses Werk sind noch zahlreiche gleich günstige Referate 
eingegangen. 


ELEMENTAR -VIOLINSCHULE 

von Theol Kewitsch. 

Theil I. M. >3 Theil II. M. 


Xewitsch’g Methode hat eine knappe, klare, methodische Fassung und giebt dem angehenden Lehrer gerade das, was er 
für seinen zukünftigen Beruf braucht. In bündiger Ausdrueksweise und mittelst eines, auf einer originalen 
eigenthümlichen Einseitigkeit beruhenden Stufenganges weiss der Verfasser mit ebensoriel künstlerischem als pädagogischem 
Geschick überall den Nagel auf den Kopf zu treffen. Das Abspielen der zweistimmigen, wohlklingenden und instruktiven 
Musikbeispiele bildet das Spielgeschick des Schülers aus und entwickelt dessen Tonsinn. Auch zur Aneignung der Finger-, 
Bogen- und Lagenfertigkeit ist Uebungsstoff vorhanden, welcher eben gerade so weit reicht, als nöthig ist, 
den Lehramtsaspiranten für seinen Beruf heranzubilden. 


Die Violinschule von Kewitsch ist für den Unterricht in Seminarien u» 
Präparenden- Anstalten sehr geeignet. Wir werden demgemäss die uns unter- 
stellten Seminarien auf dieses Werk empfehlend aufmerksam machen. 

Kgl. Provinzial-Schul-Collegium in Coblenz. 
Auf Antrag des Königl. Pr. SchulcoIlegiumB zn Danzig ist die Elementar- 


Violinschale von Th. Kewitsch vom Ministerium mit Verfügung vom 2. August 
1880 für sämmtliche Seminare Westpreusaens genehmigt worden. 

Die Elementar- Violinschule von Kewitsch verdient Anerkennung. 

KgL Prov. SohulkoUegium in Hanover. 
Verzeichniss günstiger Urtheile über dieses Werk stehen kostenfrei zn Diensten 


DER GEIGENLEHRER. 


Gründliche -A. nleitung zu m Geigansplel. 

von J. T. F. Magerstädt. 

4 Hefte ä M. 1.50. — Gomplet M. 5. — . 


J. T. F. Magerstädt: Der Geigenlehrer. Nimmt man diese Schule zur Hand und verfolgt deren Lehrplan, so springt unwillkür- 
lich deren Eigentümlichkeit in die Augen : Man findet keine mechanische Dressurmethode in ihr — sie ist kein zwingende« 
Unterrichtsmittel, sondern die ganze Anlage ist mit einer Liebe zur Sache und in einer Weise vorbereitet, dass der Schüler 
— man darf beinahe sagen — spielend dem Ziele zugeführt wird, das er erstrebt. Dem Verfasser kam es bei Lösung 
seiner Aufgabe darauf an, innerhalb der Peripherie des zu bearbeitenden Stoffes einen natürlichen Ausgangspunkt für seine 
Methode zu gewinnen. Diesen Ausgangs- und zugleich Zielpunkt findet er in dem seelenvollen Vortrage — GefUhl und Sinn 
des Schülers soll für einen schönen Ton geweckt, gepflegt und gebildet werden. Also durch das Schöne wirkt der Verfasser 
auf das Gemüth und wer ist empfänglicher dafür, als eine frohmüthige Jugend ? Mit wahrhaft väterlicher Vorsorge vermeidet 
er dem jungen Schüler wehe zu thun und sorgt also für einen mühelosen und dennoch sichern Fortschritt Ein besonderer 
Vorzug tritt uns in der Eigenschaft entgegen, dass durch diese Methode schwer empfänglichen Schülern die Sache 
möglichst leicht und plausibel gemacht wird, — Ferner sind die mechanischen Lehraufgaben, dessgleichen die 
theoretischen Anweisungen so fasslich, klar und deutlich nahe gelegt, dass das Werk hauptsächlich auch zum Selbstunterrichte 
passt; wenn es überhaupt möglich ist, die Geige ohne Lehrer zu erlernen, so wird diese Methode es fertig bringen, 
kurz: sie lässt nichts vermissen, was zu einem ßtrenge methodischen, leicht fasslichen und zweck- 
dienlichen Unterrichtsgange gehört. Beim Durchläßen dieses Werkes gedenkt man unwillkürlich der Göthe’scheu 
Worte: Es trägt Verstand und rechter Sinn mit wenig Kunst sieh selber vor. 


Vorliegende Schule ist eine der wenigen, die man mit gutem % Gewissen 
empfehlen kann. An der Hand einer Schule wie die obige, ist jedem Lehrer 
die Möglichkeit geboten, seinen Schüler sicher u. stetig dem gesteckten Ziele 
entgegenznführen. Thüringer Zeitung. 

Dieses Werk, durchaus neu u. eigenartig angelegt, wird von allen 
den Lehrern mit Freuden begrüsst werden, welche gewöhnt sind, bei ihrem 
Unterrichte nach pädagogischen Grundsätzen zu verfahren. Hier ist die Er- 
fahrung mit pädagogischem Takte zu dem Zwecke schön vereinigt, auf dem 
kürzesten Wege selbst für mässig begabte Schüler die Befähigung herbeizu- 
föhren, da»B er zunächst Volkslieder, Opernmelodien und endlich classische 
Compositionen (Duos, Trio'a) etc. zu executiren versteht 

Zwickauer Wochenblatt. 

Vorliegende Violinschule ist eine Behr fleigsige, pädagogische Arbeit, 
Oie in den Bich dafür interessirenden Lehrkreisen gewiss vielen Beifall ernten 
wird. Dieselbe ist auch solchen Lehrern zu empfehlen, die im elementaren 
Vtolinnnterricht noch nicht Behr erfahren sind. P. Billig in Erfurt, 

Musikiehrer am Lehrerseminar. 


Ich habe mich überzeugt, dass Ihre Schule ein durchaus pädagogisch 
angelegtes Werk ist, das von andern ähnlichen Anweisungen grosse Vor- 
züge hat B. Völoker in Erfurt, Lehrer am Königl. Seminar. 

Der Geigenlehrer bietet des Neuen u. Interessanten besonders hinsicht- 
lich der Methode, so viel Gutes, dass es mir nicht möglich ist, eine eingehend« 
allseitige Würdigung der schönen Arbeit in diesen wenigen Zeilen aussprecher 
zu können. R. Pfeiffer Königl. Musikmeister in Rudolstadt, 

Der Geigenlehrer dürfte durch seine vorzügliche, auf praktischer Erfahrung 
beruhenden Methode alle diejenigen, denen es ernstlich um eine gründliche 
Erlernung d«s Gegenspiels zu thun ist, wohl dahin bringen, dass sie — auch 
ohne Lehrer in die reichen Schätze unserer Meister einzndringen und die- 
selben nutsbringend anzuwenden vermögen. Deutsche Musikaeituug. 

Ausser diesen liegen noch eine Menge gleich günstiger Besprechungen vot 






55 


Die billigste und beste Cottage-Orgel der ganzen Welt ist: 


mit 5 Octaven, 2 Zungenreihen, 6 Registern und 2 Schwellern. 

Preis nur Mk. 360 

incl. Kiste, frachtfrei nach allen Bahnstationen Deutschlands. 
Auf Wunsch wird ein solches Instrument zu 

Mk. 12,— pro Monat 

yennietet, wobei nach 40 Monaten das Eigentumsrecht ohne 
Nachzaluug eintritt. 


cR/wFof| ol-ßado- 


Grösstes Orgel- und Harmonium-Magazin 

BARMEN, KÖLN, 

Nr. 40, Nenetweg Nr. 40. Unter Goldschmied Nr. 38. 


I)r. Hocli’s Oonservatorium in Frankfurt a|M. 

Am 16. April beginnt der Sommenursus der Amtalt. 

Der Unterricht wird ertheilt von Frau Dr. Clara Schcmam Fraulein Marie S chumann. 
FrSnlpin Florenc« Rothschild und den Herren James Quast, Iwan. Knorr, Müller, 

Lazzaro Uiielli und Jacob Meyer {Planoforte), Herrn Heinrich Gelhaar (Orgel), Frau Louise 
SKrJot Fräulein Bertha Zegers-Veeckens und Herrn C. Schubart (Gesang), den 
Herren Conzertmeister Hugo Heermann und Fritz Bassermann (Violine), Prof. Bernhard 
Cossmann und Valentin Müller (Violoncell), Moritz Zesewlh Ö j rector Prof. Dr. Bern- 

hard Scholz Prof. Magnus Böhme und J. Knorr (Theone und Geschichte der Musik). Dr. 

Q Yeith (Littevatur), (?arl Hermann (Declamation und Mimik), Dr. Luigi Forte (italienische 
^nrnehe^ Die Orcnester- und obere Ohorklasse leitet Herr Director Dr. Scholz. i 

9p: Das Honorar beträgt für ein Hauptfach und die obligatorischen Nebenfächer 
8Ö0 Mark in den Ausbildtmgsklaasen der Klavier- und Gesangschule 450 Mark per 
Tahr und’ ist in 2 Terminen pränumerando zu entrichten. Anmeldungen erbittet die 
Directiöo schriftlich od«r mündlich möglich« zeitig; von derselben sind aneh aus- 
führlichere Prospecte zu beziehen. 

Die Administration: Der Director: 

Senator Dr. von Mumm. P £ of , Sch °'m Sl c 

Kanslei im Conservatorium t Saalgasse 91. (Dato) 

Verlag von F. R. C. Leuckart in Leipzig. 

Kärntner Lieder von Thomas Koschat. 

Fiir »init Kinnsllrnmo mit Pianoforte 9 Hefte & Mk. t bis Mk. 1,50. 

Für zSei SlSmmen Tüuette) mit Pianoforte. 2 Hefte ä Mk. t.öO 

Für Zither mit Gesang ad libitum (Fiiedr. Gutmann) 9 Hefte ä Mk, 1 bis Mk. 1,50. 

Für Pianoforte zu zwei Händen j“ hiaMk * 1 "® V ° D R ° b6rt SchMb ‘ 

Nr. 1 bis 40 ä 50 Pfg. bis MK. l. ... . , 

Für Hornquartett 0%^^^ ^ ^ T ° n 

— i ! KTenest c Erfln dimg. 

. Gr 088 artlge r Erfolg- 5" Patentlrt im deutschen Reich« und 

1 | Tändelnde Götter 5 

® Walzer von “ wma, PÄl0irt"fclTnßr« 


Eben erschien in P. J. Tonger’s Verlag in Köln: 

VIOU-SCUULE 

(das Studium der Violaalta oder Altgeige) 

von 

litsaia Bitter 

Professor an der Kgl. Musikschule in Wilrzburg, 


Heft 1. Vorschule — Heft II. III. Erste Lage — lieft IV. 
Zweite und dritte Lage — Heft V. vierte, fünfte, sechste, siebente 
und halbe oder Sattel-Ijage. 

Preis jedes Heftes 2 Mk. Preis cplt. in I Bde. 6 Mk. 

Für die Abonnenten d. Neuen Mus.-Zeitg. Für die Abonnenten d. Neuen Mus.-Zeitg. 
4 Mk. 1,—. Mk - 3 , — • 



Grossartiger Erfolg. 

5" 

5 

Tändelnde Götter 


0 

Walzer von 


<c 

L. Neu mann 

Ol 

0 

Op. 60 für Piano. Preis Mk. 1,50. 
für gr. Streich-Orchest.Mk.6,60. 

0 

0 

5 

M. Pfeffer, 

Ü 

S 

Musikalien - Handlung 

< 

c 

Bielefeld. */, 

3- 

*» 

(fl 

Elegante Ausstattung. 

£ 


PAUKEN, 


Ein paar Pauken, nach neuester Con- 
struction gebaut, und mit neuen Fellen 
bezogen, sind preiswert zu verkaufen. 

Zittau i/S- Weber & Roesberg. 

Mein einziger Lebensmuthi wann? Mein 
Herz trauernd u. ruhelos, sehnt Bich nach Dir. 

U/ohlthätige Vereine, welche Concerto und 
” theatralische Aulführungen veranstalten, 
werden auf eine neue Composition aufmerk- 
sam gemacht, welche den Titel trägt: 
Boniracius, der Apostel der Deutschen. 
Freie, aber den geschichtlichen Verhält- 
Jjasen. gemässe Dichtung von K. E. Pilz. 
Melodramatisch in Musik gesetzt für Solo- 
uud Chorstimmen mit Orchester- oder Pi- 
anofortebegleitung von Fr. M. Gast, Kantor 
n. Musik-Direktor in Plauen i/V., sowie 
Mitglied des Freien Deutschen Hochatiftes 
zu Frankfurt a/M. 

Vollst Klavierauszug 3 Mk., Chorst. 50 Pf. 

Textbuch A 40 Pf., 25 Expl. Vu Mk. 

Textbuch B 10 Pf., 100 Expl. 71/2 Mk. 

Plauen i/V. k KelPs Buchhandlung. 

Die leicht ausführbare und erhebende 
Composition ist zunächst als Concertstück 
mit sehr gutem Erfolg anfgeführt worden; 
doch eignet sich das Werk auch für die 
Bühne. 


Die Erlernung der Violaalta oder Altgeige setzt ausser einer 
gewissen geistigen und seelischen Begabung die nötige körperliche Be- 
schaffenheit der betreffenden Person, vor Allem aber ein gutes Gehör 
voraus. Ohne Begeisterung für das Instrument, ohne den Glanben an die 
Ansdrucksfähigkeit derselben von Seiten des Schülers, ist aller Unterricht 
vergeblich. Nur das durch genaue Prüfung gewonnene Bewusstsein von 
der Zusammengehörigkeit des Instrumentes mit dem betreffenden Aus- 
übenden steigert dessen Lebensthätigkeit und erhöht Beine Kraft zum 
Studium. Ganz und ausschliesslich möge sich der Schüler seinem Instrumente 
widmen; denn durch die Ausbildung der neuerdings bedeutend erhöhten 
Tbätigkeit auf dem gesamten musik-instrumentalen Gebiete, ist, um etwas 
Rechtes und Ganzes zu leisten, Arbeitseinteilung geboten. Auf Grundlage 
dieser Erkenntnis wurde es notwendig, der Alt-Viole oder Violaalta eine 
eigene Gesetzlichkeit zuzuerkennen, nnd zwar in grösserem Maasse als 
dies bisher der Fall war. Die Violaalta hat ihre Selbständigkeit gefunden 
nnd setzt der Erinnerung kleinlicher Begriffe hartneckigen Wiederstand 
entgegen. 


Das Beste was gegen- 
-AH wärtig existirt. 

^ Alte gut erhaltene In- 
strnmente können umge- 
arbeitet werden. 

Nur allein zu beziehen 

'Z/pt Xaver Kersoiiensteiner 

Instrum.enten-Fabr ikant in 

Regemsburg, Baiem, — 

Preis-Courant gratis und franco. * 

Uf Auf Wunsch zur Ansicht! 

Taterlänflische Gesänge 

für gemischten Chor von 

.rommes scm©n)©©rp 

Op. 18. Drei Gesänge. 

(Fiir vorgeschrittene Vereine.) 

Op. 19. Sechs Gesänge. 

(Für Singvereine und Sehulcliöre.) 

Op. 20. Drei Schelmenlieder. 

(Vorzugsweise für Schulchöre.) 
Früher erschien: 

fiaiser 

(Auch für Männerchor u. 1 Singstimme 
mit Klavier.) * 

Güstrow, Schondorf s Verlag. 

Verlag von A. H. Hirsch, Leipzig: 
l/nrnor Gotth. Wilh. op. 10 . Der «»- 
IVUrilcI 5 gehende Organist. Sammlung 
von leichten und kurzen Orgelstücken 
und Chorälen. 13. Auflage. Mk. 7,50. 
do. op. 16. Der wohlgeübt« Organist. 
Auswahl von Nachspielen verschiedener 
Meister. $4. Auflage. Mk 5.25. 

Dncen Er. Sing enteister. Yoll- 

DUooCj ständige Auweisung zur Erler- 
nung des Gesäuges. 14. Auflage. Mk. 2,75. 


Das vorliegende 

Stndienwe rk zerfällt ln seinen Hauptabschnitten in eine 
kurze Vorschule, in das Studium der Lagen mit sechszig 
Uebungsstücken, ferner in eine R eibe täglicher Studien, 
enthaltend die Grundformen der Bogenstriche, Grund- 
Uebungen für die To nbildnng, Fingerübungen, das Ton- 
lei ter-Stndium, üebnngen in gebrochenen Dreiklangen, ver- 
minderten Septimen-Accorden, üebnngen in Terzen-, Sexten- 
und Octavengängen, sowie in den Anhang, welches das 
Flageolets piel behandelt. Fiir den Gehranch dieses Stndien- 
werkes beim Unterrichte sei erwähnt, dass der zweite 
Hauptabschnitt desselben „T ägliche Stadien“ nnd „das 
Flag eoletspiel“ als Ergänznng znm ersten Hanptteile, der 
die Lagen behand elt, zu betrachten nnd daher auch in 
rationel len Znsammenhange mit demselben zn verwen- 
den ist. 


P. J. Tonger’s Verlag 

Köln am Rhein. 



5 ß 


Königl. Preussische 


e fabnhatim 
mii ßamfiftetmb'p 

(Stöoobe w. ätUotl SaOüTi 
^IVe^t-^i^tockiandoj // 

gegründet / ^ 

1794. /' <S^* 


Ato / [ 
2 ) / ^ 

/Farmen 

;/ Neuerweg Nr. *0. 

KÖLN 

Unter Goldschmied Nr. 88. 

LONDON E. 0 


I / 


y cKunskc^cwct&ticfic flnsto-Ct 
&uz 6tuo| üfizuny ^tyCycteaitet 


empfohlen von den fistln Musik-, gatoittiten dtt JtfeW 
and pidmliit auf allen grösseren Ausstellungen. 



»Der 
Bran- 
chen 
Länder 
liefert unter Ga- 

ränt-e luter u-Adre««»- 

Verl-Anst. (C. Wem. Werbe) 
Leipzig i. ge«r- JbM Ä» 1 * 1 . ce.4ift 
lira. liehen = 4.UOOOUO Adrega.f&r20-7 fr. 



j| Glaesel & Herwig, 

II L Musik-Instrumenten-Fabrik 
I ||\ in Markneuktrchen. 

I I HP )) Specialitäten in feinen Streich* 
/ Instrumenten. Lager aller an- 
WB Mr deren Instrumente u. Requisiten. 
Reparaturen tadellos unter Garantie. 
Preisliste gratis und franco. 


Königl. Hoflieferant. 

<t8tiokerel und Fahnen-Manufaotur. 


la. Kautschukstempel: Girat. tVeiyel, Leipzig. 


Utoltu-Cuncert 

von 

Hans Heinr. Ruhl 

Preis mit Piano fortebegl. M. 6,50 
„ Orchesterbegl. „ 9, — 

Verlag v. Hermann Ruhl , 
Cassel. 5 / 12 


neues Instrument, für jeden Musiker un- 
entbehrlich, per Stück Mk. 4,— gegen 
haar oder Nachnahme. 

Köster & Helwig, Mannheim. 

Agenten werden gesucht */ 8 

Operntext. 

Ein schöner Text zn einer Sactigen 
romantischen lyr. Oper ist im Manuscript 
an einen tüchtigen Coraponisten abzugeben, 
wo sagt die Exped. d. Bl. */s 

O Dnnminiofnn ein, Theaters suchen 

3 Posaunisten währ. 3 Monate Eng. 

Folg. Instr. werden vertreten: Cello, Bass, 
Violine. Viola, Tuba, Tenorhorn, Bariton. 

Gefi- Off. bitte unter C. K, 28 in der 
Exped. dies. Zeitg. abzugeben. % 

F ür ein grossartiges, zeitgemasses, höchst 
lucratives Unternehmen auf dem Gebiet 
des Instrum en teubaues, durch Patente aller 
Länder geschützt, wird ein thätiger oder 
stiller Theilhaber mit 100—150,000 Mk. Ein- 
lage gesucht. Offerten unter H. 5335 Rudolf 
Moese, Braunschweig. (RM) 


J^wisrnj^witai fi* 


(^ortroährenb bemüht, bie „“Heue s^TuilU * Seituncy* gn einem 
Slatte ecfien Sanges ju gehalten nnb iljrett £cfern gebiegenften Unter, 
haltungsftoff gu bieten, erlaßen mir hiermit ein preisausfdjreiben für 
.Feuilletons unter naif|(letienben Sebinguugcn: 

§ (. Ben fiir bie preisberoetbung befiimmten Hrbeiten tnitffeu 
ITlotine aus bem Kiinftlerleben (Componiftcn, Pirtuofen, Sänger, Sänger, 
innen ic. sc.) gu (Srnnbe liegen, babei ftnb (Seftalten ber eigenen pbantafte 
entfprungen, nirfjt ansgcfrt)Ioffen. Sie folien in ergäblcnber Jornt abgefajjt 
fein, gleid(niel ob im tSeroanbe ber Hooelle, ber biograpbifdjen ©gählnng, 
bes ITTörcbeus ober ber pumoresfe. 

§ 2. Ber Umfang eines Feuilletons barf nid)t roeniger als fünf nnb 
nidjt mct[r als fiinfgchu Spalten ber „Heuen mufif.Seitung" umfaffen *) 

§ 3. Für bie beflen Urbeiten roerben folgenbe preife ausgefetgt: 

@in I. ’jlfrets ooit 600 

@in II. ’^’rets oon 300 „ 

@«x III. 'gfreisj von 150 „ 

§ Unbeutli<h geftbriebene nnb alfo ftbtocr leferlidie UTanuscripte 
rnerben con ber <£oncurreng ausgefcbloffcn. 

§ 5. Bie Arbeiten miiffen mit einem IHotto oerfehen nnb fpatefien: 
bis (. 3 nni (889 im 8eft$e bes Perlegers ber „Heuen Hlufif= 5 eitnng' 
(p. 3 . Congcr in Köln) fein; bem UTanuscript ift ein oerftt)loffeues Couucrt 
beigufiigen, roeldjes gang basfclbe Ulotto ueb|f genauer Ubrcffe bes <Sn 
fenbers entsaften muß. Uujcrbem ifb bas iriotto unb ber Citel be 
’Uanuscriptes auf bem Couocrt angugeben. 

§ 6. Bie preisgefrönten IPcrfe merben ©gerrtum bes Untergeiebneten 

§ 7. fis bleibt mrbet/aUen f nuty prsisgekrönle 
ater ttsnnntfy gute, {ttr JPrasbsuisrkung eingssaaitle JLr 
bahn, für bi* „f eue fflusik-gScitung 1 ' ansfumä^eo; bws* 
aisrben mii 10 f|arfe pro JInttiwpaft» honoriert anb go^sn 
sbwtfalio in bas ^igsniam bss jlnsst^rsibsrs Sbsr. 

§ 8. Bie unbcrit<ffid|tigt gebliebenen «Einfeubungen fönnen mährenb 
breier Ulonate oon 8efanntmad(ung bes Hefultates an gtredfuet, gurütf 
nerlangt merben; bis gu biefer Jrift nidjt redamierte lUanuscripte faBcn 
ber Pernid)tung anheim. 

§ 9. Uls preisrid)ter fungieren bie Herren: 

5fefil Pafjn, |)tofe(fot in lönigsbecg, 
oSmfl Srfiriftftcitet in 9arm(lflitf, 

gCuaitH Reifer, fcitnctent dec „leaen JluIIfifeituiig 
~ J in ftätn. 

§ (0. Bas Hcfultat mirb Dorausfid]t!id) bis ( 5 . Uuguft (889 befanut 
gegeben merben, 

«erlag ber Seiten SDiuf if =3eitu«g 

C^. §. ®on< 3 er) in JtöC« a/'^tl). 

*t ®o[*m tömerbern, roeldjtn Sie 9t<ue !Ku[i!.3<iton9 niibt btfonnt ift. Beben grobe, 
blättcr in ieber unb tDlurilalienhonölung ober öom SBerlejec gratis §ur 

ßeriügung. 








fünfter 3ahrgang. 



ßifrtrljäftrlid» fedjS Stummem »cbfl brei bt# fedje Älftuierftüdeii. 
1—3 Siebten u. Duetten mit fflaöierbegleit., Gompofilioitei! für Violine 
ober (Jetto mit ftlfltrierbegleit.mebrerrn Ütefetuitflcn De# (EoiieerfatiotiS: 
iesifonfibfr Soitfuitfl, brei Portrait« üemorragnibfr lonbicbter nnb 
bereu 'Biogtapbieen, iHuftrirte ®eftl)irfjte ber ftnftriimentf ic. 


^öl'ii a/'jKI)-. öcu 15. 'jjSärj 1881 


|| Brei# pro Oiiacta! bei allen ©oftänttem in Deutfdjlaub, 
j Cefterreidi ■ Ungarn unb Aiujemburg, foioie in fcimmllid)en ©uth» 
! nnb OTunralienljaiiblimgen 80 Big. ; birect Don ftöln per ftieuj» 
baub nnb bei ben Boftämtcrn beö 3BclU>oftüfrein8 t Bi. 5(> ®fg., 
;i (SmAelne Stummem 25 Bfg. {Jnferate 50 Bf. »v. SloiibaivBeiJf- 


giert«« oon §. <Sotm« in jtoft a/gtB. — fouffafle 41,000. — 3«n.Uioorif. •ÜeaaRltur: gtm. gttif« in Jki Cn. 


Jfo ««jepe $ejert 

mit hentiaer Hummer 
fdjließt »ieberiim ein Cpuats 
töl. mit jebem neuen geit* 
abfd??iittc bemal^eitct fid? 
nufere Üorausfeßuug immer 
mehr, baß bei ber Siebe 3iir 
ITTnftf, »eiche als eigeutiim* 
lidies «Erbteil bes bentfdieu 
HoIPcs alle Sdüdjtcu ber <5es 
fettfdjaft burd?bringt, unfer 
Unternehmen ein 3eitgemä6es, 
unb bic Jorm imferer Pars 
fteiinng, »eldie jeben tibers 
fliiffigen Sd}»nfß unb peban* 
teil (SelehrtonPratn ansfdjließt, 
bie für muftfnlifdje ^nmilieu 
eitrig rid?tigc fei. 

Wir »erben nufere feits 
hörigen Bahnen audj fiirber 
mit (Entffhiebenheit »erfolgen, 
unb inbein »ir unferm Üefers 
Preis für bic »adjfeitbe Seils 
nähme beftens banPeu, bitten 
mir im ^ntereffe regeU 
mäßiger Lieferung bars 
auf bebadjt 311 fein, baß 
bie 

cSrneuerung 
bes "iCfiontrcmeHts 

jedenfalls t>or 6em 1, 
gtprtt gef dj ehe. 

f^odjaditungsooll 

JMaction mul Dectag 

ber „liciien ITUififseitiunV'. 



fingen ö’Ulbcrt. 


®emni(fi|l Btinflm mir : 

Uns ber IHappe eines alten 
ITTufifers oon ^r, Pjentfdjel. 
Pas Efeimatlieb ber 3 em, Y 
£inb oon Sophie Derena. 
^phygenie. «Eine Kimßleraes 
fd?id?te oon <£. «Eaffatt. 

Udj, »ic ift’s möglich bann. 
«E^äblmtg oon !t>. Hau. 
friebridj <£h°P in 11 • £« mara. 
Pie erfte KritiP 0 . «Elife polPo. 
Pie oergolbete gigeimergeige 
oon P^ugo Klein, 
gur «gefehlte bes Cai^es 
oon flora Pohl. 

Pie Sfala bes tUenfdjenlebens 
in ben Sonarteu unb färben 
oon Uug. Heifer. 

Uus einer füllen mnfiPenoerP= 
ftatt oon «Elife polfo. 

«Ein PioliusConcert. «Evjäl^s 
lung oon <£. «Eaffau. 

ÜTufif unb Sheater bei ben 
Slaoen oon Sadjer HTafoctj. 
paganini’s^ejentauä. Hooelle 
oon <£. gaftroto. 
Biographie Sf^eit o. «Ebo. 
C5rieg, <5raben=^offmann, 
21. £jenfelt, «£b. Kretfdimer, 
£erb. IHöhring, 3ules be 
Smert, Pao. popper, «Ebopin, 

n. 21. m. 

(giuletta unb feonore. 2TooeUe 
oon <£. gaftro». 

Pie £efhneffe o. IÜm. Uppelt. 
Sebaftian Bach unb fein Styl 

o. prof. £. Hohl. 

UTo^arts ^iigeitb = ©pern unb 

3itgenb sCompofitionen oon 
2lng. Reifer «. 21. m. 


SUioimewents (80 ffg. pro Cunrtal) roollcn bei Per «Miftcu ^oftanftalt, ©nd)= ober SWuftfalieii^nHilimg flenradjt werbtu. 



cSugen b'VSttkxt. 

gebe ungewößnlidjt’ ©tfcßciuung in bet f’unftroelt | 
regt bie Si'ritU *uni 98iberfprud)e unb SÖiberftanbe I 
an, wäßrenb fie bag ©ublifum mit fieß fortreifet- gft J 
unter ben früifcßen Xageöfebern anfällig eine, bie 
burd) bie ©ewoßnßeit beg Äritifiercng nod) nid)t ben 
reinen s )tatnr$ug oerloren ßat, ober beren giißrer mit 
ber JhmfkerfcgtinuRg f^mpattjifiert, jo wirb fic mit 
bem Urteile beg ©ublifum# freubig aufammentreffen. 
Eie übrigen Stimmen pflegen entwebrr in gereifter 
SelbftgefäUiglcit immer ßerber unb ungerechter a u 
toerben, ober ftcf) ettblid) bod) ber allgemeinen Stimme 
einlenfenb au fügen. Eie ©acße ift begreiflich. 2Weg 
Uiigeroößnlicße, alleg ©eniale fiel;! über bem ©ergteicßc, 
über ber Schule; bie ffritif lebt öon SSergleic^eii, bte 
Sd)ule ift ißre Stiißc, bag $ergebrad)tc ißr SRaßftab. 

2lüerbing$ ift bie Scßule oott großem SBertc, 
beim fie gibt bie Sieget unb einer Siegel muß fid) 
2lUeS fügen, wag an bie gönn, an bie ©rfcßeinititg 
unb ißre ©ebmgtmgen gebuttbcn ift. Eag Xe<hnifcße 
muß in jeber fünft gelernt toerben unb felbft für ben 
©efcßmatf, für ben ©ffect gibt eg getuiffe ©rtefce, welcße 
bie priifenbc (Erfahrung an bie $anb gibt. 2lflein im 
©euialen ift etroag, roooor bie Schule gleichem er* 
fdjridt, worüber fie ityre eigenen Siechte «crgißt. 

Eie fid) fo fctjr roiberjpredjeuben fritifen über 
ben englifdßeii ©innifteu ©ugen b'2llbcrt ßaben ung 
bie borfteßciibcii ©ebanfett unnbweiglid) aufgebrungen 
unb unfere eigene Meinung über biefeit fünftler, bie 
ft d) nicht allein auf bie eingeßcnbften ©eutteilungen itt 
Journalen, fonbern oiet meßr auf wieberßolte perjön* 
ließe Ueber^eugung ftüßt, ßerauggeforbert. 

grngen mir in crfter Sieiße um bag Urteil beg 
©ublifum# über biefeit fünftler, unb ootle Käufer unb 
ein 0011 Soncert ju Soncert fid; fteigernber 2(ugbrutf 
ber ©erounbcruitg finb bie Antwort. 2Bir überfcßäßcn 
hinetwegd bie fogenannte ©olfegftimme als Witter 
in ©acßen ber fünft unb beg ©efcßmadeg; mir Wiffen, 
melden (Einfluß bie 3Robe unb bie ßeitftiminuug 
barauf ßat; aber foüiel ift gewiß, baß nur bag Un* 
gewößnlicße eine folcße SBirfimg ßerboraubri ngcn Oer* 
mag, wie eg b’Sllbert in ber Xßat ßeroorbringf. 3n 
folcß’ nufcßweflenber SBtadjt wirft nur jeneg geßcinmig* 
ootle ©trnag, weldjcg wir©etiie neunen, unb bag in 
ber fdjaffenben fünft ben genialen ©ebnnfen unb 2lus* 
bruef geugt, wäßrenb eg in ber Moßen mufifalifcßen ■ 
üßortraggfunft ciucß nur burd) ben ©ortrng ju wirfen 1 
Dermag unb burd) biefen nur bann genial »o i r f t , | 
wenn eg ben ©ebanfen unb bie ©mpfinbuug beg Xon* 
fiücfeg nicht Wog meeßanijeß treu wicbergibt, fonbern 
eg gleidjjani neu gebiert unb mit einer felbftänbigen, 
ooöen, tiefen unb wahren ©eete bureßbringt.^ _ 

©o trägt b’2llbert oor unb begßalb ift fein Spiel 
oon io großen ©rfolgen begleitet. Eiefeg ift ebeitfowoßl 
mit bem braufenb baßuiftürmenbeu SJieere au per* 
gleichen, alg mit bem fißönfteti unb reinften itnlienifcßen 
grüßliuggtage, wo taufenb mtb aber taufenb ©lumen 
burd) Scßönßcit unb würdigen Euft 2luge unb .'perj 
erquiefen. (Hotten feine üirtuojen, augbrudgOoHen 
2leußeriingett baßer, fo toerben mir mit unwiberfteß* 
licßer ©eioatt fortgeriffcit. s Xflau glaubt einen Strom 
pon Ebnen an fid) oorbeiraufeßen ju ßören, man fießt 
in bemfelben ben fitßnen ©djiffer intb 2tngft um ben* 
felben beengt uns bie 29ruft. E)od) cubticß legt fid) 
bag Wilbe SBogcn, wir finb in eine muitber6ar feßöue 
Öanbfdßaft berfe^t, taufenb fuße ftänge f iß weben wie 
grüßlinggßaud) an ung öorüber, ^>immelgruße unb 
füßev Triebe fenft fi^ auf ung itieber unb bie 
bange ©ruft atmet erleichtert auf. ©ine foldje geiftige 
fraft liegt in feinem ©piele. 9?un erfeßeint ber fettene 
fünftler aUerbingg nod) teiltoeife alg jugenblicßer 
^iinmetgftürmer, beffen ungebänbigteg geuer mitunter 
bie gebotene ©renje ju überfeßreiten broßt; er arbeitet, 
wo eg immer attgeßt, mit oollem Eampf; boeß bie 
Beit, bie allgewaUige, wirb fein Ungeftüm beimpfen unb 
in bte begründen üöaßtten einbämmen unb in nießt 
aüj\uferner Beit wirb b'Sttbert fein geitaltn alg fla* 
Piermeifter in äßnlidjer SBeife beßerrjeßen, „wie Sigjt 
ber oon ißm inaugurierten f laoierepoeße feinen : 
Stempel aufgebrüeft ßat." 

SBir finb nun an bem fünfte, auf bag_ ©erfön* 
Iid)c biefeg feßneö berüßmt geworbenen ©ianiften über* 
jugeßen unb ba müfjen wir gleicß mit einem ©etennt* 
niffe beginnen, bag unfern warmen 9teußerimgen eben* 
fomoßl ben Stempel überjeugenber SBnßrßeit aufbrüeft, 
alg eg ben jungen fünftler nidjt eben fonbcrlicß eßrt: 
Eiefer ßat ung nämlid) auf wicberßolt an ißn gerieß* 
tetc Bufditiftcn, weteße auf bag Material für eine 
biograpßijcße Stijje ©ejug hatten, bie ©efefce ber ein* 
fadtften ^»öflicßfeit mißaeßtenb, nidjt eine Qeüe jufont* 
men laßen, ©ir entnehmen aug biefein ©runbe im 
^fntereffe unferer Öefer bie nadjfteßenbe für je Sfigä e 
bem englifcßeit ©latte „Musical dtamlard“; 


©ugen b’Üttbert ift bet jiingfte Soßn eineg ®ng« 
tänberg (oon franjbfijcßer Sibftammuug) nameiig Sari 
b’&lbert, ber in ^ew*Saftle*on*Ehne (einer großen 
©tabt im Starben ©nglanbg) woßnt. b’SÜbert senior 
»oar in feiner $ugenb Xänjer an ber italienifcßen 
Oper in Sonbon unb bietet ©eruf ßat in ißm toaßr* 
fcßeinltcß jene Steigung für bie mattierten Eanärßptß* 
men auggebilbet, burd) beren melobifcße f lange er 
eine gan^e ©eneration ber ©ereßrer Eerpficßore’g er* 
freut unb bezaubert ßat. (Eugen rourbe im Baßre 1863 
iit fßem*Safüe*on*Et)ne geboren. Eier tooßlbefünnte 
üonboncr ©erleget g. Sßappett, ber bie meiften Som* 
pofitionen feineg ©nterg ßerauggegeben, toar fßatße 
beg tleinen ©tammßalterg. Eicfer a e ifl Ie feßon in 
früßefter gugenb, großeg Xalent für SJtufif, unb ©. 
21. Ogborue gehörte unter 9(nbern ju feinen erften 
Üeßrern. 2llg im gaßre 1876 bie „National Training 
School for Music“, bie ©orfcßule beg je^t befteßenben 
„Royal College of Music“, gegritubet würbe, war 
ber junge, erft 13jäßrige b’Sllbert unter ben Böglingcn, 
welcße bort ißre ßaufbaßn oorbereiteten. Stad) einer 
öffentlichen Prüfung, bei welcher cg fid) um bie ©er* 
gebung einer greiftelle ßanbelte, würbe ißm biefelbe 
juteil. Eer güngling begann feine ©tubien unter 
naeßfteßenbett oor^üglicße»! Seßrern : Sir Slrtßuu 
©uflipan (Eirector ber neuen ©d)iile) Sompofition, 
gnftrumentation; Dr. ©tainer Harmonie unb 
Sontrapunft; ®. ©auer flanier, unb fpäter ftubievte 
er nod; bei ©. ©tout ©artiturfpiel unb gnftrumen* 
tation. b'Sllbert war feßr eifrig in feinen Stubien 

— ja einmal feßrieb er eine ooöftäiibige SReffe alg 
gerienarbeit — »mb maeßte nun in ber golge fo 
große gortfdjritte, baß er auch iit ben ©enuß ber 
pon ber fönigin ©ictoria errichteten greiftefle ein* 
gefept würbe. Eieje ©orteile benußte er big jurn 
goß re 1881, ba er bie ©djule nerließ. 2luf ©orfeßlag 
©ir ©uttioan'g würbe er barauf alg ©tipenbiat ber 
SRenbelgfoßn*@tiftung ernannt. Eiefe Slugäeidjnung 
ift bie ßöcßfte ©eloßnung, bie eg in ©nglanb gibt; fie 
würbe 1848 jum ©ebäGßtnig beg großen Eonfünftlerg, 
errießtet, um ber Ernuer über beffen Sob bleibenben 
2lugbrucf j*u oerlei ßen. gßr giel ift, junge englifeße 
SJiufifev mit auggefprodjenem Xalente in ben Stanb 
,^u feßen, ißre ©tubien enttoeber in ©nglanb, ober im 
©uglanbe fortjufeßen unb bie oerpflicßtet finb, oon 
Beit £u Beit neue Sompofitionen an bag oorfißenbe 
Somita einpfenben. Eer 2lugerroäßlte erhält jäßrli<h 
ein Stipenbium dou 1600 SRarl. Stad) wäßrenb feiner 
©tubiengeit trat b’Sllbert in einem großen Soncerte, 
bag oon ben Böglingcn ber „National Training 
School“ in St. getmeg’^ad gegeben mürbe, unb bem 
auch ber ©ring unb bie ©rinjeffin oon $öateg bei* 
wohnten, auf; bag ©rogramtn enthielt u. 21. aud) eine 
Duoerture für großeg Orcßefter eigener Sompofition. 
gn ber golge fpielte er ferner in ben ©ßilßarmouifcßen 
unb Srt)ftat*©alace*Soncerten unb bei biefen ©elegen* 
ßeiten fanben feine gäßigleiten alg Somponift, toie 
alg ©ianift bie wärmfte Slnerlennuug ©eiteng eineg 
ßöcßft anfprucßgpollen, gebilbeten ©ublifumg. Stäubern 
er aud) in ben 3iidbter*Soncerten aufgetreten war, 
naßm ißn ber berühmte Eirector (well known con- 
ductor) oor etroag uießr alg einem gaßre nach Söten. 
©eit biefergeit ßat er oßneBweifet feine fenntniffe unb 
f räfte im ©erfeßr mit augwärtigen f ünftlern — bon bem 
„Seifen (sage) oon Söeimar" big ju ben ©ertretern 
ber neueften ©cßule in ©erltn — bereichert. 2Bir 
freuen ung ju ßören, baß fein Sluftreten in ben Son* 
certen ber größern beutfeßeu unb öfter reießifeßen ©täbten, 
fowie in ©etergburg oom beftent ©rfolge begleitet 
waren, ©ugen b’ 21 Iber t ift erft 20 gaßre alt unb 
man fann woßl fagen, baß er nidßtg meßr lernen 
ßabe. ®g ift fein gwelfel, baß feine Saufbaßn fid) 
öußerfl glänsenb gehalten toirb unb baß biefelbe ein 
fprecßenbeg geugnid ablegt, für bte SRüße unb Sorg* 
falt, womit bie angeborneti ©aben beg jungen fünft* 
lerg oon feinen tüchtigen Seßrern, ben ©teiftern unferer 
„National Training School for Music“ gepflegt unb 
auggebilbet würben." 

So weit bag englifeße ©latt. 58ir ßaben bem 
nur noeß beijufügen, baß wir für bie, oon benfelben 
oorauggefeßte SBeiterentwicflung beg jungen fünftterg 

— bie ben Seiftungen begfetben jeboeß nur bag 
Ueberf^äumenbe benehmen unb jenen buftigen unb 
oerflärteti Schimmer auflegen tonnte, welcßer bet gugenb 
feiten jur ©erfügung [teilt — einigermaßen bange 
finb, wenn er feine förper unb ©eift fdjäbigenbc 
)peßjagb oon ©tabt ju ©tabt, bon Soncert ju Soncert, 
wie er eg gegenwärtig treibt, nod) länger fortfefct. 
§ieraug bürften bie oerfeßiebenartigen ©eurteilungen 
über feine Seiftungen ertlärlid) erfeßeinen, ba e§ nur 
i^u begreifließ ift, baß biefelben infolge biefer Strapazen 
nießt bureßwegg auf gleicher §öße fleßen föntien. SRÖ^te 
ber gottbegnabete fünftler ©inteßr in ließ ßalten; 
müßte er ttidßt bureß bie ungewößnticßen ©rfolge fi^ 


beirren unb bie ©ejüreßtung miftommcn taffen, baß 
ißm bie fitifliicielle Ölugbcutung ieiiicr ftunft meßr am 
£>erjen liege, alg bie f ünftlerifcße ! 

SRan ift — fagt $einricß Eorn — in bejug auf 
b’^lbert — fo leicßt ber nießt beneibengwerten flöße 
umßeroagierenber ©irtuofen oerfaUen, — fteuerwertS* 
förper — bie unterwegs oerpuffen, ftatt bie ißnen 
OorauSbeftimmte ftöße ju erreichen , wo fie bann 
metcoräßntid) glänjen foüen. Eiefe ©rfaßrung bei 
bem fo reich oeranlagten giingling wäre ein befiagenS* 
werteg ©reignig. 2t ug. Steifer. 


Pie brei 'pünfdje. 

StoOeÜe oon Sadjer SRafocß. 


— ®ou 3ufteitb auf 

©iiiß meine Seele uirtjt mit Wenitbenfeelen, 

9loift (a(> id> auf bie 20elt mit ffltettfißeuaujctt. 

®i)toit in SKanfteb. 

I. 

©r^lube. 

gn ber Sonoerfation war eine Reine ©aufe ent- 
ftanben, unb fo ßätte in bem Reinen, anmutigen 
©ernad) ooüfonunene ©title geßerrfeßt, wenn nid&t bag 
geuer gemejen wäre, bag leife um bie großen $olj* 
freite fang unb bie alte Ußr, beren ©enbet in rußi- 
gem Xafte ßiu unb ßer ging. Eie brei Eamen, welche 
fid) um ben famin gruppiert ßatten, unb ber Ültann 
mit bem ernften, großen ©tic! unb bem langen §aar, 
ber nach oorne gebeugt in bie glommen ftarrte, fie 
fdjienen p träumen, unb fie waren in ber Xßat ade 
oon bemfelben Eraunt umfangen ; bie ©eifter ber fernen 
Jpeimat umfeßwebten fic, jeneg unglüdlicßen ©oleng, 
aug bem fie oor wenigen gaßten erft bie große 9 ?e* 
oolution oertrieben ßatte. 

©lö^licß fcßliig bie llßr SReun unb begann juglei6 
ben Eombrowg!t*3Rarfd) ju fpielen. 

„SZocß ift ©ölen nießt oertoren!" 

Eie Herrin beg öaufeg, gürftin Sjartorßgfa 
erßob lebßaft ben fopf. „2So bleibt nur Sßopin?“ 
fagte fie, „eg fießt beinaße aug, öl# Würbe er ßeute 
nießt meßr fommen". 

„Oßne B ra «f et wirb er wieber oon einer feiner 
©rillen gequält", bemerlte bie reijenbe ©räfin Eel* 
pßino ©otoda, „bann fießt er überall ©efpenfter". 

„©ergeben ©ie, ©räfin", fpraeß ber SRann mit 
bem cruftcn, großen ©lief, ber polnifcßc Eicßter 2lbam 
SSirfiemica, wag ©te ©rillen nennen, ba§ ift bie 
gmagination be§ ©oeten, unb Sßopin ift eine ©oeten* 
natnr". 

„Eag ift ja eben bag Unglüd, baß gßr fünftler 
für ©ud) eine anbere SJtaral unb eine anbere Orbnung 
ber Einge in 2lnfprud) neßmt", unterbrach ißn bie 
mutige, eitergifcße ©räfin ©later. 

„2Btr finb aber aud) nießt wie anbere SRenfdjen 
finb", erwiberte SRidieWtcj, „unb glauben Sie ja 
nießt, baß ung bieg glücRicß maeßt. gm ©egentßeit. 
©eßen ©ie boeß nur Sßopin an! wie büßt biefer 
2lrme ben gunfen beg ©eniug, ber in feiner Seele 
glüßt, ift ec wie anbere junge ßeute feineg 2llter§? 
genießt er irgenbwo fein Seben ? Setbenb, ftifl, in fieß 
gefeßrt, oerjeßrt er fieß in großen ©ntwürfen unb im 
Schmerle um fein ©aterlanb. ©r ift leibenfcßaftUd), 
ber Xrieb, fieß in bie Söogeu beg Sebeng ju ftürjen, 
ift gewiß nur altaumäcßtig in ißm, aber er fueßt fieß 
ju bejäßmen, er ßat fieß ßeute, mit 22 gaßren, feßon 
in einer SBeife ju beßerrfeßen gelernt, wag 2lnberen nur 
im reifen Sitter ober aitcß niematg erreichbar ift; 
gönnen ©ie ißm begßalb feine ßolbeu ©inbilbungen, 
bie anmutßige geenwelt, in ber er lebt". 

,,©ie ßaben Stecßt", fagte bie gürftin, „Sßopin 
ift eigentlich nur ein großeg finb". 

äBäbrenb man ißn in biefer SBeife unter bie Supe 
naßm, fdjtenberte Sßopin, in Xräumen Oerloren, 
bureß bie ßalbbuntlen Straßen beg gaubourg St. 
2lntDine, in bag er geratßen war, er wußte nießt wie. 
©löfclicß Rang eine äftelobie an fein Oßr, bie ißn 

S eit. @g war ein polnifcßeg Sieb, bag gefungen 
e, unb jmar oon einer ftlberßetten grauenftimme. 
Eiefe fam aug einem Reinen, einftödigen §aufe, baS 
in einem ßübfcßen ©arten lag. Sßopin oerfueßte bie 
Xßüre beg teßteren ju öffnen unb war ganj glüdlicß, 
alg bie fltnfe bem Erude feiner $anb naeßgab, unb 
er leife eintreten tonnte. ®r erfannte jept, baß bte 
füße Stimme au8 bem erften Stodwer! fam. Oßne 
fieß lange gu befinnen, erftieg er einen näßen ©aum 
unb btidlte burd) bag erleuchtete genfter in eine Reine 
©tube, in ber ein öorneßm augfeßenber alter |»err in 
einem Seßnftußl faß, wäßrenb ein jungeg SRabcßen 
oon außerorbentlicßer Scßönßeit an einem Xifcßcßen 



öor beiit StitfraPmen faß unb arbeitete. Sa8 Sieb ! baß er nid^t wiffe, tote bieg AßeS pürper 
mar su ©nbe, unb ©popin pörte fle jefct fprecpen. Sie , Wöcßte mau ba nicht an Seen glauben? JBir haben 
plauberte ebeujo entgüdeub, alg fte ßetuitgen hatte- "*■ "** r ** * 


wie fcpön ift boch ba§ Wärcpen öon bem 
Sicher", sprach fie, ber einen golbenen fffifcp , au8 bem 
Weer gog unb bem biefer, weil er ihm wieber bie 
Freiheit fcpentte, brei ffiünfdje gu erfüßen üerfpracp. 
könnte id& boch einmal einen folgen Sang machen!" 

„SRun, wag wfirbeft bu bir benn etwa wünfepen ? 
fragte ber alte $err lächelnb. 

„©or Äffern ein herrliches Souper für unS Aße", 
rief baö fcpöne Bübchen, in bie £änbe flatfchenb. 

©popin laufcpte nicht länger, fonbem ftieg eilig 
hinab unb flopfte an bie Spüre beS Parterres. Sie» 
felbe würbe geöffnet, unb auf ber Schwelle erfcpien 
ein potßgemacpiener Wann, in bem ©popin fofort ben 
©ölen erfannte. „Aler finb bie Seute, bie pier i, m 
.fpaufe im evfien Stodwerf wohnen?" begann er in 
feiner Wutterfpracpe, „finb eg nicht auch $olen?" 

„SBittfoiiimen, SanbSntaun!" erwiberte ber Se* 
fragte, „aber belieben Sie eingutreten". ©poptn folgte 
ber ©inlabung unb fah jept in ber Stube eine Heine, 
pübiepe f$ran mit Aäpen befchäftigt, bie ihn neugierig 
mufterte. 

„Sch hörte Porhin ein polnifcpeg Sieb fingen", 
fragte ©popin wteber, „oon einer Wäbcbenftimme; ift 
bie funge Same nicht auch eine SanbSmännin?" 

„Aßerbingö. @3 ift ©raf ©re 6 igfi, ber bei mir 
wohnt, mit feiner Socpter, ber Gomtefje ©arola. 
jelbft nenne mich .ftorfoäti unb war Solbat. |>ier 
Wanon, meine ftrau, eine ©ariferin, mit Sprer ®** 
lauBitiS. Sie brachte mir biefeS ,t>äug<pen su. Sch 
treibe ©ärtneref unb fte mir babei. Ser alte 
§err ©raf würbe im Kriege ftrupiert, er fanu nur 
mit einer ftrücfe gehen. (Sr war mein Oberft. Seiber 
haben bie Muffen feine ©iiter confiSciert, eS fehlt bem 
guten $errn an Wancpem. Wan fucht gu helfen, wie 
man fann, aber bag ift Aßcg nicht ber Siebe wert. 
Sie junge ©räfin pat jogufagen Afle 8 oerfauft unb 
oerpfänbet unb mußte fogar Scpulben machen. fteßt 
leiber ift c3 mit bem ©rebit gu ©nbe. Sie Wenfcpen 
haben fein föerg. Sie erhält jept ben $errn ©rafen 
burd) iprer Ipänbe Arbeit. SBeim Sie ^etfen tonnen, 
gnäbiger $err, bann thun Sie eg, eS finb gute 3Jien* 
fepen, bie eg oerbienen". 

„©Men Sie mich bem .§errn ©rafen melben?" 
fagte ©popin. 

„©ewiß, auf ber Stelle". 

©hopin gog ein ©latt ©apier pertmr, warf mit 
©leiftift ein paar Satte einer Wagurfa auf bagfelbe 
unb reifte c 8 ftorfogfi. „Sieg ftatt meiner ©ifitfarte." 

Ser Hausherr ftieg bie Steppen hinauf unb lehrte 
in wenigen Augenblitfen guritd. „Ser Iperr ©raf 
läßt bitten". 

$118 ©hopin eintrat, ftreefte ihm ©rebigti beibe 
t>änbe entgegen, „©popin! Sie finb eg. Ser §tmmel 
fegne Sie. 9Bie oft idjou hoben mitp $prc Gompofi* 
Honen getröftet. äöiflfommen!" Sie junge ©räfin 
aber, welche mit gefenftem ©lief, eine polbe SHöte auf 
bem reigenben ©efidjtdjcn, baftanb, fepte fiep plöplidj 
an bag alte, nerftiinmte Älaoier unb begann ein 
Nocturne oon Gpopin gu fpieten. 

„Sie fepen, wir fennen Sie", fpraep ber ©raf, 
„wir fennen Sie fepr gut." 


II. 

Smpromptu. 

Aocp in berfelben Aacpt componierte Gpopin eine 
neue ©olonnaife. ©r patte eg fiep in ben $opf gefept, 
bei ber ftpönen ©omptefje ben golbenen gifcp gu 
fpielen. „©efangen hat fie nttep", fpraep er gu fiep 
felbft, „alfo ift eö jept meine fßfliept, ihre ©ünfepe gu 
erfüllen, ©or Qflem foü fie bag Souper hoben". 

,,©r braepte feine ©ompofition einem ©erleger, 
ber für ben folgenden Sag ©ntfepeibung oerjpracp unb 
fam bann leiipten öergcnö unb frohen Sinneg gu ber 
©räfin ©later, welche eben erft aufgeftanben war, ihn 
aber tropbent empfing. 9?acpbem er ipr fein Abenteuer 
ergäplt unb feinen ©lan anoertraut hotte, fragte bie 
©räfin nebenher, wann er ©rebigfi wieber befuipen 
werbe. 

„ipeute Slbenb", erwiberte Gpopin, öffnete ben 
Slügel unb begann gu fpielen. 

„$Xlg er SlbenbS bei bem ©rafen eintrat, fanb er 
bett Sifcp im erften Zimmer reich gebedft. ©arola_ 
flog ipm entgegen. „Senfen Sie, §err ©popin", rief 
fie, luftig tn bie ^)änbe flatfipenb, „geftern $lbenb 
fagte icp meinem ©ater, wie fcpön eg wäre, aud) 
einmal einen golbenen gifcp 3 U fangen, wie jener 
^ifeper im Wärcpen unb fpraep ben ©tonfep aug, ein 
Souper für meinen ©ater gu erpaltcn. 9tiemanb pat 
e§ gepört, unb bodj, alg mir eben oon einem Spagier* 
gange peimfeprteu, fanben wir ben Sifcp gebedt unb ; 


nur noep auf Sie gewartet, jept wollen wir un 8 an 
ben Sifcp fepen unb effen". 

©popin ftaunte. „WerTwürbig!" murmelte er, 
bas fiept ja in ber Spat wie ber Anfang eine? Wär* 
<peng au«". ^ 

Scpt fam auep ber ©raf perau«, unb Garola flog 
pinab, um fiorfogfi unb Wanon 311 polen. Me güitfe 
napmeii erwartunggöotl ©tap unb begannen mit bem 
beften Appetit ben luduHifcpen ©eriepten gugufpredjen. 

Wun aber einen gweiten 3Bunfcp, Somteffe", 
fagte ©poptn beim Seffert „2Bir woöen fepen, ob 
auch biefer 3 pnen fo ftpneU erfüöt wirb". 

„Sann wünfepe icp mir einen gongen Sifd) ooü 
fepöner ©lutnen, ad)! icp liebe bie ©lumen fo fepr". 

III. 

©olonnaife. 

©poptn patte eben bag ©elb für feine neue ©om- 
pofition erhalten unb eilte ftraplenb gu einem ©lumen* 
pänbler, alg ipm ein Gmigrant, ben er fauntc, in 
einem bünnen v Jiod unb mit großen Stiefeln begegnete. 
„mc geht eg Spnen?" fragte ©hopin mitleibig. 

„Sic fepen, niept am Seften." 

Sofort waren bie ©lumen oergeffen, unb ©popin 
gab bem unglüdltdjen üanbgmann fein gangeg ©elb. 
Sropbem er 'jept niept mehr baran beiden tonnte, bie 
©lumen gu taufen, fam er in befter Saune gur prftin 
©gartorpgfa, wdepe eben oor iprer Soilette faß unb 
friftert mürbe, alg er eintrat, mäprenb bie ©räpn 
©otoda, auf einem Sioan nuSgeftredt, ba 8 Journal 
beg Sebatg" lag. ©popin crgäpltc parmlog wie ein 
Äinb bag Heine SBunber, bag fiep mit bem Souper 
gugetragen, ben SBunfcp ber fletnen ©omteffe, fepöne 
©lumen gu erhalten unb bie ©efepiepte mit bem ©mi= 
granten. Sie Samen antufierten fiip föftli^p. 

„Sie haben alfo im Mgcnblid feinen Sou 8 ?" 
fragte bie prftin. ©popin unterfudjtc feine Safcpeit. 
„ 0 ! icp pabe noch gwei". 

Sie Samen lacpten wteber. 

„$lbev, ©ringeffin. Sie haben meine neue ©olon» 
naife noch niept gepört" ©popin ging rafcp in bag 
fßebengimmer 1111 b fepte fiep an bag ©tano. $llg er 
geenbet patte, riefen bie beiben Samen laut ©rauo. 

„©in munberbarer Wenfcp", fagte bie prftin gu 
ber ©räfin ©otoda, „naio wie ein polnifeper Sanb* 
mann. ©JiOft bu mit mir wetten, baß icp ipm irgenb 
eineu ©egenftanb gu palten befehle unb baß er, wenn 
icp ©ontreorbre gebe, eine Stunbe lang bamit 
fiepen bleiben wirb, opne eg gu merfen?" 

„®ut, icp wette um eine Soge in ber Dper." 

©ben feprte ©popin gutüd. Sie Äammerfrau 
war mit bet pifur fertig unb entfernte fiep auf einen 
2 öinf ber gürftin. „.'perr ©popin", begann biefe, „ba 1 
Sie fepon in alle ©epeimniffe meiner Soilette eingeweipt 
finb, fo nepmen Sic jenen Seucpter bort unb giinben 
Sie bie Äerge au". 

©popin tpat wie ipm geheißen. 

„So, unb nun reichen Sie mit ben Äorf bort", 
fupr bie ^ürftin fort, „eg gilt meinen Augenbrauen 
etwag nadpgupelfen, wie Sie wopl fepon gemerft paben 
werben". 

Sie prftin ©gartorpgfa napm ben ftorf, ben ihr 
Gpopin reichte, unb hielt ipn über bie flamme. 9tacp* 
bem er fiep abgcfüplt patte, begann fie mit bemfelben, 
wag fie „corriger ma beaute“ nannte. 

Alg fie fertig war, fepte fie fiep gu ber ©räpn 
auf ben Sioan unb beibe begannen ©popin über 
©rebipfi unb feine Socpter auggufragen. ©r ergäplte 
gern unb mit einem puer, bag man im ©efpräcp 
nur feiten an ipm bemerfte, babei ftanb er aber nod) 
immer mit ber brennenben .^erge in ber^anb ba. 
fB?epr unb mepr begannen bie Samen gu fidjern, unb 
enblicp tonnte bie ©räfin niept mepr an fiep palten: 
„pp gebe bie SBette üerloreti", rief fie, „icp fterbe 
fonft noep oor Sachen. Iperr ©popin ftetlen Sie boep 
bag Sicpt pin". 

^ept erft bemerfte ber arme ©popin bie fomifepe 
Attitiibe, bie er einnapm, aber er war niept ber 
Alenfcp, einen folcpen ©eperg übel gu nepmen, fonbem 
ftimmte oon ipergen in bag pelle Sacpen ber beiben 
Samen ein. 

A18 er AbenbS giemlicp gebritdt bei ©rebigfi 
eintrat, rief ipm ©arola fepon oon SBeitem entgegen: 
„§err ©popin, auep mein gweiter SBunfdj ift erfüüt, 
fommen Sie boep unb fepen Sie felbft bie wuuber- 
fipönen ©lumen, aep! icp bin fo glüdltcp!" 

©popin fcpüttelte oerwunbert ben ^opf. „^tp weiß 
niept, wag icp baüon palten foß", fagte er, „am ©nbe 
giebt eg wirflidi gute unb böfe ^een, eine oon ben 
teueren fepeint miep gu oerfolgen". 

,,3cp meine immer. Sie felbft finb ber golbene 


ein glängenbeg Äacpteffen aufgetragen. Äorfogfi fcpwört, l SHicp", fa 9 te ©arola, mit bem Ringer bropenb. 


„©efangen paben Sie mich atterbingg, ©omteffe", 
gab Gpopin leife gur Antwort, inbern er ipre fletue 
ftanb ergriff, aber ber golbene ftiiep bin icp leiber 
niept, pöcpfteng ein armer SSeißfifcp, ber an ^P« 1 ' 
Angel gappelt." 

©arola würbe blutrot, aber fte hielt GljopinS 
.fianb feft, unb alg fie bie Augen su ihm auffdjlug, 
ba leuchteten fie milbe unb oerftäubnigooü wie gwei 
pinimlijcpe Sterne. 

IV* 

Vartations brillantes. 

©in ©lid ©arolag patte genügt, um ben ftrüpting 
in Gpoping i>erg gu gaubem, unb grüpling war auep 
braußeu um ipn: er fap Weber bie entlaubten ©äume 
noep ben oerfcpleierten ^»imiitel, für ipn waren bie 
3 weige mit ©lüten, war bie ©rbe mit ©lumen be- 
bedt, langen bie fleinen, beficbertcn Sänger füße 
Siebeglieber, ja iepien jogar bie Sonne peller al* fonft. 

Alg er wieber gu bem ©rafen fam, war feine 
Haltung frei, fein ©lid leucpteub, unb jogar feine 
langen geigten eine fvifepe Färbung. Siegmal gab 
eg ein iepr befepeibeneg Aaditcffen, aber AQe ließen eg 
fiep woplfcpmecfen. 

„ftaft bu oergeffen ©arola", begann plötdiep ber 
©raf, baß bu nod) einen brüten ©Junfd) augipreepeu 
barffi". 

baepte eben baran". 

„Aber biegmal, mein ftinb, mußt bu bir etwag 
©effereg wünfepen alg ein Souper unb ©lumen'. 

„So ift eg", rief Atonon, „fonft ergept eö Spueu 
wie bem ©pepaar mit ber SBiuft". 

„3Ba8 ift bag für eine ©efepiepte? crgaplen Sie 
boep", bat ©arola. 

„©in jungeg ©pepaar, oon einer ftcc begiinftigt, 
patte auep bag «eept erpalteu, brei Siinfd)c auggu- 
Ipredjen, welcpe bemfelben erfüßt werben iollten. Sa 
rief bief^rau unbebacpt: 3 d) wünfepe mir eineAJurftl 
Sofort lag bie Atorft auf bem Sifcp. Ser Ataun, 
ärgerlid) über ben tpöridjtcn Suiifdj feiner 3 -vau, 
feprie erboft ebenfo ooreilig: alg Strafe foßte fie bir 
jefet an ber Aafe pängen. Scpon War bag Ungliid 
gefepepen. 3ept blieb bem guten Wanne nieptg übrig 
alg gu wünfepen, baß feine ftrau ber Ahirft wieber 
lebtg werbe, unb io blieb ipneu oon ber gangen f^een* 
befepeerung nieptg übrig alg bie 2Burft\ 

„Sie haben >ßed)t", fpraep bie junge ©räfin, „icp 
wiß begpalb uorfidjtiq fein unb wiinfdje mir nur fo 
Diel ©elb, alg nötig ift, um Aße# gu begaplen, wag 
wir fcpulbig finb unb meinem guten ©ater bag Öeben 
wieber reept fcpön unb bepaglid) einguriepten". 

„Sicoiel würben Sie brauchen, ©omteffe?" 

„©iel, fepr Diel." 

„Alfo?" 

„Sagen wir 20,000 ftreg." 

„Su paft gu oiel gewünfept, ©arola", rief ber 
alte ©raf ladjenb, „wenn c« bir nur niept ergept, wie 
bem tfijdjer im ^aubericploffe, ber einen übertriebenen 
äSnnfcp angfprod) unb fiep gur Strafe wieber in feiner 
alten lumpigen .^ütte fanb". 

Alg ©popin fortging, begleitete ipn ©arola big 
gur ©artentüre. „2öag paben Sie nur?" fragte fie, 
„Sie finb feit ein paar Sagen io gang anberg, fo 
fröplid), fo mutig — 

„SBeil icp gliidlicp bin". 

„Unb Wag macht Sie fo glüdlicp?" 

„Weine Jöiebe gu flpneit unb ^pre ©iife". 

,, 3 d) bin 3 P»fn wirfliep gut", fpraep fie, 
bie Augen gu ©oben fenfenb, unb alg er fie an feine 
©ruft gog unb nidit gu ffiffeu wagte, war fie eg, bie 
guerft bie roten, buftigen Sippen auf bie feinen preßte 
unb bann rafcp entfloß. 

$u berfelben Aacpt träumte ©popin, baß eine 
wunberfd)öne 2 fee in einem au? Woubegftrapien ge* 
wobenen fiiberpefleu ©ewaube in fein Btmnter fcpwebe 
unb an 8 einem ^ftßpom gemüngteg ©olb, bie gange 
oon ©arola gewiinfcpte Summe in bie offene üabe 
feineg Scpreibtifcpeg fepiitte. $l(g er aufftanb, war 
er fo übergeugt, baß fein Sraum in ©rfitßung gegan* 
gen fei, baß er genaue ftaugfuepung pielt unb fiep erft 
bann gufrieben gab, alg er oergebtiep aOe ßaben unb 
gäcper feiner Sijcpe unb Scpränfe reoibiert patte. 

Sroßbem gab er bie Hoffnung niept auf, ben 
brüten Aiunjcp ©arota’g gu etfüßen. ©v war an 
biefem Sage bei bem ©anquier junt Silier ge* 

laben. Unter ben ©äften 6 efanb fid) auep bie ©räfin 
Selppine ©otoda. 

D?apbem bie Safel aufgehoben war, bat ber 
Öaugperr ©popin, etwas gu fpielen. „Aber icp pabe 
ja fo wenig gegeffen", erwiberte biefer lätpeltib. Siefe 
fcplagenbe 'Antwort erregte um fo größere Reiter* 
feit, als fie aug ©popinS Wunbe nlemanb erwartete. 
Sachenb rief ipn bie ©räfin ©otoda, bie auf einem 
fleinen Soppa faß, gu fiep. „Sie finb ja plüßliep üom 



Jeufcl befcffcn, ©ßopin", fprnd) fie luftig, „Sic werben 
fogar malictoS". 

„3<ß bin feit einigen Jagen fo glürfltcß". 

,,3Bie baS?" 

©ßopin ergäßlfe leine gange ©efcßidjtc ; et fpradj 
oon bem Souper, ben ©(unten uitb bem brüten SBunfcß 
©arolaS unb teilte and) feinen Jraum mit, oit beffen 
©rfüüung er nid)t int Winbeftcn gwcifelle. 

„Sic glauben alfo an SSJunbrr?" 

„©eroiß". 

„$ln fjeen?" 

„aiudj". 

Jie (Gräfin begann oon feuern 31t (adjetl. 

9(1? ©hopin am näcßften ©Jorgen erwachte, war 
eS bas ©rfte, gu feinem Scßreibtifdj 511 gehen unb 
laugfam bie Snbe gu öffnen. Ja war beim mirfXid» 
baS ©elb, oofle 20,000 ftrcS., atlcrbinflS nid^t in ©otb, 
ionbent tu ©ifletd ber frangöfifdjen ©auf. ©r paefte 
fic gufammen unb eilte int fjluge gu ©arola, ber er 
fic freubeftrnl)leub übergab. 

„Aber id) famt bodj nid^t baS otele ©elb an» 
nennen", rief bic ©omteffe mit flamntcnbeu Singen. 

„SBarum beim nidjt? eS gehört gßnen". ©r er» 
gählte feinen Jraum unb tote er baS ©elb gefnnben 
hatte. „Jie gcc hat (S für Sie gebradjt, ©arola, 
nehmen Sie cd mit rußigem ©ewiffen". 

,,©S ift ftßr ©elb, ©ßopiu". 

,,grf) feßroöre gißnen, baß ei nicht tneiu ©elb ift", 
antwortete Spopin, Scfjließlid) naf)m ©arola bie 
Summe, wcldje afler jRotß uitb ©ebrängntS ein ©nbe 
machte, unter heißen Jränen unb gärtlidjen Hüffen an 
unb eilte bann, ifjrett ftauSroirt unb ißte gaßlveichen 
©laubiger 511 befriebigett. 

V. 

Wagnrfa. 

Jie Siebe gu ber fdjönen ©olin begeifterte ©ßopin 
täglich auf* ©eue, fie fteigerte fein Jalent unb feine 
fdjöpferiidje Straft. Jie gbeen, bie Wotiöc ftrömten 
ißm förmlich gu, er hafte Wüße, 3UleS gu ©apier 511 
bringen, raaS ißm einfiel, Wa§ ißm im Wopf fummte. 
®8 fehlte ißm unter biefen Umftänben auch nießt am 
©elbe, unb biefer ©olbregen, ber plÖ&licß oon allen 
Seiten nieberfiel, machte cS ißm möglich, ba§ Se&en 
ber ©etiebten gu oerftfjönern, ißr jeben SBunfcß 511 
er fü Bett, fie mit einem getoiffen £u;ruS 511 umgeben 
unb mit jenen taufenb SHeinigfcüen gu befeßenfen, 
welche nötig firtb, um einer jungen Jame bie Seit 
im rofigen Siebte erfeßeinen gu (affen. 

SlnfangS fcfjien ©arola oon gärtlidjer Siebe unb 
feßwärmerifeßer Janfbarfeit für ©hopin erfüllt, aber 
nur gu balb geigte ei [ich, baß mit ber Wenberung 
ißrer Sage auch fie fich gu änbertt begann. Jie ©in» 
facßßeit unb ber ßolbeGrnft, toelcfje ii>r in ben Jagen 
ber 5)tot eine fo rüßrenbe Slnntut oerließen hatten, 
fdjmanben meßr unb meßr, fic tourbe luftig. Über» 
mittig, maliciöS unb fofett, fie begann fieß p pußen, 
ging häufig in bie Stabt, um fletne ©infättfe p be» 
forgen unb toar prftreut unb enblidj fogar ungebulbig, 
roemt fpielte, ober mit itjr beim ßamin faß 

unb oon ihrer Siebe, ihrer gufunft fprach- 

„Ju betjanbelft ©hopin nicht mehr mit jener 
neigung unb Sichtung, bie er beanjprucben barf", 
begann eines ©iorgenS ihr ©ater. „j)u barfft nicht 
Oergeffen, toai bu unferm 9?amen fchulbig bift. Sein 
©elb p hfl^cn ift feine Sdjanbe, aber oon Sinberen 
^»iitfc anprtehmen unb [ich bann unbanfbar p pigen, 
toitvbc un§ entehren". 

J)te Meine ©omteffe war purpurrot geworben. 
„Qd) werbe es niemals Oergeffen, Was er für 

uns gethan hat", fagte fie, „aber foil ich beö^alb mein 
SebettSglücf opfern? ©r langweilt mich mit feinen 
©inbilbungen, feinem faft finblidjen SBefen, unb wenn 
er mir jefet fchott läftig wirb, wa» fott erft bann 
werben, wenn ich feine «rau bin? 3=d) bin jung, ich 
fattn midj nicht opfern. ©MO er fidE) meine Siebe er» 
halten, fo muß er biefe fßarrheiteu aufgeben unb fteß 
wie ein junger 2Rann benehmen, fich h eit c r «nb amü» 
fant pigen". 

J)er alte ©raf feufjte unb feßwieg. 

©ineS SlbenbS fanb ©Ijopin bie ©eHebte auSge» 
flogen unb nur ben alten ©rebijfi ju $aufe. 

,^ch weiß nt^t, wo ©arola ift", fagte biefer 
|iemlt4 terlegen, „fie wirb wohl balb prüdfehren". 

©hopin jagte fein 2Sort, feßte fich an baS ©iano 
unb fpielte. ©ine ©titnbc oerging, eine gweite, eine 
britte, ©arola Fam noch immer nicht. 

Sie Wollte fich einmal antufieren unb toar mit 
Sftanon in baS Jhfnür gegangen, ©eibe hatten ben 
gangen fßachmittag bamit gngebracht, ©arola gu fri* 
fieren unb angugiehen. SUS biefe enblid) oor ben 
Spiegel trat unb fich in bemfelben betrachtete, lächelte 
fie ftolg unb mit Diecht, benu fic fah in ber Jhat 
retgeiib auS. ®te grifnr k la Chinois unb ber große 


geberljut ließen ihr Köpfchen mit ben blißenben bunften 
Slugcn, bem feden Stumpfnäschen unb ben oollen 
roten Sippen noch einmal fo pifant unb oerfiihrerijch er» 
fijeinen, wäh r enb bie fRobe oon feßmarger Seibe unb ber 
türfifefje ©hawl ihrer fd^tonfen ©eftalt etwas ungemein 
©oruehmeS oerliehen. SBangen gißten, unb 

ihre ©ruft wogte, oTS fie mit ©Janon ben ©alfon 
betrat unb bie beiben Jfofetten ihre ©ißc einnaßmen, 
benn auch 3Ranon oerftanb es, ihre lebhaften klugen 
fpielen gu laffen unb ihre ©lide gleich Singeln auSgu* 
werfen. 

©S währte nicht lange, fo haüe bie ©omteffe eine 
©roberung gemacht. ©S war bieS ein junger, hfi&fdfer 
ÜJiann mit einem fleinen, blünben ©cßnurbart, ber im 
parterre faß. erften 91ft warf er ihr oon 3^it 
gu $eit einen bbwunbernben ©lief gu, ben fie erft 
|d)ü<hicrn, bann immer firner erwiberte. SBährcnb 
bcS groeiten MfteS wenbete er bereits fein Sluge oon 
ihr, unb fie fädjelte gnäbig auf ihn herab, ©or bem 
Schluß beS brüten VlfteS oerließ er feinen Siß unb 
ftanb am 'KuSgange, als bie ©omteffe mit ihrer ©e» 
gleiterin baS JpauS oerließ. ®r hatte oßenbar, troß 
ber ß'ofetteric, welche Carola entfaltet halle, ben ©in» 
bruef, ein anftänbigeS fäJiäbdjen oor fich 8“ haben, 
benit er wagte eö nicht, baS SBort an fie gu richten, 
fonbern begnügte fieß, ihr gu folgen. 

?I1S ©arola fich ihrem $aufe näherte, hörte fic ■ 
noch immer feine Schritte auf bem Ißflafter hinter ihr. 
©he fie in ber ©artenthüre oerjehwanb, wenbete fie 
noch einmal ben fopf, unb jeßt erft gewann fie bie 
Uebergeugung, baß fie eS mit einem ©ebilbeten, ja oor» 
nehmen Wanne gu thun hatte. 

911S fie in bie Stube trat, in ber ihr ©ater im 
Sehnftuhl faß unb ©hopin noch immer auf bem fßiano 
Phantafierte, oergog fie weber ben Wunb, noeß rümpfte 
fie bie ÜRafe, fonbern warf biefem im ©egenteil einen 
warmen, freunblichen ©lid gu. DJaihbem fie ihrem 
©ater bie tpanb gefüßt, beeilte fich ©hopin, ihr ben 
Shawl abguneljmen. Sie banfte mit einem veigenben 
Säcßeln unb ging, einen ftrafowiaf triHernb, tn baS 
fRebengimmer, um ihren -t>ut abgunehmen, ©hopin 
einen anmuthigen SBinf gu gebenb, baß er ihr folgen 
folle, unb als er fchüchtern eintrat, gog fie ißn auf 
baS Sopha, fcßlang bie 8lrme um ihn unb begann 
ihn gu füffen. 

Sie oerftanb fteß felbft nicht, fie wußte nur fo 
öiel, baß fie glüdlich war unb baß fie $emanb glüdlid) 
machen muffe, unb ©hopin war in biefer Stunbe 
wahrhaft gtiidltd), benn er ahnte nicht, was bie ©om* 
teffc fo gnäbtg geftimmt halte. (Schluß folgt.) 


oSin nmnberfames 'gbcifinadjtefiei) 

uon 

9lb. ©riinbler. 


SBeihnachtSlieber! — Wie oon gauberglang unb 
fergenjeßimmer, üon gefteSbuft uitb Wärcf)enpracf)t 
getragen, Hingen bie füßen SBeihnachtSmelobieen aus 
Äinbertagen aQjährtich wieber an nnfer Iperg unb 
weden brinnen ben gangen begrabenen Jraum feligen 
ÄinbheitSglüdS gu furgem ©rinnern wieber auf! 

©8 war am SßeihnachtSmorgen 1821. ®ie Seute 
lehrten auS ber ftrühnteffe heim, unb ber Äinber 91ugen 
glängten erwartuugSooE ber nächften Stunbe unb ihren 
freubigen lleberrafchungen entgegen; h^^ nnb bort 
Oerfünbete fchon ber St^terfchein hinter ben ^enftern, 
baß ber gejdjmüdtc ©hriftbamn bereits ben häuslichen 
SbrciS gu fröhlicher Seiet oerfammelt habe. 

g 1 « einer ber engften ©affen ©3ienS ftanb am 
bunflen f^enfter ein Wann; baS Wirre ungeorbnete 
.t>aar umrahmte ein oon Seiben unb Äampf burch» 
furchted, ftarffnochigeS Slntliß, beffen tiefliegenbe 9lugen 
ftarr auf ba§ licßterhelle ©egenüber gerichtet Waren. 
®ort jubelten frohe Sbinbergefichter im feftlichen bergen» 
fchein ben glüdltdhen ©Uern entgegen, — war ber ein* 
jatne Wann in ber bunflen Stube nicht auch mal folch 
iaucfigenbeS ftinb geWefen OoHer Suft unb Sonne unter 
bem ©lang beS ©hriftbauniS, fern in ber tpeimat am 
fRhein? Unb nun, — was war ihm geblieben oon 
all ber greube, all bem ^ugenbmut? Sich, baS 2eben 
hatte ihm eine Hoffnung ua$ ber anberen geraubt, fo 
Wie ber rauhe §erbftwinb fdjonungSloS bem ©aume 
allen ©lätterfdjmud abftreift, baß er fahl unb freubloS 
bafteht! 9Jur ©ineS war bem ©infamen geblieben: 
bie Sfunft, bie Sprache ber SDlufif; wiewohl fie gu ber* 
nehmen feinem äußeren Ohr auch feßon traurig berfagt 
war, — fie lebte unb tönte um fo reicher in feinem 
bergen. 

Sangfam wanbte fich ber fülle Wann gurüd in 
baS JiämmerungSgrau ber Stube unb fcfjntt gu feinem 
Spinett. Unb Wie bie Singer, alter unentbehrlidjer 
©eroohnheit treu, gleichseitig bie Jöne riefen, welche 


burch bic Seele gogen, erftanb in mächtigen .flnng» 
wellen — baS bewegte ©ilb feines oergangenen Sebens. 

Ja flagt e8 guerft in wehmütig fußen Slccorben 
um baS Scßminben beS einftigen frommen Sinber« 
glaubenS, unb fünfte SÖeifen fiinben baS anfdjmiegfame 
ießnenbe ©mpßnben eines liebebebiirftigen ©emüts. 
Sfbcr beim ©intritt in bie falte Sßelt mit ihrem feßnei* 
bigen Suftßauch ber Selbftfncbt, beS WoterialiSmuS, 
oerfcßließt baS Wenfdjenßerg feßeu feine gbeale in fieß, 
unb bie garten |)!mmelSaccorbe Oerftummen. Jroßig, 
wilb, mit ber feden WuSgelaffenfjeit eines alten ©aga» 
bunbenliebeS ftürmt ber §üngling hinein in bie poefie* 
lofe nüchterne 9Belt, burd) gerfeßenbe Selbftironie ben 
feinbtidjen gwiefpalt gwijcßen ber platten 9nitäglid)feit 
branßen unb bent göttlichen Fünfen brinnen auSgu* 
gleichen fueßenb; aber bie Söfung gelingt nießt, unb 
unbefriebigt fuCßt bie Seele naeß einer anberen ©e- 
freiung. Ja enthebt fitß ber leeren Oebe ein fiißer 
wonniger Sang; gleidj einer ©ngclSfümme auS ßößerer 
23elt grüßt eS ben im Seben ©ergagten unb reißt ißn 
empor auS feinem bumpfen ©rüten. ©ine lieblich ßolbe 
©eftalt erfteßt wieber oor bem inneren 9(ugc bc§ 
WanneS am Älaoier, ein ßimmlifcß reines Slntliß, baS 
mit reigbollem Säcßeln alle wogeitben ©mpftnbungcn 
feines |*rgenS wie in einen gauberfreis gegogen. 
gwar barf ber oon wilben Stürmen unb Seibenfdiaf- 
ten Jurcbwüßtte nimmer bie ^)anb begeßrenb naeß ber 
Soßen, ^fernen auSftreden; aber leudjtenb als ein 
Stern fteßt fie fortan über feinem Seben. „Qulta!" 
ringt eS fieß üon ben gitternben Sippen beS Spielen* 
ben; unb in bem ©erlangen, etwas oon ber entfag* 
ungSüotlften unb boeß füßeften Welobie feines SebenS 
an fein Oßr bringen gu laffen, feßlagen bie ncroigen 
ginger^ unbarmßergig bic Jaften nieber, baß eine 
Saite fpringt. 9lber er merft eS nidjt; er ift in feine 
2Bett inneren SörcnS oertieft unb träumt weiter, — 
ben fcßönfteu Jraum, ben tßm fein Seben befeßeett 
hat, — baS tiefempfuubenfte Sieb, baS je in feinem 
Äünftlerhergeu erflungen ift: feine entfagenbe Siebe gu 
^ulia ©uicciarbt! — fKber nießt in weibifeßem Unter* 
liegen unter ein bittres ©efeßid enbet bte Welobie; 
nein, gang unb 00 11 Hingt fie erft auS in tßren leife 
gitternben Jönen 00II Suft unb 9öeß, unb bann beginnt 
mannßaft ein üfteueS: ber ®ampf mit bem Seben wirb 
mutig oon bem bureß Seib ©ernährten aufgenommen 
unb fiegreteß burchgefocßten. SHav unb in fejteu gügen 
entroüt bic ?5uge irt bureßfießtigem ©cgencinanber ber 
Stimmen baS ©ilb eines tßatfräftigen unb entfeßloße* 
iten SebenS unb 9lrbeiten§. SBoßl $ießt noch einmal 
in bebenbem fßacßflang jene Welobie burdj bie ©r* 
tnnerung; aber fie erfcßlaßt nießt ben ©eift, fonbern 
erßebt unb ftärft ißn gu neuem ©rgreifen ber Sirf* 
lidjfeit mit all ihren wecßfelnben ?lnforberungen, unb 
gulept wirb alles SBiberftrebenbe beßerefeßt oon ber 
©röße beS geläuterten WenfcßengeifteS, ber in Welt» 
enthobenem Jafein über ben fleinen Wüßfalen beS 
©rbenlebenS tßront. 

JaS alte Spinett fraeßte unter ben wudjtigen 
Jpänben, bie auf ißm ßin unb ßerfußren. Jic SBirtin, 
bei welcßer ber ©eränberung Itebenbe Zünftler noch 
nießt lange wohnte, fagte erfeßroden, wüßrenb fie ißren 
^inbern ben ©ßriftweden gmn taffee feßnitt ; ©ott 
bewaßr uns, ber taube WufifuS ßat woßl gar einen 
wütigen fftappel gefriegt!" 

Jer Spieler ftanb auf; in feinem Sluge glängte 
noeß bie innere ©tregung. @r begann im anbreeßen* 
ben JageSlicht eifrig einen ©ogen fßotenpapierS nacf> 
bem anbern gu befeßreiben. 9ll§ er fertig mar, feßte 
er oben auf baS Wanufcript bie SBorte „am 
25. Jegember 1821", *) mtb eines ber wunberfamften 
SßcißnacßtSlieber oßne ©Sorte, baS je einer Wenfdjen» 
bruft entfliegen, war oollenbt; ©eetßoöen'S große As- 
dur-Sonate op. 110. 



Jie erften treten auf als $err, 

Unb fingen ©aß mit ©cßmergeit, 
Jcnn Hägli^ geßn ißm in bie Oner, 
Jer JitelroDen bergen. 

Jie gweiten folgen mit ©ewalt 
Stumm ber braufenben Schönen, 

Jie fräftig ihren Contra-Alt 
©en §immel läßt ertönen. 

JaS ©ange maeßt nießt felbft Wufif, 
©S friegt fte bloS gu hören, 

Jodj fommt bie ©aufe aUgu bid, 
Äann’d baS ©efcßäft ißm ftören. 


Sluflöfnng ber ©ßarabe tu ooriger Kammer: 

Einteilung. 


*) fcifiortfö. 


Jrucf oon ©. SB. ©ollratß in fieipgig. 

4>ierju l Xeit» unb 1 Wußfbeilage. ßeßtere entßalt: Scop. Kieß, „^rüßltngSgruß^, Salonfiücf für Älaoier, unb ?lufl. (Reifer, „fRicorbanga" für ©ioline unb Älabier. 



Pif erfie #ritik 

®on 

(Elife $olfo. 


Oanj Bittau, baS gemütliche Stafetten in ber 
Qberfaufiß, war im Sinter be8 berühmten SeinjafjreS 
1811 in Aufregung, ein Seil bet Sruppe beS befann* 
ten SangmeifterS Putenow patte für einige Sinter* 
monaie Quartier pi« aufgefdjlagen, unb bie großen 
unb Meinen ftüfjc ber ehrbaren Pürger« unb Pürger* 
innen, fdjienen bon Stunb an fiep nur im Aiänaben« 
fdjritt ober SangchpthmuS über baS unebene Pflafter 
ber Straßen gu bewegen. Aie mar bec Aiarftplaß, 
Wo bamal» baS ©aftpauS jum golbenen Söwen be> 
legen, fo belebt gewefen, wie bagumaf, benn Aiännlein 
unb Seibteiu feinten ficf) nad) bem Anblid jener 
Breubenbringet. ben Sängerinnen nnb Sänger — aber 
alle biefe »erfdjiebenen ^eimlicbcn Pewunberer unb 
Pewunberinnen, wanberten wohlweislich nicht gu glei* 
eben Stunben bort auf unb ab. Sie ^auptyerfonen 
ber ©efeßfepaft wohnten im ©afttjof — bie unter* 
georbneten Pafletteufen würben bei allerlei Meinen 
Öeuteu untergebrad)t. — ©S mifdjte fid) ptößlid) ein 
frember, beraubender Sropfen in bie Aitld) ber from* 
men SeitfungSart ber guten Blauer, mit bem ©ittgug 
jenes leidjtlcbigen SßölTc^en«, Alt unb Qung »etfpürten 
feine Sirfung. — Site waren bie Schüler unb Schiller* 
innen ber »ctfchiebcnett £eptanftalten unaufmerffamer 
gewefen, nie fo »icle Strafen auägeteilt worben alS 
in eben biefer Seit, unb bei ben ©hnuiafiaften gar ftanb 
ber büfterc Aufenthalt beS ©arcetfiübdjenS faft feinen 
Sag leer. — Ser Subraug gu ben Porfteüungen ber 
Sängergruppe erwies fidj als grabegu lebensgefährlich, 
eS war fo oerlodenb, für ein paar Stunben wenig* 
ftenS bie Aot bec fchweren Beit gu »ergejfen, unb bie 
befcheibenen greife griffen bie Kaffe ja niept aügufepr 
an. — Sie luftigen Alelobieen, bie bunten Flitter, bie 
Verliehen Pirouetten unb gewagten Sprünge waren 
etwas neues für bie BiMauer. 

Pou feljr geräufchoollem Peifaü getragen, hüpften 
Abend für Abend alle biefe »erfd)iebenen ©eftalten auf 
ber Püpne umher, unb bie 3ufd)0iier hatten am öieb* 
ften mitgetangt, fo fühlten fie ficf) fortgeriffen burch 
ben AbhtpmuS ber Bewegung. — 

Selbftoerftänbüd) bilbeten fid) für bie prima Bal- 
lerina, eine längft »erblühte Aofe, unb ben elften 
Sänger, ein gweiter „SarraS ber fühne Springer", 
leibenfchaftiich erregte Parteien, bie jid) gegenfeitig 
heftig befriegten unb eiferfürfjtig iljre fiieblinge bewach* 
ten- Sie Sruppe war nicht groß unb fdjließlich fanb 
jebeS Atitglieb unter ben Bufcpaueni f««« f tinen 
banfbaren Pewunberer. 

Unter bem Paßetcf)or aber mar ein braunes ge* 
fchmeibigeS Sing, wohl faum 16 Bah« alt, baS bann 
unb wann mit einem Meinen Solo bebadjt würbe. ©S 
war eine faft fchlangengleiche Pepenbigfeit in biefer 
biegfamen feinen ©eftalt, eine irrlichtartige Aupelofig* 
feit unb nie tangten wohl Heinere Süße in roten 
Schufen als hi«- — Senn fie troß ihres großen 
SalentS wenig Beachtung fanb, fo trug wohl daran 
baS Meine büfiere ©efichtdjen bie Schulb, baS burd) 
ein paar große jepwarge Augen feltfam beleuchtet 
würbe, — unb ber tytbt Alunb, ben nie baS übliche 
Sängerinnenlächeln umfpielte. ©S war l)öd)ft feiten, 
baß baS gierliche Sing gum Porfdjein fam, unb fid) 

aus bem ©h° r löfte, fobalb bie nieblichen Büße 

in ber Ääfje ber Aampe hi« unb per wirbelten, idjob 
fich ftdjer ©ine »on jener alten „©arbe" »or, bie gwar 
eines tageS ftirbt, aber niemals fich »«gibt", weil fie 
niemals einfehen Will, baß bie erften Aecpte ber 
Bugenb gebühren. 

Aber ©iner, gang im bunlelften Sinfel beS biiftern 
SfjatiatempetS, — ballte bie gäufte por 3°™ ß& er 
folche Pepanblung eines offenbaren SalentS, unb Per* 
toanbte lein Auge öon ber feinen ©mmt). — Sar fie 
boch feine §auSgenoffin — aber er hatte baS erft er* 
fahren, als er eines SageS, in ber Sömmerung, in 
gewohnter Seife bie enge unb fcpmale Haustreppe in 
brei Säßen nahm, unb ihm am ©nbe etwas SeicheS, 
SaraieS in bie Arme unb an bie Prüft fiel, ©in 
Meiner ©djrei mar gugleicfj laut geworben unb eine 
Spür — gegenüber feinem eigenen Kämmerlein — 
Würbe geöffnet unb in bem ßieptfepein ber nun Breit 
auf bie Sreppe fiel, jah Ber etfehrodene Sergianer in 
gwei große bunfle Augen, unb ernannte mit gewaltigem 
Hecgflopfen bie fchlanfe Sängerin. — AIS er nun 
gurücfwidj unb bie üRüfee gog, lachte fte ihn an unb 
fagte: fr e8 tljat ni^t weg!" — 

Seit jener Stunbe legte ber junge fWenfch eine 
auffallenbe PorlieBe an ben Sag für ein Sadjftübchen, 
baS er fonft nur im Sommer gu benu|en pflegte, ©r 
erMörte plö&lidj feiner im Parterre wohnenben frät 
geliebten SKutter, baS er bort in ber Höhe tue! beffer 


ftubieren fönne unb auch baS Meine heifete Klarier, 
baS er befaß, würbe hmaufgefdjafft. „gs macht gu 
biel ßärm, Wenn ich mich übe", öerficherte er, „unb 
Su Weißt, id) muß fo »iel als möglich fpieleu, wenn 
ich nicht AücS »erlernen will, was ber gute Organift 
Pergt in Paußcn mich gelehrt hat!" 

„Aber eS ift falt bvoben unb ein Qfen fann ba 
nicht gefeßt werben unb baneben wohnt bie Sifd)!et8* 
9Bitwe unb bie hat ©ine oom Paflet aufgeuommen, 
wirb Sich BaS AMe« nid)t ftören, mein Bunge?" 
SBemi Sein armer Pater nod) lebte, würben wir unS 
nidit fo behelfen müifen, bann hätteft Su fid)er eine 
Warme Stube für Sid) aÜeiu fo aber " 

Bh« Stimme brach in Schlucpgcn. Ser Sohn 
legte ihr fauft bie Hanb auf ben SRunB, umfaßte fie 
gärtlich unb öerficherte, baß eS fein angenehmeres 
AibeitSftübchen in ber gangen SBelt geben fönne, als 
baS bort oben unb baß er eS gar nidjt anShalten 
würbe, wenn ba ein Qfen ftehe. Unb ftißere Brauen 
hätten wohl nod) nie gelebt, als bie Peiben neben 
feinem Kämmerlein, unb bie Meine ©mmp »om Paöct 
wäre fo ein brabeS Sing, baß fie oerbiene, einmal 
Sonntags AachmittagS eine Saffe Kaffee bei feiner 
Ptutter gu trinfeu, welche Bunuituug aber bie gute 
Brau erfchrocfen abwehrte. 

©r arbeitete alfo nun ba oben unb fpielte nach 
HergenStuft, — mit ber SBärme mochte eS aber bod) 
nicht fo arg fein, benn wann er gur 'JOtutter fam, 
erfreu er blau angelaufen, unb erft ber ©ennß meh* 
rerer Pratäpfel, bie für ihn in Ber Qfeuröl)re war* 
teten, nahm biefe feltfame Barbe, »on ber er freilich 
behauptete, fie fomme »om Stubieren, h' ,,lDe Ö- — 
Breilich ergählte er nicht, baß bieS Stubieren guweilen 
eine Unterbrechung erlitt, — — ein feiner B«uger 
Mopfte an bie Sf)ür, ein 9Räbd)enfopf, eingehilöt in 
ein altes rotes Such, fchaute h« ein mit ber Brage: 
„barf ich fommen?" — 0b fie eS burfte! Sie Knaben* 
hänbe fchoben eiligft ben eingigen Stuhl gu ihr h»n, 
ber fich oorfanb — H««rich felber faß auf einer alten 
Kifte unb behauptete, fie fei minbeftenS jo angenehm 
als ein Königsthron. Sie Meine ©mmt) nahm feiten 
ben piaß an, ben er ihr bot, fie faf) »iel lieber bem 
Arbeitenden über bie Schulter unb ftedte ihr AäSdjen 
in Bie lateinifd)en Sücßer. SaS mußte bod) finnoer» 
mirrenb fdjwer fein, folcheS B«ug gu lernen! SaS 
fchwerfte Pas war bod) baS reine Ktnberfptel im Per* 
gleid) gu folcher Aufgabe. Aber nod) etwas war ba, 
baS ihre Aeugier gewaltig befcßäftigte : Aotenpapier 
mit allerlei mt)ftifd)en Bei<h<m befchrieben, Sieber unb 
Meine Stüde. 

„2Bem gehört baS?" fragte fie eines SageS. 

„aßem anberS als mir? ©S ftcf)t ja auch mein 
Aame barauf: Heinrich üRarfchner." 

„Sernt man in ©urer Schule auch foldje Sachen?" 

„Hier nicht, aber ich *°u r BiS »or furgem in 
Paußen unb ba lebte ein alter Organift — bei bem 
habe ich angefangen baS gu lernen, was man com* 
ponicren nennt." 

„PHrflid) gelernt?" fragte ©mmt), bie Augen 
groß aufmerfenb, unb baS traufe braune Hm« ouS 
ber Stirn ftreidjenb. „BoU« ®uch nun auch Ätelobiecn 
ein ?" 

„Sie fielen mir fch'on »orher ein, mehr als 
auffchreiben fann!" 

„Sann föunte ©uch alfo auch einmal ein hübfdjer 
luftiger Sang einfafieul Unb Bh* würbet ihn aud) 
nuff^reiben fönnen, baß jeber ihn gu lefen »erftiinbe ? — 

„Aid)tS wäre leidjter als baS!" öerficherte er mit 
einem glüdlichen ßädjeln. 

„Aun, warum h«Bt Bh r Beim nidjt fchon längft 
irgenB ein Sangftüd für unS gemacht, mit einer l)üb* 
fdjeu Stelle Barin für mich?! SBenn Bh^ wüßtet, 
wie gern id) einmal ein orBenilicfjeS Solo taugte!" 

„B«h möchte eS gern — aber mürbe eS benn bet 
Sirector annehmen?" 

„ß bet nimmt AfleS, wenn er nichts bafür gu 
galten braucht. Unb ich wollte es ihm fchon bringen!" 

„Unb ich Würbe eS ihm umfonft geben!" 

„Aun bann fchreibt einmal etwas Schönes, Sufti* 
geS für mich auf. B4 wiü auch einmal Petfaü hoben, 
i<h fühle, id) Würbe eS orbenttidj machen!" 

„Sorgt ©ud) nicht, id) werbe an bie Arbeit gehn!" 

Pon biefer Stunbe an componierte Heinrich 
aRarfchner in ber eifrigften Seife oben im falten 
Kämmerlein unb gar oft merfte er faum, baß bie Shür 
aufging unb baS $Rabd)en hereinhufchie, in baS rote 
Su* gemidelt unb mit untergefchlagenen Armen fich 
hinter ihn fteüte, um ihm gugufehen. Buweilen feßte 
fie fich auf bie Kante beS fdjwerfäüigen StfcßeS 
unb bie BWen hingen bann fjerab unb läuteten. 
So einfach, faft ärmlich bie Meine ©mmp fich trug — 
ihre Schuhe unb Strümpfe faljen ftetö aus, als gehör* 
ten fie einer H«gOflin- Henrich Atarfchner 

mußte auch immer auf fie fjinfeljen, wenn fie fid) )o 


»or feinen Augen hin unb h« r bewegten, unb wie 
©turgweHen überfluteten ihn Bie pridelnbften Seifen 
uuB Ahhthmen 

3uWei!en aber warf er Bie B*Ber hin, feßte 
fi^ an baS Meine Klabier unb fpielte bie URetobieen 
unb bann fuhr ©mmt) auf unb tangte — wie SibeUen 
tangen an heitern Sommertagen. Sann fam wohl 
auch bie SifdjlerSmitWe in ihren BUgfocfen herüber, 
in biefe Sücher gepaeft unb fchaute unb hörte gu unb 
fchlug einmal über baS anbere SAal bie großen bitten 
Hanbe gufammen unb rief : „wer hätte gebarfjt, baß 
ber Herr Heinrich folche Sachen matfien fömite !" 

(Einmal aber — als bie Kälte evftarrenb ihm bie 
jpietenben Binger lähmte, rief er: „ich weiß eine ©e= 
f^idjte »on bem Solfgang AmabeuS Atogart, bem 
größten aller Plufifer, ber Ijatte gar oft ein bitter 
falteS Stübchen, weil er ben Armen fein leßteS Stiicf* 
d)en Hdg f^enfte, unb ber nahm fein junges Seib» 
chen, fein Stangerl, in ben Arm unb tangte folange mit 
il)r umher, bis Peibe fo Warm geworben, als lebten 
fie im SRonnt Auguft. Sir woßen’S aud) fo niadjen!" 
Unb che iidj'S bie Meine ©mmt) »erfah, hotte er fie 
umfaßt uub wirbelte mit ihr umher, bis ihnen ber 

Atem »erging. Ser fonute au Kälte benfen in 

bem Sadjfämmcrchen ba Oben! — 

„Su tangeft wie ein B r *wif<h!" fagte er einmal 
bewunberub. 

„Unb Bh r wie ein Pär!" tad)te fie fdjelmifdj. 

Sie war fo hübfd) wenn fie ladjte! ©S gefdjah 
feiten — „wenn man feit bem iechöten Bohre Soife 
ift unb unter Bomben herumgeftoßen wirb, ba »erlernt 
man baS Sad)en", — ergählte fie ihm einmal. 

„Ser alte Pufeuom ift mein patßc — er ift gut 
gu mit unb weiß, baß id) etwas fann unb tüchtig 
lernen will, aber bie Aofalittbe gönnt unS Allen unferc 
jungen Büße nidjt. — ©ilt ©mh nur mit ©uteu 
Aoten, eS gueft mir fchon in aßen ©liebem!" 

Unb ber angeljenbe Secunbaner componierte beim 
im ftißen Kämmerlein gwifd)en ben latciuifchcii Auf* 
gaben luftige Sänge unb ein ganges Paßet gufammen. 
Hätte ber alte Organift in Paußen ahnen tonnen, baß 
fein fleißiger Sdjiiler im ©oiitrapimft, ber fidj bei 
ihm nur in ber ©cfelifdjaft beS PaterS Pach, Hönbel 
unb Sdjiiß bewegen bitrjte, jeßt in Snugtoeifeu aßer 
Art fid) »ergrub nnb feine Aotenfd)onr, ftatt mit biefen 
Köpfen graöitätijch baher gu fdjreiten, mit gierlichen 
Schwängchen »erjehen, leichtfüßig f)eruntl)iipfte wie un* 
gebänbigte Kinber. Buweilen tarn bem jugenbtid)eu 
©ompontften bie ©rinneruug au biefen feinen gcftreti* 
gen Üet)rmeifter, ber iljm einft gefugt: „guerft lerne 
orbenttid) bein iiatei« unb Seutfch nnb bann fomtn 
Wiebec!" wie eine plößlidje Hcrgbeflemmung unb er 
fchaute fich unwißfühilid) um, ob er nicht hinter Mjni 
jtehe unb bie Hanb auSftrerfe nad) aß bem befrißelten 
Aotenpapier, um eS in Beßcn g« gerreißen. Aber er 
war nicht ba. — Sol)l aber begegnete ißm häufig ein 
neugieriges buntleS Atäbchcngeficht, unb eine fdjwere 
fchwarge .'paarflecfjte fiel auf feine Schulter unb eine 
heße Stimme fragte: wirb’S halb fertig fein?! — — 

Ser Schluß ber ©DiupojitionSarbeit würbe freilich 
im ©arccr gcmnd)t, beim bie Sofung ber Inteinifrfjen 
Aufgaben war eine derartige, baß eine Strafe unoer* 
meibtidj erfd)icn, ber Peftrnfte aber fügte fich wert* 
witrbig ruhig in biefe Perbaummg, lief) ficlj’s doch fo 
föftlid) uugeftört in btefem ftißen Siufel arbeiten. 
Aur der ©ebonfe an feine treue Atutter, bie Shräneu 
»ergoß bei ber Aadiricht biefer Ueberfieblung, machte 
ihm Kummer. — Aber bie Strnfgeit ging »oriiber 
uub Heinrich 9Aarfd)ner feßrte mit einem get)einmiS* 
»oüen Aotenpacfet nad) Houfe gurürf. 

Und baS Seihnnchtöfcft fam heran unb warf fein 
ftrnhlenbeS Sid)t in bie Hütten wie in bie Paläfte 
unb machte die Hetgen weit unb ließ afle Augen 
ftrahlen — bie Alten wie bie Bnngen, im feligen 
©efühl beS ©ebenS unb — 'AehmenS. Unb diesmal 
brannte and) ein ©h l 'iftbäum djen in bem Sacbftiibdjeu 
beS componierenben Bittauer ©pmnafiafteu, aber feit* 
fanterweife hingen gmifdjen ben Aepfeln uub »ergolbeten 
Aüffen aßeilei riefige auf Papier gemalte Aoten, mit 
unb ohne Schwängchen, gwifchen ben grünen Bweigen. 
Unter bem Pnume aber lag bie fauber gefdjriebenc 
Partitur eines Meinen PafletS, betitelt: „Sie ftolge 
Päuerin", »on ."penrico Ai. SaS Kind, bem baS 
befcheert würbe, ftanb mit glühenben Sangen und 
gefalteten Hönben baoor unb murmelte immer wieber 
mit glüdfeligent Üärtjeln : „baS AßeS Werbe ich langen!" 

Unb eS würbe mirMidj angenommen bteS opus 1 
und bie Hauptrolle fd)meid|elte bie Meine ©mini) auch 
bem alten „Papa" ab. — Sic brachte bem jungen 
Breunöe bie Aa^rtdjt fofort ins Sachftübchen unb bie 
Breube war fo groß, baß fie ihre ruiiben Arme um 
feinen Ha 18 legte unb ihn auf bie Sange h el ' 5 ^oft 
füßte. „Senn bie 3 c it»ngen Sich unb midj red)t 
loben unb wir ein paar berühmte üeute werben", fagte 




|ie cruftpaft, „bann fomme icp ju Ztr unb heirate 
Zi d). 5öift Zu'S aufrieben?" 

©r nicfte tarfjenb. SBie ein Zaume! fam bas ®om* 
poniftcn ©ewußtfein über ipn: er wollte wirflicp ein 
berühmter ÜJZann werben — — unb wie glüdlid) 
würbe feine braoe treue SJZutter bann fein! 

©elbftDcrftänblidj mußte oor ber £anb bcr junge 
Sftuj'ifer im tiefften Zunfel bleiben, benu ein ©pnma» 
fiaft, ber für eine Xöngertvuppe luftige Söeijen unb 
gar ein gaufleS fallet erbaut unb niebergefcprieben, 
würbe opnc ©nabe unb ©armperaigfeit Don ber ©djule 
gewiefcn worben fein — unb baß wäre ber Zub feiner 
geliebten NZutter gewefen. ©elbft fie burfte nod) nirf^tä 
wiffen. — 

So fam benn ber Zag ber erften Drcpefterprobe 

heran weldje fieberhafte Aufregung braute er 

in baS Zacpftübcpen Heinrich NZarfcpner'S! ZaS 
piibfcpe junge ©efidjt erfcpien halb totenblaß balb 
glüpenbrot — weber ©peile noch Zranf brachte er 
über feine Sippen. Angftüoß beobachteten ihn bie 
treuen NZu Hera ugen — aber feine ftrage würbe laut, 
©eroiß befchäftigte ihren ©ohn wieberum irgenb eine 

fchwierige Aufgabe warum man bod) beu jungen 

Ntenfcpeu fo nie! au lernen gab, — bie gute ftrau 
fonnte nicht einfeheit, maS baS nüpen fotite. Zie 
©onnc fehlen fo pefl, Der ©cpuee fnifterte auf ben 
©traßen, cg war ein ©onnabenb Nachmittag: „®ep 
eine ©tunbe fpa^ieren!" bat fie, „bas gibt frifche Sc- 
honten unb frifdje Kräfte, mein Bunge!" 

Unb er ging auch, — er war mit ber SDZü&e in 
bcr $anb bei ber NZutter eiugefveten, unb eS war ihm 
eine £erj$cn8crleichterung, baß fie felber ihn forttiieb, 
ohne baß er ihr 311 fagen brauchte, wopin er ging. — 
Vieh, au bcr ©de bcS befdjeibenen ZpaltatempelS war» 
tete ja bic fleine ©mmp, bie öerfprocpen, ißn als ge» 
treue Ariabtte burch baS Sabprinth ber ©erfaßftürfe, 
2Sinfel unb ©äuge auf ben ©djnürboben ju geleiten, 
bamit er bort in tieffter ©erborgenpeit bie erfte Crepe» 
fterprobe ferne® opus 1 belaufche. — Za lag er benn, 
alä fie ihn tiertaffen, mit atennaubenbem .fterftfcfiTagen 
am ©oben unb wartete auf bie elften Accorbc feiner 
erften Schöpfung. ©8 erfcpien ihm plöplid) ein fo 
riefigeS AJagftütf, ohne alle grünblichen ©orftubieen, 
ohne itcniitniS ber oerfepiebenen Bnftrumente, eine 
Partitur niebergefchrieben ju haben, baß er oor fiep 
felber unb feiner Kühnheit erfepraf. @8 braufte ihm 
oor ben Ohren, wie ein glupenber ©trom wallte e$ 
burch feine Abern, unb eS perrfdjt hoch hier in feinem 
©erftcef eine ßälte, bie ©tein unb ©ein erftarren ließ. 

— Unter ihm ftimmten fie bie Bnftrumente — eS war 
ihm nlS ob baS fchon Zage unb Nächte bauere. 
Ob fie wohl jemals aufhören würben?! — ©in wirres 

GhaoS brang 511 ihm hin aber oießeiept war 

bn§ feine eigene attufit bie fo flang. ©ifige Zropfen 
perlten auf feiner ©tim. @r baepte an bte liebe 
NZutter unb pries fie glücflich, baß fie feine Dualen 
nicht ahnte. — Sin bergeffeneS ftiubergebet fam ihm 

mieber in ben ©inn unb auf bie Sippen. ZaS 

SljaoS ba unten wogte uitgefcpmäcpt auf unb nieber. 
3)a enblich würbe es ruhig — bcr Zirigent Hopfte 
auf fein ©ult: unb wie ©onnenftraplen brach eine 

fanft fließenbe ‘üJZelobic herein, — feine eigene 

eine mefobifepe liebliche Siulettung, — ber fiaujdjcr 
fühlte fid; plöplich wie oon rofigen SBolfen getragen. 
Za plöplicp — wie ein frfjarfer ©chnitt tief ins ^erj 

— ein jähes Aufpören unb bie feparfe weithin fipal» 

lenbe ©timme bcS erften .“porniften. „ZaS muß ein 
SfeT fein, bei baS gemacht pat", feprie er in hellem 
^orn, „baS fann ja fein vernünftiger Ntenfcp auf bem 
Howe Maien!" 

SNeßr hörte ber Arme in ber luftigen Höpe nicht, 
nur noch ein flarer ©ebanfe War ba : abe Ntufiferlauf» 

bahn, abe ©omponiftenrupm ! Arme NZutter 

arme Smmp!" Zann ein ©tun beS QfaruS 

in bie bunlle Ziefe. 

©efinnungSloS würbe einige ©tunben fpätec Hein- 
rich s JJlarfd;ner in baS Haus feiner Nlutter getragen 

— bitterlich weinenb erzählte bie fleine Smnw ber 
Srfchrecften AßeS, Aße S. ©in heftiges Netüenfieber 
erfaf3te ben jungen ©omboniften unb hielt ihn rooepen» 

lang feft. ®r fannte nicmanb mehr unb lag in 

ben wilbeften ©pantafieen. ©ein ©allet ging in 

©eene unter bem Subei ber Bupörer — bie fleine 
©mmp tankte aum ©ntjücfen: — ber jugenblidje ©om» 
pontft ahnete nichts baöon. Unb nach ber ©orfteßung 
hufchte etwas ©länjenbeS, ©lühenbeS in baS ftiüe 
Äranfenjtmmer, wo bie treuefte SNutter am ©ette ihres 
geliebten Knaben betete unb wachte, unb neigte fid) 
über ben Äranfen: „Zu haft beine ©adje gut gemacht, 
Heinrich", flüfterte eine füße ©timme. „Unb fei nur 
ruhig — ein großer ©omponift wirft Zu bod) — unb 
nur ber Homift war ein ©fei, benn er brauchte jene 
©teile nur eine Octaoe tiefer 511 fpielen unb SIHeS 
Wäre gut gewefen. Unb wenn ich fine große Zän* 


äerin geworben, bann fomme ich nnb frage, ob Zu 
mich haben willft." — 

Unb niemanb fonnte ber NZutter geriefter pflegen 
helfen, als bie fleine ©mmp, unb gar oft faß fie in 
ihren ftliiiern, wie fie eie 1 Don ber ©ühne fam, bis 
tief in bie Nacht am ©ette OeS jungen ffreunbeS, bamit 
bie treue SBärterin ein wenig ruhe. — Unb wie balb 
hatte fie fich in baS $erj ber ©efümmerten gefchmei* 
chelt, unb wie Diele Zhräuen floffen, als baS ©cheiben 
fam unb bie Zänjertruppe weiter 50g unb mit ihr 
baS NZäbchen mit beu fd)öncn fehwarjen flechten, ihr 
genialfteS 3JZitglieb, bie ffcine ©mmp. — 

211S Hfinvidj äßarfchner wieber totenblaß unb matt 
am genfter fipeu burfte, nieften feßon bie erften Seit» 
dien auS bem fleinen ©ärtchen ju ihm h^ronf — bie 
©uteiiow’fche Äaoefle war längft über äße ©erge. — 

Anfangs flatterte noch bann unb wann ein feltfam 
gefripelteS unorthograppifchcS BcUelchen »ach Bitiau 
mit ber Nbreffe an ben ©ompoiiiften Heinrich NZarfd)iier 
— äße crjählten oon ben Zriumphen ber „ftol^cn 
©äuertn" unb — ber fleinen ©rninp — — bann aber 
hörten aße Nachrichten für immer auf. — 

Nun, — trofc biefer erften Dernichtenben tritif 
ift ber ©chüler beS ©au^ener Organiften ein großer 
©omponift geworben. Zie fleine ©mmp fam freilich 

nicht, ipn $u holen wer weiß in welchem Der» 

ftcdtcn griebhofSwiufelchen ihre runben fleinen &üße 
auSruljen. — — Zie treue ©Zutter aber erlebte noch 
ben NuhmeSglanj beS ©ohueS. Sie begleitete ihn, als 
er 1816 bie Unioerfität in ber alten Sinbenftabt Seip- 
«g, als studiosua juri», bejog, unb burfte bie glücf» 
felige B e nöin ber Buneigung afler SJZufifer unb NZufif» 
freunbe fein, bie fich öer ©opn erwarb. — Zer alte 
Schicht war eS, ber ^>cinrtfd^ NZarfdjner beftimmte, 
Die Surifterei an ben Nagel ju hängen, fein ©chüler 
ju werben, unb fich gaiij ber geliebten NZufif ju wib« 

men. kleinere ©ejang» unb SlaDiercompofitionen 

fanben gar balb einen gut gahlenben ©erleger, 

bcr junge NZufifer fühlte feften ©oben unter feinen 
ftüßen für fiep unb bie geliebte NZutter, — bie erfte 
©tufe ^ ber Ieud)ienben Hatte Des NuljmeStempelS 
war erftiegen. 

Ob wohl bem gefeierten ©ompoiiiften beS Zempler’S, 
bcS HouS Jgeiling unb beS ergreifenben ©amppr, auf 
beffen HouP 1 f*<h otte ©pren pöuften, unb beffen ©ruft 
mit Orben bebedt war, auweilen eine ©cinnerung fam, 

an jene erfte Äritif unb an bic fleine ©mmp? 

©ab er vielleicht jener reiaenb poetifepen ©eftalt in 
feinem ©ampgr ben Namen auw Nnbenfen an bie 
fleine Zänaeriu bie fein opus 1 uerfcpulbete? — ^dj 
benfe eS fönnte nicht anberS fein. — 

tarl Söwe, ber unDergeßlicpe ©aßabencomponift, 
eraäplt waiigftenS Don heitern NZufifftmtben im NZarfcp» 
ner'fd)en Houfe in Hounooer 1846, wo ber berühmte 
©omponift, beffen liebenSwürbige ©ridjeinung unb ge» 
minnenbeS SOSefen er entjudt fchilbert, ihm ©ieleS unb 
©ielerlei Dorppantafiert auf bem Flügel, bis 9llle8 
Derjcpwebt fei in aflerlei feltfam Duftigen Zanaweifen. 
— ZaS waren fieper bie Zonranfen jener Zqnaweifen, 
bie fiep um bie ieiepte ©eftalt ©mmps jdilaugen, unb 
um baS Haupt jenes erften geftrenge» ÄritiferS öon 
Heinrich NZarfchner'S opus 1. 


<itue ^narfeftrotree. 


©0 Wenig icp oud) Don SJZufif Derftepc, fo gerne 
höre icp flute NZufif. SBäprenb ber Kenner aufmerfam 
ben NZelobieen folgt, bie itlang^ßombinationen bewun» 
bert unb einen fritifdjen NZaßftab an bie NuSfüpruug 
legt, bereiten mir, bem Saien, flaffifcpe Zonftücfe einen 
anberen ©enuß, weiten icp mir oft naep beS ZaaeS 
Saft unb Arbeit Derfcpaffe. 

©0 jaß icp neulich im altertümlichen ©aale beS 
berühmten 'Zlltftabt-NatpaufeS au ©raunfdjmeig. ©ine 
Ouartettfoiree foflte beginnen. Za fam fie per bei» 
geftrömt, bie ©epaar ber ÄunftDerftänbigen: alte Jperren 
unb Zamen, fcpwelgenb in ber ©rinnerung an berüpmte 
Zünftler, bie nun ftpon langft Der Nafen bedt; junge 
NZänner, augepenbe Sirtuofen, bewaffnet mit fßarti» 
turen bepufs eifrigen 3JZitlefenS; anmutige NZäb*en, 
bic waprfcpeinlicp foeben erft ben Dorbercitenben Äla» 
DierauSaug au« ber Hanb gelegt haben. 

©S ift nicht baS gewöhnliche ©oncert-fßu&lifum, 
welcpeS man bet S'ammermufif»91uffüprungen antrifft. 
Zort fammelt fiep aumeift bie üergnügmtgSluftige 
Sugenb, baS erholungSbebürftige behäbige älter; matt 
lacpt unb feperat, man fofettiert unb mebifiert unb 
aiept fiep Des Oefteren ben ftrafmben ©lid eines 
mürrifepen NZufiffennerS ju, ben eS ärgert, baß baS 1 
junge ©olf niept genügenb Zame NZufifa refpettiert, 1 


wenn fie auch nur im ©ewanbe eines, „populären" 
©oncertS erfepeint 

9Bie anberS hier! NZan fiept jebem ©intretenben 
ben kennet, ben ©ntpufiaften an. Niept lärmenb unb 
luftig, jonbern ftiß, mit Sammlung, wopl oorbereitet 
finbet fiep baS fleine, aber auSerlefene ^ublifuin ein: 
eine wapre Äunftgemeinbe. Bum leßten NZale werben 
bie ©tupfe gerüeft: bie Dier Äunftler erfepeinen auf 
bem ©obium. 5^« ©erneigung wirb Don gar manchem 
ber ©efueper — ©tammgäfte, treue Abonnenten — 
mit freunblicpem Niden erwibert. H* er beftept ein 
näherer Napport autifepen AuSfüprenben unb Bupö» 
rern : baS gemeinfame ^ntereffe an unb für bie ©flege 
ber eniften Äunft. 

ZaS Spiel beginnt. Anfangs folge ich beu Zönen 
mit öufmerffamteit, erfreue miep an bem peßen 
B'aucpaen ber ©eigen, bem wunberbaren ©efange beS 
©eßoS, meines SieblingSinftrumentS ; aßmäplicp aber 
unb unmerfltcp nepmen mich fünfte Zräume gefangen. 
9öie fie ba fo ernft unb ftiß auf miep pernieber» 
fepauen, bie ©ifber rings an ben SBänben! könnten 
aße bie woplangefepenen unb poepaeptbaren ©urge» 
meifter ber uralten Welftfcpen Stabt Brunswick plöß» 
licp lebenbig Werben unb heraustreten auS bem fef* 
felnben Napmen, in iprer fonberbaren Zracpt mit ben 
großen fteifen Hal^fraufen, wie würben fie ftaunen 
über baS moberne ©cpaufpiel, baS fiep ipnen böte! 
Zte ©onterfeiS büden gar ernft unb gemeffen brein. 

®S war wopl feltfam anberS als jept, bamalS in 
ber guten alten Bei*- 2Bfun ba in biefen weiten 
Näumen ber pocplöblicpe NZagiftrat ber peraoglicpen 
Haupt» unb Ncfibcnaftabt ber eprfamen ©ürgerfepaft 
ein geft gab, bann ftraplten niept wie heute bie ®aS* 
flammen in mtlbem ©lanae: bann leu^teten nur 
©eepfränae unb Äienrußfadeln. Za famen fie per an, 
bie alten, ftoljen, f et bftbe wußten ©atriater unb bie 
poepmetfen, fürnepmeu H^rr^u beS Notes mit ihren 
reich gefdjmudten grauen, bie braoen, paubfeften Bunft* 
unb ©ewerfSmeifter mit ben ©peliebften unb ben polben 
Zöcpterlein. 

ZaS fjeft beginnt, eine ©arabanbe ertönt. Niept 
wie peutautage jagen bie ©aare bapin; graoitätifh 
unb abgemeffenen ©ipritteS napt fiep ber junge Zänaer 
ber Zame feiner 3Bapl — feines H^aenS ; gar ftpücp» 
tern, polb errötenb legt bie liebliche SJZaib ipr Hänbcpen 
auf feine Neepte. Sein fittfam unb eprbar folgt fie 
an feiner ©rite ben funftreiepen ©erfcplingungen beS 
ZanaeS. Zann füprt er bie 311 iprem ©laü 

atirüd, unb wäprenb ©etge, glöte unb ©rumntbaB 
ein gar fanfteS neues ©tücflein beS pocpgelaprten 
Herrn ÄantorS Dortragen au münnigltcpem ©igöpen, 
flüftert ber Zanagenoß mit ipr Don Sugenbglüd, oon 
Sena unb Siebe, ftütwapr, bamalS gab eS noip ein 
aarteS unb waprpaft poetifcpeS NZinnewerben, bamalS 
noep fonnte man fingen unb fagen Don NZinnegolb unb 
Nltnnefolb ! 

Zort oben auf ber ©ftrabe, ba figen bie NatS* 
perren im munteren ©efpraep. H eute f« ber 
Saften unb ©orgen ipreS Amtes lebig; wohlgefällig 
blideu fie auf baS heitere ©ilb ju ihren Sfüßen, auep 
Dergeffen fie niept, bte mächtig großen Humpen freifen 
ui laffen mit bem föftliipen fcpäumenben ©inbeefer 
©ier. Ab unb au Oerläßt aud) einer Der alten H^mt 
feine AmtSbrüber, fepreitet auf feine ©tppe au unb 
forbert mit faDalierntäßiger ©erneigung fein ®pe« 
gejponS auf aur ffleteiligung am Neigen. 

©in ftattlicp ©aar! 2Bie a^riiep, mit welcper 
©raaie fepreitet bie behäbige ÜJZatrone einpet! ©in 
peitereS Säcpeln umfpielt bie fonft fo ftrengen Büfl« 
beS ©emaplS; er fiiplt fiep wieber jung mit ber oer* 
fammelten Bugenb, er gebenft ber B«t, ba er um 
fein liebes 2Beib freite. ZamalS war er atoar fepon 
WDplbeftaßter ©epreiber ber ©rotofoüe eines popen 
NZagiftratS gewefen ; aber ber wiirbige alte ©ater feiner 
Siebften woflte noch nicht® wiffen baoon, baß fein 
polbeS Zöcpterlein ipn fepon oerlaffen fotte, er — 

B^cp fahre auf auS meinen Zräumen: aßgemeiner 
©eifaß ertönt uub Perfept miep mit einem ©djlage in 
bie SBirflidjfeit. ÜJZeifter NZoaart, Deraeipe, baß icp 
bein Quartett fo mißachtete; Deraeipe auch Zu, fünft* 
oerftänbiger Sefer ! ©evfeptuenbet war barum ber Bau* 
ber berZonwrifen nidjt; fie regten miep nur in befon* 
berer Art an. ©cpön träumen läßt ficp’S nur bei 
Waprpaft guter unb gepaltooßer ©Zufil, unb biefe foß 
ja — fo meine icp — oor aßem ben B^cf paben, 
ben ©eift loSaulöfen Dom ©ewopnten, Dom Aßtägltcpen, 
fie foß ipn wegfüpeen oon ber ftaubigen Heerftraße 
ber ©rofa unb ipn fanft hinleiten au bem Bauber- 
garten ber ©oefie. v. SSencfftern. 



67 


9£us im $üti|Iferfe6en. 

— Sir paben unlängft über bte großen Erfolge 
oon grau ©itö be Warton (SRarie ©cpaffrott) be- 
rietet unb erhalten barüber folgenbe ©ericptigung: 
Die Künfflerin pat int gapre 1867 — faum 15 aU — 
tpre Stubien aflerbingS tn Köln begonnen, jeboch pat 
fie ihre AuSbilbung bem als tüchtigen ©efangSmeifter 
befannten ©rnft Kocp, gegenwärtig ©rofeffor an ber 
König!. SRufiffdjule in Stuttgart, gu oetbanfen. 

— £ir. oon SB ei ^ bat feine Stellung als Diri- 
gent ber renommierten DreSbener Siebertafel bereits 
toieber gerünbigt. 

— Dertpergog bon ©acpfen-SReiningen bat gop. 
©rapmö, ber jüngft in 3Reiningen feine D-dnr. 
Sinfonie (5Rr. B) bingierte, ben pödjften Orben, ben 
er gu «ergeben bat» baS ©ommanbeurfreug beS ©ddp* 
fifcb*@rneftinifcben ftauSorbenS oerlieben. 

— Kärglich trat am tpoftpeater in SöieSbaben 
eine junge Künftnobige als ©anima erftmalS auf, eine 
Sängerin oon febr fcpöner Stimme unb guter GejangS» 
tedjnif, oon fcbauf vieler ifdper Geronnbpett unb einnep- 
menber ©rfcpeinung. Die junge, in gcanffurt auSge- 
bilbete Anfängerin erhielte bei biefem erften betreten 
ber ©upne einen überrafcbenben ©rfolg. Sie ift bie 
Dodjter eines SeprerS in Jpauau unb peißt, — nomen 
et oinen — ©upprofine ÜRacptigall. 

— gtiebticp Jpaafe’S Austritt aus bem Deut* 
fdjen 3:^eater ift, wie man auS Berlin fc^reibt, gur 
Dpatfadpe geworben. §err ftaafe öergidjtet auf einen 
Seit beS Betrages, ben er als ©inlage gegeben, unb 
bat fiep nebftbem Oerpflicptct, roäprenb einer gewiffen 
Angabt oon fahren in ©erlin nicpt aufgutreten. 

— grau Amalie goacpim auS Berlin pat 
ben Antrag erbalten bei bem „fRieberrpeinifdjen gRnfif* 
feft", welches biefeS gapt botn 1. biS 3. guni in 
Düffelborf unter Seitung oon gopanneS ©rapmS 
ftattfinbet, mitguwirfen; bie Künftlerin bat biefen 
Antrag angenommen. 

— Auch in ber Schweig pat Dereftna Dua — 
wie afferWärtS — ©ewunberung erregt, lernet ©lätter 
fptecpen ficb gang entpufiaftifcp über fie auS. fRicpt 
minber giinftig finb bie ©ericpte über ihren Partner, 
ben ©ianiften Robert gifdjpof , ber in ©ern un- 
mittelbar nach b’Albert fpielte unb alfo feinen leichten 
Stanb batte. b'AlberfS Spiel — fo fcbreibt man uns 
oon bort — erfcbüttert, betäubt, gifcppof ergöpt unb 
erfreut; er fpielt mit einer bornebmen 91upe, bie uns 
lieber ift, als ein gewiffeS äußerliches Ungeftürn, baS 
man fdjmeicpclnb jugenblicpeS geuer nennt. 

— Köln. Ueber unfere etn^eintifd^e treffliche 
Altiftin gräulein HRarie ©djneiber liegen uns mep- 
rere ber Künftlerin äußerft fcbmeicpelpafte ©erichte oor. 
Diefelbe fang in jüngfter geit mit gleich günftigem 
©rfolge u. A. in granffurt a. 9R. (©bein6erger0 
„©priftoforuS"), Dlbenburg (Arie auS St. SaänS’ 
„Samfon unb Dalila" unb Sieber), ©ielefelb (©nup’S 
®(ode) u. j. W. 

— gn ©*ag ftarb am 24 gebruar ber 9Rufifa= 
lienpänbler 2Ö. Küpe, eine in ber Künftlermelt Diel- 
befannte ©ertrauenSperfon für ©oncert-ArrangementS. 

— Der ©iolinift ©bua rb ©emenpi hat tn ber 
lepten geit mit großem ©rfolge in Jpaoana coucerti'ert. 

— gn ©attS ftarb ber frühere §of&at(*Kapefl* 
meifter £6on SBalbteufel im Alter bon 52 fahren. 

— aSilhetm Säubert fcbreibt gegenwärtig an 
einer einaftigeu fomifchen Oper. 

— Der Kammerfänger grang ©ep wirb am 
1. 2Rai bie geier feiner 25jäbrigen Dpätigfeit an ber 
©erliner §of6üpne begeben fönnen. 

— grau gngeborg oon ©ronfart'S w gerp 
unb ©ätelp" ift im Königl. Opernbaufe bereits wie* 
berbolt gu febr erfolgreicher Aufführung gefommen. 
Die tüchtige ©omponiftin war roäprenb ihres jüngften 
©erliner Aufenthaltes ber ®egenftanb fcbmeicpelpafter 
Ooationen: fie würbe u. A. oon ber Kaiferin em- 
pfangen unb in ber Soiree bei gjtinifter SRap&acp 
burcb ein oom ©erfaffer felbft borgetragenes ©pren- 
gebiet bon ©mft oon ÜBilbenbruch überrafcbt. 

— 3!n SBien ift ©arl oon Sa Dtocbe, einer ber 
lepten fRepräfentanten ber „alten" Schaufpieffunft, ber 
tepte Dräger ber Drabitionen auS ber SBeimar'fchen 
Schule ber ®ötbegeit im 88. Se&enSfahce geftorben. 

“©ßetttcr unb gonccrfc. 

— töln. DaS 9. ©ürgenich-Soncert brachte uns 
gwei ®äfte: gräulein TOarie gillunger auS granf- 
furt a. unb ben ©elliften f)3rofeffor 3 ul. fflengel 
auS Seipgig. grl. giüunger fang außer bem Sopran- 
Solo im 42. ißfatm oon ÜRenoelSfobn, Sieber bon 


Schubert, £ifler unb ©rahm* unb gtoar mit otelem 
©eifaü. metaÜreiche fömpathifcbe Stimme, ein 

gwanglofer, ung fünftelter ©ortraa, eine öollenbete 
©efangSbilbung unb bie reinfte Intonation — baS 
finb bie HRittel, burdj welche bie in weiten Greifen 
gepäpte Sängerin befticht unb feffelt. gut Klengel hat 
in bem ©eüo » ©oncerte bon 9iob. ©olfmann feine 
emminente Dechnif erwiefen; bie ©ompofition felbfl 
ift eben feine ber bebeutenbften ©olfmann’S, bod) ift 
fte bem 3fnftrumente auf ben Seib gefcprieben unb 
felbft bie fflraöourfteflen bleiben ftctS in ben Don* 
regtonen beSfelben. Sei aller ©irtuofttät oermag 
jeboch SlengefS Spiet nicht fo recht gu erwärmen; felbft 
baS gugegebene 3?octurn oon ©hopin, baS übrigens 
am Schluffe gang pietätlos für ©eQo gugerichtet ift, 
baS aber geeignet wäre, ®efüi)lSroätme gu wecfen, er- 
füllte biefe SBirfung nicht. Doch wie gejagt, feine 
©raüour, mit welcher er befonberS auch in feinen 
eigenen Variation» caprioieuses gtängte, ift bewun- 
bemSwert. Außerbem fpielte er noch ©arabanbe unb 
©aootte oon ©ad). Arno ffrögel, unfer einheimi- 
fcher ©ianift, welcher biefe flcineren Soloftücfe, wie 
auch bie Sieber beS grl. gillunger begleitete, ^atte 
feilten befonberS guten Dag ; er fdpniegte feine ©eglei» 
tung fo trefflich ben foliftifchen gaftoren an, baß feine 
nicht eben leichte ifeiftung in hohem gftafte anerfannt 
gu werben öerbient. Der ©hör geidjnetc fich in fdjöttem 
ftilootlem ©ortrage beS gRenbelSfobn’fdjett 42. IßfalmS 
vorteilhaft auS; baS gjtäunerquartett war übrigens gu 
ftarf befept, fo baß bie Sotoftin Wüpe hotte, burdnu- 
bringen ; hoppelte ©efcpuitg hätte oollftänbig genügt. An 
rein orcfjeftralen Sachen famen Schumann's Ouoer- 
türe gu „(SJenoDefa" unb Sa ebner ’S II. Suite gur 
Aufführung; biefe war bcgitglidh ber Suite eine treff- 
liche; bie Duüertüre ließ — wieber in ben erften 
©eigen — an ©rägifton gu wiinfdjen übrig, gm 
näthflert (Schluß 5 ) ©oncerte hoben wir .‘pänbers ,,©?ef- 
fiaS" gu erwarten. 

— gm ©batelet-Dheater in 'fJariS fattb nun 
bie bereits oor einigen ©Jochen angefünbigte Auffüh- 
rung beS erften AfteS bon ©idjarb SöagnerS „Driftait 
unb gfotbe" ftatt. ^err Santoureu?, einer ber Diri- 
genten ber fogena unten populären SonntagS-Sonccrtc 
unb nächft ©aSbeloup ber eifrtgfte ©erfechtet beutper 
9Jlufif in fjSariS, hat eS unternommen, feine SanbS- 
leuie mit bem Söerfe befannt gu machen. Der ©rfolg 
biefeS fiihnen Unternehmens war ein großartiger, 
„ein nie bagewefener", jagt ein ©arifer ©latt. DaS 
gefamte, ben Saal btd)t füüenbe ©ublifum erhob 
fich am Schluß ber Aupb^ung, um in begeifterten 
gurufen feiner ©ewunberung für baS Söert felbft, wie 
für bie ooüenbete unb fiebere gnterpretation beSfelben 
AuSbrucf gu geben. 

— gn $annooer but eine am bortigen 9iefi= 

beng_-Dt)eater gunt crftenmale aufgefübrte Operette oon 
Souis ©oth, IBlatqui* Pon 9?iüoti", einen 

guten ©rfolg ergielt. 

— ©on ber Direction beS Seipgiger StabttbeaterS 
ift fReßler'S neue Oper „Der Xrompeter bon Söl- 
lingen " gur Aupbrung angenommen, welche noch in 
biefem grübjaht in Scene geben wirb, gerner bot 
Director Siaegemann baS Aufführungsrecht oon „Dri* 
ftan unb gfolbe" erworben, in welchem ©Jerf grau 
©ioran-Olben als „gfolbe" ihr ©ngagenient in Seipgig 
antreten Wirb. 

— gn fünfter würbe unter g. O. ©rimm’S 
tüchtiger Seitung 3Raj ©ruchS „ObpffeuS" mit fd;önem 
©rfolge auf geführt ; ber ©bor war ca. 140 Stimmen ftarl. 

— HRaing. Unter Seitung beS .^apetlmeifterS 
Sue führte am 5. bS. bie „Siebertafel" bter bie 
missa solemnis oon ©eetbooen auf. Die ©b 0 « gin- 
gen mit glängenber Accurateffe. 3Rit befonberm Sob 
pb auch bie Soliften: grl. Sd)aufeil aus Düffel» 
borf, grl. Schämad! aus Söeimar, ^err oon ber 
üßeben auS ©erlin unb §err bon Sdjmib oon hiefiger 
Oper gu erwähnen. 

— gn Augsburg ging bie breialtige roman» 
ttfche Oper „Senore" (frei nach ©ürger'S ©aüabe) beS 
in SGBien lebenben ©omponiften O. © a dj erftmals über bie 
Sühne beS StabttheoterS unb errang bebeutenben ©rfolg. 

^ermifcples. 

— ®er Direftor ber Ä'omifchen Oper in ©aris, 
©aroatbo, bat mit ben TOufifatienüerlegern Duranb 
unb Sdjönewerl in ^fJariS, unb ^>errn ©ranbt auS 
Darmftabt, als ©ertreter ber ©rben ©id)arb ©JagnerS, 
einen ©ertrag untergeiebnet, ber ihn ermächtigt, ben 
„Sobengrin" im nä^ften SBinter aufgufübren. 

— Der gftrft bon Dh urn unb DajiS b Q t für baS 
Dealer in StegenSburg neben 6000 ©tarf für Sogett- 
Abonnement eine Suboention oon jährlich 10000 füll. 
auSgemorfen. 


— Die ®eneral-gntenbang ber SB i euer §of» 
theatcr hat für bie ©eleudjtung beS ^ofoperntbeaterS 
mit eleftrifchem Siebte eine ©oncurreng auSge- 
febrteben. 

— Hamburg foll ein neues Dlpter großen 
StpIS erhalten. Director ©rnft Dructer, ber frühere 
Setter beS ©entralbaflen-Dhfo^rS, baS unter feiner 
umfidjtigen Direction einen fo lebhaften Anffdjroung 
nahm, hot türglich baS ©arietö-Dheater, fein jepigeS 
©igentum, an Dr. -t»orn, ben langjährigen SRitrebal» 
teur beS ,,^amb. ©orrefponbenten", oerpachtet uttb iß 
jept bamtt befrfjäftißt, eine Aftieugefetlfchaft gu bilben, 
bie etn prachlootleS Dh e oter für Operetten* unb AuS* 
ftaüungSftücfe erbauen fofl, hoffen Seitung ©rnft Drucfet 
übernehmen wirb. 

— Die ©ianofabril Schtcbmaper (oormalS 
g. unb ©. Schiebmaper) in Stuttgart ift auf ber 
internationalen AuSfteUuug in © a l c u 1 1 a mit bem 
erften ©reis, ber golbenen 3RcbatHe auSgegetchuet 
worben. 

— ©ülow, welcher fürglich mit ber HJieininger 
Kapelle in ©erlin einige ©oncerte gab, richtete nach 
bem Schluß beS lepten folgenbe Anfpracbe an baS 
©ubtilum: „@S finb jept mehr als fünfunbgmangig 
gapre her, als ich in einem öoti guliuS Stern Der» 
anftolteten ©oncerte, eS war im Dejcmber 1855, gum 
erftenmale in ©erlin bie Dannbäufer-Ouoertüre biri- 
gierte. Damals würbe fie auSgegifcpt. geb bin glüd* 
lief), baß eine neue Generation baS ©etfchulben ber 
früheren auSlöfcbt, bic ber SBorte uiieingebent war: 

„©br't unf're beutjeheu SReifter, 

Dann bannt ihr gute Geifterl" 

— gm $of opern theater in 3Bten ift bie Anorb* 
nung getroffen worben, baß bie Ueberteicbung oon 
Krängen unb Slum enfpeit ben auS bem Ordjcfter 
an bie engagierten IDtitglieber, Wte bieS in ben lepten 
gahren fo häufig üorfam, lünftig unterbleiben fott. 

^ — 9Bie wir bereits erwähnten, hot gohann 

Strauß bie ©ompofition eines neuen ©iihitenwerfeS 
in Angriff genommen. Die Oper ift betitelt: „Der 
gigeuner^Saton" unb baS Sibretto flammt auS ber 
geber beS ungarifeben Dichters golai. 

— Die neue Operette oon Suppö ift „SeU- 
mann" betitelt unb bie |>auptperfon ift ber fcpwebifche 
©olfSbichter unb £ieber»©ompofiteur biefeS AamenS. 

— gn einem fübbeutfepen UnterpattungSblatte 
würbe fürglid) oon einem berühmten 9Rufifbirigenten 
ergäblt, baß berfelbe in einem ©oncerte ben Drauer- 
ntarfcb aus ©eetpoüen’S „©roica" mit fcpwargeri §anb* 
febupen unb fdjmarger .t>atSbinbe birigiert habe, bann 
aber bei bete übrigen Stücfen in Weißer §atsbinbe unb 
hellgrauen §anbf<huheu erpienen fei. Der gloffierenbe 
©erjaffer beS ArtifelS feplägt barauf bcgüglicp bem 
Dirigenten oor, bie ©aftoralfpmpbonte mit H’niehöSchen, 
runbem Strohbut (mit bunten ©änberu), einem $ir» 
tenftabe ftatt beS DaftirftocfeS, SRenbelöfohn’S „S^ot* 
tifepe Spmphonie" mit carriertem ©laib unb nadten 
Knieen, ©aff’S Spmphonie „gm Sommer" in einem 
leichten leinenen gacquet, unb „gm SBinter" mit 
©elggewanb gu birtgieren! 

~ gn eine gewiffe Aufregung wirb bie Dealer* 
weit oerfept bur<h bie IRacbricpt, ber EanbeS-Auäfdjuß 
oon ©Ifaß-Sotbringen pabe bie Suboention für oaS 
„Deutfcpe Dh e o ter " in Straßburg unb gwar infolge 
eines tragi-fomifepen SRißoerftänbniffeS geftriepen nnb 
bamit bie ©gifteng eines blüpenben, für bie ©ntwide* 
lung beS DeufcptumS im @lfaß fo wichtigen Kunft* 
inftitutS oernieptet. 

— DaS geftprogramm gur ©ntpüttung beS go- 
hann-Sebaffian-Sacp-DenfmaleS in ©ife» 
naep ift oorläufig in folgenber 2Beife feftgejept: Die 
©ntpüffung felbft fotX — wenn niept etwa unerwartete 
tpinbemiffe bie ©oÜenbung beS GuffeS oergögern fällten 
— am Uiacpmittag beS 28. guni b. g. ftattfinben. 
An bie ©ntpüllung wirb fiep bie Aufführung ber 
H-moll-9Reffe unter Seitung oon ©rofeffor goa cp im 
in ber ^iefigen SRarftfircpe anfcpließen. An bem barauf« 
folgenben Sonntag — ben 29. guiti — jotl gunäepft 
AlittagS ein, foweit tpunlich, unentgeltliches Kircpeit» 
©oncert ftattfinben, bei bem außer Heineren ©ach'fcpen 
Donbidptungen ©ompofitionen namentlich folget Künft* 
ler gum ©ortrag gelangen werben, welche an ben 
Stätten feinet SBirtfamfeit nach ihm tpätig geroefen 
finb. Den ©efcpluß bilbet am Abenb beS 29. guni 
ein Küuftler-Soncert im p^ßgen Dpealcr. gn bem* 
felben werben u. a. eine ©acp'fcbe Suite, fowie ©om- 
pofitionen bon ÜRenbelfobn, als bemjenigeu, ber am 
meiften gur äßiebererweduna unb 3Bürbigung ©aep’* 
feper 3Rufif beigetragen pat, aufgefüprt werben, 
goaepim felbft wirb fpielen. 



,-Sifferafur. 


Ali man n, Dr. (F(emeHtar=SWuftfle!jre. (Hamburg, 

©röbener & SRttfjfer.) 

Tiefe« fltine ai)rrf*<u ifl fitr bie Unlcrmrifung in ben trfltn 
Cltmenfen bet OTitftf beßimmt. 68 nimmi au«f*litßll* nur auf 
ba« Wüdfidjt, maä fite bie ^Infaii^S 0 rüubc unbebingt nötig ifl. ®uf 
btr anbtrit Seite aber geht t« etwa« weiter als anbert, iubem eS 
au* bie ©rutibbegriffe metrißher Tilbungcn bem Sktßänbni« nahe 
tüdl uub auf ba« Slubium btr parmomelehre im Sinne btr £aupl« 
mamrfrfjfii S*ulr üorbcrcitet. Tiefe« Verfahren ifl ntu, aber fetjr 
iwccfmäßig unb fiih't ui*t nur ni*t in btr £ci*tißleit beS 'Berßänb* 
niße« uub brr ftuffiifjung, |onbern führt im ©egentril in bie Sadje 
ein, of>ne baß ba« Reue aI 8 SBatlaft empfuuben würbe. Ta« 2Mi*= 
(ein fei heften« empfohlen. 

Äiemann, /iugo, Dr. Dpcrtt=.§anb6ud). (fleißig, E. 91. 
.ftod/ö iöerlag.) 

Ss ifl jweifcßo« ein guter unb teitgemüßer ©cbauTt, ein ÜDerT 
jufnmnitnjuftrllni, in wcldjcm title bi« fjeute gci*afftiten Opern, mit 
bieten hißorlf*eu Rottjen coinmeiiilerf. »erjeidjnei finb. SDohl ejifiiert 
bereit« ein äf)nli*rB Werldicii, bie bei 6 . HOeingar» in Crfurt et« 
Iddeneite „Musica theatraliB“, bo* ifl biefe TluSgnbe Weber bott« 
ftänbig, iio* enthalt e 8 bie wertoolle» OrienticrungS.Rotiien, Wel*e 
ba« Riemaitn’f*e !U‘*r( au 8 jei*ucn. Tie Ölnfeilung biefel Opern* 
fiejilon« ifl trioiibcv« jiocrf mäßig babur*, baß bie Opern atptja* 
betif* na* ben Titeln unb ni*l ua* ben ffontponiflen auf« 
geführt ftnb ; bie teilten! hingegen finb in einem bem 39ct!e bei« 

S efügten Sdilußregtjta- jufammengeflettt. Wiemomt bat fi* bereits 
ur* mnn*c Speciatitälen öerbient gema*l, adeln baS ^eute in 
Rebe fitbenbe $anbbu* bürfte eine» ber imedinäßigßen unb niiß* 
Ii*fltu fein unb (ein Rlußfer uub Rlußlfreunb wirb |bgern, auf 
baBfetbe |u abonnieren. 68 er|*eini in 8 fiiejerungen a 50 tpfg. 

Stack, iuifiuig. flteuc 9ttäuitcrrf)örc. (Stuttgart, 

91. Bumftecn.) 

op. 75 9?r. 1. ftarfnerS Sdjtpaucnficb; 2Jtf. 1,20. 
„ 75 9?r. 2. ftreie Siebe. m. 1 — . 

„ 76. teilte ©djfoabenffliib unb ffledatlieb. 

m 1,20. 

„ 77 $eft I. < 2)eutfd)er 9Kut unb ein StafeL 
fprurf). 3Bf. 2,—. 

„ 77 „ II. Ülltbeiitf^eS SSeintieb nebft 

gtüei fateinifcljen XriiifJpriidjen. 9D?f. 1,20. 
ftltbmtfdje Sieber, §eft 1. $>er ©djnee unb 
9Ibfd)ieb. SRf. 1,20. 

ÜUtbeutjdjc Sieber, &eft 2. 2)a3 arme 93tübei> 
lein, unb $agb= unb ßiebeSlieb Don ^erjog 
Ufridj. m. 1,20. 

9fltbeutfcf)e Sieber, .fteft 3. %euii 2RägbeIein, 
luib-ftenrico, ber Schreiber irnftorb. Sttf. 1,20. 

Unfere fü?änuer*or* 2 ilteralur leibet an (einer UebttfliOe rolrfli* 
aebiegener unb mufUnlif* gebaltPofler üöetfe. ioet*r au* auf bie 
Sänger felbft, mir inö*:cn fagcu, et^if* einroirfen, b. b- fie für ba 8 
toatjre ftu]ijtf*ij«e begeiflcru, unb einen läuletnben ßlnftuß auf ben 
@ef*ma<! auSüben. 3n »orfleljcnben Stören be 8 tu ber inufi(alif*eu 
SÖelt befleiiS ncerebitierten 3Umbi*ier3 erfahrt nun bie 3Bänner*or* 
Sitteralur eine iucjcntli*e ®erei*erung. Sie jei*nrn fi* alte bnr* 
fHnimungäUDtleu ©etjatt, ebte 'Dielobi! unb jaubert fyaclur auS; e 8 
ift attcö nalürti* empfunben uub ni*lä boii be 8 ©ebatifenä ®täffe 
angetränfett. 68 fällt miS f*mer 3 u eutj*eiben. ioet*e 8 Bon obigen 
Opera un 8 am Wien flefafleu tjat; lutnu aber bo* einmal 
unlerf*icben fein muß, fo tu5*len mir Dr. 1 auB op. 75 unb bem 
Sieb: 2culf*er Diut" auB op. 77 ben Dorjug geben. ®ic alt« 
beut)*eu Sieber haben unb auSneßmenb gut gefallen, jiiiuat ber 
f*li*te alte, in feiner einfa*hcit fo tiilireiibf Dodston ftbt glüdti* 
getroffen iit. 

fiunßtfr, (fett. op. 46. fßlfantafie über IDiotioc auö 
Jannpufcr, für Älaoicr. (Berlin, 91. ftürftnet; 
9Kf. 4, -.) 

Dritlaut unb bur* ba 8 Deftreben, ber (ßartituc uiögli*ft nabe 
ju (oiinurn, fcl)r notlgriffig. 

Sdimiiff, ©. Üaycmtatur (91. D. S^amiffo). Sieb für 
eine Singftimme mit ^iaDier. (Itöerlin, 
Söeintfüfp'; Wf. — ,60.) 

5 m perfiftierten DaKabcnion re*t gej*idt gema*t. 

#orfnr([ ( fi. op. 25. I. Mnznrk pour Piano. (^Berlin, 
91. gürftner; 3J». 2,~.) 

®er 2 . uub 3. Heil in ihrer tänblerartigen gefädigeu Jorm 
finb befonbrv 8 aufp«*enb; bie (leine Compofition erinnert etmaB 
an 6 bopiu. 

— op. 26. I. Valse pour le Piano. SBeriin, 
91. Sürftner; 9Rf. 1,50.) 

SHlnjtljmi}* i*nrf auBgcprngt unb fffcctooD ; bie ifl beutf*, 
bo* jtifiert unb parfümiert mit franjöflf*em tfiji«- 
Dauiiloflf, ä. op. 25 unb 26. Sieber für 1 Singftimme 
mit Planier. (Stalin, 9t. f^ürftner; op. 25: 

4 Sieber SRf. 2,50; op. 26: 3 Sieber W. 2,50.) 

35er rujflf*e Oelloineiiiet hat hier rc*t *arnlteri|'tif*e, manne 
Sieber gef*riebeu, mel*e eblen ©tf*mnd unb tünftlerif*en ©cifi 
Betraten. 


• Ein fnnper, otrebsamer Mensch, 18 Jahre alt, der 
Talent und Liebe znr Musik besitzt, aber zu anbemit- 
telt ist, um eine Musikschule besuchen zu können, sacht 
zum l. Juli er. eine gute Musiklehrstelle, in der er unent- 
geltlichen Unterricht empfangen könnte, und würde er 
sonstige Verpflichtungen gerne übernehmen. Offerten 
unter J. K. 379. 


sonstige Verpflichtungen gerne übernehmen. Offerten 
unter J. K. 379. 

* Gesucht eine Stelle in einer guten Familie für eine 
geprüfte, evang. Erzieherin, 30 Jahre alt, welche beson- 
ders tüchtig ira Klavierspiel ist. Offerten nnter M. D. 880. 

* Eine sehr musikalische, aber ganz unbemittelte, 
junge Dame, bittet edle Musikfreunde, ihr doch die Mittel i 
vorzustrecken zum einjährigen Besuch eines Musiker- 
seininarg, wo sie sich gern als Klavierlelirerin ausbilden 
möchte. Eine Summe von 300—400 Mk. würde genügen. I 
Zinsen könnte sie bezahlen und da3 geliehene Capital ' 
später durch ihren Verdienst abtragen, Offerten unter 
R. A. 381. 

* Eine gebildete Dame, welche (las Leipziger Con- 
servatorium besucht und vorzügliches Zeugnis aufzu- 
weisen hat, auclw schon mit Erfolg Unterricht in Klavier 
und Harmonielehre erteilte, sucht Stelle als Klavier- 
lehrerin in einem Tnstitut (Pensionat) oder als Gesell- 
schafterin. Sie ist firm in allen Handarbeiten und bereit, 
Hülfeleistungen ira Hanshalt zu übernehmen. Offerten 
mit Gehaltaangabe erbeten unter A. K. 882, 

* Ein am kgl. Conservatorium zu München ausgebil- 
deter junger Mann, sucht Stellung als Musiklehrer und 
Organist au einer grösseren Kirche. Off. unter A. M. 383. 

* Billige Gelegenheit zumusikal. Ausbildung: Jungen 
Leuten, welche sich der Musik widmen wollen, ist Gele- 
genheit geboten, sich in der Musikschule eines theoretisch 
und praktisch gebildeten Musikdirectors in Württemberg 

: auszubilden. Offerten unter G. W. 384. 

* Ein seminaristisch gebildeter, ev. verh. Lehrer, 20 
Jahre alt (mit dem Prädikat: Sehr gut in Orgel, Klavier. 
Violine, Viola, Violoncello, Gesang und Harmonielehre) 
sucht Stellung als Organist, Musiklehrer oder Dirigent. 
Gefl. Offerten unter B. K. 385. 

Für ein fein gebildetes, heiteres junges Mädchen, 22 
Jahre alt, aus guter Familie, welches englische und fran- 
zösische Sprachkenntnisse besitzt, sowie gut musikalisch 
ist, wird eine Stelle als Gesellschafterin oder ReiBebe- 
gleiterin für eine junge oder ältere Dame gesucht. 
Offerten unter L. M. 386. 

* Ein junger Mann, der seit mehreren Jahren als 
Flügelhornist in eiuer Landkapelle thätig ist, sucht Stel- 
lung in einer ständigen Musikkapelle. Offerten unter 

R. D. 387. 

* Für ein junges gebildetes Mädchen, das im Klavier- 
spiel sowie Gesang erfahren, im Deutschen (Litteratur), 
Französischen, sowie in den Anfangsgründen der eng- 
lischen Sprache gründlich unterrichtet und in häuslichen 
Beschäftigungen geübt ist, wird ein Wirkungskreis ge- 
sucht, sei es in einer feinen Familie oder in einem guten 
Institut Offerten unter A. C. 389. 

* Ein gebildetes, alleinstehendes junges Mädchen, Er- 
zieherin. wünscht für die grossen Ferien (Juli und den 
halben August) bei einer altern, auch Jüngern Dame eine 
Stelle als Reisebegleiterin oder Gesellschafterin, auch 
nach einem Badeorte, anzunehmen. Selbige ist sehr mu- 
sikalisch und ebenso im Verlesen sehr geübt. Offerten 
unter S. S. 390. 

* Ein tüchtiger Musiker, Posaunist, vorzüglicher 
Solist, mit den besten Zeugnissen, sucht fiir kommenden 
Sommer Engagement in einem Bade. Offerten unter 

S. J. 392. 


N a chf r age. 

* Musiker gesucht: Ein Musikdirector in einer 
der industriereichsten Städte Württembergs, wo vielseitig 
Gelegenheit zn lohnendem Verdienst geboten ist. sucht 
zur Gründung einer stabilen Musikkapelle tüchtige Mu- 
siker. welche sowohl bei Blech- als Streichmusik 
gute Dienste leisten können. — .Musikern, welche neben 
aer Musik noch einen Beruf erlernt haben, Pension ge- 
messen oder sich noch irgend eine andere Erwerbsqnmle 
verschaffen können, ißt liier Gelegenheit geboten, sich 
eine sichere Existenz zu gründen, indem denselben nach 
circa 1 Jahre eine fixe jährliche Besoldung in Aussicht 
gestellt werden kann. Offerte unter F. B. 385. 

* Ein Musiklehrer (ohue Concurrenz) einer kleineren 
Stadt Süddeutschlands beabsichtigt seinen Wirkungs- 
kreis, der nachweislich ein Einkommen von 2000—2200 
Mk. jährlich abwirft, welches noch gesteigert werden 
könnte, aus Gesundheitsrücksichten gegen eine kleiue 
näher zu vereinbarende Abfindungssumme einem Nach- 
folger zu übertragen, der tüchtigen Klavier- nebenbei 
auch Violin-Unterncht. erteilen kann. Offerten mit Bei- 
schluss von 20 Pfg. in Marken unter 0. M. 252 postlagernd 
Mannheim. 

* Sofort oder spätestens bis 1. April wird ein zuver- 
lässiger Klavierlehrer gesucht. Beansprucht werden täg- 
lich nicht über vier Unterrichtsstunden. Honorar 400 Mark 
bei freier Wohnung und vollständiger Pension. Gelegen- 
heit zu gutem Nebenverdienst. Offerten unter G. H. 391. 


^afiangen-^Siffe. 


(firmifjuag gratis.) 

Jeder Einsendung sind znr Weiterbeförderung ein- 
gehender Offerten 20 Pfg. Postmarken, gleichviel welchen 
Landes, bei zu fügen. 

Angebot. 

* Für l'oncert-Institute und C o nserv atori e n. 
Ein Violinist. Solo- und Quartettspieler von Bedeutung, 
gegenwärtig Concertmeister an einem der ersten Stadt- 
theater Deutschlands, routiniert in Oper und Concert, 
sowie auch mit den Erfahrungen einer mehrjährigen Lehr- 
tätigkeit ausgerüstet-, sucht vom 1. Mai d. J. ab geeignete 
Stellung. Offerten unter A. 0. 378. 


* Das Libretto zu einer dramatischen Oper ist zu 
vergeben. Offerten unter G. B. 388. 

^ragefaften. 

@efud)t toirb bie „ißnffioii" #ou Dtofetti. 

'gärieffiallen ber ^ebadiou. 

Hohenwnrsleben. 0. S. ©egen 'Berroentmng Bon Sieber: 
testen fleinern ©eures bat in ber Regel niemanb tun« etnamuenben. 
»ei Verausgabe einer Sieber [am lulimg ift bie ©rlaubiii« be« ®er* 
leger? ber euent. 511 uerluewbeiibeti (Efyöve nötig. 

Cleveland (Ohio). A. H. {Eigenliebe nmdjt bie Singen 
trübe. 2Bir fjaben itjr Dlanufcript , baß in ftfjren Singen fo 
fet)r roertooö fein foö, jebod) nldjt erhalten uub baran luirb — i* 
ffir*te — unfere äRufifjeituitfl roohl gugrunbe gehen, &tn SMeffor! 


bagegen uerhärten fie fl* unb bringen brthalb einen fdjneibeuben. 
harten Ion (jertior. «CerbingB finb bie flebltetle »egen be* geringen 
ttinfluffe« ber $eu*tigfeit m ber Sibrniion gefdjicftrr; bie hohen 
Xflne fommen beffer heraus unb bie te*nif*en S*tDierigfeitrn 
»erben leichter überwunben. 68 iß unb bleibt jebo* auägemadjt, 
baß eine fol*e tünfllidje Stimme ba« Stegfame uub fflei*e ber 
natürlichen Stimme nie unb nimmer befliß. 

Klausenburg. G. L. gür ben Ton einet guten ©eige iß 
e« ficberii* lein ®orteil, roenn regelmäßig mit aufgefeötem Tämpfes 
geübt roirb; ba iß immerhin ein aphaueS Onftnraient oorjujiehen, 
junial nenn et fi* nur um Serbolllommnung bet Tedjitif hanbclt 

Livorno. K. L. ®on Sgambati ßnb unö fein Trio, »ot)l 
aber .Mort Quintette (Dfrunj, @*ott) betannt. ad 2: 0a! 

lieinspnch. F. E. M&estrozi? 5Ri*t befannt. 

Königsberg. E. H. „Sfluft" iß doii Strbiti (Dlainj, gdjott). 
Reue ©oloraturjactjen ßnb feiten; nehmen Sie bo* Cpern Slrirn. 

Reval. V. M. Ta8 gefnubte Cffert haben »ir an bie richtige 
Rbreffe gefaitbt; über bie? geht unfere »cnigni? nt*t hinan«. 

Gebweiler. — y— , Sinb für (äuge oerforgt. 35a nre. 

Wien. L. G. Non orania possumus omnes. 

Hilchenbach. H. E. ®erfu*en Sic e« mit bent „0ugrub> 
Mlbum" (ftjJlu, Tanger ; ®rei8 l Dif. j. Ter betr. war ftapcflmeiftcr 
am Sireii« Rena; ob er e« no* ift, »ijfen roic nicht. 

Solilnu. L. O. 6tn foldje« Dlittil haben wir f*cm häufig unb 
jwnr no* tn jüngßer £eit in utifenn SBriiftaften genannt. 

Reichstädt. V. St. @ut in? ©etjör faOenbe ftlauierquartette 
ßnb: ©*lüifcr, 21. op. "109; Öubin op. 48 (beibe S.'c4>jig, V°f 5 
meiftrri; Spinbler op. 108 (i'eipjig, Siegel. On leötcrem iß Seite 
30, »weite« Stjftem m bet ftlaoierßinime anftatt be« ®aßf*lüffe» 
bet 8tolinf*lüffel »u feßen. 

Stettin. G. k. fflenn Sie öia*maim ßnb, anbernfallfi nicht. 

Chemnitz. G. E. 68 lommt woljl Bor, baß bie Stimme na* 
ber OTutation ni*t meßt ßngfähig tnirb unb hat bie» tjänßg bariii 
feinen ©nmb, baß in ber ffuabenacit bie Stimme über Öebühc 
angeftcengt würbe. Jfn biefem ffaße ift ni*t« ju ma*eit. Sin ein= 
aelncr ©ogen be« mußl. fiejifon« ift au 25 Dfg. na*aubeaichen. 

Frankfurt. P. Ta8 ift eine fouberbare (frage: fiouie ßöhlet 
— uub bie« ift bo* eine Wutorität — fprkßt u. w. in feiner 
monte: unb ©eneraibaßlehre ebenfüll« Bon einet „übetmäBigen" 
Teta (GEYs) unb in g(ei*er SSeife ift in Bielen aitbcrn ®&*er bic 
Rebe. 

Elbing. A. S. Bebaute, Shof" 1 ©nnf*e oot ber Vanb ni*t 
enifprc*cu a u fönnen. 

Freising. K. H. „9Rorgengiuß" ift »on Jpeifcr (Srauni*i»eig, 
ßitotff) ; ba8 aubere 2ieb ift uub ni*t befannt, 

Wesel. P. D. SBir werben e8 probeweifr 'mal oerfu*en. 

Essleben. N. P. 6ontrabaßf*ule 0011 Ri*ter (fieipatg, 
Dlerfcburger). ad 2: Tiabelli: Sonaten op. 32. 33. 37 unb 38; 
fteufrn, ©. : op. 9 {ftöln, Tonget); ad 3: «SfingerS Sieblinge" für 
®nß (fföln, Tonger). ad 4: ftiite*i$mu« ber Dlußlgef*i*te Bon 
R. Dtußol unb £ate*i8mu6 ber Dlußl Don üobe (beibe Seipatg, 
3f. 5. ffleber). ad 5: Sei 3- longer in ßöln. 

Goslar. R. P. ®eetf) 0 Dru '8 fi'laoierfonatru oon ßlterlein 
(Seipaig, V- SRatthe«). 

Neustadt i. H. E. S. Sie „Reue Äßitftler- unb Tifettanten* 
f*nle" oon 'Brofiffor Speibel in Stuttgart, ober ba8 bortige 6on= 
feroatorium ber' Dili ul. 

Potsdam. A. N. 35a8 fiieb „Sin ben »frühling" (4 la Veine) 
paßt ja au* für biefe« ftahr prä*tig: 

3)it haß tiefblauen $>tutmel, 

.paß golbnen Sonnenfrfjein; 

S*ueeglörf*en in ^iftHe unb jfüfle 
Sie läuteten froh bi* ein. 

ßaft lieblich fnobpenbe 2?eil*eii, 

^aft Rrimelit, fo f*ön wie faß nie, 

Unb haß nur einen (fehler: 

0 tfrühling, bit famft — a !t W‘*! 

Kisslegg. J. ©ute Sinafpiete ßnb; paupluer: Singt>ögel*fn 
(Berlin, Bio*); ©umbert: Tie ftunft geliebt au werben (Berfin, 
®*Ießnger). 

M nnster mnifeld. X. X. Ter Rapiertiger baitft 'fhnen 
befteu« für bas 110 * „grüne" ffutter. 

Cnteriiberg. H. H. Tie 6otta’f*e 2lu8gabe ber Sonaten 
erläutert mm pan« doii Bflloio gibt O^nen ooflftänbigen 2lnf= 
f*luß ü6er beren Bau unb Sompoflt!on8prtticiptei! ic. 

Berlin. H. B. ©in Sßerl, wie Sie e« fu*cn, ba« perlen 
beiitßfter 3)i*tuug enthält, ift fpeter« „®eutf*e ßori! im Siebe" 
(Seipjig, 8lug. Reumann). 2Bir empfehlen 3hnen fol*e8 angelegent» 
li*ß. 

Niesky. F. S. 35a fenneu Wir „Sne gef*i*tli*e Siitwidlung 
ber Sonate" oon S. ©aage (Seipaig, IBreit(opf). 

Heiligenhafen. C. S. ffhre erfte (frage ift un« ni*t oer= 
ßänbli*. ad 2: Rein. 

Berlin A. E. Tonte heften» ! Ter Stoßfeufaer ift übrigen« 
ni*t picfaHt genug. 

Stolzenberg. W. S. Sin humoriftif*datt)rif*e8 ffeuilleton 
unter genanntem Titel ift un« bi« iet)t ni*t au ©eß*t gefemmen. 

Berlin. G. L. 29enüfern Sie ben „©eigenlehrer" oon 3ßager= 
ftäbt (.frötn, % ft. Tonger). 

Drossen. H. G. Wögli* ift bie« f*on, jebo* fpre*en fo 
Diele (fnctorcri mit, baß mit Si*erfjeit ein Rat m*t ju geben ift. 

Wittenberge. H. B Reue 2lfabemie ber Tonfunft Don 5ßrof. 
SüHar, Qfriebri*ftr. 94 unb Sonfetoatorium oon S*arwenfa, Rot«= 
bamerßr. 136 in »erUti. ad 2. SBirb Wohl no* gehen. 

Orenburg (Russland). R. R. 2!ßarb op. 49 (Cß'enba*, 

3. ttnbrfe; 3ean Betfer: »leine melobiöfe Souccrtuorlrage i.mit 
Rr. 6 au beginnen) (ftöln, Tonget 1 9Bf. 50 Rf ) ; SBieujtemp« op. 7 unb 
8 (Seipaig, 3- S*ubett); Johann bie für unfere Abonnenten heraus* 
gegebenen Cioliualbum« (fföln, Tongcr; 1 SRI.). 

Berlin. H. L. ©erne! 35if ttußage ber „Reuen Rlußtacitung" 
verteilt ß* wie folgt: 

Tut* ba« ftaif. ftgl. $ 0 (tarnt .... 8 800 
bur* ben 81 t** unb Rhißfaltenhanbel . 29 200 

^}. if- Xonger’8 Sortiment 1 400 

Steft per ffreuabanb unb in bro*ierten ffijeniplareit, 

Liepe. W S. Tie Riccicato — au* mehrflimmige — werben 
mit bem Beigeßuger anägeführt. 

Breslau. Abonnent. Tie „R. Rtufifaeitung" wirb reget« 
mäßig jeben l. unb 3. Tonnerätag be« Rlonat« au«gegeben. 

Greifenbevg. C. S. Ta« ßnb müßige »fragen. 

Sedelsberg. J. E. Ta« ai&t e« ut*t. Ta« Setoußtfein, 
etwa« gelernt au haben, ift ber befte Spiegel. 

Cham. 11. F. Tie beibru (Juftriimentc ftimmen ri*tig ju» 
fantnie». ad 2: Ta ift eben bie Q-lötc ui*t gut eingebtafen. Tie 
gewfmf*ten ©eiße ßnb bo* in jeber S*ute enthärten. 

Diepholz. A. R. SOBir woöen e« einmal mit bec Bafanaen» 
liße oerfn*en. 

Merseburg. E. L. Ter Sccorb f, h, gis, des ift ein 6, 

4, 3 ttlccorb auf des, in bem bie 4 (g) unb bie 6 (b) erhöht ßnb. 
Ter Rccorb heißt f, b, g, des, ober au* f, b, g, d unb ift bie 
Undehrung be« 7 Rccorbe« f, d, b, g. — Ter jroeite Bccorb: 
f, o, a, 0 iß ein 6, 4 SIcccrb. 




1. Betrage 511 3to. 6 ber Jteuen OHufi&äeUung. 

Preis per Quartal 80 Pf Abonnements nehmen alle Postanstalten, Buch- u. Musikalienhandlungen entgegen. 


Y. JAHRGANG. 


Köln a /Rh., 15. M'arz 1884. 






Lento. 



“Sa* 


P. J.T. 3031 , a 












73 



Biertetjäljrlicl) fed)8 Hummern nebft örei fec^ä ftlaoierftütleii, 
1—8 Siebern u. Duetten mit stlooierbeflleif., Sompofitionen fftr Biotine 
ober EeQo mit IMa»iet6cf|leit., mel^rertii ßiefecungen be« ttmtoerfation»- 
IcitfonBber Sonfunft, btet Bortrait« fteroomißenbcr Sonbidjter unb 
beren Btograpljieen, illuftrirte fflefäic$te ber ftnftrumente ic. 

Vertag ton g. “gongei in Jfcäftt a/'gS.ß. 


$öfn a/^Uj., Öen l. ^Cprif 1884. 


JVuftage 41,000. 


I Brei* pco ßuarta! bei aden Sßoftämtern in ©euif<b(anb, 
" Ceftemitö: Ungarn unb Su?e«iburg, foioie in fämmtlidjen öutft« 
I unb 9Kuft!aIienljanbIitngen so ißfg . ; birect bon Säht per ßreuj« 
i banb unb bei ben Ißoftftmtern be8 3BeIfjjoftberein« l SH. 60 Bf fl., 
|| einzelne Shinmiern 25 Bfg. Snferate 50 <J3f- j>r. iHonpar.-Seile. 

^Setantoorif. gteiaSienr: SKng. Reifer in $5ln. 


Öjraöen-Jboffntann. 

Bon 

Dr. Äußo Sdiramm * Älmifonnf if . 


9?id)t bloö jebtS Xonfünftler» 
ßegifon, and) jebeS konoetfa* 
iionS-ßefifon enthält nähere 
2)aten über bie ©erfon unb ben 
ßebenSgang beS beliebten Sieber^ 
komponiften, beffen Söilb bie 
bem ßefer hier oorliegenbe 
Kummer unferer Leitung cor 
Augen führt. ©or Bürgern 
brachte auch baS 10. $eft beS 
7. Jahrgangs ber Stuttgarter 
ßeitfdjrtft „2)te neue Söelt" 
eine giemlicf) ausführliche S3io= 
graphte ©raben*|)offTnann’$ aus 
ber geber beS ingmifdjen öer* 
ftorbenen ©cfjriftftellerö $heo- 
bar 3)robifdj, bie namentlich 
baS .ftugenbleben beS kontpo* 
niften fdjilbert. §ter fallen ba= 
her nach furjer Ermahnung ber 
biographifdjen §auptmomente 
mehr bie Schöpfungen unb bie 
fünftlerifdje ©ebeutung beSfel- 
ben in§ Auge gefaßt merben. 

©uftaö ©ra6en-§off' 
mann (eigentlich ©uftaü $off- 
mann) Warb als Sohn eines 
tantorS unb ßchrerS gu ©nin 
bei turnif, einer fleinen ©ro- 
öingialftnbt ©ofenS, am 7. 9ttärg 
1820 geboren. (Er roibmete fiel) 
gleichfalls guerft bem ßehrer* 
ftaitbe, für ben er feine Sorbe* 
reitung in ber höheren ©ürger* 
fchule gu ©ofen unb auf bem 
fönigl. Schullehrer-Seminar gu 
Söromberg erhielt. ®rei ^ahre 
hiuburd} mar er teils als tan* 
tor unb Sehrer in Schubin, 
teils als ße|rer an ber höheren 
©ürgerfdjule in ©ofen thätig. 
2)ann aber folgte er feinem 
inneren Drange gur Sonfunft 



unb begab fid), um feine fdjöne 
©aritonftimme auSgubilben nnb 
grünbliche SKufifftubien gu ma- 
chen, nach ©erlin. ftier mürbe 
ber penfionirte fönigl. §ofoperit* 
länger ftetnrtdj Stümer, ber 
früher als äenorift erften 
JRangeS an ber fönigl. Oper 
geglängt hatte, fein ßehtcr. 

3uerft raoHte ©raben-ftoff* 
mann gleichfalls bie ©ahnen* 
laufbahn betreten, hoch fam er 
mährenb feiner ©efangSftubien 
fo iu’S komponieren, baß er 
nad) Abfoloierung berfelben unb 
nad] einigen glücflichen Erfolgen 
als komponift nur in ber Aus- 
übung ber Xonfunff in ihrem 
gangen Umfange feine ©efrie= 
bigung gu finben glaubte. $ro$ 
beS günftigen ©rognoftifons', 
welches ihm üßeqerbeer, S. ©. 
Seifiger unb auch S^icfjarb $Bag- 
ner für eine SSirffamfeit alS 
Opernfänger fteßten, betrat er 
nicht bie ©ühne, fonbern ber- 
mertete feine ©efangSfunft nur 
alS koncertfänger unb ©efang- 
leerer, um befto ungeftörter fich 
ber kompofttion hingeben gu 
fönnen. 2)iefe breifache Shätig- 
feit übte er 14 ftaljre lang in 
©erlin unb ©otSbam; bann 
lebte er, nadjbem er feine 
Stimme oerloren unb noch bei 
Sttorifc .fmuptmann in ßeipgig 
fleißig ftubiert hatte, als ©e- 
fanglehrer 1868—68 in Bres- 
ben, fiebelte hierauf nach Scpme- 
rin über, um bie ©efangftubien 
ber ©emahlin beS lürglich oer* 
ftorbenen ©roßhetgogS griebrich 
grang oon SKecflenburg-Scftroe- 
•rin, ber ihm ben Srofeffor* 
titel oerlieh, gu leiten, grün- 
bete 1870 in ©erlin eine @e* 
fangS-Afabemie für Samen, 
nahm aber 1873 feinen Auf- 
enthalt roieber in bem ihm über 


äbonnements (80 Sßfg. )no Onutal) wollen bei bet nätfiften $oftanftaIt, ober 2)!ufifalien.^anblung gemailt werben. 



74 


Stiles Iie 6 gemorbiniiti ®rcSben unb toitTt Siet noefi warf, ober ein (war Sorte in bie Untergattung ein- „So fann baS nitfit fortqeften" 
fieute als flenfiafitcr ®e|angtefirer. ftreute. SB aä rat in lieber ©raf 3 ? 

0pii8*afilber GompoiitMien ®raben ; ®off. Sutejit tub »refiijK ben jungen ©rafen ein, ifin „(Sntmeber Gfiopin ober 'itfi. Güter »on uns 

mnutt , fiat bereits 100 ufierfefintten. ®icfetben jo oft er niefits beffereS 311 tfiun fiafie, iju Befucfien. fieiben muß bieS .paus meiben". 

“ 6 fi'leben »on einigen fpificen für ba« '£iami- Siefer tarn itfion am_ fotgenben Stbenb unb fanb „Unb reeSfiatb"? Sie toenbete nilfit einmal ben 

forte (4 Ka^utta S unb 1 ftefirtftfien SBatjer), fonue Gfiopin. Gr jeigte fiifi fefir erfreut, ben gefeierten Jfiopf ,ju ifim unb fufir fort tu fpieten. 
einem bramrttifcfien ©enrebtlb in 1 Uft für grauen- Sliinftterfennen ju lernen, biefer jebotfi war weniger an« „SM itfi Sie liebe", ©raf SBac warf fiifi su 
jtimmen („Gin großer Samenfaffee') nur aus ein- gcuefiiu berüfirt. Seobaifiten, etwas entbeien, 3etnonb ifiren Saften nieber unb erariff ifire fianb 
unb mefirftnnmtgen Siebern unb Befangen. ertappen lag ifim ferne, aBet ifin leitete fein ©efüfit, „Gfiopin liebt mitfi au V. 

... „ bc . n .. Eo'>'Potitftrn bejonberS ifiarafteriftert, unb biefes betrog ifin nie. Sine bflfterc Slfiming fiatte „3cfi gebe eS ju", ertoiberte fiiac, „aber tönnen 

•It J« »lelfeitigfeit ber ©emutsftimmungen, tn benen ifin m bem Slugenfititfe erfaßt, wo fßac eingetreten Sie, »ollen Sie feine grau »erben"? 

er nifi bewegt unb worin er unter leinen Sunftgeuoffen war, unb er tonnte ifiter fortan nilfit mefir $err werben. „Qifi würbe in biejem gatte einen berüfimten 

fauiii lemcs 0>leid)en fiubet. aeme Sieber gefien |o»u> Muf bie bringenbe Sitte feine« MebeubufilerS fRamen tragen" 

lagen bie gan ä e Stafa bet menfifiliifien ginpfinbuiigen fpielte er eine Kajtirfa, ftfiüfite bann eine Ginlabung „©ewig, aber aud) ber 91ame fßac ift nilfit »u 

biird) oonben jarteften btS ju ben brafhffiiten ^uaneen, oor unb empfnfil fiifi.' Garola füfilte fiifi förnrlidfi Be- oeraifiten, unb itfi biete 3finen benfelben mit meiner 
oon bei tiefften SJefimut 6 iS jum fpnibelnbften »umot. jreit, als lein Sefiritt auf ber Kreppe oerfiallt mar. ®anb. Sie fallen bie ©ebielerin meine« ftenenS fein, 

. , I 1 £ 9. feine Ctiginalitiit Siefe Scene roieberfiolte fiifi jefit faft jeben Stbrnb. als jjerrin über miefi, meine Seute, alle«, »aS mein 

!ini,.re I a b 4anb b irf,ter?' e ^ «finMhh!! !ro 3 in 8;. !otinlb bEE > u 1 8e ® ro I eintrat, er mar ift unb einft mein fein wirb, befefilen. Stollen Sie? 

bc re 3Jlu f if ft t er n tu r gefranft, rr litt uniägltd), ober er irfjwieq, unb foum ©eien ©ie gnäbtg, ©arola, fagen ©ie nur ein 2 Bort, 

hat_ tincu folgen Schaß aufftuweiien, wie ifjn ©raben* mar er fort, begann Bac ber fdjönen ©omteffe mit faaen ©ie: ja“. 

.vonmann § öainmiungcn „3>te fingenbe Ähiber- ber ritterlid)ftcn ©alantecie ben fcof *u machen, unb „Sa, b enn\ 

mclt ($re*ben, bet BJ. ^oef) unb » r ü 1 1 n g § =* fi e ließ eS ficb nicht nur gerne gefallen, fie ermunterte m ac erar j« ifire unb bebeefte Remi‘ fiüffpn 

fttmmen , neue ßieberipcnbc für bte 5?u» ihn in ieber SBetie bie einer iunaen 2)ame au« auter J»nno uno oepeate |te mi* Kuflen 

genb" f$reSben, bei S. ^offartl)) enthalten. Bon Familie nur erlaubt ift baxu ‘ S.liS E i^ e m S s” 6, Wie eine junge Jperr* 

ber erftern Sammlung ift nach ber 4. Auflage Dom Sanqe trua Sboüin fein ©diicffal aebulbia fein ISfr!?* 

Verleger eine ©tereotpHhiSgabc oeranftaltet raorben, 3Sort bei SBorilurfeS ber Älaqe fam über feine Sip* wS i f\2 ÖrC -«f in * C 

unb bie neue, foeben erft erfchienene ©ammlung bietet pen enblich aber al« er ftch eines XaaeS mit Sarola ^ ^ ^? nn L C ^ C ? ien 'a ^ § C s* 1? n ^ rte ' 

fooiel beS ©rfiöneu unb baS finbli* ©emüt änfpre, Sodn" tTnV 'er fi J 1*ner^arS? 9 ?ei aeS 'a^beÄrme 61 ^ 

chenben, ba)j man behaupten fann: tuaS em Jpoffmann nnb fraqte bie Srrötenbe leife • SBohin foß baS füfi» JJl t0aren ^tiasmantel geg.iut, an bem 4rme öeS 

uou {faUerifefien als $icötcr, ein Sranj .tioffmonn So a“? ’ " ’ ' .rl" 1 

(..i •, _ toie Eorola fim faft »artltcn an tfiren jRpalptter fcfmupntp 


a(S ^ugenbfdjriftfteffer, baS hat unfer ©raben*6off= 
mann als Somponift für bie .H’inbcrmelt gefefiaffen. 


e;. ’c . <>, . .. 1 wie Earola fith faft »örtltcfi an ifiren Seateiter fchmieate, 

„öie roerben immer mein ftreunb bleiben , liS* jpje fie fcfialffiaft ipm emporblidfte unb hörte bie 


Äommt fdjoti in feinen Äinbcrtiebern fein päba» ^fir^reunb? idh bachte — ich hoffte ^hnen einft Sn r ^ au ^ t Ä en f i? or ! c ' ^ l i ^ ie Cl *l n ’ §^”5 - toar - 
gogifcheS ©efüfjl sar ©eltung, fo liegt fein ^auptmert mehr au fein". v 4 J et *L 

gait^ auf bem päbagogifcfien ©ebiete. ßS ift bieS : »abe ich mich benn aeänbert"? t? 1 at ^R B,U r* I V ^ c btC ®£ e: Cne 

„2)aS ©tubium öeS ©efangeS nach feinen ßhopin worauf biefe Slntwori niefit aefaßt er "J T ^ j t i^xh^ linen (l an i 

® le 1 me,,te, L"- O&iPohl btefeä ffiert fanb feine «Borte, jtumm fejjte er fief, an baS |iano “i„ r ^ber ©SÄe ^er feftfe 

^nftituteii beS ^it* unb iHuslanbeS ßmführung ge= Heb gu pfiantafieren ' = oalfi Gaf6, um in bau 

fuiibctt fiat, io ift ei boefi immer uoifi nidjt in tuün- ®i c P fcfiöne Gomteffe lieg fiifi inbefi niefit rüfiren >'?“ rnoIen ble n ™ E P E " »aifiritfiten aus fijolen fiu 
lesenswerter ffleile gewürttgt worben Gs eritfieiut nidjt burd, SSovle, niefit bunfi Söne, niifit burefi SBIWe, 1 m 

baficr mifit uBcrfluflig, fuer roieberjugeüen, roaS j. ». a „s benen bie namenlofe Qual einer gemarterten . 3!l ’* i ra ?' 01 ,ora f 8 tt ®' ,t0 ‘ a -. eS rooc 
eine 'Jlütorilut »tc 'Uroi. Memrirfi $ortt harüher ne, s».a<..i..(. tu .,.-1 n. c . r ■ . unb er fanb ne auSnafimSraeiie allem. 


saii em gctnibeter itontunttler - wenn er auefi feine Kanon ifim fefion in ber öausflur entneoenlam unb mtlIe " ro,E «9 .39* Jjermajes ispiel. 

mtime SenntmS beS „bei canto" befifit - an« ben i(, m j„ 9 te, ber alte @raf unb bie Gomteffe feien au«- ra ? ,n ' n, J‘ ■">‘9- rou 6 te E§ • ent " 

Ifion oorfianbenen lefir lenfil eine neue ^nfammenfetien gegangen, »tifirenb oon oben Perräterifcb GaroIa’S ö c 9 nctL ’ Gfiopin initBebenber Stimme, 
timtite, ofine burd) falftfie Sefire fonberlicfi «nftofi ju fieDeS Sacfien fieraBtönte, bie eben mit einem olütt- ., ,a ?« "># fieuifieln", rief Garota laifienb, 

erregen. Ilm io erfreulicher i|t es, über eine Slrbeit tiefien SRebenbubler ifir fofelte« Spiet trieb '9 rc 61l 9 tEn uni) ’P 1 D bE rf“rper ruiegte fiifi 

beri Ulten ju tönnen, wie fie meine! SOiffenS mar bieS eine Seit, in ber bie Kufe Gfiopin ben ® 4 J tc "'. “ me ™ ® ie ? m ?“»» 

auf btefem gelbe notfi mefit bageweien ift, pergebenS fifinuufiteie er naefi einer Stunbe ber ®. ,e . e ™ ® mt ' ,?. 6e , c f obolb 

uieldje mit bem steiä ber SRcufieit ä ugte,cf, ben 8or- Snfpirution, mufi einem gtüdfidjen mnfifallfifien ©e- ®> E nigt tpiele.i, finb Sie einfofi langweilig", 

jug ter Juifi ifiteit_nerbiiibet bauten, aud] biefer iroft »ar ifim oerfagt, fein latent . 9? b eine ^eil, ^roo Sie anberä baifiten , 

. ri* ^ ob be? „nodj mfit bageioeieuen aentS' fcfiien ertofefieu, bie Guetfc füfter, fdjroermüliqer Keto- ^ rac fi Gficpm^ mit erneut ©Ulfe Pott Sfirner^. 
tonnte ftrf) nur ein Kann oerbienen, ben brei Singe b ie „ f flr immcc oerfiegt. Gr fudjte ,u Pergeffen, inbem -®*°« <™' nfl£ il e P ® IE ”»« • , , 

Beim Sfiaffen leiteten: geiufter pabagogmfier iatl, „ in öet Umgebung Don fiJariS berumftricfi in ben "® oä 6eba “ r | ’f9 - fugte Gfiopin ernft unb Mt, 
arunbltdfie SenntmS ber menifihfieii Stimme unb ein Sfneipen unb GajiiS beS Quartier latin an ber vie " SlE ,ot,nen lnbc6 fl6rc » eu 8 t i""' ba P x6 > ® ,E 

Gonipofmoiistateiit, roefefieS Bei angcBorner S8ega6nng ,i e bolieme teitnafim unb fiifi in ben Salons ber m^rtangroeiten Werbe. Gr Oerneigte fiifi ceremoniett 

t |lr .j5 c( “ b,c ? ut 9 »rt Ceiifitigtcit alte gönnen Be- qrDficn SBett nmfiertrieb, aber perge6en«, er fanb Weber unb f^trtt ber Sfiure ju. 

ficrrfdjt, bie pabagogifcfien ^werten bienen fott. ?tuS g; u h c „oefi SBetänbung 81 $ocfi fo teicfit fotlte er mifit wegtommen. Seme 

bem SebcnSgange beS ßomponiflen wirb nun jeber ö ’ ^älte reifte bie Meine Sfofctte. 

ficier biefer geilen leicht erfennett utib würbigen, toiei VI. „©ollen mir in biefer SBeife fieiben ? w fragte fte 

fclfcjtermcife gerabe bie genannten brei fyaftoren hei Nocturne wit einemmale weich unb gütig, „nein ßhopine öas 

©rabew^offmann ftcfi in befonberS hohem ©rabe per* ’ ift nidjt möglich, ba§ ertrage ich nicht. Sleiben ©ie, 

einigt finben unb ihn gewiffermaffen ju einem fßeftalo^i . ©ineS 9lbenbS hatte Sarola ihren 5?ater fortge« mein greunb". @ie ftreefte ihm beibe §änbe entgegen, 

in ber ©efangSfunft madjen. fdjirft, weil fie IJSac ©clegenheit geben wollte, fiifi ihr CSfjopin sögerte einen Ülugenblicf, bann ftürjte er ju 

3U erlfären. ©ie wußte feit Sßochen, baß er fie leiben* ihren Süßen nieber, preßte feine ßippen auf ben 

. M fcfiaftlicfi liebe, aber ba§ war ifir nicht genug, fobalb ©aum ifircS ÄleibeS, unb feine h^ßen S^ranen flößen 

A)ic brei 'SSunfcße. f' e cr ^ mcrfte ' ^ auc h r« in ben eleganten hübfrfien bie bleichen SBangen hinab. 

turn cmlfnrT, ©rafen ein wenig nerlicbt fei, war fie entfchloffen, ihn W war ßarolaS ßiteHeit Befriebigt. „Sie 

n eoaeper JJtafoaj. j U erobern unb ihn an ber unfichtbaren aber un^er* weinen", rief fie, „um ©otteSWillen, hören ©ie auf, 

/« rff - . reißbaren Äette, welche jwei oon bem fßriefter geweihte ober i^» muß fthwm in'S ©eficht lachen", unb mährenb 

• a, ull ‘ ) ßljeringe perbinbet, feft^ufiolten. ßhof 1 * 11 noc h 00r i^ r au f öcn ^nteen lag, begann fie 

ilm folgcnbcn Vormittag evfcfiic« ber junge, öor* . ©te hatte, um ihrem glühenben Anbeter ben ©na* in ber £fjat taut ju lacfien, unb inbem fie übermütig 


(Schluß.) 

9lm folgcnbcn Vormittag erfefiien ber junge, öor* 


ilm folgenbcn vormittag evfcfiic« ber junge, öor* ©ie hatte, um ihrem glühenben Anbeter ben ©na* in ber Sfjat taut ju lacfien, unb inbem fie übermütig 
nehme ftrembe ans bem ipeater ftuerft bei TOnnon, benftoß ^u geben, mit feinftcr Berechnung Stoilette ge* in bte fcänbe Matfcfite, im 3‘aimer hrrutnäutanjen. 
weldje ihm bie gewünfehten IHuSTünfte über ßarola macht. fRotfeibene, gotbgeftiefte Pantoffeln umfehtoffen ßhopfn erhob fid} unb »erließ, am gangen 2eibe bebenb, 
bereitwillig erteilte unb fefitefte bann bem ©rafen ihre Keinen §üße, bie fefilanfe ©eftalt gewann burd* baS 3twmer unb baS §au8. 

lerne Karte. _ ben ßießenben ©chlafrod oon türfifdjem ©toff, welker ’itm fotgenben Xage fuhr ein SSagen bei ihm 

3)er alte verr empfing ifin auf ber ©teile. Sarola bie öotlen 31rme fefien ließ, eine «erfüfirerifefie Uepptg* öor, unb halb barauf trat ©raf Brebigft, auf bie 
fanb eS nom notig, im fReben^immer eine weiße feit, baS bunfle Jiaar fiel nach polnifcher 31rt in lan* Ärücfe geftüpt in fein Simmer. fRachbem ber alte 
Kamelie in im bunfleä §aar ^u fteden, efie fie erfthten. gen köpfen über ben Dtüden. Blutrote ÄoraHen fdjlan* Jperr f)SIa^ genommen hatte, jog er feine Brieftafihe 
• w v5 e 2» >* , „.1*4 als ber polnifcpe ©raf ©ta* gen [ich um ben weißen §atS unb bie feinen ^>anb* h ctöor uni * legte ein Rädchen Banfnoten auf ben £ifcfj. 

ntSIauS itnc aus Sithpuen oor. ®r hatte fein Bater* gelenfe. „®S finb bieS bie 20,000 ftrcS., bie wir Sbneti fÄul* 

lanp glctthfnus m>lge ber fReöoiufion oerlaffen UllS fßac eintrat, gog fie fchmoüenb bte Oberlippe ben, $err ©hap^ti", begonn er. 
muffen, bn er in beit Sfeifien beS polnifdjcn fieereS empor unb ließ bie prachtöoffen 3 ä hae fehen. „Sie fcfjulben mir nichts, $err ©raf". 

gefampft Batte, aber fern greifer Bater hatte fid) in „©ie finb eS? ich bachte ©hopin". „Sdi bitte, &err ©hopin", entgegnete ber alte 

ferner Jöeiie fompromittiert, io baß bie auSgcbehnten „Sie erwarteten ihn ©omteffe"? ^ierr, „ich habe bamalS feine Umftänbe gemacht, baS 

(Juter, welche bie ^famuie pe)aß, berfelben nicht ge* ,,Qd) hoffte, baß er fommen werbe, ich hin heute ©elb an^unehmen, aber heute, ba fiefi bie Berhältniße 

nommen werten Tonnten, ©raf ©taniSlauS Bac war fo mufifalifch geftimmt". ©ie fefcte fiefi an baS Biano fo geänbert haben, tcrlangt meine @l)re, baß iA ^h netl 
aiw auch ab ©migrant eine ber beften unb reidjften unb begann eine 2Rajurfa öon ©hopin. ©raf Bac surücferftatte, ma§ ©ie’unS fo großmütig in ben 
Bartieen m ^olen. «reoijri wußte bieS unb bchanbelte fieberte, er ging mit großen Schritten auf unb ab, Sagen ber jftot gegeben. 3Jtetne Xodjter hat leiber 
ihn mit ciuSgejudjter Wichfcit, währenb ©arola mit enblich blieb er hinter bem ©tul)l ber ©omteffe ftefien. oergeffen — fie war niefit fo banfbar gegen fie, wie 


geteuften 91ugen ba faß unb nur öon £eit *u geit 
einen flüchtigen Blicf auf ben fiüfifcfien, jungen 2Rann 


„©arola" ! 

„Sie wünfehen"? 


eS ihre Bßidtf gewefen wäre — a&er ich, mein öer* 
ehrter §err ©hopin, ifi werbe niemals öergeffen, wa§ 



©ie getfjan gaben, niemats, banfe $gnett ton teaten un$ bte 3-roge nage, WaS benn eigentlich btefcS » ««ij L ^Uiat et6oI,4: 

ganzem fecQcn". ©rebi *K ergriff ihn bei ben Hänben, BeifterS ©tit djaraftenfiert unb > worin bo« ®ntf Jei- feine allmächtigen Bcibegefange fingt, 
in feinen Singen glätten fbränen. „©ie fi«b ein benbe, mächtig Ueberragenbe unb bauernb ©eftänbige ©or unferen leibhaften ©innen baut ©pcg tn biefeu 
ebler Benfdj". (Sc ftanb auf, fcfilofi ©hopin an feine feines ©diaffenS liegt, baS mit jeber neuen ©eneratton polyphonen ©ompofttionen ben einigen HtmmelSbom 


fflrnft unb fügte igm eine neue Belt beS füuftlerifcgeti ©robucierenS er* auf unb lagt baS Beer beS Sehens in unerreiditcr 

911S er fort war, btieb ©gopin wie öerfteinert mögücgt. $üHc unb Bannicgfaltigtcit Oor utiS wogen. _2)ie 

am Samin fi&en, fein tttuge ftarrte in baS geuer, Bunärfjft ©acg’S manmcgfattige Bnftrumentalbit* mastige ©egerrKgung jeber «et ber coutrapunftncgen 
fein Dgr laufegte bem Oefang ber glommen. bungen, fie bleiben für alle feiten gleiig ber Slntife £unft erlaubt iljm gier, namentlich in ber H-molI- 

5?n berfetben 9iacgt ging er in ber ©trage unter eine unerfcgöpflicge Duelle für Bteben, ber jugleid) mit Beffe Bage annehmen, bie eine frühere ^robuition 

cro>,r*nr ,,»s „t. 0 r h?r (Hertnltiinaämöalidifeiten bie ©ictier* börhftenS in ber Mrcfntemir waaeit Durfte unb bie imS 


Qunärfift ©acg’S manmcgfattige Bnftrumentatbil« mastige ©egerrfeguttg jeber &rt ber contrapunftifcgen 
bungen, fie bleiben für alle Beiten gleich ber Slntife $unft erlaubt rljm gier, namentlich tu ber H-moll- 


(SarolaS genfter auf unb ab, er wollten ben ©rafen biefer Beuge ber ©eftaltungSmöglicgreiten bie Sicher* göcgftenS in ber Slrdjiteftur waaeit burfte unb bie imS 
fßac erwarten unb ign *u einem $ueH jro tagen. Slber heit bet rein mufifalifchen gormung fich erwerben wiü: anmntet, als fei bie gan^e 5)afem§welt tn neuem 
bei ©re&ijfi war noch alles ged erleuchtet. ©on Beit ebenbarum nannte ihn ©eeigooen ben „UrPater ber fchöpferifchem gluge- 

ju Beit fegwebte ein ©(hatten an ben roeigen ©or* Harmonie", liefern 'Jieicgtume fcgliegeu fug tn ber Allein biefc ©orftetlung ber ewigen Bewegung 
hängen öorüber. (S^opin erfannte ßarota unb erbebte gleichen feine jahUofen Slrien an, bie eben* ber gg e j t {ft eS nicht, WaS jene SBerfe fo befonberS 

jebeSmat. ©töfclicg ertönten befannte Stimmen in ber fad« wefentlich inftrumentaler fßatur finb; benn bie au gj C i^ ne t. ®ieS h^n in 'hrer üöeife unb ©chranfe 
fJtähe. SJfanon lehrte mit ihrem SJianne au§ bem trtcnfc^Iic^e Stimme ift hier nur alS fdjönfteS Dcatur* j d]0U b { c Q j ten fat^otifefjen fDteifter. Sach fc^t oben* 
fKeftaurant jurürf. SIS fie Ehobf» faf) , blieb fie inftrument uerwenbet unb erreicht nur feiten, wie jj rc { n biefen ^immelSbom bas Silb beS ewigen 
ftehen unb lächelte ihn liebenSWürbig an. „Biffen j. S. in ber Slrie ber 3ßatthäu8*ißaffion „(Sruarme jß^terfchafferS felbft unb lägt auf bent wogenben 
©ie fchon bie groge SJeuigfeit"? begann fie, mit ihrem bief), mein ©olt"! jene üoHc fjJlafttf ber ^nbitnbualitat, <0i cecc beS Bettenleibes bie f)immlifcf)e (Svfchemung 
gächer fpielenb. bie wir feit Jpänbet unb ©lud oom ©ologefange Per* ^ er @ r (öj U ng felbft, göttlichen Sroft winfenb erftehett. 

(Shopin fhüttelte ben ßobf. langen. t R , ., a0 

„Unfere Somteffe heiratet ben ©rafen Sßac, fie Beiter geljt fegon Sach'S ©ebeutung in ber SluS- W bu ® ■ 

macht eine glän^enbe ©artie". Bilbung einer lebenbigen mufifalifchen > ytecitation. er e j nc geiftige Beitaftion einlciteu ober 


SUtein biefc SorfteHung ber ewigen Scwegimg 


gächer fpielenb. 

©hopin fhüttelte ben $opf. 

„Unfere Somteffe heiratet ben ©rafen Sßac, ftc 
mäht eine glän^enbe ©artie". 


„Ohne 3weifet, tag ift ja ber Sehenswert biefer fciefelbe erfcheint, wo fie auf Suther^S SibeUoort ge^ , „ ... 

tarnen". baut ift unb namentlich wo fie S^riftuS lelbft oor* er baut bie gan^e (Stfheinung oor uuferem 

„SCber ©ie finb fomifh, $err ©h^Pin". führt, tu einer ibeaten ©rhabenheit, bie Don nichts geiftigeu 9tugc fichtbarlich auf. Unb wenn bann, wie 

„©ewig habe ich lächerliche Stnfidjten öon ber übertroffen wirb unb imS juerft bie beutfehe ®Pr QC h c i m ©ingangSchor ber fDtatthäuS*©afiion, biefe stoei 

Belt, fdhabe nur, bag ich mich nicht mehr änbern auch mufifatifch t« ih rer PDÖen Bürbe unb Straft Q rc bcfter, biefe jwei ©hormaffen in ungeahnter Ser* 

fann. ©ute 9?acht". geigt. Bit nennen hier nur bie ©infe^mig beS heiligen c^ingung geiftiger Kräfte Dor uns wallen unb wogen 

,,©ute 9?acht". ftbenbmahlßS in jener fßaffion. Beldje SRucje, Büroe, un ^ un g höherer ©mpfängniS fähig machen, bann 


Bie pcrhält fi<h bieS? 

Bag er eine geiftige Beitaftion einlciteu ober 
in ihrem 9ie)ultate für unfere innere ©timmung ab* 


„ytun folgte ein Bonolog ä la §amlet ober 3:iefe unb ^eiligfeit 


geigt. Bit nennen hier nur < bie ©infefcmig beä heiligen c^ingung geiftiger Kräfte Por uns waÖen unb wogen 
&benbmahlßS in jener $affion. Belche 5Hul)e, Bürbe, un g höherer ©mpfängniS fähig machen, bann 

itvrh SSpiftntpit ! *üC.t «« nrinAn*,notnCB irt Sinfpa frfipirjfiar rtrttj». 


lägt er in biefe« Bogengetöfe, in biefe« fcheinbar gan,^ 


Banfreb, eS war ja bie Beit beS StjroniSmuS, $eine ©leidjermeife bebeutfam für bie Beiterentwirflung riirtfidhtSloS frei erfunbeite polyphone ©ebilbe beit 
in lEeutfchlanb, Snfchfin in 9fuglanb, bie Beit ber ^er Bufif naef) ©eiten beS ©)ramattfcf)en finb bie ©horat hineiitertöncn: ja in jener Beffc ift es einmal 
^amlctnaturen. t SolfSchöre ber Saffionen. ®ie braftifege Sebenbigfcit, eine attfirchlid) fattjotifilje Intonation, bie feine ge* 

„Soll ich ihn erfdjiegen? ober foÜ ich ihn nicht ^ie fchon $etnr. ©cfjü|i in feinen $af[ionett befunbete, wognte ©teile einnimmt. Ban fiegt, er hat mit fiegerem 
erfegiegen? 5)aS ©efte Ware eine Äuget für mich- {j t hier ju einer wahrhaft überwättigenben ©cglag* Btffen „auf ©ott gebaut"! ®er non bem imtcrltch 
9Iber wenn icg ihn töte, was bann ? Birb mich f ra ft gefteigert, bie felbft bem wütenbften .tiaffe ber frommen ©efügle erzeugte ©olfSgefang gibt ihm bas 
©arola beSljalb lieben? könnte icfj noch mit igr ^reusiae! Äreiuiae"! fegreienben Borbmenge feinen Baterial Au feinem ft'unftgebilbe , wie feine 9teli* 


lacgen! Unftnn, icfj werbe igr feine ©elegengeit baju Staunenswert ift! ©r fegneibet aus bem #olje feiner beit in ber $l)at unb Bahrgcit „©gn|tuS aut ben 

geben. SBaS ift bie« affe«, ma« mic§ beunruhigt! $n ^rmonifeben Stunft immer ganje 5Wenf4()eit«bilbcr. SBogen": über ber ülffbemegung ber Sielt evitiieittl 

einem SJiertcljahr bin id) ruhig, in einem h°iben j, a , u oe rhilfi ihm bie hefffebcrifdjt' Staft feiner etöt bereu Seele, über ben buntlcu Siaffern be« ScbenS 

getrüftet unb in einem Sahre bente nh nicht mebt baran". germanifchen ffiatur, bie oft förmlich bie fflebingungen jdguebt ihr ®eift, iljr Schbbier, it)r Erhalter. „34 

(Sr ftpi-niti» Tnrfipn Mfilirb. CDnDulfipiicft unb sTfuCrfirMtittto rmfhpKt mih mit* in pinpm (nr *niva mta- nlÄ Wt*nn hip emioe .'narrnnnit* iich 


©r begann ju lacgen, häglicg, conoulftDifcg unb ber flc nj 0 hnten Slnfcgauung aufgebt unb wie tn einem fptach mirS auS: als wenn btc ewige 
fchritt langfam ber Stabt jn, ben ®ombrmn«fi)marfch jmdten fflcfichte bie ®eftatten ber lejtbichtung (eib> mit (ich felbft unterhielte, raic fich« 
jumntenb. h a ftia bor ihn binftefft. ®ir erinnern tmv an ba« Sufen (ttrj nur bcu SSeltfchäpfung möchte 

— ‘ ~ 1 • ‘ '■ ' L r . «.. • j. w... t.ii «,s u oi cv....; , 


5 Harmonie fid) 
etwa in ©otteS 


©inige Beit hörte ©gopin nichts oon ber einft fo | tcinc ® e fangSgefpräcg ber beiben Jpohenpvicfter, als haben", fegretbt am 21. $uni 1827 fegon ©oetgeau 
geig ©etiebten, bann fragte tgit etneS SlbenbS bie ^( U i, a g peu ©lutfolb aurürtgc&en will. ©S ift nicht feinen mufifalifcgcu ©erater 3 c Her in ©erlin. 

®räfin fatocla in einer „Sft rt Wa6r, baB möglich, in fo wenig Sönen ben «bgrunb be« in (ich sBach, - 3Keer foffie er ^eigm" 1 tici 


®räfin ißotocta tn einer Sotröe: „3ft e» Wtfir, baB m 8g«ch, in fo wenig Sönen ben SIbgrunb be« in (ich ?iid)t Sa A _ 3K ee r foffte er heilen"! tief 
SBrebtjlc unb feine Sachter ®art« betlaffen haben ? uerftoclten »Öfen tiefer gu malen, als e« liier SBeet6o0en au«, al« er am @ttbe feiner Sage aud) 

„Sehr möglich. , fegte to gefchehen ift. ffi« Hingt wie ftohtt ber ewigen »er* f. fe c eS müditige ©hotlcbcu be« Uroater« ber Harmonie 

„34 buchte, Sie tommen bin ? niditung affe« »eftchenben, wie ba« geheime Sachen (eunM «lernt batte. Unb SRicharb SBagner, ber 

®« gab eine. Seit — aber ba« ift boruber , ^öffifcher SKächte. ffiie ift ber Seufel mehr Jur fflirt- aIS f, 0 f“ 0 neffmcifter in ®re«ben im Sahte 181S bie 

©hobin BerlteS einige »iinnten fpater bie ®efefffd)aft, [j^teU geworben. aditftimmige SRotette „Singet bem $ertn ein neue« 

ftieg ein ^ n J®°Ö CI ! JJ jj"?®?'. . Sitte« bie« finb jeboef) btoS ©inAelgeiten, finb nur üicb" aufführte, cgörafterifiert biefe« Bert mit bem 

„Sit eS wagr, bafj bet : ©raf * bie befonberen gägigfeiten, welche ©aeg auS jolcgem einen Borte: „£>ier braust ber lyrtfcge Strom ber 

fragte er, aw 19m Ußanon bie innerften ©egauen in ben Bufanimengang ber ©inge rgythmifegen Belobie Wie bureg ein Beer oon garmo* 

,3a, e» fmb heute fünf Sage, bag fie fort fmb ., min ' nt wo nte über «Religion unb Seneral. „ifchin »gen". 

wirb^ta »rüM aeliKt * Ö q*i ’Sen Sie m ?' bie b “ 6 b ’ h bcn im £ m ? cft i nb ( oIä . [[ " in ®« ift bo S eidjnenb für ben haften unb echt reti- 

S«. “«»*«1 nixlf "cp,.,? trönnin fit*) abgejchloffene Singe" nicht weiter biSputut toiffen. @ei(t g at t,’«, t>o&, wenn er bann einmal 

to te m "* #nbS“&hT ®em Seift unb |erjen »ach’l ei-fchliegt fi4 auf bem § ie ' W fte ? er|önliche Sridjeinung be« Seifte« ber 

2!! L b “ .ÄÄ Ll>m ' e, ' e nDrt| boc bec <abm,e ,n gleichen ttefften Srunbe ber flufammntftang ber SBelt Mu[ f t J ba8 @ B en6Ub SotteS“, bie menfcheitgeftaltigc 

¥ EhoJ n banfte'unb lehrte na« Saufe 5 urttct, wo £ et Ä U “rftere fidlen 3n *,f l0bie bi t r . f"*™ ®='Wbfung heroortreten 

er tonne im bunleln mmmer in einem Sebnftubl fafi lI|n fcme «renjen, WO e«i gilt erftere ju semjnen. 3n 15 j, cr fl5 nl(t)t cincm gmpfmben entnimmt, ba« 
er lange tm ouiuem ^immey in einem ^eijniiugi jaß . unaebeuie Öctb ber Belt, tn ©unbe, ©ram unb sfpfpnt ßVpfiipfP tmntpr Mprnnnntiffi tnhinihiipff 


«n n „h Bcraufaertieaen unb füttte mefir unb mehr .V. «T T 7 r “ 2 . , unb Ritcye, — oay oieier „iyri|cge airom oer ryyig* 

per i/cono peraujgeiiiegen uno T«aie me^u unu meyc ^ feine ©egatten fo figwarg, bag er fte mdjt malen TOptobie" eben ber ©horal ift. 

bas mit feinem Bdüberalanj. ?luS bem fö nn te unb gemalt hätte, ^ier ergebt fich feine ©eftalt , 

ftlbernen 9?ebel, ber ©goptn umgab, tauegten jeg bte cimr f a r t e rfchtertenben lRiefenhaftigfeit, unb bunflec Unb bteS mugte eS fein, was tn bem testen Bmfet 
©elfter ber fernen Joetmat, unb auS weder §erne " Qr beR , u peegüdeu, wenn er ben feines wahrhaft frommen §er$en§ auj, ben ftreng in 

fegten bte Hirtenflöte ber polmfcgen glacge flagcnb ® flnimer# ba« (Sfcnb, bie ©cgutb fingt, bie beit Xob feinem fatgolifcgen ©lauben erlogenen Boaart ergriff, 
geruberautonen. ^ ©clöferS nötig machten. Bit nennen nur 'baS als cr in feiner legten SebenSaeit auf einer Sieifc in 

. ©goptn jag unb tauggte unb wie er baS Haupt ier H-moll-Beffe, bie für bte fatgolifcge ßcipjig bie gteiege Botette ©acg’S görte. „$a8 ift 

neigte unb btc STugen ftglog, würben bte ©egatten, f)0 « ir ^ e in g) re gb en gefegrieben ift. ©rinnert eS aueg boeg einmal etwas, woraus fitg etwas lernen lägt"! 
bte ign wegniutig grügten, §u Xönen. Seife erg ob er ^ nt J ernt an fj oS gteiefie ©tüd in ber berühmten Beffe hotte er auSgerufen unb bann famtltcge noch Oorgan* 
fng unb öffnete baS ißtano, feine H««& 1}»« 9?“? p cg jßenetianerS Sotti, — welker SIbgrunb dou buutler benen Botetten, bie einarfnen ©timmen auf ^nice unb 
unbewugt über bie Saften, bte Sitae : retgten fug Stauer baut fieg unS in biefem ©afee beS BerfeS auf! ©tügle um fieg ger ausbrettenb, fogleicg gintereinanber 
an etnanber au einer wunberfamen Belobte, unb unter @ine e infadbc S8olt«meife ber Beit ift ä u einem (gro* buregftubiert. Bit tiefem ©rnfte gefegag eS bann, 
Sgranen tm fgegetmntgoojen Kammer beS BonbeS tl f* cn c 0fl> ßasso ostinato b. g. einem ftetS gleicher* bag er in baS le^te Bert feines SebenS, in bie Bau* 
entftanb tn jener 9jacgt .bte gervltcge Nocturne, bte We w e ^teberlegrenben ^nftrumental*©affe perwenbet, Berflöte felbft einen figurierten ©go rat in ber Beife 
heute nod) jebeS Benfcgengerä ergreift unb tn jeber bcr ' un3 in bie bunfetften Siefen ginabaiegt, als woüe ©acg’S einwob: ber fittlicgen Prüfung beS liebenben 
Benfcgenbruft langft oergeffene ©egmergen weeft aber oor un ? eren 2j ugcn bie gange fiegtbare Belt in igr Benf^enpaareS foHte fo ber gange tiefernfte Seftanb 
auch neue golbe tröftenbe Hoffnungen. 0et ^ n { en/ un b barüber fegweben Wie ftitt jam* unfereS höheren ftafeinS in ber Religion gejeigt 

mernbe unb boeg ber ©rlöfung fiegere ©eelen bie werben. 

CoKciU;™ 09^ „„t. r„i„ c ur HKenfgenftimmen in unTägltdi erflreifeitben Satmonieen. 351, H-moll-Weffe »a«’« aber ift bet Sulmina- 
5»ei)ttrttan Utto |eui ä’tll. Sa« Resurrexit, bie HuferMum ««* “Hem ® elb tionSounlt nieftt 6I0B feine« fottbertt be« ©tjorfdjoffenS 

Soit 5)afeinS ftegt trog auent aweifelios bepoc : et n ©egen.* ber a Q cr Beden unb Sanbe unb eraeugt bager 

Subwig 91 0 fit. 9 rM & ,9 u ^ en Pjv ® oI> J er t “ u? ben ergebenbften ©inbrurt, ben wir überhaupt oon bec 

—5— fdjutig«Iofe »lief tu ben »itHuitn . flu ammenftonn bec ' gerainnen oerra ii gen . 

$ie aueft in bteiec Sailon an (0 oiel Orten ftatt- ®ingc gewährt ihm eben jene ®eifte«(rciheit, mit ber 

gehabten Aufführungen ber gröSerenShorroerteSebaftian er fi« über affe büfteren Siefen be« 3rbif«en in ein 

»ach'«, toie ber Ißaffionen unb ber H-moll-Steffe, | wahre« Sicftt be« gwigen erhebt unb biefem emgig 



76 




Jas Jmmaflieii feer fenni) Jini). 


Sophie Serena. 


£§ roar im ftahre 1847, al« ^ennty fiinb gum 
ersten Wale in fionbon weilte, Dom Sijeaferbireftor 
fiumlei) bori^in berufen, fie, ber eingig ^eröorra* 
genbe Stern feineg Opernperfoital« ; mä^renb ber 
Sireftor non ©DDent = ©nrben bie beruhmteften 
Künftlcr ©uropa« unter feiner gähne oerfammcft batte 
©obalb nur bie beiben italienischen Obern ihre «or* 
Stellungen eröffnet batten, entfpann fid) auch ber ©treit 
unter bem «ublifum, wie unter ben $ournaliften, 
weldjcr non beiben ber «orgug gebühre, .jpicr fcfjwur 
man bei .gennt) fiinb unb nur bei tfjr, roährenb man 
bort ©iulia ©rifi ober bie «erftani als erfte San* l 
gerinnen ber SBelt erflärte. 2>ie beiben ^heaterbirel* 
toren ftanben fiel) gut babei, benn »Denn man auch 
heute erflärt batte, ©djönere« unb «oßfommncreS als 
bie ©rifi geftern in ber Norme geleiftet, fönnte nicht 
gebad)t werben, fo ging man boef) morgen nach ber 
anbern italienifdjcn Ober, in ber ^Jennt) fiinb gcrabe 
bnrrf) bie romibcibare SJiadjt unb beb f e Neinheit if;rer 
„Casta diva“ bie. ,'görer entguefte ober burd) bie 
©onnambula in einen Naufdj be« Rubels üerfe^te. 

. $afe biefe fteten unb erbitterten «arteifämpfe, 
roelcbe ficb oft gu jolcfjen SluSfdjreitungen htnreifeen 
ließen, um bie eine ber ©äugerinnen gu heben, bie 
anbere uugereebt gu tabcln, — bafe biefe fteten ©frei* 
tigfeiten auf bie llrfacften berfelbcn gang ohne 2öir* 
fung bleiben füllten, Ijieße gu Diel Don ber menfehlithen 
Natur »erlangen, unb cS wirb in ben tpergen ber ge* 
feierten «rimnbonneu jener Ifjeaterfaifon geruiß eine 
gong rechtschaffene gegenseitige Abneigung gewaltet ha* 
ben, bie Sieb in bem beifeeren. Sublimeren Naturell ber 
einen Diefleicljf Sogar bis gut geinbfeligfeit entSIammt 
batte. _®afe bie brei Künstlerinnen fich geweigert, in 
einem öffentlichen ©onccrte gufammenguwirfen, roar 
Dorgefommen, unb Niemanb anber« al« bie erfte grau 
be« Königreich«, bie Königin «ictoria felbft, fonnte 
eg roagen, fie gemeinfchaftlich gu einem £wfconcert gu 
entbieten. 


$iefeni Nufe mufete freilich golge geleistet wer- 
ben, unb wie auch bag eigene ©mpfinben babei War, 
mit lädjelnber ßippe unb falffreun Mixern «lief be= 
grüfeten bie Nebenbuhlerinnen einanber, al« gebilbete 
grauen oon 2Belt ihre ©efüf)le gefchicft beherrjebenb 
unb üerbergenb. 

Semit} fiinb, bie blonbe, blaffe Jodjter be§ Nor* 
beng, trat, roag bie äufeere ©rfdjeinung betraf, ent* 
Schieben gegen bie Dollen, bunfeläugigen, füblicben 
©djöuheiten guriirf, unb bo<h lag roieber etwa« in ber 
einfadjen, h°h en ©eftalt, bie fo gart unb fchmucflo« in 
betn roeifeen, buftigen ©ewanbe neben ben beiben 
anberen reich ge|d)muctten Künftlerinnen erfebien, wag 
imwißtürlicf) ben «lief unb mehr noch bag §erg 
feffelte. ©ine garte, roeifee SBalMSInemone gegen bie 
SJ3rocht ber Dollen, rotglüfeenben ©ranate, bag leuch* 
tenbe ©olb ber gelben Nofe gehalten — bag mochte 
ber hefte Vergleich groticheu ben brei Sängerinnen 
fein. Slber gibt eg nicht bemioch manchen, beffen 
©efebmaef fich mehr gu ber Schlichten SSalbblume hin* 
roenbet? 

©o ftanben bie brei ©amen, umgeben üon ihren 
greunben unb «ewunberern, in Derfchiebenen ©rup* 
pen im ©aale umher, big ber Nuf ber Königin fie 
gu fich &efd)ieb. SNit ber ihr eigenen 2lnmut h^fe 
bie ho^e grau fie roillfommen; fie Sagte, wie Sie fich 
freue, bie brei giirftinnen im Neirf)e beg ©efangeg 
gum erStcnmale beifammen gu jehen, prieg, bafe eg 
etroag ©cfjöneg fei, wenn fo große Talente neiblo« 
neben unb mit einanber lebten, eines fich beg Nufjmeg 
beS anbern freuenb, ba ja jebeg fiob unb Slnerfen* 
nung genug gewinne, um mit bem eigenen ©rfolge 
gufrieben gu fein. 

$ie Sängerinnen öerfijherten, bafe bte« ftetg bei 
ihnen ber gaß geroefen fei, bafe fie fich gegenseitig 
Sehr hoch fdjäfcten unb oerehrten, ja, eine ging in 
einer Negung grofeer «efcheibenfeeit Soweit, einen 
Vergleich gwifefeen ihr unb ben beiben Anbern gar 
nicht als möglich anerfennen gu wollen, ba biefe hoch 
über ihr ftanben. SBieoiel Wufridjtigfeit unb wahre 
Uebergeugung in biefen SluSfprüihen lag, mag jeber, 
ber jemals bem fieben unb Treiben oon Künftlern 
näher ftanb, ermeffen. 

SKit einem Sehr fröhlichen ©efid)t«au«brucf gab 
bie Königin bag Reichen gum «eginn be« ©oncert«. 
Sennp fiinb, bie jüngste ber brei 


_ . „greunbinnen", 

roar nach bem Programm bestimmt, guerft gu fingen. 

Nuhig unb unbefangen, benn ihre (Erfolge hatten ihr ^ „ „ 

gwar feine Ueberhebung, hoch Sicherheit gegeben, trat I bie fernen Sieben hat ben Sann gelöst, unter ’beni 
Sie gum glügel; aber als fie bei ben erfien jönen | bie Sängerin unerflätlichermeife gefeffelt war, bas 


bas fcaupt erhob, traf fie aus ben fchroargen, flam- 
men ben klugen ber ©rifi ein fo roilber, bunfler «lief, 
bafe fie bor biefem geuerftrahle Wie Dernichtet baftanb. 
Ohne fich felbft bie SNachf beg «liefe« ertlären gu 
fönnen, übte er eine unbefiegbare, unheiloofle ©eroalt 
auS; eS lag auf bem armen, gittemben Räbchen wie 
ein lähmenber «ann. Sie fühlte ihren SNut finfen, 
bas «ertrauen gu ihrem Talente entfliehen, ber teife 
Schleier, ber ihrer lieblichen Stimme fonft feinen 
©intrag that unb fie nur träumerifch füfeer ma^te, 
legte fich biester unb biefeter barüber, ben ©^melg 
unb Räuber berfelben erftiefenb. ©elbft ihre förper* 
lidjen Kräfte fchwanben, bunfel roarbg Dor ihren 
Singen, unb nur mit ber fjöchften 9Inftrengung trug 
ihre Derhamhenbe'©timme fie big an« ©nbe ber Slrie. 

ftalb bewußtlos ftüpte bie junge Sängerin fich 
auf bie Sehne beg ©fühle«, roäljrenb ihr ^Begleiter 
noch ba« lange Nachspiel ber Slrie oortrug. 

2:ote«ftille ^errfc^te im ©aale, bo| niefit bie 
©fiffe ber Ijöc^ften «erounberung, fonberu ba« pein* 
liehe Schweigen ber «crlegenheif, ber ©nttäufchung ; 
auch nicht ber leifefte «eifaff fiel wie ein Sroftfprmh 
in bie erfchrecfte, oerftörte Seele ber Sängerin. ®ie 
$örer waren erftarrt, felbft bie Königin «ictoria fanb 
in ihrer ^ergenggüte boefe nicht ben Ntut, ein fiob 
gu fpenben, ba« in biefem gatle wo! gar al« bittere 
Ironie geflungen unb Dieüeicf)t mehr oerlept al« ge< 
hoben hätte. Unb fonft — wie war e« ba fo anbcrS 
geroefen, wie hatte 3enm) fiinb gerabe biefe Erie oft 
faum gu ©nbe fingen fönnen, öor bem ©ntgücfen, bem 
^ubel ber -tiörer, bie nicht gu mäfeigen waren, gept 
SoteSftiQe — bie unglürfli^e ©ängerin münfcfjte, e« 
wäre ihre« ©rabe« ©tiöe. Ser ©chlag traf fie gu 
hart, gu ahnungslos. Sie Nebenbuhlerinnen faßen 
in ftrahlenbcr ©iegeSfreube auf ihren flößen ; ©oDent» 
©arben hätte fefeon burch bie Nicberloge ber fiinb 
einen großen Sriumph errungen, ber erfte Stern be« 
anberen Sh^ater« wäre oetfunfen. 

Sa« aßc« fühlte unb empfanb Sennt) fiinb mit 
fchmerglicher Schärfe, burch bie Sinnesbefangenheit 
hiitburih warb hoch ber gange Umfang ihre« Nftfege« 
fefeiefe« ihr flar. ^h r üerlorener Nuhm, ihr gertrüm* 
merte« fiebenSglücf, ber Schmerg ihrer gamüie unb 
greunbe, bie mit ©folg auf fie geblicft, fo Diel oon ihr 
erwartet hatten, — ba« äße« trat Dor ihre Seele; 
aber mit bem ©ebanfen an fie auch bie §eimat, ba« 
«aterlanb, bie glücflidje Kinbheit, bie lieben ©efpielen; 
gu ihnen Sprach fie, ihnen flagte fie ihr ßeib, unb fie 
hörte ihren Sroft in ben Sönen ber SNutterjprache in 
ihre Seele bringen. Siefe fiaute eleltriflertcn gennp. 
Sie Ntutterfprache ! bie fuße, eingige, gefegnete, wenn 
fie in ihr fingen fönnte, — bann — bann — würbe 
fie Dießeit ht ben oerlorenen Nuhm wiebergewinnen. 

©ine gbee burc^jucft plöplich ba« arme, junge 
SNäbdjen, »nie ein ©nabenftrahl Dom §immel faßt e« 
leuchtcnb in bie umnachtete Seele. 

Unter ben Ntelobieen unb Siebern, bie fie fdjon 
in ihrer Kinbheit geliebt unb gefungen, hatte fie ein 
fleineg einfache« ©ebet befonber« hoch unb wert ge- 
halten. 2ln fcfjönen, ftißen Sommerabenben, wenn bie 
Kinber fich mübe gelaufen in SSBalb unb 2Biefe unb 
nun auf bem weichen NJoofe ruhten, halten bie ©efpie- 
linnen oft gebeten: „gennp, finge ba« Slbenblteb, fo wie 
Su fann eS ja Keine fingen!" Unb bann hatten fie 
aß bie ^änbdjen gefaltet unb bie blauen unb grauen 
Kinberaugen richteten fich anbächtig auf bie fleine 
Sängerin, unb in bem grünen SBalbeStempel, burd) 
ben bie lepten Sonnenftrahlen golbig gitterten, war 
ba« icfelichte, einfache ©ebet au« reinem, gläubigem 
Kinberhergen meifjeDoß erflungen unb gu ©otteg Sh^on 
gefchwebt. ^n ben lepten bewegten fahren roar eg 
oon bem jungen SNäbchen faft Dergeffen, feiten hatte 
fie feiner gebadjt, hoch jept in ber ©tunbe ber Slngft 
unb Not trat bie ©rinnerung baran mit bem ©eban- 
fen an ba« ©Iternljau«, ba« «aterlanb in heller Klar- 
heit oor fie hin. 

28ie Dor einem höheren ^nipul« getrieben, fcho6 [ 
•gennp fiinb ben Klaoierfpieler nach «eenbigung ber 
Slrie oon bem Seffel unb fanf felbft barauf nieber. 
Noch gitternb irrten ihre ginger über bie Saften, 
hoch mit ben erften geliebten, erinnerungSreidjen Sönen 
wuefjg ihr SMut; fie ftanben afle bei ihr, bie Sheuren 
ber ^eimat, fie roar roieber in bem fdjönen, lieben 
«aterlanbe, ba« fchüpenb feine Slrme um bie bange 
Sochter Schlang, unb liebe Stimmen flüfterten: „Singe, 
gennp, finge, fo wie Su fann bie« ja Keine fingen!" 

Unb fie fingt! — Sie SRufje im ©aale, bie bei 
bem langen Nachjpiele in ein glüftern unb Summen 
übergegangen, fteßt fich roieber her, man laufet ben 
leifen Klängen, bie SBorte hört man faum, oerfteht fw 
nicht, aber bie Söne ber göttlich föfecn Stimme treffen 
jebe« ^erg. Sie ©rinnerung an ba« «aterlanb, an 


Slbenbgebet ihrer fteimat ftrömt in gottbegeifterten, 
himmlifdj-Uarnt Sönen au« ihrer «ruft, unb biefe 
©ngclSftimme finbet ©ingang in jebe Seele. S03ie ein 
3au6er ift e# ü&er qDc fötnoefenben gefommen unb 
bie ftatrften §erjm »erben mtiib. 

Kud) jejt tiefe Stille, ober bie roei()ctioHe Stille 
bet Hübtung unb Sfnbaibt, bie burd) einen Saut jn 
flöten jebem SBetmeffenbeit ft^iene. 

3tiö ba&e fi e fid) nun eines treten Seiftanbeä 
öerficbett, fD bebt bas blonbe blaffe ftinb beS Korben« 
ben fünften Süd ju bet Eoditer be« Siiben« empor. 
8U bem augertpoor, beffen auäbrud fie uotbin fo 
möibüg etf^üiteti, ibt oüe ipettfcfioft übet fiij felbft 
geraubt batte. 3>er bunlle, ffommenbe Süd in (üiulia 
©tifi’« nadftfibmaraen äugen ift oetfibwunben, eine 
bene, flare Zfyxdne febimmett batin, bängt nun in 
ben langen äBimpern; unb biefe Sbräne ift bie fdiönfte, 
foftborfte $erfe, metdie jemolä in 3ennp Sinb'8 Kufe 
meSfrana gefallen, fo »ie fie bat feine in iljrc Seele 
pelembtet. ®em Raubet biefe« betaerfebütternben ©e- 
fange« oetmoebte felbft bie Kebenbublerin nicht au 
»ibetfteben. Unb olä fpäter in bem ScifaHSftiirm, 
ber bte (djinebifibe Sängerin umrouitbte, ourf) bie 
®tifi an ibr tiaanttat unb mit eblera «nftanbe unb 
reiner 3)e»nnberung ibr bie §anb reichte, fliifterte fie 
leife : 

„Signora, ©ott erhalte ©ud) b a « auf bem glatten 
unb gefahrooßen «fabe ber Künftlerinnen, moburrii 
5h c un« heute aße hefiegt hobt!" 

Unb ob auch an biefem $benb bie ©rift unb 
«erfiani fech an «rächt unb gülle ber Stimme, an 
©lang be« «ortrage« felbft übertrafen unb wirflid) 
©rofee« leifteten, — bie blaffe, blonbe Sängerin mit 
ihrer fdjlichten «Nelobie ber $eimat blieb bod) bie 
Königin im Neiche ber Söne; mit ber ©rinnerung an 
ba« «aterlanb, an bie Kinbheit hatte fie ben erften 
«reis errungen. 


Jie Jupcrfurc jitr „peilen Jame“. 


3uie« Secomte ersäblt folgrnöe anrfbotc über 
bie Ouoerture a«r „SBeiJen $ame", bie wenig be- 
fannt fein bürfte: SIbam »ar mit Sbeobore 

Sabarre 39 oi ei b i eu’« Sdtüter in ber Eompofiiion«. 
lebre. Kan ftubierte an ber Sfäarifer Oper eben 
Boielbieu'« „SBeifie Xante" ein. SBon ber 3eii ge- 
brüngt, botte ber Kaeftro bie lebten Sage betan. 
fommen laffert, ohne bie Dupertnre fertig au madien. 
Srmübet, erft^iSpft, fübit er ficb auger Slanbe, fie au 
febreiben unb am nüdiften Sage foBte bie ijSrobe ftatt. 
finben. Sie Sopiften matteten, ba« Or^efter beä* 
gieicben ... »a« beginnen? $a labet SSoieibieu 
feine beiben Stplcr abam unb Sabarte au fid) a« 
Xifcge. ytüdj bem Sffen, unb naebbem man eine tüd)= 
tige Bienge ®affee gefronten, fegt fid) ffloieibieu an'« 
Sßiano unb fpielt ihnen bie »oraüaticbften Stüde an« 
feiner neuen Oper. $ie Sibüler finb entaüdt, begei- 
ftert. — $ört, rief SSoieibieu plö&lid), „matben mir 
aBe brei aufammen bie permünftbte Oubertnre!" ®ie 
Sibüler getrauten fiif) niibi« au erroibern. — „Huf! 
fegt Such!" fuhr ber SKaöfiro fort. „3)u, Sabarre, 
fdj’reibft ben anjang be« Siüegro naib einer jener 
[cbottiftben Mrien, bie ®u mit perfibofft faft ... ich 
maibe ba« SInbante, unb Xu abolfabam (fo pflegte er 
ihn mit einem einigen Kamen au nennen) ®u ntad)ft 
mir mit ber Eabaietta au fc^offen". ©efagt, getban. 
3Ibam entlehnte fein SKotiP bem ®efang«trio unb bem 
Ercäcenbo. Sfe bie Kalbt um »ar, »ar Me« fertig. 
$ie Ouncrture mürbe aufgefübrt unb a»ot mit einem 
[oltben Erfolge, bog SSoieibieu, ber lein Sertrauen au 
bem improotfierten Süerfe gehabt unb e« nur ai« 
ißropiforium betrautet falte, auf bie beabfiigtigte 
Umarbeitung neraiigtete unb bie Dupertnre fo fteben 
lieg, mie fie roar. Unb noch heute finbet fie SBeifaH, 
Ohne bag man agni, (per eine breigeteilte Slrbeit oor 
ficb ä“ buhen. 


^dtlef. 


F. J. 2lße« roa« ift, hat mich, bod^ ni^t auf gleiche 2frt ; 
UnbSße«, wa« man thut, naih mir gemeffen warb; 
2Ber mich nitht achtet, hat e§ fchwer im Sehen, 
2ftein gehlen wirb — nur bem ©enie Dergeben. 


Sluflöfung ber ©harabe in nötiger Nummer: 

’gaavßefenöer. 


. EjJwhK.’. 


«apier pon SSilh. SNoß & ©ie. in Köln — Srud üon SBilh. Raffel in Köln. 

«to|«l8 S«p. -m» 1 muftnaftt. Betont enifäu : «tabtn^ogmam^op. lQ6i ,,^fto ©tirabe", Sieb für eine etngftimtne mit Älaoierbegleitnng 



2. gelinge 3 « %r. 7 Set fteiten 9Rttfl!=geitintg, 


77 


Pie ^efimeffe. 

®on 

Stitljelm »ppelt. 


ben Satt baju unb Bon Seit ju Seit murmelte er: fcpniäbt, mit ihnen ju muficierett, möge er outb nicftt 
„biec^t brau! SRecbt bran!" Sr Bar etwa« borget» abieijnen, beute als fein ©oft unter ihnen »u weilen 
ten. Ser Drganift festen fich bei einer ftbweren Orgel- unb feinem fjaufe biefe Sijre nodj ermeifen. »14 ber- 
fteile nidjt am beften §ured)t gufinben; ba fdjob ber grembe fclbe jugefagt, ging ei in« Sor hinein unb ein aar 

I «PH iStltnfoi* mit ilnem (lACTiAa«« . (T-t.,,, I« lir.-C -» I .< • - . . , 


«n einem beitem guiitaae be« Sabre« 1791 ?'» tin ™ WJen: erlauben Siel" [onberbarer «ufjug war e«: bcr Heine, unjebeinbare 

würbe in einem «einen, nur wenige TOeitebon BieJ H */*' ¥' J° ba6 blE f em "'«* .3«t SProte- prembe inmitten biefer Warntet mit entblößten $äub- 

entfernten Eorfe ba« sircbenfeftX^tSerS.mmd Ä* „Oer Sinfpraeße md,t 


tta»ArÄM 


.uueii.e pmnmniaii in oen Kronen oer alten Stuben, Sieie “Stänae Mienen “mit ban bieier Metr ' .i _ r ® c f i ! er i“6en fie beim heiteren ffiable, ber golbene 

Belebe in wetten Sagen einen Seil ber Kirche um- fein unb Kenb MMten fie anf ben tleinef ®nnn ““**>' " ui,t gefpart unb all ihre ffioeß' 

flohen. 5*tt her »M ftp« pF,»« xi« ; c,n . _! Itmncno ölttrien I 1 “ ocn netuen utanu, fünft hatte unfprrit Cfnnjnra gfirinma ffifioTtArf*» 


gaben. $n betfelben mar eben bic fßrebigt ju Snbe 
unb ba« fjodiattit joHte gleich beginnen. Sa (am, 


sr t au L ic Vh“r ( Wa i u '' 

1° ©cwalttgeS öoÖbra^tc. 9hin ^oh biefer ben ^oten um ihre (Säfte feftlich subetDirtet y 

“Ä'lrx? mW. ■? *v** w. *** f« »ob 


ben“ .'put in bet^anbunb SWÄ » SS 'ftft Sr Ä «Ä ® -SbS SeSfeT'bä.te fie bar 

geientt, gebanfenoatt ein ftäbtifd, getleibeier Wann mb gar tieMmb Imrae^Midte efin bL Slenbe f re “ bl 3 n " ®i trf >" ben »oben finien mögen, unb 
baßer. Serfetbe war fremb im Orte unb fein heutiger m u „i JJJ? b .“ fie wußte, wie tpr Wattn ifjn »crcljrtc, traute fie 

»uäfiug galt nur ber (Erholung, weither er fidttlich LSn tm * “ L’lT.„ x . s.? t"i “' P M bie »ugen ju erbeben. »14 ei aber ihre 

ju bebürfen fcfjien, benn er fal) blaß unb leibenb au? Uni ur »'■® !rn '- “"l u6 ‘I’, Seftlueßen fo lobte unb mit ibretn jiingften Enfeltinbe, 

Sr mochte in ber Kitte ber Sreißig fein „nb fein 2 "it Unb ~ b?eU ffinlet ml Ä ? em f ü « ri 8 E « Sri», gar luftig Uiberte unb bet» 
«eftalt war Hein unb ftßmätßHg. Slicfte man in feine Ä 4 l Ä bann fo herjlit» fügte, war fie wie bertlärt. 


5 Ä^'Änl^erldf^ XüSl 

Singen, mußte man ißn tiebgewinnen, benn §cr 3 enä< |“ 3 ^ ie |t"Turbe„ f . Mut! > , 1 ,u f icictt roiIrt e, unb fo war baä Spinet 

gute unb ftnberhaftcs Sertrauen fpracft au« ihnen; in ™ ^LSÄten?.JrL»J " ot ^ ,,le Et,Ill "3 E "- roie ßeut unter beä großen Jfirnft- 

auch ein f?reunb oon echerj unb guter Saune fehlen Sg“"' tmti^ 6 m i, I ?“ Ictä ©önben. Unter fröhlichem «cfpräche faßen fie 

er gu fein. Seßt aber war *er ernft unb Weltoerloren" 2 "ben f mbeS Ib e £r ,r '"’ “ 6 " *" bann noch lange beifammen unb e« fetjien, al« tonne 

reife fummte et oor (ich hin unb mit bem Sitte fAtug ' ° ('4 SÄDjnrt gor nicht trennen. Sie Sonne begann 

er ben Saft baju. 53a fam er an hie offene ^inften* v „-Wer ift t%! fliiiterte man ifjm 3 «. (Sv wollte fdjon ju finien unb rotgolbig brangen ifjre lebten 

thür, au§ weldjer ba§ Stimmen ber Snftrumente an .« l>en, J . oc ^ öer 8 ^ ltc k & Derfagte ihm bie Stimme. Strahlen burch bie genfter, ba cvljob er fiel), um jum 
fein Oh r örang. Ueberlegenb blieb er eine SBeile ™ ur f mtt 9 r oßet vlnftrengung brachte er cnblicf) heroor: Slbfchiebe einige ©orte ju fprechen. 
ftetjen, bann lächelte er fdjallhoft unb gleich barauf «f ln H F 030 ? bü,,n abcr f altcte cr nnbächtiß „SBie fdjwer e$ ift, auö bem Streife lieber 9Ken= 

trat er in baä innere ber Äircfje. bie }panbe unb mit ocrflärtem QScfidjie hörte er nur fdjen 311 fcheiben, fühle id) nun fo redjt ans ^er&en3* 

„ffannft bir ben Üärm ia auefi einmal oömien no ^ baS i ??A c !* ^ grunbe. ein tröftenber ©ebanfe ift cd mir, wiffen, 

bic Ohren wirb« ficher nicht foften unb lernten wirb « 5 ?°* act s • *°S“ r . t 'S *? 1 f° 8 * B .B '« fchiieft baß itß im Sebeit unter Diel SReib unb 'Jiot auth reißt 

mich ficherlicf) fein SBtenfch!" murmelte er intern er *?” Ju . © ,e tontben e« ja md)t ge- btel Siebe gefunben. Siefen fdjönen Sag, idj werbe 

wohlgemut bie bnnflen Stiegen tum Shore ’emborftiea ?* aubt höben, wenn nt^t biefe wunberbaren Sbne ihn nicht oergeffen, unb wenn ich einftenS nicht mehr 
wo er (ich unhemerft an rinen fBfete b” Kl ,t,ne, U a , ut c ^ n ' ictm bEntt a " mid > ä utM - ® E < b «b b 

lehnte; biefe Wat fdjon fehr alt unb aalt weit nnb „• . meft^en ©ef ubleit ber oubadjttgften SSerehrung ®nt habe ich meine feßöne Sunft oertauft: heilig 
breit für ein SDteifterwert 3 blciten fte auf thn hm. Sief galt e« ine ffüge beä unb Waljt lebte fie in mir unb fo nur habe id; fie 

»hhes Seben betrübte heute ba oben' »He Beliebten TOeifters fuc tßr gatue« Sebeit ju erfaßen oerfünbet. llnjere [jerriidje ffiufit, fie lebe hoch für 
Sliufifer auf brei Weilen in her m.r.H ' „. mu. “ nb feftjuhallen ; fftnbern unb (Snteln mußten fte emft olle geiten!" 

uen nnb fnmtlithe SiJrfer ber Waehbarjibaft haUeti “ EE,lmben ,i!nnE " : ».® it baten ihn getonnt, wir Mirretib trafen fid) bie «läfer. 
ihre beften Sänger unb Sängerinnen geftellt benn ^ aben 1,n gefeiert unb fptelcn haben wir ihn gefjört t „$eut in eitlem flnljre fonim ich wieber!" rief 

bem alten, mehr als fiebiiaiöbrinen ffnntnr tbri.h n <tn ®u» “ber galt ei wieber mitwirtenb einsuareifen. Er n °ü) unb iiibctnb würbe ba4 Süerfbrcchen oufae- 


trat er in baS Smtere ber Kirche. 

„Saniift bir ben Särm ja antß einmal gönnen, 
bte Ohren Wirts ficher nicht foften unb lernten wirb 


galt ei wieber mitwirfenb oirt.^u greifen , 


Streuber fchlug fo teid)t nientanb eine Sitte ab unb raaä im ®"f“ n 8e nicht recht gaffen wollte, benn 3agen «ommen. Sann nahm er oon ber .tjanäfrau unb ben 
bann war bie fiirchentnufif baßier ja weit unb' breit ^“ ttE f* E "faß*, nnb auch bic jitternben §ättbt Streu» " lnb « n herjltch »bjehieb. 'Jfodi eilten fl'ttß brüdtc er 
berühmt unb jeber nahm« ai« eine ®hre babei mit- 6cl ’. ä ,oniItE " f«»m ben Sirigentcnftob mehr holten. “ U 1 ben SWunb bc« Heine» griß unb einen SpecieS* 


Suwirfen, würben ja boc§ nur bw beften Äräfte f°ßt en wenn fold^ ein Wann bort an ber gab er iljm, ba& fid) ba§ Äinb nid)t genug 

äugelaffen. ®olljäl}üg waren fie Ijeut oerfammelt- 0r8eI ® ann aber ' nur bic cr ^ te ®^ cu 0Drs $ e . rlüunbcrn fD,lnt e über ben großen weißen $reu*er. 
oiele fc^oii Ijoc^ bei galten unb ade einte bie ae= ö6ec ' Ö in 9 c ? ^egeiftert weiter, ^e^t waren bie lebten ging ed bann, bis oor ben Ort, wo fein 

nieinfame Siebe $ur Wufif. 9?ot nnb ©orqen fonnte ^ önc yerrau tö t unö bie geftmeffc ju ©nbe. Wojart wagen I)ielt, ber itjn n ad) 5Bien juriidbringen jollte. 
man auf ißren ©efic^tern lefen, welche ber bittere a&er — er roar c§ wirllicf) — blieb nod) gebanfcuooll ® l “ ®6föiebne$men gab cd, ald fei cd für immer; 
Sampf beä Seben« eingegraben ; nun aber lag errnar- 0,1 ber Cr 3 eI fi6TO unb niEm “fb wagte, il)n au« feinem griißenb würben bie Südjer gefchwenft, fo lange mir 
hingSOottc gefteäftimmung barauf. Sinnen aufauflörcn. Sie Scute in ber Sirdjc hatten bEr Söagen noth jtt feijett, unb feudjt glciiiätc e« 

auch berSantor Wien aerobe nicht übermäßio fitß bereit« perlaufen. 3eßt griff er in bie Saften j« «Her Singen, al« er ihren »liefen enlfcijwanb. 
bief pon ben aenoffenen ßerrfiafeiten bei SE „ ullb f ’ tau ! EI ' b ,0 " tE & auf* «ene unb eine munter- *om Sorfe herüber brang jeßt ba« «brnblänten burch 
täftrenTu fönnem Se ne »Saef meMe im^S Z 6ar f tfn «hantaficen ließ er auSflingen. SJor Sönigen bi E ©tiHe. Sa }og ber Sautor ben $ut ab unb fab 
langen §abre M 2 hatten redet h Zw* Lt unb ® aifecn f a,te Ec mä > ™ o 1 ’' 1 B«ubigere tele fromm bie $>änbe - bie »nbern tfjaten ein 

5ufchauen,leu(hteWniebocfi heute beaeiftert unö J! nb banlöarere ^uljörer gefunben wie feilte. ®r fühlte ©letdjed — unb mit bewegter Stimme fpradj er: 
SuPB W De t rftanben unb ba§ 11,01 be r^ i^önfte Sohn. „33er ©err laffe ihn nod, lauge leben gut greube imb 

werben. - «!« SKojart! -1 ^ SÄ ab ," ni »W «r M. Sinn wottte Srhebung »Der, ba« walte ©ott! »men!“ 

biefe fcßlicbten äReitfdjeu für tiefen großen Weiftet ™ JE™ i! '^ ,n 00,1 9 «J 8 em Jierjcn banfen; 5fur Wenige SDtouate waren oorüber, ba fam an 

unb feine SBetfe in bem $erjen unb nur mit sficht ■! <?"* 'cm ^ EubE .~ blc f Eä bE " e “ nto1 em »tief »»" Wojart. — Seinen Heben 

nannten fie feinen Sfamen. KungargriSoIinStret ® f.“ Huf“ H te »“ ? l,ten 3 rf ™ b " (, " mE EE «« b » E i« >™ b «Be, mit 

ber! Kannte et hoch nitßt« ^eiligere« at« bie Kufif- u b(ni : n el 6el ta ramEn flemefen, tub er ein, nadi SBiett 

hatte fie ihm ja fiegreich bisher übet alle Stitbial be« a 5 me , 5 e ^ , a .^ cl: ffnb tntt ret4 unb glnctlt^ fu tommeu, um ber erften »uffüljrung feiner jjauber- 
Seben« hinweggehoifen unb in tiefftem Seite ftanb fie S El f lorben ' /3-’ r fotucen mir md)t«bonfen,a!4 mit flöte betjuwohnen. »Sie hätten fie ba nidjt gehen 
ihm at« trenefte greunbin Iinb«nb a nr leite' ' mb f n "ln~ *"? '? nnt f ' oDfn? l 3Bel ^ fteubiseS ® iEbEE f E h E " 9“b eä «Sb jo 

Sun wollte er, gleich einem getbfjerrn bot bet rmriff rotltft , ; . ®anb gaitj oJ)m einen gunfen etolj war er. »uch fein 

großen Schlacht, eine ennuntembe Siebe an feine Srup- SSE ' E * bEE W bE 8“ htnbern bermochte, Hebe« SSBetb, feine Eotiftanjc, unb feine Sinter faben 

pen halten. SJiit bem »ogen Hopfte er an feine «eine ! ' SlWe " Unb 6 ™ cWe ,ie mlt flc - 1Inb f rEU,,bt,, <' lnlb herjlich waren »He gegen fie. 

unb mit leijer, aber feierlicher Stimme begann er- b c„ lA . c ? b ™ bS f “ 6e i l f,E ,m SbEQtcr lrab lS tIo Pf‘ E ifineit 

„Saßt un« nun mit unferen fchwa^en Sräften b “ 1“ beä b “ s | Er S »»* ®rmartung. 3um »rechen oott war 

reiften, jobiet wir imftanbe [inb, gilt e« hoch ein neue« inb 9 '«;, i? 1 «.«' t ° "" b,E * e ®J En W En l ebEr b ™n heut foOte c« ja etwa« ganj »ußer- 

Sffierf unfere« unfferblichett Woaart! Sinb mir auch ® «°®o !?"?* B“"*™®”* E t , “ nn,c ''.'. ba orbentMe« geben. ®« mußte halb beginnen. Sn 

nicht bie »uSermablten, jo fegen wir bafüt unferen ÄJ or 1 ,' Wf' b .°6 baä ®unft- öffnete fiÄ bie Sffür be« OrcffefterS uttb Wojart trat 

... «•.. V».. 1 .Ir 1 _ ‘‘i c ‘ lerleoen vluaenblide be§ ffilurfeg Btpfp tu p fpm iiwm Wm Wp «rf. e.« ..r.v 


Md tM'Ai« t HX . hoffnungdooHer ^ugenMränmerei noch liege unb ber= tiefed Selben mußte an ihm -lehren 9118 er hn« 

9 /nfnSrfiP in! Ct a ? Q et ^ aufrichtigen geffm hatte er auf Slugenblidc, baß er arm, oon Sielen Sweater fo bid,t gefüllt fall, leuchtete ed recht aliidlidi 
SS,™ S^ZfSSS Wn bet 0r9eI W ö'rfannt unb nun mübe geljeßt unb traut war. an« feinen «ugenUb «'freute it?n bot, ganjl n fnn 

Biuhrung über ba« «eftchf. . . »®I e S ' e6e u ? b Belehrung folgere Wänner ift baß feine lieben SBiener o jafflreich erjebien u maS 

“‘Lfn u 1 Saften ™ ein reicher Soßn für alle« Selb unb allen Sinter} »1« er an ba« fBult gettopft, trat feierlifie StiHe 

Belt Hol* bin'« ^Srmi!"',!nh n Ä ä ' 8le6e ” S “r bCC ^ S ! Ef ' EI,ä ' P b em EE h E 6 E o b « ®cbaute ift eä mir, ein unb ei ertlang jum erftenmale bic unflcrblitfie 

lebt ’fetn \eurV^SU| 0 hT L Un ®i ,e L&f me ‘ä n T *“ B, Jf En / b “6. wenn tj etuft gefdjieben, man meiner Ouoerture jur 3auberflöte. Sieferfchüttert iaufchten 

öintfpa <Siffp hna lin§ ^ enn i 1 J ut teilnahmdüofl gebenlt. §eute fühle ich roidj entfehäbigt bie Slnwefenben biefen Sötten unb e§ würbe immer 

woüett wir 1 a!8 S mem^m? EC r S e91 sm™' .""t’rr r*“'' »tele herbe (Erfahrungen auf meinem SebcnSmege fterrlidjer im Saufe be« »benb«. »14 aaubevoolle 
acaen tb“ e!" " mfet ' ,rtCt M ° iaXt fd6it äu * un ^ n Ä u " e ? e ffi “ i > Ert ™D E W ^ «elobieen poH be« fdßmeljenbffen Siebrei 5 eä Warnen 

9 9 Ein Stnnfen mit w <rc- , _ s mente Mone Sunft, meine heißgeliebte SDiufif!" fie ju hören; weldje grhabenheit lag in ben SErieiter- 

unb braufte wi« in SömS" 9 '^^” ftt?« b matMU irr 5 ?“,? i r * u be ? Ura W™ bE n «n b reichte bem Shören unb über »de« legte fuß oerflärenb unb ebelnb 
Hl fflAtti» rn!!tttfu ‘i a ' Wan f f 0,äb “' b - IRachftcn bte fjaub ; ba« aber war ein gar lange« ©efd|äft, feine gottbegnabete ÜBunbertraft ber Wufit ®e« gu- 
aeiftert« 'll^SnUwitften mmen nj0 " 11 ' b ’ E e °“ 6E ' b T f ma f t ff ®> CE »eriufiig werbjn betn« war fein ®nbe. VanS tä^elÄe lofa? 

8 9 SS Sn n n , ^ , „ unb jeber moHte emft fagen fönnen ; „giff itetbe Wojart’* feinen ©äffen ju. ä 

Ser fletnc Wattn hinter ber Otgel fehlen fotdjcS $anb gebrudt!" »U p er lebte Son perhatlt bareanetee« »tumen 

bömt E ™e°c nidte ^rfe'ifäOiS I "lAt“'’ t ® ann B™B* ,| in0 “ ä bEt S™ S«» an- unb Sränje auf ihn nieber unb eä® war, aß habe 

bann aber mite er beifällig mit bem Sopfe, fdjlug getommen, bat t|n ber Eantor, ba er e* nitßt ber« ffi fein ooüer »rt auf einmal »Ben Har gemacht 



78 


SRitten in bem ©cifaOSlofen würbe ißm jebodj fo wef) D- unb A-dur. Eie beiben finbticfjen Tonarten ber trüber wilbe Reißen", er irrt ßmaug in bie ein* 
ums Jpcrg, bie Eßväuen fanten ißm iit bie 2higen unb finb berflungen unb, wie aug bem weißen ßi^te beg fame Ratur, wirb 3um Eicßter, ©änger unb ©djwär« 
eg war ißm, alg joflte bieg bie leßie große Breube ißrigmag, geht aug benfelben ba» Rot ßerfcor, beflen mer. @g tritt bie eigentümliche ©eriobe ein, wo man 
feines SebenS fein. — bunflere unb hellere Nuancen wir in D- unb A-dur- imftanbe ift, fid) ftunbenlang unter laufcßigem Öäumeg* 

Bn ftifler Rächt roanberte ber Eantou juriief mit wiebcrfinbeit, bem elften Seben bei QüngtingS unb fdjatten in bag ©rag ßinjuftreefen, um bureß ber 
feinen ©etreuen, nndjbem ihnen SRo^art gum Slbfdjiebe ber Jungfrau, ©erbtet finb beiher SBangen, hoch nicht Bweige ©rün hinauf in beg 2letßerS ©lau ju ftarren, 
noch feft üerfprorf)en, baß er fießer auf ihr närßfteg bon aufbreeßenber Siebe, fonbern oon bem erften 2 lu 8 * benn „bag 2 Iuge fieht ben Fimmel offen", bie ©eriobe, 
Äircßenfeft foinme. Rur wenig würbe gerebet auf bem bruche frifeßer Äraft. Qn D, bem bräunlicß*roten, »o man fid) nicht idjeut, in nebliger, falter Rad)t oor 
Racßßauferoege, eg war ihnen ba» Sjcrj 311 ootf. — erblicfen wir ben jungen ©urfdjen, wie er fich ftolj bag^enfter ber ©eliebten ju treten, um ihr noch eine 
Eag Bafw war noch nicht 31t Enbe unb wieber lolreifjt Dom fRäbdjcn unb ßinauSftürmt in bie Weite „gute 9 ?acf)t" 3U fingen. Unb bie Jungfrau — in 
wie bamalg ftauben fie auf bem Eßore »ßrer fjeimat^ 28 elt, um 3U wanbern, $u fdjaffen unb gu flauen, b unfelblauem Es-dur — burdjwadji ooll ©eßu* 
liehen .ftirdic. ‘Ser 2lltar war feßmarfl behängen, beim ober, finb bie Beiten niefit mehr frtebltcß, um mutig fudjt, ber eine wehmütige ©timmung beigemifcht ift, 
eine Xrauaiitcffe tuurbc heute gclcfen. Eiifter brannten ju fämpfen mit bem getnbe beg ©aterlanbeg unb ber bie Mächte, heftet ihren tßränenfemßten, flärtlidjen ©lief 
bie Merken unb nur fdßwad)cg Sicht oerbreiteten fie. Breißcit. Ea toirb ©cfidjt unb §anb gebräunt, ba an bag tief blaue ©eroölbe beg fternbefäten &immel$, 
2lRc waren fie erfchicnen unb in freiertaggflcibcrn erglüht oor ©cham unb Sttut, au§ §aß unb 2But, bie unb finbet in ihrer feltfamen ©erfaffung, bei ihrer 
waren fie gefommen, troßbem eg mitten in ber SBodje, Sange. SluberS rötet fie fich Beim TRäbcßen, A-dur: Steigung 31t leifer Schwermut, Eroft in bem ©ebanfen 
unb fo ernft unb traurig faßen fie barein. Einer aber Racßbcnt eg fich in häuslicher Regfamfeit warm, aber an Bßn, ber Fimmel unb Erbe, unb in ©eibe hinein 
fehlte unb hoch hatte er ihnen fo feft oerfprodjen, in nid)t nti'ibe, gearbeitet, eilt eg in ben ßreiS ber ftreunb* bie Siebe gefchaffen. 

einem B«ßre wieber l)irr 311 fein. Eer aber ruhte innen, wo erzählt, gefungen, gefchäfert wirb. SSäßrenb B- unb F-dur. ©ilben wir in ber Reiße ber 
nun, gebettet in ber fußten Erbe, 311 SBien auf bem eine leicßterc öanbarbeit bie ©egleitung 31t biefer fröß* gewöhnlichen, ber im ©ereile ber SRenfcßenftimme 
SrieMjofe oou i St Wan, unb (einem Slnbenlcn 5 u Heden i Unterhaltung fpiett, erRingt a|(o bie (^(eilige „.egti^n June, atfo im Umfange »on C big f unb 
©hreu waren fie jeßt ba. ^reube munterer rotwangiger Burgfrauen anmutig s== . , ' . , 

Sind) wie bamalS würben ©tandßcm bie Slugett unb flar im munteren A-dur. ® ls » ® ie hrtrmonifchen 3 )reiflange in ber Dumtenlage, 


fcnd)t unb oor Ihräncu fonutcu fie oft bie 9 iotcn 


flar im munteren A-dur. cis / ^t e harmonifeßen 5 )reiflänge in ber Quintenlage, 

tu . „ T or c m * £ , . . v er t »«/ ^ »« bei Fis- ober Ges-dur bie 

^‘ dur ’ l - n ® ar ^J n * hödjfte ©tufe erreicht ^aben unb bann, wollen wir 


nießt rrtennen; mußten fie bod) immer unb immer an A IZ: W“ erm ^ unb bann wotten wir 

ben g(irf)icbcuro Hiciftcv bentni, ber foum not Saljre«. -rf w n,c61 n,,e A er ” Dn unten anfangen, umtttaen müffen, 

fiift noch fo fröhlich unter ihnen aeweilt Jontarben. E-dur ift hellgelb, oai bltnrenbe ©elb um nun t, ic Tonarten mit Been in ihrer Reihenfolge 

SU? bie Xotennieffe 311 ©nbe unb ber Pfarrer ^ golbenen ffleme«. S)er Sunghttg ift aus ber JU burchlaufcn. ®aß wir, auch innerlich, ihrem Sefen 
ein Satmmfet für ben Serftorbnien fprnrfi fielen fic ! 5C P C bemigefedtt, gludlicf) ober ficgreief), fein SBunbcr, unb Efiorafter nadj, in bec ionati mit fetdä SSorjeicü. 
auf bie ftuile. u„b «* lieffter Seele betete/fie unb ‘Ä lOfÄJl'tiS » 


feierlieft flanq bann iftr „'timen" but'(f) bie Sirdie. J c " n f i?ftec !® *“'(* ber greunbe. Beim g ere i t8 on gebcutet. »etraeftiet man nun bie folaenben 

ÖHeicft einem Seftcr rief mm ber Eautor: „Gr buflenbtt ' SBtm unt i ftrcitct für : unb roiber unb Wjergt, »tcorbe genau, fo finbet man in ber gatfte, im Ilange 

ift aejeftieben ber Maine SMosart aber roivb beficfteit unb trintt unb fingt. 3mnter ftofter fteigi bie Saune, berfelbcn, bajj jebev berfeiften immer milber, gemäbig« 

) ■ „ . . 11 ) 1 . ... s .ns. „jf.ti« immer totfer unb ungebunbener mirb bie luftige fRunbe < er .rirfieine als fein Sloraänaer. 51n aleietiem iOiafie 


bleiben, fo lange es iOtufif unb fOtcnfcften gibt!" 


unb Irntft unb fingt. 3 mmer ftofter [teigt bie Saune, berfelbcn, bajj jebev bcrfelben immer milber, gemöbig« 
immer taffer unb imgttanbenet imrb bie luftige SRunbe t „ er fcftjeint als fein «orgänger, gn gleieftem ffRafe 


®aitn fdiiiia ber alte TOaim bie .tiänbe borS ä'ft)™ 0 '" Srüber. Sßi^eofbtüften, jaueft- fieftleu jid) bie Seibenf^aften im SIRenftftenleben aff« 

Sefidit feote fiel)' ftiff auf eine fBanf unb meinte roie ät''b«_Muubgetaiig, 3 ugeiibubcrmut — morin ffttetftcn m öftlieft ab unb fo ertlärt fieft bie SRatnv unb »eben- 

ein tt nb 9 f le M Mftaftcr au«, als in bem golbgelben E- tung bcr beiben legten Tonarten B- unb F-dur, bun« 

dur? RlnberS nuanciert fefton bas noftcoenuanbte f e l 0 rün unb ftellgriin. B-dnr ift brr SluSbrui 

H-dur, fcaS ISunfelgelb, baS fRotgelb ber fügen ber ©attenliebe, beren Gftarafter in bcr ©egenfeitigfeit, 

buftenben Crange, baS SBiIb ftofter inngfräuliefter Suft. sgiäftigfeit unb botft Särtlieftfeit, bafter aller aueft in 

— • ^ r 0 0-.C 7 rs r r ■ < ®“ ä ' 8e 0 fn E ' ,hlr UIi 3 Iei ^ «»>8« unb bod) jugleicft ^nnirtfert unb $auerftaftigfeit ftrftrftt. Sie ift eS ja, 

I)te .Scala ÖCS ^tcnlajettlebcns tu OCH feftmaefttenbe, fieft fibon ben naefttalgcnben fcfttoärmcr. rocM)e ben ®runb aftgiftt ju „beS Seftenä Süftigfcit", 

atttS ifö cn E-^onartm aueß im Klange iiähernbe H-dur ^ er ff ^chönen, frcunbli^en ©ewohnfjeit beg ©afeinä". 

\ 5 lOnflUCU UHU ^aiDUl. malt beutluß bie B«ngfrau, bie gleich bcr fcßwcl* © at ten fchüßenbe unb ßelebenbe ffraft, mit wag 

Huer irnierer iünaften Kümmern Saften mir tWf'M“ rei f cr fleworben; fie finbet (atm [ie b e ffer ocrglieften merben, als mit bem (folgen 

hie GniroicflanaSacidiidite bc^r SRalerci unb SRufif einer L ' ,n ' nI ® £ ld)mact meftr an ber (Sejefffiftnft non gjeftenftaum, ber ®attin järtlitfte unb treue ^in> 

ft tat Xu Ö iftveSglridften, fie ift gern gefeftmudter fiftinüdt fieft geftung, mit maä beffer, als mit bem griinrn 

hn t bie ScrmanMic&aft ber ^beiben fünfte ioaar in Jf 00 ^ * ie ^ cr ^ tr ,.p ann “‘ al 3 für 5 Räbch_en äugen ; ja ®pheu, ß« jenen 3U oder B^t/ im ©ommer unb 

bii^Soradie überacaanaen jet ba einericit^ ber SOlufifer P n Ö* Ullb 1 cf)äf ert nußt meh r « 1 oltbern iturmt lieber geinter, bei iper&ftegftiirmen wie bei Sensegweßen um* 
l i mn SS ^eicß^ makrabn mit o rangeglüßenber 2 Sange an ber ©eite beg Win ^ Un % ^ ber ©atten Siebe bem Singe 

toiu „Son'ber garftcMprrdje. Sttute geben mir auf |“"“‘L' t9ä 6(11,111 tC " rau ^ cnDen äSo 3 en bc “ ber 'ffieli nirfjt freisgibi, fo nmrgcin Gicfte unbGpfteu 

anbere ScrgicicbSpunfte iifter, melcfte bartftun (offen, * anäci - f“ “ bc « ®»» e * „““J 

wie fid) in ben oerjeßi ebenen Tonarten beg nmfifa= Fis- unb Des-dur. SBir müßen ßier üon ber 0 e ßl ßeroor baS ©efußl ber gelautertften unb boeß 


;ft™mü"in ÄaW " raU!d,Cnben äS ° 3en bCä 

anbere SBeiglcicftSpunlte iifter, melcfte bartftun (offen, * anäci - f“ “ bc « v“ U i 

wie fid) in ben ocrjdji ebenen Tonarten beg nmfifa» Fis- unb Des-dur. SBir müfjen ßier üon ber 0 e ßl ßeroor baS ©efußl ber gelautertften unb bodj 
lifdicn Sßflemg ade ffart 611 unb garbennüancen unb garbenorbnung im Stigma abweidjen unb auf ©elß bcr ganzen ueleoten Jcatur eigenen Siebe, bie 9Jxutter* 
©tabien be» s J3ienj<ßenlcbcug wtebcrfßiegcln. ©mit ift noeß einmal Rot, adein in anberer Rüancierung Iwoe, fieß tunbgebenb tm Iieoltmen hellgrünen F- 
ja ba§ Sehen, warum Tollte eg nidjt aueß bie SRufif folgen laffeit, ein Beidjen, baß ba§ Reich her Xöne «ur. Qfn tßr crbliaen Wir bie aJ^tter tm Äretfe ißrer 
(ein, bic JS’unft, in welcßer ade ßiii^elßeiten unfereg faft ergiebiger unb mannigfaltiger ift, alg bag ber Ämber, wie : fie bag B^ngfte m ©cßlummer tragt unb 
Bnnern, ade Reqmigen unfereg ©cmüteg, ade Rieß* Farben. Fis-dur ift fleifcßrot, Des-dur rofen* wiegt unb fingt, waßrenb ficß bie anbern jauch^enb 
tuiiqen bcs ©eifteS in lebßafteftem, treueftem unb ginn* rot. 9Bie wir ßinfichtlicß beg Rotenbilbeg bei beiben UI ™ ißnngenb, gleich ber neben ißn«i ßupfenben Sara* 
2 ntthftf*ni 'Ailhp rpilffrrierenV ©ewiß. mirfi hip Rhtftf T.onnrt«! ^wei SSohenOuntte erreicht haben, inbem bet wem auf ber grünen, blumenretd)en «öiefe herum» 


ja foqar gum belcbenben ©Icment für ben Siden beg 9 Ren|cßculebeug , wo bie oode Entfaltung ber übergroßen Ungebunbenheit 01CI 3U fehaffen niacßen; 
machen unb fo alg ©djwefterfuuft bcr Malerei evfcßei* jugenblidjen Kräfte eintritt, gewonnen unb begegnen l 9 re .? ee L! ' ar \*' * erquiffenbe yarbe ber Hoffnung, 

neu laßen, ©ei ber nadjfolgenben ©etrad&tunggweije nun ber heroorbredjenben Seibenfcßaft. 2lber wie oer* wie *£ r ^0 e bie gletqie ber fie umgebenbeu Ratur. 
looden wir icboi) aug oerfchiebeneu ©rünben oon ben fdiieben fpritßt fid) bagfclbe im Reidjc ber Söne aug ! l ' t ® er Eßclug ber Eonarten gefchlofjen, ber 

ÜJiofl’Xouartcn abfeßen, unb uit» mir auf bic ®ur* Fis- (ober Ges)-dur ift bie in ooder ©tärfe erwachenbe f u ” tc , ^ r£ lf I ä gewunben, beffen Enbe i -aur bte 9 Rut* 
Eonarten befchränfen, bie übrigeng, ficß gleidjfam ge= ©egierbe beg jungen TOianneg nad) ©eftß unb ©enuß. tenteoe, ftp ßarmontfeh, eng unb paffenb anfplteßt 
fdileditlicß paarenb, einen Dodänbig in fid) abgefcßloffe* Eaßcr erfeßeint biefe bureß ade Reroen pricfelnbe Eon* ® e *J Anfanggpuntt G-dur, bag Sehen beg fttnbeg: 
iten »treib Silben. art mit ber genannten garfte ibentifeft. ®anj anders fo »erfiftromimt , baS |eltgrün »irber tit SBrtft 

“ nb °- du . r j. ® ie b in ' bpm fünftlicgerr enrori^ftmÄfbü' mite ”m8|f.' Potgefe'Vutoritäte^be 1 Sonbi^tfunft anfüftren? SBir 

K 5SJSS t “.b b G-a"; 

ftvaftlc entquellen, fo bieten biefe beiben iotmrien ben ft e r Mann Sittjamlcü unb Eonftenien* umbüffen «» ®'bet’8 „Sägenbor" in D-dur, an ülbolar’ä 
SluSgan 0 8»un!t für bie naiftfolgenben bar Selbe finb “ g ilIeie i stusbrucfi bet Seibenfiafri mit SÜ Ü P " <" As - dnr , art ®on Cctobio’» 


Sluägan 0 8»un!t für bie natftfolgenben bar. IBeibe finb Mtmm ScftTeiTten WÜä^ Süfte" in As-dur, an $on Cctaftio’ä 

baä ffieifi, C ftefler , mb greller, G milber, meidftrr. Heit b” tU m^ nS, miSSr Krtt nat bra Ä’ ^ riintn mm S rpuni>p 0'trodnet" in B-dur, an 

Sääftrenb fie aber bcibe bie garbe ber retittii Unjftulb [ b J ^ w „„ 80I $„ fflejenfteit, niibt affein fein« ® ppt , I ?" Dpn ’ ä .Softoralfftmpftonie in F-dur. 

tragen, fmb fie m iftret Gmfacftfteit, Seicfttfteit, Mai- meaen Salier ift biefe Tonart buftiaer ®»blnft aber mogelt mir noeft ftcmerlen, ba§ mir lei« 

oetät unb Weiterleit ber SluSbrucf für bie Sinbfteit ö '' n rotB f " tärop 8 8 plroa p ™ ®W tpn > ^ bptl s ‘’ n ! p f pc “»f 11 »“«" 

beS atenfdien, bie 9 lnägang 8 »ftafe unfereg ®a (eins a f,„ 3 ift S ( e ‘ Sefl bie^ingfrau je?t ber auflnolftenben «”b nmffen biefe Situationen unb Gmofin« 

G tragt : lebocft ein intenftbere» SBetfi, alä G; es gleuftt j, #5e ' #tri ^ imb £ä ii c ftt, fiift miÜRofen ju ftftmüilen bungen müSien gerabe in, biefer ober jener lonart 

einem fonnenbcleuiftteten Siftncefelbe jnr 3 Rittag«aeit, .» ^ SRorqenrot in baä freunblicfte Silb auägebru* merben : nein, mir mofften nnftt baä SRoP 

eä ift bie übermütige Suft beä Sfnaben, ber oon ®e- ^„ t 8u(unft rait ben ; S ft au bet Seftnfudftt ge- roerrbige, fonbern nur baä SKbgliifte einer ffirüfung 
funbßeit ftroßt, fnfcß unb auggelaffen baßmlauft. n i h ten ©liefe xu oerfenfen unterwerfen unb ben waßrfcßetnlichen Bwfammen- 

a ift n.ifW unh mpirher. nleirftt nn Rlpißp inpfir hem nc P ien ' öliae ^ oeEjcnxcn- 71 ’ 


G ift milber unb weicher, gleicßt an SBeiße meßr bem 
©{ßnccglöcfeßen unb gibt bie minber geräufeßbode greube 


As- unb Es-dur. Qm ©rigma folgt auf ©elb 


unterwerfen unb ben roaßrfcfjeinlidjen Bufanimen* 
ßang bejprecßen. 


beg fanfteren unb boeß fo ßeitern unb jeelenoergnügten bie grüne, biefer bie blaue fjarbe: im farbigen #im* 
flcincn ©icibcßeng wieber. Söäßrenb ber Bunge jaueß* melgbogen ber Harmonie bagegen tritt ßier bie Meine 
3enb Schneemänner aufbaut, foielt bag Eö^tcrdien Slbmeicßung ein, baß bie nä^ften Eonarten blau, bie 
ftider mit bem ©uppenfinb; waßrenb ber Erfte ben bann folgenben grün finb. Bnt As-dur, ungleich 
fd)me(3enben ©cßnee noeß erfaßt, uni baraug feinbfeliae eblern ßlangeg alg Fis, hellblau, erblicfen wir ben 


^U5 iem Jä-üuflferfcßeu. 

— fgrofeffor goffpft fiürfiftner in ©tutfgart. 


«Bomben ju tneteii, ftott baä SRüftiften bie ©iftneeglödlein oon ben Scftlaien ber Sinntiiftleit gereinigten güng- ber Werauägefter ber „®eul[dien SRotionallitteratur", 
unb ®dnfeftlümiften barunter fteroor unb binbet fie ling, ben oon bet Gtnen ®efefie!ten, nun in fiftroär. beä „®eut|cften Sitieraturtolenberä ic." ift jum $oftat 

... .1..«. «av*... ... v i t-P. n v vainor Orälid (SefmiafflOMSoti tTrnfif ö v arnAnnf WinrKdn 


3U einem garten ©triiußcßen. 


merifeßer, reiner Siebe ©ißmelgenben. B e ßt „fließt e r | ernannt worben. 



— «belina Batti toirb bor Den Mormonen auf« 
treten, unti jroar junäcßft int Xßeater Der ©aljjeeftabt 
bie .fiucia" fingen ; bann roirtt fie in einem getfilißen 
Eoncert mit, bab im Xabernacte ftaitßnbet. Bom 
Saljiee aub begibt fie ftß unter Maptclonb gußrung 
nactj ©au granctbco. 

— Bitßelmj. roetßcr jüngft einer Einlabung 
beb SbönigS bet üüebcrianbe an bem Hofe in Haag 
folgte mürbe non biefem funftfinnigon Monatßen 
j>nrß bas S}ommanbeur«Sbreuj beb ßoßen Orbenä ber 
,Eißenfrone" aubgejeißnet. Stuß in anberer Bct|e 
ift ber grobe Seiger ßoß geehrt ttiorben. 

— SS. Söpfart aus fficimat bat bie Sircction 
beb Eßoroereinb inMagbeburg übernommen, ©eine 
erfte mufifalifße Sfjat wirb bie «upbrung non Saßen b 
„Debipub" fein. 

— grau üinnette Sefßetißti-Effipoff bat 
am 16. b. M. im Barifer Eonjetpatotium, tuelßeb 
in ber ßeranjiel)ung nißljranjöfijßet Sünfilet betanni« 
lieb mit gröfeter JRigorofität oorgebt, jum erftcnmale 
mitgeroirlt unb mit bem Es-dur-Eoncerte ton Beet« 
botten einen Erfolg erften Bangeb erjielt. 

— Dr. Bcrnßarb ©ßolj in grantfurt a. M. 
bat an ©teile beb naeb Sladjeu berufenen Mufitbirec« 
torb Stnieje bie fieitung beb Bitßl’fßen öefangoereinb, 
porerft bib jum Scbluffe biefer Saifon übernommen. 

— Brofefjor fiubroig Start, Mitarbeiter unteres 
Blatte!, ift nadi längerer Sfrantßeit am 22. Märj 
in Stuttgart geftorben. 1831 in Münßen geboren, 
genoß er bort ben Unterricht non 3gnaj fiaßner mit 
fotßcm Erfolge, baß ifjm bie Eompofition für groifßen« 
attb unb BaUetmufit für bab ®oftbeater übertragen 
mürbe. Mit fiebert befannt gerootben, ftbloB et |iß 
beffen Beftrebungcn für Einführung einer rationelleren 
Metbobif beb tlabierunterrißteb an unb gab mit 
biefem in ©emeiitfßaft bie große jtfabicrfßule fornie 
and) eine „®etrtfße Sicberfcbute" beraub unb grünbete 
mit ifjm bab ©tuttgarter Eonferoatorium. ©leißjeittg 
mit fiebert etbieii er ben IJJrofefforentitel unb bon ber 
Siibinger Uninerfität ben ®octorgrab. ©eine eigenen 
Eorapofltioncn be (leben befonbetb in geiftlidjen unb 
rocltlißen Sßören; fein „Boltcrb Waßtgcfang" routbe 
1868 oon ber «mfterbamer Euterpe mit ber großen 
golbenen 'fireibmebaitte aubgejeißnet. 2luß alb Mufit« 
Sßriftfteller leiftele ber Beworbene ganj ßerporragen» 
beb unb jur Eßaratteriftit feincb innetn Menfßen (ei 
hier angeführt, baß er bet pßiiofopßifßen gatultiit in 
Tübingen 10.C00 Matt jum Brocd eincb ©tipenbiumb 
nnb ben Sirmcu Stuttgarts 3000 Matt ieftamentariitb 
perraaßte. Mit ©tart ift einet ber erften Mußt« 
Bäbagogen aub bet SEBett gefßiebcn. 

— $er Baritonift unb Opetnfänger Biißelm 
gormeb ift am 12. b. MtS. in 'Jtero-ffjort geftorben. 
Er mar am 31. 3anuat 1834 in Mülbeim am Bljein 
geboren. 


Sfolbe“ jum Bortrage tarnen, pon bobem Sntcreße 
Stil ©olifien roirtten erfolgreitb bie Herren g. pslant 
oon Mannheim unb ltttner nnb Stöbte com ßieftgett 
©tabttbeater, fornie gräuiein Bofa oon ÜSatned oon 
pier, melcße ®ame niibt nur um bie Einftubierung 
beb ’ grauentborS im Barpfaf, alb and) burtb ißre 
joliftifße Xfjätigfeit [iß ßettortagenbe Bcrbicnfte um 
bie ©aße erroorben. 'lind; im leßten Slbounemcntb- 
Soncerte ermicb fiß bie tüditige fiiinftlerin forooßl in 
ber Biebergabe einer ber ©eene unb 'lirie ber 5glan> 
tine aub „Eurßtmtbe", alb breier fiieber oon Elara 
©tbumann, Braßmb unb Sieb- Magnet alb treffliche 
gutgebilbete Sängerin, lieber unfere Epernoerßältmffe 
roerbe id) 3ßnett bemnößft einige Mitteilungen machen. 
Apropos! faft hätte id) oergeffen, 3ßnen ja lagen, 
baß fiß feit turjcm aub Milgliebern ber Eioil« unb 
Miiitärcafinob ein netter „Eafuio<®efangberein“ ge« 
bilbet bat, ber bereitb 160 fflitglieber jäßtt unb mit 
ö. ßofmann’b „Rljßenbrübri" benmiitbft an bie Deffeut- 
lißteit tritt. 2luß ift unfeu trefflicher Seiger Safic, 
ber fich ber befonbern Sunft beb rBobiidjeit ßofeb er, 
freut, roieberßolt sunt jiingften ßofconcerte nad) Sarlb- 
ruße berufen unb feßr jßmeißelßaft aubgejeißnet 
morbett. 

— „Bafaeta“, bie neuefte Operette oon ffiaj 
SSolf, ift bei ißret erften Muffüßrung am Särinerpia))- 
Sbe“* ct tu München fetjr gut aufgettommen roorben. 

— ®ie oiclfeitige tüchtige Sünfiieritt gräuiein 
fiuife Bbolfa fie Beau aub Münd)rn ßnt amß 
im „Mojarteum" in Satäburg fomoßt alb 'fliauifttn, 
mic alb Eomponiftin einen rollen unb gangen Erfolg 
errungen. 3n leßtcreu gigenftßaft bot fie eine „Bßait> 
tafie" für Staoier unb Orcbeftcr (A-moll), bie bttreß 
eine gfltle feßöuer unb jum Steil and) origineller Se- 
bauten ßoßcb 3ntcreffc in Sinfprueß naßin. 


'gljcafcr uni) (|oncerie. 

— Wub SBeimar mirb bom 24. b. Mtb. ge« 
metbet: 

Unter Seiinaßme einer großen ffaßl aubmärtiger 
fflagnerfreunbe fanb geftern ßier bie erfte Buffüßrung 
oon ifiaul SBeingartner'b „Safuntaia" ftatt, bie 
bem jungen Eomponiften einen ftßönen Erfolg unb 
botie Bnerfennung feineb unbebingt in ben Srabitionen 
beb BJagner’ftßen ©tßlb gefdjaffenen Büßnenmerteb 
einbraeßte. 3« SBeingatiner ift bem Mufitbrama jeben« 
faUb ein bebcutenbeb Xalent etftanben. 

— 3u ©onberbßaufeit ging Eßrilf Siftler’b 
Oper „Sunßilb unb ber Brautritt auf Spnaft" in 
Scene unb batte guten Erfolg. $er Eomponift ift 
einer bet eifrigften ecßüler SHidjarb SBagner’b unb 
roie fein neuefteb Opub beroeift, jugleicß einet ber 
talenluottften. Studß bab Sibretto entfptidjt ben Bag« 
ner’ftßen Brincipien; ber Stabreim ift gefdjidt geßanb« 
ßabt unb bie Mufit fließt unb ßnbet ißte jiauptroittirag 
in einer brillanten 3nftrumentalion ; bie Seitmotioe 
finb confequent bureßgefüßrt. Stoß ben häufigen Sin« 
Hängen an Bagner ift ber Eomponift ein eigenartiges 
Xalent, benn bab Bert ift reich an originalen mufita* 
liftßen Scßönßeiten. Xer erften alfo erfotgreießen Buf« 
füßrnng moßnten gaßtreitbe aubmärtige Säfte bei. 

— Straßburg i. Elf. Unfer öffentliches Mufit« 
leben ift an unb für fitß fein feßr beroegteb unb bie 
wenigen _ ßier fiotißnbenben Soncerte finb faft nur aib 
Botfcßrei ber Mujc, bie natß Entfeßlung ringt, anju« 
feßen. Beben ben roenigen Bbonnementb«Eoncerten 
bieten nun in neuerer geit bie Buffüßrungen beb 
SRicßarb Bagner Srocig-Bereineb einige Bubfüüe, unb 
Pon biefen mar inäbefonbere bie jüngfte berfetßen, in 
toeltßer ©eenen aub „Barfifai" unb „Xriftan nnb 


— Stuttgart. Xai im geftfaale ber Sieber« 
bade ftattgeßabte 4. populäre Eoncert beb Stuttgarter 
fiiebertrauj unter B. Speibel mar befonbetb ßeroor« 
ragenb burtß bie ungemein erfolgreiche Mitroittung 
ber Sammctfäugerin grl. Bianca Biantßi aub Bien 
unb ber Bianiftin grl. glora griebentßat aub Barfcßan. 

— Sulcbbe ©roert’b Oper „.fMmmcrftein“, bie 
fürttid) in Main} mit Erfolg aufgeführt mürbe, ging 
am 22. ». Mtb. atb gefiopet jur geicr beb Sfatfer« 
ließen Scburtbtageb in Btagbeburg jum erftenmate in 
©eene. Sie Oper ift and) für BrcSlau unb Beinint 
angenommeti. 

— heinrid) $ o f man n'e neuefteb Bert, eine 
Serenabc für ©Ircitßortßeftcr, loirb in ber Porlcßten 
Spmpßonie«Soitbc ber föuigi. Lobelie in Berlin jur 
erften Buffüßrung gelangen. 

— Map Brncß’b „Brntiniub" ßnt in ber Breb« 
lauer ©iugatabemie großen Erfolg erjielt. lieber bab 
Bert felbft roerben mit in einet ber näd)ften Bumntctn 
berichten. 

— B. bon Solbftßmibt’b Opet „hetian- 
tub", bie am 26. b. Mtb. erftraalb über bie Seip« 
jiger Biißne ging, ßalte jroar Erfolg, jeboeß nitßt in 
bem Maße, ben man natß beb Eomponiften „Bie 
fieben Xobfünbcn“ ermatten durfte. Bit merben 
näcßftbem auf bab Bert näßer jgttgeßen, 

— Sföln. Bie Menge ber fitß gegen bab Snbe 
bet Saifon jubrängeuben Soncerte ausführlich ju be« 
ßanbetn, ift ein ®tng ber UniniJgtiißfeit unb muffen 
mir unb irarauf ßejtßränfen, bon Sitten bab Befte ju 
nennen. Baßin geßört etftütß bab 6. Eoncert beb 
Sdjroidetatß'fcßen Bereinb, bejjen Brogramm ein äußerft 
intereffanteb mar: Mefie C-dur pon Beetßopcn, 2 Steile 
aub bem 1. unb 3. Bufjuge beb „Barfifai" bon 
SRicßarb Bagner, mit ben Soliften gräuiein Sopßie 
Boffe unb Marie Stßneiber bon ßier unb ben jjerren 
Xrautmann aub fieipjig unb bon Milbe aub Beimar ; 
ferner oerbient ein Eoncert unfereb Seigerb hoilänber 
unb beb Bianilten Eibcnicßüß, heibe Siinftier Pom 
reinften Baffer, mit Befonberer Beionung genannt ju 
merben; bab jmeite Eoncert beb Kölner Männerge« 
fangbereinb unter Mitroirtung oon gräuiein Banp 
Stßaufeif aub ®üffetborf unb ber einßeimifdjen Sünftfer 
Bob. hedmann unb heurit Beftberg übte eine ganj 
befonbere MnjießungSfraft aub; bnjroifißen brangten 
fidj bie $ammertnufif=Soireen bon Bob. spedmann unb 
ber Brofefforen beb ßiefigen Eonferbatoriumb, fornie 
ein SRiharb Bagner<B6enb im ®omßolel unter Stapell» 
meifter Scutßon’b ®ireflion unb unter Mitmirfung 
beb bietoerfprecßeubcn Biotiniften DBenborf unb beb 
Eeüiften BoHratß. Bit feßen, ber Selegenbeiten Klaren 
eb fo mannigfaeße, baß autß ber begeiftertfte MufiHieb« 
baber PoH unb fatt genießen tonnte. ®er leicßtbefluglte 
Xroß ber fiünfller pflegt mm naeß unb naeß ber Buße 
unb jerftreut fiiß halb in alle Bett, am fitß an bem fienj . 
mit feinen greuben neu ju beleben unb fid) nnt neuer 1 


Straft unb frijeßem Mute ju fiürten für bie Bnforbe« 
rttngen, roeldie in ber fommenben ©atfon an fte ßer« 
antreten merben. 

^Jermifdjtcs. 

m. 3. Xottgcr in Sföln, ber Berfeger biefer 

Oeituna, ift »om Slronprinjen beb beutfdjen Beißel 
unb oon Breußen juttt Hoflieferanten ernannt morben. 

— Biiloro alb firitifer. Herr ». Büloro 
befutßte in granlfurt a. M. ein oon M. Ballenftetn 
aegebeneb Eoncert unb fpeubete enter Eompofttion oon 
Brof Dr. Sdjolj, melße biefer in Seineinjcßnft mit 
bem Soncertgeber fpielte, reidien Beifall. Bußerbem 
fanbte et an Dr. Sdjolj eine Starte mit ben folgenben 
Borten: „Dr. Haiti b. Büloro, begen fiiinfturleil ftß 
burß Bcrfön ließe! niemalb trüben Hißt, beehrt fuß 
oor feinet Bbrcife ßierbttttß feinet aufrtcßltgften Be« 
munberung für bie cbenio meiftcrßafte alb itttcreffante 
Eompofttion „Eontrapunftiidje Bariationcn Tut jmet 
Silaoiere" unb ißre trejflißc 'Hubfüßrung int gelingen 
Soncerte bejeßeibenen 'llubbrutt ju geben, graut« 
furt a. Bl., 22. Blärj 1884." Bit berußten übet 
biefe Stnbtafjung mit befonberer greube, weil neuer* 
biugb eine etronb fßarfe Sleußetnng H“u* 
in aanj mertroiirbiger Beifc aufgebaufßt nmrbe. Stoße 
Männer — unb biefen barf b. Buioro jrociyeliob 
jugereßnet roerben, braußeu in menfdjltßen ®tttgeu 
auß große Bnßfißt; Bcctbooen unb Htßarb Bagner 
finb treffenbe Beiipicte. 

— ®ie Xontünftler ■ Betfammlung in Beimar 
mirb roie mir bereitb mitteilten, in ben Sagen oorn 
7 bib 10. 3uni abgebaiten. Bit djorifeßen Bctden 
mirb bab Brogranini PDraubfißtliß bab Crntormm 

Beltenbe, ®erißt, Bette Belt" Don Soaßnn Baß, 
Die Stauer geftmeffe oon granj fiibjt unb bab 
Xebeum oon Berlins, an orßeftralcn neue Stntipßo* 
niecn oon Ebuarb Soffen unb gelif Xrafcte, ein BtoüU' 
Eoncert DDn >R. Strauß u. 21. nteßr eiiißalicit. Slnfang 
nitb ©ßlufl beb Mufitfefle» mirb je eine Xßeoterbor« 
ftelluiig bilben, nämlich 5- Bcingarinet b bretattigeb 
fflüßttenfpiel „Sotuiitala" unb Sibjt'b „Jgiciltge Eit|a« 
beiß" in fcenijßct Satfiellung. 

— gür bab an Bpngften in ®ftjfetbocf ftatt* 
finbenbe „61. Biebetrßeinijße Mufitfcfl" finb bie naß« 
folgenben Bocal-Soliften gemonnen : bie Xamctt grau 
ft’oß-Boffenbcrger oom töuigl. Hoftßeaict in Hanno» 
oer unb gräuiein BaUt) ©ßaufeil aub Suffclborf 
(Sopran), grau 2imalta Soaßint aub Berlin (2lit), 
joroie bie Herren Hofopernfänger Beß anb Berlin 
(Baß) unb Biefe Pom fönigl. ©oftheatcr in ®rebben 
(Xeuor). Bib SnfitumentahSolift beb brüten Xageb rotrb 
Herr Eugen b’2Hbcrt auftreien. geftbirigent ift betaunt, 
liß 3ul. Xattfß; Braßmb Dirigiert feine eigenen Berte. 

— StapeUmeiftcr Bleiuinget bom „Balbatta« 
Operetten«Xbeoter" in Berlin ift pon ben Erben D|fen« 
baß'b rcjpettiPe Pon bereit Bertretcr fiir Xeutfßlattb, 
bem MufifalienPerlag Pon Bote & Bod, aufgeforbert 
roorben, Offenbaß'b Operette „Bobinfon Erufoc' ju 
poüenben. 31aß ber Buffüßrung biefer Operette tn 
Bari! mürbe ber Xejt für $eutfßfanb Pon Ernft 
®oßm unb Ernft BaSquö umgeacbcttet. $te[e Um- 
arbeitung ergab bie Botrocnbigtcit, neun große 'Jlunt« 
metn, Darunter jroei gittale, neu ju componteren. 

— Slaßfteßenbe binetboie, ein Beiipiei oon ber 
®eiftebgegcnroart Sa Boße'b maßt bie Bunbe in 
in ben Blättern: Sfarl Ca SRoße (hielte etneb btbcnbl 
ben Haflai in ©ß’“«'* .8“»"* ® a 
rnerbjeit mar nnb auf ber Büßtte eine große H'8' 
berrfßte ßalte fiß Der SSünftler naß einem bibgange 
ber jßroarjen Xrifotßanbfßuße entlebigt, nnb roaßrenb 
er im ©efpröße mit einem Eottegen begriffen mar, 
mürbe ißm piößliß burß ben Snfpicienten bab ©tiß« 
roort für ben näßften btuftritt gebraßt. Sa Boße 
folgte unberjügliß bem SRuje, unb Da er in ber Eile 
feine Hanbjßuße gänjliß Bergeffert ßatte, tarn Der Bloßr 
mit roeißen Hönben auf bie ©eene, gn fpät bemertte 
So Boße fein Berfetjen, boß ließ er fiß tn feiner 
Bode nißt beirren, blber in ber gmtfßenpaufe btb 
tu feinem näßften Sluftreten ßatte er fiß fleiißfarbene 
öanbfßnße ju oetfßaifcn gemußt unb fetbe übet Die 
fßroarjen gejogen. 2111 er nun roteber Pot bab Bu* 
blifnm trat, entlebigte er fiß bemonftratib ber fletfß« 
farbenett Hanbißuße unb jeigte bem ob btcfeb Be« 
meifel tünftterijßer Befonnenßeii ftürmijß applaubte« 
renben 2Iubiiortum feine fßroarjen Hünbe. 

gjerbi, roelßet ein 21nreßt ßat, anb Der 

Eaffe ber SefeBfdjaft bramatifßer 2tutoren in Bot'd 
eine Benfion ju bejießen, ßat bon bem Beßie »ebtauß 
gemaßt, biefelbe auf ein anbereb Mitglteb bet Sefett« 
ißaft jn übertragen unb jroar auf Den 73)aßrtgen 
Eomponiften Soifielot. ®ab ift ein Bert Berbtb, 
bab allgemeine 2Iner(ennung ßnbet. 


80 


— ®as in Snu[nnne geplante 9Bu[iffeft finbet j SiHtnedi, «innnl uon. op. 102. gänf Siebet für eine | . Nentitscheln. J. B. ist „Sfr,. ®a»t,oimato* für strei*. 

ntrflf ftntt hrt infnlnp iiniK'niinprrbfpr SiitAftimma mit /ca.« inftriimente ift bei A. Drrf/I tu .Pmmtnner 


mm nidjt ftatt, ba infolge ungeniigenbec SÜtiengcty 
ming bie nötigen Mittel fehlen. 


©ingjtimme mit flfaöterBegleilung. (»oben- »Ü ö iP"!* 

Sabin, Smit Snmntetmepet ) T J > - !"#.!•« 


— <3W (Stthetihtiim W Wn*a ti f tt /» > t ®“f fiu B ftn ®ff«» angelegte, hoch wirtungSöolle Steter; Tost. B. ©eib 

Jüüi ötmenotum ber 0 5 O r t Gp ttftung • ogne aefämad-Petbetbenben Einflug, finb fofäe Tilettnnten alt bau!» | 3nter»anen bewegen. 


m tfranfflirt fl. m. ift für baö neue StecfymmgSjafjr bare !8ortrag#liebcr ju empfehlen. 

Sluguft »an OHjegtaoen in fföln unb flubroig Sübiue, CuntKiu. op. 16. Siet Siebet für eine 
If)uiite in Sojen »erliefen rootben. grfterer roitb fiime mit «inoierbegleitimg. (Soben.l 

(eine roeitetemu[iroii[(peWii5bilbungbutd)Dr. gerbinnnb gmil Sommetmeper.) 

»on Silier in Söfn erholten, loäffrüib Jfjuitle bei — op. 18. Siet Sieber jür eine ©ingftimme mit 
Stof. 3t>k»f) W$einhrge» in ÜJlündien roeiietfiubicten JWa»i«6egleitung. (Soben-Soben, gmil ~ 

loieb. metmePer.) 


Codram. Ä. IV. SRrtfcl pü btep, o6er ffle uns nidjt aeebpiep 
Tost. B. ©eibe Stimmen rönnen ffä m aQen regelrechten 


trag#liebcr ju empfehlen. Plauen. E. J. Hfät Getonnt. 

ffotnelins. op. 16. Bier fiieber für eine ©tna* au * Iec ?!£ r 'l I .® h - W. D. Ta# ttrigt Dar uub Moll, ad 2: 
£"™ mit «lapierbegleitnng. (Saben-Sobe?, "'"STorfÄ 
ßmil Sommermeger.) Varbitz. W. N. Spina in ffljicn. 

op. 18. Bier lieber für eine ©ingftimme mit 5 - ~ citle ® ! “f e * 


“l' 1 * w - Ul CIIIC Vinuu UllUllf Will u „, 1 '7 v r> nn- w* — _ „ 

Mapietbegleiuing. (Saben-Saben, Smit Som- ff. „Ä £ SJ& 

nierme^er.) ad B: Ter Ttniihfihmir" ntiUÄU nt.*.. B 1 


2 : Ter „Iroubabour" entgalt nur gemifäte Ggöre. 


— Sntmer SRufifer. ßerr (in ber 2Bo6mma n Won tiefer. Hübner ift em forifd)nmi<G M ^ bac ^; A- B - ®? Di , el[ mt ro, ff rn - « nur ©tioat= 

eines flfPufifera firfi tinrfi cvornnntian „vs . r~i a flfH unter, unerfonnt lucf>tißer Äiiinller unb bemeitifpre^eub pnb outb : in fflabier imb Bioline; meiter miffen tuir nic^t oon i&m. 

eines IKU|irer» |ta) nad) .Jcmanben erfimbigenb) . „©ie biefe Sieber inlenlionietl. Slleiut audi maudje abfonbcrliiGleiten ®e”öen 6ie «sufj ’mal an Spengler’« ®inflff(bule in ftaffel. 
enifdjulcigcn, motjnt fjter ber #err ©efreiär 9J?et)er?" flnben. bie einem jungen -tfenerfopf nic^t JU »erbenten gnb, fo ift oJ e 5. la . , J* E - ® onre 6f ften8 für gef. TOitteilung. 

— Sßufifer: .9?ein ber roohlif eine Dftnb böher'" bie lJetAilarbeit bodl fe^jr iniereffnnt; inlbefonbere errei^t ber Gom« »».Gallen. Hidjt übel, aber flegenroärtig ni^t« für un«. 

1 ’ ’ ponifi mit ber ftlauierbcflleitung feftr f<l)öite Älannioirfungen, ja birfe o”8ffcagten Sa^en flnb oon beni Gewte noift IcGenben 6. Sadb. 

— 2)en beiben fi'apeHmeiftern ber öofotoer in ÜK t,e ^ 0, JL bec ® ’? ®P- 16 j2! a, r W mal ot, J u Ifibfiänbig, ba& fie bie 0 „ ap S 1- rv L - ®“f, e niittelWtpfre Sarfien für jmei ffiaoiere 

©niligati 3. Slbett i,„b S. '»opplrr, ift bet JSlSSSS^ iS'äS!}’ * uWf ““ ,,s irt ’ 4 " W ‘ ra ÄSi IS,« 

Sftiebt, korben »etlichen motben. «*-ft iadUIaiia op. 33. für *ian„erd,or WÄrÄ* »Ö 

mit Segleitung ooti 4 jjptnetn, ober fflapict. seinvcdt. j. K. crsniiSute wm p. otprftogep 1 ’ ’ 

(Scifjig, 5. g. g. Seutfart.) «mll’SSiS ' ihn Wfl 2".“? ll f' bjele» 9n(r<S. ads: 

fifior.lllir Si " *»n>tl'rtWMir. iiutlnet unb «BetlMPet «bot. S lÄ« B JSBIÄJ 8 P 

cJlltt ra ur. «a)iot, flo6itl. „ÜSiUjefm 5«i<!*". ein mufilalifipeä . Lmnlsber*. F. G. ®tt s/ome roitb aerob? tS'SailptoiBen, 

Jofms', Ft. JPiii, op. 60. Rondo giojoso für Siono gpatafterbilb. (5)emmin, 91. fftonp.) to| e er oej^rieben roitb; brt enbbuipgobe nw „i“. 


JU 4 ipänben. (»erlitt, Scijiefiiiaet.) L »»«<■» b.|,,u,b.tt d,„» Waiito. bm % o»n «tqtn ii t T ®Ä„ 6 c ,'. oi ,trnra - ad 3; 

on. 65. r.atprna ninnloa Sedis Crininnt, £'! btt #un( root 11.1b bit in ibtoltro SiiiilHitbtronblftin Sftvtrie!ftBw}5»'#.h . X! ' »1 ...i. m.. 


Seyfriedswörth. M. M. $ie fiarmoiiie« unb ©luriflefire 

I ,fS nhorhnffitr f<fr ioro Cr ^.rr 1 ' 


rnif Begleitung OOII 4 Körnern, Ober ßlaüicr. Schwedt. J. K. Orgelfchule Pon £. CGerboffer. 

(Scipiig, äeuefart.) (fmif^riÄ' Jf.'.r?' ®°. taus rwt(icf) im fiaufe biefe« flnbreS. ad 2: 

tftffor/rfltr ® in ^arorteriftifc^cr. feuriner unb effetiPoHer 6f,or. firflSM 1 rt' SfEieif , ad 8 = ©‘nbaiibbeden 

ti U . Älu/iol, flofietl. ein mufifalifcfieS . Landsberir. p. G. 3)rr Arne wirb flfrabe'fo^uggefproc^en, 

Jofius’, ft. JDm. op. 60. Rondo giojoso für Ißiano SfinraTterbilb. (^einmin, 91. 5 rfl nb.) ^ fleWrieben mirt; ber EnbbuififiaGe aie „i*. 

m 4 fpültben. (Berlin, ©cljlefiliger.) _ ©iiftlein betanMt einen «unter, bem e8 Pon iperjen tSie SubrMfi bmf a<l 2: 

0 r, r.fi Latornn mns-ira Ärrfifi Drininnf- ® tn ^ btt ® u,, n )par u,ll> b(t »•» «bealem Äiinftlerbenmfetfein " <a PV fpii?/?mil«reh u m i' 0, 

-?■ J _ f ß f r "® mü i<: ijrtginal- äffen nadjflreble. offne fte ju meidfen: ein frilfjrr lob bat bon I ^ a «? ,0 " ieff n" b Wu P n *®« 

Sonbilber f. .ftlaoiet. (Serlin, X. Xrautroein.) feinem JOitloi ein tolibts 3itl adttn. it»t tiatt [«tim e«iffen>. $w£S^J!l£ciS^'J ,F rof ttn £I “'Ü 'fS! 1 '? 1 {“n”*- 

SBemi 3äif»9 ettoaS gibt, bann biirfcn mir fnft unaefrljcn Wüte« jeit bat ffrii;e öiel gcleiflet: 151 Sompofitioncn bat er aeWaffen, w?® - 7 m ■ r'Sf, - c * p ®«nfcnbungen gebort in 

ooraiisjebr”- ®i«ö ift and) in obigen Opera jutreffenb : JOäbrenb Bon benen jeborff feiber nur ein Heiner Seil — elum 20 — ebiert 0CM i ’ \| e on ® fr l ro ' cb ®! a ' O n * > ™* . . 

mir in op. 60 uon ber öicblicbfcif br3 dnbaltb Pon ganj 6. 3J1. P>ib; feine gri>Bcm unb bebeuteiiberen Sffierfe flnb no* OTanujcript. Gn>i.„ »i 11 fc r *’ . flilb ja reijenb unb 

oon lOcbei'fdfem ßijaralter bei ooUer felbfifiiibiger gifinbung unb 8^eifeHoä bätleu feine ©iböpfungen bei tangerer ScbrnSbauer nod) m^i c „v„ er ” ,enl,un0 ’ au< ^ bie * If,ne ® at b re - SBeilrrc« folgt 
HaPicrniäfeigiiem Snlje fbmpatbifib angeregt loerben, bietet un6 op. eluffebrn erregt, wäbrcnb je^t SBerfe unb 9lutor in ber 3)lenge faft not ^ ‘»“roenoung. 

65 fedis buh cinauber iinabbäugige reijenbe 3mproPifationeii, roie wrfdjipunben toSren, hätten ihnen nidft SDlufloi einen ienfftein Bubikon. H. S. \ $et Ion ber ©talilfaiten ift allecbinaS 

fie eben ber IMiigenblid eingegeben unb bie bunb biefelben ©orjügr burd) PorliegcubeS aiBcrlrffcn gefegt. liefet 9lft lirbePoßer ©irlät Loschitz. S. C. ) nicht fo fdjön, aber Geifinli* bfr lanw- 

gliinjen, roie tote woraus bcfprodfcnen. 9lii(b uub bie «rf, loie e§ gefächen, hfifät lebhafte Sympathie, bie soir haftiflfeit follen fie betwähtt fein. ler gewöhnliche ©ertoufSpreiS ift 

läfms*. ft. JE) in. op 61. 5 Ölefännc filt eine Silin, ba>l ?, t ® “"’5 ,n *"« “s™. >«s «"( b » 5 *«■•*» (li"l"lt «»(■ 15 % Pt» StM. «int Mentttunj am aßirbel ift nicfil nötig. 

Qu,,:.« /c a- er mct 'f am wachen. Altona. M. V. 3hr ©ebicht »errät fier»orraaenbe bichter* 


fitntme mit Älciutcr (Berlin, $. Xrautraein) 

ftub trefflirfie (Tompontionen, weldfc fidj bur<h warme ßntpfiubung, 
bie fo wofjttlfueub Won ber mobifdjen Sentimentalität abftidft, burd) 
treffeubc Xeclamatioii, 3aug6atfeit unb fliefienbe lülelobif auSjeidfnrn. 
Sie Sieber fdfeinen, wenn aud) jufällig, ber Cualilät nad) pla* 


'iJafianäen-Jilie. 

(£enufjang gratis.) 


•/i Altona. M. V. 3hr ©ebicht »errät hercorragenbe bid]ter= 
‘fäj, Veranlagung, aber e« eignet fich für un# nicht, ba e# feinen 
mufitolifdjen $nitergrunb hat. 

L. M .. ©ir fönnen 3h« Scregung nfät Begreifen; Wir miffen 
ja gar nicht um was fich# eigentlich hjmMt, ba t»ir 3h»en ja 


JJie xcieocr jajruien, wenn aua) juiouig, Der uuaiuat na cp pia* grauo.i bereit« h n 6 «,(r »oh«, är» * »T" T 

r ; s,'& afts* 1 *" *" •** «*« “ f ääs ,:iss 5 ää 


unS; gut ftnb aber aHc fünf. gehender Offerten 20 Pfg. Postmarken, gleichviel welchen Tollten beim bie legten bienen? $n»on aber gani aGgefehen” werben 

BulfäUebcr mit Begleitung beg ^Iflüierg. ©efnmmelt Landes, heizufügen. Sie boch wohl unfer freie# Hecht nicht beanftonben wollen' irgenb 

unb Bearbeitet oon ebr. ©eibet. (Söeimar, . n i$' «r iE ^ e 8en nfät ben germgffen 

fKrirhr Slniot ^ V A TI ®* P I> O t S^eifel über 3h« ßontpcrittonSGefähigung, obwobf fie Same finb 

^rteor. «Oigt.J v ^ A "ö euü1, unb nur noch md?« »on 3hnen gefehen nod) gehört haben, ©ei 

„ Sammlung nt figentlid) als Gtgnnjung ju ben „leutfdjrn * E] n eonservatorisch gebildeter Mnsikdirector, prä- «nferer lebten Mitteilung haben wir — wie allgemein gebräncfiliä 
©otloliebcr öon . s P rtf,, i.f in " gefäafrcn, hat fich aber mit Steigerung miievter Componist, sucht als solcher Stellung oder auch — hw ÄnfangSbu^ftöben at# Gfftiffce benügt; jubeni wollten Sie 

brr nuflaflfli (A) fo «ganjt, bag e# als eine felbftaiibigt Sammlung als Musiklehrer (Theorie, Klavier, Violine, Ce)lo u. s. w.). ?, t c * ne l>irecte Antwort, woju hätten Sie uns benn fonft bie 

brr brlicbtcfteii 100 Sloltolicber wohl betrad)let unb empfohlen werben Offerten unter A. B. 893. ßh'ff«n aufgegeben? 

o”v l e i Ai cn <»*<• v c ■■ t * Ein seminaristisch gebildeter Lehrer, der schon , j Ha J 0D ”®- , F - B * ®offwann op. 27 unb ftleinmicbel op. 14. 

iflCÖCCrafei. SDeUtfa;c Bolßlteoer für meQrfttmmtgen 2 Jahre an einer Stadtschule beschäftigt gewesen, sodann a 9 2 j Drgelfdjule »on Dberhoffer (beutfeh ober franj.). ad 3: ©in 
SJiänncraefana. ©efnmmett Ullb BearBeitet üon * n B er li Q einen Cursus in Musik absolviert und gegen- ©»bbwwent jum ilejiton ift fäon in ßorbereitung; bie Mitteilung 

%,-jpSv i?:pthf>T fRrinhrfiprr T unh TT i'Jftrimpr wärtig als Haus- und Musiklehrer im Auslande sich be- aDenfall# gefimbniet ©rrata wäre un# fchr erwtmfät. 

y l ! c P l * • e ( '^ onDc ^ en linö (^Cimar, findet, wünscht eine Stelle. als Organist oder Musiklehrer; Bautzen. H. V. fBieflefät fpater. 
tyrieor. Botgt.) auch würde er gegenwärtige Stellung mit einer ähnlichen Fa ?)s. K. B. ©eften laut für 3h« Mitteilungen. 

3e 76 jener ((einen, lieblichen SOilblinae nuferer hriwatlfäm vertauschen. Offerten unter C. L. 394. r!* 1 a Ch w ' e ’ rp^ e ü0 ^ e ® b «?f c f«‘ne SlnStunft. 

ffltvgt unb Ihater, in einem Saitbe, in fct)r leichter jwertmafjiger * Ein gebildetes iunffes Mädchen Toeht er eines Rpam- Ostrow. W. S. ©fiftiert nicht in biefer ©earbeitung. 

Bearbeitung. 2>er jweile ©anb nta« fäon etwn-5 mehr 21,ifprii<be ten in Lothringen, welches höhere Schulbildung gegossen GrünhSn’ a V“ SÄ'? 5"* 1 "^htflttfr). 

unb betont uberw.rgenb bas »ftlnohfäc Sieb. und in Musik und der französischen Sprache gründlich J? blS i“ einem ge weffen 


gehender Offerten 20 Pfg. Postmarken, gleichviel welchen Tollten beim bie legten bienen? $n»on aber gan* abgefefien werben 
Landes, beizufügen. Sie boch wofil unfer freie# SRed)t nicht beaiiftanben wollen' irnenb 

— - — «ne Hoti* auhunehmen ober nicht. 2Bir hegen nicht ben geringften 

An o* p h A t Sweifet über 3fjre ßontpeBtiongbefähigung, obwohl fte Same finb 

aiiftcuui. unb nur »och nfät# »on 3hnen gefehen nod) gehört haben, ©ei 


Paris. K. B. ©eften laut für 3h« Mitteilungen. 
Deutsch. M. R. Ohne uoQe SJbreffe feine 2lu#funft. 
Oströw. W. S. ©fiftiert nicht in biefer ©earbeitung. 
Reutlingen. H. W. lRicf)arb=Söagner-'älbiuu (©erlin, ^firflner). 
Groningen. A. W. Man tonn e# bi# xu einem aemiffen 

1 Hf! Br ßCrnfip fiCpfEirtnSCrfiiifo nun n,,,;, 


geub bas patriotcuhc üifb. und in Musik und der französischen Sprache gründlich ©mb BrALÄZ ra •' 

logt. (Scipjig, SfavI S0in'[ebucgev ; 90 Sßfg.) an,ht. «taiimiro »i. om.ii»i«ihn. n ,i», iti.h»™ Tmi^ int o;t »nnnti«oroj«iicc6otE. 


sucht Stellung als Gesellschafterin oder zu Kindern. 


59« jutn dirigieren geboren ift, bene fällT alle# HötigV" baju Offerten unter M T. 395. ” ' n„t ^ftanb^ui??^ä'cfi^'if^iinnrfähr cnSrf 2 ' 

in ben Schoofe. ‘jlllein bie Hatur teilt ihre ©aben redjt^ ungleich ' au#, * Eine junge Dame, welehe 4 Jahre das Kölner Con- ' Wittenberge. 0. Z. Ißir rönnen bet nnferec qrofjen abon^ 
unb wenn mau bebenft, bafj in Lcutfäfattb ca. 40 1 iatiiettb Bton* servatorium besuchte und im Besitze einer guten sonoren nentensahl birecte 'ilntworten nicht neben Sec mitaeteilte 
SraS^Vil wobl tfl mit "«taue «, die besten Zeugnisse der deftigen Profes- fomm" 3 ff toum gSS« Chi 

imn T via iilen von SriSite n * mit bem ' f. or en besitzt, sucht einen passenden Wirkungskreis, am bortigen ©erhältn.ffen fremb gegenüöerftehenb, einen Hat ittefft 3 u 

njiiJbe . ^ S? U i fo 1 df c Tt nu aa ä PoSieacTib e Sii d 7 le n ein tS d'c i^bsten in Deutschland. Dieselbe ist seit 3 Jahren mit geben. Tie ©atoi.aenltffe nufere# ffllatte# fleht 3 h»en übrigen« 

O -i: J.. ■ . ..!■* t “ ür ,a ^ -7 * n V trefflicher dem besten Erfolg, in einem Madchemnstitnt Hollands gerne offen. 

tcilfiibc", in tüilchrm mit teltener Wrunblfäfeit, unb geftugt auf thätig. Sie ist ausser der deutschen der franz., engl, und R. G. S. P. Segen Sie Sich mit feeren X Sdwrwento in 

ruictifäc (Srfahrnng bie nötigt -Belehrung unb Wmueifung erteilt wirb. holl. Sprache vollkommen mächtig. Offert, unter J.W. 396. ©erlin, ©otsbamerftr. 136 in ©erbinbung; wenn biefer förmige 

Stfinüccf, f. t. 2)ic Biolilte. ^fjr 9Befen, i^re Be= * Ein junger Klavierlehrer sucht geeignete Stellung 2* ute in feine Miiftffdpife aufnimmt, bann ift er gut »erforgt. 3hr 
bcutlllia llltb BefilinbllUia al0 ©olo- unb Drdie* in einer Stadt Süddeutschlands, am liebsten an einem anbere# ©roject würbe faum ©rfolg haben, ba ähnliche ©efudje noch 
fter - ^nfirutnent ’-l s )fnff ('Peihito fiVtrl Institut, wo selbiger Gelegenheit fände, sich theoretisch me em gun fuge# Hefultat hotten. 

K m *' weifcer auszubilden. Offerten unter G. M. 397. Gotha. P. G. Sie haben fonberbare 9lnftchten über ba# 

^crfeburger , JO m) m ^ ___ ======== ^ ===== «Utorrecht. ©lauben Sie benn, mau bürfe nur fo nad} Belieben ab. 

Ter 8wcd bicfe# Sltcrfäeu# fpvfät au# bem Titel, ©on Gefeit- brnden, wa# gefällt! Ta# würbe gefeglidj aeahnbet, gleichwie ein 

öfccm Sutereijc, neben bem rein fachlichen 3*il flnb bie Mograpf|ifäen Sp r ^ph/TrHrttT Tiebftahl beftraft wirb, benn ba# aneinige Hecht auf bie Etmt= 

Holijcn liber berühmte ©eigenttrluoien. Ta bie legte Auflage 1882 giUWjnupiCH Utl e >ttUUlUUU. pofition gehört bem ßompotiiftcn, ober wenn e# biefer abgetreten 


JKcrieDurgcr ; JU ipffl.J ■ Autorrecht, ©lauben Sie bemt, man bürfe nur fo nach Belieben ab* 

Ter 8wcd bicfe# SltcrfäcitS fpvfät au# bem Titel. Sou Gefon» brnden, wa# gefällt! Ta# würbe gefeglidj aeahnbet, gleichwie ein 

“«!" 3H.tewije, neben bem rein fachlichen Teil flnb bie biographifä«' O^ripfftirftpIT Spr ^pS/TrHrttT Tiebftahl beftraft wirb, benn ba# aneinige Hecht auf bie Etmt= 

Hoiijcn liber bcrutjmtc ©cigenbirtuoien. Ta bie legte Auflage 1882 gJliW^nupiUH Utl e >ttUUlUUU. pofition gehört bem Eompotiiftcn, ober wenn e# biefer abgetreten, 

erfäienen, flnbeii i wir atterbing# bie fitirfenhafiigleit biefer le|tern Niesky. J. H. Tie EeHo-Schule »on 2Berner (ftöln © 3 bem Scrleger ber betr. Eompofttion. 

Hiibnl eigeiitiimlfä ; fo ift beiipielöweife wohl bon 3ood)im unb Zotiger) ift fehr ju empfehlen, ad 2: ©robieren Sie ’mnl ba# Kostheim. A. B. ©ei «Itaitfjer tonn ba# tiefer ftimmeii 
?hs7j Ö i5« mJ U " b n,,bern ,,wctn Quartett pon fi. 3anfa op. 68 (KBien, $a#linger), e# ift fehr lefät «Dein nfät helfen, ba bie Saiten babufä au wenig Spaunfroft unb 

PÖtu-n be# ©wliiitpielfi bie Hebe. unb bod) melobiö#. bah« 3« wenig Ton hoben; Sie muffen linbebuigt neue entfpredjenbe 

cfranli, J). i¥(cillCÖ 2!oit!üli)tler=£cfPifoil. 7. Jfa-ff, (ßeip^ Berlin. C. M. 3hr (Egoismus führt Sie weit: Sie finb ja @ ait<>n nf ^ mftI - 

siio Äutf SJierfeBuraer ■ 1 — 1 nfät einmal über ba# »—©—E ber Harmonielehre hinauSgetommen Basel. L. R. Sie thun am ©eften, wenn Sie burch ©er» 

rti.ii.s»ci„™ v..ro ' ».ro,„iiiXA.V.*r«L nt unb betäftigen un# fortwährenb mit 3h«» unreifen ErAeuaniften. mittlung eine# in Stuttgart wohnenben ©elannfen perfönlich an* 

m!h ber I) q u p l ) o rfjltdj ftm louTunftlcr s^gj r gaben un# fofäe bereit# früher Perbeten, allein ba# Sprichwort fragen laffen; ber ©etreffenbe ift ein fouberbarer ftauj. 

Itiujeiec iiiio neuer ^jcit. gat Hecht: Ter unheilbarfte Taube ift ber, welcher nfät hören Will. Füratenwalde. 0. J. 3n ©earbeitung fiirftlaoier, ©ioline, 

itfaumell ffiffo Dt 2)cr Bortraa iit ber Bhifif Roggendorf. M.A. konnten wir nicht erfahren. Eefto unb ftlöie esiftieren »erfäiebene Cuoerluren (ßffenbncft, 5lnbr6), 

Aiauuieu, wiw» VT. -o r g i oer -utlipr. Bevensen. H. M. Tie 3uftrumeiitatioii#leh« »on ffling fowie Sgiupfioiiieen »on ©eefgoben unb Mozart in ber ©ecubeitnnn 

(Berlin, ©uttentag.) ($aitnoOrr, ß, Cfrtel). »on feummel. 

Trog brr großen Anjaljl brr Mittel, burdj Wefäc ber AuSbrud Disternich. H. L. 3a wohl, fofern e# nfät einen btfionie» Bruchsal. C. B. ©aub 1—3 ä 1 Mf. ad 2: Terfänt op. 
fine# muf. ©eböiilcu# jur äufeern Anfäaninig gebradjt werben fofl, traben Accovb berührt, ad 2: ©nte Trio# für ©ioline, ©rntfege 71, 2 Riefte (Mafng, 6djott); ad 3: H. fiofmanu op. 24 (i'eipäig' 


»on Hummel. 

Bruchsal. C. B. ©aub 1—3 ä 1 Mf. ad 2: Terfänt op. 
71, 2 Hefte (Mainj, Schott); ad 3: H. H®finann op. 24 (lifip^ig. 


reichen biefelbni bennod) nicht aus, ben tiefem Au?brud«gehalt bem unb Gelte fmb: 3. ©fäberg op. 23, 5 Sfijjen (Beipjig, 3 . .£>of= Merfeburger); ad 4: bei Slug. Graru Tn Hamburg finb mehrere 
Spieler boUftäubig ju »crmitleln; bie f. g. bijiinniiidjeii ^cidjen ge^ me ifter) ; bann bie leichtern Stcrfätvio# »on ©eetgooen, juerft op. 3 Eoncertftüde für glöte mit klarier, in ber ©earbeitnug »on 28. 
iiiigrn jwac H ohl ben öcvfchiebencn, nad) reiieii ©rincipicn erlernbaren Hr, 1 (©raunfäweig, fiitalff). ©opp eifdjifnen. 

Tingen ber Tedjnit; ganj in Tunlel jeboch wanbelt ber nidjt »on Brünn. A. 3n Hr. 24, 3ahrgang 1883. Breslnn. E. S. Ta# flieh »on G. ©ofjm, wefäc# $rau 

Haufe ou# mit bem richtigen Slid bafiir Segabie, in ©ejiehung auf Offenbach. A. G. Sie hoben ba# Tgema recht fäön burch= 3oad)im in iljrcm legten Goncerte bei ffroll gelungen, ift eiiigebofter 
bie, burd) 3ffä™ nur un»oB(oitnnra ober gar nidjt barftcllbareii geführt unb bei fortgefegtem Stitbium (öitnen Sie eS recht wohl Grtunbigung nad): „2Ba# gab' ich arme Tim’ getfjan?" 
geiftigen Aiifovbrvnnncn, wefäc in jeber Gompofition an ben AuS* ju etwa# bringen. Ter „Eurfu# in bet Harmon^" bon 3. M. Berlin. H. S. Sie gaben reegt; man »crliert mehr Sreunbe 
iibenben geftellt werben. Tie GnlgüBung biefer »erftedien Anfov* ©ögme (Mainj, ©. Sd)ott Sögne) biirftc Ognen nun »orwärt# burd) SEBogltgaten, at# man bureg Tanlbarfeit gewinnt. 

Gerungen ift nun bie Aufgabe bieff# ©Irrldjen#, ba# gewiffermaBen gelfen. München. L. M. Hur tangfam »oran! Steffel fagt: 


al# eine Aeftgetif be# fflauicrfpitl# ju betradjlen ift. 3agtrefäe 


Hotriibeifpiete ou# ben ©leilen unftret Mcifter erleichtern ba# ©er- nidjt. Tas flefen 3^«S Manufcript# macht übrigen« »iel Mühe 
ftiinbni# ber Pom ©erfaffer aufgefleKteii ©runbfäge unb fo ift ba# unb bie# biirfte einigen Einfluß auf ben 3fäalt felbft haben, 
mit grofecr Srnhlenntni# _ gefd)ricbme Söcrl recht wohl geeignet, PÖstyen. P. G. Tanfe für ben guten fflJiQen. Ta# ©rbicht 
einen ed)t lünftlerijcheii ©efämad anjubaljncn unb ju wedeit. fowie ift jeboch fehr befannt. 


ben inuertt ©egalt ber fflnuierwerfe unferet Älaffcfer unb {Roman* 


hier bem ©crftänbtii# be# Spieler# nage tu legen. Tie fnftcmatifäe (Sadgfen) wirb 36ncn bienen tonnen. 

nf Mn >hn„»n >),? fCfnllfä i« tlsCn„>tr& /l »finit, l S.r 'If f. ü J. i \.e Vn»,k a T,<, tl W flloniih at. ÄC, 


Anorbnung be# Stoffe# ift befonber# geeignet, ber Abffät be# ©er-- 
faffet# in bie i“ arbeiten. 


München. L. M. Hur langfam »oran! Scheffel fagt: 

Wien. 0. H. ©or Entfäeibung unfereS ©rei#anäfäreiben8 üBiffe, bag man nfät gleich ein Hiefe geiget, 

~ T Manufcript# macht übrigen# »iel Miige S3enii man fein gwerg megr geigen tonn. 

Einflug auf ben 3ngalt felbft gaben. Hermannstadt. V. M. „Tie ©ioline unb igre ©teifter" 

Tanfe für ben guten fflJiQen. Ta# ©rbfät »on ffljaflelemsfi (flcipjig, ©reitfopf & Hätte!) entfprfät Sgrem 
ffljunfäe. 

3. flicbw. Hea frfE,n in Marfneutircgen Amsterdam. H. Siögrr niegt erfäienen, aber für biefc# 
ienen tonnen. 3agr »orbereitet. 

©einigen Sie ben jweiten Teil ber Trom« München. G. M. ©ewig werben wir bie gübfäen Hätfel 
Seipätg, ©reitfopf & Härtel). »etwenben. 


Stattgart. R. S. flubw. Hfberlein in Marfneufircgen 


Neahaus. G. W. Senügen Sie ben jweiten Teil ber Irom= 
petenfäule »on ftoSIef (fleipjig, ©reitfopf & Härtet). 


»opiec »on SBilfj. (Dion & Sie. in S6!n. — Drutt »on ©it». $a((ol in ffdln. 






3. Beilage ja »r. 7 Her »eiten W«jir=^citttttg. 


c;„ bie fcfiöne aRartße tmreß ißr Etfcßemrn, ober ißre einbringlicß jugeferodjen haben, bie Üngebunbcnßrit 

cSm $Uimett|trail(?. Stimme bie bann alt» bem SRebenjimmer etflang, 8 ü *ßw» Sebenöroanbel» 8 “ bejdjränten, baß [te mit beißen 

»mt eitle Soll». nerfteßen gab, baß Re ben Einbringung gehört unb SReueiränen gelobte, Wort R<b bem erften beften SKanne 

' Z mit ber Kompofition einperRanben (ei. Suroeilen antrauen au taffen, bet ißr m ben S 8 eg taufe unb 

- ., , ... mäbtte e» freilich jiemtiöb langt, ehe Re Riff betbeitieß eine treue Sattin ju roerben. 

Kann man wobt einen oerfubrertftberen »tüten- if|n J j a j t e» getroffen!" Re fabelte Unb Re breit StBort. (£4 roar tf)r brauet grtieut 

ftrauß juiaiumenitellen, al» ben, auä ben SRamen ber nfeit fiäufiaet ai'ä Re tobte aber fo ungebutbig unb unb SanbJntann Zramontani, ber bienfteifrig in teuer 
rmiibrounbenen Zrägetinnen fdjöner Stimmen, 6 0 *f Q g ce „S auttu auch iebem «nbern entgegentrat, — Slunbe bei ißr eintrat, at» fie eben jene» Setiibbe 
berühmter Sefangeöfünfiterinneu? Setbft jene» tuet’ j c j„ £c „jjftooflen gmrnbin gegenüber roar unb btieb getban, unb noeb an bemfetben läge ßiefi Sittoria 
gerühmte „®ouguet", ba» betanntticb bem ebten Seme ' n r ( j m "j 'i am U nb bemütig, toie ein Sinb. Eie Stimme Xefi — äftabame Sramontnni. Bamit.ober bie fetbR- 
inne roobnt, bürfte hinter feinem ©lanj unb Buft her JRoefioiä feßroebt über ben Opern be» fronjiSfiftben geroäbtte Seifet fie nicht gar ju [ehr betäftige, frbiifte 
jurüttfteben. — Unb roie nabe liegt jubem ber Ster- ß wrBOflter j m i £ t>ie Stimme einer Sercße über ben fie ihren Satten fofort cinftrocilcn norauS, nari) 3talien, 
gleich ftrnbtenber »litten mit ben bejaubernben Seng. flntB gudn erttärte oft, baß er aufbören unb bie beiben »ermäßtten faben fict) fpüter nur, roenit 

ftimmen. Sie febeinen eben roie jene nur in bie SBeit ” ai))e #u compöniereu roenn fie nießt feine «rien fange. »ittoria ihrer jjeimat einen »efueß matbte. Sie gab 
gefebirtt jju fein, um ju erfreuen, ju entjüden, ba« au j 6en «iw,, jn K g Qtefange« frbroebte bann ihrem Setreuen in ben oerjeßiebenften Stabten 

StntagStcbrn oergeffen ju taffen — aber eben fo ießiietl Semt ou( j eineä jQ nlb g’ ® te ( t j n tjäarabie«, 3tolien» ein SReubejOon», um fitß, narß alter Serooßn- 
toie bie »turne oergebt, oerbatlt auch een fußet Zon om 22 1887 mu jj t£ f^m noch in feiner beit, oon ißm frifieren ju taffen unb ißn bann ftet» 

au« menfeßtießer ffießle fterben EriRet unb Saufet @t crbcfiunbe eine «rie au» feiner «rmiba Rngen. — reichlich ju befchenten. 

babtn — oerroebt ber beftrufeitbfte Klang — tost Rcb %atm (niete fie gani «nbaeßt unb Scßmera, in Ber König oon Banematt Ocrtieh biefer roember- 

auf — oertoifebt (ich in unferer Erinnerung Ibränen icrftießcnb’ neben feinem Säger, ißn järtlidj baren Sängerin unb Stau im Sabre 1776 ben Orben 

roirb oergeffen. - ftübenb bi» ber lebte Kampf überftanben roar. ber „Xreuc unb »eftänbigteit". Ob er oerbient roar, 

Unb bennoeb hat c» einen großen iReij, gteicßfam v 2ie er(t| , @ äll( . £tin g ca „(reiä«, bie unbeftriltene fteßt freilich ntrgenbä geftbrteben. 

ben ©taubfeßteier oon ben golbenen Settern bet SRamen < 8 e wcA £t ii, t, et damaligen Oper, <og fieß oon ber Ba roeßt ptöblicß frifeßer „»eiteßenbuft“ berau- 

aff jener mcnfchlicßen ©ingoöget teife abjußeben, bce sggn ne ÄU rücf bie gtänjenbe Stimme erttang nur notß feßenb baßer: Settrube Scßmeling.SRara tritt auf, ba» 
einftmat» ber Stotj ißrer Scitgenoffett geroefen unb •„ 6t „ Saloni unb — *um SRubcn unb grommen Sinb be» armen Stabtmufifanten Scßmeting in Söffet, 
eben biefe SRamen jufammenjuftetlen mit bem metan« Schülerinnen. 1749 geboren, fie, bie oon ißren Beitgenoffen bo» 

cßolifcßen ÜRotto: Untec Bur j, £ hi e „purpurne SIRoßnblüte", fingenbe ©unber genannt rourbe. Eine unbefcßreiblid) 

„fflittft bu nach ben SRacßtigallen fragen, h j e tA öne fj Qn tf) 0 H StRorreau, oiet gefeiert, fo roie bie ßerrlicße Stimme fott in ber unfeßeinbaren &üEe ge. 

Bie mit feetenootler fflelobie j tol „ g tuc rlttic" SIRatie tntrier, unb bie „järtlicße roobnt haben, bie ber Sängerin bie glänjenbften Siege 

Un» entjüdten in be» Senje» Engen! SUJinbe" SIRatie ffaoart beten fitberne Koloraturen fieberte, roo unb neben roem fie autß auftrat — fognt 

SRur fo lang fie fangen roaren fiel un b blauen Säugen ba» Ser» be» lüßntn StRarfcßati» einer ber oerfüßrerifeßeften grauengeftotten gegenüber, 

— „BaS ©cßöii.©t 8 cßen m 9tug»burg 1682 burfte üü;( @ ac gi en eroberter: Korona Scßrbter. — ©ertrube fiegte nießt bureß bten» 

als beutfeße» „Scßneeglödcßen" bie ffirfte fein in meinem 1707 Sternblume“ beube Koloratur, nur bureß ben Scßmetj unb bie Kraft 

Strauß. Sbre Stimme, ihre Schönheit unb ißr fünft- 3 « |"9la"b ' ißrc« Organ». Stiebri* ber Stoße ernannte fie ju 

ooüe» Sautenfpiel feßeint «tt unb 3ung berüctt ju Saointa genton, bie Zocßter eine» ScßennotrB^beren ol n „ci n ,^, „ n h rotemanb freute üiü mehr 


ooüe» Sautenfpiel feßeint «tt unb 3ung ßertteft ju TO„X r fti ri.n e b i e brriifimte »ettlerooer“ ber Bicßter f fi " er «amnwtfjngetin, unb SRiemanb freute fieß meßr 
haben benn ein alter »er» feßroirmt oon ißt folgen- « «»‘et cRtmn.e t ne berühmte „»etileropet ber Bester 1 9ln Sä cicß„ung al« ißt braoer Seßtmeifter 

bermaßen : S , >'<,? ltiKCfeSS ©iüer, Kantor au ber Zbomoäfcßute »u Seip ä ig, ber 

„®on ebter «rt ein grauenbitb auch bie reijenbe Korona ju gleicher Seit unterrichtet 

feo lieblich finat unb »iertieß foiett gruppieren ließ bie bebentenbften Bieter- unb Sfünftlet- £ _ » »«„fatichen »erböte» hatte aber 


„®oit cblcr 9Irt ein ftrauenbitb 
60 licbli^ fingt unb aierlidj fpielt 
3u Slugdburg in ber werten ©tabt 
Sftand)« einen 

Ob’s eine? ftraueitbilbs ©ebe rb’ 
Ober ob e8 bie grau 9Senu8 wert, 
SÖoflt ©ott, baß id^ berglcidjen foHt 


SSTST ®ra;: m Tte wmm Komponiften 

SRepufeß trug unb ßiett. Um ißre brillante Erfheinung fWÄ Seit > nt richtet 


S lX' if, ? ä l , STta L. Z„en ^nton finb hatte. - Zroß be» Königlichen »erhole» ßatle ober 

e 8 «„ %er! b 7rS^;Ä'enfl" R<htit'tm"of“ ÄSÄ Stittri unb 

©Huotionen' Jtichnele. - Bie frifche „Mpjetbtttte“, Unl> 


SSottt Sott, boß ich bergleichen fogt • ^ V «Kttte* ene »eile roar gefeßlßfen, bie ie nocßfchleppen, unb 

3n rSÄlÄ rooht bie Ä Ä ^m^Ä Ä f r . , 

erWen Ic^neii^fbroucmtrmmln ^bon l?em Icewitterten ««" f« »erloienben ©iimme, etfang firß ben BictRer Bit beutihe SRachtcgaB gehört ju jenen |>ngoö. 

®?bÄeÄÄl«r„^O^Ä 3>^arb Sßeribou 1776. ^ÄSen'* L'Äf'Slf ÄÄÄ 

SRRcgftättcn be» Sefange» unb ber ÜRufif überhaupt. «t« eine „Orangenblüte“, neben einem „3a«mm M »» &“*“< u „b ffianberpoael unb ’oBenbrtin ein 
giue ber Orbenäregeln be» Eaugenborfer grauen- tnneßt gauftina »otboni-ipaffe, bie ftotje ®ene ä ianerm ffi'Ä'Lf“ 9 mb betrogen 

Kofter» bei StBeißenfcl» gebietet: „Bie SRfatmen foBeu unb granceefa Knjjoni ou» »airoa, ihre iterliße 

roir nicht ju feht jieheu, foubem mit einer ruubeu SRebenbubletin, auf. Bie beiben »tußtftimmen be- bnrß geuer th« PW »iBa n Äosran unb 

fröhlichen Stimme fingen, ba» «Rittet unb ba» Knbe (riegten einanöer in Bonbon }u ber Seit, ot» Seorg at» (WnmMrS in fReoat 1833 

be» »erfe» miteininber’ juauien nnb mit rinonber $änbet bort al» lönigtießer -Dirigent ben Xaftftab «<uf«m, ot» t«™ ,n 00t 1833« 

anfßören. SRiemanb foB einen fonbertießen Sßuntt fißroang unb bie «riftofratie be» Olb Kngtanb teilte StraSfi at» (Smelin* MM nnb — buWo» 

halten, naeß bem »erfe, SRiemanb foB nor ben «nbern fieß in aroei feinbliche Hager für nnb roiber bie beiben ? 0 r86tf»ilti]orm auf bim interrilanten 

anßeben ober au feßr eilen, ober nach bem «nbern an Söitinnen. Bie (leine anmutige Seftatt ber Kujaom f “ A Jl L , J., L ( stimme hat 

(ehr sieben ober 8 u tonge ßritpunft hatten." - Sogt perfeßtoinbet naß einem (uraen Bafein Pott üppfgfter 3"?™”™» 

begleichen nießt noeß ßeut ,n Zage jeber oielgeplogte greubenim Buntei. Sie heiratete (pater au» trgenb S^^^H'^Zrlernanntemm grS heäng- 

flTlitftfSrrpffnr iirrh fy.hnrhtriftpnf mirft fiPirrt CF.mftiihiprpn tDPlrfier beit OraelBirtUOieit Sotlboni. Wörf „ . . . 9 _ ... . , , ® c" 


febr sieben ober ju lange 3 cttpunft fjalten." — ©agt üerfdiwinbet na^ einem furzen S)afein 00H üpptgfter £ 
v.l.r.iJ- iJ.4. u-..* ... et- nfrocRo« iS;;» ThSfp»- mia irnPMS tn 


SJlufiTbireftor unb ©ijorbtrigenl au§, beim ©inftubieren melier ©aprice ben Orgeloirtuofen ©anboni, roai^ * " ■ ' unb otemrnubenb burtfi feine ®auer 5 2lts ber 
Kßöre. nur „mit * bi»,en emberu 


SBorteni" — unb ftarb, alt ur 

^m SluSlanbe ertönte »on ber 93ü^ne Ijerab, ber Ieiblicf» geriefte 

rv i t.; a ns:, c.tfx. cm.i. cv 


$nopfmac§erin in Bologna. 


gfrauengefang eljer toie bei un3. 2)ie frifdje 3Jlai* (Juuftina aber reifte ihre oielbege^rte §anb in öenebig 
blume: Souife Sab6, bie (Jrau eine« ©eiler« in Ißari« bem jungen beutfefjen Somponiften fflbolf $affe, nad^« 

is .äc koiin rt».-]:;.» s.:» tTov> n fr»»»aif*o»- i« ^i-aaSan lnfiTrptrho 


Äarlöbab ^örte, frfirieb er i^r in galanter SBeife: 
M 3fm 3i miner u>ie im ßoljen ©aal 
|>ört man fidj nimmer fatt, 

Unb man crfäfjrt ^um erftenmal 
SBarum man Ofjren f)at." 

SBon bem Auftreten ber ßatalani in bem be» 


1546, la beUe Cordiöre, fal) bie größten Sinter unb ßerigem ©apeameifter in ®ie«ben, beffen jalflreidje * « 

Seleßrten, beatoungen oon ber BRacßt ißre» Sefange» Opernfcßöpfungen eigenttieß nur prächtige Seroonbungen «SS» t™ her 'sätotmii in bem fie. 

unb ihrem Siehreia 8« iß«« Süßen, - in StRantua roaren für ißre ptaftifcß feßöne Seftatt, unb Hieb bie «loubh u «aal in e »ähl man 

leuchtete bie SranatHüte bet gefrierten SRömtrin Ka- piel umtoorhene, oietgetiebte ftotae Königin bi» an ißr ^®Sniifi auf bem SBobium in ihren Küßen 

tßarina ÜRathiueBi unb SReapel feßiefte bie roitbe fflofe «mbe. Seitgenoffen herißten oon ißr, baß fie ihren ^L'rf, c miüÄfohe atä nicfit tonb^ «n m ®e 
Harglierita di Salicola noeß Breäben um «Ke» ju berühmten Satten überlebte unb in ißrer »aterflabt -WgriS nbitffrn üStiSiinfrn 
hejaubern. 3« Sranlreicß roar 1678 ber SRame einer »enebig mit eben fo oietem «nftanbe ißren lebten 

'Ih, 011 ? 2SP-« 0,8 tis !o ofl auf bttS ,nc 55 S£^pSÄÄ 

reuenbe Marthe le Rochois madgte bie größte ©en= geftorben roar. — ihrpm ‘TphtiiA _ 

faiton alä bie fingenbe SKufe £ußp’8, be« erften großen ©ine „leucfjtenbe fKar^iffe" bürfte bie Slltiftin unb fang bann auf ißrem lEeppicp. 

Operncomponiften ber belle Rrance. — @r f^rieb 2!obi genannt werben, eine fßortugifin, bie i^r l)ocß* Xro& ber phänomenalen ©timme unb oer «Kein* 
für bie« piquante, taunifdje ©efeböpf feine befteu Opern angefehener Sehrmeifter fßerej 1780 nad) ißari« braute, beit unb ©orrectßeit tgre« ©efange« pat fie nur 
unb fie allein, feine Äuge Srcunbin, burfte fieß er* unb bort ^euge ihrer unerhörten Xriumppe war. 3ßre Staunen erregt unb Serounberung — -öegei|terung 
lauben eine ©teile ju tabeln wenn fie ißr eben nid)t ©ängerinnen*Öaufbahn burtß alle Sanbe glich einer nie, — bie öersen oerftanb fie nimmer ju erringen, 
bchagte, ober eine ^affage mit anberem Accent ftrahlenben ffometenbahn unb SlUe« roa§ an ©olb, ba ber großen ©angetm naeß auen -öeriajtcn et ne« 
Rngen al» er Re gebaeßt. SRiemanb anber» hätte §utbigungen unb »riaauten (ich nur träumen läßt, fehlte — ine Seele. - — — 
folcßen greoet geroagt. Satte ber Znrann am Siri- fan! ä u ißren güßen nieber. - SBie eine „bunlie Km größerer Kontraft bürfte rooßt (aum benfhar 
gentenpult, bod) eine« Sage« feinem erften oielbetoun* fHofe", erfeßeint bie Xefi, mit bem herrlichen fOtejjo* fein ® a ^ c jl a J! ,.v lta al11 ,. u i™ ^ lc "f ur ” 

berten Sioliniften, ber eine ißm unbequeme ©olofteüe fopran, ba« übermütigfte, feltfamfte ©efchöpf, für purnelfe SRaltbran. ©ludltch wer fie ßören unb — 
um wenige XaTte unb «Roten ju oeränbern fi* unter* welche ber dichter SRetaftafio 1745 feine ©emiramt« feßen burfte. 9lue« an ißr muß ßtnreißenb geroeien 
fangen, bor ^orn bic ©eiae — auf bem fRücfen jer* unb ^enobia fißrieb,unb bie noch in ißrem 50. ^aßre fein; ißre größlicßfeit, fie war ßarmlo« wie cmÄmb, 
fcßlagen. — 9Jtartße Woßnte ißrem f^reunbe gegenüber bureß ißren ©efang ißre IBerounberer flu ben größten ißre Äüßnßeit, fie war nne oerroegene Jteitcnn, ißre 
unb Suflß tief benn auch au «Ben ©tunben, in bet Zborßeiten Oerfüßrte. 3ßre «nheter pRegten fieß über- Seibenfcboftticßfeit, ißre Sorißett ißr Seift, ißr fprn- 
ffltorgenfrüße, roie am fpäten Slbenb, unb in allen ßaupt, wenn fie biefelben gu öerabfcßiebeu für gut ßenber 2BiÖ, tßre lieMicße S^onßeit, ißre Slugen, bie 
möglichen unb unmöglichen Toiletten ju ißr herüber, befanb, in ihre greunbe 511 oerroanbetn, — etn feltner an ben Wlta ber aKuriuo Jcßen ©eftalten ermneni, 
meift in Begleitung feine« ©cßreiber«, um iraenb welchen gaQ, — unb fo ßatte fieß beim aümältg eine ©cßaar unb ber mang ißre« uJcejjof opran«. ^it 3nßrel8üb 
HRuftfiah, ber ißm eben eingefallen, in ber «Räße ber gtbilbet, bie für fie bureß SBaffer unb Reiter ju man* geboren, würbe tßr SSater, ber fpanifiße^raonft@arcia 
©ängerin mebersufeßreiben. ©r naßm bann oßne betu bereit roar unb blieb, ©in frommer $riefter ißr erfter Scßrmeifter. fionbon unb gort roaren 1820 
Weitere« fßlaß an bem ©pinett ber ©efeierten unb in 3Bien, foü ißr aber eine« Sage«, roäßrenb ißre« bie ©tatten ißrer erften glanjcnben AUiumpße. 
fpielte unb fang bie betreffenbe SRelobie fo lange, bi« Aufenthalt« in ber froßlicßen Saiferftabt, fo ernft unb (fecßlub folgt.) 





luiili wu.ppi^ip« lll-U.ll 1 LlU^pmppCippi 


82 


Absatz 150,000 Exemplare 

, Wirkerinen keine bessere, 

lusterregenrtere und luster- 
haltendere, ja Lust uud Fleiss 
Steiger n (lere Schule 4 .'*) 
Signale für die musikalische 
Welt. 

*) G. Damm (Theodor Steingräber), 

Klar Irr schuld untl Rlcloiltcnschfits, 
33. Aujiage. Mk. 4, — . 

G. Damm. Uckttngskuch, 76 kleine Etü- 
den von Haft', Kiel u. A. 8. Aujl. Mk. 4,—. 
G. Damm, Weg zur Kunstfertigkeit, 
120 grössere Etüden von ('lementl, 
(’r inner, Kessler, Haft'. Chopin. 

6. Aujlage. Mk. 0, — . 


Der Klavier-Lehrer, Berlin. 

Steingräber Verlag, 

Hannover. 


Violoncell-Akademie, 

Berlin SW., Alexandrineustr. 26. 

■/« Philipp Roth. 


Cacao-Vero, 


entölter, leicht löslicher 
Cao n o . 

Unter diesem HnndelBnamen empfeh- 
len wir einen in Wohlgoschmaok, hoher 

Nährkraft, leichter Verdftulichkoitund 

der Möglichkeit schnellster Zuberei- 
tung (ein Aufguss kochenden Wassere 
ergiebt sogleich das iertigoGotfänb)un- 
tlbertreffl. Cacao. 

Preis; per */i Vi Vt V« = Pfd.-Dose 
85Ö 300 150 75 Pfennige. 



d 1 


zwei brillante Salonstücke von '/•> 
O oil f re,s op. TH u. 74. Preis ä 1 Mk. 
:rl. v. Siegel & Schimmel, Berlin C. 25. 


Nouosto Ei-fliidiins. 


Patent Irt im • 
Oester 


nt sehen Jtelche und 
ich- Ungarn. 



Patent-Zither. 


Das Beste was gegen- 
wärtig existirf. 

Alte gut erhaltene In- 
strumente können umge- 
arbeitet werden. 

Nur allein zu beziehen 
von 

Xaver Kerschensteiner 

I us tr um en teil -Fabrikant in 

Kegewiburg . Baiern. 

Preis' Courant gratis und franco. * 


Drei Sonaten 

für Violine mit beziffertem Bass 


Georg F. Händel 


bearbeitet von 

Gust. Jensen. 

Nr. 1 (A-dur) .... Mk. 1,50 
für unsere Abonnenten Mk. — ,75 
Nr. 2 (D-dur) N'r. 3 (F-dur ä Mk. 2,50 
für unsere Abonnenten ä Mk. 1,25. 
|). 3. 0*011(1«, ÄefmuWittien&äiufrrt, fiöln. 


Erinnerung und Hoffnung 

von CABL DIEHL. 

Lied mit Pianoforte-Begleituug. 

Preis Mk. 1,—. V« 

Alzey, Friedr. Ackermann. 



Königl. Prenssische 

Piaaoforti-Fabrik. 


c JabwfmUm 




(Scöocte w. cif tote cTaGtift 

<5 Pc st- n tsdV t a u 3 s ) // 
gegründet 

17 94. 




wz \ 

/ m 

BARMEN 

J/ Neuerweg Nr. 40. 

O • Köln 

Unter Goldschmied Nr. 38. 

LONDON E. C. 


cK-iiuot^cu’efGticfvc (SUiötaft 

* otijigetccfvtcz. 

/ 


zFlügei u. JPianwod 


empfohlen von den ersten (Musik- Autoritäten der Hf eit 
and prämiirt auf allen grösseren (Ausstellungen. * 



(Tpirncoffafabrifi 

Villeroy & Boch 


Pt c r j i g (i. b. Saar 

Fabriklager in: 

Berlin nnd Ehrenfeld-Köln. 


Garten- nnd Grabfiguren, Yasen in 
dem weissen Marmor ähnlicher, jedoch 
dauerhafterer Masse. Bauornamente. 
Imitation jedes Sandsteines in Korn 
und Farbe, J2 


Abbildungen gratis und franco. 


Universal-Klavierschule 


von P. H. Reiser 

op. 40, 5 Hft. ä 1 H. cplt. 3 M. 

Vom ersten Anfänge bis znm Studium der Klassiker. 150 Seiten gross Folio, 
prachtvolle Ausstattung. Beliebteste nnd preiswürdigste Klavierschule. 

Preis-Violinschule . S 

120 Seiten gross Folio, prachtvolle Ausstattung. — Die anerkannt 
beste Violinschnle. P. J. Tonger, Hofmusikalienhändler, Köln. 


Probe-Nummern erscheinenden 


„Klavier-Lehrer“ 

Musik pädagogische Zeitschrift 

;er Mitwirkuug dev Herren Prof. Haupt. Köhler, Hiller n 


JUUHJWI' V - 

unter Mitwirkuug der Herren Prof. Haupt, Köhler, Hiller u. A. 
Herausgegeben von Prof. Emil Breslaur. 

Organ des Vereins der Musiklehrer und Lehrerinnen. 
(Erscheint am 1. und 15. jeden Monats.) 

Preis vierteljährlich — 1 Mark 60 Pfg. 
wei den Jedem sich dafür Intevessirenden auf Verlangen gratis und franco gesandt, 
auch sind dieselben durch jede Buch- und Musikalienhandlung zu erhalten. 
Berlin S., Brandenburgstr. 11. wrr.iu t» i««, 


l USOta uciiuaiiutwuB 

Wolf Peiser Verlag. 



Stahl- &. Draht-Werk Roeslau in Roes lau im Fichtelgebirge. 


Glockenspiele, Glockengeläute, Glocken 

Thurm-, Hof-, Fabrik- u. a. Uhren liefern 
Gegründet HADANK & SOHN, Cataloge etc. 

1818. Hoyerswerda Ober Lausitz. gratis. 

Auszeichnungen: Breslau 1852. München 1854. Wien 1878. 
Philadelphia 1876. Eberswalde 1878, Hoyerswerda 1878. Liegrnitz 1880 
— Lieg-nitz 1883. — /* 


Hrniirfipii uon fkarau 


in neuem Gewände 

Fantasie - Transscription im Style 
moderner Coraponisten 


Max Scliultze. 

Für Pianoforte 2 ms. Preis 2 Mk. ord. 


Kritik: ... . Aennchen von Tharau, eine 
Composition, welch« den bekannten Scherz, 
ein Volkslied mit den Melodien auderer 
Mnsikpiecen zu verweben, so dass beide 
zugleich zu erklingen scheineu. zum Gegen- 
stände hat. Sie ist dem Componisten 
unstreitig gelungen und riss das 
Publikum zu stürmischem Applause 
hin. so dass dies interessante Mtisik- 
stüok wiederholt werden musste. 


Verlag von 

Louis Oertel, Hannover. 


Glaesel & Herwig, 


MuBlk-Inatrumenten-Fabrlk 

in Markneukirchen. 

| Specialitäten in feinen Streich- 
instrumenten. Lager aller an- 
deren Instrumente u. Requisiten. 
Reparaturen tadellos unter Garantie. 
Preisliste gratis und frauco. *0 


Verlag von Th. Chr. Fr. Enslin in 

Berlin (Richard Schätzt Wilhelinstr. 122. 

Weltsmann, V. F„ 900 Präludien und 
Modulationen für Piauoforto oder 
Orgel. 

Heft, I. Im classischeu Stile. 

Heft II. Im romantischen .Stile. 

Jedes Heft Mk. 1.—. 

— Geschichte der griechischen Musik. 

Mit einer Musikbeilage, enthaltend 
die sämtlichen noch vorhandenen 
Proben altgriechischer Melodien und 
vierzig neugriechische Volksmelodicn 
Mk. 3,—. 

Th. Chr. Fr. Enslin {Richard Schütz ) 

Berlin, Wilhelmst. Nr. 122. */s 


An der Musikschule der Imthurn'schen 
Stiftung zu Schatfhausen ist die Stelle eines 
Lehrers für den Gesangunterricht vacant 
geworden und im Laufe des Monats Mai 
zu besetzen. 


1 nip+irnnmn * &) der Musikschule selbst: 
LölSlUIlgüli . Methodischer Unterricht in 


der höher« Gesang lehre und Unterricht im 
Klavierspiel — an einzelne Schüler, zusam- 
men in maximo 18 wöchentliche Stunden. 
Verwendung in 4 Abonnements-Concerten 
als Solosänger, Begleiter oder — was sehr 
wünschbar — auf einem Orchester-Instrum. 


b) am Gymnasium Klassenunterricht 6—8 
muen 


Stunden wöchentlich, 
c) Direction des hiesigen Männerchors 
(Dilettant envereiut. 

Vnvwiiiceüknnn" Gründliche theoretische 

Voraussetzung, (classisehe) Bildung spez. 

int Gesangsfach nnd im Klavierspiel. Wo 
möglich praktische Erfahrung namentlich 
auch in Leitung von Mäunerchören. Fähig- 


keit zum Concert-Solo-Vortrag. 

Jahresbesoldung : 

Leistungen der Mannerchor eine Gratifi- 
kation von Frcs. 200—300 in Aussicht stellt. 

Curriculum vitae, Zeugnisse und Photo- 
graphiebild sind bis Mitte Apnl emzu- 
senden an : (HM) V* 


Schaffhausen (Schweiz), 14. März 1884. 

Dr. A. von Waldkirch 

Präsident der fmthurnischen Stiftung. 


Musik .Instruinentemnachei‘ 


Ein ev. 16 Jahre alter Realprogymnasium- 
Schüler, der die Klassen von Sexta his 
Secunda mit den ersten Zeugnissen bis 
Ostern durchmacht, auch sehr vertr. mit 
demBandonionspiel nachNoten ist, wünscht 
hei bescheidenen Ansprüchen obiges Ge- 
schäft, wenn auch mit Nebengesehäft ver- 
bunden. zu erlernen. (H&V) '/» 


Fr. Offerten unter M. 147 an die EXned. 
der Remscheider Zeitung in Remscheid erbet. 


Haa Libretto 

zu einer liistor. dram. Oper in 3 Akten 
ist zu verkaufen. Gefl. Offerten Breslau 
liauptpostl. Ch. H. R. I. <RM) 


Soeben erschienen: 

Wagner, R. Pareifal, Klavier aussug. Er- 
leichterte Ausgabe mit deutschem und 
englischem Texte In 8va. Preis netto 
Mk. 15,-. 

Herold, F. Zampa. Klavier atissug mit 
deutschem u. franz. Texte in 8va. Preis 
netto Mk. 4,—. 

Mainz , 25. März 1884. 

B. Schott’s Sohne. 


83 


Die billigste und beste Cottage-Orgel der ganzen Welt ist: 




mit 5 Octareu, 2 Zangenreihen, 6 Registern and 2 Schwellern. 

Preis nur Mk. 360 


incl. Kiste, frachtfrei nach allen Bahnstationen Deutschlamls. 
Auf Wunsch wird ein solches Instrument zu 

Mk. 12,— pro Monat 

vermietet, wobei nach 40 Monaten das Eigentumsrecht ohne 
Nachzalung eintritt. 

cR ii3of| cLGacfi 

Grösstes Orgel- und Harmonium-Magazin 

BARMEN, KÖLN, 

Nr. 40, Neuerweg Nr. 40. Unter Goldschmied Nr. 38. * 



Trauerrosen über 0 Fass hoch ü 3 Mk. 

■«iS*, 'olj.ich viel Ä. in «cMllwli. 

Decorativc t Bla ffP"f5^ en i o ll s\ U "!!i 0 P 5k - Meine sichore Verpackung garantivt 
danevlmft.cn Arten 10— 1 > Mk. io bt. o m ;*£ 
gute Ankunft, selbst bei den weitesten Entfciimngen. 

Bliimensanien - Sortimente: 

25 verschied. Arte» je 1 Porti.» rebönhliilh ^mmerhl».n«n Ufa *«.. ~ •«» - 0 M1 " 
if> schon** verschied. Alten i **>*• ... 

“ «ÄtfÄ «söwps • 

A ' 

und wird franco und gratis übersandt. — I 


J. Stockhausen’ s 
PRIVAT GESANG-SCHULE 

in Frankfurt a. M.. 45 Savigny-Strasse. 

1. Auabildungsclassen für Concert- Oratorien und Opevngesang. 

2. Vorbildungsclassen nebst: a) Uehungs- und Hiilfsstundvn ; lnSolfeggio 

(Nennen und Treffen der Noten auf Grundlage einer schöuen TonbiUlimg); 
c) Dialectfreies Lesen ; d) Klavier-Unterricht: e) Chorgesang. (RM */* 

Auf Verlangen auch Prlvat-Unterrlcht. 

B eginn des Sommersemesters am 15. April. Näheres besagen die Proappute. 

Für unsere Abonnenten: 

ZITHERSCHULE 

vpu 

Friedr. Feyertag 1 

neue prachtvolle Stich - Ausgabe Mk. 5,50 Ladenpreis, 

für Abonnenten der Neuen Musik - Zeitung 
nur Mk. 1,50. 

P. J. TONGER, 

Hoflieferant Sr. Kaiserl. n. Königl. Hoheit des Kronprinzen 
des deutschen Reiches und von Preusaen in Köln. 

Weiss Jemand 

eine kleine Stadt, in welcher noch keine Buchhandlung ist? Suchender musikalisch 
gebildet, würde sich dann dort niederlaBseu. 

Freundl. Adressen an M. Vollrath’B Verlag, Leipzig, Inselstr. erbeten. 

Fine gute Streichzither mit Bog. . 15 Mk. 

vtlS %" 6 mal prämijrt mit ersten Preisen. 

_ Im Verlage von JULIUS HAINAUER Violinen 

in Breslau sind soeben erschienen: 

it « sowie alle sonstigen Streich-Instru- 

J^daard IjftSSCIlS mente: Bratschen. Celli u. Bässe. Zithern 

nnd Guittarren. Alles vorzügliche Arbeit. 
neueste Lieder und Gesänge mit Alte u. (echte) Instrumente. Reparatur- 
Bfqleitunq des Pianoforte. Atelier für defecte Streichinstrumente ; 

A „ Verbesserung des Tones derselben. 

d.- S ec , hs Ll0d ®, r (F. eme Singstimme Empfohlen von: wuhdmj, San,s«< e , 
£ ofl 2 rt ?;, Gedichte von E. v. Wilden- , Vengwmout u. v. A. 

bruch. Preis Mk. 3,—. Preis- Courant franco. 

•ÜSiSi - 3 . SS“ Gebrüll. Wolff, Saiten- Instr.-Fabr. 

— o. Llebespost. — 6. Stündchen. (H&V) KrCUZnaCU. 2 f 9 

Op-, SO. Getrennte Liebe. (R. Pohl). Ein 

Ltedercyclus tür Meizosonran lind Rnritnn ■ ■ ■ ... ■ 


.... -»..»..1.» «.mue. uv. roiui. cm 

Ltedercyclus für Mezzosopran und Bariton 
und Pianoforte. Preis Mk. 3,50. 

Inhalt: 1. Abschied (Er). — 2. Allein 
(Sie-, — 3. Umsonst (Er). — 4. Wärst du 
bei mir (Sie). — 5. I)er Bhtmetistruuss (Er). 
— 6. Erwttrlmg (Sie). — 7. Heimkehr (Er). 
8 . Wiedersehen (Beide). — 


Neuester Catalog 

beliebter Musikalien 

Preis 50 Pfg. 

P. J, Tangers Musil-Sortiment, 

Köln am Rhein. 


[WAGNERS MUSIK 


“•72- 


EIE 



=*3 



“‘c 

cis-cH 

D 


fes eis 1 

E F 

jfisges 

J 


[LEHR -APPARAT 



Aeusserat preisivürdig zu verkaufen 
einzeln oder im Ganzen. 

Eine Sammlung alter Meister-Violinen in Privat- 
besitz befindlich. Nähere Auskunft auf 
schriftliche Anfragen an die Exped. d. 
Blattes unter Chiftre H. B. 555. % 


IC.GREGURKEbS ^ 1 


m- Preis-Rätsel -»* 

der „SpUinx“. 

Du findest mich an Baum und Strauch. 

Im fernen Ganges bin ich auch, 

Beim Gegner wirst du mich gewahr, 

Zwei Zeichen stellen schon mich dar. 

Die Wochenschrift ..Die Sphinx“ rediglrt 
von Dr. Edm. Veckenstedt erscheint jeden 
Donnerstag. Preis pro Quartal 2 Mark. — 
Jede Nummer enthalt 4—5 Preisrätsel und dergl. 
Aufgaben, gediegene Lektüre, Original- 
Gedielite (Preisausschreiben), humoristi- 
schen Briefkasten. 

Monatlich kommen 3—4 grössere Preise 
(im Werte bis 100 Mark) und viele kleinere 
Preise (im Werte bis 5 Mark) zur Ver- 
teilung. 

Zu beziehen durch alle Buchhand- 
lungen und Postanstalten. — Probe- 
Nummern gratis u. franco durch 
Denicke’s Verlag in Leipzig 

Brüderstrasse 14- (RM) »/* 

Im Selbstverläge von Heinrich Weiss. 
Holbeinst. 57 in Dresden ist erschienen: 

Wiegenlied 

von 

Heinrich Flemmich 

für eine Singstimme mit Pianofortebegl. 
componirt von Heinr. Weiss 

Preis 75 Pfg. (RM) */ s 


P. Pabst’s 

Miisitalien-Handliuig ™ imi 

verbunden mit einer 

Weitenden Mnsikilien-Uilmnstnlt, 

versendet ihre Cat:: logt*, gratis und 
franco. — Be i Musikalien - A n k a u t 
coulanteste Bedingungen. — Nicht- Con- 
veinrendcs wird bemtwilligst um» 
getauscht. 12 

Metronome (nach Mälzt) billigst. 


Bewährte Stücke für den 

KLAVIERUNTERRICHT 

zu 4 Händen: 

Eichendorff, E. Zinn frohen Feste 51.120 
Hirsch, Th. on. 2. Leichte mul beliebte 

Polonaise jtk. 1,—. 

— op. 7 . Frohsinn-Marsch Mk. — 

— op io, Heinzelmäunclteu-Marsch M. 1,— . 
Schnitze. Ad op. 0. Nr. 1. Fröhliche 

Wanderer. Nr. 2. Gondellied. Nr. 3. 
Jäger im Walde ä Mk. -60. 

Zu zwei Häuden: 

Böhmer, A. 2 Ländler i. Esrtur u. Asdur 
ä Mk. 1.-. 

Brüäre. Albmnhlati Mk. 1.—. 

Daase R. Victoria-GaVotte Mk. 1,—. 
Eichendorff, E. op. 11. C-dur- Walzer M. 1 ,20 

— op. 12. Polonaise Mk. 1,—. 

— op. 13. Veilchen a. d.Silberquelle M. 1,—. 

— op. 14. Fdfen-Walzer Mk. 1,—. 

Hirsch, Th. op, 3. Der kleine Däumling 

Mk. —.0t). 

— op. 4. Ständchen, Nocturne Mk. 1.U0. 

— op. 5. Leichte Polonaise Mk. — ,60. 

— op. 8. Polka-Maz. Rheinland. ä Mk.— .00. 

— op. 0. Friihlingsreigen, Wanderlust ä 

Mk. — ,«0. 

— o]). 11. Louisen-Walzer Mk. — ,60. 
Küchenmeister, A. op. 84. Ich denke 

Dein Mk. 1,20. 

— op. 85. Irrlichter Mk. 1,—. 

— op. 80. Im lieben Heimatland Mk. 1,50. 
Kullak, E. op. 7. Am Mühlbache, Abend- 
dämmerung, Ballklänge. Volksfest, 
Wasserwerk, Harfner ä Mk. — . 00. 

Schultze, Ad. op. 7. Die Soldaten kom- 
men. Im freien Mk. 1 20. 

Roherziiio. Walzer Mk. 1. — . 

Obige Stücke werden auf Wunsch zur 
Ansicht versandt von der Verlagshandlung 

Richard Schultz, Berlin. 

I. Geschäft Friedviehstrasse 90, und 
II. Geschäft. Mohrenstvasse 31. 

Lieder für Bass! 

Eberle F., Der Thräue Balsam . 60 Pfg. 
Hermann F., Zecher’s Liebe . 60 „ 
Reisland A., Der Zigeuner . . 60 „ 

— Die schönen Augen . 80 
Obige Lieder haben grossen Be'ri al1 gefunden 
und sind zum Vortrag sehr geeignet! 

Zu beziehen durch jede Musikhandlung 
und direct von 

Siegel & Schimmel, Berlin C. 

a/ 3 Alexanderplatz. 





84 



£ /Tz/ 

i/t/dec^ i/** C/%4;^ / & / €S //*$ 

flvt/lfc* &e^ C&z**^ , f' A £6&, 

'Ttt+j U- £& T*4^r *&** G&*' 6&S* 

f-e^jf iia, ;£*■**. 

*4y2> w o/*^ 

&+ 1 ^fz^r f -&<* 

p* tSzZ&zr: &*r«tr- 

'7l*Z &*. *6 cZ%t-& a^L <^a4\ 



okllo-sobul: 


systematischer Unterricht, 

durch entsprechende Uebungen in allen Positionen, 
in alten 'gfott* unö §fricf)arfett 
von 

Jos. ferner 

cplt. in 1 Bde. 6 Mark, für Abonnenten der Neuen Musik-Zeitung 
nur S Mk. 

Die Klavierbegleitung (Partiturstimme) zu den in der Schule enthaltenen Uebungs- 
und Vortragsstöcken 6 Mk,, für Abonnenten nnr 3 Mk. 

3>affet6e JDerft in 4 Hefte» ä % tftfi., für IlDonnenten ä 1 ’gKft. 

Sie Htnnierbegteitnng in 4 Heften ä 2 Hll, für Abonnenten ä 1 'gßft. 

P. J. Tonger 

Hoflieferant Sr. Kaiserl. u. Königl. Hoheit des Kronprinzen 
des deutschen Reiches u. von Preusacn in Köln. 

Schönster Walzer der Neuzeit. 

Tändelnde Götter 

Walzer von H. Ml a ui m a n n 

Op. 60. Preis Mk. 1,60 */ 8 

In 14 Tagen lOOO löxempl. verkauft 

M. Pfeffer, Musik.-Hdlg., Bielefeld. 


in P. J. Tangers Verlag, Köln, ist ersohlenen: 

24 mittelschwere 



für 


Violoncello 

= vorzügliches Studienwerk = 

von 

Ferd. Büchler. Op. 21. 

2 Hefte k Mk. 2,50. 


, Compl. l Mtr. lang-e preiren 
mit echtem Weichselrohr weit 
gebohrt. Dutzd. 18 JL, hochfein 
24 UL, halblange 16 JL, Briloner 
12 JL Probe Vs Dutzend wird 
abgeg. Nicht Conv. zurückgeg. 

Illustrirte Preisliste franco. 

M. Schreiber’s, Pfeifenfabrik 


Verlag von Herfnanrt Beyer & Söhne in 
Langensalza. 

Soeben erschien: 

Neues 

Mendelssohn- Album. 

Vierundzwanzig Hauptstiteke 

für 

Orgel, Harmonium oder Pedalflügel 
zur Erbauung, zum Studium u. zum Concert- 
gebrauch systematisch bearbeitet 
von 

A. W. Gottsclialg, 
Grossherz. Sachs. Hoforganist zu Weimar. 
Preis 3 Mk. 

Zu beziehen durch jede Buch- u. MugikaUen- 
HamUung, sowie auch direct durch die Verlags- 
Handlung von */j 

Herrn. Beyer & Söhne I. Langensalza. 



Verlag von A. H. Hirsch, Leipzig. 
Ronl/or E. op. 16. 5 Gesänge für 
DtSblVcr, 4. Männerst. Mk. 6,—. 

— op. 16. Religiöse Gesänge, vorzügl. 
zum Gebrauch bei der heiligen Messe 
für 4 Männerst, mit beliebiger Orgel- 
begleitung Mk. 4,60. 

— 3 Gesänge für eine Bass- oder Bariton- 
Stimme. Der tote Soldat. Wiedersehn. 
Sängers Glück. Mk. 2,25. 



aller 
Brau* 

, eben 

_ Linder 

V vP liefert unter 6a- 

■ mJ rantie. Intern.Adressen- 
Verl.-Anet. (C. Herrn. Serbe) 
i ^ Leipzig l.gegr. 1864 Katal. ca.450 

I Wranclien = 4.000000 Adresh.fürzOfl 1 fr. 


Von Harmonium-Musikalien 

hält gr.* Lager, worüber Kataloge führt 
(2 Bde. ä Mk. 1,— .1 «/« 

Carl Simon. Berlin W„ Friedrichstr. 58. 


Die höchst interessanten Memoiren 

der letzten Liebe 

HEINRICH HEINES 

(genannt Mouche) 
sowie der mit Spannung erwartete neuste 
Roman von 

E. WERNER 

Sin (^ctieouthtii 

beginnen demnnchstin der illustr.ZeiUrhrlft 

Schorers Familienblatt 

Preis viertel], 2 M. in Wochen- Nummern, 

— Auch in Heften zu SO Pf — 

Nach «j*hrl(»>a lmtb«a bal Schorn-» FamllUa. 
Moll bor»IU dl« H6h» von 74.00» Aknninlio »rralehl 
und wird von d» I*r«u» *1» dl» h«»t» llloilrlcrlo 
Zaltaehrlft Dauloehlondo Anerkannt. Dl* <ril«a Schrlft- 
•icltcr ond KilnatUr der Nollsn alnd oll Milirbelt« 
lewoonco vrordc», nnd für dir H»r»t<r|]nng dir Bild»« 
wardm Jlhrllcli alehl w»nlj«r oll 70 000 >1. »erAMfabt. 

Min bona jideraelt in allall Burbhandlunf ab und 
pcaumltra »bonuirren , b»l d«r l*«»t jadoeb nur auf 
dl« Woehrnitmgab». Borolla »riablanaa» Kaaunara 
ond B»ru ward» nachgelfaferu 2 j 


in elegantem rot Calicot zur 
„Neuen Musik-Zeitung“ 


Jahrgang 1880—84 


In P. J. Tongaps Verlag In Köln ist 
erschienen: 

E. Weimershaus. Theor.-practische 

Flötenschule 

Heft I und EC ä Mark 3,—. 

Diese Schule lässt nichts vermissen, 
was zu einem streng methodischen 
und rationellen Unterrichtsgauge 
gehört. In gedrängter, doch überall 
klarer und leicht verständlicher Form 
enthält sie, von der Kenntnis der 
Töne anfangend, bis zur vollendetsten 
Ausbildung ausreichendes Material, 
j Nirgends istein überflüssiges Definiren, 
oder nutzloses Theoretisiren, sondern, 
von der praktischen Erfahrung des 
Verfassers zeugend, überall das Be- 
streben wahrzunehmen, das erforder- 
liche Wissen für das Ziel aller Schule, 
das praktische Können nutzbar zu 
machen. Die gegebenen Uebungen 
umfassenden gesamten mechanischen 
und technischen Apparat, beginnend, 
in der Lage, in welcher die Töne 
am besten ansprechen; zweckmässig 
und lückenlos fortschreitend von 
Stufe zu Stufe, gelangen wir in fort- 
währender Steigerung und unter 
besonderer Berücksichtigung des Ton- 
studiums, zur Uebung der Skalen 
und der gebrochenen Akorde in allen 
Tonarten, zu den Zungenschlägen, 
(einfache-, doppel-, trippel-, punktirte- 
nnd Tittl-Zunge) alle durch Beispiele 
erläutert; diesem schliessen sich die 
Griff- und Triller-Tabellen an und 
ergänzen so das technische Material 
zn denkbarster Vollkommenheit. Die 
Uebungen allein würden die Methode 
jedoch selbstverständlich trocken 
nnd hölzern machen; dass solche 
aber nicht ermüden und nur als 
eben einmal notwendiges nnd nicht 
zu umgehendes Uebungsmaterial er- 
scheinen, dafür sorgt der Verfasser 
durch Einschaltung zweckmässiger 
Stücke, deren Inhalt Auffassung und 
Vortrag fördern nnd die vorausge- 
gangenen technischen Uebungen im 
Rahmen von Unterhaltnngsstücken 
illustriren. Kurz das augenscheinlich 
ans der Praxis hervorgegangene 
Werk führt den Schüler auf höchst 
bequeme Weise in das Flötenspiel 
ein, und an der Hand eines guten 
Lehrers rasch zum Ziele; in Ermange- 
lung eines solchen eignet sich die 
Methode vermöge ihrer klaren 
Fassung aber ebensowol zum Selbst- 
unterricht. 

Unseren 

geehrten Abonnenten 
liefere 1 Exempl. obiger Schule 
Heft I n. II. 

statt 6 Mk. zu 3 Mk. 


Kinn Ideal mein Sotineajdmii ! 

Welch Missgeschick verfolgt mich? 

Weiss noch immer nicht, ob ich auch 
ferner jedem Zusammentreffen und zu- 
weichen habei Was kann, was wird eine 
Waldpromenade in E. mir offenbaren? 

Kein Lebenszeichen auf Nr. 19 und 2 
dieses Blattes I 

Wenn auch mein Herzenswunsch nicht, 
in Erfüllung gehen kann: so bitte wenig- 
stenseinen kleinen Grad vou Freundschaft 
dem Unglücklichen bewahren zu wollen, 
wie auch um Mitteilung, ob und wo ein 
Wiedersehen herbeigeführt werden darf. 


a 1 mit. 

sowie zum Conversations- 
Lexikon der Tonkunst 

(Compl.) a X Mk. - ■ 1 ■ ■ 

durch alle Buch- u. Musikalien- 
handlungen. 


Zwei vorzügliche 

Bass- Clarinetten 

tiefe Stimmung, rein im Ton sind ausserst 
preiswürdig zu verkaufen durch die 
Mu$lkalien- und Instrumenten-Handlung 
von Vs 

G. Guttenherger, Heidelberg. 


Rapier oon 28it§. SRoÜ & Eie. in $öln. — S)rucf mm ipaffel in Äötn. 



1. J5eifagc ju Jlo. 7 öpr Jteucn OTlufifijrifung. 


V. JAHRGANG. 


Preis per Quartal HO Pf,_ Abonnements nehmen alle Postanstalten. Buch-u. Musikalienhandlungen entgegen. 

ANG - Köln VRh., 1. April 1H84. 


Seinem 


Freunde, Herrn Hermann Porst 

FESTER GLAÜBE 

(Fr. Oser.) 


Zerridmet. 


Graben -Hoffmann, Op. 106 

un poco vivo 


!. Husch, husch! Ilusch.husch! Wie schwirren die Vn-£vl in 



poco pw 


Mor - gen und A bend - psalm und las sen ihn 


sor -j'p« mit je- dein neuen Mor 
teil 

\ poco put 


3 \ .9 


3 ~ 3 " 

\ \ \ 



, ben marcato 

Eigenthum von P. J. Tongers Musikverlag in Köln a/Rh. 


I’. J .T. 3031 . 7 


^tifh u.DruPk v. F. W. OHrhrpeVii'v; Narhf.. Ow» i Br; 


















©ierteljäljrlid) jccf)£ Hummern ncbft Drei bis jed)8 Älaoictftürfeu, | 
l— S2ieberit it. Eiifttcn mit StläDierbcgleif., (Jompofitionen fütöioüne 

ober Getto mit.ftlaBicrbecjIdt.,mebrcxeu2iefmii!gcnt>cS<5ont)etiationi^ 

[ejilonö ber ÜonfuHft, brei Portrait» betoorranenbct 2onbiditcr unb 
beren Siogiapl)icen, iüuftrirte @eTc&i*if brr ^uftrumeiitc jc. 

9 « tat »«« g. ‘®cmsn in .ftöfu o/gtl). 


(gppreflen uni) Jorlieer. 

aWnftfaHftfjc Rooctlette 


Bor ber Äircfje gu 3cji, einem fleincu Stabilen 
Italiens, gingen groei Riänner in eifrigem ©eiprädje 
nuf unb ab. 35er eine war bet ©eifilidje beS DrteS, 
ein Heiner iperr mit freimblicfjem ©efid)t unb grauem 
.'paar, ©ein Begleiter, ein f>ocfjgetx»acf)fcner Wann mit 
fdjarfen 3üfl en e bunflen Rügen unb paaren, mar ber 
Orgelbauer ©rubetti, ber nadj 3efi gefonimen, um bie 
fchobljaft geworbene Orgel im alten QJotteSfjaufc aus* 
jubeffern. 

„3>enft an meine 2Borte", jagte Septcrer jept, 
„an Dem ©aSparo werbet 3h c nodj ftreube erleben, 
in bem fteeft ein Künftler!" 

3h* überrafept miefj auf’S $ödjfte, ©ignor Sru* 
betti," erwiberte ber ©eiftlidje, „irf) batte meinen Reffen 
©aSparo mit Bewilligung feiner ©Itern gum geiftlidien 
©tanbe beftimmt. ©r ift ein fleißiger Burfcfje unb 
bot im Sateinißhen in furger 3 e ü 9 utc ftortfdjntte 
gemacht. SBie jeib 3h* nur auf bie 3bee gefommen, 
baß in bem jungen ein Rtufifgenie ftede?" 

„3)aS will id) ©uch ergäblen, greunb", antwortete 
©rubetti; „3hr wißt, baß ief) mein ©pinett mit h«er* 
ber gebracht unb meine Riußeftunben mit ©pielen auf 
bemfelben »erbringe. ©ineS RbenbS ließ idj einige 
SSeifen unferer alten Rteifter erfltngen unb war fo 
in bie prächtigen SRelobicett oerfunfen, baß id) bie 
Außenwelt barüber oergaß. RlS ich geenbet unb mid) 
com ©pinett erhob, fianb ©aSparo wie oerfteinert 
mitten im 3immer; feine großen Rügen waren ootl 
Xbränen. 3$ ging auf ihn gu unb jagte: Run, 
©aSparo, bot eS 35ir gefallen? 35u ftebft ja ba wie 
oergaubert, 3unge!" — 

35a jeufgte er tief auf unb jagte, inbem er mich 
flebenb an jap: ©ignor ©rubetti, lehren ©ie mich 

auch fo fpielen!" — Ruf weiteres Befragen geftanb 
er mir bann, baß er jeben Rbenb unter meinem 5en* 
fter gelaufcbt, b eutc höbe er ber Berufung nicht rciber* 
jteben fönnen, mich einmal gang in ber Rahe fpielen 
gu hören. SBoplan! Bon jener 3eit an pabe idj ipn 
im Klaoierfpiel unterwtefen. Such oerfepwieg ich eS 
unb oerbot auch bem ©aSparo, baoon gu reben, weil 


jftöCn a^KI)., bert 15. 'gtprif 1884. 
— flufCacje 41,000. - 


I Üstei« pro Quartal bei allen spoftämtem in $cutf01onb, 
Ccfterriricf) = Utiflnrn unb SJu^finburg, foiuic ill fd ml tieften Such» 
■mb «tufiratienftanblmtficii 8Ö ^fß.: bircct Don Adln per ftreuj» 
banb unb bei beu Doftämtern beä äiSeltpoftberein# 1 9». 50 Uig., 
(Siujeliif dummem 25 IClg. ftitfernle 50 9if. pr. Hpiiimr.=8*ik- 

tfJerantmorff. jJtebafiieiir: ^<ug. Reifer in Jtofu. 


id) @u<p itberrafcpcit wollte. 3ept lebe ich ober ein, 
baß ich bem Burfdjen nicht oiel mehr beibringen !ann, 
er überflügelt mid) bereits. 'ißaS glaubt 3Pe, heute 
bringt er mir eine alte lateinifche $t)mne, bie er fetbft 
in SWufif geiept, unb gwar fo fchön, baß mir beinahe 
bie Rügen übergingen, als er mir bie einfache Skife 
oorfpielte." 

„Scltfam, feltfam !" murmelte ber Rnbere. 

,,©S hilft nichts", fuhr ©rubetti foxt, 3h* müf 3 t 
ben ©aSporo nach Rom jehiefen gu Baroni ober gunt 
Bater SRartini, bie werben ihn su einem tüchtigen 
Zünftler heranbilben. brei Sffiochcn reife id) ab, 
bann gebt ihn mir mit, id) werbe ihn in bie ewige 
©labt geleiten." 

,,3d) banfe ©udj für ©ure SRitteilungcn, ©ignor 
Srubetti", fuhr ber ©eiftlicße fort. „3)ie rämifebe Reife 
will id) mir überlegen; eS foüte mich freuen, wenn 
auS bem ftnaben etwas Rechtes würbe." 

Rach biefem ©efprädj trennten ficb bie beiben 
ÜRänner. 

©aSparo, beS ©eiftlidien Reffe, öon bem foeben 
bie Rebe gewefen, lag unterbeffen hinter ber Äircfje im 
tiefen ©rafe beS ?Jrieb^ofe^. ©S war ein bübfdjer 
Burfcbe oon faum gehn fahren. 35ichteS fdjWargeS 
^>aar hing in wirten Soden in bie weiße ©tim, 
träumerifd) jehauten bie großen buntlen Rügen gunt 
blauen Fimmel auf, ben tm Söeften bie Burpurrojen 
beS RbenbrotS untfäumten. ©ine tiefe heilige ©tilic 
herrschte auf ber ©tätte be§ griebenS; nur bann unb 
mann raujrfjte eS leifc in ben ©ppreffen unb Sorbeeren 
gu tpäupten beS jungen SxäumerS, unb ein BHnbhouch 
; trug ben bcraufchenben 35uft ber Orangenblüten gu 
ihm früher. $ie Rußenwelt oerfanf ihm immer 
mehr, ©uße SCßeifen, wie er fie bem ©pinett nief)t 
entloden fonntc, unb bie hoch feine ©eele erfüllten, 
umgautelten ihn; er fdjloß bie Rügen. 

S3a plöplid) würbe ber ftnabe auS feinen fEräu* 
men gewedt — er frf)lug bie Rügen auf — was war 
baS? Sar ein ©ngel oom Fimmel bera6gefdjwebt ? — 

©tumm fchaute er bie ©rfcheinung an. „3)u warft 
eingefdjlafen" jagte eine fuße ftinberftimme, barum 
warf ich bie Rofe auf ®eine ©tim; fomm, geh’ mit 
mir !" . 

Rod| immer ftumm oor ©taunen, erhob ftd) 
©aSparo unb folgte feiner fleinen gührerin, bie gu 
einem ©rabe fdjrttt, gu beffen §üßen fie fief) nieber* 
lauerte. RuS einem Äbrbchen nahm fie Rtyttfjen unb 
Rofen unb ftreute fie über bie ©ruft. 


BJofjl mochte fid) ber fiitabe fragen, ob ein ©ngel 
gu ihn: herabgefdjwcbt fei, beim baS faum fedjSjährige 
'JRäbdjcn, welches ihn auf fo anmutige Söeife gewedt, 
war oon begaubernbet Sicblichfcit. RuS bem rofigeu 
©efidjtdjen blidten große bunfle Rügen unb fdjwere 
golbblonbe Soden fielen auf bie garten Schultern beS 
ftinbeS. 

,,3tf) befuche meine Btama", plauberte fie jept 
weiter, „unb bringe ihr Blumen, wie früher, als fie 
nod) öei mir war." 

„©eit wann ift beim 35einc SRutter tot?" fragte 
©aSparo, ber neben bie Kleine fjiitgefnict unb il)r nun 
baS ©rab ber toten SHutfcr fdjmiidcn holf. 

„RZama ift feßon lange fort", jagte baS fleine 
Rtäbdjen, „Bapa Ijcit mir aber oerfprodjcu, wenn ich 
recht artig bin, fomme id) wieber gu ihr. 2>ie büfen 
RZänner hoben fie hi^ eingefcharrt. — Rber id) weiß, 
wie eS fomnten wirb", fuhr fie geheimniSooll flüfternb 
fort, „gerabe fowie im SRarcheubuche. ©ineS iageS 
wirb bie fchöne 5ee fommen unb mit ihrem Silicn* 
ftäbdjen bie ©rbe berühren. 35a öffnet fie fid) unb id) 
habe mein liebes SRutterdjen wieber." 

Riittlerweile hotte fie bie lepten Blumen auSge* 
ftreut unb legte nun noch einen ©ppreffenfrang auf 
baS ©rab. 

„35en hat mir Bapa gegeben", fepte fie hingu. 

„SEBer ift benn 3)ein Bapa?" fragte ber Knabe. 

©ie fal) ihn oerwunbert an. „Bapa? Run ber 
ift mein Bapa", fagte fie unb erläuterte biefe Sorte 
nltfiug: „unb ein SRaler ift er. O, er macht fo fchöne 
Bi Iber, bie Btama unb mich h Q t er and) gemalt, als 
wir noch in ber Stabt mit ben Dielen Safferftraßen 
waren." 

„35u meinft Beliebig", fagte ©aSparo, „habt ihr 
bort gewohnt?" 

„Sa gewiß", oerfepte bie Kleine, „aber nur furge 
3eit, Rlama würbe bort franf, unb barum gogen wir 
hierher, unb" — fdjloß fie feufgenb, „als wir hier 
waren, wie bie arme 9Jtama eS fo gerne gewollt, ging 
fie oon uns fort." 

,,©o ift 35ein B fl pa ber ©ignor SBeHljeim, ber 
oor oielen Saften auS 35eutfd)lanb gefommen unb 
hier in ber Billa Bianca wohnt?" 

„3a", erwiberte bie Kleine, „Bopa Jam auS bem 
fremben Sanbe hierher. — ,,©ieh, bort tommt er", 
fügte fie hing», auf einen großen blonben R?ann beu* 
tenb, ber fid) bem ftmbhofe näherte, „nun muß id) 
fort!" 


ai&onnement« (80 ^fg. pto Duartal) bitte bei bet näipfteit fpftanftflU, !8mf)= ob« SBlufifalien.^anblung jh madjen. 



86 


Sic reichte bem jhtabcn bieJpanb: „Slbbto — mie 
heißt $11 bodj?" 

„©aSparo! liitb ©u?" 

„©ioldta !" 

„(Rbbio ©ioletta!" — 2Dic Atlciiic (prang auf unb 
hing ftd) an bic (panb iljrcö ©atcrS, bcr fie göttlich 
liebloSte unb mit Ü)r ber ©iffa ©iatica, bie in einiger 
©ntfernmtg burrf) bie ©äitmc fd)immertc, gufdjritt. 

©nSparo bticb nocl) eine flciiic Seile auf bem 
grieblmfe, bann eilte er gu feinem Schrcr Gntbdti. 

©ort erfuhr er, baß er mafyridjcinlidj in brei 
SBodieu mit nadi (Rom gdjen biirfe, um unter ©aroni’S 
Leitung ein großer itünftler gu merben. ©or freubiger 
(Rnfvegimg tonnte er bic gonge (Rad)t feine öligen 
fdj liegen. ' 

II. 

Signor Seil bei tu, ein bentfdjer Waler, wie mir 
fd)ou nuS bcu ©Inubcreicu ber .ftinber erfahren, mar 
nad) öcfi gefommeu, um bort Stubicn flu niadjcti. 
©in Zufall batte iljit mit 9lbclnibe Oitefft gufammen* 
geführt; bie wimberfeböttc Italienerin unljm fein £>erg 
gefangen, unb er liebte nid}t nnertuibert: WtjrtljcH 
unb öraiigcnbliitcn in ben prächtigen blaufdjmargen 
gledjteu, mar ilpu ^Ibctaibe halb ^um Elitäre gefolgt. 

Setü)eim sog mit feiner jungen (Dattin nad) 
beliebig utib Per lobte bort einige ^aljce ungetrübten 
©liidS; bie flcitte ©iolctta erblicftc bnS Std)t ber Seit. 
3US baS .ftinb fein britteS $aljr erreicht hatte, braute 
man eines! Sage-? tljre fdjönc Wutter blutenb nad; 
öaufe. 

Seflljcim hatte mit feiner grau eine ÖJoiibeffatjvt 
in ben Saguuen gemacht. 31 IS 31belaibc nuS ber 
©anbei flieg, glitt ihr guß aus, fie fiel imb ftfjlug 
mit bem ftopfe heftig gegen einen Stein. ©ic SSunbc 
heilte halb, aber cm heftiger Schmers blieb an ber 
uer Jetten Stelle unb baS jugcnbfrifdje Seben melftc 
hin. ?(belaibe »erlangte bu Ingen b in ihre ©ateiftabt 
guriidguf ehren ; bort ftarb fie nad) längeren Seibcn 
in ben Sinnen il)reS pergmetfelnben ©otten. 

Seil heim gog hierauf mit ber f leinen ©ioletta 
nad) Neapel, ©r ual)m feine Sdjmefter gu firi), bie 
bei feinem PcrmaiStcn Slinbe Wuttcrfieffe pertreteu 
tollte. 3lfljäf)rlid) aber reisten affe brei nach ö c fi unb 
befudjfen baS ©rab (Rbclaiben’S. ©ei biefer ©elcgcnheit 
mm lernte ©ioldta ben ©aSparo fennen. 

Seit jenem Slbenbe, mo fic fid; auf bem $ird)hofe 
gefimben. ciufpaun fid) ein lebhafter ©erfcljv gtoifchen 
ihnen. ©aSparo ging oft in bie ©iffa ©innca in ben 
jdjöiu’u ©arten, bort mit feiner f leinen greunbitt gu 
ipielen. Seühcim gemann ben flugen, lebhaften $na* . 
ben lieb imb ließ il)n gerne bei feinem fünftlerifchen 
Schaffen jufel)en. 

©iiSparo nahm bie kleine and) häufig mit gu 
©rubetti. ©ort fpieltc er ftimbenlang auf bem Spinett, 
mäl)renb ©iolctta mit nnbäd)tig gefalteten Häubchen 
in einem SßJmfel faß unb laufdjtc. ©r lehrte fic and) 
mol)l tleiuc Siebet* fingen; por allem liebte fie ein altes 
ÜlJtar ienlieb baS ©nSparo nuS bem Satcinifdien über* 
tragen unb in Wufif gefept hatte. 28tc lieblid) tfang 
bas: „Santa Maria, oh maclre mia!“ aus ©iotetta’S 
fiitblidjem Wunbe!" — ©er SiebliitgSplnp ber ^inber 
abe